Diskussionsforum
Menü

Wie RWE


16.12.2005 12:20 - Gestartet von J.Malberg
Lustig ist, dass die Telekom vor kurzen noch in den Niederrhein Nachrichten (Auflage u. a. in Moers) groß getönt hat, dass sie ja ein Netz mit Reserven haben und angeblich deutlich zuverlässiger sind als die Konkurrenz, die nur auf billig billig macht. Das war übrigens schon der 3. Ausfall dieses Jahres in Moers.

Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)
Menü
[1] GKr antwortet auf J.Malberg
16.12.2005 12:31
Benutzer J.Malberg schrieb:
Lustig ist, dass die Telekom vor kurzen noch in den Niederrhein Nachrichten (Auflage u. a. in Moers) groß getönt hat, dass sie ja ein Netz mit Reserven haben und angeblich deutlich zuverlässiger sind als die Konkurrenz, die nur auf billig billig macht. Das war übrigens schon der 3. Ausfall dieses Jahres in Moers.

Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

Alle Carrier verlangen allen Reseller beim Einreichen von Trouble Tickets neben einer Fehlerbeschreibung die Information, ob eine Verbindung über die DTAG dorthin möglich ist. Ist dies nicht der Fall, wird die Reklamation erst gar nicht verfolgt. "Wenn es über die DTAG auch nicht geht.."

Tatsächlich stellt also die DTAG für alle anderen Anbieter eine Art Standard dar, der offensichtlich nicht übertroffen, sondern im Höchstfalle erreicht werden kann.

GKr
Menü
[1.1] 7VAMPIR antwortet auf GKr
16.12.2005 16:47
Das ist bei aller Bescheidenheit aber ein schwaches Bild.

Man nimmt einen Konkurrenten, der objektiv gesehen kein leuchtendes Beispiel abgibt, als Masstab und gibt sich damit zufrieden wenn die eigene Kompassnadel in dessen Richtung zeigt.

Statt dessen wäre es richtig nach dem Machbaren zu streben und es so gut wie möglich umzusetzen.

Vielleicht kommt ja mal einer auf die Idee mit Leistung zu überzeugen. Der darf gerne auch richtig Geld für seine Leistung nehmen.


CU 7VAMPIR
nursmsOI784686944



Ps. Ich empfehle:
http://www.BASE.de
http://www.easymobile.de/

·:·:·:·:·:·:·:·:·:­·:·:·:·:·:·:·:·:·:·





Benutzer GKr schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Lustig ist, dass die Telekom vor kurzen noch in den Niederrhein Nachrichten (Auflage u. a. in Moers) groß getönt hat, dass sie ja ein Netz mit Reserven haben und angeblich deutlich zuverlässiger sind als die Konkurrenz, die nur auf billig billig macht. Das war übrigens schon der 3. Ausfall dieses Jahres in Moers.

Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

Alle Carrier verlangen allen Reseller beim Einreichen von Trouble Tickets neben einer Fehlerbeschreibung die Information, ob eine Verbindung über die DTAG dorthin möglich ist. Ist dies nicht der Fall, wird die Reklamation erst gar nicht verfolgt.
"Wenn es über die DTAG auch nicht geht.."

Tatsächlich stellt also die DTAG für alle anderen Anbieter eine Art Standard dar, der offensichtlich nicht übertroffen, sondern im Höchstfalle erreicht werden kann.

GKr
Menü
[1.1.1] GKr antwortet auf 7VAMPIR
16.12.2005 20:55
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Das ist bei aller Bescheidenheit aber ein schwaches Bild.

Man nimmt einen Konkurrenten, der objektiv gesehen kein leuchtendes Beispiel abgibt, als Masstab und gibt sich damit zufrieden wenn die eigene Kompassnadel in dessen Richtung zeigt.

Ich spreche von Leitungsqualitäten und Höchstraten im Verbindungsaufbau - zum Beispiel in Ausländer mit schwieriger Telekommunikation.
Dort setzt die DTAG tatsächlich den Maßstab aller Eigenbewertungen sämtlicher privater Anbieter. Sie machen das auch zu recht.

Und das sage ich völlig wertfrei.

Statt dessen wäre es richtig nach dem Machbaren zu streben und es so gut wie möglich umzusetzen.

Exakt das machen sowohl DTAG als auch die privaten Anbieter. Die DTAG ist in diese Ausländer vor allem deshalb wesentlich teurer als die privaten Anbieter, weil sie weitestgehend über teurere Leitungen routet.

Vielleicht kommt ja mal einer auf die Idee mit Leistung zu überzeugen. Der darf gerne auch richtig Geld für seine Leistung nehmen.

