Diskussionsforum
Menü

Eine Millionen Trottel!


18.05.2006 16:09 - Gestartet von J.Malberg
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.
Menü
[1] Kaepsele antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 16:32
Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Hallo,

oder für 20 Euro die Vodafone zu Hause Flat nutzen, allerdings geht mit all diesen Tarifen nicht ohne weiteres Internet zu Festnetzkonditionen.

Mich persönlich würde mal interessieren wieviele von diesen 1 Mio Trotteln Leser des Teltarif-Forums sind.

Ich tippe mal auf unter 1 %

Gruß
Kaepsele
Menü
[1.1] Saruman antwortet auf Kaepsele
21.05.2006 18:06
Benutzer Kaepsele schrieb:
Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche
ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Hallo,

oder für 20 Euro die Vodafone zu Hause Flat nutzen, allerdings geht mit all diesen Tarifen nicht ohne weiteres Internet zu Festnetzkonditionen.

Mich persönlich würde mal interessieren wieviele von diesen 1 Mio Trotteln Leser des Teltarif-Forums sind.

Ich tippe mal auf unter 1 %

Gruß
Kaepsele

Wenn doch einige dieser selbsternannten Experten hier im Forum wenigstens auch nur den Hauch von Intelligenz hätten, dann wäre es ja wenigstens noch gut!

Vodafone Zuhause Option! In welchem Umkreis gilt die denn! Wenn meine Frau mich auf der Arbeitsstätte anrufen müßte (gleiche Stadt), würde das bei Vodafone kostenpflichtig sein, weil es außerhalb der Zone ist! Bei der T-Com ist es ein kostenfreies Gespräch!

Zum Glück für Vodafone gibt es noch soviele Id..... wie dich!
Menü
[1.1.1] J.Malberg antwortet auf Saruman
21.05.2006 18:42

Vodafone Zuhause Option! In welchem Umkreis gilt die denn! Wenn meine Frau mich auf der Arbeitsstätte anrufen müßte (gleiche Stadt), würde das bei Vodafone kostenpflichtig sein, weil es außerhalb der Zone ist! Bei der T-Com ist es ein kostenfreies Gespräch!

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man besser schweigen!

Wenn man Vodafone zu Hause Flat oder die o2 Genion Flat hat, kann man gebührenfrei Gespräche innerhalb Deutschland führen. Z. B. ein Kunde der eine o2 Genion Flat in Essen hat kann gebührenfrei ins Festnetz nach Berlin oder München usw. telefonieren!

Man legt vorher den Bereich fest *aus* den die gebührenfrei Gespräche gelten. Während das normale Festnetztelefon fest zu Hause installiert ist und evtl. durch eine Schnurlostelefon die Bewegungsfreiheit in paar hundert Meter ist sind diese @home Zonen der Mobilfunkbetreiber oft mehrer km2 groß.

Eine Bekannte von mir arbeitet in Bonn und ihre Genion Homezone deckt ihre Wohnung und die Arbeitsstätte und den Stadtteil ab.

Menü
[2] Antinoos antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 16:39
Benutzer J.Malberg schrieb:

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.

Der OBER-Trottel Nr. 1.000.001 (Malberg, J. - Merkbefreiungskandidat) erzählt uns dann sicher, wie man mit BASE von anderen, zu für diese WIRKLICH geringen Kosten mit bester Sprachqualität angerufen WERDEN und auch (Schmalband-)Internet (mit ca. 50(Modem) oder 64/128(ISDN) kbit/s) nutzen kann?

Ich lauere...

Wenn Du wenigstens die T-Mobile@home-Flat oder von mir aus die Genion-Flat genannt hättest: Aber _die_ "NetzQUALität" von E-Minus...

-Antinoos
Menü
[2.1] J.Malberg antwortet auf Antinoos
18.05.2006 18:32

Der OBER-Trottel Nr. 1.000.001 (Malberg, J. - Merkbefreiungskandidat) erzählt uns dann sicher, wie man mit BASE von anderen, zu für diese WIRKLICH geringen Kosten mit bester Sprachqualität angerufen WERDEN und auch (Schmalband-)Internet (mit ca. 50(Modem) oder 64/128(ISDN) kbit/s) nutzen kann?

www.Home24.de ist die Lösung zum anrufen von BASE Kunden.

Wer Telefon braucht zum Internet hat -wie ich gesagt habe- mit Stimmetel, Tele2 usw. die bessere Lösung.

Besser erst lesen und dann motzen.
Menü
[2.1.1] klappehalten antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 08:12
Benutzer J.Malberg schrieb:

Wer Telefon braucht zum Internet hat -wie ich gesagt habe- mit Stimmetel, Tele2 usw. die bessere Lösung.

Besser erst lesen und dann motzen.

Moin!

Welche von den beiden Flat´s nutzt Du denn ?
Es gibt auch eine Flat für 3cent ;-).

Grüße
kh
Menü
[3] zenga2k antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 17:09
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

die anderen Mitbewerber wie www.sekundig.de (15€/Monat) und www.televersa.com (12,99€/Monat) (mehr kenne ich nicht) sollte man aber auch nennen
Menü
[4] koelli antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 18:37
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Und eine VoIP-Flat gibts schon für weniger als 10 Euro, also nur halb so viel wie bei der Telekom. Und an der Sprachqualität kann ich über die FBF absolut nicht meckern.
Menü
[5] spl antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 20:39
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an. Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Das ist der Bequemlichkeits-Bonus: Wer sich nicht informiert, zahlt halt drauf.

Andererseits beruhigt es mich auch, denn solange die Leute ihr Geld so sorglos aus dem Fenster werfen, kann die Geldnot in Deutschland so ernst nicht sein.

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

https://www.teltarif.de/forum/s12910/28-9.html

spl
Menü
[5.1] J.Breyer antwortet auf spl
18.05.2006 20:42
Benutzer spl schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch
Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an. Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Das ist der Bequemlichkeits-Bonus: Wer sich nicht informiert, zahlt halt drauf.

spl

viel zu viel gerede um 0,2 cent. geiz ist geil was?

jonas
Menü
[5.1.1] J.Malberg antwortet auf J.Breyer
18.05.2006 22:45

viel zu viel gerede um 0,2 cent. geiz ist geil was?

Es geht ums Prinzip!

Wenn schon eine Festnetzflat dann auch bitte für alle Festnetzanschhlüsse.

Warum sollte ich ein schlechteres und teueres Produkt bei der Telekom nehmen, wenn ich ein besseren bekommen kann?

Menü
[5.1.1.1] J.Breyer antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 22:50
Benutzer J.Malberg schrieb:

viel zu viel gerede um 0,2 cent. geiz ist geil was?

Es geht ums Prinzip!

prinzip. drauf gesch.... seit wann gehts hier um prinzip?

Wenn schon eine Festnetzflat dann auch bitte für alle Festnetzanschhlüsse.

Warum sollte ich ein schlechteres und teueres Produkt bei der Telekom nehmen, wenn ich ein besseren bekommen kann?

nimms doch einfach nich und fertig. stellt ne million people als trottel hin. wer biste denn das du das rihctig finds? das immer das gleiche hier. wenn mean euch hier liest seid ihr alle weltmeister. wisst alles besser und die andern sind alle trottel million davon. super.

jonas
Menü
[5.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf J.Breyer
18.05.2006 23:40
wer biste denn das du das rihctig finds?

Ich bin, der ich bin ;-)


Menü
[5.1.1.1.2] klappehalten antwortet auf J.Breyer
19.05.2006 08:21
Benutzer J.Breyer schrieb:
Es geht ums Prinzip!

prinzip. drauf gesch.... seit wann gehts hier um prinzip?

Klar doch, es geht um sein Prinzip:
"Telekom, alles schlecht, alles teuer, alles Sch..." ;-)

Grüße
kh
Menü
[5.1.1.1.2.1] marcel24 antwortet auf klappehalten
19.05.2006 08:27
telekom alles sch.... stimmt nicht.
Menü
[5.1.1.1.3] marcel24 antwortet auf J.Breyer
19.05.2006 08:31
tja die telekom verlangt 0,2 cent mehr weil andere festnetzanbieter diesen zuschlag für anrufe in ihr netz verlangen und diese an ihre kunden weitergibt , nicht die telekom ist schuld , sondern der jeweilige anbieter der diesen zuschlag verlangt
Menü
[5.1.1.1.3.1] spl antwortet auf marcel24
19.05.2006 11:41
Benutzer marcel24 schrieb:
tja die telekom verlangt 0,2 cent mehr weil andere festnetzanbieter diesen zuschlag für anrufe in ihr netz verlangen und diese an ihre kunden weitergibt , nicht die telekom ist schuld , sondern der jeweilige anbieter der diesen zuschlag verlangt

Genau. Wenn man sich an heißem Kaffee verbrennt, ist ja auch das Restaurant schuld.

spl
Menü
[5.1.1.1.3.1.1] marcel24 antwortet auf spl
19.05.2006 11:51
haha, klar ist man selbst schuld wenn man sich mit heißem kaffee verbrüht !!! die telekom gibt doch nur dieses interconnection-entgelt weiter, also reg dich ab, das ist nun mal so und die t-com wird daran auch nichts ändern, und zu einem anderen anbieter als die t-com im festnetz würd ich sowieso nie gehen
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.1] marcel24 antwortet auf marcel24
19.05.2006 11:54
und call-by-call lass ich auch weitgehends sein, lieber zahl ich etwas mehr für ein gespräch und 4,9 cent bis 1,5 cent die minute sind nun wirklich nicht soviel, bei der t-com hat man wenigstens immer ne freie leitung und ne gute sprachqualität
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.2] J.Breyer antwortet auf marcel24
19.05.2006 12:11
Benutzer marcel24 schrieb:
haha, klar ist man selbst schuld wenn man sich mit heißem kaffee verbrüht !!! die telekom gibt doch nur dieses interconnection-entgelt weiter, also reg dich ab, das ist nun mal so und die t-com wird daran auch nichts ändern, und zu einem anderen anbieter als die t-com im festnetz würd ich sowieso nie gehen

an dem ganzen geschisser um 0,2 cent merkste doch das es nur drum geht der tkom eins reinzuwürgen. so comments musste einfach drüber weglesen. lohnt nicht drauf zu antworten.

jonas
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.2.1] marcel24 antwortet auf J.Breyer
19.05.2006 12:17
naja aber du antwortest doch auch also wo ist das problem? für leute die über die flat sehr viel telefonieren da läppern sich die 0,2 cent doch ein wenig zusammen, das sind pro stunde zwar nur 12 cent aber naja
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3] spl antwortet auf marcel24
19.05.2006 12:47

3x geändert, zuletzt am 19.05.2006 13:12
Benutzer marcel24 schrieb:
die telekom gibt doch nur dieses interconnection-entgelt weiter, also reg dich ab,

Ich reg mich nicht ab, weil ich mich im Gegensatz zu dir ("!!!") erst gar nicht aufrege, indem ich den DTAG-Tarif nämlich nicht benutze. :) Inzwischen auch keinen DTAG-Anschluss mehr, nachdem die DTAG der Meinung war, von mir 100 Euro Einrichtungsentgelt für einen DSL-Anschluss verlangen zu müssen.

Die Tarifkalkulation ist Sache der DTAG und nicht irgendwelcher anderen, und es ist bei den Gesprächsmargen der DTAG kalkulatorisch vollkommen lächerlich und dient offensichtlich der Diskriminierung alternativer Netzbetreiber, wegen 0,2 Cent zu unterscheiden. Die anderen Netzbetreiber machen es ja auch nicht, obwohl z.B. Arcor gleichermaßen davon betroffen ist, was beweist, dass es Schikane ist.

Außerdem nützt es dem Kunden genau gar nichts, die tatsächlichen oder vermeintlichen Motive der DTAG für den höheren Preis zu kennen. Es kostet, was es kostet. Objektiv lässt sich daher sagen, dass XXL FT keine Flatrate, auch keine Festnetzflatrate ist. Die DTAG bietet keine Festnetzflatrate an.

und call-by-call lass ich auch weitgehends sein, lieber zahl ich etwas mehr für ein gespräch und 4,9 cent bis 1,5 cent die minute sind nun wirklich nicht soviel, bei der t-com hat man wenigstens immer ne freie leitung und ne gute sprachqualität

Im letzten Halbsatz gebe ich dir Recht, das hat man aber auch anderswo.

Im Übrigen: https://www.teltarif.de/forum/s18441/22-8.html

spl
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3.1] elchifon antwortet auf spl
20.05.2006 00:31

Die Tarifkalkulation ist Sache der DTAG und nicht irgendwelcher anderen, und es ist bei den Gesprächsmargen der DTAG kalkulatorisch vollkommen lächerlich und dient offensichtlich der Diskriminierung alternativer Netzbetreiber, wegen 0,2 Cent zu unterscheiden. Die anderen Netzbetreiber machen es ja auch nicht, obwohl z.B. Arcor gleichermaßen davon betroffen ist, was beweist, dass es Schikane ist.

Na Schikane bekommt man doch von allen Seiten. Leider, denn statt Schikane sollte sich jeder Anbieter Kundenfreundlichkeit und Service auf die Fahnen schreiben.
Apropos 0,2 Cent. Wurde denn irgendein Kunde von Tele2 auf die Leistungsbeschreibung der Flat "Tele2 Max" hingewiesen? Tele2 behält sich vor die 0,2 Cent zu berechnen. Egal ob Netzbetreiber oder nicht, eine flat ist es dann auch nicht.
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3.1.1] klaussc antwortet auf elchifon
20.05.2006 12:07
Benutzer elchifon schrieb:

Die Tarifkalkulation ist Sache der DTAG und nicht irgendwelcher anderen, und es ist bei den Gesprächsmargen der DTAG kalkulatorisch vollkommen lächerlich und dient offensichtlich der Diskriminierung alternativer Netzbetreiber, wegen 0,2 Cent zu unterscheiden. Die anderen Netzbetreiber machen es ja auch nicht, obwohl z.B. Arcor gleichermaßen davon betroffen ist, was
beweist, dass es Schikane ist.

Na Schikane bekommt man doch von allen Seiten. Leider, denn statt Schikane sollte sich jeder Anbieter Kundenfreundlichkeit und Service auf die Fahnen schreiben.
Apropos 0,2 Cent. Wurde denn irgendein Kunde von Tele2 auf die Leistungsbeschreibung der Flat "Tele2 Max" hingewiesen? Tele2 behält sich vor die 0,2 Cent zu berechnen. Egal ob Netzbetreiber oder nicht, eine flat ist es dann auch nicht.

Man kann doch den Schei3 des Einen nicht damit begründen, dass Andere (vielleicht) auch nicht besser sind, oder?

Außerdem wurden die 0,2Cent damals von der RegTP festgelegt, nachdem der Fall dort unabhängig geprüft wurde. Zur Prüfung hatte man sicherlich viele Fakten zu beurteilen.

Unser Rechtssystem funktioniert nun einmal so, dass irgendjemand eine rechtsstaatliche Entscheidung trifft, dagegen kann auch wieder Einspruch eingelegt werden...

Wenn unten dann 0,2Cent rauskommen, dann ist das von allen Teilnehmern zu akzeptieren.

Gruß
Klaus
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3.1.1.1] elchifon antwortet auf klaussc
20.05.2006 23:06
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer elchifon schrieb:

Die Tarifkalkulation ist Sache der DTAG und nicht irgendwelcher anderen, und es ist bei den Gesprächsmargen der DTAG kalkulatorisch vollkommen lächerlich und dient offensichtlich der Diskriminierung alternativer Netzbetreiber, wegen 0,2 Cent zu unterscheiden. Die anderen Netzbetreiber machen es ja auch nicht, obwohl z.B. Arcor gleichermaßen davon betroffen ist, was
beweist, dass es Schikane ist.

Na Schikane bekommt man doch von allen Seiten. Leider, denn
statt Schikane sollte sich jeder Anbieter
Kundenfreundlichkeit
und Service auf die Fahnen schreiben.
Apropos 0,2 Cent. Wurde denn irgendein Kunde von Tele2 auf die Leistungsbeschreibung der Flat "Tele2 Max" hingewiesen?
Tele2 behält sich vor die 0,2 Cent zu berechnen. Egal ob Netzbetreiber oder nicht, eine flat ist es dann auch nicht.

Man kann doch den Schei3 des Einen nicht damit begründen, dass Andere (vielleicht) auch nicht besser sind, oder?
Das sollte auch nicht so verstanden werden. Mich k**** es hier nur langsam an, dass immer auf diesen 0,2Cent rumgeritten wird, es scheint nix schlimmeres zu geben. Dass Andere (nicht) besser sind kann ich nicht beurteilen, hab da keine Erfahrung mit irgendwelchen Anbietern.

Außerdem wurden die 0,2Cent damals von der RegTP festgelegt, nachdem der Fall dort unabhängig geprüft wurde.
Dass das so festgelegt wurde scheint wohl keiner zu wissen. Naja kein Wunder, wenn die Telekom das nicht mal erwähnen darf. Da gibts ja nun mal wieder ne einstweilige Verfügung...so zu sagen zum *Klappe halten*
Zur Prüfung
hatte man sicherlich viele Fakten zu beurteilen.

Unser Rechtssystem funktioniert nun einmal so, dass irgendjemand eine rechtsstaatliche Entscheidung trifft, dagegen kann auch wieder Einspruch eingelegt werden...

Wenn unten dann 0,2Cent rauskommen, dann ist das von allen Teilnehmern zu akzeptieren.
Zumal jeder Kunde über diesen Zuschlag informiert wurde. Wer seine Telefonrechnung nicht richtig liest kann es nun mal nicht wissen.
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3.1.1.1.1] materiaman2000 antwortet auf elchifon
21.05.2006 06:39
Benutzer elchifon schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer elchifon schrieb:

Außerdem wurden die 0,2Cent damals von der RegTP festgelegt, nachdem der Fall dort unabhängig geprüft wurde.
Dass das so festgelegt wurde scheint wohl keiner zu wissen. Naja kein Wunder, wenn die Telekom das nicht mal erwähnen darf.


Zwar wurden diese 0,2 cent von der RegTP festgelegt, aber es wurde nicht festgelegt, dass die Telekom diese Zusatzgebühren auf die Kunden "abwälzen" darf bzw. soll.

Das sollte ebenfalls mal erwähnt werden.

Gruß
MateriaMan
Menü
[…1.1.1.3.1.1.3.1.1.1.1.1] klaussc antwortet auf materiaman2000
21.05.2006 18:53
Benutzer materiaman2000 schrieb:
Benutzer elchifon schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer elchifon schrieb:

Außerdem wurden die 0,2Cent damals von der RegTP festgelegt, nachdem der Fall dort unabhängig geprüft wurde.
Dass das so festgelegt wurde scheint wohl keiner zu wissen. Naja kein Wunder, wenn die Telekom das nicht mal erwähnen darf.


Zwar wurden diese 0,2 cent von der RegTP festgelegt, aber es wurde nicht festgelegt, dass die Telekom diese Zusatzgebühren auf die Kunden "abwälzen" darf bzw. soll.

Das sollte ebenfalls mal erwähnt werden.

Der Zuschlag wurde erhoben, um die Nachteile der kleinen Netzbetreiber etwas auszugleichen.

Die Telekom hat es dann über die 0,2Cent öffentlich angeprangert, nach Möglichkeit sollen vielleicht sogar Neukunden der kleinen Netzbetreiber abgeschreckt werden.

Allerdings finde ich diese Angelegenheit mehr als peinlich, der Aufwand für Abrechnung, Kundenanfragen und Abfrage der betroffenen Netzbetreiber ist nicht unerheblich, ob, und was da übrigbleibt würde mich mal interessieren.

Es ist einfach nur lächerlich von T einen XXL-Tarif für 20 Eur (der teuerste auf dem Markt) anzubieten, und dann als einziger Anbieter auch noch 0,2Cent/Minute von den eigenen Kunden für manche "kostenlose" Gespräche zu verlangen. Und das alles vor dem Hintergrund, dass T (mit den meisten Anschlüssen) für ihre XXL´s noch die niedrigsten IC-Kosten an andere Netzbetreiber zu zahlen hat.

Das alleine wäre ein Grund für mich, den ganzen T-Sch... zu kündigen und zu wechseln (wenn ich damit, wg. der zweiten Erhöhung der GG meines DSL-Anschlusses nicht schon durch wäre ;-)

Gruß
Klaus
Menü
[…1.1.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1] spl antwortet auf klaussc
21.05.2006 19:30
Benutzer klaussc schrieb:
Allerdings finde ich diese Angelegenheit mehr als peinlich, der Aufwand für Abrechnung, Kundenanfragen und Abfrage der betroffenen Netzbetreiber ist nicht unerheblich, ob, und was da übrigbleibt würde mich mal interessieren.

Natürlich lohnt sich das für die DTAG vor allem indirekt: Die Kunden sollen Berührungsangst vor alternativen Netzen bekommen und möglichst die ganze Bekanntschaft ins DTAG-Netz ziehen, um nicht draufzuzahlen.

Das funktioniert auch. Mir selbst wurde schon gesagt, ich sollte doch bei Gelegenheit wieder zur DTAG wechseln, weil das Anrufen meines Anschlusses immer extra kostet. Die DTAG erzeugt damit eine Art sozialen Druck. Natürlich kläre ich diese Leute dann auf, aber welcher 08/15-Kunde kennt schon die ganzen Zusammenhänge? Die meisten Leute sind ja schon zu bequem einen PS-Antrag auszufüllen, sofern sie überhaupt wissen, was das ist. Lieber wird bequem bei der DTAG bestellt und kräftig draufgezahlt.

spl
Menü
[…1.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1.1] Abschirmdienst BRD antwortet auf spl
08.10.2006 14:26
Benutzer spl schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Allerdings finde ich diese Angelegenheit mehr als peinlich, der Aufwand für Abrechnung, Kundenanfragen und Abfrage der betroffenen Netzbetreiber ist nicht unerheblich, ob, und was da übrigbleibt würde mich mal interessieren.

