Diskussionsforum
Menü

T-Com an die Russen


20.05.2007 02:06 - Gestartet von bohlen100
Den Bericht finde ich beleidigend. Nicht alle Mitarbeiter der Telekom sind schlecht.
Menü
[1] Müller2 antwortet auf bohlen100
20.05.2007 12:25
Benutzer bohlen100 schrieb:
Den Bericht finde ich beleidigend. Nicht alle Mitarbeiter der Telekom sind schlecht.

Hallo,

das ist völlig richtig, wie wohl überall gibt es auch bei der T-Com solche und solche. Ich persönlich habe dort von Totalversagern, die nur versuchten einen schnell los zu werden, bis hin zu hochqualifizierten Mitarbeitern, die Probleme schnell und effizient lösten, schon alles erlebt.

Gruß Müller2
Menü
[2] GKr antwortet auf bohlen100
20.05.2007 14:01
Benutzer bohlen100 schrieb:
Den Bericht finde ich beleidigend. Nicht alle Mitarbeiter der Telekom sind schlecht.

Ach, mach Dir nichts draus.
Das ist doch eh unssiniges Zeugs.
Wie nennt man Leute, die den Ausverkauf nationaler Schlüsselindustrien betreiben? Volksverräter

Und deren Büttel laß ruhig schwatzen.

Menü
[2.1] Wyatt Earp antwortet auf GKr
21.05.2007 02:36
>Benutzer GKr schrieb:
Wie nennt man Leute, die den Ausverkauf nationaler Schlüsselindustrien betreiben? Volksverräter


Und wie nennt man Leute, die Volksverrat begangen haben und danach dafür sorgen, daß sie auf Grund ihrer Stellung und ihres "Wissens" ihr Volk von einem anderen Land abhängig machen, sagen wir mal: von Russland?
Landesverräter.


Und deren Büttel laß ruhig schwatzen.


Und welches Büttel sorgt dafür, daß diese Gedanken nie an die Öffentlichkeit dringen dürfen und sogar die Autobiographie desjenigen in höchsten Tönen gelobt wird?

Richtig:


Man könnte von selber darauf kommen!

Und dafür gibt es dann auch gratis Puff Besuche für besondere Verdienste.

Menü
[2.1.1] Zulu antwortet auf Wyatt Earp
21.05.2007 05:53
Benutzer Wyatt Earp schrieb:

Und welches Büttel sorgt dafür, daß diese Gedanken nie an die Öffentlichkeit dringen dürfen und sogar die Autobiographie desjenigen in höchsten Tönen gelobt wird?

Also wenn du dem seine Biographie gekauft hast, spülst du dem sogar noch mehr Geld in seine Kassen.
Schon alleine dafür gehörst du geprügelt. :-)


Zulu.. hat denn wirklich einer geglaubt er erfährt was ungewöhnliches in diesen Biographien? Spart euch doch das Geld!

Zulu
Menü
[2.1.1.1] Wyatt Earp antwortet auf Zulu
21.05.2007 10:02
Benutzer Zulu schrieb:
Benutzer Wyatt Earp schrieb:

Und welches Büttel sorgt dafür, daß diese Gedanken nie an die Öffentlichkeit dringen dürfen und sogar die Autobiographie desjenigen in höchsten Tönen gelobt wird?

Also wenn du dem seine Biographie gekauft hast, spülst du dem sogar noch mehr Geld in seine Kassen.
Schon alleine dafür gehörst du geprügelt. :-)

Ich hätte mich selber gegeißelt, gevierteilt und erhängt.

Rein informativ hatte ich aber unseren Betriebsratsvorsitzenden gebeten, auf unserer Weihnachtsfeier daraus zu zitieren.
Selbst der SPD Ortsvorsitzende war anwesend.
Doch trotz dem aus berufenem Munde vorgetragen, werden die Haare des Autors nicht dunkler, der Hocker nicht niedriger und die versprechen nicht erfüllter.
;-)





Zulu.. hat denn wirklich einer geglaubt er erfährt was ungewöhnliches in diesen Biographien? Spart euch doch das Geld!

Zulu


Um das verlorene Geld von der Weihnachtsfeier wieder hereinzuholen, habe ich den ganzen Winter in der Firma nicht geheizt, habe den Kaffee mit kaltem Wasser kochen lassen und die Dauerkarten für Schalke 04 verbrannt.
Der wird mich noch kennen lernen;
den trocknen wir in seinem Russland aus.


