Diskussionsforum
Menü

Frage


18.12.2005 11:48 - Gestartet von peti55
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen, wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??
Menü
[1] ElaHü antwortet auf peti55
18.12.2005 12:02
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen, wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

Ja, bei unterdrückter Rufnummer kostet nichts. Leider nehmen manche Leute aber nur Gespräche entgegen, wenn man die Nummer übermittelt.
Menü
[1.1] GKr antwortet auf ElaHü
18.12.2005 12:56
Benutzer ElaHü schrieb:
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen,
wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

Ja, bei unterdrückter Rufnummer kostet nichts. Leider nehmen manche Leute aber nur Gespräche entgegen, wenn man die Nummer übermittelt.

Das finde ich auch nachvollziehbar.
Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

GKr
Menü
[1.1.1] bambi antwortet auf GKr
18.12.2005 12:59
Das finde ich auch nachvollziehbar.
Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

Soll ich Dir einen vernünftigen Grund nennen? Es ist kostenlos.
Menü
[1.1.2] mungojerrie antwortet auf GKr
18.12.2005 13:01
Benutzer GKr schrieb:
Das finde ich auch nachvollziehbar. Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

GKr

Nehmen wir mal einen Fall direkt aus meiner Familie. Meine Großmutter. Sie telefoniert jeden Abend mit meiner Mutter. Sie hat ein Telefon und diesen Themen - wie Rufnummernunterdrückung, CLIP, CLIR und wie es so schön heisst - keine Ahnung. Ist sie unhöflich, wenn sie bei uns anruft, aber ihr analoger Anschluss die Rufnummer übermittelt? Ist jemand unhöflich, der gar nicht weiss, dass es solche Features gibt?

Das ist ein durchaus interessantes Thema. Die meisten Menschen dürften von solchen Dingen keine Ahnung haben. Damit wären bei einer umfassenden Definition in Richtung "keine Rufnummer -> unhöflich" viele wohl unhöflich ohne zu wissen, dass sie unhöflich sind, warum sie unhöflich sind oder wie sie nicht mehr unhöflich sein könnten.

Mungojerrie
Menü
[1.1.2.1] GKr antwortet auf mungojerrie
18.12.2005 17:16
Benutzer mungojerrie schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Das finde ich auch nachvollziehbar. Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

GKr

Nehmen wir mal einen Fall direkt aus meiner Familie. Meine Großmutter. Sie telefoniert jeden Abend mit meiner Mutter. Sie hat ein Telefon und diesen Themen - wie Rufnummernunterdrückung, CLIP, CLIR und wie es so schön heisst
- keine Ahnung. Ist sie unhöflich, wenn sie bei uns anruft, aber ihr analoger Anschluss die Rufnummer übermittelt? Ist jemand unhöflich, der gar nicht weiss, dass es solche Features gibt?

Aber nein. Natürlich ist Deine Großmutter _nicht_ unhöflich, wenn sie einen Analog-Anschluß hat (wozu auch unnötige Kosten für einen ISDN-Anschluß?) und ihre Rufnummer nicht mitüberträgt.

Meine Aussage bezog sich auf Mobilfunk-Telefonate.
Da habe ich mich unvollständig uns somit nicht eindeutig ausgedrückt.
Als unhöflich empfinde ich es, wenn die Rufnummer standardmäßig übertragen wird und man eine ausdrückliche Aktivität unternimmt, um diese Rufnummernerkennung zu unterdrücken.

Also laß bitte Deine Großmutter in Ruhe.
Und richte der Dame unbekannterweise meinen weihnachtlichen Gruß aus.
Liebe - Toleranz - Miteinander.
LIEBE - HÖRST DU?!?!? LIEBE!!!
Joh. ist doch Weihnachten, Mann.

GKr


Das ist ein durchaus interessantes Thema. Die meisten Menschen dürften von solchen Dingen keine Ahnung haben. Damit wären bei einer umfassenden Definition in Richtung "keine Rufnummer -> unhöflich" viele wohl unhöflich ohne zu wissen, dass sie unhöflich sind, warum sie unhöflich sind oder wie sie nicht mehr unhöflich sein könnten.