Natürlich lohnt sich das für die DTAG vor allem indirekt: Die Kunden sollen Berührungsangst vor alternativen Netzen bekommen und möglichst die ganze Bekanntschaft ins DTAG-Netz ziehen, um nicht draufzuzahlen.

Das funktioniert auch. Mir selbst wurde schon gesagt, ich sollte doch bei Gelegenheit wieder zur DTAG wechseln, weil das Anrufen meines Anschlusses immer extra kostet. Die DTAG erzeugt damit eine Art sozialen Druck. Natürlich kläre ich diese Leute dann auf, aber welcher 08/15-Kunde kennt schon die ganzen Zusammenhänge? Die meisten Leute sind ja schon zu bequem einen PS-Antrag auszufüllen, sofern sie überhaupt wissen, was das ist. Lieber wird bequem bei der DTAG bestellt und kräftig draufgezahlt.

spl

Seids doch froh über diese Leute, ansonsten könntet ihr gar nicht mehr telefonieren, weil das Netz wegen Unfähigkeit zusammengebrochen wäre. Es werden doch schon jährlich tausende Stellen bei der Telekom abgebaut, wie soll da ein vernünfige Unterhalt oder gar Ausbau zu bewerkstelligen sein ? dAS der 010xx Anbieter das übernimmt, ist doch obligatorisch, wird nicht geschehen, der mietet sich leiber die Leitung, und stellt die Rechnung. Also, liegt gefälligst diesen edlen Gestalten VON t-Com Kunden ehrfürchtig zu Füßen.
Menü
[…1.3.1.1.3.1.1.1.1.1.1.2] tcsmoers antwortet auf spl
08.10.2006 23:13
Benutzer spl schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Allerdings finde ich diese Angelegenheit mehr als peinlich, der Aufwand für Abrechnung, Kundenanfragen und Abfrage der betroffenen Netzbetreiber ist nicht unerheblich, ob, und was da übrigbleibt würde mich mal interessieren.

Natürlich lohnt sich das für die DTAG vor allem indirekt: Die Kunden sollen Berührungsangst vor alternativen Netzen bekommen und möglichst die ganze Bekanntschaft ins DTAG-Netz ziehen, um nicht draufzuzahlen.

Das funktioniert auch. Mir selbst wurde schon gesagt, ich sollte doch bei Gelegenheit wieder zur DTAG wechseln, weil das Anrufen meines Anschlusses immer extra kostet. Die DTAG erzeugt damit eine Art sozialen Druck. Natürlich kläre ich diese Leute dann auf, aber welcher 08/15-Kunde kennt schon die ganzen Zusammenhänge? Die meisten Leute sind ja schon zu bequem einen PS-Antrag auszufüllen, sofern sie überhaupt wissen, was das ist. Lieber wird bequem bei der DTAG bestellt und kräftig draufgezahlt.

spl

kannst du dir vorstellen, dass andere leute andere prioritäten haben. ich z.b. bin bereit etwas mehr zu bezahlen, wenn ich nachprüfbare rechnungen erhalte und vernünftige verbindungen bekomme.

interessant ist, dass leute, die sich hier über peanuts aufregen selber aus "kostengründen"e minus oder dieses wasserwerk nutzen. da ist denen der höhere einwahlpreis egal.
das zahlen ja die anderen.

peso
Menü
[…3.1.1.3.1.1.1.1.1.1.2.1] spl antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 00:05
Benutzer tcsmoers schrieb:
kannst du dir vorstellen, dass andere leute andere prioritäten haben.

Schon, solange es eine Minderheit bleibt, wird der Trick der DTAG aber weiterhin funktionieren.

ich z.b. bin bereit etwas mehr zu bezahlen, wenn ich nachprüfbare rechnungen erhalte und vernünftige verbindungen bekomme.

Du meinst, dass es gewichtige Gründe gibt doch über die DTAG zu telefonieren. Dass die DTAG auch Vorteile hat, bestreite ich nicht, ihr Fremdnetzaufschlag gehört aber nicht dazu.

Dass es keinen sachlichen Grund für diesen Aufschlag gibt, beweisen alle anderen Anbieter einschließlich T-Mobile mit ihrer Flatrate.

interessant ist, dass leute, die sich hier über peanuts aufregen selber aus "kostengründen"e minus oder dieses wasserwerk nutzen.

O2 steht nicht für Wasser.

da ist denen der höhere einwahlpreis egal. das zahlen ja die anderen.

Wäre mir auch egal. Deiner Argumentation zufolge müsste jeder zu den D-Netzen gehen, obwohl du weißt, die krank der Mobilfunkwettbewerb in Deutschland eh schon ist. Wenn die E-Netze keinen Druck ausüben, bewegt sich gar nichts mehr, weil die D-Netzbetreiber es mit ihren 80% Marktanteil nicht nötig haben

Außerdem: Die meisten CbC- und PS-Anbieter und auch Vollanschlussanbieter tarifieren D- und E-Netze gleich, obwohl hier die Differenz bei den Vorleistungskosten viel höher ist als bei der DTAG, was abermals beweist, dass es eine kalkulatorische Grundlage für die 0,2 ct Aufschlag nicht gibt.

spl
Menü
[…1.1.3.1.1.1.1.1.1.2.1.1] tcsmoers antwortet auf spl
09.10.2006 00:10
Benutzer spl schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
kannst du dir vorstellen, dass andere leute andere prioritäten haben.

Schon, solange es eine Minderheit bleibt, wird der Trick der DTAG aber weiterhin funktionieren.

ich z.b. bin bereit etwas mehr zu bezahlen, wenn ich nachprüfbare rechnungen erhalte und vernünftige verbindungen bekomme.

Du meinst, dass es gewichtige Gründe gibt doch über die DTAG zu telefonieren. Dass die DTAG auch Vorteile hat, bestreite ich nicht, ihr Fremdnetzaufschlag gehört aber nicht dazu.

Dass es keinen sachlichen Grund für diesen Aufschlag gibt, beweisen alle anderen Anbieter einschließlich T-Mobile mit ihrer Flatrate.

interessant ist, dass leute, die sich hier über peanuts aufregen selber aus "kostengründen"e minus oder dieses wasserwerk nutzen.

O2 steht nicht für Wasser.

da ist denen der höhere einwahlpreis egal. das zahlen ja die anderen.

Wäre mir auch egal. Deiner Argumentation zufolge müsste jeder zu den D-Netzen gehen, obwohl du weißt, die krank der Mobilfunkwettbewerb in Deutschland eh schon ist. Wenn die E-Netze keinen Druck ausüben, bewegt sich gar nichts mehr, weil die D-Netzbetreiber es mit ihren 80% Marktanteil nicht nötig haben

Außerdem: Die meisten CbC- und PS-Anbieter und auch Vollanschlussanbieter tarifieren D- und E-Netze gleich, obwohl hier die Differenz bei den Vorleistungskosten viel höher ist als bei der DTAG, was abermals beweist, dass es eine kalkulatorische Grundlage für die 0,2 ct Aufschlag nicht gibt.

spl


wenn du meinst.

peso
Menü
[…1.3.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1] tcsmoers antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 00:23
Benutzer gha schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer spl schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
kannst du dir vorstellen, dass andere leute andere prioritäten haben.

Schon, solange es eine Minderheit bleibt, wird der Trick der
DTAG aber weiterhin funktionieren.

ich z.b. bin bereit etwas mehr zu bezahlen, wenn ich nachprüfbare rechnungen erhalte und vernünftige verbindungen bekomme.

Du meinst, dass es gewichtige Gründe gibt doch über die DTAG zu telefonieren. Dass die DTAG auch Vorteile hat, bestreite ich nicht, ihr Fremdnetzaufschlag gehört aber nicht dazu.

Dass es keinen sachlichen Grund für diesen Aufschlag gibt, beweisen alle anderen Anbieter einschließlich T-Mobile mit ihrer Flatrate.

interessant ist, dass leute, die sich hier über peanuts aufregen selber aus "kostengründen"e minus oder dieses wasserwerk nutzen.

O2 steht nicht für Wasser.

da ist denen der höhere einwahlpreis egal. das zahlen ja die anderen.

Wäre mir auch egal. Deiner Argumentation zufolge müsste jeder zu den D-Netzen gehen, obwohl du weißt, die krank der Mobilfunkwettbewerb in Deutschland eh schon ist. Wenn die E-Netze keinen Druck ausüben, bewegt sich gar nichts mehr, weil die D-Netzbetreiber es mit ihren 80% Marktanteil nicht nötig
haben

Außerdem: Die meisten CbC- und PS-Anbieter und auch Vollanschlussanbieter tarifieren D- und E-Netze gleich, obwohl hier die Differenz bei den Vorleistungskosten viel höher ist als bei der DTAG, was abermals beweist, dass es eine kalkulatorische Grundlage für die 0,2 ct Aufschlag nicht gibt.

spl


wenn du meinst.

peso

du bist also nicht der meinung, daß die e-netze einen gewissen druck ausüben? (oder war deine kurzantwort auf etwas anderes gemünzt?)

die e-netze sind überflüssig. der gesetzgeber hätte netzbetreiber nur als netzbetreiber zulassen dürfen. dann hätten wir echten wettbewerb gehabt. vielleicht ändert sich was mit der einführuhg der virtuellen netzbetreiber. ich glaube es aber nicht. dazu ist die lobby zu stark.

peso
Menü
[…3.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1] spl antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 01:59
Benutzer tcsmoers schrieb:
die e-netze sind überflüssig.

Sehe ich nicht so. Ich telefoniere auch nicht darüber, aber die D-Netze brauchen dringend Druck. Und:

- Wer war es, der die erste netzinterne, Festnetz- und Datenflatrate aus einem deutschen Mobilfunknetz heraus angeboten hat?
- Wer war es, der die BNetzA gezwungen hat nach Jahre langer Untätigkeit endlich die IC-Entgelte für Sprachverbindungen zu regulieren?
- Wer war es, auf dessen Netz der erste deutsche Mobilfunk-Discounter gefunkt hat?
- Wer war es, der als erster Netzbetreiber MVNOs auf sein Netz gelassen hat?

Bei den Discountern musste T-Mobile nachziehen (Easymobile, Simply...), ebenso bei den Datenpreisen und inzwischen auch bei der Festnetzflatrate. Auch T-Mobile @ home und Vodafone Zuhause, die ja ein Genion-Abklatsch sind, gäbe es wohl ohne E-Plus und O2 nicht.

der gesetzgeber hätte netzbetreiber nur als netzbetreiber zulassen dürfen.

Ich stimme dir insofern zu als man das National Roaming bei O2 entweder hätte verbieten oder zeitlich befristen oder sonst einschränken sollen. Man hätte festlegen sollen, dass Netzabdeckung, die nur durch T-Mobile erreicht wird, nicht zählt (sie wird ja sonst doppelt gezählt). Es hätten unbedingt Anreize für den Aufbau einer eigenen Infrastruktur geschaffen werden müssen.

spl
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf spl
09.10.2006 06:52
Benutzer spl schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
die e-netze sind überflüssig.

Sehe ich nicht so. Ich telefoniere auch nicht darüber, aber die D-Netze brauchen dringend Druck. Und:

- Wer war es, der die erste netzinterne, Festnetz- und Datenflatrate aus einem deutschen Mobilfunknetz heraus angeboten hat?
- Wer war es, der die BNetzA gezwungen hat nach Jahre langer Untätigkeit endlich die IC-Entgelte für Sprachverbindungen zu regulieren?
- Wer war es, auf dessen Netz der erste deutsche Mobilfunk-Discounter gefunkt hat?
- Wer war es, der als erster Netzbetreiber MVNOs auf sein Netz gelassen hat?

Bei den Discountern musste T-Mobile nachziehen (Easymobile, Simply...), ebenso bei den Datenpreisen und inzwischen auch bei der Festnetzflatrate. Auch T-Mobile @ home und Vodafone Zuhause, die ja ein Genion-Abklatsch sind, gäbe es wohl ohne E-Plus und O2 nicht.

der gesetzgeber hätte netzbetreiber nur als netzbetreiber zulassen dürfen.

Ich stimme dir insofern zu als man das National Roaming bei O2 entweder hätte verbieten oder zeitlich befristen oder sonst einschränken sollen. Man hätte festlegen sollen, dass Netzabdeckung, die nur durch T-Mobile erreicht wird, nicht zählt (sie wird ja sonst doppelt gezählt). Es hätten unbedingt Anreize für den Aufbau einer eigenen Infrastruktur geschaffen werden müssen.

spl

du hast mich falsch verstanden. siehe meine andere antwort.

peso
Menü
[…3.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.2] tcsmoers antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 06:49
Benutzer gha schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer gha schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer spl schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
kannst du dir vorstellen, dass andere leute andere prioritäten haben.

Schon, solange es eine Minderheit bleibt, wird der Trick der
DTAG aber weiterhin funktionieren.

ich z.b. bin bereit etwas mehr zu bezahlen, wenn ich nachprüfbare rechnungen erhalte und vernünftige verbindungen bekomme.

Du meinst, dass es gewichtige Gründe gibt doch über die DTAG zu telefonieren. Dass die DTAG auch Vorteile hat, bestreite ich nicht, ihr Fremdnetzaufschlag gehört aber nicht dazu.

Dass es keinen sachlichen Grund für diesen Aufschlag gibt, beweisen alle anderen Anbieter einschließlich T-Mobile mit ihrer Flatrate.

interessant ist, dass leute, die sich hier über peanuts aufregen selber aus "kostengründen"e minus oder dieses wasserwerk nutzen.

O2 steht nicht für Wasser.

da ist denen der höhere einwahlpreis egal. das zahlen ja die anderen.

Wäre mir auch egal. Deiner Argumentation zufolge müsste jeder zu den D-Netzen gehen, obwohl du weißt, die krank der Mobilfunkwettbewerb in Deutschland eh schon ist. Wenn die E-Netze keinen Druck ausüben, bewegt sich gar nichts mehr, weil die D-Netzbetreiber es mit ihren 80% Marktanteil nicht nötig
haben

Außerdem: Die meisten CbC- und PS-Anbieter und auch Vollanschlussanbieter tarifieren D- und E-Netze gleich, obwohl hier die Differenz bei den Vorleistungskosten viel höher ist als bei der DTAG, was abermals beweist, dass es eine kalkulatorische Grundlage für die 0,2 ct Aufschlag nicht gibt.

spl


wenn du meinst.

peso

du bist also nicht der meinung, daß die e-netze einen gewissen druck ausüben? (oder war deine kurzantwort auf etwas anderes gemünzt?)

die e-netze sind überflüssig. der gesetzgeber hätte netzbetreiber nur als netzbetreiber zulassen dürfen.

ich fürchte, hier muß ich passen: ich verstehe diesen satz nicht. netzbetreiber nur als netzbetreiber. es steckt sicher sinn dahinter, der mir aber auch beim 6., 7. mal durchlesen verborgen bleibt.
und 20 millionen auf die d-netze verteilt würde doch auch nicht wirklich wettbewerb bedeuten!? was sicher auch erstmal nicht kommen wird: cbc im mobilfunk, was jedoch sicher auch varianten ermöglichen würde, oder?!

dann
hätten wir echten wettbewerb gehabt. vielleicht ändert sich was mit der einführuhg der virtuellen netzbetreiber. ich glaube es aber nicht. dazu ist die lobby zu stark.

ich vermute/befürchte auch.


peso

die netzbetreiber sollten nur das netz betreiben und keine endkunden bedienen.

peso
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.2.1] handytim antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 11:41
Benutzer tcsmoers schrieb:
Ok, das las ich 2005 glaube ich schon mal bei Dir und demzufolge dürfte einzig eplus zumindest auf dem Weg sein in die "richtige" Richtung!? Was hälst DU von den 566867 "Marken"?

Bei E-Plus ist es doch so. Es gibt die E-Plus Mobilfunk GmbH und die E-Plus Service GmbH, sind also, zumindest auf dem Papier, getrennte Unternehmen.

Ciao
Tim
Menü
[…1.1.1.1.1.2.1.1.1.2.1.1] tcsmoers antwortet auf handytim
09.10.2006 12:45
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb: Ok, das las ich 2005 glaube ich schon mal bei Dir und demzufolge dürfte einzig eplus zumindest auf dem Weg sein in die "richtige" Richtung!? Was hälst DU von den 566867 "Marken"?

Bei E-Plus ist es doch so. Es gibt die E-Plus Mobilfunk GmbH und die E-Plus Service GmbH, sind also, zumindest auf dem Papier, getrennte Unternehmen.

Ciao
Tim

stimmt - dort wollte man es so umsetzen. ist leider nichts draus geworden.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.2.2] tcsmoers antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 12:44
Benutzer gha schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:

die e-netze sind überflüssig. der gesetzgeber hätte netzbetreiber nur als netzbetreiber zulassen dürfen.

ich fürchte, hier muß ich passen: ich verstehe diesen satz nicht. netzbetreiber nur als netzbetreiber. es steckt sicher sinn dahinter, der mir aber auch beim 6., 7. mal durchlesen verborgen bleibt.
und 20 millionen auf die d-netze verteilt würde doch auch nicht wirklich wettbewerb bedeuten!? was sicher auch erstmal nicht kommen wird: cbc im mobilfunk, was jedoch sicher auch varianten
ermöglichen würde, oder?!

dann
hätten wir echten wettbewerb gehabt. vielleicht ändert sich was mit der einführuhg der virtuellen netzbetreiber. ich glaube es aber nicht. dazu ist die lobby zu stark.

ich vermute/befürchte auch.


peso

die netzbetreiber sollten nur das netz betreiben und keine endkunden bedienen.

peso

Ok, das las ich 2005 glaube ich schon mal bei Dir und demzufolge dürfte einzig eplus zumindest auf dem Weg sein in die "richtige" Richtung!?

stimmt

Was hälst DU von den 566867 "Marken"?

gut - der markt wird es selber regeln.

peso
Menü
[…1.3.1.1.1.1.1.1.2.1.1.2] spl antwortet auf tcsmoers
09.10.2006 01:33
Benutzer tcsmoers schrieb:
wenn du meinst.

Ich meine.

Die von dir angesprochenen Qualitäten der DTAG werden auch dadurch relativiert, dass die DTAG ja nicht die einzige Betreiberin eines hervorragenden Netzes ist. Genannt seien Verizon, Colt oder BT. Auf diesen Netzen werden auch Flatrates mit vergleichbar hoher Qualität und meines Erachtens auch nicht mit mehr Abrechnungsfehlern als bei der DTAG angeboten, und zwar ohne den IC-Aufschlag auf die Kunden abzuwälzen.

Immerhin, bei ihrer neuen Tarifschiene ist die DTAG ehrlich genug in der Werbung zuzugeben, dass die Festnetzflatrate nur netzintern gilt. Mal sehen, welcher Kunde diesen kalten Kaffee will. Allerdings wird an der Hotline weiterhin gelogen. Es wird Zeit, dass ein Wettbewerber der DTAG hier mal gerichtlich dazwischenfunkt.

spl
Menü
[…3.1.1.1.1.1.1.2.1.1.2.1] LOWI antwortet auf spl
09.10.2006 02:19

Immerhin, bei ihrer neuen Tarifschiene ist die DTAG ehrlich genug in der Werbung zuzugeben, dass die Festnetzflatrate nur netzintern gilt. Mal sehen, welcher Kunde diesen kalten Kaffee will. Allerdings wird an der Hotline weiterhin gelogen. Es wird Zeit, dass ein Wettbewerber der DTAG hier mal gerichtlich dazwischenfunkt.

spl

Du sagst dort wird gelogen??? Hat Dich dort persönlich jemand angelogen? ...und mit was denn überhaupt.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.2.1.1] spl antwortet auf LOWI
09.10.2006 02:42
Benutzer LOWI schrieb:
Immerhin, bei ihrer neuen Tarifschiene ist die DTAG ehrlich genug in der Werbung zuzugeben, dass die Festnetzflatrate nur netzintern gilt. Mal sehen, welcher Kunde diesen kalten Kaffee will. Allerdings wird an der Hotline weiterhin gelogen. Es wird Zeit, dass ein Wettbewerber der DTAG hier mal gerichtlich dazwischenfunkt.

Du sagst dort wird gelogen??? Hat Dich dort persönlich jemand angelogen?

Nicht nur mich.

...und mit was denn überhaupt.

Hast du nicht gelesen? In diesem Zusammenhang mit einer angeblichen Festnetzflatrate der DTAG, die es nicht gibt.

spl
Menü
[…1.1.1.1.1.2.1.1.2.1.1.1] LOWI antwortet auf spl
10.10.2006 01:02
Benutzer spl schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Immerhin, bei ihrer neuen Tarifschiene ist die DTAG ehrlich genug in der Werbung zuzugeben, dass die Festnetzflatrate nur netzintern gilt. Mal sehen, welcher Kunde diesen kalten Kaffee will. Allerdings wird an der Hotline weiterhin gelogen. Es wird Zeit, dass ein Wettbewerber der DTAG hier mal gerichtlich dazwischenfunkt.

Du sagst dort wird gelogen??? Hat Dich dort persönlich jemand angelogen?

Nicht nur mich.

...und mit was denn überhaupt.