Die SPD wählt seit dem Winter keiner bei uns mehr und der Betriebsrat mußte 1000 Mal schreiben:
Es gibt noch einen, der bessere Geschichten erzählt als Baron Münchhausen und das ist Graf Koks von der GaZanstalt.
;-)))
Menü
[2.1.1.1.1] Zulu antwortet auf Wyatt Earp
21.05.2007 19:54
Benutzer Wyatt Earp schrieb:

Ich hätte mich selber gegeißelt, gevierteilt und erhängt.

:-)

Rein informativ hatte ich aber unseren Betriebsratsvorsitzenden gebeten, auf unserer Weihnachtsfeier daraus zu zitieren.
Selbst der SPD Ortsvorsitzende war anwesend.
Doch trotz dem aus berufenem Munde vorgetragen, werden die Haare des Autors nicht dunkler, der Hocker nicht niedriger und die versprechen nicht erfüllter.
;-)

Das zitieren alleine fällt schon in den Tatbestand des Klüngels. Mit Tateinheit der erwähnten Farbstoffe zur Haarfärbung ist das strafbar!!!!1111eins.

Um das verlorene Geld von der Weihnachtsfeier wieder hereinzuholen, habe ich den ganzen Winter in der Firma nicht geheizt, habe den Kaffee mit kaltem Wasser kochen lassen und die Dauerkarten für Schalke 04 verbrannt.
Der wird mich noch kennen lernen; den trocknen wir in seinem Russland aus.

Dort drüben wird er ja trocken - die haben ja keine gute "Flasche Bier".

Die SPD wählt seit dem Winter keiner bei uns mehr und der Betriebsrat mußte 1000 Mal schreiben:
Es gibt noch einen, der bessere Geschichten erzählt als Baron Münchhausen und das ist Graf Koks von der GaZanstalt. ;-)))

Der war gut.:-)))


Zulu
Menü
[2.1.1.2] GKr antwortet auf Zulu
21.05.2007 19:18
Benutzer Zulu schrieb:
Benutzer Wyatt Earp schrieb:

Und welches Büttel sorgt dafür, daß diese Gedanken nie an die Öffentlichkeit dringen dürfen und sogar die Autobiographie desjenigen in höchsten Tönen gelobt wird?

Also wenn du dem seine Biographie gekauft hast, spülst du dem sogar noch mehr Geld in seine Kassen.
Schon alleine dafür gehörst du geprügelt. :-)


Zulu.. hat denn wirklich einer geglaubt er erfährt was ungewöhnliches in diesen Biographien? Spart euch doch das Geld!

Zulu

Die Herren Beck und Müntefering singen dazu die Internationale und nennen sich Sozialisten :-)

Wobei: Eine Schiene Frankreich - Deutschland - Russland war mir bisher durchaus sympathisch erschienen. Aber jetzt, mit diesem eigenartigen Sarkozy... wo kommt der Mann noch mal her? Vater Ungar und Mutter Griechin? Letztlich las ich, er will Israel einen EU-Status besorgen. Prost Mahlzeit.

Menü
[2.1.1.2.1] Zulu antwortet auf GKr
21.05.2007 19:25

einmal geändert am 21.05.2007 19:29
Benutzer GKr schrieb:

Die Herren Beck und Müntefering singen dazu die Internationale und nennen sich Sozialisten :-)

LOL. Beim Beck nicht. Der ist wie ein Windfähnchen das eher in Richtung CDU weht. Ist aber auch egal da er für mich sowieso nicht wählbar ist.


Wobei: Eine Schiene Frankreich - Deutschland - Russland war mir bisher durchaus sympathisch erschienen.

Das war keine Schiene, das war die Achse des Bösen - die zweite, im Unterton vom Volks-Terrorist Bush, erwähnte Achse des Bösen.

Aber jetzt, mit diesem eigenartigen Sarkozy... wo kommt der Mann noch mal her? Vater Ungar und Mutter Griechin? Letztlich las ich, er will Israel einen EU-Status besorgen. Prost Mahlzeit.

Grad ein paar Postings davor wollt ich mit Peso zur Klagemauer fahren. So gesehen wäre es ja sinnvoll für alle Sammelklagenschreihälse.

Zulu.... gibt's dann auch Manna bei Aldi?

Menü
[2.1.1.2.1.1] Spardoktor antwortet auf Zulu
21.05.2007 19:44
Wir Deutschen werden noch froh sein, wenn hier überhaupt noch ein Unternehmen bleibt. Siemens Mobile Benq nach Korea veschachert, Telekom vielleicht nach Russland, alle anderen Unternehmen nach China und billige Lebensmittel aus Polen.

