Diskussionsforum
Menü

na dann baut mal aus


06.01.2008 13:39 - Gestartet von alexander-kraus
Da wo sich schon zig Anbieter um die Gunst der zahlenden Kunden buhlen, buhlen auch in Zukunft noch viele...

Aber wer bitteschön macht da mal Wettbewerb wo

- die T-Com noch keinen Wettbewerber hat
- wo die T-Com selbst keine 16000er Anschlüsse bereitstellen kann/will??

Ich jedenfalls würde mich über Wettbewerb in unserem Dorf freuen. - Solange sich dort nichts tut, werde ich halt nur DSL 3456/448 (Down/Up-Stream) haben, ohne Aussicht, dass es mehr werden könnte....
Ich wohne 1,5 km ausserhalb vom Ortskern, der 16000er DSL Versorgt ist, aber für unsere Siedlung hier, lohnt sich seitnes der Anbieter ein Ausbau nicht.-Schade.

Ausserdem warte ich noch auf ein Angebot von Kabel BW, aber da hier noch nichteinmal Kabel im Boden liegt, kann ich mir nicht vorstellen, hier eine attraktive Offerte zu erhalten...


Alex
Menü
[1] 08-15Funkloch antwortet auf alexander-kraus
06.01.2008 15:02

einmal geändert am 06.01.2008 15:09
Benutzer alexander-kraus schrieb:
Aber wer bitteschön macht da mal Wettbewerb wo

- die T-Com noch keinen Wettbewerber hat
Genau das wird doch mit dem "Ausbau" gemacht. Es werden neue Städte erschlossen, wo der Anbieter noch nicht verfügbar war. Dabei geht man natürlich so vor (wenn man nicht regional Anbieter ist), dass zuerst Großstädte kommen und man dann immer kleinere Städte versorgt.

- wo die T-Com selbst keine 16000er Anschlüsse bereitstellen kann/will??
Das wird doch jetzt schon gemacht. Ich bekomme auch nur das "Vorstadt DSL" (DSL3000) weil T-Home eben nur ADSL aufschaltet (weil meine Dämpfung zu groß ist). Alice, Arcor, o2 u.s.w. schalten aber ADSL2+ und die Nachbarn haben 12-14Mbit/s! Bei Arcor bekommt man das gegen "Risikoschaltung" sonst gibt es "nur" DSL6.000

Ich jedenfalls würde mich über Wettbewerb in unserem Dorf freuen. - Solange sich dort nichts tut, werde ich halt nur DSL 3456/448 (Down/Up-Stream) haben, ohne Aussicht, dass es mehr werden könnte....
Immerhin bekommst du DSL3000 in deinem "Dorf", man mag es kaum glauben auch in einer größeren Stadt gibt es Anschlüße die kein DSL bekommen können oder nur 384 oder 768kbit/s! Mit anderen Anbietern gehen hier bis zu 2Mbit/s.

Ich wohne 1,5 km ausserhalb vom Ortskern, der 16000er DSL Versorgt ist, aber für unsere Siedlung hier, lohnt sich seitnes der Anbieter ein Ausbau nicht.-Schade.
"Ausbau" bedeutet nur, dass die in der Vermittlungsstelle wo auch T-Home die DSLAMs stehen hat ihre eigene Hardware aufstellen.

Die Leitungen gehen nämlich zu einem Zentralen Punkt der Vermittlungsstelle. Die steht meist irgendwo im Zentrum. Für die DSL Geschwindigkeit die man erhält zählt die
Leitungsdämpfung. Die wird aus der Leitungslänge und dem Querschnitt der Leitung ermittelt. Liegt die über 18dB so erhält man bei T-Home aktuell nur DSL3.000 oder weniger.

Die anderen Anbieter ziehen in genau das selbe Gebäude ein wo auch T-Home ihre Hardware stehen hat (siehe oben). Leitungsweg und Dämpfung bleiben die selben nur die DSL Art ändert sich meistens von ADSL auf ADSL2+ (wenn man mehr als 18dB Dämpfung hat), damit ist dann halt oft mehr Bandbreite möglich.