Hast du nicht gelesen? In diesem Zusammenhang mit einer angeblichen Festnetzflatrate der DTAG, die es nicht gibt.

spl

Übrigens nicht erst seit der neusten Tarifschiene, der Zuschlag wird in den Tarifinformationen (und auch ab den Telefonrechnungen März/April 2005) erwähnt. Dass Du den Zuschlag meinst ist mir schon klar, aber ich habe noch keinen T-Com Mitarbeiter erlebt, der diesen Zuschlag abstreitet. Im übrigen ist hier immer nur vom Zuschlag im Zusammenhang mit der Festnetz-Flat die Rede. Erweckt somit den Eindruck, als ob es hier nur die "Fulltime" Kunden betrifft. Zutreffend ist der Zuschlag natürlich für alle Tarife.
Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.2.1.1.1.1] spl antwortet auf LOWI
10.10.2006 02:20

2x geändert, zuletzt am 10.10.2006 02:46
Benutzer LOWI schrieb:
Übrigens nicht erst seit der neusten Tarifschiene, der Zuschlag wird in den Tarifinformationen (und auch ab den Telefonrechnungen März/April 2005) erwähnt.

In den Tarifheften stand es meines Wissens schon immer (sonst wäre die Berechnung des Zuschlags ja noch nicht mal vertraglich abgedeckt). Ich sprach aber von der Werbung.

Dass Du den Zuschlag meinst ist mir schon klar, aber ich habe noch keinen T-Com Mitarbeiter erlebt, der diesen Zuschlag abstreitet.

Es nützt nichts, wenn der DTAG-Agent ihn wider besseres Wissen verschweigt und nur auf Nachfrage zugibt. Auf Grund der von der DTAG-Hotline verwendeten Bezeichnung Flatrate kommt der normale Kunde nicht auf die Idee, dass eben doch ein zeitabhängiges Entgelt erhoben wird, insofern ist es irreführend, unlauter und betrügerisch von der Hotline, erst mit den Begriffen "Flatrate" oder "Pauschaltarif" eben diesen Eindruck zu erwecken und diesen dann auch noch dadurch zu erhärten, dass der Zuschlag verschwiegen wird.

Ich biete dir gern an mal einen kleinen Versuch zu starten und 5 Mitarbeiter der DTAG-Hotline zu befragen, ob die DTAG eine Flatrate anbietet, und jeweils darauf zu achten, ob sie den Zuschlag von sich aus erwähnen. Glaube ich doch im Leben nicht.

Außerdem hast du selbst, wenn ich mich recht erinnere, zugegeben, dass viele Fulltime-Kunden ihre Rechnung wegen des Zuschlags reklamieren. Würden sie das denn tun, wenn sie vom DTAG-Agent ordnungsgemäß darauf hingewiesen worden und einverstanden gewesen wären?

Im übrigen ist hier immer nur vom Zuschlag im Zusammenhang mit der Festnetz-Flat die Rede. Erweckt somit den Eindruck, als ob es hier nur die "Fulltime" Kunden betrifft. Zutreffend ist der Zuschlag natürlich für alle Tarife.

Stimmt, im Prinzip ist die DTAG hier auch nicht besser. Nur finde ich es hier nicht ganz so gravierend, weil ohnehin nicht zu retten ist, wer über die zeitbasierten Tarife der DTAG telefoniert.

Dagegen finde ich es äußerst dreist, durch Begriffe wie "Flatrate" hunderttausendfach Kunden zu ködern, ihnen dann aber eine höchstens netzinterne Flatrate unterzujubeln. Wenn die DTAG meint, keine echte Festnetzflatrate anbieten zu müssen, darf sie auch nicht damit werben, auch nicht mündlich an der Hotline.

Denn auch wenn sich von der Kalkulation her, worauf du schon richtig hingewiesen hast, 0,2 ct hin oder her nicht viel tun, liegt es doch auf der Hand, was die Kunden bei Kenntnis der Sachlage eher buchen würden: einen 0,2-ct-Tarif oder eine echte Flatrate. Der Schaden für die Kunden, die sonst in vielen Fällen auf eine grundgebührengünstigere, echte Flatrate ausweichen würden, und erst recht für die Mitbewerber ist daher wesentlich höher als nur die Summe der Zuschläge, wie du gerne suggerierst.

spl
Menü
[…1.1.1.2.1.1.2.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf spl
10.10.2006 03:01
Benutzer spl schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Übrigens nicht erst seit der neusten Tarifschiene, der Zuschlag wird in den Tarifinformationen (und auch ab den Telefonrechnungen März/April 2005) erwähnt. Dass Du den Zuschlag meinst ist mir schon klar, aber ich habe noch keinen T-Com Mitarbeiter erlebt, der diesen Zuschlag abstreitet.

Es nützt nichts, wenn der DTAG-Agent ihn wider besseres Wissen verschweigt und nur auf Nachfrage zugibt. Auf Grund der von der DTAG-Hotline verwendeten Bezeichnung Flatrate kommt der normale Kunde nicht auf die Idee, dass eben doch ein zeitabhängiges Entgelt erhoben wird, insofern ist es irreführend, unlauter und betrügerisch von der Hotline, erst mit den Begriffen "Flatrate" oder "Pauschaltarif" eben diesen Eindruck zu erwecken und diesen dann auch noch dadurch zu erhärten, dass der Zuschlag verschwiegen wird.

Ich biete dir gern an mal einen kleinen Versuch zu starten und 5 Mitarbeiter der DTAG-Hotline zu befragen, ob die DTAG eine Flatrate anbietet, und jeweils darauf zu achten, ob sie den Zuschlag von sich aus erwähnen. Glaube ich doch im Leben nicht.
Täglich sitzen neben mir mehrere T-Com Mitarbeiter, weder ich noch diese verschweigen einen Zuschlag. Die Mitarbeiter sind darauf angewiesen, die Sprachreglung: "...im T-Com Netz" oder "...im Netz der T-Com" zu gebrauchen" Manch einer erwähnt neben den Ausnahmen Mobilfunk, Sonderrufnummern usw. auch direkt die Fremdanbieter.


Im übrigen ist hier immer nur vom Zuschlag im Zusammenhang mit der Festnetz-Flat die Rede. Erweckt somit den Eindruck, als ob es hier nur die "Fulltime" Kunden betrifft. Zutreffend ist der Zuschlag natürlich für alle Tarife.

Stimmt, im Grunde ist die DTAG hier auch nicht besser. Nur ist das Schadenspotenzial hier in der Praxis wohl geringer, weil ohnehin nicht zu retten ist, wer über die zeitbasierten Tarife der DTAG telefoniert.
Apropos Schadenpotential, das hab ich erst einmal erlebt, allerdings hätte der Kunde mit 260 Stunden Telefonie im Monat, wohl kaum irgendwo länger überlebt. (Die Zuschläge lagen da bei übrigens 2,40 Euro)
Es gibt genug, die aufgrund sehr schlechter Erfahrungen mit Preselection (...allein ca. 70-80% Tele2) dann doch lieber der T-Com vertrauen oder dann zumindest auf CbC zurückgreifen.

Dagegen finde ich es äußerst dreist, durch Begriffe wie "Flatrate" hunderttausendfach Kunden zu ködern,

Ja klar leider werden die Karten nicht immer 100%ig aufgedeckt. Noch größer ist allerdings der Schaden, wenn einem Kunden eine Preselection-Flat untergejubelt wird "...kostet nur 17,- Euro"
Wenn dann 17,- € plus 15,95 € draus werden ist das Geschrei sehr groß. Das müssen wir uns dann anhören, verbockt wurde es von irgendeinem Presel.-Anbieter, der Kunde kann es aber nicht unterscheiden.
Oft stehen ja die Werber der netten Firmen auf der Straße, hat Dir jeweils ein Tele2-Mitarbeiter beim Lose rubbeln) was von den 0,2 Cent erwähnt, den die erheben? (Ich glaub die wissen nichtmal was das ist...) Naja gut, sicher bist Du clever genug das bei Tele2 nicht zu tun. Und nun beim freenet-Komplettangebot oder besonders 1&1 3DSL, ich hab da in der TV-Werbung noch nie gesehen, dass es mehr als 29,95 kosten könnte. Äußerst trügerisch...
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.2.1.2] tcsmoers antwortet auf LOWI
09.10.2006 06:40
Benutzer LOWI schrieb:

Immerhin, bei ihrer neuen Tarifschiene ist die DTAG ehrlich genug in der Werbung zuzugeben, dass die Festnetzflatrate nur netzintern gilt. Mal sehen, welcher Kunde diesen kalten Kaffee will. Allerdings wird an der Hotline weiterhin gelogen. Es wird Zeit, dass ein Wettbewerber der DTAG hier mal gerichtlich dazwischenfunkt.

spl

Du sagst dort wird gelogen??? Hat Dich dort persönlich jemand angelogen? ...und mit was denn überhaupt.

zustimmung.

und sein netzvergleich hinkt auch. wenn die t-com nur diese rumpfnetze betreiben müsste, wäre dies auch finanziell günstiger.

peso
Menü
[…1.1.3.1.1.3.1.1.1.1.1.2] klappehalten antwortet auf klaussc
22.05.2006 08:45
Benutzer klaussc schrieb:
Die Telekom hat es dann über die 0,2Cent öffentlich angeprangert, nach Möglichkeit sollen vielleicht sogar Neukunden der kleinen Netzbetreiber abgeschreckt werden.

Wobei sich darüber streiten läßt, ob sie nicht auch diesen oder jenen Kunden von sich selbst abschrecken.

Allerdings finde ich diese Angelegenheit mehr als peinlich, der Aufwand für Abrechnung, Kundenanfragen und Abfrage der betroffenen Netzbetreiber ist nicht unerheblich, ob, und was da übrigbleibt würde mich mal interessieren.

Ich denke nix !!!


Grüße
kh
Menü
[5.1.1.1.3.1.1.3.1.1.1.2] spl antwortet auf elchifon
21.05.2006 13:41
Benutzer elchifon schrieb:
Dass das so festgelegt wurde scheint wohl keiner zu wissen.

Stimmt auch nicht. Die BNetzA hat den alternativen Netzbetreibern genehmigt, diesen IC-Aufschlag von der DTAG zu verlangen. Sie hat nicht festgelegt, dass die DTAG ihn auf diese dümmliche und alternative Netze diskriminierende Weise an die Endkunden weiterreichen muss.

Würde man nur 20 Sekunden darauf verwenden, die Teltarif-Newssuche zu bemühen, würde man darauf auch selbst kommen. 20 Sekunden lang ohne zu denken irgendwelche Gerüchte zu kolportieren ist natürlich einfacher.

Naja kein Wunder, wenn die Telekom das nicht mal erwähnen darf.

Unsinn. Alle IC-Entscheidungen der BNetzA müssen im Amtsblatt veröffentlicht werden und werden es auch.

Noch irgendwelche Verschwörungstheorien auf Lager? :)

spl
Menü
[…1.1.1.3.1.1.3.1.1.1.2.1] elchifon antwortet auf spl
21.05.2006 19:44
Benutzer spl schrieb:
Benutzer elchifon schrieb:
Dass das so festgelegt wurde scheint wohl keiner zu wissen.

Stimmt auch nicht. Die BNetzA hat den alternativen Netzbetreibern genehmigt, diesen IC-Aufschlag von der DTAG zu verlangen. Sie hat nicht festgelegt, dass die DTAG ihn auf diese dümmliche und alternative Netze diskriminierende Weise an die Endkunden weiterreichen muss.

Würde man nur 20 Sekunden darauf verwenden, die Teltarif-Newssuche zu bemühen, würde man darauf auch selbst kommen. 20 Sekunden lang ohne zu denken irgendwelche Gerüchte zu kolportieren ist natürlich einfacher.

Naja kein Wunder, wenn die Telekom das nicht mal erwähnen darf.

Unsinn. Alle IC-Entscheidungen der BNetzA müssen im Amtsblatt veröffentlicht werden und werden es auch.


Leider von Dir falsch verstanden. Ich meine dass diese Entscheidung wie Du auch sagst von der BnetzA kommt. Dass die T-Com dieses an die Verbraucher weitergibt und die Problematik auf "höherer Ebene" sein Übel hat,das ist den Kunden nicht bekannt. Schon gar nicht, dass dann wiederum die T-Com das in Eigenregie an die Kunden weitergibt. Auch Deinen 2. Widerspruch, da hast Du mich nicht ganz verstanden. Damit meinte ich, dass auf Anfragen der Kunden die Telekom nicht sagen darf, dass diese Problematik nicht hausgemacht ist. Jeglicher Hinweis auf die BnetzA oder Erhebung durch andere Netzbetreiber sind per Einstweiliger Verfügung durch die T-Com Mitarbeiter zu unterlassen. Allein die Aussage wann der zuschlag erhoben wird ist zulässig, ob von normalen Leuten verstanden oder nicht ist egal.
Menü
[5.1.1.1.3.1.2] Abschirmdienst BRD antwortet auf spl
08.10.2006 14:12
Benutzer spl schrieb:
Benutzer marcel24 schrieb:
tja die telekom verlangt 0,2 cent mehr weil andere festnetzanbieter diesen zuschlag für anrufe in ihr netz verlangen und diese an ihre kunden weitergibt , nicht die telekom ist schuld , sondern der jeweilige anbieter der diesen
zuschlag verlangt

Genau. Wenn man sich an heißem Kaffee verbrennt, ist ja auch das Restaurant schuld.

spl

Und wenn die Kaffeetasse den Hinweis trägt: "Vorsicht heiß-Verbrennungsgefahr-Eltern haften für Ihre Kinder" wie sieht es dann aus ?
Menü
[5.1.1.1.4] rofada antwortet auf J.Breyer
20.05.2006 15:22
Benutzer J.Breyer schrieb:

immer das gleiche hier. wenn mean euch hier liest seid ihr alle weltmeister. wisst alles besser und die andern sind alle trottel million davon.

Aua - ist dir dein geistiger Dünnschiß nicht langsam peinlich?
Menü
[5.1.1.1.4.1] J.Breyer antwortet auf rofada
20.05.2006 17:48
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer J.Breyer schrieb:

immer das gleiche hier. wenn mean euch hier liest seid ihr alle weltmeister. wisst alles besser und die andern sind alle trottel million davon.

Aua - ist dir dein geistiger Dünnschiß nicht langsam peinlich?

dünnschiss? von mir? wer schreibt denn hier müll?
und wem muss denn das peinlich sein?

'Eine Millionen Trottel!'
https://www.teltarif.de/forum/s18441/22-1.html

un was schreibst selbst? finste gut was?
also eher peinlich für dich.

ich habe mich bei onlinekosten.de angemeldet und in einem aol chat für tk. da haben die leute was mehr drauf wie ihr hier.
ihr schreibt doch nur müll.

jonas
Menü
[5.1.1.1.4.1.1] rofada antwortet auf J.Breyer
21.05.2006 11:16

einmal geändert am 21.05.2006 11:24
Benutzer J.Breyer schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Aua - ist dir dein geistiger Dünnschiß nicht langsam peinlich?

dünnschiss? von mir? wer schreibt denn hier müll?
und wem muss denn das peinlich sein?

'Eine Millionen Trottel!'
https://www.teltarif.de/forum/s18441/22-1.html

un was schreibst selbst? finste gut was?
also eher peinlich für dich.


Mensch Jonas - du bist wirklich ne Lachnummer, nicht mal richtig quoten kannst du - der von dir angefügte Link ist von "J.Malberg" - und nicht von mir!

Ansonsten:
"un was schreibst selbst" ?
Du meinst :
"Und was schreibst du selbst" ;-)

"finste gut was?"
Du meinst :
"Und das findest du gut, was ?"

Wie schon gesagt:
"PISA läßt grüßen"

Lerne doch erst mal richtig quoten, richtig lesen, richtig schreiben (Rechtschreibung und Grammatik sind wohl nicht deine starke Seite, oder?)- und dann lernst du noch dich allgemeinverständlich und höflich aus zu drücken usw. usw.

Dann haben dich auch Alle lieb ;-)


Noch Fragen mein Kleiner?
Menü
[5.1.1.2] klappehalten antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 08:19
Benutzer J.Malberg schrieb:
Warum sollte ich ein schlechteres und teueres Produkt bei der Telekom nehmen, wenn ich ein besseren bekommen kann?

Moin!

Teuer ist relativ. Wie sieht es mit den sonstigen kosten aus (Preise zum Mobilfunk, 0800 Hotline, Poweruser- kickout usw.). Wer es natürlich nur billig haben will? Aber vorsicht, billig kostet alles in allem nicht immer weniger...

Grüße
kh
Menü
[5.2] toco antwortet auf spl
18.05.2006 23:36
Benutzer spl schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch
Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an. Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Das ist der Bequemlichkeits-Bonus: Wer sich nicht informiert, zahlt halt drauf.

Apropos Information:
Wie sieht es mit den Vertragslaufzeiten bei alternativen Flatrates aus - gibt es da monatlich kündbare?
Und was passiert mit Powerusern?

Die Frage ist ernstgemeint. Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*
Menü
[5.2.1] J.Malberg antwortet auf toco
18.05.2006 23:44

Die Frage ist ernstgemeint. Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*

Tele2 Flat ist bei bekannten von mir im Einsatz und das sind Dauer-Quatschtüten.

Seitdem die die Flat haben, hat sich die Anzahl der sinnentleerten Telefonate rapide erhöht.

Tele2 hat 12 Monate Mindestlaufzeit.

Stimmetel kann man monatlich kündigen. Kenne aber keinen der Stimmetel nutzt. Im Forum von Onlinekosten haben einige über Stimmtel berichtet, bisher keine negativen Äußerungen.

Auch bei PreSelection ist Call-by-Call weiterhin möglich.
Menü
[5.2.1.1] toco antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 01:28
Benutzer J.Malberg schrieb:

Die Frage ist ernstgemeint. Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*

Tele2 Flat ist bei bekannten von mir im Einsatz und das sind Dauer-Quatschtüten.

Seitdem die die Flat haben, hat sich die Anzahl der sinnentleerten Telefonate rapide erhöht.

Tele2 hat 12 Monate Mindestlaufzeit.

Stimmetel kann man monatlich kündigen. Kenne aber keinen der Stimmetel nutzt. Im Forum von Onlinekosten haben einige über Stimmtel berichtet, bisher keine negativen Äußerungen.

Auch bei PreSelection ist Call-by-Call weiterhin möglich.

Danke.
Dann werd ich mich mal über stimmetel informieren und versuchen, aus deren AGB's schlau zu werden.
Menü
[5.2.1.2] platon antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 13:32
Benutzer J.Malberg schrieb:

Die Frage ist ernstgemeint. Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*

Tele2 Flat ist bei bekannten von mir im Einsatz und das sind Dauer-Quatschtüten.
Bei einem Mehrpersonenhaushalt hat Tele2 aber anscheinend auch keine Problem recht rabiat vorzugehen:
https://www.teltarif.de/forum/x-festnetz/2658-...
Menü
[5.2.2] spl antwortet auf toco
19.05.2006 01:29
Benutzer toco schrieb:
Wie sieht es mit den Vertragslaufzeiten bei alternativen Flatrates aus - gibt es da monatlich kündbare?

Ist doch im Artikel verlinkt: https://www.teltarif.de/i/presel-verglei...?...

Se(kundig) hat keine Vertragslaufzeit und bietet Premium-Qualität (wichtig für Datenübertragung, z.B. Fax) und eine Top-Hotline.

Stimmetel bietet das gleiche Produkt unter anderem Namen an, anscheinend speziell für Privatkunden(?).

Dann habe ich heute hier noch von Televersa gelesen, ebenfalls ohne Mindestlaufzeit. Sonst fallen mir noch Telenetpool und Quelle ein. Daneben gibt es noch eine Reihe von Teilzeit-Flatrates.

Zu überlegen ist evtl. auch VoIP-Telefonie, wo es bei den meisten Anbietern (GMX, Teldafax...) Festnetz-Flatrates schon unter 10 Euro gibt und netzinterne Gespräche ganz kostenlos sind.

Für notorische Labertaschen könnte auch einer der Software-VoIP-Clients à la Skype oder noch besser SIP-kompatible wie Gizmo eine Option sein, was den Vorteil hat, dass man sich keine VoIP-Hardware anschaffen muss. Dafür muss der Computer zum Telefonieren angeschaltet sein. Auch dort sind netzinterne Gespräche kostenlos und man kann parallel noch einen Videostream übertragen, chatten usw.

Und was passiert mit Powerusern?

Weiß nicht, ausprobieren! Se(kundig) scheint mir ein seriöser und zuverlässiger Anbieter zu sein. Se(kundig) bedient auch Geschäftskunden, sollte also auf intensive Nutzung eingestellt sein.

Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*

Ja, bei Damen könnte das ratsam sein. Die Feldbusch soll ja auch wieder eine Schuhkollektion rausgegeben haben...

spl
Menü
[5.2.2.1] toco antwortet auf spl
19.05.2006 01:37
Benutzer spl schrieb:

Se(kundig) hat keine Vertragslaufzeit und bietet Premium-Qualität (wichtig für Datenübertragung, z.B. Fax) und eine Top-Hotline.

Vor allem letzteres ist gut zu wissen, danke.

Stimmetel bietet das gleiche Produkt unter anderem Namen an, anscheinend speziell für Privatkunden(?).

Dann habe ich heute hier noch von Televersa gelesen, ebenfalls ohne Mindestlaufzeit. Sonst fallen mir noch Telenetpool und Quelle ein. Daneben gibt es noch eine Reihe von Teilzeit-Flatrates.

Zu überlegen ist evtl. auch VoIP-Telefonie, wo es bei den meisten Anbietern (GMX, Teldafax...) Festnetz-Flatrates schon unter 10 Euro gibt und netzinterne Gespräche ganz kostenlos sind.

Für notorische Labertaschen könnte auch einer der Software-VoIP-Clients à la Skype oder noch besser SIP-kompatible wie Gizmo eine Option sein, was den Vorteil hat, dass man sich keine VoIP-Hardware anschaffen muss. Dafür muss der Computer zum Telefonieren angeschaltet sein. Auch dort sind netzinterne Gespräche kostenlos und man kann parallel noch einen Videostream übertragen, chatten usw.