Uns helau Harz 4 sind wir. Also ich hoffe die T-Com kriegts hin und ich hoffe das alle die so ein Quatsch labern ihren Job abgeben müssen.Auch T-Com Mitarbeiter sind schliesslich vielleicht die Kunden von Unternehen in denen solche Quatschköpfe beschäfigt sind. Und wenn die weniger Geld haben geben Sie auch weniger aus. Und trotz aller Meldungen über Wirtschaftswachstum und Boom. Die Binnenkonjunktur ist immer noch hier am Boden. Würden wir nicht so viel exportieren, könnten schon viel mehr Leute stempeln gehen.

Aber die anderen Länder schlafen nicht und können das was Deutschland produziert irgendwann selber produzieren. Und das mit Mitarbeitern die nur 80 Euro im Monat verdienen. Ein Monatslohn den auch ein Unternehem in Deutschland sympathisch finden würde. Dann könnte auch alle viel billiger angeboten werden.

Und irgendwann wird Hartz 4 dann wahrscheinlich abgeschafft. Das konnen wir uns dann nämlich bei 20 Millionen Arbeitslosen nicht mehr leisten. Aber eins ist toll, wir werden uns dann alle keine Gedanken mehr ums telefonieren machen müssen.

Sondern wo wir die nächste Nacht schlafen und was wir am nächsten Tag essen werden.

Fazit: Nur wenn wir faire Preise für Leistungen bezahlen, wird hier ein guter Lebenstandard für alle erhalten werden können. Da sollten wir eigentlich auch mal nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch wie mit den Mitarbeiter umgegangen werden und vor allem wo die Dienstleistungen und Waren hergestellt werden.

Sonst wird es hier für alle mit den Löhnen stark abwärts gehen. Und ich höre mir da kein Gejammer von den Leuten mehr zu an. Denn Schuld sind dann nicht die Politiker und auch nicht die Unternehmer sondern der Konsument, denn der hat es in der Hand.

Und gerade dieser hat Arbeitsplatzabbau und Rationalisierung sowie die Auslagerung ins Ausland durch seine "Geiz ist Geil" Mentalität noch begünstigt.

Und das die Unternehmen so viel verdienen liegt daran, dass das Zeug in China und vielen Ländern auch durch billige Kinderarbeit so günstig hergestellt werden kann, das selbst wenn sie es für die Hälfte verkaufen würden für den sie jetzt diesen China-Schrott verkaufen immer noch mehr verdienen würden als vorher als sie den höheren Preis für in Deutschland hergestellte Ware verlangen.
Menü
[2.1.1.2.1.1.1] Söööfer. antwortet auf Spardoktor
21.05.2007 20:54
Benutzer Spardoktor schrieb:
Wir Deutschen werden noch froh sein, wenn hier überhaupt noch ein Unternehmen bleibt. Siemens Mobile Benq nach Korea veschachert, Telekom vielleicht nach Russland, alle anderen Unternehmen nach China und billige Lebensmittel aus Polen.

Uns helau Harz 4 sind wir. Also ich hoffe die T-Com kriegts hin und ich hoffe das alle die so ein Quatsch labern ihren Job abgeben müssen.Auch T-Com Mitarbeiter sind schliesslich vielleicht die Kunden von Unternehen in denen solche Quatschköpfe beschäfigt sind. Und wenn die weniger Geld haben geben Sie auch weniger aus. Und trotz aller Meldungen über Wirtschaftswachstum und Boom. Die Binnenkonjunktur ist immer noch hier am Boden. Würden wir nicht so viel exportieren, könnten schon viel mehr Leute stempeln gehen.

Aber die anderen Länder schlafen nicht und können das was Deutschland produziert irgendwann selber produzieren. Und das mit Mitarbeitern die nur 80 Euro im Monat verdienen. Ein Monatslohn den auch ein Unternehem in Deutschland sympathisch finden würde. Dann könnte auch alle viel billiger angeboten werden.

Und irgendwann wird Hartz 4 dann wahrscheinlich abgeschafft. Das konnen wir uns dann nämlich bei 20 Millionen Arbeitslosen nicht mehr leisten. Aber eins ist toll, wir werden uns dann alle keine Gedanken mehr ums telefonieren machen müssen.

