Diskussionsforum
Menü

Stellenabbau - Gut so


11.12.2005 23:39 - Gestartet von mhitzler
Genau, so seh ich das. Ich bin einer vo nden ganz wenigen 75% der Anschlüsse, die die Terrorkom nicht mit DSL versorgen kann und will.
Und seit 4 JAhren hab ich noch kei neinziges Mal erlebt, dass irgendeiner der Halbbeamten/innen sich auch nur in irgendeinster Weise darum gekümmert hat, ob das nicht noch was zu machen ist. Kein Ineresse, kein Engagment für den Kunden - und heute schlagen sich die Anbieter um die schon vorhandenen Kunden, statt sich neue zu suchen. Da hab ich kein Mitleid und keinerlei Solidarität mit auch nur einem der Gefeuerten.
Michael Hitzler
Menü
[1] elchifon antwortet auf mhitzler
12.12.2005 01:54
Benutzer mhitzler schrieb:
Genau, so seh ich das. Ich bin einer vo nden ganz wenigen 75% der Anschlüsse, die die Terrorkom nicht mit DSL versorgen kann und will.
....75% ???
Und seit 4 JAhren hab ich noch kei neinziges Mal erlebt, dass irgendeiner der Halbbeamten/innen sich auch nur in irgendeinster Weise darum gekümmert hat, ob das nicht noch was zu machen ist.
Und hast Du in letzter Zeit mal wieder 'ne Verfügbarkeitsprüfung machen lassen...?

Kein Ineresse, kein Engagment für den Kunden - und heute schlagen sich die Anbieter um die schon vorhandenen Kunden, statt sich neue zu suchen.
Aha hier redest Du von den Anbietern, wo Du doch oben der Telekom allein die Schuld dafür gibst, kein DSL zu haben. Das ist hier schon oft genug diskutiert wurden...aber was solls.
Werde mich auch mal bei der regulierungsbehörde beschweren, dass ich keinen ARCOR-Anschluss bekommen kann......
Da hab ich kein Mitleid und keinerlei Solidarität mit auch nur einem der Gefeuerten.
Warum denn das? Du scheinst beim Arbeitsamt zu arbeiten, die sich ja auf jeden weiteren Arbeitslosen freuen....
Michael Hitzler
Menü
[2] superhase antwortet auf mhitzler
12.12.2005 14:00
Benutzer mhitzler schrieb:
Genau, so seh ich das. Ich bin einer vo nden ganz wenigen 75% der Anschlüsse, die die Terrorkom nicht mit DSL versorgen kann und will.
Und seit 4 JAhren hab ich noch kei neinziges Mal erlebt, dass irgendeiner der Halbbeamten/innen sich auch nur in irgendeinster Weise darum gekümmert hat, ob das nicht noch was zu machen ist. Kein Ineresse, kein Engagment für den Kunden - und heute schlagen sich die Anbieter um die schon vorhandenen Kunden, statt sich neue zu suchen. Da hab ich kein Mitleid und keinerlei Solidarität mit auch nur einem der Gefeuerten.
Michael Hitzler

Hallo Michi!
Könntest du bitte deinen Kopf einschalten, bevor du solche Aussagen machst?
Die Telekom Mitarbeiter mit denen du gesprochen hast haben wohl relativ wenig zu sagen wie es mit dem DSL Ausbau ausschaut. Es geht doch schlicht und einfach ums Geld, und wenn du das nicht verstehen willst kann ich dir ein paar echt gute Bücher über BWL empfehlen (ich denke die Grundlagen wären für dich angebracht).
Menü
[2.1] mhitzler antwortet auf superhase
12.12.2005 14:15
Wenn ich regelmässig auf desinteressierte Mitarbeiter bei der Telekom stosse, die dich mit einem Achselzucken wegschicken, dann ist mir deren Schicksal absolut egal.
Ich habe jetzt deswegen mal bei Arcor und anderen privaten Firmen angerufen, und dort kriegt man wenigstens Rückrufe und Mitarbeiter, die dann auch mal weiter oben nachhaken.
Bei der Telekom wie gesagt -Möchtegenebeamte von oben bis unten.
Das Schlimme dabei ist ja dabei vor allem die faktische Monopolstellung bei den Leitungen.
Und ich bleibe daher dabei: all die , die jetzt auf der Strasse stehn werden, haben dazu durch ihr Desinteresse an mir (als das Substitut für die Millionen von Menschen, die von moderner Kommunikationstechnik ausgeschlossen werden) mit dazu beigetragen, dass sie ihren Job verlieren.
Gruss
Michael
Menü
[2.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 14:33
Benutzer mhitzler schrieb:
Wenn ich regelmässig auf desinteressierte Mitarbeiter bei der Telekom stosse, die dich mit einem Achselzucken wegschicken, dann ist mir deren Schicksal absolut egal. Ich habe jetzt deswegen mal bei Arcor und anderen privaten Firmen angerufen, und dort kriegt man wenigstens Rückrufe und Mitarbeiter, die dann auch mal weiter oben nachhaken. Bei der Telekom wie gesagt -Möchtegenebeamte von oben bis unten. Das Schlimme dabei ist ja dabei vor allem die faktische Monopolstellung bei den Leitungen. Und ich bleibe daher dabei: all die , die jetzt auf der Strasse stehn werden, haben dazu durch ihr Desinteresse an mir (als das Substitut für die Millionen von Menschen, die von moderner Kommunikationstechnik ausgeschlossen werden) mit dazu beigetragen, dass sie ihren Job verlieren.
Gruss
Michael