Das ist zu kompliziert für die Mädels ;-) Man muß einfach ein Telefon in die Hand nehmen und eine Nummer wählen. Mehr darf man nicht voraussetzen, sonst wird über die Telekom telefoniert.

(es ist wohl eine Zielgruppe, mit der sich Geld verdienen läßt)

Und was passiert mit Powerusern?

Weiß nicht, ausprobieren! Se(kundig) scheint mir ein seriöser und zuverlässiger Anbieter zu sein. Se(kundig) bedient auch Geschäftskunden, sollte also auf intensive Nutzung eingestellt sein.

Gut, sehr gut. Dann verbleiben Sekundig und Stimmetel. Zumindest kann man beide einfach ausprobieren ohne sich lange zu verpflichten.


Wir kriegen bald eine neue Mitbewohnerin, das könnte eine Flatrate nötig werden lassen *g*

Ja, bei Damen könnte das ratsam sein. Die Feldbusch soll ja auch wieder eine Schuhkollektion rausgegeben haben...

*g*
Menü
[5.3] klappehalten antwortet auf spl
19.05.2006 08:15
Benutzer spl schrieb:
Das ist der Bequemlichkeits-Bonus: Wer sich nicht informiert, zahlt halt drauf.

Moin!

Nun ja, in Verbindung mit Fest zu Mobil ist die Telekomflat die günstigste, wenn man die mobilen Festnetzlösungen mit Flat mal außen vor läßt.

Grüße
kh
Menü
[5.3.1] spl antwortet auf klappehalten
19.05.2006 11:31
Benutzer klappehalten schrieb:
Nun ja, in Verbindung mit Fest zu Mobil ist die Telekomflat die günstigste,

Auch das stimmt nicht:
https://www.teltarif.de/a/televersa/ever...

Sofern XXL Fulltime überhaupt mit den Flatrates vergleichbar ist, es ist nämlich keine, wie im Teltarif-Artikel treffend erwähnt.

wenn man die mobilen Festnetzlösungen mit Flat mal außen vor läßt.

Kommt drauf an:
https://www.teltarif.de/forum/s12910/28-9.html

spl
Menü
[5.3.1.1] klappehalten antwortet auf spl
19.05.2006 12:15

einmal geändert am 19.05.2006 12:21
Benutzer spl schrieb:
Benutzer klappehalten schrieb:
Nun ja, in Verbindung mit Fest zu Mobil ist die Telekomflat die
günstigste,

Auch das stimmt nicht:
https://www.teltarif.de/a/televersa/ever...

Sofern XXL Fulltime überhaupt mit den Flatrates vergleichbar ist, es ist nämlich keine, wie im Teltarif-Artikel treffend erwähnt.

Grübel, grübel... und dennoch, ich verstehe nicht, was Du damit sagen willst.

wenn man die mobilen Festnetzlösungen mit Flat mal außen vor läßt.

In diesem Beitrag geht es um Base, das meine ich nicht, sondern Genion und Konkurenzprodukte.

Grüße
kh
Menü
[5.4] marcel24 antwortet auf spl
19.05.2006 13:32
du regst dich doch auf nicht ich, ja es ist eine flatrate und zwar für anrufe ins gesamte t-com netz
Menü
[6] chb antwortet auf J.Malberg
18.05.2006 22:29
Benutzer J.Malberg schrieb:
Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Und was soll ein Mehrpersonenhaushalt wie z.B. eine Familie oder eine WG mit ISDN-Anschluß, für die eine Festnetz-Telefonieflatrate eine feine Sache ist, mit einer BASE-Flatrate anfangen? Nicht alles immer nur aus der eigenen Single-Perspektive betrachten, sondern mal den Blick über den eigenen Tellerrand heben... ;-)

Benni
Menü
[7] elchifon antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 01:00
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.

Jaja mal wieder das Gelaber. Wer in irgendeiner Weise Geld an die T-Com bezahlt ist also ein Trottel, so mal wieder die Meinung eines bestimmten Herrn. Tausendfach wird täglich der Tarif bei der T-Com verkauft, nur an Trottel? Nein! Hey die Leute fragen danach obwohl sie wissen, das es bei anderen Anbietern günstiger sein kann. Auch ist gerade der Grund, dass sich die Leute von ACN, Tele2 und Co. vera.... fühlen. Gerade bei der Presel. wird den Leuten was anderes versprochen. Kenne viele im Bekanntenkreis, die sagen 1x und nie wieder. Manch einer regt sich hier über die 0,2 Cent auf...naja. Hochgelobt sei die billigste Flat, auf Teufel komm raus, egal was kommt. Ach ja, da kommen dann sicher die teureren Verbindungen ins Mobilfunknetz. Man mag es ja kaum glauben, es gibt Anbieter für 12,99 Euro - hurraaaa gespart! ....wenn dann nicht ne einmalige Bereitstellung von 12,99 Euro wär - ups.(Das mal nur zum Thema Nebenkosten) Die meisten Anbieter bewegen sich im Bereich der 19,95 (wie bei der T-Com). dass es kleine Abweichungen nach unten und oben gibt ist bekannt. Aber nur wer genau drauf schaut weiß, ob es am Ende nicht noch teurer werden kann...
Menü
[8] elchifon antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 02:21
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.
...dann wohl nicht die Leistungsbeschreibung von TELE2 gelesen.
Dort heißt es: " ...Sofern andere City-Carrier einen Zuschlag in Höhe von 0,2 ct/min für Gespräche in ihr Netz in Rechnung stellen, behält sich TELE2 vor, diese an den Kunden weiterzuberechnen."
Das mal dazu! Steht nun Tele2 nur deshalb auf Deiner roten Liste?

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser
schnell wechseln.
Menü
[8.1] J.Malberg antwortet auf elchifon
19.05.2006 08:00

Dort heißt es: " ...Sofern andere City-Carrier einen Zuschlag in Höhe von 0,2 ct/min für Gespräche in ihr Netz in Rechnung stellen, behält sich TELE2 vor, diese an den Kunden weiterzuberechnen." Das mal dazu! Steht nun Tele2 nur deshalb auf Deiner roten Liste?

Tele2 berechnet den Zuschlag aber nicht!

Meine Großeltern sind bei Tele2 und wenn sie meine Genion Nummer oder die AOLPHONE Nummer meiner Schwester anrufen kostet es keinen Aufschlag.

Menü
[8.1.1] elchifon antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 23:53
Benutzer J.Malberg schrieb:

Dort heißt es: " ...Sofern andere City-Carrier einen Zuschlag in Höhe von 0,2 ct/min für Gespräche in ihr Netz in Rechnung stellen, behält sich TELE2 vor, diese an den Kunden weiterzuberechnen." Das mal dazu! Steht nun Tele2 nur deshalb auf Deiner roten Liste?

Tele2 berechnet den Zuschlag aber nicht!

Meine Großeltern sind bei Tele2 und wenn sie meine Genion Nummer oder die AOLPHONE Nummer meiner Schwester anrufen kostet es keinen Aufschlag.

Dann lies bitte nochmal richtig! "Sofern andere City-Carrier einen Zuschlag in Höhe von 0,2 ct/min für Gespräche in ihr Netz in Rechnung stellen"
1. City-Carrier und 2. sofern sie einen Zuschlag in Rechnung stellen..
Menü
[8.1.1.1] Stepbauer72 antwortet auf elchifon
21.05.2006 12:58
AOL Phone bekommt die rufnummern aus dem pool von telefonica, und die verlangen den aufschlag nicht. man sollte sich doch mal spasseshalber richtig informieren
Menü
[8.1.1.1.1] elchifon antwortet auf Stepbauer72
21.05.2006 19:25
Benutzer Stepbauer72 schrieb:
AOL Phone bekommt die rufnummern aus dem pool von telefonica, und die verlangen den aufschlag nicht. man sollte sich doch mal spasseshalber richtig informieren

Von AOL Phone war hier meinerseits nicht die Rede !!! Schau auf die Postings!
Menü
[9] Kai Poehlmann antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 06:45
Moin!

Benutzer J.Malberg schrieb:

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.

Warum? Wer z.B. nur kurzfristig ein sehr hohes Festnetz-
Telefonieaufkommen hat, ist doch bei der T-COM bestens
aufgehoben, da diese Flat keine nennenswerte Kündigungsfrist
hat und man auch - dank Internet-Statusanfrage - sicher
sein kann, dass diese auch aktiviert ist.

Bei den anderen Produkten ist man entweder länger gebunden
und/oder hat es mit Anbietern zu tun, die z.B. keine
kostenlose Hotline und keine kostenlose Kündigung anbieten.

Kai
Menü
[9.1] J.Malberg antwortet auf Kai Poehlmann
19.05.2006 07:57

Warum? Wer z.B. nur kurzfristig ein sehr hohes Festnetz- Telefonieaufkommen hat, ist doch bei der T-COM bestens aufgehoben, da diese Flat keine nennenswerte Kündigungsfrist hat und man auch - dank Internet-Statusanfrage - sicher sein kann, dass diese auch aktiviert ist.

Bei Stimmetel kann man auch monatlich kündigen!

Per 0311 kann man abfragen ob Stimmetel geschaltet ist.
Menü
[9.1.1] Kai Poehlmann antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 17:43
Moin!

Benutzer J.Malberg schrieb:

hat und man auch - dank Internet-Statusanfrage - sicher sein kann, dass diese auch aktiviert ist.
Bei Stimmetel kann man auch monatlich kündigen!

Bei T-Com kann man die Flatrate "taggenau" planen,
man muss halt nur jeweils 6 Werktage vorher Bescheid
geben.

Per 0311 kann man abfragen ob Stimmetel geschaltet ist.

Damit weiss man nur, ob die Voreinstellung aktiv ist,
und jedes Mal für ein paar Tage die Voreinstellung
zu wechseln ist für mich nicht so gut, da ich
Comnet-PS-Kunde bin (und vorerst auch bleiben will)

Das teilweise automatische Vorwählen der 01033 macht
ja eh die Telefonanlage.

Kai
Menü
[10] blubbla antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 11:17
nur weil du die telekom nicht leiden kannst, sind nicht gleich alle telekomkunden trottel. aber was soll man von einem trottel wie dir auch erwarten?
Menü
[10.1] robycool antwortet auf blubbla
19.05.2006 12:19
Ich möchte nur sagen das die Telekom der Telekommunikations konzern der Welt ist mit rund 200000 Mitarbeitern in Deutschland. Die Telekom muss teure Technik kaufen damit wir alle ins internet kommen, des weiteren muss Telekom kabel verlegen. Allein das Kabelnetz hat einen Wert von mehreren 100 Millarden das Geld muss erst einmal erwirtschaftet werden. Fazit: Wer zu einem Fremdanbieter geht spart zwar geld, kann aber damit mächtig auf die fresse fallen da die Telekom bei weitem den besten Service hat und außerdem wenn der Markt nicht mehr Reguliert werden sollte dann gibt es keine Fremdanbieter mehr weil im Moment die Telekom verpflichtet ist ihre eigenen Kabel für die Fremdanbieter zur verfügumng zu stellen. Außerdem weis jeder die Arbeitsmarkt situation in Deutschland. Ich frage nur haben die Menschen die einen Fremdanbieter nutzen kein schlechtes gewissen um 32000 Mitarbeiter die die Telekom deswegen entlässt.....
Menü
[10.1.1] J.Malberg antwortet auf robycool
19.05.2006 12:25

nur haben die Menschen die einen Fremdanbieter nutzen kein schlechtes gewissen um 32000 Mitarbeiter die die Telekom deswegen entlässt.....

Mir kommen die Tränen!

Arcor, Versatel, Colt usw. schaffen auch Arbeitsplätze.

Menü
[10.1.1.1] J.Breyer antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 12:28
Benutzer J.Malberg schrieb:

nur haben die Menschen die einen Fremdanbieter nutzen kein schlechtes gewissen um 32000 Mitarbeiter die die Telekom deswegen entlässt.....

Mir kommen die Tränen!

Arcor, Versatel, Colt usw. schaffen auch Arbeitsplätze.

aber was willste auf dauer bei som schrottverein? das is ja nicht mal in wirklichkeit ne deutsche firma oder? also schaffen sie jobs im ausland nich in deutschland. was ham wir davon? so doof.

jonas
Menü
[10.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf J.Breyer
19.05.2006 13:25

aber was willste auf dauer bei som schrottverein? das is ja nicht mal in wirklichkeit ne deutsche firma oder? also schaffen sie jobs im ausland nich in deutschland. was ham wir davon? so doof.

Wir haben im Büri Arcor DSL und Telefonieflat und sparen jeden Monat ein kleines Vermögen.

Privat telefoniere ich fast nur per VoIP.

Außerdem die Zeiten wo es hieß, kauft nicht beim Ausländer sind lange vorbei.

Versatel, Arcor, Colt, Freenet, AOL haben etliche tausende Arbeitsplätze in Deutschland geschafft.

Meine kleine Schwester arbeitet selber seit Jahren bei AOL in Duisburg.

Menü
[10.1.1.1.1.1] blubbla antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 14:09
Meine kleine Schwester arbeitet selber seit Jahren bei AOL in Duisburg.

da aol der einzige anbieter ist, der ständig kunden verliert statt zu gewinnen, wird deine schwester wohl auch bald wegrationalisiert. denn nur trottel sind bei aol kunde :)
Menü
[10.1.1.1.1.1.1] klappehalten antwortet auf blubbla
19.05.2006 14:13
Stimmt, die sind ja völlig überteuert. ;-)

Grüße
kh
Menü
[10.1.1.1.1.1.2] J.Breyer antwortet auf blubbla
19.05.2006 14:30
Benutzer blubbla schrieb:
Meine kleine Schwester arbeitet selber seit Jahren bei AOL in Duisburg.

da aol der einzige anbieter ist, der ständig kunden verliert statt zu gewinnen, wird deine schwester wohl auch bald wegrationalisiert. denn nur trottel sind bei aol kunde :)


nö. ich bin auch bei aol. un seine schwester auch. die sehn das nicht so picklig wie hier die gangsta chatten. ist ganz cool da.

jonas
Menü
[10.1.1.1.1.1.3] J.Malberg antwortet auf blubbla
19.05.2006 14:42

da aol der einzige anbieter ist, der ständig kunden verliert statt zu gewinnen, wird deine schwester wohl auch bald wegrationalisiert. denn nur trottel sind bei aol kunde :)

AOL ist immernoch weltweit die Nr. 1

Meine kleine Schwester hat vor kurzen noch einen neuen unbefristeten Vertrag mit kräftiger Gehaltserhöhung bekommen.

Gerade AOL ist als ISP die beste Wahl

1) Top-Performance durch das ATDN-Backbone
2) Auch bei Extrem PowerUSer hat AOL noch nie Probleme gemacht
3) AOL Kunden können jeden AOL WLAN Hotspot ohne Aufpreis nutzen. Wer eine AOL Flat hat kann auch WLAN Flat surfen.
4) AOL lässt einen die freie Wahl ob man AOL Soft oder nicht nutzen will.
5) Sehr guter Service.
6) Kostenlose Zusatzdienste.

Die meisten die über AOL lästern, kenn AOL doch nicht.
Menü
[10.1.1.1.1.1.3.1] dirk123 antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 15:26
Benutzer J.Malberg schrieb:

da aol der einzige anbieter ist, der ständig kunden verliert statt zu gewinnen, wird deine schwester wohl auch bald wegrationalisiert. denn nur trottel sind bei aol kunde :)

AOL ist immernoch weltweit die Nr. 1

Meine kleine Schwester hat vor kurzen noch einen neuen unbefristeten Vertrag mit kräftiger Gehaltserhöhung bekommen.

Gerade AOL ist als ISP die beste Wahl

1) Top-Performance durch das ATDN-Backbone 2) Auch bei Extrem PowerUSer hat AOL noch nie Probleme gemacht 3) AOL Kunden können jeden AOL WLAN Hotspot ohne Aufpreis nutzen. Wer eine AOL Flat hat kann auch WLAN Flat surfen. 4) AOL lässt einen die freie Wahl ob man AOL Soft oder nicht
nutzen will.
5) Sehr guter Service.
6) Kostenlose Zusatzdienste.

Die meisten die über AOL lästern, kenn AOL doch nicht.


LABBERBACKE!!!!!!!!!!
Menü
[10.1.1.1.1.1.3.1.1] J.Malberg antwortet auf dirk123
19.05.2006 17:17

LABBERBACKE!!!!!!!!!!


Ein wirklich sehr gut belegter Kommentar! So voll der Sachkenntnis über AOL.

Menü
[10.1.1.1.1.1.3.1.1.1] elchifon antwortet auf J.Malberg
20.05.2006 00:17
Benutzer J.Malberg schrieb:

LABBERBACKE!!!!!!!!!!


Ein wirklich sehr gut belegter Kommentar! So voll der Sachkenntnis über AOL.

Wirklich sehr niveaulose Kommentare und Du springst da auch noch an....! Sieht hier aus wie in nem Teeny-Chat....
Menü
[10.1.1.1.1.1.3.2] Stepbauer72 antwortet auf J.Malberg
21.05.2006 13:07
und der wichtigste punkt dort nicht hinzugehen ist dann ein resale dsl anschluss.

und 38 € für analog + dsl3000 + Flat incl 60Std telefonie. Kein Resale DSL keine preselection.

somit sollte ein gewisser Herr besser nachschlagen und sich informieren
Menü
[10.1.1.1.1.1.3.2.1] J.Malberg antwortet auf Stepbauer72
21.05.2006 14:32

somit sollte ein gewisser Herr besser nachschlagen und sich informieren

Bevor man losmotzt sollte man sich mal die Tarife ansehen:

http://www.aol.de/zugang/2_0_aol_dsl_f.html

Außerdem ich habe AOL Resale DSL und keine Probleme.

Warum sollte ich dann zur Telekom gehen. Auch aus Gründen des Wettbewerbes sollte man die Telekom Konkurrenz stärken.

Menü
[10.1.1.1.1.1.3.2.1.1] Stepbauer72 antwortet auf J.Malberg
21.05.2006 14:57
Ob sich ein Resale DSL lohnt ob AOL, 1u1, Freenet etc bezweifele ich. 2€ pro Monat für eine resalfreie Flat, ist billiger wie die Flat bei AOL + Zwangsresale. Es ist gut wenn Konkurrenz da ist. Resale DSL hat immer den Nachteil das es erst über den resale Anbieter gehen muss bei Störungen und nicht direkt bei der Störungsstelle der T-Com. Nimm mal das port resetten beim DSL. Wenn mein DSL Anschluss nicht syncron ist ruf ich dort an, schildere das Problem und 2 min später ist alles synchron und wie sieht es beim Resale aus. Kosten von 0 - 99cent die Minute. Entstörung nicht binnen Minuten.

Menü
[10.1.2] J.Breyer antwortet auf robycool
19.05.2006 12:26
Benutzer robycool schrieb:
Ich möchte nur sagen das die Telekom der Telekommunikations konzern der Welt ist mit rund 200000 Mitarbeitern in Deutschland. Die Telekom muss teure Technik kaufen damit wir alle ins internet kommen, des weiteren muss Telekom kabel verlegen. Allein das Kabelnetz hat einen Wert von mehreren 100 Millarden das Geld muss erst einmal erwirtschaftet werden. Fazit: Wer zu einem Fremdanbieter geht spart zwar geld, kann aber damit mächtig auf die fresse fallen da die Telekom bei weitem den besten Service hat und außerdem wenn der Markt nicht mehr Reguliert werden sollte dann gibt es keine Fremdanbieter mehr weil im Moment die Telekom verpflichtet ist ihre eigenen Kabel für die Fremdanbieter zur verfügumng zu stellen. Außerdem weis jeder die Arbeitsmarkt situation in Deutschland. Ich frage nur haben die Menschen die einen Fremdanbieter nutzen kein schlechtes gewissen um 32000 Mitarbeiter die die Telekom deswegen entlässt.....

schon gut. ich geh grad zu coungster.

jonas
Menü
[10.1.2.1] Bodenseemann antwortet auf J.Breyer
21.05.2006 14:08
>
schon gut. ich geh grad zu coungster.

jonas

Congster hab ich auch und bin glücklich mit der Wahl.
Klar, es geht inzwischen noch billiger als 5 € für die Flat.
Aber bei Congster habe ich keine 24 Monate Mindestvertragslaufzeit für Tarif und Zugang.
Für den Tarif sind es 12 Monate (max. 60 € in den Wind geschossen, wenn ich den Tarif nicht nutzen würde aber der Vertrag noch läuft)
Und für den Zugang die üblichen 6 Werktage Kündigungsfrist der T-Com.
Und das macht schon was aus 6 Tage Kündigungsfrist vs. 2 Jahre Mindestvertragslaufzeit bei 1und1, GMX, und Konsorten.
Und der Zugang läuft schnell und problemlos. Meies Wissens gibt es auch keine Vertrags- und Gesetzeswidrige heavyuser-Abmahnungen wie bei den Konkurrenten.

BM

BM
Menü
[10.2] J.Malberg antwortet auf blubbla
19.05.2006 12:26
Benutzer blubbla schrieb:
nur weil du die telekom nicht leiden kannst, sind nicht gleich alle telekomkunden trottel. aber was soll man von einem trottel wie dir auch erwarten?