Mungojerrie
Menü
[1.1.3] marbri antwortet auf GKr
18.12.2005 13:55
Hallo GKr,

ich kann Dir schon einen Grund nennen, warum es sinnvoll ist,
nur mit unterdrückter Telefonnummer anzurufen: nämlich der
unverschämten Abzocke der Netzbetreiber zu entgehen, der nämlich
bei alten Prepaidkarten-Tarifen bis zu 79 Cent beim 60/1-er Takt
kosten kann, das ist ganz schön happig, dafür, daß ich mal versuche, jemanden auf seinem Handy anzurufen, aber nicht mit
ihm sprechen kann, weil er grad im Funkloch ist oder sein Handy aus welchen Gründen auch immer aus hat. Und das müssen die Kunden die anrufen, bezahlen, ohne daß sie einen Vertrag mit
einem Mobilfunkbetreiber eingegangen sind. Diese SMS-Info-Abkassiererei ist meiner Auffassung ein Fall für die Verbraucherzentralen, hoffentlich klagen die mal dagegen.

Unhöflich finde ich es nur, wenn man sich verwählt und sich
dafür nicht entschuldigt, oder sich als Anrufer nicht mit seinem
Namen nennt. Die Rufnummer zu unterdrücken, das ist reiner
Selbstschutz vor ungerechtfertigter Abzocke und Kunden, wehret
den Anfängen, vor nicht bestellten "Dienstleistungen", die man
auch noch bezahlen soll. Was kommt als nächstes, vielleicht ein
"Premiumabo", auch per SMS, mit dem man jeden Monat regelmäßig um sein Geld erleichtert wird, für "Service" den man nicht braucht und nicht bestellt hat???

Gruß


Marbri
Menü
[1.1.3.1] GKr antwortet auf marbri
18.12.2005 17:19
Benutzer marbri schrieb:
Hallo GKr,

ich kann Dir schon einen Grund nennen, warum es sinnvoll ist, nur mit unterdrückter Telefonnummer anzurufen: nämlich der unverschämten Abzocke der Netzbetreiber zu entgehen, der nämlich bei alten Prepaidkarten-Tarifen bis zu 79 Cent beim 60/1-er Takt kosten kann, das ist ganz schön happig, dafür, daß ich mal versuche, jemanden auf seinem Handy anzurufen, aber nicht mit ihm sprechen kann, weil er grad im Funkloch ist oder sein Handy aus welchen Gründen auch immer aus hat. Und das müssen die Kunden die anrufen, bezahlen, ohne daß sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber eingegangen sind. Diese SMS-Info-Abkassiererei ist meiner Auffassung ein Fall für die Verbraucherzentralen, hoffentlich klagen die mal dagegen.

Das heißt, Du unterdrückst bei Anrufen in die Mobilfunk-Netze Deine Rufnummer aus sozialem Bewußtsein für Deine Mitmenschen?
Das finde ich sehr löblich.
Rettet die Wale - weg mit dem Packeis.
Ich glaube Dir kein Wort.

GKr



Unhöflich finde ich es nur, wenn man sich verwählt und sich dafür nicht entschuldigt, oder sich als Anrufer nicht mit seinem Namen nennt. Die Rufnummer zu unterdrücken, das ist reiner Selbstschutz vor ungerechtfertigter Abzocke und Kunden, wehret den Anfängen, vor nicht bestellten "Dienstleistungen", die man auch noch bezahlen soll. Was kommt als nächstes, vielleicht ein "Premiumabo", auch per SMS, mit dem man jeden Monat regelmäßig um sein Geld erleichtert wird, für "Service" den man nicht braucht und nicht bestellt hat???

