Diskussionsforum
Menü

portierte Rufnummern??


03.07.2006 13:17 - Gestartet von annetec
wie sieht das denn bei portierten rufnummern aus?

weiß die karte auch, welche rufnummern portiert sind?

gibt es da ne datenbank, die automatisch abgerufen werden kann oder wie soll das ablaufen? könnte sich ansonsten als teure investition erweisen.
Menü
[1] chickolino antwortet auf annetec
03.07.2006 14:45

einmal geändert am 03.07.2006 14:53
Benutzer annetec schrieb:
wie sieht das denn bei portierten rufnummern aus?

weiß die karte auch, welche rufnummern portiert sind?

gibt es da ne datenbank, die automatisch abgerufen werden kann oder wie soll das ablaufen? könnte sich ansonsten als teure investition erweisen.

Also ich kenne das von der software der Fritz box die wir mit unserer 1 & 1 DSL-Flat nutzen.

Dort kann man eingeben wann welche vorvorwahl gewählt wird udn das so genau wie man es eben selbst eingibt.

z.b. 00.... (Überseetelefonate) immer mit Vorvorwahl XYZ

oder eben 00145454974674 (mit der Vorvorwahl XYZ)

Wenn du also mitbekommst das ein bestimmter Anschluss (den du öfter anwählst) seine rufnummer portiert hat, dann gibts du für diesen Anschluss eben eine besondere Wahlregel ein.

Eine "Datenbank" für portierte rufnummern kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Denn das ist ja eine Einnahmequelle der Netzbetreiber und die werden diese kaum zusammengelegt frei zugänglich veröffentlichen.

Aber ich denke schon, das man in einer Firma so eine Menge kosten einsparen kann.

Wenn nicht über "kostenfreie" Inklusivminuten, dann eben über günstige Netzinterntarife:

- zu D1 über eine X-Tra Click&Go (5 Cent interntarif)
- zu D2 über eine Call ya Compact (5 Cent interntarif)
- zu E+ über eine Aldi Karte 5 Cent Interntarif) oder über eine BASE Karte (und das Festnetz gleich noch mit über diese Base Karte abwickeln).

Fehlt eigentlich nur eine günstige Möglichkeit in das O2 Netz zu telefonieren (das kostet netzintern immer noch 19 Cent, da wäre es sogar mit der Aldi Karte noch günstiger mit 15 Cent und über Call By Call fallen immer noch ca. 10-12 Cent an).

obwohl zu O2 könnte man (da es ja nur stationär eingesetzt werden soll) auch eine Genion Flatrate (zu O2 und ins Festnetz) nehmen - ohne Handy, denn es kommt ja in die PC-Karte dann für ca. 15,- euro Monatlich) und dafür spart man sich die BASE-Karte und nutzt in diesem Slot Aldi Talk für Telefonate zu E-Plus.

So kosten Alle Telefonate zu D1; D2 und E+ nur 5 Cent pro Minute (statt 10 - 12 Cent mit Call by Call) und O2 und Festnetz wird über die O2 Faltrate abgedeckt.

wie schon gesagt, einige wenige Portierte Rufnummern kosten dann aber "überdurchschnittlich" viel und wenn man weiss welche (häufiger angewählten) Rufnummern Portiert worden sind, dann kann man dafür ja eigene Wahlregeln eingeben.
Menü
[2] tcsmoers antwortet auf annetec
03.07.2006 14:49
Benutzer annetec schrieb:
wie sieht das denn bei portierten rufnummern aus?

weiß die karte auch, welche rufnummern portiert sind?

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.

peso



gibt es da ne datenbank, die automatisch abgerufen werden kann oder wie soll das ablaufen? könnte sich ansonsten als teure
investition erweisen.
Menü
[2.1] sp33 antwortet auf tcsmoers
03.07.2006 15:36

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?

Menü
[2.1.1] chickolino antwortet auf sp33
03.07.2006 16:39
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine - häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).
Menü
[2.1.1.1] annetec antwortet auf chickolino
03.07.2006 17:17
bloß sollte die sache in (größeren) firmen verwendet werden, glaube ich nicht, dass das mit dem programmieren der portierten nummern im entferntesten hinhaut.

Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel
einprogrammieren).
Menü
[2.1.1.2] tcsmoers antwortet auf chickolino
03.07.2006 17:25
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).

Stimmt. Im Übrigen ist lt. einem Bericht des Bayerischen Rundfunks die Fehlerquote bei Verbindungen zu portierten Rufnummern bei über 10 %. Das kann man aber kaum nachprüfen, da die Feststellung der Netzzugehörigkeit bei Rechnungsprüfungen zu Aufwendig ist. Derzeit behelfen wir uns mit dem Anwählen der jeweiligen Mailbox.

peso
Menü
[2.1.1.2.1] chickolino antwortet auf tcsmoers
03.07.2006 18:09
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).

Stimmt. Im Übrigen ist lt. einem Bericht des Bayerischen Rundfunks die Fehlerquote bei Verbindungen zu portierten Rufnummern bei über 10 %. Das kann man aber kaum nachprüfen, da die Feststellung der Netzzugehörigkeit bei Rechnungsprüfungen zu Aufwendig ist. Derzeit behelfen wir uns mit dem Anwählen der jeweiligen Mailbox.

peso

Naja, es gibt auch noch eine Abfragemöglichkeit per kostenfreier Rufnummer (aus dem jeweiligen Netz in dem man selbst telefoniert). Dazu gibt es auch einen entspr. Teltarif seite.

Das kostet eben dann nix (im Gegensatz zum Anruf auf der Mailbox des jenigen, wofür oftmals eine Gesrpächsminute fällig wird).