Diese Replik ist ja kaum zu überbieten ;-)

Ps: Das Geld was ich durch Telekom-Nichtnutzung spare, geben ich lieber anders aus.
Menü
[10.2.1] blubbla antwortet auf J.Malberg
19.05.2006 13:22
es spricht ja nichts dagegen das du bei einem anderen anbieter günstiger telefonieren kannst. dafür ist es ja auch großer markt. jeder kann sich den anbieter aussuchen, mit dem man arbeiten will. aber das du kurzerhand alle menschen die mit der telekom zufrieden sind beleidigen musst, zeigt doch nur wie armselig du bist.
Menü
[10.2.1.1] maci antwortet auf blubbla
19.05.2006 13:36
Benutzer blubbla schrieb:
es spricht ja nichts dagegen das du bei einem anderen anbieter günstiger telefonieren kannst. dafür ist es ja auch großer markt. jeder kann sich den anbieter aussuchen, mit dem man arbeiten will. aber das du kurzerhand alle menschen die mit der telekom zufrieden sind beleidigen musst, zeigt doch nur wie armselig du bist.

Bleibt als Fazit: Jeder sollte dahin gehn wo er es für IHM am bessten findet, der Markt ist groß und jeder kann frei entscheidern,so einfach!! Alle Anbieter haben ihre guten und schlechten seiten egal wer es ist.

Warum musst man eigentlich immer son großen Taraa hier machen*augenverdrehen*
Menü
[10.2.1.1.1] klappehalten antwortet auf maci
19.05.2006 13:49
Moin!

Was bedeutet die Abkürzung IHM?

Grüße
kh
Menü
[10.2.1.1.1.1] maci antwortet auf klappehalten
19.05.2006 14:27
Benutzer klappehalten schrieb:
Moin!

Was bedeutet die Abkürzung IHM?

Grüße
kh

Ihm,Er,Sie,Ihr schon was davon gehört*gg* ich glaube du wusstest genau was ich damit meinte und versuchs jetzt nur ein auf dumm zu machen kann das sein ;-)
Menü
[10.2.1.1.1.1.1] klappehalten antwortet auf maci
19.05.2006 14:47
Benutzer maci schrieb:
Benutzer klappehalten schrieb:
Moin!

Was bedeutet die Abkürzung IHM?

Grüße
kh

Ihm,Er,Sie,Ihr schon was davon gehört*gg* ich glaube du wusstest genau was ich damit meinte und versuchs jetzt nur ein auf dumm zu machen kann das sein ;-)

Ach so, trotsdem bin ich anderer Meinung. Ich finde, das sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Grüße
kh
Menü
[10.2.1.1.2] J.Breyer antwortet auf maci
19.05.2006 14:27
Benutzer maci schrieb:
Benutzer blubbla schrieb:
es spricht ja nichts dagegen das du bei einem anderen anbieter günstiger telefonieren kannst. dafür ist es ja auch großer markt. jeder kann sich den anbieter aussuchen, mit dem man arbeiten will. aber das du kurzerhand alle menschen die mit der telekom zufrieden sind beleidigen musst, zeigt doch nur wie armselig du bist.

Bleibt als Fazit: Jeder sollte dahin gehn wo er es für IHM am bessten findet, der Markt ist groß und jeder kann frei entscheidern,so einfach!! Alle Anbieter haben ihre guten und schlechten seiten egal wer es ist.

Warum musst man eigentlich immer son großen Taraa hier machen*augenverdrehen*

sind immer dieselben labertaschen die solange rumwühlen bis sie was haben wo sie dann alles mies machen können. und wer das dann trotzdem nutzt ist halt ein trottel. frag mich wer diese typen bezahlt für ihre miesmacherei und dafür das sie komische andere anbieter empfehlen wo massenhaft schlechtes drüber im netz zu finden ist.

jonas
Menü
[11] ger1294 antwortet auf J.Malberg
21.05.2006 11:48
Hallo,

nicht zu vergessen:

In Großstädten bietet Hansenet/Alice einen analogen Telefonanschluss mit Telefonflat für rund an 26,90 € im Monat an, oder ISDN für 28,90 € mtl. Das ist sogar billiger als der bläde XXL-Tarif von T-Com, der ja nur am Wochenende gilt.

Im Raum München gibt es zudem auch im Umland attraktive Angebote von M"net, z.B. Telefonflat + ISDN für 40,75 € oder Analog+DSL1000+DSL Flat + Telefonflat für nur 39,90 € mtl.
Für nur 4 € mehr als t-Net mit XXL Fulltime bekommt man hier also schon einen vollwertigen DSL-Anschluss mit Internetflatrate dazu. und keine Zuschläge zu anderen Providern.
Menü
[11.1] maci antwortet auf ger1294
21.05.2006 12:01
Benutzer ger1294 schrieb:
Hallo,

nicht zu vergessen:

In Großstädten bietet Hansenet/Alice einen analogen Telefonanschluss mit Telefonflat für rund an 26,90 € im Monat an, oder ISDN für 28,90 € mtl. Das ist sogar billiger als der bläde XXL-Tarif von T-Com, der ja nur am Wochenende gilt.

Im Raum München gibt es zudem auch im Umland attraktive Angebote von M"net, z.B. Telefonflat + ISDN für 40,75 € oder Analog+DSL1000+DSL Flat + Telefonflat für nur 39,90 € mtl. Für nur 4 € mehr als t-Net mit XXL Fulltime bekommt man hier also schon einen vollwertigen DSL-Anschluss mit Internetflatrate dazu. und keine Zuschläge zu anderen Providern.

Eben für viele gibt es genügen Alternativen, nur warum jammern manche nur hier so rum;-) Bei Leute wo nur die T-Com verfügbar ist kann ichs ja noch verstehen...
Menü
[11.1.1] rofada antwortet auf maci
21.05.2006 13:41
Benutzer maci schrieb:
Eben für viele gibt es genügen Alternativen, nur warum jammern manche nur hier so rum;-) Bei Leute wo nur die T-Com verfügbar ist kann ichs ja noch verstehen...

Eben - wo es Alternativen gibt (Arcor/Alice/Kabel usw.) sollte man die nutzen, nur so wird die t-com mit den Preisen runtergehen.

Ich hatte bis vor 3 Mon. noch t-com ISDN (ca. 25 Eu.) XXL Freetime, also eine sowohl zeitlich, als auch von den Anschlüssen (nur im t-com Netz)her "kastrierte" Telefonflatrate (15 Eu.), dazu T-DSL 1000 (17 Eu.) und einen AOL Volumentarif (10 Eu.) - alles zusammen fast 70 Euro.
Wohlgemerkt keine richtige Tel Flat, dann wären es sogar 75 Euro gewesen ;-(

Jetzt habe ich Arcor "All Inclusive", also "echte" Telefonflatrate (ohne Einschränkung auf "das deutsche Netz der t-com" und kein VoIP sondern FN!), dazu eine DSL 2000 er Leitung mit Flatrate (ohne Portsperren/kein kostenpflichtiges Fastpath/keine Volumenbeschränkung a la 1und1) und zahle für das Alles, *bei besserer Leistung*, jeden Monat 45 Euro.
Also jeden Monat 25-30 Euro weniger als bei t-com - und besser dazu auch halt auch noch...

Wer diese Möglichkeiten hat und nicht nutzt (also bei t-com bleibt) ist wirklich ein (bei der t-com gern gesehener) "Trottel" ;-)
Menü
[11.1.1.1] Bodenseemann antwortet auf rofada
21.05.2006 14:20

Jetzt habe ich Arcor "All Inclusive", also "echte" Telefonflatrate (ohne Einschränkung auf "das deutsche Netz der t-com" ...

WOW! Der Tarif ist ja eine Sensation! "All inclusive" Also weltweit in alle Fest- und Mobilfunknetze? Eine Flat? Hab ich noch gar nicht mitbekommen.

Kannst du mal die genaueren Daten zu diesem Sensationstarif nennen? Vor allem, wie bekommt man diesen? Auf der Arcor-Seite konnte ich diesen Tarif nicht finden.

Viele Grüße

BM
Menü
[11.1.1.1.1] Saruman antwortet auf Bodenseemann
21.05.2006 18:24
Leider zähle ich auch zu den Trotteln, die diese Option gewählt haben! Leider brauche ich einen ISDN Anschluss, weil meine beiden Kinder ständig eine Leitung besetzen. Was soll mir also da Tele2 oder freenetphone nutzen?

VOIP?? Ich habe den Provider AOL. Nach meinen Wissenstand als Trottel ist es da nicht möglich zwei Telefongespräche gleichzeitig nach draussen zu führen? Also was soll mir eine VOIP Flat nutzen? Soll ich jetzt noch einen 3 Anbieter nehmen und demnächst von zig Anbietern Rechnungen erhalten, nur um 2 EURO im Monat zu sparen?

Die letzten 3 Monate zeigen 32 bis 40 Stunden Telefonieren im Monat. Ich bin zufrieden mit dem Tarif und die Zusatzentgelte habe ich noch nie zahlen müssen!
Menü
[11.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf Saruman
21.05.2006 18:36

Leider zähle ich auch zu den Trotteln, die diese Option gewählt haben! Leider brauche ich einen ISDN Anschluss, weil meine beiden Kinder ständig eine Leitung besetzen. Was soll mir also da Tele2 oder freenetphone nutzen?

Tele2 und Stimmetel sind PreSelection-Flats und keine VoIP Flats.

Das heißt sieht sind auch mit den normalen ISDN-Anschluss möglich und die Gespräche sind gebührenfrei. Das heißt die Kinder können beide(!) telefonieren und man spart enorm.

Menü
[11.1.1.1.1.1.1] Saruman antwortet auf J.Malberg
21.05.2006 20:47
Benutzer J.Malberg schrieb:

Leider zähle ich auch zu den Trotteln, die diese Option gewählt haben! Leider brauche ich einen ISDN Anschluss, weil meine beiden Kinder ständig eine Leitung besetzen. Was soll mir also da Tele2 oder freenetphone nutzen?

Tele2 und Stimmetel sind PreSelection-Flats und keine VoIP Flats.

Das heißt sieht sind auch mit den normalen ISDN-Anschluss möglich und die Gespräche sind gebührenfrei. Das heißt die Kinder können beide(!) telefonieren und man spart enorm.


Wer sind denn hier eigentlich die Trottel? Habe ich behauptet, dass die beiden VOIP Anbieter sind? Es ist mir schon klar, dass beide Pre-Selection anbieten!

Aber was soll mir das denn bitte bringen? ISDN Anschluss bei T-Com und dann Pre-Selection bei Tele2 oder freenetphone! Mensch,
was für eine Ersparnis!
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf Saruman
21.05.2006 21:10

Aber was soll mir das denn bitte bringen? ISDN Anschluss bei T-Com und dann Pre-Selection bei Tele2 oder freenetphone!
Mensch,
was für eine Ersparnis!

Eine PreSelection auf www.Qualitel.de bzw. einer Telefoniefalt von Stimmetel bzw. Tele2 bringt eine Menge Ersparnis da dann die Gesprächsgebühren deutlich geringer als bei der Telekom sind.

Der Sinn einr PreSelection ist es ja gerade günstiger zu telefonieren als mit der Telekom die eigtl. immer der mit Abstand teuerste Anbieter ist.
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.1.1] Saruman antwortet auf J.Malberg
21.05.2006 23:30
Benutzer J.Malberg schrieb:

Aber was soll mir das denn bitte bringen? ISDN Anschluss bei T-Com und dann Pre-Selection bei Tele2 oder freenetphone!
Mensch,
was für eine Ersparnis!

Eine PreSelection auf www.Qualitel.de bzw. einer Telefoniefalt von Stimmetel bzw. Tele2 bringt eine Menge Ersparnis da dann die Gesprächsgebühren deutlich geringer als bei der Telekom sind.

Der Sinn einr PreSelection ist es ja gerade günstiger zu telefonieren als mit der Telekom die eigtl. immer der mit Abstand teuerste Anbieter ist.

Die Flatrate bei der T-Com zuzüglich dem ISDN Anschluß beträgt 19,95 EUR. Bei Tele2 kostet die Flatrate 17,95 zuzüglich ISDN Anschluß.
2,00 EUR sind natürlich eine ganze Menge Ersparnis!!!

Qualitel kostet bei 32 Stunden telefonieren 26,88 EUR.
Also da bin ich lieber einer der 1.0 Mio Trottel und zahle bei der T-Com die 19,95 EUR für die Telefonflat!
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf Saruman
21.05.2006 23:43

Qualitel kostet bei 32 Stunden telefonieren 26,88 EUR. Also da bin ich lieber einer der 1.0 Mio Trottel und zahle bei der T-Com die 19,95 EUR für die Telefonflat!

Und bei Stimmetel zahle ich 4,95 €/Monat weniger. Dazu kommt das auch kein Zuschlag anfällt, wenn man mal Nicht-Telekomanschluss anruft.


Menü
[11.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Stepbauer72 antwortet auf J.Malberg
22.05.2006 01:02
Und wenn man schlau ist zahlt man gar nix :-). Man muss nur suchen.

Aber es heisst ja alles von t-com iss schlecht und ich bin sehr zufrieden mit denen Analog + DSL 3000 35.94€. 60 Std telefonie frei. Resale freie flat für 2€, nun die ist nicht bei T-Com.

Ich fahre per T-com einiges günstiger als mit einer telefonflat
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.1.1.2] spl antwortet auf Saruman
22.05.2006 00:33
Benutzer Saruman schrieb:
Die Flatrate bei der T-Com zuzüglich dem ISDN Anschluß beträgt 19,95 EUR.

Die DTAG bietet keine Flatrate an.

Bei Tele2 kostet die Flatrate 17,95 zuzüglich ISDN Anschluß. 2,00 EUR sind natürlich eine ganze Menge Ersparnis!!! Qualitel kostet bei 32 Stunden telefonieren 26,88 EUR.

Bei Televersa Everytime kostet die Flatrate nur 15,96 Euro. Und 4 Euro sind bei insgesamt 27 Euro bei Qualitel eine ganze Menge Ersparnis, nämlich 15%, gegenüber XXL Fulltime sogar 20%.

Hinzu kommen die im Schnitt noch mal ca. 20% günstigeren Mobilfunk- und Auslandsgespräche gegenüber XXL Fulltime.

Wenn du nie in Mobilfunk- und Auslandsnetze telefonierst, was ich bei zwei quasselnden Kindern allerdings für fraglich halte, kannst du stattdessen sogar die Televersa Happy Germany-Flatrate für 12,99 Euro buchen. Macht eine Ersparnis von 35% gegenüber XXL Fulltime bzw. 48% gegenüber Qualitel.

Übrigens alle Tarife ohne Mindestlaufzeit.

Also da bin ich lieber einer der 1 Mio Trottel und zahle bei der T-Com die 19,95 EUR für die Telefonflat!

Tja, ich will ja nichts sagen...

spl
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.2] Estico antwortet auf Saruman
22.05.2006 13:10

Da der Anschluss ja bei der T-Com bleibt, ist auch CallbyCall nach wie vor möglich. Das ist besonders für Gespräche ins Ausland und in die Mobilfunknetze sehr wichtig.

Das ist der springende Punkt: sind CbC-Gespräche mit anderen Anbietern als der Telekom überhaupt möglich, und wenn ja, wie funktoniert das??
Auch ich hatte meinen Anschluss immer bei der Telekom, da ich beruflich wie privat sehr viel ins Ausland telefonieren musste und auf CbC angeweisen war (bis zu meinem Umzug ins Ausland).
Bin (war) ich jetzt auch ein Trottel??
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.2.1] klaussc antwortet auf Estico
22.05.2006 13:18
Benutzer Estico schrieb:

Da der Anschluss ja bei der T-Com bleibt, ist auch CallbyCall nach wie vor möglich. Das ist besonders für Gespräche ins Ausland und in die Mobilfunknetze sehr wichtig.

Das ist der springende Punkt: sind CbC-Gespräche mit anderen Anbietern als der Telekom überhaupt möglich,

ja, wenn sie auf einem Telekom-Anschluss basieren, die Telekom also die Rechnung "mit der Grundgebühr" schickt.

und wenn ja, wie funktoniert das??

Man muss vor der Telefonnummer eine Netztanbieterkennzahl vorwählem: z.B. 01058 und dann die Nummer

Auch ich hatte meinen Anschluss immer bei der Telekom, da ich beruflich wie privat sehr viel ins Ausland telefonieren musste und auf CbC angeweisen war (bis zu meinem Umzug ins Ausland). Bin (war) ich jetzt auch ein Trottel??

Frag am besten deine Frau ;-)

Gruß
Klaus
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.2.1.1] Estico antwortet auf klaussc
22.05.2006 13:59

Das ist der springende Punkt: sind CbC-Gespräche mit anderen Anbietern als der Telekom überhaupt möglich,

ja, wenn sie auf einem Telekom-Anschluss basieren, die Telekom also die Rechnung "mit der Grundgebühr" schickt.

Da hatte ich mich wohl unklar ausgedrückt, sorry. Meine Frage zielte darauf ab, ob CbC mit anderen Vollanschlussanbietern nutzbar ist, sprich Arcor, Alice und Co..
und wenn ja, wie funktoniert das??

Man muss vor der Telefonnummer eine Netztanbieterkennzahl vorwählem: z.B. 01058 und dann die Nummer
Jaja, sowas weiss man, wenn man häufiger ins Ausland telefonieren muss. NIEMAND tut dies mit der Telekom.

Auch ich hatte meinen Anschluss immer bei der Telekom, da ich beruflich wie privat sehr viel ins Ausland telefonieren musste und auf CbC angeweisen war (bis zu meinem Umzug ins Ausland).
Bin (war) ich jetzt auch ein Trottel??

Frag am besten deine Frau ;-)

Meine Frau betet mich an (so wie ich sie). :-)
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.2.2] klappehalten antwortet auf Estico
22.05.2006 14:44
Benutzer Estico schrieb:


Das ist der springende Punkt: sind CbC-Gespräche mit anderen Anbietern als der Telekom überhaupt möglich,...

Nein, sind derzeit nicht möglich. Begründung:

Auszug aus dem Telekommunikationsgesetz (TKG):

§ 21
Zugangsverpflichtungen
(1) Die Regulierungsbehörde kann auf Antrag oder von Amts wegen Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze, die über beträchtliche Marktmacht verfügen, verpflichten, anderen Unternehmen Zugang zu gewähren ...

Über beträchtliche Marktmacht verfügt derzeit nur die Telekom.

Grüße
kh
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.2.3] Estico antwortet auf Estico
22.05.2006 15:04

Wenn du so direkt fragst: Ja! ;-) Aber nur, wenn du XXL fulltime gebucht hättest.

Nein, ich hatte keine T-Com-Flatrate, bei meinem Telefoniverhalten im Inland lohnt sich keine Telefonflat für mich, ganz gleich von welchem Anbieter.
Lediglich 120 Freiminuten habe ich mir im T-Punkt aufschwatzen lassen und etwa 4 € mehr monatlich bezahlt.

Gruß,
Estico
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3] rofada antwortet auf Saruman
22.05.2006 14:26
Benutzer 1und1surfer schrieb:

Hier also die ultimative Sparoption, verfügbar überall wo es T-Com-DSL gibt:

T-Net Call Plus € 15,95
+ GMX DSL-Anschluss € 19,99
+ GMX DSL flatrate € 0,00
+ GMX phone flat € 9,99
___________________________
Summe: € 45,93

Hä?
Wo ist das die "ultimative Sparoption"?
Für das Geld bekommst du bei Arcor all die von dir genannten Vorteile, aber eben mit einer *Festnetz* Telefonflatrate - und nicht das schlechtere VoIP Angebot....

Da der Anschluss ja bei der T-Com bleibt, ist auch CallbyCall nach wie vor möglich. Das ist besonders für Gespräche ins Ausland und in die Mobilfunknetze sehr wichtig.

Das wäre dann allerdings , sofern man diese Optionen häufig braucht, ein echtes Argument.
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.1] rofada antwortet auf rofada
22.05.2006 15:22
Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer 1und1surfer schrieb:

nicht das schlechtere VoIP Angebot....

1. ist VoIP keinen Deut schlechter als Festnetz.

Da irrst du gewaltig:

https://www.teltarif.de/arch/2006/kw17/...
Zitat:
"Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat Anbieter von Internet-Telefonie (VoIP) aufgefordert, ihre Kunden deutlicher auf mögliche Sicherheitsrisiken aufmerksam zu machen...
Ich würde niemandem empfehlen, via Internet mit seinem Arzt oder seiner Bank zu telefonieren. Wer sicher sein will, dass seine vertraulichen Daten vertraulich bleiben, sollte sich das gut überlegen"


Wenn du dann noch die prinzipiell höhere Stör/Ausfallmöglichkeit in Betracht zeihst, wirst du schnell feststellen, dass es eben sehr wohl (noch) gravierende Nachteile von VoIP zum herkömmlichen FN gibt.


Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.1.1] rofada antwortet auf rofada
22.05.2006 16:32
Benutzer gha schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer 1und1surfer schrieb:

1. ist VoIP keinen Deut schlechter als Festnetz.

Da irrst du gewaltig:

"Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar,

Ist der parteiunabhängig??

Was soll die Frage?
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.1.2] rofada antwortet auf rofada
22.05.2006 18:58

2x geändert, zuletzt am 22.05.2006 19:16
>> Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer rofada schrieb:

Nein, DU irrst dich da gewaltig. Und wie ich annehme, hast du es noch nicht einmal selbst ausprobiert. Typisch sowas, sich über etwas herablassen, das man nicht kennt und nicht > versteht.

Was soll der herablassende und dumme Kommentar?
Ach so du warst ja auf der CEBIT - und für den Eintritt darf man wohl das vollkommene Wissen erwarten - da kann ich nat. nicht mithalten - ich war näml. nicht da (zu teuer, zu überfüllt - zu viele Wichtigtuer wie....)


1. ist VoIP keinen Deut schlechter als Festnetz.

Und im Grunde genommen ist sogar schon das unverschüsselte VoIP sicherer als das klassische Festnetz, denn während sich hierzulande die Polizei und die Kriminalämter bestens auf das Abhören von Festnetzanschlüssen spezialisiert haben, > > haben sie durch VoIP erhebliche Schwierigkeiten bekommen.