Gruß


Marbri
Menü
[1.1.3.1.1] marbri antwortet auf GKr
18.12.2005 21:50
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer marbri schrieb:
Hallo GKr,

ich kann Dir schon einen Grund nennen, warum es sinnvoll ist,
nur mit unterdrückter Telefonnummer anzurufen: nämlich der unverschämten Abzocke der Netzbetreiber zu entgehen, der nämlich bei alten Prepaidkarten-Tarifen bis zu 79 Cent beim 60/1-er Takt
kosten kann, das ist ganz schön happig, dafür, daß ich mal versuche, jemanden auf seinem Handy anzurufen, aber nicht mit ihm sprechen kann, weil er grad im Funkloch ist oder sein Handy aus welchen Gründen auch immer aus hat. Und das müssen die Kunden die anrufen, bezahlen, ohne daß sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber eingegangen sind. Diese SMS-Info-Abkassiererei ist meiner Auffassung ein Fall für die Verbraucherzentralen, hoffentlich klagen die mal dagegen.

Das heißt, Du unterdrückst bei Anrufen in die Mobilfunk-Netze Deine Rufnummer aus sozialem Bewußtsein für Deine Mitmenschen?
Das finde ich sehr löblich.
Rettet die Wale - weg mit dem Packeis.
Ich glaube Dir kein Wort.

GKr

>Hallo GKr.

glaub mir, oder glaub mir nicht, es ist Deine Sache, aber es
kostet mich MEIN Geld, wenn ich versuche, jemanden anzurufen
und derjenige sein Handy aus hat oder im Funkloch ist. Für den
Angerufenen ist die SMS-Anruf-Info kostenlos. Außerdem hab ich
schon ein soziales Bewußtsein, ich unterstütze sogar monatlich
mit eine Pferdepatenschaft zusammen mit anderen Tierfreunde,
damit es nicht geschlachtet wird und das, obwohl ich noch nicht
mal reiten kann, sozusagen aus reiner Tierliebe.

Außerdem stehen mit meine Freunde und Bekannten näher als diese
Mobilfunknetzbetreiber, und es ist überhaupt nicht einzusehen,
daß diese für unbestellten "Service" bis zu 79 Cent bezahlen
sollen. An meinem Analoganschluß ist sowieso die Rufnummer-
übermittlung noch nie eingeschaltet gewesen, da der Anschluß
vor 1998 eingerichtet wurde. Und so bleibt es auch. Von meinen
Handys ruf ich nur mit unterdrückter Rufnummer aus an, schon
wegen der Zwangsmailbox von E+. Für eingehende Anrufe hab ich
mein D2-Handy, noch den alten CallYa "Red"-Tarif, mit 10/10 Takt
und deaktivierter Mailbox. Bis jetzt wurden meine Anrufe jedenfalls noch immer entgegengenommen.


Unhöflich finde ich es nur, wenn man sich verwählt und sich dafür nicht entschuldigt, oder sich als Anrufer nicht mit seinem Namen nennt. Die Rufnummer zu unterdrücken, das ist reiner Selbstschutz vor ungerechtfertigter Abzocke und Kunden, wehret den Anfängen, vor nicht bestellten "Dienstleistungen", die man auch noch bezahlen soll. Was kommt als nächstes, vielleicht ein "Premiumabo", auch per SMS, mit dem man jeden Monat regelmäßig um sein Geld erleichtert wird, für "Service" den man nicht braucht und nicht bestellt hat???

Gruß


Marbri
Menü
[1.1.3.1.1.1] toco antwortet auf marbri
18.12.2005 23:07
Benutzer marbri schrieb:

Außerdem stehen mit meine Freunde und Bekannten näher als diese Mobilfunknetzbetreiber, und es ist überhaupt nicht einzusehen, daß diese für unbestellten "Service" bis zu 79 Cent bezahlen sollen.

Das ist kein Argument, denn Du kannst ja an Deinem Handy die für den Anrufer kostenpflichtigen Benachrichtigungen deaktivieren lassen.
Damit tätest Du Deinen Bekannten einen Gefallen. Deren Anrufversuche haben doch nichts mit Deiner unterdrückten Nummer zu tun.

An meinem Analoganschluß ist sowieso die Rufnummer- übermittlung noch nie eingeschaltet gewesen, da der Anschluß vor 1998 eingerichtet wurde. Und so bleibt es auch.

Es ist genauso unhöflich wie verschleiert vor einer Türe zu stehen und die Identität erst preiszugeben, wenn man bereits im Hausflur steht.

Von meinen Handys ruf ich nur mit unterdrückter Rufnummer aus an, schon wegen der Zwangsmailbox von E+.

