Diskussionsforum
Menü

Warum erlauben unsere Gesetze sowas?


20.10.2005 13:04 - Gestartet von tita10
Verstehe das ganze nicht. Wer macht den diese Gesetze bei uns und leistet den Betrügern vorschub.
Es gibt genug seriöse Möglickkeiten eine Leistung zu bezahlen. Die ganzen Nummern gehören verboten dann hätts ein Ende.

Vor länger Zeit hat mir zum Glück mein 0190 Warner geholfen sonst hätt mich ein unbewusster Klick im Internet 30 Euro gekostet
Menü
[1] Bodenseemann antwortet auf tita10
21.10.2005 08:55
Benutzer tita10 schrieb:
Verstehe das ganze nicht. Wer macht den diese Gesetze bei uns und leistet den Betrügern vorschub.

Sowas ist doch gar nicht erlaubt.
Oder was meinst du, warum die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Oder meinst du Mehrwertnummern allgemein?
Die sind ja durchaus nichts, wo jemand geschädigt wird. Vielmehr eine sehr nützliche Einrichtung.
Leider wird diese von den Verbrechern missbraucht, was zu einer Rufschädigung führt, worunter auch die Seriösen Anbieter leiden.


Durch die strengeren Regeln für 0900-er Nummern und die Abschaltung der 0190er wird es aber hoffentlich weniger Betrüger geben.

Es gibt genug seriöse Möglickkeiten eine Leistung zu bezahlen. Die ganzen Nummern gehören verboten dann hätts ein Ende.

Vor länger Zeit hat mir zum Glück mein 0190 Warner geholfen sonst hätt mich ein unbewusster Klick im Internet 30 Euro gekostet

Da hast du aber Glück gehabt. Ich bin vor vielen Jahren mal auf Betrüger reingefallen. Das war auf der Strasse in Frankfurt. Hab zwei reizendnen Damen was abgekauft. Da war ich genauso dumm in meiner Handlungsweise, wie jemand, der bei dem Gewinnversprechen zurückruft. Das verwendete Zahlungsmittel war Cash! Und ich hatte am Ende einen Schaden von 100 €!

Dann war da mal die Kneipe in Berlin. Da ging ich an die Bar und hab mit einem zwanziger bezahlt. Der Typ hinter der Bar, wollte mir nur für fünf Euro rausgeben, in der Hoffnung, ich merke es nicht. Und als ich reklamiert habe, wollte er mir erst weitere fünf Euro geben und dann gab er mir mein Geld.
Viel schlimmer als bei anderen Betrügereinen ist, dass hier der Betrug nicht nachzuweisen ist, da es sich ja auch um eine unbewusste Handlung handeln könnte. Meine subjektive Einschätzung ist da vor Gericht wohl nur schweer wirksam. Und das weitere, was dieses zu einem schlimmeren Betrug macht ist: Mir würde das sehr oft auch nicht auffallen. Wenn ich nicht mehr nüchtern bin, dann zähl ich das Restgeld meist nicht. Bin mir Recht sicher, daß ich auch dabei schon oft übers Ohr gehauen (bzw. betrogen) wurde.

Und dann sind da die Hütchenspieler im Bahnhofsviertel,...
Dann diejenigen, die ohne Not betteln und damit ordentlich Kohle machen.
.....

Ich will mal unterstellen, daß die meisten (vor allem die unaufgedeckten Betrügereien) mit Cash stattfinden.
Sollte Bargeld jetzt verboten werden???

BM
Menü
[2] federico antwortet auf tita10
29.10.2005 12:17
Benutzer tita10 schrieb:

Verstehe das ganze nicht. Wer macht den diese Gesetze bei uns und leistet den Betrügern vorschub.

Ganz einfach - was die Betrüger angestellt haben, ist
gesetzlich verboten. Problematisch ist nur der genaue
Nachweis, daß es nicht "nur" gerade noch nichts gesetz-
widriges (und bloß wettbewerbsrechtlich "unanständig") war







Es gibt genug seriöse Möglickkeiten eine Leistung zu bezahlen. Die ganzen Nummern gehören verboten dann hätts ein Ende.

Vor länger Zeit hat mir zum Glück mein 0190 Warner geholfen sonst hätt mich ein unbewusster Klick im Internet 30 Euro
gekostet
Menü
[3] Christian_Wien antwortet auf tita10
22.05.2008 11:55
Benutzer tita10 schrieb:
Verstehe das ganze nicht. Wer macht den diese Gesetze bei uns und leistet den Betrügern vorschub.
Es gibt genug seriöse Möglickkeiten eine Leistung zu bezahlen. Die ganzen Nummern gehören verboten dann hätts ein Ende.