Tja, die Geheimdienste der Welt werden das wohl auch nicht
lösen können - aber schlau wie der Mossad/die CIA/BND nunmal
sind, werden sie bald "Fachleute" wie dich *g* ansprechen...


Dazu brauchen sie nämlich komplett neue Technik und selbst selbst dann ist das nicht möglich, wie von AVM geschildert.

Na wenn AVM das sagt, dann muß es ja wohl stimmen ...
PRUST - Gott bewahre dir deine Naivität - klingt genauso gut
wie die Aussagen der Fachleute zum Thema "absolut sicheres
Onlinebanking", bei der Einführung der neuen
*fälschungssicheren* Persos und des nat. ebenfalls *absolut
fälschungssicheren* Euro. Schade nur das in allen drei
Beispielen die Realität diese dreisten Sprüche längst Lügen
gestraft hat - aber du glaubst vermtl auch heute noch die
"Titanic" sei unsinkbar ;-)

Ich habe VoIP schon seit letzten Herbst und hatte noch keinen > einzigen gravierenden Störfall!

Schön für dich, die gängigen Foren
(onlinekosten.de/dsl-team.de usw.) zeigen das dies nicht immer
so sein muß.

Wenn du also aus reiner Nostalgie am völlig veralteten veralteten Festnetz hängst, dann gib das bitte auch zu!

Och, ich bin tats. ab und an etwas nostalgisch, ich hab tats.
sogar noch ein W48 - falls du weißt was das ist. Aber das kann
ja "nix taugen" - wurde ja nicht mal auf der neuen
CEBIT vorgestellt...

So und jetzt wisch dir mal den Gaber von der Lippe und beruhig
dich ein wenig, geh spazieren oder knutsch deine Freundin -
Niemand will dir dein /VoIP) Spielzeug wegnehmen ;-)
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.1.2.1] rofada antwortet auf rofada
22.05.2006 19:21

3x geändert, zuletzt am 22.05.2006 19:29
Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Schön für dich, die gängigen Foren (onlinekosten.de/dsl-team.de
usw.) zeigen das dies nicht immer so sein muß.

Ach ja nur so nebenbei. Schon mal was von der neuen Rechtschreibung gehört?

Wenn die Argumente ausgehen......

Wenn's nach dir ginge würden wir noch in der Steinzeit leben.

...kommen nur noch Beleidigungen....

Ich freu mich auf den Tag, wenn auch die T-Com ihr gesamtes Netz auf VoIP umstellt (soll ja bis 2015 geschehen). Dann wird nämlich DEINEM Spielzeug der Hahn zugedreht und dann werden > wir schon sehen, welche Technologie sich am Ende durchsetzen > wird!

"Bätsch - und meine Schaufel ist viel schöner.."

Sorry, aber dein "Kindergartenniveau" ist nur noch peinlich ;-(
Mach jetzt besser den PC aus, es ist schon spät; Mama schimpft gleich - und morgen ist doch wieder ein anstrengender Schultag.
Geh schlafen - ich werde dir ohnehin nicht mehr antworten - auch wenn das so Trolls wie dich geradezu verrückt macht............
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.2] toco antwortet auf rofada
22.05.2006 19:37
Benutzer 1und1surfer schrieb:

1. ist VoIP keinen Deut schlechter als Festnetz. Das kann ich als Nutzer von VoIP schon seit einem Jahr bestätigen

Wie kommst Du darauf, eine allgemeingültige Aussage aus Deiner eigenen subjektiven Empfindung herzustellen?

Formallogisch ist eine Verneinung nur dann allgemeingültig wahr, wenn kein Gegenbeispiel dafür vorhanden ist.

Voilà:
Ich empfinde die Qualität von VoIP, übrigens 1&1, als Angerufener (nicht als selbst anrufender) bedeutend schlechter als Anrufe vom normalen Festnetz.

Woran das nun liegen mag, darüber kann man sich streiten - wir waren bei der Diskussion in diesem Forum mit den Beiträgen von spl schon mal auf deutlich höherem Niveau als Du es hier zeigst.

Vielleicht sind gewisse Anbieter schlechter, so wie man es auch vom CBC her kennt (wer mal versucht hat, ein vernünftiges Gespräch mit intellifon zu führen, weiß wovon ich spreche ;-) ). Vielleicht liegt es auch an den Hardwarelösungen, weil die Fritzbox doch eher ein Kompromiß als ein perfekter Router ist?

Mich würden dazu mal Aussagen von Leuten interessieren, die nicht nur krampfhaft etwas pushen/bashen möchten.
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.2.1] rofada antwortet auf toco
22.05.2006 21:43

2x geändert, zuletzt am 22.05.2006 21:52
Benutzer toco schrieb:
Benutzer 1und1surfer schrieb:

1. ist VoIP keinen Deut schlechter als Festnetz. Das kann ich als Nutzer von VoIP schon seit einem Jahr bestätigen

Formallogisch ist eine Verneinung nur dann allgemeingültig wahr, wenn kein Gegenbeispiel dafür vorhanden ist.

Oh weh - so kannst du "1und1surfer" doch nicht kommen, da versteht der nur noch "Bahnhof" ;-)


Voilà:
Ich empfinde die Qualität von VoIP, übrigens 1&1, als Angerufener (nicht als selbst anrufender) bedeutend schlechter als Anrufe vom normalen Festnetz.

Ich kann im Grunde genommen nur die Anrufe meiner Freundin, welche über VoIP via t-online gehen, beurteilen. Und da kann ich wirklich keinen Unterschied zu Anrufen aus dem FN feststellen.

Woran das nun liegen mag, darüber kann man sich streiten - wir waren bei der Diskussion in diesem Forum mit den Beiträgen von spl schon mal auf deutlich höherem Niveau als Du es hier > zeigst.

Du sprichst mir aus der Seele. Ich führe die peinlichen Beiträge von ihm aber auf sein offensichtlich noch recht geringes Lebensalter zurück - für ihn gibt es nur Schwarz oder Weiß, dabei ist es gerade in diesem Bereich sehr different.

). Vielleicht liegt es auch an den Hardwarelösungen, weil die Fritzbox doch eher ein Kompromiß als ein perfekter Router ist?

Um noch mal das Beispiel meiner Freundin zu bemühen, sie hatte zunächst den "Speedport 500" (Hersteller Hitachi), damit gab es was VoIP betraf nur Probleme (die t-online Groups sind voll mit entsprechenden Klagen).
Nach dem Austausch auf "Speedport 501" (Hersteller AVM) klappt alles problemlos.
Ich selber habe sowohl eine AVM Telefonanlage mit derzeit 4 angeschlossenen Analogtelefonen (plus 1 seperates ISDN Telefon), als auch einen AVM Router mit z.Zt. 3 angeschlossenen Rechnern - und alles läuft bestens. Insofern ist die Fritzbox sicherlich kein perfekter o. professioneller Router, aber für den Home Bereich sicher keine schlechte Wahl.

Mich würden dazu mal Aussagen von Leuten interessieren, die nicht nur krampfhaft etwas pushen/bashen möchten.

t-online habe ich ja schon geschildert, darüberhinaus habe ich 2 Bekannte die bei 1und1 mit VoIP sind - und die sind auch zufrieden. Hätte ich nicht die Möglichkeit eine FN Flatrate (Arcor) zu nutzen, würde ich wohl auch auf VoIP gehen, wenn auch mit einigen, bereits geschilderten Bedenken.
Denn abgesehen von den geschilderten Sicherheitsbedenken, so ist doch VoIP viel mehr von Serverausfällen/Systemabstürzen gefährdet, als das von manchen "Möchtegernfachleuten" kritiklos bejubelte FN.
Aber davon abgesehen, denke auch ich das VoIP die Zukunft gehört, es hat ja auch unbestreitbare Vorteile - und mit der Zeit wird es immer besser und sicherer werden..
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.2.1.1] LOWI antwortet auf rofada
22.05.2006 22:26

Mich würden dazu mal Aussagen von Leuten interessieren, die nicht nur krampfhaft etwas pushen/bashen möchten.

t-online habe ich ja schon geschildert, darüberhinaus habe ich 2 Bekannte die bei 1und1 mit VoIP sind - und die sind auch zufrieden. Hätte ich nicht die Möglichkeit eine FN Flatrate (Arcor) zu nutzen, würde ich wohl auch auf VoIP gehen, wenn auch mit einigen, bereits geschilderten Bedenken. Denn abgesehen von den geschilderten Sicherheitsbedenken, so ist doch VoIP viel mehr von Serverausfällen/Systemabstürzen gefährdet, als das von manchen "Möchtegernfachleuten" kritiklos bejubelte FN.
Aber davon abgesehen, denke auch ich das VoIP die Zukunft gehört, es hat ja auch unbestreitbare Vorteile - und mit der Zeit wird es immer besser und sicherer werden..

Das hoffe ich im übrigen auch. Ich finde, dass alles was zu VoIP gehört noch nicht ausgereift ist, also inkl. Hardware und Serverausfällen. Da ich als T-Com Mitarbeiter (Rechnungsreklamation) doch recht oft mitbekomme, dass statt VoIP ungewollt das FN genutzt wurde, kann ich mir da recht gut ein Bild machen. Ich weiß zwar nicht wie viele es prozentual gesehen sind (Die VoIP-Nutzer ohne Probleme melden sich ja nicht), aber die Zahl derer, die auf der Rechnung das böse Erwachen erleben ist doch recht hoch. Meist Fritzbox-Nutzer (also freenet oder 1&1)und weniger T-Online-Kunden. Das liegt aber sicherlich wieder da dran, dass es mehr Kunden mit AVM-Hardware gibt. Einen großen Teil macht da wiederum Bedienfehler oder fehlendes Verständnis aus, aber es gibt auch von "Profis" eingerichtete Anschlüsse und nix läuft.
...aber das gehört ja fast ins VoIP-Forum.
Menü
[11.1.1.1.1.1.1.3.2.1.1.1] LOWI antwortet auf LOWI
23.05.2006 01:12
Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Das hoffe ich im übrigen auch. Ich finde, dass alles was zu VoIP gehört noch nicht ausgereift ist, also inkl. Hardware und Serverausfällen. Da ich als T-Com Mitarbeiter (Rechnungsreklamation) doch recht oft mitbekomme, dass statt VoIP ungewollt das FN genutzt wurde, kann ich mir da recht gut ein Bild machen. Ich weiß zwar nicht wie viele es prozentual gesehen sind (Die VoIP-Nutzer ohne Probleme melden sich ja nicht), aber die Zahl derer, die auf der Rechnung das böse Erwachen erleben ist doch recht hoch. Meist Fritzbox-Nutzer (also freenet oder 1&1)und weniger T-Online-Kunden. Das liegt aber sicherlich wieder da dran, dass es mehr Kunden mit AVM-Hardware gibt. Einen großen Teil macht da wiederum Bedienfehler oder fehlendes Verständnis aus, aber es gibt auch von "Profis" eingerichtete Anschlüsse und nix läuft. ...aber das gehört ja fast ins VoIP-Forum.

Dass ein T-Com-Mitarbeiter kein gutes Haar an VoIP lässt liegt ja nur in der Natur der Sache.
Bevor Du hier irgendwelche Unwarheiten (bezüglich meiner Person) behauptest, schau Dir lieber den Sinn meines Postings an. Bezugnehmend auf tocos Anfrage: "Mich würden dazu mal Aussagen von Leuten interessieren, die nicht nur krampfhaft etwas pushen/bashen möchten." habe ich hier meine persönliche Erfahrung wiedergegeben und nicht irgendeine offizielle Aussage der T-Com. Der Sinn (des Forums) liegt doch auch darin seine Erfahrungen auszutauschen und sich ggf. untereinander zu helfen. Ich selber nutze VoIP und bin auch damit recht zufrieden. Wie Du erkennen kannst hab ich VoIP in keinem Fall verunglimpt, sondern nur über bestehende Probleme berichtet und diese sind leider nicht vom Tisch zu weisen. Ein Großteil meiner Kollegen nutzt VoIP, dass jemand von denen diese Sache verteufelt ist mir nicht bekannt. Das Einzigste, was mich und auch andere Kollegen daran etwas nervt, sind die vermehrten Reklamationen von freenet-, 1&1- und T-Online-Kunden (und andere) denen aus bereits genannter Ursache, die Gespräche übers Festnetz abgerechnet werden. Es fehlt oft das technische Verständnis (auch oft fehlende Einstellung "Dauerverbindung/Daueronline") oder Einsicht der Möglichkeit eines Hardwarefehlers. Das eigentliche Routing und das Problem der Rückfalloption wird nicht verstanden.

Schließlich wird gerade von 2
Seiten aus am Ast der T-Com gesägt: einmal von den VoIP-Anbietern und andererseits von den Mobilfunkern (O2 Genion, Vodafone Zuhause, BASE, und deshalb auch T-Mobile@home selbst)
Das ist nun mal Wettbewerb. Aber glaubst Du denn etwa die T-Com ist gerade in Punkto WinBack untätig. Es sind nun mal nicht gerade wenig Kunden, die ihre Preselection aufkündigen.
Dann wären wir noch beim eigentlichen Thema...die s.g. "1 Million Trottel", JEDER Anbieter würde sich über diese 1 Million freuen und wie wild die Hände reiben...!!!

Den von dir erwähnten Fall, hatte ich nur ein einziges Mal. Da das ein kurzes Gespräch war, war das auch nicht weiter tragisch. Seitdem habe ich in der FRITZ!Box einfach die Fallback-Option aufs Festnetz, falls VoIP nicht gehen sollte deaktiviert und bin somit vor bösen Überraschungen sicher. Das würde ich auch allen anderen Nutzern dringend empfehlen. Nur so kann man sich vor der T-Com-Abzocke schützen. Dabei habe ich aber nach wie vor die möglichkeit über's Festnetz zu telefonieren, falls ich das will. Man wählt einfach *11# vor der eigentlichen Nummer und schon geht die Verbindung über das Festnetz. Vorteil hier: Man behält selbst die Kontrolle, da es keinen Automatismus mehr gibt.
...und noch eins zum Schluß, mit der Registrierung bei Teltarif hast Du Dich bereiterklärt, von Aussagen wie (Betrüger oder) Abzocker/Abzocke Abstand zu nehmen, das trägt dann auch sicherlich zu einem guten Ton im Forum bei.

MfG LOWI
Menü
[…1.1.1.1.1.1.3.2.1.1.1.1] LOWI antwortet auf LOWI
24.05.2006 01:00
Benutzer 1und1surfer schrieb:

Bevor du weiter über 1&1 rummotzt lies dir erstmal bitte diese Seite durch:
http://dsl.1und1.de/xml/order/Awards;jsessionid=EC7DC8AD4E14F38 A9D217079581CB6A­7.TC175a?_­_frame=_to­p&__lf=Sta­tic&linkId­=ct.news&l­inkType=tx­t&linkOrigin=News

Ich glaub Dir ja Deine Begeisterung für VoIP und gerade über 1&1, schon gar nicht will ich dieses schmälern. So weit so gut, aber hör endlich auf zu träumen. Denn ich habe weder über 1&1 noch über andere Anbieter rumgemotzt. Lies bitte genau was ich schreibe. Mir ging es nicht darum, dass der eine oder andere Anbieter gut oder schlecht ist, im gleichen Atemzug hab ich freenet und sogar auch T-Online genannt. Ich habe Tatsachen geschildert, die Du sicherlich nicht beurteilen kannst. Deine Erfahrung aus Deinem Bekanntenkreis ist sicher nicht repräsentativ,

Hier kann man unter anderem nachlesen, dass 1&1 schon 2 Jahre hintereinander in Folge den 1. Platz der connect als Internet-Telefonie-Anbieter des Jahres gewonnen hat, vor T-Online und andeen!
Na da wird ja auf ner 1&1 eigenen Seite schön drauf hingewiesen. Auszeichnungen gibt es viele, sieht ja für Werbezwecke immer gut aus, aber was sind sie wert? (...übrigens hatte ich mal als Kind das "Abzeichen für Gutes Wissen"...)
Kürzlich war hier im Forum was von der Connect-Leserwahl zu sehen. Platz 1 im Festnet: T-Com, Platz 1 Mobilfunk: T-Mobile..., meinst Du das hat jemand so richtig ernst genommen? Ich übrigens auch nicht, solche Aussagen sind doch eher subjektiv.
Auch die Fritz!Box wurde schon wie auch 1&1 DSL schon mehrfach als "Prosukt des Jahres" ausgezeichnet.
Das die Fritz!Box eher eine Alternative ist streite ich nicht ab und schon gar nicht, dass sie wesentlich besser ist als der SpeedportW500...
Im Zweifelsfall sollten sich die teltarif-Leser lieber auf die Fachpresse und die Auszeichnungen verlassen.
Ich denke eher auf Erfahrungswerte und gutgemeinte, glaubhafte Empfehlungen.

Na, dann hoffe ich doch, dass ich mit meinem Beitrag den Betroffenen eine einfache Maßnahme aufzeigt habe solche Probleme in Zukunft zu vermeiden.
Die wenigsten Kunden, die das betrifft, lesen wohl hier im Forum. Die größte Fehlerquelle ist nun mal der User selbst, auch Server- oder Hardwareprobleme, aber die verteilen sich auf alle Anbieter. Gern nehme ich hier sachliche und fachliche Kompetenz einiger Leute auf und Versuche damit wiederum Kunden bei Problemlösungen zu helfen, da habe ich und auch der Kunde was davon.


Das ist nun mal Wettbewerb. Aber glaubst Du denn etwa die T-Com
ist gerade in Punkto WinBack untätig. Es sind nun mal nicht gerade wenig Kunden, die ihre Preselection aufkündigen.

Ja, ich weiß. Hab damals als ich zu 1&1 gewechselt habe (und damit ja auch der T-DSL-Anschluss zum 1&1 DSL-Anschluss umgewandelt wurde) auch einen Anruf der T-Com bekommen. Als die mich nach dem Grund des Wechsels gefragt haben, habe ich nur kurz und knapp gesagt, dass es an der Telefonflat liegt (das war im September letzten Jahres, als 1&1 als so ziemlich der erste Anbieter die VoIP phone flat für € 9,99 eingeführt hat). Daraufhin konnte die Frau nichts mehr erwidern. Kein Wunder, die T-Online VoIP phone flat kam ja erst einige Monate später heraus.
Ich nutze dort die VoiP-flat seit November

Dann wären wir noch beim eigentlichen Thema...die s.g. "1 Million Trottel", JEDER Anbieter würde sich über diese 1 Million freuen und wie wild die Hände reiben...!!!

Verstehe jetzt nicht, was du damit sagen willst? Worauf bezieht sich das?
Das bezieht sich aufs eigentliche Thema, die 1 Million Kunden der T-Com mit XXL-Fulltime. Wir sind hier etwas vom Thema abgeschweift, mitlerweile reden wir von DSL und VoIP...
.
...und noch eins zum Schluß, mit der Registrierung bei Teltarif hast Du Dich bereiterklärt, von Aussagen wie (Betrüger oder)
Abzocker/Abzocke Abstand zu nehmen, das trägt dann auch sicherlich zu einem guten Ton im Forum bei.
Ja, ja, ist ja gut. Du hast aber kein Wort zu dieser einfachen Lösungsmöglichkeit gesagt. Wahrscheinlich weil du befürchtest, dass der T-Com so diese langen ungewollten Anrufe entgehen.
Auf diese Lösungsmöglichkeit weise ich als erstes jeden betroffenen Kunden hin. Ich hatte bereits erwähnt, dass es oft die Einstellung Dauerverbindung ist, denkst Du ich verschweige wissentlich eine Lösungsmöglichkeit. Wenn ich schon ne Reklamation bearbeite, dann tu ich das gewissenhaft und fair. Wegen einigen Euros, die die T-Com mehr verdienen könnte, werd ich das nicht verschweigen, auch wenn der Kunde einen Resale-DSL mit VoIP bei 1&1 oder freenet hat (um nur einige zu nennen, aber das sind die häufigsten)Technische Beratung gehört da ja absolut nicht zu meiner Aufgabe, aber wenn man hier aus den Foren gutes Wissen mitnehmen kann - warum nicht. Achja und zu guter letzt, was tut man nicht alles für NETTE Kunden, auch wenn die Call-Zeit steigt... ;-)
Menü
[11.1.1.1.2] rofada antwortet auf Bodenseemann
22.05.2006 14:18
Benutzer Bodenseemann schrieb:

Jetzt habe ich Arcor "All Inclusive", also "echte" Telefonflatrate (ohne Einschränkung auf "das deutsche Netz der t-com" ...

WOW! Der Tarif ist ja eine Sensation! "All inclusive" Also weltweit in alle Fest- und Mobilfunknetze? Eine Flat? Hab ich noch gar nicht mitbekommen.

Deine Ironie in Ehren, aber der Tarif ist doch wohl unbestritten günstiger, als die genannte t-com Lösung - also was paßt dir daran nicht?

Was du dir wünschst ("weltweite Flat" usw.) bietet kein einziger Betreiber weltweit (zu annehmbaren Konditionen) an - und wenn dich der Begriff "All Inclusive" stört, bin ich nicht der richtige Ansprechpartner, da mußt du schon der Arcor PR/Marketing Abteilung dein Leid klagen..

Davon abgesehen, ich fände es ja auch schön wenn es so was, wie von dir gewünscht, gäbe - aber bis dahin finde ich den Arcor "All Inclusive" Tarif ne feine Sache. Und auch deine Ironie ändert nichts an der *Tatsache* dass ich seit dem Wechsel zu Arcor jeden Monat ordentlich Geld spare ;-)
Menü
[12] Saruman antwortet auf J.Malberg
22.05.2006 09:44
Die 0,2 Cent bringen natürlich viele Familien an den finanziellen Abgrund! Wenn ich so einen Quatsch schon lese, da von "Abzocke" zu sprechen!