Das stimmt leider nicht. Denn eine solche Politik wird von den Kunden nicht (mehr) durch Nutzung honoriert. Die Endkunden wollen Billig-Billig. Anbieter, die ein Höchstmaß an Qualität bringen und entsprechend teurer sind, werden schlicht nicht ausreichend frequentiert, um über ein mittelständisches Niveau hinauszukommen.

Das mag man bedauern, aber es ist ein Fakt.

GKr





CU 7VAMPIR
nursmsOI784686944



Ps. Ich empfehle:
http://www.BASE.de
http://www.easymobile.de/

·:·:·:·:·:·:·:·:·:­·:·:·:·:·:·:·:·:·:·





Benutzer GKr schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Lustig ist, dass die Telekom vor kurzen noch in den Niederrhein Nachrichten (Auflage u. a. in Moers) groß getönt hat, dass sie ja ein Netz mit Reserven haben und angeblich deutlich zuverlässiger sind als die Konkurrenz, die nur auf billig billig macht. Das war übrigens schon der 3. Ausfall dieses Jahres in Moers.

Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

Alle Carrier verlangen allen Reseller beim Einreichen von Trouble Tickets neben einer Fehlerbeschreibung die Information, ob eine Verbindung über die DTAG dorthin möglich ist. Ist dies nicht der Fall, wird die Reklamation erst gar nicht verfolgt.
"Wenn es über die DTAG auch nicht geht.."

Tatsächlich stellt also die DTAG für alle anderen Anbieter eine Art Standard dar, der offensichtlich nicht übertroffen, sondern
im Höchstfalle erreicht werden kann.

GKr
Menü
[1.1.2] RE: Absolut verständlich...
Ed antwortet auf 7VAMPIR
17.12.2005 11:33
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Das ist bei aller Bescheidenheit aber ein schwaches Bild.

Man nimmt einen Konkurrenten, der objektiv gesehen kein leuchtendes Beispiel abgibt, als Masstab und gibt sich damit zufrieden wenn die eigene Kompassnadel in dessen Richtung zeigt.

Da sieht man ja wie toll die anderen sind.


Statt dessen wäre es richtig nach dem Machbaren zu streben und es so gut wie möglich umzusetzen.

Wird wohl jeder machen, wenn es wirklich verläßliche Zahlen zur Verfügbarkeit gibt dann könnte man damit ja auch werben.


Vielleicht kommt ja mal einer auf die Idee mit Leistung zu überzeugen. Der darf gerne auch richtig Geld für seine Leistung nehmen.

Und wie stellst du dir das vor? Das ganze Jahr billig mit 010xx telefonieren und dann, wenn die mal nicht funktionieren, mehr Geld bei der Telekom lassen die ja gefälligst dafür sorgen muß das der Kunde ein sicheres Fallback hat? Das funktioniert so nicht, entweder ich bin bereit immer mehr zu zahlen oder ich muß mit schlechter Leistung leben.

Grüße

Ed, der sich an nicht einen Vermttlungsstellenausfall der Telekom in 8 Jahren erinnern kann

Die T hat halt ein paar Kunden mehr, da passieren logischerweise öfter Fehler/Störungen als bei irgendeiner kleinen Bude
Menü
[2] CHEFE antwortet auf J.Malberg
16.12.2005 13:13
Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

In der Telekom Zentrale in Bonn hat gestern ein Mitarbeiter einen Stuhl umgeworfen. Bei Arcor ist das gestern nicht passiert.
Dein Rückschluss ist sicher, dass die Telekom komplett unfähig ist und Arcor toll ist.
Dein Anti-Telekom Haltung nimmt langsam geradezu paranoide Dimensionen an. Technische Störungen und Ausfälle wird es immer geben - nur schaffen es die der Konkurrenz meist noch nicht mal bis hierher - sind sie zu unbedeutend?
Und schau mal ins Arcor Forum - da heulen sich mehr Leute aus als im Telekom Forum. Obowhl es weniger Kunden sind. Oh ich vergass - wenn bei Arcor etwas nicht läuft ist ja auch immer die Telekom Schuld.
Menü
[2.1] domforce antwortet auf CHEFE
16.12.2005 13:33
Benutzer CHEFE schrieb:
Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

Nicht nur Arcor Kunden:
Mein Genion funktionierte wunderbar, während ich mit QSC auf teltarif.de surfte :)
Gleiches gilt für die anderen Mobilfunknetze...

Und schau mal ins Arcor Forum - da heulen sich mehr Leute aus als im Telekom Forum. Obowhl es weniger Kunden sind. Oh ich vergass - wenn bei Arcor etwas nicht läuft ist ja auch immer die Telekom Schuld.

