Diskussionsforum
Menü

Achtung. Horrorgebühren wg. akt. Datenpreise bei Vodafone &/ Co.


25.08.2006 09:19 - Gestartet von skorpionking73
Prima Idee,

nur dass die Standardeinstellungen für Datenpreise für das gross der Handykunden in Mobilfunkverträgen absolut untauglich für solche Dienste ist.

Beispiel: bei den meisten Anbietern ist ein WAP/WEB Pricing von etwa 10 ct / 10 KB eingestellt, was etwa 10 € pro MB bedeutet.

Selbst wenn es sich bei den Handydownloads um hochkomprimierte AAC+ Files handelt, kommt 1 MB doch meist zustande.
Diese 10 € sind dann noch pro Musiktitel fällig!

Um diesen Horrorpreisen zu entgehen, muss der Kunde Daten-Option buchen, die meist zu um die 10 € für 30 MB und 20 € für 200 MB betragen. Aber wer macht das schon?

Nur als Anregung.

Gruß,

skorpionking73


Menü
[1] mr.mobile antwortet auf skorpionking73
25.08.2006 09:33
Benutzer skorpionking73 schrieb:
Prima Idee,

nur dass die Standardeinstellungen für Datenpreise für das gross der Handykunden in Mobilfunkverträgen absolut untauglich für solche Dienste ist.

Beispiel: bei den meisten Anbietern ist ein WAP/WEB Pricing von etwa 10 ct / 10 KB eingestellt, was etwa 10 € pro MB bedeutet.

Selbst wenn es sich bei den Handydownloads um hochkomprimierte AAC+ Files handelt, kommt 1 MB doch meist zustande. Diese 10 € sind dann noch pro Musiktitel fällig!

Um diesen Horrorpreisen zu entgehen, muss der Kunde Daten-Option buchen, die meist zu um die 10 € für 30 MB und 20 € für 200 MB betragen. Aber wer macht das schon?

Nur als Anregung.


Da lad ich mir doch lieber direkt die Musik bei den Netzbetreibern. Da brauch ich keine Datenoption, denn der Download ist inkulsive. Und eine Horrorrechnung erwartet mich auch nicht.

VG

Nik
Menü
[1.1] skorpionking73 antwortet auf mr.mobile
25.08.2006 09:54
Stimmt.

Bei o2 z.B. sind die Musikdownloads dann gratis, was den Traffic angeht.

Gruß,
skorpionking73
Menü
[2] Marvin Adams antwortet auf skorpionking73
25.08.2006 20:21
1,29 Euro/Titel? Bei Apple gibts die Titel für 0,99 Euro. Wie ich Jamba hasse...
Menü
[2.1] fruli antwortet auf Marvin Adams
26.08.2006 00:15
Benutzer Marvin Adams schrieb:
1,29 Euro/Titel? Bei Apple gibts die Titel für 0,99 Euro. Wie ich Jamba hasse...

Brauchst es ja nicht zu nutzen.

Ich finde dieses ganze DRM-Theater ohnehin nur lustig.

Was man hören kann, kann man auch recoden/brennen, etc. Ich sag nur TotalRecorder - bzw. es gibt ja bereits MP3-Sticks mit qualitativ akzeptablem Line-In-MP3-Encoding (z.B. trekstor i.beat organix) und Hifi-Hardware mit eingebautem MP3-Encoding.


So long.
fruli
Menü
[2.1.1] Marvin Adams antwortet auf fruli
26.08.2006 08:02
Benutzer fruli schrieb:
Benutzer Marvin Adams schrieb:
1,29 Euro/Titel? Bei Apple gibts die Titel für 0,99 Euro. Wie ich Jamba hasse...

Brauchst es ja nicht zu nutzen.
Tu ich auch nicht ;)


Ich finde dieses ganze DRM-Theater ohnehin nur lustig.
DRM ist schon okay und von Anbieterseite her verständlich, wenn auch für den Verbraucher sehr unfreundlich.

Was man hören kann, kann man auch recoden/brennen, etc. Ich sag nur TotalRecorder - bzw. es gibt ja bereits MP3-Sticks mit qualitativ akzeptablem Line-In-MP3-Encoding (z.B. trekstor i.beat organix) und Hifi-Hardware mit eingebautem MP3-Encoding.
Richtig, aber DRM ist eigentlich auch nicht darauf ausgelegt, das Brennen von Songs unmöglich zu machen. Die großen DRM-Anbieter erlauben das Brennen von Songs.