Ein Um oder Ausbau damit alle DSL16.000 bekommen können setzt eine Outdoor-DSLAM voraus oder das neue Kabel verlegt werden müssen. Das machen die anderen Anbieter aber (meist) nicht.

Bevor man DSLAMs in Gebiete aufstellt, die Bereits mit DSL versorgt sind ,sollte man meiner Meinung nach aber erst mal die vielen Flecken auf der Landkarte mit DSL versorgen die immer noch keine Möglichkeit haben auf einen Breitbandanschluss!


> Ausserdem warte ich noch auf ein Angebot von Kabel BW, aber da
hier noch nichteinmal Kabel im Boden liegt, kann ich mir nicht vorstellen, hier eine attraktive Offerte zu erhalten...
Wenn man genung Nachbarn hat die ebenfalls einen Kabelanschluss wollen bauen die auch solche Gebiete aus. Aber ich glaube kaum das in der Zeit von DVB-T oder DVB-S und in einem Ort wo DSL3000 geht sich genung Leute finden die unbedingt einen Kabelanschluss haben möchten.

Edit: T-Home könnte auch die Bandbreiten fahren wie die Alternativanbieter, die Frage ist nur warum macht man das nicht?
Menü
[2] ger1294 antwortet auf alexander-kraus
06.01.2008 18:59
Hallo,

in deinem Fall ist das Problem wohl noch nicht einmal fehlender Ausbau, da im Ortszentrum ja DSL 16000 geht.

Vielmehr ist es das antiquierte Schalten von theoretischen Bandbreiten bei der telekom.

Die Telekom rechnet eine theoretische Leitungskapazität aus und rundet dann auf die nächstniedrigere Systembandbreite (384, 768, 1024, 1536, 2048, 3072, 6016, 16000) ab. Dadurch wird die tatsächliche Kapazität der Leitung niemals ausgenutzt.

Die meisten Wettbewerber der T-Com schalten daher die maximal mögliche Bandbreite, die praktisch ankommt.

Das Problem gibt es auch nicht nur auf dem land, sondern sogar in München-Stadt. Ich habe einen Kunden, bei dem die Telekom auch maximal DSL 3000/384 geschaltet hat. Nach einem Wechsel zu M-Net, die maximal schalten, hat er nun trotz identischer Leitungsführung, Länge und Dämpfung satte 13000/1000 kbit/s Geschwindigkeit.

Mit dem Ausbau eines alternativen Netzbetreibers in deinem Ort wäre dir daher auf jeden Fall schon weitergeholfen. Allerdings kostet der Ausbau pro Hauptverteiler (HVT) knapp 300000-750000 Euro, was bei über 8000 HVT in 5205 Ortsnetzbereichen keine kleine Investition ist. Somit wird auch ein flächendeckender Ausbau von alternativen Anbietern ein Traum bleiben.

Der Ausbau von nicht DSL-versorgten Gebieten gestaltet sich dahingehend schwierig, dass man an der Leitungslänge nichts ändern kann, da die Telekom z.B. keine Wettbewerber auf Teilleitungen (d.h. vom Straßenverzweiger zum Haus) zugreifen lässt, sondern nur ab der Vermittlungsstelle, wo die Leitungen in solchen Gebieten einfach zu lang sind (> 5-8 km)

Einige Anbieter gehen sich auch schon aus dem Weg, so gibt es hier Vorwahlgebiete, die von ARCOR erschlossen werden und M-Net, unser regionaler Netzbetreiber erschließt gleichzeitig den Nachbarort als erster alternativer Netzbetreiber. Offenbar sieht man ein, dass so jeder mehr davon hat, da der "Erste" nun einmal alle Kunden, die von T-Com weg wollen, gleich bekommt, was seine Investition auch schneller rechnet.
Menü
[3] Ed antwortet auf alexander-kraus
06.01.2008 19:18
Benutzer alexander-kraus schrieb:
Da wo sich schon zig Anbieter um die Gunst der zahlenden Kunden buhlen, buhlen auch in Zukunft noch viele...