Bei den 1.0 Mio Trotteln habe ich bisher noch nie gelesen (wie übrigens auch bei der T-Online Flat), dass man wegen übermäßigem Gebrauch rausgeekelt worden ist!

Bei Tele2 und den anderen Anbietern hat es diese Fälle schon gegegeben! Aber hauptsache man hat 2,00 Euro gespart!LOL
Menü
[12.1] klaussc antwortet auf Saruman
22.05.2006 10:33
Benutzer Saruman schrieb:
Die 0,2 Cent bringen natürlich viele Familien an den finanziellen Abgrund!

Ist das dein Maßstab für "Abzocke"?

*kopfschüttel*

Menü
[12.1.1] Saruman antwortet auf klaussc
23.05.2006 08:52
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Die 0,2 Cent bringen natürlich viele Familien an den finanziellen Abgrund!

Ist das dein Maßstab für "Abzocke"?

*kopfschüttel*


Wenn 0,2 Cent für dich Abzocke ist, kann man dir wahrscheinlich nicht helfen! Melde private Insolvenz an. Fahr beim nächsten Mal mit dem Fahrrad zum Bäcker anstatt mit dem Auto und trinke ein Bier weniger in der Kneipe, wenn du wegen 0,2 Cent so ein Geschrei machst!

Menü
[12.1.1.1] rofada antwortet auf Saruman
23.05.2006 16:09

einmal geändert am 23.05.2006 16:11
Benutzer Saruman schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Die 0,2 Cent bringen natürlich viele Familien an den finanziellen Abgrund!

Ist das dein Maßstab für "Abzocke"?

Wenn 0,2 Cent für dich Abzocke ist, kann man dir > wahrscheinlich nicht helfen!

Mann - willst du ihn nicht verstehen?
Es wird wohl kaum Jemand ernsthafte finanz. Probleme wg. der 0,2 cent kriegen, darum geht es ihm doch auch gar nicht...

Es geht um das Prinzip "Flatrate" was zunehmend "ad absurdum" geführt wird - im Allgemeinen wird halt nun mal unter Flatrate "eine zeit- und volumenunabhängige Nutzung bei Zahlung einer Pauschale" verstanden. Und das heißt dann eben im Falle einer Festnetztelefonflatrate , dass man davon ausgehen darf *alle* nationalen Festnetzgespräche (außer den Sonderrufnummern) seien im Pauschalpreis beeinhaltet.

Klar, du hast ja Recht, die 0,2 cent lohnen die Aufregung rein finanziell betrachtet natürlich nicht - aber ebensogut hätte die T-Com darauf verichten können - ohne darüber insolvent zu werden, oder?
Menü
[12.1.1.1.1] handytim antwortet auf rofada
23.05.2006 16:18
Benutzer rofada schrieb:
Es geht um das Prinzip "Flatrate" was zunehmend "ad absurdum" geführt wird - im Allgemeinen wird halt nun mal unter Flatrate "eine zeit- und volumenunabhängige Nutzung bei Zahlung einer Pauschale" verstanden. Und das heißt dann eben im Falle einer Festnetztelefonflatrate , dass man davon ausgehen darf *alle* nationalen Festnetzgespräche (außer den Sonderrufnummern) seien im Pauschalpreis beeinhaltet.

Einerseits verstehe ich, was Du unter dem Begriff "Flatrate" versteht, ich sehe das ganz genauso.

Andererseits liest man vor dem Buchen einer Option eben die Leistungsbeschreibung ebendieser - und dort steht der Aufschlag drin.

Ciao
Tim
Menü
[12.1.1.1.1.1] klaussc antwortet auf handytim
23.05.2006 17:13
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Es geht um das Prinzip "Flatrate" was zunehmend "ad absurdum"
geführt wird - im Allgemeinen wird halt nun mal unter Flatrate "eine zeit- und volumenunabhängige Nutzung bei Zahlung einer Pauschale" verstanden. Und das heißt dann eben im Falle einer Festnetztelefonflatrate , dass man davon ausgehen darf *alle*
nationalen Festnetzgespräche (außer den Sonderrufnummern) seien im Pauschalpreis beeinhaltet.

Einerseits verstehe ich, was Du unter dem Begriff "Flatrate" versteht, ich sehe das ganz genauso.

Andererseits liest man vor dem Buchen einer Option eben die Leistungsbeschreibung ebendieser - und dort steht der Aufschlag drin.

Klar, man weiß ja mit wem man es zu tun hat, es ist nicht nur die teuerste Flat, sondern auch die mit den miesesten Bedingungen...

Wenn das der Weg ist die Massenabwanderung der Kunden im Festnetz zu stoppen, fresse ich einen Besen.

Gruß
Klaus
Menü
[12.1.1.1.1.1.1] Saruman antwortet auf klaussc
26.05.2006 02:53
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Es geht um das Prinzip "Flatrate" was zunehmend "ad absurdum"
geführt wird - im Allgemeinen wird halt nun mal unter Flatrate "eine zeit- und volumenunabhängige Nutzung bei Zahlung einer Pauschale" verstanden. Und das heißt dann eben im Falle einer Festnetztelefonflatrate , dass man davon ausgehen darf *alle*
nationalen Festnetzgespräche (außer den Sonderrufnummern) seien im Pauschalpreis beeinhaltet.

Einerseits verstehe ich, was Du unter dem Begriff "Flatrate"
versteht, ich sehe das ganz genauso.

Andererseits liest man vor dem Buchen einer Option eben die Leistungsbeschreibung ebendieser - und dort steht der Aufschlag
drin.

Klar, man weiß ja mit wem man es zu tun hat, es ist nicht nur die teuerste Flat, sondern auch die mit den miesesten Bedingungen...

Wenn das der Weg ist die Massenabwanderung der Kunden im Festnetz zu stoppen, fresse ich einen Besen.

Gruß
Klaus

Komisch, dass die angeblich so preiswerten Festnetzflats keine 1.0 Mio. trottel als Kunden haben! Tele2 mit stolzen 12 Monate Mindestvertragslaufzeit! Stimmetel oder HFO überhaupt mit den teuersten Mobilfunktarifen bzw. Auslandsgebühren! Base oder O2 und etc. sogar 24 Monate Mindestvertragslaufzeit!

Das alles in der heutigen Zeit! da bin ich lieber einer der 1.0 Mio Trottel und habe bei dr T-Com die Möglichkeit kurzfristig zu wechseln.

Und wenn ich etwas abschließe, dann lese ich vorher auch die Vertragsbedingungen und da steht ganz klar die Geschichte mit den 0,2 ct drin. Aber das haben die 1.0 Mio Trottel anscheinend alle nicht gemacht!
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.1] klaussc antwortet auf Saruman
26.05.2006 10:24
Benutzer Saruman schrieb:
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Es geht um das Prinzip "Flatrate" was zunehmend "ad absurdum"
geführt wird - im Allgemeinen wird halt nun mal unter Flatrate "eine zeit- und volumenunabhängige Nutzung bei Zahlung einer Pauschale" verstanden. Und das heißt dann eben im Falle einer Festnetztelefonflatrate , dass man davon ausgehen darf *alle*
nationalen Festnetzgespräche (außer den Sonderrufnummern) seien im Pauschalpreis beeinhaltet.

Einerseits verstehe ich, was Du unter dem Begriff "Flatrate"
versteht, ich sehe das ganz genauso.

Andererseits liest man vor dem Buchen einer Option eben die Leistungsbeschreibung ebendieser - und dort steht der Aufschlag
drin.

Klar, man weiß ja mit wem man es zu tun hat, es ist nicht nur die teuerste Flat, sondern auch die mit den miesesten Bedingungen...

Wenn das der Weg ist die Massenabwanderung der Kunden im Festnetz zu stoppen, fresse ich einen Besen.

Gruß
Klaus

Komisch, dass die angeblich so preiswerten Festnetzflats keine 1.0 Mio. trottel als Kunden haben! Tele2 mit stolzen 12 Monate Mindestvertragslaufzeit! Stimmetel oder HFO überhaupt mit den teuersten Mobilfunktarifen bzw. Auslandsgebühren! Base oder O2 und etc. sogar 24 Monate Mindestvertragslaufzeit!

An einer Reseller-Telefonflat verdient die Telekom noch genug, schlimmer sind da schon die Wechsler zu den Vollanschlussanbietern (und die meinte ich, immerhin rund 100.000/Monat!). Da bleibt T dann nur noch rund 10Eur/mtl für die Adern.

Das alles in der heutigen Zeit! da bin ich lieber einer der 1.0 Mio Trottel und habe bei dr T-Com die Möglichkeit kurzfristig zu wechseln.

Und wenn ich etwas abschließe, dann lese ich vorher auch die Vertragsbedingungen und da steht ganz klar die Geschichte mit den 0,2 ct drin. Aber das haben die 1.0 Mio Trottel anscheinend alle nicht gemacht!

Dann wäre ja die Bezeichnung "Trottel" gar nicht so daneben...

Gruß
Klaus
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.2] telefonbaer1 antwortet auf Saruman
26.05.2006 10:29
Bei HFO, stimmetel, sekundig usw. hast Du immerhin eine kurze Vertragslaufzeit und mit 15,- EURO die günstigste Flatrate. Für Mobilfunk und Ausland geht Call-by-Call ja weiterhin. Für diese Ziele ist die Telekom Flat ja auch teurer als eine Reihe guter und günstiger Call-by-Call Anbieter.
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3] spl antwortet auf Saruman
26.05.2006 12:42
Benutzer Saruman schrieb:
Komisch, dass die angeblich so preiswerten Festnetzflats keine 1.0 Mio. trottel als Kunden haben!

Komisch, dass die DTAG überhaupt die meisten Kunden hat, bis 1995 sogar annähernd 100%. :)

Stimmetel oder HFO überhaupt mit den teuersten Mobilfunktarifen bzw. Auslandsgebühren! Base oder O2 und etc. sogar 24 Monate Mindestvertragslaufzeit!

Und welchen Vorteil soll XXL Fulltime gegenüber Televersa Everytime https://www.teltarif.de/a/televersa/ever... haben? Abgesehen davon, dass du dazu über den rosa Tellerrand schauen müsstest?

Das alles in der heutigen Zeit! da bin ich lieber einer der 1.0 Mio Trottel und habe bei dr T-Com die Möglichkeit kurzfristig zu wechseln.

Bei Televersa kannst du noch viel kurzfristiger wechseln, nämlich täglich.

Und wenn ich etwas abschließe, dann lese ich vorher auch die Vertragsbedingungen und da steht ganz klar die Geschichte mit den 0,2 ct drin.

Sehr gut, dann liest du sicher auch die Vertragsbedingungen der Konkurrenz-Flatrates, und da steht nämlich nichts von 0,2 Cent zusätzlich drin. Das Wissen, dass ein Angebot teurer ist, macht es ja nicht billiger.

Würde das nicht in der Preisliste drinstehen, wäre XXL Fulltime ja nicht nur teuer und diskriminierend, sondern auch Betrug. So ist er nur teuer und diskriminierend.

spl
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3.1] Saruman antwortet auf spl
26.05.2006 14:23
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Komisch, dass die angeblich so preiswerten Festnetzflats keine 1.0 Mio. trottel als Kunden haben!

Komisch, dass die DTAG überhaupt die meisten Kunden hat, bis 1995 sogar annähernd 100%. :)

Stimmetel oder HFO überhaupt mit den teuersten Mobilfunktarifen bzw. Auslandsgebühren! Base oder O2 und etc. sogar 24 Monate Mindestvertragslaufzeit!

Und welchen Vorteil soll XXL Fulltime gegenüber Televersa Everytime https://www.teltarif.de/a/televersa/ever... haben? Abgesehen davon, dass du dazu über den rosa Tellerrand schauen müsstest?

Das alles in der heutigen Zeit! da bin ich lieber einer der 1.0
Mio Trottel und habe bei dr T-Com die Möglichkeit kurzfristig
zu wechseln.

Bei Televersa kannst du noch viel kurzfristiger wechseln, nämlich täglich.

Und wenn ich etwas abschließe, dann lese ich vorher auch die Vertragsbedingungen und da steht ganz klar die Geschichte mit den 0,2 ct drin.

Sehr gut, dann liest du sicher auch die Vertragsbedingungen der Konkurrenz-Flatrates, und da steht nämlich nichts von 0,2 Cent zusätzlich drin. Das Wissen, dass ein Angebot teurer ist, macht es ja nicht billiger.

Würde das nicht in der Preisliste drinstehen, wäre XXL Fulltime ja nicht nur teuer und diskriminierend, sondern auch Betrug. So ist er nur teuer und diskriminierend.

spl


Versuch dich doch einmal bei deinem Liebling Televersa anzumelden und gib aus Spaß bei der Anmeldung deine Telefonkosten mit ca. 40 Euro oder so 30 Stunden monatlich an!

Das Telefonverhalten wird in der Anmeldung nämlich abgefragt!!!

Mal schauen, ob die dann wirklich jeden noch nehmen!
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3.1.1] spl antwortet auf Saruman
26.05.2006 18:48
Benutzer Saruman schrieb:
Versuch dich doch einmal bei deinem Liebling Televersa anzumelden und gib aus Spaß bei der Anmeldung deine Telefonkosten mit ca. 40 Euro oder so 30 Stunden monatlich an!

einklich.net/usenet/zitier.htm#fullquote

Na, wenn ich mich mit meinem Alice-Anschluss dort anmelden würde, würde wohl nicht allzu viel passieren :)

Ich habe aber meine Eltern letztens dort angemeldet und die bisherigen Gesprächskosten wahrheitsgemäß mit 50 Euro (nämlich über 01058 Easyfone) angegeben. Bis jetzt keine Probleme.

Im Gegensatz zu XXL Fulltime wurde Televersa vor einigen Monaten von der Stiftung Warentest ausgezeichnet. Es wäre schon eine ziemliche Blamage und würde mich wundern, wenn Warentest auf die von dir beschriebene, ich nenn sie mal "Montaubaurer Masche", reingefallen wäre.

Außerdem ist Televersa meines Erachtens nicht berechtigt das abzufragen, also darf man lügen. Natürlich kann es theoretisch sein, dass sie einem kündigen, wenn man ihnen allzu große Verluste beschert. Das Risiko hast du aber potenziell bei jedem Tarif ohne lange Laufzeit, auch bei der DTAG. Eigentlich auch bei Tarifen mit langer Laufzeit wie bei Tele2, die einem ab einem gewissen Gesprächsvolumen gewerbliche Nutzung unterstellen und die Kündigung androhen (z.B. https://www.teltarif.de/forum/x-festnetz/2658-... ). Was ich zwar für rechtlich äußerst angreifbar halte, aber setz das erst mal durch.

Ich verstehe nicht ganz, warum du bei allen Anbietern außer der DTAG ein Haar in der Suppe zu finden versuchst, auch wenn du sie selbst gar nicht kennst. Dagegen war das Einzige, was du bisher zu den höheren XXL-Fulltime-Preisen (Grundgebühr und Gesprächspreise) zu sagen hattest, dass der Unterschied ja nicht so groß sei. Mit diesem Argument kannst du auch sagen, dass es sinnvoll ist, jeden Tag 1 Euro aus dem Fenster zu werfen, davon wird ja auch keiner arm.

spl
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3.1.1.1] J.Breyer antwortet auf spl
26.05.2006 18:54
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Versuch dich doch einmal bei deinem Liebling Televersa anzumelden und gib aus Spaß bei der Anmeldung deine Telefonkosten mit ca. 40 Euro oder so 30 Stunden monatlich an!

einklich.net/usenet/zitier.htm#fullquote

Na, wenn ich mich mit meinem Alice-Anschluss dort anmelden würde, würde wohl nicht allzu viel passieren :)

Ich habe aber meine Eltern letztens dort angemeldet und die bisherigen Gesprächskosten wahrheitsgemäß mit 50 Euro (nämlich über 01058 Easyfone) angegeben. Bis jetzt keine Probleme.

Im Gegensatz zu XXL Fulltime wurde Televersa vor einigen Monaten von der Stiftung Warentest ausgezeichnet. Es wäre schon eine ziemliche Blamage und würde mich wundern, wenn Warentest auf die von dir beschriebene, ich nenn sie mal "Montaubaurer Masche", reingefallen wäre.

Außerdem ist Televersa meines Erachtens nicht berechtigt das abzufragen, also darf man lügen. Natürlich kann es theoretisch sein, dass sie einem kündigen, wenn man ihnen allzu große Verluste beschert. Das Risiko hast du aber potenziell bei jedem Tarif ohne lange Laufzeit, auch bei der DTAG. Eigentlich auch bei Tarifen mit langer Laufzeit wie bei Tele2, die einem ab einem gewissen Gesprächsvolumen gewerbliche Nutzung unterstellen und die Kündigung androhen (z.B.
https://www.teltarif.de/forum/x-festnetz/2658-... ). Was ich zwar für rechtlich äußerst angreifbar halte, aber setz das erst mal durch.

Ich verstehe nicht ganz, warum du bei allen Anbietern außer der DTAG ein Haar in der Suppe zu finden versuchst, auch wenn du sie selbst gar nicht kennst. Dagegen war das Einzige, was du bisher zu den höheren XXL-Fulltime-Preisen (Grundgebühr und Gesprächspreise) zu sagen hattest, dass der Unterschied ja nicht so groß sei. Mit diesem Argument kannst du auch sagen, dass es sinnvoll ist, jeden Tag 1 Euro aus dem Fenster zu werfen, davon wird ja auch keiner arm.

spl

was bekommst eigentlich dafür wenn du son anbieter so dicke emfiehlst? lohnt sichs?

jonas
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3.1.1.2] Saruman antwortet auf spl
26.05.2006 22:48
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Versuch dich doch einmal bei deinem Liebling Televersa anzumelden und gib aus Spaß bei der Anmeldung deine Telefonkosten mit ca. 40 Euro oder so 30 Stunden monatlich an!

einklich.net/usenet/zitier.htm#fullquote

Na, wenn ich mich mit meinem Alice-Anschluss dort anmelden würde, würde wohl nicht allzu viel passieren :)

Ich habe aber meine Eltern letztens dort angemeldet und die bisherigen Gesprächskosten wahrheitsgemäß mit 50 Euro (nämlich über 01058 Easyfone) angegeben. Bis jetzt keine Probleme.

Im Gegensatz zu XXL Fulltime wurde Televersa vor einigen Monaten von der Stiftung Warentest ausgezeichnet. Es wäre schon eine ziemliche Blamage und würde mich wundern, wenn Warentest auf die von dir beschriebene, ich nenn sie mal "Montaubaurer Masche", reingefallen wäre.

Außerdem ist Televersa meines Erachtens nicht berechtigt das abzufragen, also darf man lügen. Natürlich kann es theoretisch sein, dass sie einem kündigen, wenn man ihnen allzu große Verluste beschert. Das Risiko hast du aber potenziell bei jedem Tarif ohne lange Laufzeit, auch bei der DTAG. Eigentlich auch bei Tarifen mit langer Laufzeit wie bei Tele2, die einem ab einem gewissen Gesprächsvolumen gewerbliche Nutzung unterstellen und die Kündigung androhen (z.B.
https://www.teltarif.de/forum/x-festnetz/2658-... ). Was ich zwar für rechtlich äußerst angreifbar halte, aber setz das erst mal durch.

Ich verstehe nicht ganz, warum du bei allen Anbietern außer der DTAG ein Haar in der Suppe zu finden versuchst, auch wenn du sie selbst gar nicht kennst. Dagegen war das Einzige, was du bisher zu den höheren XXL-Fulltime-Preisen (Grundgebühr und Gesprächspreise) zu sagen hattest, dass der Unterschied ja nicht so groß sei. Mit diesem Argument kannst du auch sagen, dass es sinnvoll ist, jeden Tag 1 Euro aus dem Fenster zu werfen, davon wird ja auch keiner arm.

spl

Weil die anderen Anbieter wie Tele2 mit unseriösen Methoden Kunden werben. Kannst dich ja gerne einmal unter www.onlinekosten.de informieren, wie die vorgehen. Bei denen werden auch Dauertelefonierer auf Call By Call umgestellt.

Und dann sollen die Leute wechseln, nur damit sie 1,0 EUR im Monat sparen können. Das televersa Angebot ist ja da noch das fairste, aber die anderen unterbieten die Telekom um 4,95 im Tarif und haben dafür gesalzene Handygesprächsverbindungen!

Im Endeffekt kommt da bei vielen überhaupt keine Ersparnis bei raus und da wäre es Blödsinn zu wechseln.

Und die Handyangebote von Vodafone, O2 oder BASE sind doch für Familien mit ISDN Anschluss völlig uninteressant! Und dann noch 24 Monate Vertragszeit! Solange man wegen DSL auch einen Telefonanschluss haben muß in Deutschland, kann man das doch alles vergessen.
Menü
[12.1.1.1.1.1.1.3.1.1.2.1] spl antwortet auf Saruman
27.05.2006 00:14

2x geändert, zuletzt am 27.05.2006 00:19
Benutzer Saruman schrieb:

Weißt du, was ein Vollquottel ist?
einklich.net/usenet/zitier.htm#fullquote

Weil die anderen Anbieter wie Tele2 mit unseriösen Methoden Kunden werben. Kannst dich ja gerne einmal unter www.onlinekosten.de informieren.

Erstens habe ich Tele2 nicht empfohlen. Zweitens trifft das, was auf Tele2 zutrifft, auch die anderen Anbieter wie Sekundig, StimmeTel oder Televersa noch lange nicht zu und etwas anderes steht auch nicht auf Onlinekosten.de. Drittens: Du weißt, wie seriös die Telekom Kunden wirbt?

https://www.teltarif.de/arch/2004/kw10/...
https://www.teltarif.de/arch/2004/kw18/...
https://www.teltarif.de/arch/2004/kw49/... , aber:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw23/... ,

um nur mal einiges zu nennen. Die rechtswidrigen Preselection-Rückwerbeaktionen betreibt die DTAG übrigens wider besseres Wissen weiter und wurde abermals verurteilt, wie ich gerade letztens in einer rechtlichen Fachzeitschrift gelesen habe.