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst."
Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Menü
[2.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 14:36
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.
Menü
[2.1.1.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 14:39
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst."
Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr

Menü
[2.1.1.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 14:45
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben.
Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca 10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare Frage, ob die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb, die werdne sich in den nächsten Tagen melden."
Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?

Menü
[2.1.1.1.1.1.1] Dragen antwortet auf mhitzler
12.12.2005 14:51
Benutzer mhitzler schrieb:
Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?

Hmmm, bei Tdsl tipp ich mal auf Telekom ;)
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.1] mhitzler antwortet auf Dragen
12.12.2005 14:55
Benutzer Dragen schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?

Hmmm, bei Tdsl tipp ich mal auf Telekom ;)

Schdimmd madürlich, aber den Internetzugang wahrscheinlichst nicht; und sollte Arcor hier auch ein eigenes Netz anbieten, dann wird das sicherlich auch genutzt werden.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.2] dirk123 antwortet auf Dragen
12.12.2005 14:56
Benutzer Dragen schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?

Hmmm, bei Tdsl tipp ich mal auf Telekom ;)

Meinst du er wüsste das das T vor dem DSL für Telekom steht???
Anscheinend nicht, sondern sonst hätte er ja ADSL geschrieben.
Menü
[2.1.1.1.1.1.2] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 14:57
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca 10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare Frage, ob die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben. Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb, die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt, weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr
Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 15:11
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt, weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment;
zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde , wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.

Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 15:45
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde , wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie - Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw. stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.
Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 15:51
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur
aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie - Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw. stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi. Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.
Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde.
Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch - oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst?
Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.
Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 16:01
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur
aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi. Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus?
Sozialisten glauben an die Internationale.
Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde.
Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen.
Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend.
Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch zu sagen "Hä,häää.."

GKr



Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 16:06
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur
aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus?
Sozialisten glauben an die Internationale.
Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen.
Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.
Menü
[…1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 16:13
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch
nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie
Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein
paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur
aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus?
Sozialisten glauben an die Internationale.
Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen
Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt
wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch
zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen. Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Zwischen der von Dir gezeigten Häme und dem nun von Dir abgelehnten Solidaritätsbeitrag (den übrigens niemand eingefordert hat), gibt es eine Menge Zwischentöne.

Vielleicht solltest Du Dir in Deinem Ortsverein einmal wieder die Soziale Marktwirtschaft erklären lassen. Oder konsequent sein und mit Deinen neo-liberalen Ansichten zur F.D.P. übertreten.

GKr


Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 16:20
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich
auch
nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst
Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den
Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So,
wie
Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja
ein
paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen
haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann
kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den
Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus? Sozialisten glauben an die Internationale. Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen
Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt
wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch
zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen. Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht
überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Zwischen der von Dir gezeigten Häme und dem nun von Dir abgelehnten Solidaritätsbeitrag (den übrigens niemand eingefordert hat), gibt es eine Menge Zwischentöne.

Vielleicht solltest Du Dir in Deinem Ortsverein einmal wieder die Soziale Marktwirtschaft erklären lassen. Oder konsequent sein und mit Deinen neo-liberalen Ansichten zur F.D.P.
übertreten.

GKr



Also das Wesen der sozialen Marktwirtschaft ist sicherlich ncht, dass Exbeamte Ihre Kundschaft, von der sie leben, wie störende Fremdkörper behandeln und deren "Wünsche" einfach abtun.
Ich kanns immer wieder nur betonen: ich habe seit Jahren bei der Telekom nur solche Erfahrungen gemacht, und ich bin da beileibe nicht die Ausnahme.
Und: Diese Leute fallen sehr weich.
Ja, ich empfinde eine gewisse Schadensfreude.

Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 16:49
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn
ich
auch
nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag
gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst."
Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du
selbst
Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie
bei den
Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.."
rufen. So,
wie
Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann
ja
ein
paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige
Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum
Lachen
haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline;
klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung
erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die
technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na
dann
kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich
jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den
Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht,
den
Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen
übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde ,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus? Sozialisten glauben an die Internationale. Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen
Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt
wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch
zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen. Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht
überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Zwischen der von Dir gezeigten Häme und dem nun von Dir abgelehnten Solidaritätsbeitrag (den übrigens niemand eingefordert hat), gibt es eine Menge Zwischentöne.