Logik?
Wenn Du eine Zwangsmailbox von E+ anrufst, mußt Du die Vernindung auch mit unterdrückjter Nummer bezahlen.

Für eingehende Anrufe hab ich mein D2-Handy, noch den alten CallYa "Red"-Tarif, mit 10/10 Takt
und deaktivierter Mailbox. Bis jetzt wurden meine Anrufe jedenfalls noch immer entgegengenommen.

In allen Fällen, in denen Du es mitbekommen hast, ja ;-)

Du gehst wahrscheinlich davon aus, daß keiner da ist, wenn Du keinen erreichst - die vielen Fälle, wo jemand Deinen Anruf ohne Nummer einfach ignoriert hat (wie ich es tun würde) merkst Du so natürlich nicht.
Menü
[1.1.3.1.1.1.1] marbri antwortet auf toco
19.12.2005 00:34
Benutzer toco schrieb:
Benutzer marbri schrieb:

Außerdem stehen mit meine Freunde und Bekannten näher als diese Mobilfunknetzbetreiber, und es ist überhaupt nicht einzusehen, daß diese für unbestellten "Service" bis zu 79 Cent bezahlen sollen.

Das ist kein Argument, denn Du kannst ja an Deinem Handy die für den Anrufer kostenpflichtigen Benachrichtigungen deaktivieren lassen.
Das hab ich bei meinem D2 Handy schon lange gemacht, damit die
für Anrufversuche nichts zahlen müssen. Ich mach mein Handy nur
an, wenn ich außer Haus geh.
Damit tätest Du Deinen Bekannten einen Gefallen. Deren Anrufversuche haben doch nichts mit Deiner unterdrückten Nummer zu tun.
Kann ich Dir sagen: wenn derjenige, den ich anrufe, den Dienst
nämlich nicht selbst abgeschaltet oder von der Kundenbetreuung
hat abschalten lassen, zahle ICH für jeden vergeblichen Anrufversuch Geld für nichts und wieder nichts. Wenn ich jemand
nicht erreiche, versuche ich es halt etwas später nochmal, das
kostet mich nichts. An meinem E+ Prepaidkarten-Handy hab ich die
Rufnummer für abgehende Anrufe deshalb unterdrückt, damit mich
auf E+ niemand anrufen kann, wegen der Zwangsmailbox, wie gesagt, ich schalte das Handy nur ein, wenn ich weggeh. Damit
niemand von meinen Leuten Geld für umsonst ausgeben muß. Denn
meistens bin ich zu Hause auf dem Festnetz gut erreichbar.

An meinem Analoganschluß ist sowieso die Rufnummer- übermittlung noch nie eingeschaltet gewesen, da der Anschluß vor 1998 eingerichtet wurde. Und so bleibt es auch.

Es ist genauso unhöflich wie verschleiert vor einer Türe zu stehen und die Identität erst preiszugeben, wenn man bereits im Hausflur steht.
Naja, in unserer Haustür ist undurchsichtiges Glas, wenn ich
sehen will, wer da ist, muß ich schon wohl oder übel die Tür
aufmachen. Aber meistens erledigt sich das mit ungebetenen
Besuchern von allein, dank unserem Hund, wer nach dem dritten
Mal Klingeln noch dasteht, der will wirklich was Wichtiges:-))
Von meinen Handys ruf ich nur mit unterdrückter Rufnummer aus an, schon wegen der Zwangsmailbox von E+.

Logik?
Wenn Du eine Zwangsmailbox von E+ anrufst, mußt Du die Vernindung auch mit unterdrückjter Nummer bezahlen. Ja leider, läßt sich diese Abzocke nicht vermeiden, weil sich
E+ da stur stellt bei den Prepaidkarten. Aber es kommt sehr selten vor, daß ich bei meinen Bekannten auf der E+ Zwangsmailbox lande, der eine hat sein Handy von früh bis spät an und wenn er nicht in der Nähe ist, leg ich nach 5 mal klingeln auf und versuch es später nochmal, weil man bei ihm
eh keine Nachricht hinterlassen kann und mein Geld schon wieder
umsonst weg wäre.
Für eingehende Anrufe hab ich mein D2-Handy, noch den alten CallYa "Red"-Tarif, mit 10/10 Takt
und deaktivierter Mailbox. Bis jetzt wurden meine Anrufe jedenfalls noch immer entgegengenommen.

