Diskussionsforum
Menü

Berechtigt zur auserordentlichen Kündigung


22.08.2005 21:55 - Gestartet von BastiRichter
Hallo,

ich sehe dass als Leihe so, dass in den AGB's, zumindest in meinen steht, dass eine kostenlose Hotline fuer Fragen und Stoerungsmeldungen zur Verfügung steht. Das ist nun nicht mehr der Fall. Meiner Meinung nach kann ich nun außerordentlich Küdigen. Richtig?
Menü
[1] DSLonly antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 07:50
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hallo,

ich sehe dass als Leihe so, dass in den AGB's, zumindest in meinen steht, dass eine kostenlose Hotline fuer Fragen und Stoerungsmeldungen zur Verfügung steht. Das ist nun nicht mehr der Fall. Meiner Meinung nach kann ich nun außerordentlich Küdigen. Richtig?
Ich kenne schon die ersten Kunden die ausserordentlich gekündigt haben und zu Versatel gewechselt sind, da man bei denen für 50€ nicht nur DSL 6000 mit Flat, sondern eine Festnetzflat inklusive hat, du kannst ja zur zweiten Welle gehören, da du es auch richtig erkannt hast, arcor braucht ca. eine Woche um dein Fax mit der ausserordentlichen kündigung zu beantworten! Die entsprechende alte AGB habe ich hier verlinkt;-) auf die berufst du dich bei deinem Schreiben!
gruß only only only
Menü
[1.1] BastiRichter antwortet auf DSLonly
23.08.2005 13:21
Hab bei Versatel gerade die Hotline angerufen. 1 Minute Wartezeit. Das ist fein. Und kostenlos. So muss das sein. Bin begeistert.

Klingt alles sehr schön. Werde wechseln.
Menü
[1.1.1] handytim antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 13:27
Benutzer BastiRichter schrieb:
Klingt alles sehr schön. Werde wechseln.

Wenn Dich das hier nicht abschreckt: https://www.teltarif.de/forum/a-versatel/40-...

Ich zahle lieber für die Hotline und habe einen funktionierenden Anschluss.

Ciao
Tim
Menü
[1.1.2] DSLonly antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 13:32
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hab bei Versatel gerade die Hotline angerufen. 1 Minute Wartezeit. Das ist fein. Und kostenlos. So muss das sein. Bin begeistert.

Klingt alles sehr schön. Werde wechseln.
Ähhmmm, die kostenlose Rufnummer zur Bestellannahme, ist nicht die Nummer für Bestandskunden, sondern für Interessenten;-)!
Kunden rufen eine 0180er Nummer a 12 Cent an um ihre Wehwehchen zu heilen, aber hier weiß ich wenigstens, dass dieser Anbieter eine kostenpflichtige Hotline hat und nicht erst später einführt!
Darüberhinaus, wenn man vorhat DSL 6000 zu nehmen ist die Flat zum Festnetz mit drin, dass ist ein unschlagbarer Preis und da kann ich eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten verschmerzen, werde aber erstmal bei Arcor bleiben, denke Weihnachten ziehen die nach!
gruß DSLonly
Menü
[1.1.2.1] DSLonly antwortet auf DSLonly
23.08.2005 13:35
Benutzer DSLonly schrieb:
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hab bei Versatel gerade die Hotline angerufen. 1 Minute Wartezeit. Das ist fein. Und kostenlos. So muss das sein.
Bin
begeistert.

Klingt alles sehr schön. Werde wechseln.
Ähhmmm, die kostenlose Rufnummer zur Bestellannahme, ist nicht die Nummer für Bestandskunden, sondern für Interessenten;-)! Kunden rufen eine 0180er Nummer a 12 Cent an um ihre Wehwehchen zu heilen, aber hier weiß ich wenigstens, dass dieser Anbieter eine kostenpflichtige Hotline hat und nicht erst später einführt!
Darüberhinaus, wenn man vorhat DSL 6000 zu nehmen ist die Flat zum Festnetz mit drin, dass ist ein unschlagbarer Preis und da kann ich eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten verschmerzen, werde aber erstmal bei Arcor bleiben, denke Weihnachten ziehen die nach!
gruß DSLonly
OH,
verzeiht mir, habe das wichtigste vergessen, duie Entstörungshotline ist kostenlos bei Versatel und das ist das wichtigste, wenn deren ISDN ausfällt kann man eine 0800er Entstörungshotline anrufen;-), habe zu schnell auf absenden geklickt, sorry!
gruß onlydsl
Menü
[1.1.2.2] BastiRichter antwortet auf DSLonly
23.08.2005 14:41
Hallo,


das Problem ist, das Vetrauen ist gebrochen.