Vielleicht solltest Du Dir in Deinem Ortsverein einmal wieder die Soziale Marktwirtschaft erklären lassen. Oder konsequent sein und mit Deinen neo-liberalen Ansichten zur F.D.P.
übertreten.

GKr



Also das Wesen der sozialen Marktwirtschaft ist sicherlich ncht, dass Exbeamte Ihre Kundschaft, von der sie leben, wie störende Fremdkörper behandeln und deren "Wünsche" einfach abtun.
Ich kanns immer wieder nur betonen: ich habe seit Jahren bei der Telekom nur solche Erfahrungen gemacht, und ich bin da beileibe nicht die Ausnahme.
Und: Diese Leute fallen sehr weich.
Ja, ich empfinde eine gewisse Schadensfreude.


Nun, dann lass uns die Sache einfach auf Wiedervorlage legen:
Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du
selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie
bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du jetzt.

Bis dahin..

GKr
Menü
[…1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1] mhitzler antwortet auf GKr
12.12.2005 16:56
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren,
wenn
ich
auch
nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag
gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt
automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst."
Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht
irgendwann
Du
selbst
Deinen
Job verlierst und dann die Leute
dastehen
wie
bei den
Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.."
rufen. So,
wie
Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über
die
Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht
triffst Du
dann
ja
ein
paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige
Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was
zum
Lachen
haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben.
Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein
Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)-
Hotline;
klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung
erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal
die
technische
Hotlien an (wozu), dann eben die
Netzenwicklung,
na
dann
kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann
ich
jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter
an den
Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden."
Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare
Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht,
den
Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG
ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung
schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen
übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit
denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde
,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht
nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus? Sozialisten glauben an die Internationale. Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen
Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt
wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch
zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen. Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht
überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Zwischen der von Dir gezeigten Häme und dem nun von Dir abgelehnten Solidaritätsbeitrag (den übrigens niemand eingefordert hat), gibt es eine Menge Zwischentöne.

Vielleicht solltest Du Dir in Deinem Ortsverein einmal wieder die Soziale Marktwirtschaft erklären lassen. Oder konsequent sein und mit Deinen neo-liberalen Ansichten zur F.D.P.
übertreten.

GKr



Also das Wesen der sozialen Marktwirtschaft ist sicherlich ncht, dass Exbeamte Ihre Kundschaft, von der sie leben, wie störende Fremdkörper behandeln und deren "Wünsche" einfach abtun.
Ich kanns immer wieder nur betonen: ich habe seit Jahren bei der Telekom nur solche Erfahrungen gemacht, und ich bin da beileibe nicht die Ausnahme.
Und: Diese Leute fallen sehr weich. Ja, ich empfinde eine gewisse Schadensfreude.


Nun, dann lass uns die Sache einfach auf Wiedervorlage legen: Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen.
So, wie Du jetzt.

Bis dahin..

GKr


Wobei ich noch eins dazu sagen möchte: wenn schon Solidarität, dann mit den Kollegen von AEG. Und wenn die Gewerkschaft dann - endlich mal - das Thema Boykott von Produkten aufs Tablett bringt, dann bin ich dabei.
Menü
[…1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf mhitzler
12.12.2005 17:50
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren,
wenn
ich
auch
nur
einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen
vorherigen
Beitrag
gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere
deutet,
zeigt
automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich
selbst."
Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht
irgendwann
Du
selbst
Deinen
Job verlierst und dann die Leute
dastehen
wie
bei den
Simpsons
und laut und vernehmlich
"Hä,hääää.."
rufen. So,
wie
Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine
Aussage
über
die
Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht
triffst Du
dann
ja
ein
paar
von denen wieder. Dann kannst Du
Deine
jetzige
Aussage ja
wiederholen, damit die auch mal
wieder
was
zum
Lachen
haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben.
Ausgangslage: Es soll ein
TDSL-Anschluss
für ein
Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)-
Hotline;
klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der
Nutzung
erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie
mal
die
technische
Hotlien an (wozu), dann eben die
Netzenwicklung,
na
dann
kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das
kann
ich
jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter
an den
Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden."
Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann
klare
Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn
ansteht,
den
Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch
die DTAG
ziehst
Du die Rechtfertigung für 32.000
Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung
schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen
übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den
Telekom-Mitarbeitern,
mit
denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem
Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun
würde
,
wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen
nicht
nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.


Ich finde das einfach toll, wie Du - so in der
Theorie -
Dein Schicksal annimmst und Dich ihm mannhaft stellst bzw.
stellen wirst. Berichte doch dann gern, wie es Dir ergeht, was Deine Familie dazu sagt, ob die Kinder arg darunter leiden, weil
Du in eine billigere Wohnung umziehen mußt und den Sommerurlaub streichen mußt. Übrigens: Die Stornokosten wirst Du natürlich an Deine Reisegesellschaft dennoch zahlen müssen - aber das
wirst Du einsehen, richtig?