*Das* ist das wahre Gesicht der DTAG, von dem zugegebenermaßen die Endkunden wenig mitbekommen, wohl aber die Mitbewerber und die Justiz. Allein was die DTAG in den letzten Jahren an Markenrechtsprozessen geführt und wie sie sich oft wie ein trotziges Kleinkind bei IC-Zusammenschaltungen vor der BNetzA gebärdet hat, ist mehr als nur obszön. So schwarz-rosa ist die TK-Welt also nicht, Herr Zauberer.

Im Endeffekt kommt da bei vielen überhaupt keine Ersparnis bei raus und da wäre es Blödsinn zu wechseln.

Ich bin überzeugt davon, dass bei Televersa eine Ersparnis rauskäme. Dass du unbedingt alle DTAG-Alternativen unbekannterweise über einen Kamm scheren willst ändert daran nichts.

Wenn du sagst: "20 Euro ist ja schon wenig, noch mehr zu sparen ist mir zu mühsam", dann ist das halt dein Bequemlichkeitsbonus, https://www.teltarif.de/forum/s18441/22-8.html , ändert aber nichts daran, dass andere günstiger sind als die DTAG.

Und die Handyangebote von Vodafone, O2 oder BASE sind doch für Familien mit ISDN Anschluss völlig uninteressant!

Was anderes habe ich auch nie behauptet. Im Gegenteil, siehe der o.g. Link.

Und dann noch 24 Monate Vertragszeit!

Völlig deiner Meinung.

spl
Menü
[…1.1.1.1.1.1.3.1.1.2.1.1] LOWI antwortet auf spl
27.05.2006 02:59


um nur mal einiges zu nennen. Die rechtswidrigen Preselection-Rückwerbeaktionen betreibt die DTAG übrigens wider besseres Wissen weiter und wurde abermals verurteilt, wie ich gerade letztens in einer rechtlichen Fachzeitschrift gelesen habe.

Müsste man wissen, wie die Telekom dieses tut. Denn gezielte Aktionen sind mir als Mitarbeiter nicht bekannt. Einzig bei Anrufen des Kunden werden Tarifangebote gemacht, das beinhaltet auch bei bestehender Preselection manchmal die Frage, ob diese bestehen bleiben soll. Kunden die ihr Einverständnis gegeben haben in schriftlicher oder telefonischer Form kontaktiert zu werden, werden ggf ja auch angerufen.
Gezielte Rückwerberaktion aller Presel-Kunden werden durch die T-Com definitiv nicht durchgeführt. Da wären wir beim leidigen Thema INDIV-Partner und damit z.Bsp Ranger. Da unterscheidet sich natürlich (leider)nichts gegenüber anderen Anbietern.

Menü
[…1.1.1.1.1.3.1.1.2.1.1.1] spl antwortet auf LOWI
27.05.2006 14:16
Benutzer LOWI schrieb:
Gezielte Rückwerberaktion aller Presel-Kunden werden durch die T-Com definitiv nicht durchgeführt. Da wären wir beim leidigen Thema INDIV-Partner und damit z.Bsp Ranger.

Und wie durch Magie wandern jedes Mal die Kundendatensätze genau jener Preselection-Kunden zeitgenau zu den mit der DTAG kooperierenden Vertriebsunternehmen, und die Kunden werden gezielt auf die gerade bestellte Preselection angesprochen. Ein Schelm, wer glaubt, die DTAG könnte damit etwas zu tun haben!

spl
Menü
[…1.1.1.1.3.1.1.2.1.1.1.1] J.Breyer antwortet auf spl
27.05.2006 14:37
Benutzer spl schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Gezielte Rückwerberaktion aller Presel-Kunden werden durch die T-Com definitiv nicht durchgeführt. Da wären wir beim leidigen Thema INDIV-Partner und damit z.Bsp Ranger.

Und wie durch Magie wandern jedes Mal die Kundendatensätze genau jener Preselection-Kunden zeitgenau zu den mit der DTAG kooperierenden Vertriebsunternehmen, und die Kunden werden gezielt auf die gerade bestellte Preselection angesprochen. Ein Schelm, wer glaubt, die DTAG könnte damit etwas zu tun haben!

spl

warum sollte dtag nur zusehen müssen wie ihr die kunden von der leine gehen? warum sollte sie nicht versuchen dürfen kunden zu haltenoder zurück zu gewinnen? nur weil dir das nicht in den kram passt? sollen die freien anbieter einfach bessere tarife und besseren service anbieten und keine tausend linken tricks in ihre verträge einbauen. dann hätte die dtag keine chance.

jonas
Menü
[…1.1.1.3.1.1.2.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf J.Breyer
27.05.2006 22:42

einmal geändert am 27.05.2006 22:45
Und wie durch Magie wandern jedes Mal die Kundendatensätze genau jener Preselection-Kunden zeitgenau zu den mit der DTAG kooperierenden Vertriebsunternehmen, und die Kunden werden gezielt auf die gerade bestellte Preselection angesprochen. Ein Schelm, wer glaubt, die DTAG könnte damit etwas zu tun haben!

spl

warum sollte dtag nur zusehen müssen wie ihr die kunden von der leine gehen? warum sollte sie nicht versuchen dürfen kunden zu haltenoder zurück zu gewinnen? nur weil dir das nicht in den kram passt? sollen die freien anbieter einfach bessere tarife und besseren service anbieten und keine tausend linken tricks in ihre verträge einbauen. dann hätte die dtag keine chance.

Da gebe ich spl mal Recht. Die T-Com darf aus dem Wissen der Preselection an einem Anschluß keinen Vorteil sehen. Kunden halten oder zurückgewinnen ist kein Problem, aber geziehlt diesen Kundendatensatz zum eigenen Vorteil zu nutzen wäre unlauterer Wettbewerb. Da sind andere Anbieter eben im Nachteil und da diesen eben nicht die T-Com Rechnung eines Kunden einsehen können, versuchen diese dann auch gern mit anderen Halbweisheiten Kunden von der T-Com zu werben. Hatte neulich 'ne Kundin mit Voreinstellung auf Tele2. Die hat sich mächtig aufgeregt, dass die Telekom die Sonderrufnummern berechnet (was aber ja vollkommen richtig ist). Wurde angeblich von Tele2 nicht gesagt und nach langem Gemecker hat sie es mir endlich geglaubt. Aber Schuld war immernoch die T-Com, auch deshalb weil die Kundin glaubte endlich zu sparen. Trotz Preselection hatte sie inkl. der Tele2-Rechnung die gleichen Kosten wie vorher. Letztendlich will sie den T-Com Anschluß deshalb kündigen....und T-Online auch. Was soll man da noch sagen...
Menü
[…1.1.3.1.1.2.1.1.1.1.1.1] Saruman antwortet auf LOWI
28.05.2006 17:20
Benutzer LOWI schrieb:
Und wie durch Magie wandern jedes Mal die Kundendatensätze genau jener Preselection-Kunden zeitgenau zu den mit der DTAG kooperierenden Vertriebsunternehmen, und die Kunden werden gezielt auf die gerade bestellte Preselection angesprochen. Ein Schelm, wer glaubt, die DTAG könnte damit etwas zu tun haben!

spl

warum sollte dtag nur zusehen müssen wie ihr die kunden von der leine gehen? warum sollte sie nicht versuchen dürfen kunden zu haltenoder zurück zu gewinnen? nur weil dir das nicht in den kram passt? sollen die freien anbieter einfach bessere tarife und besseren service anbieten und keine tausend linken tricks in ihre verträge einbauen. dann hätte die dtag keine chance.

Da gebe ich spl mal Recht. Die T-Com darf aus dem Wissen der Preselection an einem Anschluß keinen Vorteil sehen. Kunden halten oder zurückgewinnen ist kein Problem, aber geziehlt diesen Kundendatensatz zum eigenen Vorteil zu nutzen wäre unlauterer Wettbewerb. Da sind andere Anbieter eben im Nachteil und da diesen eben nicht die T-Com Rechnung eines Kunden einsehen können, versuchen diese dann auch gern mit anderen Halbweisheiten Kunden von der T-Com zu werben. Hatte neulich 'ne Kundin mit Voreinstellung auf Tele2. Die hat sich mächtig aufgeregt, dass die Telekom die Sonderrufnummern berechnet (was aber ja vollkommen richtig ist). Wurde angeblich von Tele2 nicht gesagt und nach langem Gemecker hat sie es mir endlich geglaubt. Aber Schuld war immernoch die T-Com, auch deshalb weil die Kundin glaubte endlich zu sparen. Trotz Preselection hatte sie inkl. der Tele2-Rechnung die gleichen Kosten wie vorher. Letztendlich will sie den T-Com Anschluß deshalb kündigen....und T-Online auch. Was soll man da noch sagen...

Das Televersa für seinen Happy Germany Tarif 12,99 Bereitstellungsgebühr nimmt ist aber ganz normal!?
Wenn das die T-Com machen würde, möchte ich das Geschrei hier nicht lesen.
Menü
[…1.3.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] spl antwortet auf Saruman
28.05.2006 19:00

einmal geändert am 28.05.2006 19:04
Benutzer Saruman schrieb:
Das Televersa für seinen Happy Germany Tarif 12,99 Bereitstellungsgebühr nimmt ist aber ganz normal!?

Die Rede war von Everytime, nicht von Happy Germany. Du wolltest ja günstige Mobilfunkpreise.

Wenn das die T-Com machen würde, möchte ich das Geschrei hier nicht lesen.

An dem Tag, an dem die DTAG eine echte Festnetz-Flatrate für 12,99 Euro monatlich anbietet, können wir uns darüber unterhalten.

Die DTAG erhebt dafür an anderer Stelle noch viel höhere Einrichtungsgebühren: bei der Einrichtung von Telefon- und vor allem DSL-Anschlüssen (100 Euro), was woanders kostenlos ist (z.B. Hansenet).

spl
Menü
[…3.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] Saruman antwortet auf spl
28.05.2006 21:48
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:
Das Televersa für seinen Happy Germany Tarif 12,99 Bereitstellungsgebühr nimmt ist aber ganz normal!?

Die Rede war von Everytime, nicht von Happy Germany. Du wolltest ja günstige Mobilfunkpreise.

Wenn das die T-Com machen würde, möchte ich das Geschrei hier nicht lesen.

An dem Tag, an dem die DTAG eine echte Festnetz-Flatrate für 12,99 Euro monatlich anbietet, können wir uns darüber unterhalten.

Die DTAG erhebt dafür an anderer Stelle noch viel höhere Einrichtungsgebühren: bei der Einrichtung von Telefon- und vor allem DSL-Anschlüssen (100 Euro), was woanders kostenlos ist (z.B. Hansenet).

spl

12,99 Bereitstellungsgebühr + 5,11 Wechselgebühr! da kann man natürlich den Preis der T-Com locker unterbieten! Nach 3 Monaten habe ich dann endlich einen Preisvorteil gegenüber der Telekom Fulltime Flat!

Obwohl der dann auch nicht mehr so groß ist, weil die Handygespräche zu Wucherpreisen abgerechnet werden!

Aber manche Trottel werden sicherlich auf ein solches "Ironie an" günstiges Angebot "Ironie aus" reRE: Eine Millionen Trottel!
Menü
[…1.1.1.1.1.1.3.1.1.2.1.2] Saruman antwortet auf spl
27.05.2006 18:05
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Saruman schrieb:

Weißt du, was ein Vollquottel ist?
einklich.net/usenet/zitier.htm#fullquote

Weil die anderen Anbieter wie Tele2 mit unseriösen Methoden Kunden werben. Kannst dich ja gerne einmal unter www.onlinekosten.de informieren.

Erstens habe ich Tele2 nicht empfohlen. Zweitens trifft das, was auf Tele2 zutrifft, auch die anderen Anbieter wie Sekundig, StimmeTel oder Televersa noch lange nicht zu und etwas anderes steht auch nicht auf Onlinekosten.de. Drittens: Du weißt, wie seriös die Telekom Kunden wirbt?

https://www.teltarif.de/arch/2004/kw10/... https://www.teltarif.de/arch/2004/kw18/... https://www.teltarif.de/arch/2004/kw49/... , aber:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw23/... ,

um nur mal einiges zu nennen. Die rechtswidrigen Preselection-Rückwerbeaktionen betreibt die DTAG übrigens wider besseres Wissen weiter und wurde abermals verurteilt, wie ich gerade letztens in einer rechtlichen Fachzeitschrift gelesen habe.

*Das* ist das wahre Gesicht der DTAG, von dem zugegebenermaßen die Endkunden wenig mitbekommen, wohl aber die Mitbewerber und die Justiz. Allein was die DTAG in den letzten Jahren an Markenrechtsprozessen geführt und wie sie sich oft wie ein trotziges Kleinkind bei IC-Zusammenschaltungen vor der BNetzA gebärdet hat, ist mehr als nur obszön. So schwarz-rosa ist die TK-Welt also nicht, Herr Zauberer.

Im Endeffekt kommt da bei vielen überhaupt keine Ersparnis bei raus und da wäre es Blödsinn zu wechseln.

Ich bin überzeugt davon, dass bei Televersa eine Ersparnis rauskäme. Dass du unbedingt alle DTAG-Alternativen unbekannterweise über einen Kamm scheren willst ändert daran nichts.

Wenn du sagst: "20 Euro ist ja schon wenig, noch mehr zu sparen ist mir zu mühsam", dann ist das halt dein
Bequemlichkeitsbonus,
https://www.teltarif.de/forum/s18441/22-8.html , ändert aber nichts daran, dass andere günstiger sind als die DTAG.

Und die Handyangebote von Vodafone, O2 oder BASE sind doch für
Familien mit ISDN Anschluss völlig uninteressant!

Was anderes habe ich auch nie behauptet. Im Gegenteil, siehe der o.g. Link.

Und dann noch 24 Monate Vertragszeit!

Völlig deiner Meinung.

spl
Menü
[12.2] rofada antwortet auf Saruman
22.05.2006 14:31
Benutzer Saruman schrieb:
Die 0,2 Cent bringen natürlich viele Familien an den finanziellen Abgrund!

Das sicher nicht, aber ebensowenig würde die t-com pleite gehen, wenn sie auf diese 0,2 Cent verzichten würde - bei Arcor klappt es ja auch ohne solche Spielchen ;-)
Menü
[12.3] LOWI antwortet auf Saruman
22.05.2006 22:58

Nein, es geht nicht nur um die 0,2 Cent, sondern auch um den geringeren Monatspreis, also nur € 15 statt € 20 bei T-Com. Zusammen mit den € 2 bis € 5 über die zusätzliche Internconnection, kann das schon schnell € 7 bis € 10 Ersparnis jeden Monat bringen.
Also ich finde Du greifst da schon mit 2,-Euro recht hoch. Meist handelt es sich um Beträge unter 10 Cent pro Monat, genauer gesagt ein Durchschnitt von 6 Cent. Oft sind diese Zuschläge in der Summe sogar noch geringer. Den höchsten Betrag, den ich bisher gesehen hab sind 60 Cent, also 5 Stunden pro Monat zu anderen Netzbetreibern. Übrigens nutz ich "Switch & Profit, da hol ich das mehrfach wieder rein. ;-)
Und für dieses Geld steht dann für andere
sinnvolle Dinge zur Verfügung, oder man kann sich damit auch weitere Telekommunikation­sdienstleistungen leisten. Jedenfalls ist es so bei mir. Wenn alles klappt, werde ich € 14,50 jeden Monat sparen, da meine quasi-telefonflat von
voipdiscount.com
So wie Du voipdiscount beschreibst ist das doch recht umständlich. Mich würde da die minütliche Trennung echt nerven.

Gruß LOWI
Menü
[12.3.1] LOWI antwortet auf LOWI
23.05.2006 00:23
Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:

So wie Du voipdiscount beschreibst ist das doch recht umständlich. Mich würde da die minütliche Trennung echt nerven.

Gruß LOWI

Leute, könnt ihr nicht lesen, oder was?
Ich sagte doch, dass die Gespräche nur dann nach einer Minute getrennt werden, wenn man kein Guthaben auflädt. Sobald man aber ein Guthaben aufgeladen hat, also z.B. € 10, die nach 120 Tagen verfallen, also € 2,50 pro Monat, werden die Gespräche nicht nicht nach einer Minute abgebrochen!

Natürlich hab ich es gelesen und das sogar ausführlich. Nur wollte ich das ganze Posting nicht wiedergeben.
Mal abgesehen, dass mich genannte Einschränkungen u. ne Anmeldung usw. gleich abschreckt, würde es sich für mein geringes Telefonie-Verhalten nicht lohnen.
Menü
[12.3.1.1] LOWI antwortet auf LOWI
23.05.2006 23:50
Benutzer 1und1surfer schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Natürlich hab ich es gelesen und das sogar ausführlich. Nur wollte ich das ganze Posting nicht wiedergeben. Mal abgesehen, dass mich genannte Einschränkungen u. ne Anmeldung usw. gleich abschreckt, würde es sich für mein geringes Telefonie-Verhalten nicht lohnen.

Dann biste wohl mit Call-by-Call am besten aufgehoben.
Ich muß dazu mal noch kurz erklären, dass ich als T-Com MA auch einen Mitarbeiter-Anschluß habe. Natürlich mit Sonderkonditionen und somit sind andere Anbieter nicht relevant. Eine 010-Sperre (und auch Preselect-Sperre) ist da ja auch logisch.
Aber ich kann dir versichern, dass die Anmeldung ganz einfach und unkompliziert abläuft. Und das Guthaben kannst du sogar durch das Anrufen einer 0900-Nummer innerhalb von 5 min aufladen, wenn dir die 2-3 Banktage für die Überweisung zu
lange dauern.
Menü
[13] cabal antwortet auf J.Malberg
22.05.2006 23:48

2x geändert, zuletzt am 22.05.2006 23:49
Benutzer gha schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche
ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.


Interessant, was man mit solch kurzem Statement innerhalb weniger Tage auslösen kann. ;-)

*lol* ich lese mir das net alles durch
ich weiss doch auch so das jmq die Tcom mag :)


immerhin, nicht mal das Topic hat jemand verändert, das is ja schon fast rekord verdächtig?
Menü
[14] franzi antwortet auf J.Malberg
08.10.2006 13:18
Benutzer J.Malberg schrieb:
Bei www.Stimmetel.de kostet die Flatrate nur 15 €/Monat. Auch Tele2 bietet so ein Flat günstiger als die Telekom an.

Im Gegensatz zu Telekom zockt Stimmetel und Tele2 auch nicht mit einen Zuschlag ab, wenn man mal einen Nicht-Telekom Anschluss anruft.

Oder besseer 5 € drauflegen und BASE nutzen und alle Gespräche ins E+ Mobilfunknetz sind auch drin.

Wer eine Telefonieflat bei der Telekom hat sollte besser schnell wechseln.

Trottel würde ich jemanden nicht nennen, nur weil er nicht die vielleicht billigste Flatrate im Land gebucht hat.

Ein bisschen dumm sind schon eher die, die sich eine Flatrate aufschwatzen lassen mit dem Glauben damit zu sparen, obwohl sie bisher immer unter 20EURO/Monat reine Verbindungsentgelte ins Festnetz hatten.

Deren Telefonrechnung ist dann nämlich wegen der Flatrate höher als vorher. Davon gibts aber glaube ich leider mehr als genug.
Menü
[14.1] J.Malberg antwortet auf franzi
08.10.2006 15:34

Ein bisschen dumm sind schon eher die, die sich eine Flatrate aufschwatzen lassen mit dem Glauben damit zu sparen, obwohl sie bisher immer unter 20EURO/Monat reine Verbindungsentgelte ins Festnetz hatten.

Diese Trottel kenne ich auch! Lassen sich T-XXL aufschwatzen und telefonieren kaum.

Leute die nur wenig telefonieren -also das sich eine Flat noch nicht lohnt- sollten besssr zu www.Qualitel.de gehen.

Menü
[14.1.1] Spion "Siegmar" antwortet auf J.Malberg
08.10.2006 15:36
Nein, www.minutel.de
Menü
[14.1.2] LOWI antwortet auf J.Malberg
08.10.2006 20:27
Benutzer J.Malberg schrieb:

Ein bisschen dumm sind schon eher die, die sich eine Flatrate aufschwatzen lassen mit dem Glauben damit zu sparen, obwohl sie bisher immer unter 20EURO/Monat reine Verbindungsentgelte ins
Festnetz hatten.

Diese Trottel kenne ich auch! Lassen sich T-XXL aufschwatzen und telefonieren kaum.

Leute die nur wenig telefonieren -also das sich eine Flat noch nicht lohnt- sollten besssr zu www.Qualitel.de gehen.

Aha mal wieder Werbung für Deinen Lieblings-Anbieter.
Die Schlimmsten sind doch die, die einem ne Preselection-Flat aufschwatzen und nicht auf weitere Kosten ( z.Bsp. 15,95 bei der T-Com) hinweisen. Schön auch momentan die Werbung von 1&1 3DSL, nur 19,95. Was meinst Du wie viele darauf hereinfallen. Mit keinem Wort wird in der TV-Werbung auf weitere Kosten hingewiesen. Und wenn man dann von nem Verkäufer beraten wird, der provisionsabhängig arbeitet...dann gute Nacht.
Menü
[14.1.2.1] Abschirmdienst BRD antwortet auf LOWI
08.10.2006 23:16
Warum ? Kennst du einen günstigeren Anbieter für preselection als 01058 ?