Zuerst wird die Rechnung auf Papier kostenpflichtig und nun die Hotline. Sowas ist absoluter Vertrauensbruch.
Menü
[1.1.2.2.1] skycab antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 15:55
Vertrauensbruch? Ist doch klar dass jegliche Änderungen egal zu welcher Zeit Personen betreffen, die bei Vertragsabschluss nichts davon wussten.

Ich finde auf der anderen Seite fair dass Arcor auch Vergünstigungen direkt an Bestandskunden weitergibt. Bei 1und1 musste ich darauf fast ein halbes Jahr warten.
Menü
[1.1.2.2.1.1] BastiRichter antwortet auf skycab
23.08.2005 16:03
Aha. Herzlich willkommen lieber Arcor Freund. :-)
Menü
[1.1.2.2.2] Scaramanga antwortet auf BastiRichter
24.08.2005 19:22
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hallo,


das Problem ist, das Vetrauen ist gebrochen.

Zuerst wird die Rechnung auf Papier kostenpflichtig und nun die Hotline. Sowas ist absoluter Vertrauensbruch.

Mein Gott....dann ist bei dir jede Veränderung ein Vertrauensbruch oder was??

Arcor gibt seine Vergünstigungen wenigstens an seine Alt-Kunden weiter und macht nicht so einen Hick-Hack wie z.B. 1&1 !!

Und wenn etwas voran gehen soll, muß man Veränderungen des bisher dagewesenen nun mal berücksichtigen. Außerdem ist es dir jederzeit möglich, den Vetrag mit Arcor zu kündigen wenn dir etwas nicht paßt! Wo ist also das Problem?

Gruß
Scaramanga
Menü
[1.1.2.2.2.1] BastiRichter antwortet auf Scaramanga
25.08.2005 09:14
Benutzer Scaramanga schrieb:
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hallo,


das Problem ist, das Vetrauen ist gebrochen.

Zuerst wird die Rechnung auf Papier kostenpflichtig und nun die Hotline. Sowas ist absoluter Vertrauensbruch.

Mein Gott....dann ist bei dir jede Veränderung ein Vertrauensbruch oder was??

Arcor gibt seine Vergünstigungen wenigstens an seine Alt-Kunden weiter und macht nicht so einen Hick-Hack wie z.B. 1&1 !!

Und wenn etwas voran gehen soll, muß man Veränderungen des bisher dagewesenen nun mal berücksichtigen. Außerdem ist es dir jederzeit möglich, den Vetrag mit Arcor zu kündigen wenn dir etwas nicht paßt! Wo ist also das Problem?

Gruß
Scaramanga



Hallo lieber Arcor Fan,

tolle vergünstigungen werden da weitergegeben. Hat Dir die Dame auch gesagt, dass wenn Du die neuen Tarife bekommst, nochmal 12 Monate Bindung fällig werden?


Wenn eine Vereinbarung die man getroffen hat gebrochen wird ist das Vertrauensbruch. Egal in welcher Beziehung? Oder?
Menü
[1.1.2.2.2.1.1] Scaramanga antwortet auf BastiRichter
25.08.2005 19:07
Benutzer Scaramanga schrieb:
Hallo,


das Problem ist, das Vetrauen ist gebrochen.

Zuerst wird die Rechnung auf Papier kostenpflichtig und nun die Hotline. Sowas ist absoluter Vertrauensbruch.

Mein Gott....dann ist bei dir jede Veränderung ein Vertrauensbruch oder was??

Arcor gibt seine Vergünstigungen wenigstens an seine Alt-Kunden weiter und macht nicht so einen Hick-Hack wie z.B. 1&1 !!

Und wenn etwas voran gehen soll, muß man Veränderungen des bisher dagewesenen nun mal berücksichtigen. Außerdem ist es dir jederzeit möglich, den Vetrag mit Arcor zu kündigen wenn dir
etwas nicht paßt! Wo ist also das Problem?