Sondern wo wir die nächste Nacht schlafen und was wir am nächsten Tag essen werden.

Fazit: Nur wenn wir faire Preise für Leistungen bezahlen, wird hier ein guter Lebenstandard für alle erhalten werden können. Da sollten wir eigentlich auch mal nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch wie mit den Mitarbeiter umgegangen werden und vor allem wo die Dienstleistungen und Waren hergestellt werden.

Sonst wird es hier für alle mit den Löhnen stark abwärts gehen. Und ich höre mir da kein Gejammer von den Leuten mehr zu an.
Denn Schuld sind dann nicht die Politiker und auch nicht die Unternehmer sondern der Konsument, denn der hat es in der Hand.

Und gerade dieser hat Arbeitsplatzabbau und Rationalisierung sowie die Auslagerung ins Ausland durch seine "Geiz ist Geil" Mentalität noch begünstigt.

Und das die Unternehmen so viel verdienen liegt daran, dass das Zeug in China und vielen Ländern auch durch billige Kinderarbeit so günstig hergestellt werden kann, das selbst wenn sie es für die Hälfte verkaufen würden für den sie jetzt diesen China-Schrott verkaufen immer noch mehr verdienen würden als vorher als sie den höheren Preis für in Deutschland hergestellte Ware verlangen.

Genau.
Dewegen:

Söööööööööööööfer wählen


denn Söööfer ist der erste und einzige, der auf die Idee gekommen ist, kleine Chinesenkinder in der Telekom Hotline zu beschäftigen, denn da können wir wieder faire Preise für faire Leistungen bezahlen.
Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1] GKr antwortet auf Söööfer.
21.05.2007 21:08
Benutzer Söööfer. schrieb:
Benutzer Spardoktor schrieb:
Wir Deutschen werden noch froh sein, wenn hier überhaupt noch ein Unternehmen bleibt. Siemens Mobile Benq nach Korea veschachert, Telekom vielleicht nach Russland, alle anderen Unternehmen nach China und billige Lebensmittel aus Polen.

Uns helau Harz 4 sind wir. Also ich hoffe die T-Com kriegts hin und ich hoffe das alle die so ein Quatsch labern ihren Job abgeben müssen.Auch T-Com Mitarbeiter sind schliesslich vielleicht die Kunden von Unternehen in denen solche Quatschköpfe beschäfigt sind. Und wenn die weniger Geld haben geben Sie auch weniger aus. Und trotz aller Meldungen über Wirtschaftswachstum und Boom. Die Binnenkonjunktur ist immer noch hier am Boden. Würden wir nicht so viel exportieren, könnten schon viel mehr Leute stempeln gehen.

Aber die anderen Länder schlafen nicht und können das was Deutschland produziert irgendwann selber produzieren. Und das mit Mitarbeitern die nur 80 Euro im Monat verdienen. Ein Monatslohn den auch ein Unternehem in Deutschland sympathisch finden würde. Dann könnte auch alle viel billiger angeboten werden.

Und irgendwann wird Hartz 4 dann wahrscheinlich abgeschafft.
Das konnen wir uns dann nämlich bei 20 Millionen Arbeitslosen nicht mehr leisten. Aber eins ist toll, wir werden uns dann alle keine Gedanken mehr ums telefonieren machen müssen.

Sondern wo wir die nächste Nacht schlafen und was wir am nächsten Tag essen werden.

Fazit: Nur wenn wir faire Preise für Leistungen bezahlen, wird hier ein guter Lebenstandard für alle erhalten werden können.
Da sollten wir eigentlich auch mal nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch wie mit den Mitarbeiter umgegangen werden und vor allem wo die Dienstleistungen und Waren hergestellt werden.

Sonst wird es hier für alle mit den Löhnen stark abwärts gehen.
Und ich höre mir da kein Gejammer von den Leuten mehr zu an.
Denn Schuld sind dann nicht die Politiker und auch nicht die Unternehmer sondern der Konsument, denn der hat es in der Hand.

Und gerade dieser hat Arbeitsplatzabbau und Rationalisierung sowie die Auslagerung ins Ausland durch seine "Geiz ist Geil"
Mentalität noch begünstigt.

Und das die Unternehmen so viel verdienen liegt daran, dass das Zeug in China und vielen Ländern auch durch billige Kinderarbeit so günstig hergestellt werden kann, das selbst wenn sie es für die Hälfte verkaufen würden für den sie jetzt diesen China-Schrott verkaufen immer noch mehr verdienen würden als vorher als sie den höheren Preis für in Deutschland hergestellte Ware verlangen.