Nunja, an dieser Diskussion möchte ich mich nicht beteiligen, da jeder seine eigenen Erfahrung mit der Telekom gemacht hat, gebe aber nur zu bedenken, dass dies in diesem Jahr
a) nicht der erste Ausfall war,
b) Arcor Direktanschlüsse in diesem Gebiet erst seit Kurzem möglich sind, was die Vermarktung neben vielen anderen Gesichtspunkten zusätzlich erleichtern wird.
Insofern, extrem schlechtes Timeing!

gruss
michael
Menü
[2.1.1] Ed antwortet auf domforce
17.12.2005 11:42
Benutzer domforce schrieb:
Benutzer CHEFE schrieb:
Ps: Die Arcr Kunden konnten problemlos weiter telefonieren und DSL surfen ;-)

Nicht nur Arcor Kunden:
Mein Genion funktionierte wunderbar, während ich mit QSC auf teltarif.de surfte :)
Gleiches gilt für die anderen Mobilfunknetze...

Mein Genion ging aber auch mal nicht als mein ISDN von Telekom funktionierte. Was sagt uns das jetzt?

Und schau mal ins Arcor Forum - da heulen sich mehr Leute aus als im Telekom Forum. Obowhl es weniger Kunden sind. Oh ich vergass - wenn bei Arcor etwas nicht läuft ist ja auch immer die Telekom Schuld.

Nunja, an dieser Diskussion möchte ich mich nicht beteiligen, da jeder seine eigenen Erfahrung mit der Telekom gemacht hat, gebe aber nur zu bedenken, dass dies in diesem Jahr a) nicht der erste Ausfall war, b) Arcor Direktanschlüsse in diesem Gebiet erst seit Kurzem möglich sind, was die Vermarktung neben vielen anderen Gesichtspunkten zusätzlich erleichtern wird.
Insofern, extrem schlechtes Timeing!

Stellt sich aber die Frage wieviele Leute das überhaupt nicht bemerkt haben und nur aus der morgigen Zeitung/Radio vom Ausfall erfahren.
6h am Vormittag kein Telefon, das werden wir wohl überleben.
Manch einer wird sich auf Arbeit gefreut haben das er endlich mal was geschafft hat :-)

Grüße

Ed
Menü
[2.2] J.Malberg antwortet auf CHEFE
16.12.2005 15:04

Dein Anti-Telekom Haltung nimmt langsam geradezu paranoide Dimensionen an. Technische Störungen und Ausfälle wird es immer geben - nur schaffen es die der Konkurrenz meist noch nicht mal bis hierher - sind sie zu unbedeutend?

Das behaupte ich ja garnicht!

Ich habe im Büro auch genug Fälle, wo Arcor totalen Bockmist verzapft hat. Was mich aber immer nervt ist die dümmliche Propaganda der Telekom. In den Niederrhein Nachrichten konnte man einen Artikel lesen, wo der Telekomsprecher sich abfällig über die privaten Anbieter auslässt nach dem Motto, wenn man sicher telefonieren können gibts nur Telekom. Dann kann man sich die leichte Schadenfreude nicht verkneifen, wenn dann in Moers innerhalb eines Jahres schon zum drittenmal das T-Netz großflächig ausfällt.

Menü
[2.2.1] CHEFE antwortet auf J.Malberg
16.12.2005 15:17
Ich habe im Büro auch genug Fälle, wo Arcor totalen Bockmist verzapft hat. Was mich aber immer nervt ist die dümmliche Propaganda der Telekom. In den Niederrhein Nachrichten konnte man einen Artikel lesen, wo der Telekomsprecher sich abfällig über die privaten Anbieter auslässt nach dem Motto, wenn man sicher telefonieren können gibts nur Telekom. Dann kann man sich die leichte Schadenfreude nicht verkneifen, wenn dann in Moers innerhalb eines Jahres schon zum drittenmal das T-Netz großflächig ausfällt.

Klappern gehört bei jedem zum Geschäft. Wenn man das alles glauben und erstnehmen würde... Bei der Konkurrenz ist es ja auch nicht anders - wenn man ein Problem mit DSL bei einem Reseller hat, sollte ich mich auch schon mehrfach an die Telekom wenden. "Die sind schuld." Natürlich ging beim Nachbar der T-Com DSL Anschluss. Seine Zugangsdaten auch bei mir. Und als ich es mit meinen Zugangsdaten bei ihm probiert hab - ging nichts.
Aber natürlich T-Com Schuld - wir sind unschuldig. Und selbst mit dieser Erkenntnis ist es dann nicht so einfach gewesen das Problem zu lösen. Ich schimpfe auch oft genug über die T-Com, aber irgendwie ist es bei den anderen eigentlich bisher immer schlimmer gewesen. Bei der T-Com hab ich wenigstens immer früher oder später ne kompetente Person rannbekommen. Und hab kein Vermögen an der Hotline liegen lassen.
Deswegen bringt mich Deine pauschale Telekom Verunglimpfung auch auf die Palme. Die könnten Freibier für alle ausgeben - da hättest auch noch was zu meckern.