Gruß
Scaramanga



Hallo lieber Arcor Fan,

tolle vergünstigungen werden da weitergegeben. Hat Dir die Dame auch gesagt, dass wenn Du die neuen Tarife bekommst, nochmal 12 Monate Bindung fällig werden?


Wenn eine Vereinbarung die man getroffen hat gebrochen wird ist das Vertrauensbruch. Egal in welcher Beziehung? Oder?

Hallo!

ich würde mich nicht als Arcor-Fan bezeichnen. Es geht um das Thema an sich, am Beispiel von Arcor!

Ich weiß das man sich 12 Monate neu bindet, wenn man die neuen Tarife möchte. Das ist aber Gang und Gebe, bei ALLEN Anbietern! Über die 12 Monate Bindung bei Arcor kann man sich noch glücklich schätzen, bei freenet sind es mittlerweile 18 und bei Versatel gar 24 Monate. Auch bei T-Online bindet man sich weitere 12 Monate.

Ein Telefonanbieter "MUß" sich die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen offen halten, anders ist er nicht Überlebensfähig in der heutigen Zeit.
Auf der einen Seite wollen alle das Beste für das kleinste Geld, aber Einschränkungen oder kleine Änderungen im Laufe der Zeit werden SOFORT als persönlicher Angriff argumentiert!

Glaubst du, das interessiert Arcor & Co, ob da ein paar tausend Kunden aufgrund solcher Änderungen kündigen???? Nicht wirklich...
Der Zulauf an Neukunden durch neue Tarife etc. ist um ein vielfaches größer. Verlust ist überall und so ein "Vertrauensbruch" wie du es nennst ist einkalkuliert!

Gruß
Scaramanga
Menü
[1.1.2.2.2.1.1.1] michael ciesla antwortet auf Scaramanga
28.08.2005 10:27
Benutzer Scaramanga schrieb:
Benutzer Scaramanga schrieb:
Hallo,


das Problem ist, das Vetrauen ist gebrochen.

Zuerst wird die Rechnung auf Papier kostenpflichtig und nun die Hotline. Sowas ist absoluter Vertrauensbruch.

Mein Gott....dann ist bei dir jede Veränderung ein Vertrauensbruch oder was??

Arcor gibt seine Vergünstigungen wenigstens an seine Alt-Kunden weiter und macht nicht so einen Hick-Hack wie z.B. 1&1 !!

Und wenn etwas voran gehen soll, muß man Veränderungen des bisher dagewesenen nun mal berücksichtigen. Außerdem ist es dir jederzeit möglich, den Vetrag mit Arcor zu kündigen wenn dir etwas nicht paßt! Wo ist also das Problem?

Gruß
Scaramanga



Hallo lieber Arcor Fan,

tolle vergünstigungen werden da weitergegeben. Hat Dir die Dame auch gesagt, dass wenn Du die neuen Tarife bekommst, nochmal 12
Monate Bindung fällig werden?


Wenn eine Vereinbarung die man getroffen hat gebrochen wird ist das Vertrauensbruch. Egal in welcher Beziehung? Oder?

Hallo!

ich würde mich nicht als Arcor-Fan bezeichnen. Es geht um das Thema an sich, am Beispiel von Arcor!

Ich weiß das man sich 12 Monate neu bindet, wenn man die neuen Tarife möchte. Das ist aber Gang und Gebe, bei ALLEN Anbietern! Über die 12 Monate Bindung bei Arcor kann man sich noch glücklich schätzen, bei freenet sind es mittlerweile 18 und bei Versatel gar 24 Monate. Auch bei T-Online bindet man sich weitere 12 Monate.

Ein Telefonanbieter "MUß" sich die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen offen halten, anders ist er nicht Überlebensfähig in der heutigen Zeit.
Auf der einen Seite wollen alle das Beste für das kleinste Geld, aber Einschränkungen oder kleine Änderungen im Laufe der Zeit werden SOFORT als persönlicher Angriff argumentiert!