In allen Fällen, in denen Du es mitbekommen hast, ja ;-)

Du gehst wahrscheinlich davon aus, daß keiner da ist, wenn Du keinen erreichst - die vielen Fälle, wo jemand Deinen Anruf ohne Nummer einfach ignoriert hat (wie ich es tun würde) merkst Du so natürlich nicht. Wenn ich wirklich was ganz Wichtiges
will, kann ich immer noch ne SMS schicken, mit Absendernummer
vom D2-Handy.

Gruß

Marbri
Menü
[1.1.3.2] Einfache Lösung: Reklamieren!
jazzy antwortet auf marbri
20.12.2005 00:05
Benutzer marbri schrieb:

ich kann Dir schon einen Grund nennen, warum es sinnvoll ist, nur mit unterdrückter Telefonnummer anzurufen: nämlich der unverschämten Abzocke der Netzbetreiber zu entgehen, der nämlich

… „die nämlich“ …

bei alten Prepaidkarten-Tarifen bis zu 79 Cent beim 60/1-er Takt kosten kann, das ist ganz schön happig, dafür, daß ich mal

… „kann. Das“ …

versuche, jemanden auf seinem Handy anzurufen, aber nicht mit ihm sprechen kann, weil er grad im Funkloch ist oder sein Handy aus welchen Gründen auch immer aus hat. Und das müssen die Kunden die anrufen, bezahlen, ohne daß sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber eingegangen sind.

Müssen sie das, die Kunden?

Wie wäre es, einfach mal die eigenen Rechnung genauer zu prüfen und die entsprechenden „Verbindungen“ zu reklamieren?
Sollte eigentlich kein Problem sein, oder?


Jazzy
Menü
[1.1.3.2.1] nic69 antwortet auf jazzy
20.12.2005 00:21
Benutzer jazzy schrieb:
Benutzer marbri schrieb:

ich kann Dir schon einen Grund nennen, warum es sinnvoll ist,
nur mit unterdrückter Telefonnummer anzurufen: nämlich der unverschämten Abzocke der Netzbetreiber zu entgehen, der nämlich

… „die nämlich“ …

bei alten Prepaidkarten-Tarifen bis zu 79 Cent beim 60/1-er Takt
kosten kann, das ist ganz schön happig, dafür, daß ich mal

… „kann. Das“ …

versuche, jemanden auf seinem Handy anzurufen, aber nicht mit ihm sprechen kann, weil er grad im Funkloch ist oder sein Handy aus welchen Gründen auch immer aus hat. Und das müssen die Kunden die anrufen, bezahlen, ohne daß sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber eingegangen sind.

Müssen sie das, die Kunden?

Müssen sie das, die Foren-Mitglieder, andere berichtigen, grammatikalisch?


Wie wäre es, einfach mal die eigenen Rechnung genauer zu prüfen und die entsprechenden „Verbindungen“ zu reklamieren?
Sollte eigentlich kein Problem sein, oder?


Jazzy
Menü
[1.1.3.2.1.1] jazzy antwortet auf nic69
20.12.2005 00:48
Benutzer nic69 schrieb:

Müssen sie das, die Foren-Mitglieder, andere berichtigen, grammatikalisch?

Nein, das müssen sie nicht.
Sie tun es freiwillig.
Gerne werden sie entgegengenommen, die Dankesbekundungen. :-)


Jazzy
Menü
[1.1.3.2.1.1.1] nic69 antwortet auf jazzy
20.12.2005 00:56
Benutzer jazzy schrieb:
Benutzer nic69 schrieb:

Müssen sie das, die Foren-Mitglieder, andere berichtigen, grammatikalisch?

Nein, das müssen sie nicht.
Sie tun es freiwillig.
Gerne werden sie entgegengenommen, die Dankesbekundungen. :-)


Jazzy

Schade, daß Du drauf eingehst - der Rest von mir der anderen Beiträge war dann schon eher ernst gemeint.