Vor länger Zeit hat mir zum Glück mein 0190 Warner geholfen sonst hätt mich ein unbewusster Klick im Internet 30 Euro gekostet

Ganz einfach:
Weil es offenbar genügend Dumme gibt, welche offenbar nicht fähig oder willig sind, derartige "Angebote" (egal, ob von angeblichen Gewinnspielveranstaltern wie hier eben das seit Jahren berühmt-berüchtigte Firmenkonglomerat 'Friedrich Müller' oder die inflationären angeblichen "Gratis"-Angebote im Internet bzw. die programmfüllenden Gewinnspielshows diverser Fernsehsender) komplett und genau zu lesen, sondern sich von den großen Überschriften blenden lassen.

Nachdem die Dialer-Mafia durch die strengen Vorgaben der BNetzA und die inzwischen weitverbreiteten DSL- und Kabelanschlüsse ziemlich ausgerottet wurde, haben diese sich neue "Geschäftsmodelle" ausgedacht, wobei Mehrwertnummern dabei etwas in den Hintergrund gedrängt wurden.

Mehrwertnummern (egal, ob 0900, 0137x oder 118xx) sind leider nun mal zu 99% unseriös.
Schließlich mangelt es so gut wie immer an einem wirklichen "Mehrwert" und wollen alle Anbieter damit nur schnell und leicht Kasse machen.

Die wenigen seriösen Angebote wie z.B. Servicelines der Verbraucherzentrale, Beratungshotline von Rechtsanwälten, Fernsprechauskunft der Telekom etc. können dieses Image nicht ändern und dienen oft nur als Feigenblatt zur Rechtfertigung von Mehrwertdiensten.

Durch die Abrechnungspraxis, daß die Anbieter solcher Dienste das Geld der (vermeintlichen) Kunden quasi automatisch von der Telekom erhalten, da diese das Inkasso übernimmt - und daran auch noch mitverdient - wird der Mißbrauch erheblich erleichtert.
Dann wissen unseriöse bzw. betrügerische Firmen natürlich nur zu gut, daß es in einem Rechts(mittel)staat wie Deutschland oder Österreich meist sehr lange dauert, bis einerseits entsprechende Strafverfolgungsmaßnehmen überhaupt anlaufen und andererseits durch das Einlegen von Rechtsmitteln viel Zeit gewonnen werden kann, bis Beschlüsse oder Urteile letztinstanzlich rechtsgültig werden.
Bis dahin hat man die erzielten hohen Gewinne längst beiseite geschafft - noch dazu, wo solche Firmen meist letztendlich in einem Land residieren, wo kaum Verfolgungsmaßnahmen möglich sind und setzt das Spiel mit einer neuen Firma und/oder einem neuen Strohmann als Geschäftsführer fort.
Und selbst wenn wirklich ausnahmsweise einmal wirksam gegen derartige Firmen vorgegangen werden kann, wird überwiegend bloß der betrügerisch erzielte Gewinn abgeschöpft, was aber keine allzu große Strafe darstellt.
Zugriff auf das Privatvermögen der Geschäftsführer solcher Firmen sowie Haftstrafen sind ein sehr seltener Ausnahmefall.

Fakt ist leider, daß es an den Bürgern und Konsumenten selbst liegt, daß dieses "Geschäftsmodell" (Sender wie 9live etc. finanzieren ihren kompletten Sendebetrieb über die satten Einnahmen mit den programmfüllenden Gewinnspielshows) weiterhin so gut funktioniert.
Diese Gewinnspielshows sind an der Grenze der Legalität, da Betrug - mangels eines auspackenden Insiders - derzeit nicht beweisbar ist und andererseits die aufsichtsführenden Landesmedienanstalten keinerlei rechtliche Handhabe gegen derartige Sender haben und bestenfalls eine (folgenlose) Rüge aussprechen können.

Wenn alle derartige "Angebote" vollständig lesen und dadurch enttarnen würden bzw. zumindest den allgemeingültigen und leicht merkbaren Grundsatz, daß 0900er, 0137er und 118xx-Nummern sowie die 5-stelligen Premium-SMS Nummern (die noch dazu auch keine Netzvorwahl haben) überwiegend teuer, daher mißbrauchsanfällig und somit erst NACH einer GENAUEN Überprüfung der (einmaligen und weiteren) Kosten zu verwenden sind, beherzigen würden, dann würde das Geschäftsmodell solcher Firmen nicht aufgehen und wohl sehr schnell verschwinden.