Aber wer bitteschön macht da mal Wettbewerb wo

- die T-Com noch keinen Wettbewerber hat
- wo die T-Com selbst keine 16000er Anschlüsse bereitstellen kann/will??

Ich jedenfalls würde mich über Wettbewerb in unserem Dorf freuen. - Solange sich dort nichts tut, werde ich halt nur DSL 3456/448 (Down/Up-Stream) haben, ohne Aussicht, dass es mehr
werden könnte....
Ich wohne 1,5 km ausserhalb vom Ortskern, der 16000er DSL Versorgt ist, aber für unsere Siedlung hier, lohnt sich seitnes der Anbieter ein Ausbau nicht.-Schade.

Kannst du mir mal bitte kurz erläutern wozu man DSL16000 braucht? Ich kenne eine Menge Leute die haben von DSL1000 über DSL2000 auf DSL6000 (manche auch 16000) gewechselt, aber haben nachher festgestellt das das eigentlich schon bei 6000 total sinnlos war weil man das nie braucht. Upstream hast du ja auch schon ganz ordentlich. Das einzige wozu man nochmehr brauchen könnte wären Tauschbörsen, bloß da frage ich mich wer da legale Sachen ständig mit DSL16000 Geschwindigkeit ziehen will.
Und die 100MB für ein Openoffice alle paar Monate ob man die nun in 4 oder knapp 1 Minute auf der Platte hat (wenn der Server überhaupt entsprechende Kapazitäten hat) ist ja nun wirklich nicht lebensentscheidend.


Ausserdem warte ich noch auf ein Angebot von Kabel BW, aber da hier noch nichteinmal Kabel im Boden liegt, kann ich mir nicht vorstellen, hier eine attraktive Offerte zu erhalten...

Das kanst du wohl auch eher vergessen, so ein Netz zu bauen kostet so viel Geld das lohnt nur wenn man richtig viele Kunden hat. Da ihr bisher kein Kabel habt wird kaum wer Kabel brachen weil alle Sat haben und die paar die schnelleres DSL wollen müssten dann wohl mehrere hundert Euro im Monat zahlen damit sich das rechnet.

Grüße

Ed
Menü
[3.1] PatrickSH79 antwortet auf Ed
07.01.2008 09:25
Benutzer Ed schrieb:
Kannst du mir mal bitte kurz erläutern wozu man DSL16000 braucht? Ich kenne eine Menge Leute die haben von DSL1000 über DSL2000 auf DSL6000 (manche auch 16000) gewechselt, aber haben nachher festgestellt das das eigentlich schon bei 6000 total sinnlos war weil man das nie braucht. Upstream hast du ja auch schon ganz ordentlich. Das einzige wozu man nochmehr brauchen könnte wären Tauschbörsen, bloß da frage ich mich wer da legale Sachen ständig mit DSL16000 Geschwindigkeit ziehen will. Und die 100MB für ein Openoffice alle paar Monate ob man die nun in 4 oder knapp 1 Minute auf der Platte hat (wenn der Server überhaupt entsprechende Kapazitäten hat) ist ja nun wirklich nicht lebensentscheidend.

Auch wenn ich nicht gemeint war. Ich nutze den Online-Videorekorder save.tv - ein 90minütiger Spielfilm hat dann seine 1,5 GB. Und da ich meine Lieblingsserie, die während der Arbeitszeit läuft, aufzeiche, zudem noch andere interessante Sachen, habe ich meine 5 GB pro TAG (!). Da macht die Geschwindigkeit schon Sinn, sind die Sendungen doch kürzer als die Downloadzeiten.

Zudem interessant natürlich die höhere Upstream (für Webdesign, Photoverwaltung, VPNs etc.)!