So long.
fruli

Gruß
Marvin
Menü
[2.1.1.1] fruli antwortet auf Marvin Adams
26.08.2006 11:27
Hi,

Benutzer Marvin Adams schrieb:

>> Was man hören kann, kann man auch recoden/brennen, etc.
>> Ich sag
>> nur TotalRecorder - bzw. es gibt ja bereits MP3-Sticks mit
>> qualitativ akzeptablem Line-In-MP3-Encoding (z.B. trekstor
>> i.beat organix) und Hifi-Hardware mit eingebautem
>> MP3-Encoding.

Richtig, aber DRM ist eigentlich auch nicht darauf ausgelegt, das Brennen von Songs unmöglich zu machen.

Je nach Angebot schon.

Die großen DRM-Anbieter erlauben das Brennen von Songs.

Bei den Leih- bzw. Abo-Angeboten von Napster, Jamba & Co. aber offiziell nicht.

So long.
fruli
Menü
[2.1.1.1.1] Marvin Adams antwortet auf fruli
26.08.2006 15:11
Die großen DRM-Anbieter erlauben das Brennen von Songs.

Bei den Leih- bzw. Abo-Angeboten von Napster, Jamba & Co. aber offiziell nicht.

Das liegt in der Natur der Angebote. Aber daran ist prinzipiell das Angebot, nicht das DRM schuld. Ich persönlich würde mich auch nicht auf einen solchen Knebelvertrag einlassen. Wenn dann möchte ich einen Song besitzen bzw. eine Berechtigug zum lebenslangen Abspielen. Und die kostet bei Jamba viel mehr als bei iTunes - was einfach nur lächerlich ist.

Gruß
Marvin
Menü
[2.1.1.1.1.1] fruli antwortet auf Marvin Adams
26.08.2006 15:54
Hi,

Benutzer Marvin Adams schrieb:
>>> Die großen DRM-Anbieter erlauben das Brennen von Songs.

Bei den Leih- bzw. Abo-Angeboten von Napster, Jamba &
>> Co. aber offiziell nicht.

Das liegt in der Natur der Angebote. Aber daran ist prinzipiell das Angebot, nicht das DRM schuld. Ich persönlich würde mich auch nicht auf einen solchen Knebelvertrag einlassen. Wenn dann möchte ich einen Song besitzen bzw. eine Berechtigug zum lebenslangen Abspielen. Und die kostet bei Jamba viel mehr als bei iTunes - was einfach nur lächerlich ist.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn Apple durch die marktbeherrschende Stellung von iTunes im Online-Musik-Geschäft ganz einfach bessere Konditionen erhält als Newcomer wie Jamba - zudem hat Apple ja auch schon öffentlich konstatiert, dass sie an dem Verkauf Songs kaum etwas verdienen, sie nahezu die Einkaufspreise bei der Musikindustrie 1:1 weitergeben - die Gewinne macht Apple in seinem Geschäftsmodell durch die iPod-Hardware; ein solches Geschäftsmodell fällt für Jamba weg - sie müssen auch schauen, dass sie etwas an der Vermarktung der Songs verdienen.

Ich selbst nutze gelegentlich den O2-Musicshop (war auch Betatester und hab ein kostenloses Nokia 6630 dafür spendiert bekommen) - auch dort kosten die aktuellen Titel meist 1,19€ - also mehr als bei Apple. In dem geringen Umfang, in dem ich die Angebote nutze, lohnt sich wegen 20Ct Preisunterschied ganz einfach keine Anmeldung bei Apple - zudem ist es eine feine Sache, wenn man die Songs jederzeit auch auf das Handy runterladen und abspielen kann ohne Recoding-Umweg; bei O2 selbstverständlich ohne anfallende GPRS-Gebühren - wobei für das reine Wap-Surfen im O2-Music-Shop (also nicht für den stets kostenfreien Song-Download-Traffic) ohne Surf-Flat-Pack allerdings auch Kosten anfallen würden - die beschränken sich aber bei zielgesteuertem Suchen und Runterladen auf 10-20Ct.

So long.
fruli