Deine frühkapitalistische Einstellung in Ehren. Aber Deine Einstellung ist nicht haltbar. Die Gesellschaft würde unerträglich kalt, wenn alle so dächten.

Na dann.
Let The Force Be With You.

GKr

P.S.: Warum machst Du Dich nicht selbständig? Wenn Du schon auf jede soziale Absicherung pfeifst, wäre das genau das richtige für Dich.


Also nur mal nebenbei: du sprichst mit einem alten Sozi.
Und wir Sozis sind manchmal eben eher die , die Marktwirtschaft richtige praktizieren als die Schwarzen.

Was sagt das jetzt aus? Sozialisten glauben an die Internationale. Ich denke national. Wir haben also auch politisch wenig Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon: Die Entlassenen werden sehr weich fallen, angefangen von der sozialverträglichen Kündigung über den Sozialplan bis hin zum Anspruch auf Alu.

Ist alles relativ. Aus Sicht eines Selbständigen hast Du durchaus recht.

Aber: das Kind liegt ja schon im Brunnen. Und ich sehe es nunmal als sehr frustrierter Telekom-Kunde. Würdest du ein Auto kaufen, wenn dich der Verkäufer von vorneherein als Belästigung betrachtet, und einen Sonderwunsch
- oder nur einen Liefertermin - als Frechheit auffasst? Genauso behandelt die Telekom als Organisation - aber eben auch die einzelnen Mitarbeiter ihre Kunden.

Nein, tut mir leid.
Ich käme überhaupt nicht auf den Gedanken, zu applaudieren, wenn 32.000 Mitarbeiter bei Mercedes entlassen werden, nur, weil ich wiederholt von irgendwelchen Mercedes-Mitarbeitern in diversen Niederlassungen so wie von Dir beschrieben behandelt
wurde.
Mich machen solche Ankündigungen eher immer sehr betroffen. Und Reaktionen wie Deine machen mich eher wütend. Ich laufe dann Gefahr, Leuten wie Dir zu wünschen, daß sie mal im Leben "so richtig auf's Maul fallen". Einfach, um dann auch
zu sagen "Hä,häää.."

GKr

Du verwechselst dabei aber Ursache und Wirkung. Schlechter Service und fehlendes Engagegment (wie natürlich auch schlechtes Managment) tragen zu disem Stellenabbau bei (natürlich auch die Gewinninteressen der Aktionäre rsp. die Interessen des jeweiligen Vorstandes).
Ich gebe natürlich zu: Die Entscheidung des Telekom-Vorstandes wäre bei (noch besserer) Geschäftslage ähnlich ausgefallen. Aber letzendlich habe ich nunmal Kontakt mit dne Mitarbeitern am Tresen und an der Hotline. Und sorry,die haben mich nicht
überzeugt!
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Zwischen der von Dir gezeigten Häme und dem nun von Dir abgelehnten Solidaritätsbeitrag (den übrigens niemand eingefordert hat), gibt es eine Menge Zwischentöne.

Vielleicht solltest Du Dir in Deinem Ortsverein einmal wieder die Soziale Marktwirtschaft erklären lassen. Oder konsequent sein und mit Deinen neo-liberalen Ansichten zur F.D.P.
übertreten.

GKr



Also das Wesen der sozialen Marktwirtschaft ist sicherlich ncht, dass Exbeamte Ihre Kundschaft, von der sie leben, wie störende Fremdkörper behandeln und deren "Wünsche" einfach abtun.
Ich kanns immer wieder nur betonen: ich habe seit Jahren bei der Telekom nur solche Erfahrungen gemacht, und ich bin da beileibe nicht die Ausnahme.
Und: Diese Leute fallen sehr weich. Ja, ich empfinde eine gewisse Schadensfreude.


Nun, dann lass uns die Sache einfach auf Wiedervorlage legen:
Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.."
rufen.
So, wie Du jetzt.

Bis dahin..

GKr


Wobei ich noch eins dazu sagen möchte: wenn schon Solidarität, dann mit den Kollegen von AEG. Und wenn die Gewerkschaft dann - endlich mal - das Thema Boykott von Produkten aufs Tablett bringt, dann bin ich dabei.


Jetzt könnte der nächste kommen und höhnen:
"AEG? Aufbauen - Einschalten - Geht nicht! Miserable Kundenbetreuung. Fünfmal habe ich dort angerufen und in der Warteschlange gehangen. Bis mir dann eine blasierte Mitarbeiterin vom Callcenter sagte, sie seien nicht zusändig. Den 12.000 AEG-Mitarbeitern gönne ich es, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren."