Und was diesen speziellen Fall angeht, kann ich Deine Schadenfreude gut nachvollziehen - Hochmut kommt immer vor dem Fall. Sowas amüsiert mich auch - aber deswegen gleich wieder pauschal auf die Telekom einzudreschen versteh ich nicht.
Menü
[2.2.1.1] J.Malberg antwortet auf CHEFE
16.12.2005 16:03

Und was diesen speziellen Fall angeht, kann ich Deine Schadenfreude gut nachvollziehen - Hochmut kommt immer vor dem Fall. Sowas amüsiert mich auch - aber deswegen gleich wieder pauschal auf die Telekom einzudreschen versteh ich nicht.

Ist wie beim RWE!

RWE hat auch groß getönt, Vorfälle wie in den USA könnten im RWE-Gebiet nicht passieren, da die Leitungen in den USA marode sein sollten und RWE ja ein Spitzennetz hat. Alles nur Werbe-Lügen!

Menü
[2.2.1.1.1] CHEFE antwortet auf J.Malberg
16.12.2005 16:08
RWE hat auch groß getönt, Vorfälle wie in den USA könnten im RWE-Gebiet nicht passieren, da die Leitungen in den USA marode sein sollten und RWE ja ein Spitzennetz hat. Alles nur Werbe-Lügen!

Trotzdem muss man differenzieren.
In den USA waren es Millionen von Haushalten ohne Strom. Und dort ist auch kein extremes Wetterereignis vorhergegangen. Auch wenn diese Masten vielleicht nicht bei 100% ihrer Leistungsfähigkeit waren und der eine oder andere nicht gebrochen wäre - hast mal Bilder von den Eispanzern an den Leitungen gesehen? Ich persönlich kann mir auh nicht vorstellen, dass ein neuer Mast dem standgehalten hätte.
Natürlich steht man trotzdem blöd da, wenn man ne grosse Klappe riskiert hat...
Menü
[2.2.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf CHEFE
16.12.2005 16:21

wenn diese Masten vielleicht nicht bei 100% ihrer Leistungsfähigkeit waren und der eine oder andere nicht gebrochen wäre - hast mal Bilder von den Eispanzern an den Leitungen gesehen?

Ja!

Es gibt aber mittlerweile Gutachten, die bestätigen das einige Masten ziemlich marode waren und dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein neuer Mast standgehalten hat.

Durch die Stromausfälle stehen einige kleinere Betriebe vor den Ruin. Die Anwälte von RWE und der Geschädigten hauen sich schon die Schriftsätze um die Ohren.

Gerade für Leute, dessen Existenz auf den Spiel steht, haben Probleme wenn RWE so tut, als wenn alles nicht ihre Schuld ist.

Ps: Es stimmt natürlich, dass viele Masten auch umgeknickt wären, wenn es neue sind. Aber wie heißt es doch so schön, ich bin grau, ich stehen zwischen den Licht und den Dunklen. (Kleine Anspielung auf eine SciFi Serie)
Menü
[2.2.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf J.Malberg
16.12.2005 23:04
Benutzer J.Malberg schrieb:

wenn diese Masten vielleicht nicht bei 100% ihrer Leistungsfähigkeit waren und der eine oder andere nicht gebrochen wäre - hast mal Bilder von den Eispanzern an den Leitungen gesehen?

Ja!

Es gibt aber mittlerweile Gutachten, die bestätigen das einige Masten ziemlich marode waren und dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein neuer Mast standgehalten hat.

Durch die Stromausfälle stehen einige kleinere Betriebe vor den Ruin. Die Anwälte von RWE und der Geschädigten hauen sich schon die Schriftsätze um die Ohren.

Gerade für Leute, dessen Existenz auf den Spiel steht, haben Probleme wenn RWE so tut, als wenn alles nicht ihre Schuld ist.

Ps: Es stimmt natürlich, dass viele Masten auch umgeknickt wären, wenn es neue sind. Aber wie heißt es doch so schön, ich bin grau, ich stehen zwischen den Licht und den Dunklen.
(Kleine Anspielung auf eine SciFi Serie)

Sag' mal, J.Malberg, hattest Du heute feucht-fröhliche Weihnachtsfeier?

GKr