Am sichersten ist es aber immer noch auf der Rechnung nachzusehen und dann ggf. den Bekannten zu fragen oder dort die Abfrage zu machen.
Menü
[2.1.1.2.1.1] tcsmoers antwortet auf chickolino
03.07.2006 18:23
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).

Stimmt. Im Übrigen ist lt. einem Bericht des Bayerischen Rundfunks die Fehlerquote bei Verbindungen zu portierten Rufnummern bei über 10 %. Das kann man aber kaum nachprüfen, da
die Feststellung der Netzzugehörigkeit bei
Rechnungsprüfungen zu Aufwendig ist. Derzeit behelfen wir uns mit dem Anwählen der
jeweiligen Mailbox.

peso

Naja, es gibt auch noch eine Abfragemöglichkeit per kostenfreier Rufnummer (aus dem jeweiligen Netz in dem man selbst telefoniert). Dazu gibt es auch einen entspr. Teltarif seite.

Könnte man auch machen. Bei der MB bin ich aber sicherer.


Das kostet eben dann nix (im Gegensatz zum Anruf auf der Mailbox des jenigen, wofür oftmals eine Gesrpächsminute fällig wird).

Am sichersten ist es aber immer noch auf der Rechnung nachzusehen und dann ggf. den Bekannten zu fragen oder dort die Abfrage zu machen.

Wenn Du wenige Bekannte hast, ist das kein Problem. Aber bei Firmen ?

peso
Menü
[2.1.1.2.1.1.1] chickolino antwortet auf tcsmoers
03.07.2006 19:41
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).

Stimmt. Im Übrigen ist lt. einem Bericht des Bayerischen Rundfunks die Fehlerquote bei Verbindungen zu portierten Rufnummern bei über 10 %. Das kann man aber kaum nachprüfen, da die Feststellung der Netzzugehörigkeit bei Rechnungsprüfungen zu Aufwendig ist. Derzeit behelfen wir uns mit dem Anwählen der
jeweiligen Mailbox.

peso

Naja, es gibt auch noch eine Abfragemöglichkeit per kostenfreier Rufnummer (aus dem jeweiligen Netz in dem man selbst telefoniert). Dazu gibt es auch einen entspr.
Teltarif seite.

Könnte man auch machen. Bei der MB bin ich aber sicherer.

Wie schon geschrieben, das geht - KOSTET ABER !



Das kostet eben dann nix (im Gegensatz zum Anruf auf der Mailbox des jenigen, wofür oftmals eine Gesrpächsminute fällig
wird).

Am sichersten ist es aber immer noch auf der Rechnung nachzusehen und dann ggf. den Bekannten zu fragen oder dort die Abfrage zu machen.

Wenn Du wenige Bekannte hast, ist das kein Problem. Aber bei Firmen ?

Kleine Firmen können das sicherlich auch - größere sollten das nötige Budget haben solche Calls aufzufangen.


peso
Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf chickolino
03.07.2006 22:11
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Benutzer sp33 schrieb:

Nein. Das geht nicht. Ist aber derzeit auch vernachlässigbar.


Wieso?


Ich würde mal sagen, das vielleicht nur wenige Rufnummern poritert worden sind (und wenn doch kann man ja für diese eine
- häufiger gewählte - Rufnummer noch eine einzelne Wählregel einprogrammieren).

Stimmt. Im Übrigen ist lt. einem Bericht des Bayerischen Rundfunks die Fehlerquote bei Verbindungen zu portierten Rufnummern bei über 10 %. Das kann man aber kaum nachprüfen, da die Feststellung der Netzzugehörigkeit bei Rechnungsprüfungen zu Aufwendig ist. Derzeit behelfen wir uns mit dem Anwählen der
jeweiligen Mailbox.

peso

Naja, es gibt auch noch eine Abfragemöglichkeit per kostenfreier Rufnummer (aus dem jeweiligen Netz in dem man selbst telefoniert). Dazu gibt es auch einen entspr.
Teltarif seite.

Könnte man auch machen. Bei der MB bin ich aber sicherer.

Wie schon geschrieben, das geht - KOSTET ABER !



Das kostet eben dann nix (im Gegensatz zum Anruf auf der Mailbox des jenigen, wofür oftmals eine Gesrpächsminute fällig
wird).

Am sichersten ist es aber immer noch auf der Rechnung nachzusehen und dann ggf. den Bekannten zu fragen oder dort die Abfrage zu machen.

Wenn Du wenige Bekannte hast, ist das kein Problem. Aber bei Firmen ?

Kleine Firmen können das sicherlich auch - größere sollten das nötige Budget haben solche Calls aufzufangen.

Noch ja. Wenn aber die Portierungen mehr werden, wird es problematisch.

peso


peso
Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1.1] chickolino antwortet auf tcsmoers
04.07.2006 09:51

Kleine Firmen können das sicherlich auch - größere sollten das nötige Budget haben solche Calls aufzufangen.

Außerdem geht es mit diesem System darum die Mehrheit der Gespräche günstiger zu machen.

Selbst wenn es nicht zu 100 Prozent klappt, dann gibt es eine Ersparnis.

LEBE DOCH MAL NACH DEM MOTTO:

Was stören mich Ungereimtheiten bei den Cent, wenn genügend hunderter und Tausender durch die Operation eingespart werden !




Noch ja. Wenn aber die Portierungen mehr werden, wird es problematisch.

Tja, und bis die Portierungen zugenommen haben ist auch noch viel Wasser die Fulda heruntergeflossen und währenddessen hat sich wieder ein mehr oder weinger geniales Gehinr darauf eingestellt und eben so eine Datenbank aufgebaut.

Derzeit ist das ( NOCH ) nicht wirklich nötig - und wenn es nötig wird, dann wird es neue Möglichkeiten geben.