Übrigens: Wo arbeitest Du denn?
Darüber hinaus halte ich Deine eingegrenzte Solidarität mit der Arbeiterschaft für einseitig. Besser wäre eine Solidarität zwischen Arbeiterschaft und Arbeitgebern zu suchen und zu finden. So im Stile: Auch Du bist Deutschland.

GKr


GKr
Menü
[…1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.2] spl antwortet auf mhitzler
12.12.2005 18:33
Benutzer mhitzler schrieb:
Aber von mir jetzt Solidarät zu verlangen, nachdem mch diese "kleinen" Leute genussvoll missachtet haben, das muss ich mir nicht antun.

Ich glaube nicht, dass das die Leute trifft, die für den schlechten Kundenumgang wirklich verantwortlich sind.

In einem Teilpunkt gebe ich dir Recht: In Deutschland viele Mitarbeiter kaum Corporate Identity. Man identifiziert sich überhaupt nicht mit seinem Unternehmen. Das meine ich nicht im Sinne von Unterdrückung. Aber wenn ich an einer solchen Stelle arbeiten würde, würde ich *natürlich* Kundenbeschwerden entgegennehmen und weiterleiten und mich für den Verbesserungsvorschlag bedanken. In Deutschland ist vielen Mitarbeitern hingegen alles wurscht, wofür sie nicht explizit zuständig sind. Bei Kritik wird meist noch gemotzt, und da keine Weiterleitung erfolgt, ist auch keine Besserung möglich. Sowas schlägt natürlich auf das Unternehmen zurück.

Trotzdem würde ich solchen Leuten nicht gleich die Arbeitslosigkeit wünschen. Außerdem, wer bezahlt denn sonst das Abeitslosengeld?

Was ich viel interessanter fände, wäre eine Diskussion über die Auswirkungen des neuen Wettbewerbs auf dem TK-Markt auf die Arbeitslosigkeit. Der DTAG weht seit einigen Jahren zumindest teils ein rauher Wind um die Nase. Klar, dass da "rationalisiert" werden muss, um mithalten zu können. Kommen diese Angestellten wirklich bei Konkurrenzunternehmen wieder unter? Was nützt jemandem billiges Telefonieren, wenn er keine Arbeit hat? Ist es unter diesen Umständen eigentlich längerfristig politisch klug, Billiganbieter zu nutzen?

spl
Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.2.1] GKr antwortet auf spl
12.12.2005 19:13
Benutzer spl schrieb:

Was ich viel interessanter fände, wäre eine Diskussion über die Auswirkungen des neuen Wettbewerbs auf dem TK-Markt auf die Arbeitslosigkeit. Der DTAG weht seit einigen Jahren zumindest teils ein rauher Wind um die Nase. Klar, dass da "rationalisiert" werden muss, um mithalten zu können. Kommen diese Angestellten wirklich bei Konkurrenzunternehmen wieder unter? Was nützt jemandem billiges Telefonieren, wenn er keine Arbeit hat? Ist es unter diesen Umständen eigentlich längerfristig politisch klug, Billiganbieter zu nutzen?

spl

Das ist, was ich meine, wenn ich schreibe, daß wir in Deutschland eine Solidarisierung als Nation brauchen - über sogenannte Klassenschranken hinweg.
Noch in den 80er Jahren war man "beim Daimler" oder Kruppianer. Ich habe 6 Jahre bei einem Kodak-Unternehmen in der Software gearbeitet. Uns haben sie dermaßen einen Korpsgeist eingeimpft.. wenn ein Kollege anrief, konnte das mitten in der Nacht sein. Wir haben sofort geholfen. Es ging immer nur darum, das Problem zu lösen.
Allerdings möchte ich ganz klar sagen: So ist es auch heute noch in Unternehmen, die ich sehr gut kenne.

Wir leben in einer Ich-Gesellschaft. Das ist nichts neues. Es wird auch wieder einen Wechsel geben zur Wir-Gesellschaft. Heute lachen die Leute darüber, wenn sie hören: "Denk' nicht darüber nach, was Dein Land für Dich tun kann, sondern, was Du für Dein Land tun kannst."

Genau deshalb finde ich auch diese Bewegung gut mit diesem "Auch Du bist Deutschland." (Ist es schon eine Bewegung?) Das finde ich gut. Es appelliert an das Wir und nicht an das Ich.

GKr
Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.2.1.1] mannesmann antwortet auf GKr
13.12.2005 11:41
Benutzer GKr schrieb:
Wir leben in einer Ich-Gesellschaft. Das ist nichts neues. Es wird auch wieder einen Wechsel geben zur Wir-Gesellschaft. Heute lachen die Leute darüber, wenn sie hören: "Denk' nicht darüber nach, was Dein Land für Dich tun kann, sondern, was Du für Dein Land tun kannst."

Genau deshalb finde ich auch diese Bewegung gut mit diesem "Auch Du bist Deutschland." (Ist es schon eine Bewegung?) Das finde ich gut. Es appelliert an das Wir und nicht an das Ich.

