Diskussionsforum
Menü

Bequem und schnell - aber anders...


26.01.2006 11:12 - Gestartet von nikolass
Überall liest und hört man zur Zeit, daß die kommerziellen Musikportale Umsatzzuwächse haben. Das mag vielleicht auch zu einem kleinen Prozentsatz so sein, aber es erscheint mir doch so, daß diese Meldungen in erster Linie von der Musikindustrie initiiert werden.
Das Problem mit den Abspielrechten der heruntergeladenen Dateien und die Abzocke, die letztlich dahinter steckt, akzeptiert doch nur ein verschwindend geringer Teil der Musikliebhaber. Wer sich einmal damit auseinandersetzen mußte, läßt in Zukunft die Finger davon. Von 'bequem und schnell' kann dann keine Rede mehr sein.
Napster-Dateien laufen u. a. nur auf speziellen mp3-Playern, um nur ein Beispiel zu nennen. Die vielen anderen Handhabungsprobleme sind schon oft genug beschrieben worden.

Ich bin überzeugt davon, daß über 90% der mp3-Musikstücke per p2p heruntergeladen werden oder über Bittorent, wo man komplette aktuelle CD´s ohne Probleme downloaden kann. Und diese mp3-Dateien laufen ohne Einschränkungen, solange sich die Festplatte noch dreht oder der Speicherchip noch Strom hat.
Die Downloadzahlen der torrents bei thepiratebay.com oder bei torrentbox.com, die man zu den einzelnen Alben ablesen kann, gehen teilweise in die Hunderttausende.
(Wie Bittorent funktioniert ist gut bei der PC-Welt nachlesen
- http://www.pcwelt.de/know-how/online/123425/index.html -)

Daß die Musikindustrie daran interessiert ist, die kommerziellen Musikportale in den Vordergrund zu rücken und in das Bewußtsein der Leute zu bringen, ist nachvollziehbar. Allein die Bedingungen sind nicht akzeptabel.
Da ist es immer noch günstiger, gleich die CD zu kaufen, die Stücke auf den mp3-Player zu übertragen und die CD wieder zu verkaufen; siehe ebay.
Solange die Musikindustrie nicht erkennt, daß nur mit fairen Bedingungen der bezahlte Download eine Zukunft hat, werden alternative Downloadmöglichkeiten weiterhin mehrheitlich genutzt werden. Jede andere Berichterstattung geht an der Lebenswirklichkeit vorbei.