P.S.: Bitte korrigier keine Fehler meinerseits, mit der neuen Rechtschreibung habe ich null Ahnung!
Menü
[1.1.4] klaussc antwortet auf GKr
18.12.2005 18:00
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer ElaHü schrieb:
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen,
wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

Ja, bei unterdrückter Rufnummer kostet nichts. Leider nehmen manche Leute aber nur Gespräche entgegen, wenn man die Nummer übermittelt.

Das finde ich auch nachvollziehbar.
Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

Meine Rufnummer (E-Plus Vertrag) ist auf meinen Wunsch vom Netzbetreiber unterdrückt.

Dafür gibt es einen vernünftigen Grund:
Meine EPlus SIM steckt in einem Duo-SIM Halter. Wenn ich ins Festnetz anrufe wechsle ich also vorher ins "3Cent-Netz". Dann wieder zurück. Würde ich meine Nummer übermitteln, würde ein Angerufener, bei Nutzung derselben, auf der "temporären" E-Plus-SIM landen, und müsste sich den Mailbox-Spruch mit der "richtigen" Handynummer anhören... das könnte man im Entferntesten sogar als höflich bezeichnen, denn ich erspare einem Rückrufer ja einen überflüssigen Anruf.

Es gibt sie also, die vernünfigen Gründe ;-)

Gruß
Klaus
Menü
[1.1.5] 7VAMPIR antwortet auf GKr
18.12.2005 21:38
Da gibt es viele vernünftige Gründe.
Der nächstliegende ist wohl, dass man machmal von einer Nummer aus anruft, die man nicht mitteilen möchte.

Das ist nicht unhöflich sondern manchmal nötig und sinnvoll.

Ein weiterer Grund ist dieser lästige aufgezwungene SMS "SERVICE".

Da ist ja die Zwangsmailbox von e+ noch zivilisiert...

Wenn diese Abzocke unabschaltbar allgemein bei D1 eingeführt wird werde ich meine momentane Empfehlung für easymobile.de aufheben.

ALDI hat nämlich auch ein sehr gutes Angebot !-)


CU 7VAMPIR
nursmsOI784686944



Ps. Ich empfehle:
http://www.BASE.de
http://www.easymobile.de/
http://www.medionmobile.de/
(medion ist ALDI Hausmarke)

::::::::::::::::::::::::::::::





Benutzer GKr schrieb:
Benutzer ElaHü schrieb:
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen,
wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

Ja, bei unterdrückter Rufnummer kostet nichts. Leider nehmen manche Leute aber nur Gespräche entgegen, wenn man die Nummer übermittelt.

Das finde ich auch nachvollziehbar.
Die Rufnummer zu unterdrücken beim anrufen, empfinde ich als sehr unhöflich und sehe keinen einzigen vernünftigen Grund dafür.

GKr
Menü
[2] Freiheitskämpfer antwortet auf peti55
18.12.2005 13:13
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen, wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

Wie man es auch nimmt-es ist eine Schweinerei! Ähnlich wie in einer Taliban-Demokratie wird damit eine Lebensauffassung mit Gewalt durchgesetzt,koste es was es wolle.Abgesehen von der Abzockerei ist es auch datenschutzrechtlich sehr fraglich.Keiner soll gezwungen sein zu erfahren wer ihn wann erreichen wollte.Es gibt die sog. Privatsphäre und die sollte auch für Mobilfunkkunden gelten, denn es geht hier nicht um ein Vollstreckungsbescheid,der zugestellt werden muss,sondern um eine Abzockerei,die auch noch als Dienstleistung 'verkauft' wird. Und was kommt als nächstes beim verpassten Anruf? Vielleicht eine schöne,bunte MMS für nur 1,99 €...