WIR funktioniert nicht, das hat schon nicht in der DDR, UDSSR & Co. funktioniert.

Der Werbespot der "Bewegung" enthält eine Menge Prominente Leute, wieviele von diesen Leuten (im Werbespot) zahlen denn noch Steuern in Deutschland? Wieviele von denen sind denn noch in der sozialen Sicherung angeschlossen? Zahlen die wirklich 7 % bzw. 14 % (bei Selbstständigen) Ihres Einkommens an die AOK? Wohl eher NEIN!

Die geben ihren Namen für eine "Bewegung" her ohne hinter ihr zu stehen, eigentlich sollte es "IHR seid Deutschland" heißen!

Apropos, der Terminus "Bewegung" erinnert mich irgendwie an eine andere "deutsche Bewegung":

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386544,00.html

mfg

mannesmann
Menü
[…1.1.2.1.1.1.1.1.2.1.1.1] toco antwortet auf mannesmann
13.12.2005 12:26
Benutzer mannesmann schrieb:

Der Werbespot der "Bewegung" enthält eine Menge Prominente Leute, wieviele von diesen Leuten (im Werbespot) zahlen denn noch Steuern in Deutschland? Wieviele von denen sind denn noch in der sozialen Sicherung angeschlossen? Zahlen die wirklich 7 % bzw. 14 % (bei Selbstständigen) Ihres Einkommens an die AOK? Wohl eher NEIN!

Das mag der Grund sein, warum sich der Normalbürger von einer derartigen Kampagne eher auf den Arm genommen fühlt: Nicht nur, daß eine strahlend schöne, neue Welt gezeigt wird (die man dann doch so auf der Straße eher weniger mitbekommt), die sog. Repräsentanten sind auch nicht unbedingt Leute, denen man ihr Engament abnimmt.

Nein, Kampagnen, die nicht ehrlich sind, bewirken eher das Gegenteil, fürchte ich.

Zumindest habe ich selten eine Kampagne gesehen, die sowohl in Feulletons als auch unter den Menschen (soweit ich es mitbekam) mehr Hohn und Spott und weniger Solidarisierung bewirkte.
Auch, zugegegeben, bei mir.
"Du bist die schöne neue Welt und ich nebendran".
So kommt's eher an.

Apropos, der Terminus "Bewegung" erinnert mich irgendwie an eine andere "deutsche Bewegung":

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386544,00.html

Man sollte Sprache nicht denen überlassen, die diese Sprache mißbraucht hatten/mißbrauchen.
Würde man die Definition dieses Wortes in den Händen der Sprache des 3.Reiches lassen und es ab sofort nicht mehr benutzen, gäbe man diesen Leuten doch im Nachhinein Recht. Wieso sollte man Wörter nicht positiv um-konnotieren?

Gruß,
toco
Menü
[…1.2.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1] GKr antwortet auf toco
13.12.2005 14:39
Benutzer toco schrieb:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386544,00.html

Man sollte Sprache nicht denen überlassen, die diese Sprache mißbraucht hatten/mißbrauchen.
Würde man die Definition dieses Wortes in den Händen der Sprache des 3.Reiches lassen und es ab sofort nicht mehr benutzen, gäbe man diesen Leuten doch im Nachhinein Recht. Wieso sollte man Wörter nicht positiv um-konnotieren?

Gruß,
toco

Das ist exakt, was mich seit Jahren stört.
"Ich bin stolz darauf, Deutscher zu sein."
Dieser Spruch ist von den Neonazis gepachtet.
Gleiches gilt für so gut wie jeden Ausdruck von Patiotismus oder Vaterlandsliebe oder nenn-es-wie-Du-willst.

Das kann nicht richtig sein. Wir brauchen eine Identifikation mit unserer Nation. Damit darüber eine Solidarität entsteht quer durch alle Parteien und Klassen. Wie soll das sonst gelingen mit der derzeitigen ICH-Denke?

Diese Kampagne
http://www.du-bist-deutschland.de
mag noch holprig sein, auch naiv. Aber sie zeigt guten Willen.
Deshalb mache ich dort auch mit.

GKr


GKr

Menü
[…1.1.2.1.1.1.1.1.2.1.1.2] GKr antwortet auf mannesmann
13.12.2005 14:33
Benutzer mannesmann schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Wir leben in einer Ich-Gesellschaft. Das ist nichts neues. Es wird auch wieder einen Wechsel geben zur Wir-Gesellschaft. Heute lachen die Leute darüber, wenn sie hören: "Denk' nicht darüber nach, was Dein Land für Dich tun kann, sondern, was Du
für Dein Land tun kannst."

Genau deshalb finde ich auch diese Bewegung gut mit diesem "Auch Du bist Deutschland." (Ist es schon eine Bewegung?) Das finde ich gut. Es appelliert an das Wir und nicht an das Ich.