Glaubst du, das interessiert Arcor & Co, ob da ein paar tausend Kunden aufgrund solcher Änderungen kündigen???? Nicht wirklich...
Der Zulauf an Neukunden durch neue Tarife etc. ist um ein vielfaches größer. Verlust ist überall und so ein "Vertrauensbruch" wie du es nennst ist einkalkuliert!

Gruß
Scaramanga


Doch, gibt es!
Bei Hansenet (Alice) gibt es keine Mindestlaufzeiten!
O.K., dafür kostet Alice2000 komplett zwar soviel wie Arcor2000, aber bei 6000 Speed ist Hansenet 12 € teurer.
Leider haben es unsere Anbieter hierzulande allgemein nicht kapiert, daß der Kunde den Service mit dem Produkt bereits miterworben hat (hier: ist in der mtl. Grundgebühr enthalten) und dieser somit komplett kostenfrei für den Kunden zu gewähren ist. Das ist überall in der Welt so, nur nicht bei uns in Deutschland!
Hansenet hat eine komplett kostenlose Hotline.
Bei Versatel ist die Störungsannahme kostenlos (richtigerweise).
Sogar bei der bösen T-Com ist die Hotline kostenlos.
Menü
[1.1.2.2.2.1.1.1.1] BastiRichter antwortet auf michael ciesla
29.08.2005 07:52
Doch, gibt es!
Bei Hansenet (Alice) gibt es keine Mindestlaufzeiten! O.K., dafür kostet Alice2000 komplett zwar soviel wie Arcor2000, aber bei 6000 Speed ist Hansenet 12 € teurer. Leider haben es unsere Anbieter hierzulande allgemein nicht kapiert, daß der Kunde den Service mit dem Produkt bereits miterworben hat (hier: ist in der mtl. Grundgebühr enthalten) und dieser somit komplett kostenfrei für den Kunden zu gewähren ist. Das ist überall in der Welt so, nur nicht bei uns in
Deutschland!
Hansenet hat eine komplett kostenlose Hotline. Bei Versatel ist die Störungsannahme kostenlos (richtigerweise). Sogar bei der bösen T-Com ist die Hotline kostenlos.


Hatte letztens mit der Telekom zu tun.
Die Dame an der Hotline wollte mir nicht helfen, weil Sie mein Problem nicht verstand.

Nach dem Gespräch konnte man die Kompetenz bewerten, nach Schulnoten, ich gab ihr eine 6.
Ruck zuck wurde ich zum Teamleiter verbunden.
Der hörte sich das Problem an und meinte er rufe zurück.
10 Minuten später war das Problem vorbildlich und super gelöst.
Ich war sehr sehr angenehm überrascht von diesem Support.
Vielleicht holt die T-Com wieder auf?
Menü
[1.1.2.2.2.1.1.1.1.1] michael ciesla antwortet auf BastiRichter
29.08.2005 08:13
Benutzer BastiRichter schrieb:


Hatte letztens mit der Telekom zu tun.
Die Dame an der Hotline wollte mir nicht helfen, weil Sie mein Problem nicht verstand.

Nach dem Gespräch konnte man die Kompetenz bewerten, nach Schulnoten, ich gab ihr eine 6.
Ruck zuck wurde ich zum Teamleiter verbunden.
Der hörte sich das Problem an und meinte er rufe zurück. 10 Minuten später war das Problem vorbildlich und super gelöst. Ich war sehr sehr angenehm überrascht von diesem Support. Vielleicht holt die T-Com wieder auf?


Ich bin ja ein wohlgesonnener und fairer (aber sehr kritischer) Kunde.
Würde mich freuen, wenn die Telekom auf "die Beine kommt". Wird sie aber nicht.
Nicht weil alle Mitarbeiter faul und unfähig sind.
Der ganze Apparat ist einfach nicht kundenfreundlich. Sondern nur "selbstverwaltend" aufgebaut.