Genau.
Dewegen:

Söööööööööööööfer wählen


denn Söööfer ist der erste und einzige, der auf die Idee gekommen ist, kleine Chinesenkinder in der Telekom Hotline zu beschäftigen, denn da können wir wieder faire Preise für faire Leistungen bezahlen.

Ach, so abwegig ist der Gedanke gar nicht, daß Du zynisch wirst.
Erst zogen die Callcenter nach Ostdeutschland, weil dort die Arbeitslöhne niedriger waren.
Schon jetzt ziehen sie weiter nach Osten.
In der Ukraine gibt es große Callcenter für deutsche Reiseveranstalter.
Viele US-amerikanische Großunternehmen lassen selbst ihre Buchhaltung mittlerweile in Indien abwickeln.

Heute machst Du noch Deine Scherze drüber,
morgen hat sich's dann ausgesööfert und lernst die lateinische Schreibweise der Zahl 4 kennen.
Mal sehen, ob Du dann immer noch sööferst.

Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1.1] Söööfer. antwortet auf GKr
21.05.2007 21:20
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer Söööfer. schrieb:
Genau.
Dewegen:

Söööööööööööööfer wählen


denn Söööfer ist der erste und einzige, der auf die Idee gekommen ist, kleine Chinesenkinder in der Telekom Hotline zu beschäftigen, denn da können wir wieder faire Preise für faire Leistungen bezahlen.

Ach, so abwegig ist der Gedanke gar nicht, daß Du zynisch wirst. Erst zogen die Callcenter nach Ostdeutschland, weil dort die Arbeitslöhne niedriger waren.
Schon jetzt ziehen sie weiter nach Osten. In der Ukraine gibt es große Callcenter für deutsche Reiseveranstalter.
Viele US-amerikanische Großunternehmen lassen selbst ihre Buchhaltung mittlerweile in Indien abwickeln.

Heute machst Du noch Deine Scherze drüber, morgen hat sich's dann ausgesööfert und lernst die lateinische Schreibweise der Zahl 4 kennen.
Mal sehen, ob Du dann immer noch sööferst.



Da habe ich auch schon einen Notfallplan parat.
Jetzt, wo doch Israel in die EU kommen soll, habe ich Sommers Ron engagiert, der zu seinem Geburtsland noch immer die besten Beziehungen hat und im Augenblick noch nicht so genau weiß, welche Firma er als nächstes in den Sand setzen soll.
Da er sich selbst nicht sicher ist, ob seine Mutter eine Bulgarin oder Russin, sein Vater nicht doch Deutscher oder überhaupt und wenn ja dann nein sein könnte, gibt das einen erfreulichen Anlaß, sich über diese Beziehungen in ein anderes Land meiner Wahl abzusetzen und Politik aus dem Exil zu betreiben.
Also:

Söööööööööööööööööööfer wählen
Menü
[2.1.2] GKr antwortet auf Wyatt Earp
21.05.2007 19:15
Benutzer Wyatt Earp schrieb:
>Benutzer GKr schrieb:
Wie nennt man Leute, die den Ausverkauf nationaler Schlüsselindustrien betreiben? Volksverräter


Und wie nennt man Leute, die Volksverrat begangen haben und danach dafür sorgen, daß sie auf Grund ihrer Stellung und ihres "Wissens" ihr Volk von einem anderen Land abhängig machen, sagen wir mal: von Russland?
Landesverräter.


Und deren Büttel laß ruhig schwatzen.


Und welches Büttel sorgt dafür, daß diese Gedanken nie an die Öffentlichkeit dringen dürfen und sogar die Autobiographie desjenigen in höchsten Tönen gelobt wird?

Richtig:


Man könnte von selber darauf kommen!

Und dafür gibt es dann auch gratis Puff Besuche für besondere Verdienste.


Joh.. und wenn man dabei dann doch erwischt wird, dann bekommt man vom Staatsanwalt einen "Deal" angeboten und kriegt Bewährung, weil man sich so schämt und alles gnadenlos aufdeckt. Vorher wird aber noch ein Arme-Leute-Schinder-Programm nach einem benannt.. hae hae..

Aber stille jetzt, Kerl.
Sei stolz auf die FDGO und schwenk ein System-Fähnchen, wenn unsere toten Soldaten aus Afghanistan zurückkommen. Sie starben immerhin für Amerika und die Weltwirtschaft.