WIR funktioniert nicht, das hat schon nicht in der DDR, UDSSR & Co. funktioniert.

WIR wird auch gern ganz allgemein von der falschen Seite genutzt, um an die Solidarität zu appellieren. Unternehmer sagen oft WIR, wenn es um Sparmaßnahmen geht. Alles bekannt.
Aber ohne WIR ist alles nur ICH. Und ICH ist eindeutig ein Auslaufmodell.
Merke: Wenn mit einer guten Sachen Missbrauch betrieben wird, so ist der Missbrauch schlecht. Das ändert aber nichts daran, daß die gute Sache an und für sich gut ist.

Der Werbespot der "Bewegung" enthält eine Menge Prominente Leute, wieviele von diesen Leuten (im Werbespot) zahlen denn noch Steuern in Deutschland? Wieviele von denen sind denn noch in der sozialen Sicherung angeschlossen? Zahlen die wirklich 7 % bzw. 14 % (bei Selbstständigen) Ihres Einkommens an die AOK?
Wohl eher NEIN!

Ich kann das nur zu einem Prominenten beantworten, weil ich zufällig vor einigen Wochen ein Gespräch zwischen Harald Schmidt und Beckmann im TV sah:
Harald Schmidt ist nach einigen Jahren der Emigration in Belgien nach Deutschland zurückgekehrt. Zahlt nun hier seine Steuern. Grund lt. eigener Aussage: Er fühlt sich als Deutscher. "Was nutzt mir das ganze Geld in der Fremde?"
Ansonsten: Wer braucht schon Prominente, um sich zu orientieren? Ich bin Normalbürger, selbständig, Familie. Zahle meine Steuern hier in Deutschland und käme nie auf die Idee, eine Ltd. zu gründen oder mit der Firma nach Polen umzuziehen (beide Vorschläge wurden mir gemacht). Ich bin Deutscher. Bei der Initiative mache ich ebenfalls mit.

Apropos, der Terminus "Bewegung" erinnert mich irgendwie an eine andere "deutsche Bewegung":
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386544,00.html

mfg

mannesmann

Jeglichen Appell an das Nationalgefühl wird in Deutschland sehr schnell in eine solche rechte Mief-Ecke gestellt. Das ist kalter Kaffee. Das gilt auch für andere Begriffe wie zum Beispiel der Aufforderung, sich einer gemeinsamen nationalen Anstrengung anzuschließen, um Deutschland wieder flott zu bekommen. Den Spiegel lese ich seit Jahrzehnten. Was nicht bedeutet, daß dort nicht auch bisweilen Unsinn steht.

GKr
Menü
[…1.1.2.1.1.1.1.1.2.1.1.3] GKr antwortet auf mannesmann
13.12.2005 14:57
Benutzer mannesmann schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Wir leben in einer Ich-Gesellschaft. Das ist nichts neues. Es wird auch wieder einen Wechsel geben zur Wir-Gesellschaft. Heute lachen die Leute darüber, wenn sie hören: "Denk' nicht darüber nach, was Dein Land für Dich tun kann, sondern, was Du
für Dein Land tun kannst."

Genau deshalb finde ich auch diese Bewegung gut mit diesem "Auch Du bist Deutschland." (Ist es schon eine Bewegung?) Das finde ich gut. Es appelliert an das Wir und nicht an das Ich.

WIR funktioniert nicht, das hat schon nicht in der DDR, UDSSR & Co. funktioniert.

Der Werbespot der "Bewegung" enthält eine Menge Prominente

Ergänzung:
Hier findest Du hunderte, wenn nicht tausende Menschen wie Du-und-Ich, die sich der Kampagne bereits angeschlossen haben:
http://www.du-bist-deutschland.de/opencms/opencms/WerBistDu/Galerie.html

Darüber hinaus erinnere ich an die tausenden von Ehrenamtlichen, die sich nicht erst seit heute im sozialen Bereich uneigennützig engagieren. Am letzten Sonntag hat mich eine dieser Ehrenamtlichen (ein "Blauer Engel) mit in ein Senioren-Pflegeheim geschleppt, die Omas dort aus den Stockwerken in die Empfangshalle bringen, damit möglichst viele an einem Adventsnachmittag teilnehmen können. Diese Ehrenamtlichen sind zu tausenden. Du hörst und siehst wenig von ihnen, weil sie gar kein großes Aufheben um ihre Tätigkeit machen.
Aber sie machen das für's WIR.
Bestimmt nicht für's ICH.
Ach ja: Und ich glaube auch nicht, daß das alles Nazis sind und somit Deiner Definition von "Bewegung" entsprechen.

GKr




Leute, wieviele von diesen Leuten (im Werbespot) zahlen denn noch Steuern in Deutschland? Wieviele von denen sind denn noch in der sozialen Sicherung angeschlossen? Zahlen die wirklich 7 % bzw. 14 % (bei Selbstständigen) Ihres Einkommens an die AOK?
Wohl eher NEIN!