Der kleine Mitarbeiter kann gar nichts ausrichten (und will es auch nicht, hält lieber die Schnauze und macht nur das Notwendigste, sonst ist er /sie bei der nächsten Kündigungswelle - die wie das Amen in der Kirche kommt - als erster dabei).
Das mittlere Management (= die ehemaligen Beamten) ist der große Klotz und ehe die nicht "biologisch abgewandert" sind, wird nicht viel passieren. Da kann Herr Ricke noch so viel planen und versprechen.
Ich denke nur an die Initiative "T-Punkt", gestartte letzten Mai (vor 14 Monaten) in Berlin. Kein Kunde sollte im T-Punkt länger als 5 Minuten warten und seine Anliegen erledigt bekommen.
Zunächst wurden durch einen gesondert abgestellten "Kundenempfänger" alle Eintretenden erst mal persönlich begrüßt und nach ihrem Anliegen befragt, um dann gesagt zu bekommen, es dauere ein Weilchen. Dieses Weilchen waren dann wieder 30 Minuten und länger. Aber bei der T-Com hat man abgerechnet: Kunde wurde sofort bedient. So geht das. Gute Idee von Ricke wird nicht durchgesetzt. Und er selbst kümmert sich auch nicht drum und setzt das durch.
Übrigens ist inzwischen die Warteschlange der Eintretenden wieder lang, der persönliche Empfang wurde in den meisten T-Punkten wieder abgeschafft.
Und übrigens: ein Anliegen von mir wurde im T-Punkt nie auch nur teilweise erfüllt.
Deshalb bin ich froh, seit Dezember endlich Kunde von Arcor sein zu können (vor Einführung der Telefon-Flat machte ja ein kompletter Anbieterwechsel so richtig keinen Sinn). Auch wenn bei Arcor sehr viel im Argen liegt.
In der Zeit davor hatte ich mir in "mühsamer Kleinarbeit" meinen persönlichen Ansprechpartner in der T-Com Niederlassung (Hasenheide bzw. Holzhauser Straße, beides in Berlin) "besorgt", wo ich dann immer alle Problemchen abgeladen habe und diese schnell und zu meiner Zufriedenheit erledigt wurden. Leider geht es bei der T-Com nur so wirklich gut (wenn Du sie mal richtig brauchst).
Menü
[1.1.2.2.2.1.1.1.1.1.1] BastiRichter antwortet auf michael ciesla
29.08.2005 08:16
Benutzer michael ciesla schrieb:
Benutzer BastiRichter schrieb:


Hatte letztens mit der Telekom zu tun.
Die Dame an der Hotline wollte mir nicht helfen, weil Sie mein
Problem nicht verstand.

Nach dem Gespräch konnte man die Kompetenz bewerten, nach Schulnoten, ich gab ihr eine 6.
Ruck zuck wurde ich zum Teamleiter verbunden. Der hörte sich das Problem an und meinte er rufe zurück. 10 Minuten später war das Problem vorbildlich und super gelöst.
Ich war sehr sehr angenehm überrascht von diesem Support. Vielleicht holt die T-Com wieder auf?


Ich bin ja ein wohlgesonnener und fairer (aber sehr kritischer) Kunde.
Würde mich freuen, wenn die Telekom auf "die Beine kommt". Wird sie aber nicht.
Nicht weil alle Mitarbeiter faul und unfähig sind. Der ganze Apparat ist einfach nicht kundenfreundlich. Sondern nur "selbstverwaltend" aufgebaut.

Der kleine Mitarbeiter kann gar nichts ausrichten (und will es auch nicht, hält lieber die Schnauze und macht nur das Notwendigste, sonst ist er /sie bei der nächsten Kündigungswelle - die wie das Amen in der Kirche kommt - als erster dabei).
Das mittlere Management (= die ehemaligen Beamten) ist der große Klotz und ehe die nicht "biologisch abgewandert" sind, wird nicht viel passieren. Da kann Herr Ricke noch so viel planen und versprechen.
Ich denke nur an die Initiative "T-Punkt", gestartte letzten Mai (vor 14 Monaten) in Berlin. Kein Kunde sollte im T-Punkt länger als 5 Minuten warten und seine Anliegen erledigt bekommen.
Zunächst wurden durch einen gesondert abgestellten "Kundenempfänger" alle Eintretenden erst mal persönlich begrüßt und nach ihrem Anliegen befragt, um dann gesagt zu bekommen, es dauere ein Weilchen. Dieses Weilchen waren dann wieder 30 Minuten und länger. Aber bei der T-Com hat man abgerechnet: Kunde wurde sofort bedient. So geht das. Gute Idee von Ricke wird nicht durchgesetzt. Und er selbst kümmert sich auch nicht drum und setzt das durch.
Übrigens ist inzwischen die Warteschlange der Eintretenden wieder lang, der persönliche Empfang wurde in den meisten T-Punkten wieder abgeschafft.
Und übrigens: ein Anliegen von mir wurde im T-Punkt nie auch nur teilweise erfüllt.
Deshalb bin ich froh, seit Dezember endlich Kunde von Arcor sein zu können (vor Einführung der Telefon-Flat machte ja ein kompletter Anbieterwechsel so richtig keinen Sinn). Auch wenn bei Arcor sehr viel im Argen liegt.
In der Zeit davor hatte ich mir in "mühsamer Kleinarbeit" meinen persönlichen Ansprechpartner in der T-Com Niederlassung (Hasenheide bzw. Holzhauser Straße, beides in Berlin) "besorgt", wo ich dann immer alle Problemchen abgeladen habe und diese schnell und zu meiner Zufriedenheit erledigt wurden. Leider geht es bei der T-Com nur so wirklich gut (wenn Du sie mal richtig brauchst).