Grüsse
Menü
[3] wtp bln antwortet auf peti55
18.12.2005 23:07
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen, wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

es ist alles im internet über mein.t-mobile.de und über 2202 kostenlos zu deaktivieren. "Entgangene Anrufe per SMS" ist für beide - anrufer und inhaber kostenlos - manchmal wollt ihr nur überall boshaftigkeit wittern
Menü
[3.1] peti55 antwortet auf wtp bln
19.12.2005 00:18
Benutzer wtp bln schrieb:
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen,
wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

es ist alles im internet über mein.t-mobile.de und über 2202 kostenlos zu deaktivieren. "Entgangene Anrufe per SMS" ist für beide - anrufer und inhaber kostenlos - manchmal wollt ihr nur überall boshaftigkeit wittern

ich wollte eigentlich nur eine Antwort auf eine einfache Frage - aber auch nett was man dann alees so liest. Offensichtlich ist nicht mal Einigkeit, ob der Anrufer mit Rufnummernübermittlung überhaupt (bis zu 79 cent) zahlen muss oder nicht. Den heftigen Reaktionen nach glaub ich doch er muss es eher schon oder?
Menü
[3.1.1] wtp bln antwortet auf peti55
19.12.2005 08:30
Benutzer peti55 schrieb:
Benutzer wtp bln schrieb:
Benutzer peti55 schrieb:
Eine Frage: Kann man diese Abzockerei des Anrufenden umgehen,
wenn man seine eigene Rufnummer unterdrückt?? Dann ist eine SMS ja sinnlos, oder schicken die dann eine mit der Mitteilung eine unterdrückte Nummer hat angerufen??

es ist alles im internet über mein.t-mobile.de und über 2202 kostenlos zu deaktivieren. "Entgangene Anrufe per SMS" ist für
beide - anrufer und inhaber kostenlos - manchmal wollt ihr nur
überall boshaftigkeit wittern

ich wollte eigentlich nur eine Antwort auf eine einfache Frage
- aber auch nett was man dann alees so liest. Offensichtlich ist nicht mal Einigkeit, ob der Anrufer mit Rufnummernübermittlung überhaupt (bis zu 79 cent) zahlen muss oder nicht. Den heftigen Reaktionen nach glaub ich doch er muss es eher schon oder?

"Entgangene Anrufe per SMS" Die Zustellung der SMS über entgangene Anrufe wird Ihnen automatisch und kostenlos zugesendet und sogar für Ihre Anrufer ist dieser Service kostenlos.

"Rückrufbitte per SMS" Diese SMS-Zustellung ist für T-Mobile Kunden natürlich kostenfrei, die Komfortdiensteansage ist für Anrufer kostenpflichtig.

"Anruferinnerung per SMS" Dieser Komfortdienst ist für T-Mobile Kunden kostenlos und Anrufer aus dem deutschen Festnetz und anderen deutschen Mobilfunknetzen zahlen für diesen Komfortdienst einen tarifabhängigen Preis.
Menü
[3.1.1.1] Telly antwortet auf wtp bln
19.12.2005 12:55
"Entgangene Anrufe per SMS" Die Zustellung der SMS über entgangene Anrufe wird Ihnen automatisch und kostenlos zugesendet und sogar für Ihre Anrufer ist dieser Service kostenlos.

"Rückrufbitte per SMS" Diese SMS-Zustellung ist für T-Mobile Kunden natürlich kostenfrei, die Komfortdiensteansage ist für Anrufer kostenpflichtig.

"Anruferinnerung per SMS" Dieser Komfortdienst ist für T-Mobile Kunden kostenlos und Anrufer aus dem deutschen Festnetz und anderen deutschen Mobilfunknetzen zahlen für diesen Komfortdienst einen tarifabhängigen Preis.

D. h. also, dass der Mobilfunkvertragsinhaber entscheidet, ob der Anrufer etwas bezahlen muss? Welcher Dienst wird denn von T-Mobile "voreingestellt"?

Telly
Menü
[4] am12 antwortet auf peti55
19.12.2005 11:47
Das Problem bei D1 ist leider dazu noch der Dienst "Rückrufbitte": Wenn du anonym anrufst, wird bei Nichterreichbarkeit dein Anruf trotzdem kostenpflichtig entgegengenommen und du "darfst" dann deine Rufnummer eintippen, so dass auch anonym anrufende die "Chance" haben, ihre Rufnummer zu hinterlassen.

Deshalb sollte das auch bei anonym anrufenden kostenpflichtig sein.