Die geben ihren Namen für eine "Bewegung" her ohne hinter ihr zu stehen, eigentlich sollte es "IHR seid Deutschland" heißen!

Apropos, der Terminus "Bewegung" erinnert mich irgendwie an eine andere "deutsche Bewegung":

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386544,00.html

mfg

mannesmann
Menü
[2.1.1.1.1.1.2.1.2] hansi antwortet auf mhitzler
12.12.2005 16:09
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer mhitzler schrieb:
Ich würde meinen Job sofort verlieren, wenn ich auch nur einen Kunden so abspeisen würde.

Du hast versehentlich meinen vorherigen Beitrag gelöscht:

"Wer mit dem Finger auf andere deutet, zeigt automatisch gleichzeitig mit vier Fingern auf sich selbst." Hochmut kommt vor dem Fall.

Wollen wir mal hoffen, daß nicht irgendwann Du selbst Deinen Job verlierst und dann die Leute dastehen wie bei den Simpsons und laut und vernehmlich "Hä,hääää.." rufen. So, wie Du
jetzt.

Und falls doch, denk an Deine Aussage über die Ex-DTAG-Mitarbeiter - vielleicht triffst Du dann ja ein paar von denen wieder. Dann kannst Du Deine jetzige Aussage ja wiederholen, damit die auch mal wieder was zum Lachen haben.

GKr
Also ich will gerne noch ein Erlebnis dazugeben. Ausgangslage: Es soll ein TDSL-Anschluss für ein Bürgernetz (ca
10 Wohnungen) geschaltet werden.
Anruf bei der Telekom -Business (!!!)- Hotline; klare
Frage, ob
die angebotnenen Tarife auch diese Art der Nutzung erlauben.
Antwortschema, : weis ich nicht, rufen Sie mal die technische Hotlien an (wozu), dann eben die Netzenwicklung, na dann kann
ich ihre Frage nicht beantworten.

Gleicher Anruf bei Arcor; Antwort: Hm , das kann ich jetzt nicht beantworten, ich leite das sofort weiter an den Vertrieb,
die werdne sich in den nächsten Tagen melden." Rückruf erfolgte zwei Tage später , dann klare Zusage, mit diesem und diesem Tarif machen wir das..

Was glaubst du jetzt, wo ich, wenn es denn ansteht, den Tdsl-Anschluss bestellen werde?


Und aufgrund dieser schlechten Beratung durch die DTAG ziehst Du die Rechtfertigung für 32.000 Entlassungen?

Was machst Du denn, wenn Dein Arbeitgeber Dich wegrationalisiert oder kündigt oder Deine Abteilung schließt,
weilt sie nicht mehr rentabel ist oder Euer Unternehmen übernommen wird?

Dumm gucken? Wahrscheinlich.

GKr

zum einen mal habe ich bei den Telekom-Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, praktisch immer die Kombination aus Desinteresse, mangelnder Produktkenntnis und fehlendem Engagment; zum anderen: auch wenns mir selbst dann sehr weh tun würde , wir leben in und geniesen die Vorzüge einer Marktwirtschaft; die aber hat nunmal ihre Gesetze, und die bestehen nicht nur aus Wohlfühl-Beschäftigungsgarantien.

Hallo!

Kenne Leute die vor ein paar Jahren auch so eine Meinung vertraten, jetzt wollen sie davon absolut nichts mehr wissen. Denn sie sind unerwartet selbst arbeitslos geworden, dazu haben sie keine Zukunftsperspektiven mehr. Wir haben KEINE funktionierende Marktwirtschaft mehr, die in einer Marktwirtschaft absolut unverzichtbaren Steuerungsmechanismen und Sicherungssysteme werden durch nur noch schwer änderbare Zwänge außer Kraft gesetzt. Der Kampf wird sicherlich noch viel härter werden, wenn es erst mal eine schwere Rezession ist wird sich fast jeder wieder nach Sicherheit und Menschlichkeit sehnen. Dieser Vernichtungswettbewerb kann auf keine Fall ein gutes Ergebnis bringen, wenn er einmal angefangen hat ist er kaum noch zu bremsen. Solche Sprüche erinnern schon stark an die so genannte "Eugenik", da werden durch Auslese nur die Stärksten überleben (Kinder zeugen).
Manche Leute sehen dann wieder in einem starken Mann eine Hoffnung, da wird wieder anderen Völkern oder Rassen die Schuld am Elend gegeben. Demokratie, soziale Sicherheit, soziale Gerechtigkeit (nicht Gleichmacherei) und eine dauerhaft funktionierende Wirtschaft gehören untrennbar zusammen. Völkerfeundschaft und Handel sollte es natürlich
vorrangig zu allen unseren Nachbarländern geben.

Gruß Hans