Ich kann in wirklich ALLE ALLEN Dinge voll und ganz zustimmen.
Menü
[1.1.3] dancer antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 16:07
Hallo!

Ich habe die letzten Tage ständig versucht Versatel zu erreichen (um mein altes Komtel CbC zu kündigen). Nach 6-7 Minuten Wartzeit habe ich dann entnervt aufgelegt. Heute hat es dann mal geklappt. Da hattest Du echt Glück.

LG Guido
Menü
[2] Sonderkündigungsrecht nutzen
kamischke antwortet auf BastiRichter
23.08.2005 12:35
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hallo,

ich sehe dass als Leihe so, dass in den AGB's, zumindest in meinen steht, dass eine kostenlose Hotline fuer Fragen und Stoerungsmeldungen zur Verfügung steht. Das ist nun nicht mehr der Fall. Meiner Meinung nach kann ich nun außerordentlich Küdigen. Richtig?


Richtig.

siehe auch http://www.onlinekosten.de/news/artikel/18339

Sonderkündigungsrecht?

Von einer kostenfreien Rufnummer ist in den AGB von August 2005 nichts mehr zu lesen.
In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Arcor wird dem Kunden damit ein außerordentliches Kündigungsrecht eingeräumt:

"Arcor ist berechtigt die AGB, die jeweiligen Leistungsbeschreibungen und Preislisten zu ändern. Die Änderungen werden dem Kunden schriftlich mitgeteilt. Erfolgen Änderungen zu Ungunsten des Kunden, kann der Kunde das Kundenverhältnis innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsmitteilung für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung kündigen. In der Änderungsmitteilung weist Arcor den Kunden auf das Kündigungsrecht hin."

Bisher hat sich Arcor bei noch keinem Kunden in Schriftform gemeldet, um auf die neuen AGB hinzuweisen.
Eine Stellungnahme des Eschborner Unternehmens auf eine Anfrage unserer Redaktion steht bisher noch aus.
Menü
[2.1] BastiRichter antwortet auf kamischke
23.08.2005 13:09
Bitte hier posten, sobald die da ist!
Menü
[2.2] shaissforum antwortet auf kamischke
23.08.2005 13:43
Benutzer kamischke schrieb:
Benutzer BastiRichter schrieb:
Hallo,

ich sehe dass als Leihe so, dass in den AGB's, zumindest in meinen steht, dass eine kostenlose Hotline fuer Fragen und Stoerungsmeldungen zur Verfügung steht. Das ist nun nicht mehr der Fall. Meiner Meinung nach kann ich nun außerordentlich Küdigen. Richtig?


Richtig.

siehe auch http://www.onlinekosten.de/news/artikel/18339

Sonderkündigungsrecht?

Von einer kostenfreien Rufnummer ist in den AGB von August 2005 nichts mehr zu lesen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Arcor wird dem Kunden damit ein außerordentliches Kündigungsrecht eingeräumt:

"Arcor ist berechtigt die AGB, die jeweiligen Leistungsbeschreibungen und Preislisten zu ändern. Die Änderungen werden dem Kunden schriftlich mitgeteilt. Erfolgen Änderungen zu Ungunsten des Kunden, kann der Kunde das Kundenverhältnis innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsmitteilung für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung kündigen. In der Änderungsmitteilung weist Arcor den Kunden auf das Kündigungsrecht hin."

