Diskussionsforum
Menü

kastriertes Radio bei der Telekom


09.12.2008 08:13 - Gestartet von voltaire
Interessante Meldung: Die Telekom wirbt dafür, Ihren Kunden einen Teil dessen zur Verfügung zu stellen, was ohnehin im Internet frei verfügbar ist. Sie könnte genauso gut Werbung dafür machen, die teltarif-Seiten ins Netz "einzuspeisen". Wenn die ausgelieferten Set-Top-Boxen nicht frei programmierbar sind auf öffentlich zugängliche URLs, ja welchen Nutzen sollen Kunden denn davon haben? So ist es überhaupt kein Wunder, dass dieses ganze proprietäre IPTV nicht in die Gänge kommt. Hier wird ein Aufpreis für vergleichbar weniger Leistung verlangt. Radiofreaks sind mit WLAN-Radios (die auf JEDEM Breitbandanschluss, unabhängig vom Anbieter laufen) oder eben verschiedenen kleinen und feinen Programmen auf dem Rechner besser bedient.
Menü
[1] cdrewing antwortet auf voltaire
09.12.2008 11:00
Also bei IPTV verstehe ich das ja noch, denn dafür braucht man auch eine hohe zugesicherte Bandbreite. Bei einem 256k-AAC Stream kann man von "hoch" jedoch wirklich nicht reden.

Brauche ich 2500 Streams? Wieviele davon kann man denn gleichtzeitig streamen?

Sekunde, wieviele Radioprogramme höre ich regelmäßig? Da wären, Inforadio, Deutschlandfunk, RadioEINS, Jam FM. Hmm, 2500 Programme würden mir da schon sicher weiterhelfen. Ich fühle mich total unterversorgt.

Dumm ist nur, dass ich mir zahlreiche Netzprogramme bereits über mein Smartphone anhören kann, und das kostet keine 49 EUR pro Monat...

Welche Bandbreite haben die Entertain-Programme denn eigentlich? Viel interessanter wäre es, wenn ich über die T Radioprogramme empfangen könnte, die ich eben NICHT via Internet bekomme, sondern z.B. nur via nordamerikanischem Satellit. DAS wäre echter Mehrnutzen.
Menü
[2] blubbla antwortet auf voltaire
09.12.2008 11:32
Für den Laien, und das ist nun mal die breite Masse, ist das sicherlich nicht uninteressant. Denn der Laie hat in der Regel keine Ahnung das man im Internet bzw. wo man im Internet die 2500 Sender auch ohne Telekom finden kann. Und wenn ich nun im T-Home Programm gleich nen Link zu dem Angebot habe, ist das für mich (den Laien) zu gebrauchen. Schließlich ist die breite Masse interessant, nicht der einzelne Freak ;)
Menü
[2.1] marius1977 antwortet auf blubbla
09.12.2008 17:05
Hi, ich persönlich sehe das nicht als "Problem der Masse". Bei mir steht der Media-Receiver im Wohnzimmer beim Fernseher. Um Radio zu hören will ich nicht meinen PC zwei Räume weiter laufen lassen. Vielmehr möchte ich das auch über die an den Receiver angeschlossene Stereoanlage tun. Dies kannte ich zu Zeiten des Sat-Receivers genauso.
Für die meisten sind 2500 mehr als ausreichend. Ich empfinde es deshalb als Service alles aus "einer Box zu haben" und begrüße die neue Funktion von T-Home sehr.

Gruß aus Stuttgart,
Marius
Menü
[2.1.1] Beschder antwortet auf marius1977
09.12.2008 18:33
schliesse mich deiner meinung an.

gruss
beschder