Bisher hat sich Arcor bei noch keinem Kunden in Schriftform gemeldet, um auf die neuen AGB hinzuweisen. Eine Stellungnahme des Eschborner Unternehmens auf eine Anfrage unserer Redaktion steht bisher noch aus.


Eine gute Frage ist wie diese schriftliche Form gewahrt ist. Reicht ein gut versteckter Hinweis im Webbill aus?
Menü
[2.2.1] BastiRichter antwortet auf shaissforum
23.08.2005 14:42
Hallo,

ich hab hier nichts Derartiges bekommen.
Auf der Papierrechnung war auch nichts zu lesen.
Menü
[2.2.2] red-dragon antwortet auf shaissforum
23.08.2005 15:49
besteht überhaupt ein außerordentliches KÜ recht? Das die Hotline jetzt kostenpflichtig wird heißt ja nicht das meine leistung die ich Zahle teurer wird. Es verschlechtert sich ja nur eine Service Leistung.
Menü
[2.2.2.1] skycab antwortet auf red-dragon
23.08.2005 15:58
Ich weiß gar nicht warum ihr alle kündigen wollt. Verträge laufen doch ohnehin nur 12 Monate und dann kann sich doch sicher jeder solange gedulden.

Man sollte auch beachten dass Arcor nicht die schlechteste Wahl ist und vielleicht in Zukunft mal wieder interessant wird. Wer solche Spielchen wie Sonderkündigungsrecht offensichtlich zu seinem Vorteil ausnutzt, bekommt dort evtl. keinen Anschluss mehr. Sogeannte schwarze Listen sollen bei United Internet schon eingesetzt werden.
Menü
[2.2.2.1.1] peggy antwortet auf skycab
23.08.2005 16:14
Sogeannte schwarze Listen sollen bei United Internet schon eingesetzt werden.

Dann meldet man sich halt mit gefakten Daten an. Na und? Ich sehe da kein wirkliches Problem, solange man die Rechnungen einzahlt.

Peggy
Menü
[2.2.2.2] spl antwortet auf red-dragon
23.08.2005 16:06
Benutzer red-dragon schrieb:
besteht überhaupt ein außerordentliches KÜ recht? Das die Hotline jetzt kostenpflichtig wird heißt ja nicht das meine leistung die ich Zahle teurer wird. Es verschlechtert sich ja nur eine Service Leistung.

Wenn die kostenlose Hotline tatsächlich wie behauptet in den AGB vertraglich vereinbart ist, dann müsste Arcor, wenn du der Änderung widersprichst, entweder die kostenlose Hotline wiederherstellen, oder du hättest ein SoKü-Recht.

Viel lustiger wäre aber meiner Ansicht nach, Arcor auf Erfüllung des Vertrags zu verklagen (TK-Unternehmen reagieren ja nur auf Klagen). Dann müsste Arcor die Hotline wieder einrichten. :) Wenn jemand oder auch mehrere dazu Lust haben, schreibe ich kostenlos die Klage.

spl
Menü
[2.2.2.2.1] peggy antwortet auf spl
23.08.2005 16:12
Viel lustiger wäre aber meiner Ansicht nach, Arcor auf Erfüllung des Vertrags zu verklagen (TK-Unternehmen reagieren ja nur auf Klagen). Dann müsste Arcor die Hotline wieder einrichten. :) Wenn jemand oder auch mehrere dazu Lust haben, schreibe ich kostenlos die Klage.

Ein netter Zeitvertreib wäre das, und lehrreich allemal. Denn Arcor ist vertraglich dazu *gezwungen*, eine kostenlose Hotline bereitzuhalten.

Lustig wäre dann auch, daß das kleine Grüppchen von Klägern dann eigene (geheime) 0800-Nummern mitgeteilt bekommen würden, während alle Nichtkläger angemeiert sind. *ggg*

Peggy
Menü
[2.2.2.2.2] klaussc antwortet auf spl
24.08.2005 08:09
Benutzer spl schrieb:
Benutzer red-dragon schrieb:
besteht überhaupt ein außerordentliches KÜ recht? Das die Hotline jetzt kostenpflichtig wird heißt ja nicht das meine leistung die ich Zahle teurer wird. Es verschlechtert sich ja nur eine Service Leistung.

Wenn die kostenlose Hotline tatsächlich wie behauptet in den AGB vertraglich vereinbart ist, dann müsste Arcor, wenn du der Änderung widersprichst, entweder die kostenlose Hotline wiederherstellen, oder du hättest ein SoKü-Recht.

Viel lustiger wäre aber meiner Ansicht nach, Arcor auf Erfüllung des Vertrags zu verklagen (TK-Unternehmen reagieren ja nur auf Klagen). Dann müsste Arcor die Hotline wieder einrichten. :) Wenn jemand oder auch mehrere dazu Lust haben, schreibe ich kostenlos die Klage.

Habe einen Vertrag aus 11.04 und wäre somit betroffen.
Juristich habe ich nicht viel drauf, mehr als einen Mahnbescheid ausfüllen kann ich nicht.

Wie würde man denn genau vorgehen?
Welches Risiko besteht wenn man die Klage verliert?
Wo würde der Prozess stattfinden?
Benötigt man einen Anwalt?

Gruß
Klaus
Menü
[2.2.2.2.2.1] spl antwortet auf klaussc
24.08.2005 14:43
Benutzer klaussc schrieb:
Habe einen Vertrag aus 11.04 und wäre somit betroffen.

Wie würde man denn genau vorgehen?

Mahnen und, da Arcor darauf sehr wahrscheinlich nicht reagieren wird, klagen.

Welches Risiko besteht wenn man die Klage verliert?

75 Euro Gerichtskosten und, wenn Arcor externe Anwälte einschaltet, dafür vielleicht auch noch mal um die 100 Euro. Ich würde die Sache aber vorher schon noch mal abklopfen (AGB) und sie bei Problemen natürlich abblasen.

Wo würde der Prozess stattfinden?

AG Frankfurt a.M. Ein persönliches Erscheinen lässt sich aber vermutlich vermeiden.

Benötigt man einen Anwalt?

Vor dem Amtsgericht nicht.

spl
Menü
[2.2.2.2.2.1.1] peggy antwortet auf spl
24.08.2005 18:52
Wo würde der Prozess stattfinden?

AG Frankfurt a.M. Ein persönliches Erscheinen lässt sich aber vermutlich vermeiden.

Wobei. Wenn man glaubhaft macht, zu einem der allerdümmsten Nutzer zu zählen, und diese Eigenschaft auch die restliche Familie aufweist, könnte das AG sich wegen des Streitwertes für unzuständig erklären und den Fall gleich ans LG weiterverweisen. Zum Beispiel könnte man argumentieren, daß einen die Hotline über's Jahr gesehen weit über 10.000 Euro kostet! ;-)

Benötigt man einen Anwalt?

Vor dem Amtsgericht nicht.

Beim Landgericht bräuchte man glaube ich dann schon einen, oder? ;-)

Gruß

Peggy
Menü
[2.2.2.2.2.1.1.1] spl antwortet auf peggy
24.08.2005 20:48
Benutzer peggy schrieb:
könnte das AG sich wegen des Streitwertes für unzuständig erklären und den Fall gleich ans LG weiterverweisen.

Ohne Antrag des Klägers eigentlich, außer bei falscher Rechtswegwahl, nicht.

Zum Beispiel könnte man argumentieren, daß einen die Hotline über's Jahr gesehen weit über 10.000 Euro kostet!

Der Streitwert richtet sich nach dem rechtlichen Interesse des Klägers, nicht danach, was es den Beklagten kosten könnte. Und bei solchen abstrakten Forderungen kann man da mehr oder weniger Beliebiges angeben, ohne dass es das Gericht schert.

Beim Landgericht bräuchte man glaube ich dann schon einen, oder? ;-)

Da schon. Unter anderem deswegen gehen wir da auch nicht hin. :)

spl
Menü
[2.2.2.2.2.1.1.1.1] klaussc antwortet auf spl
26.08.2005 10:48
Benutzer spl schrieb:
Benutzer peggy schrieb:
könnte das AG sich wegen des Streitwertes für unzuständig erklären und den Fall gleich ans LG weiterverweisen.

Ohne Antrag des Klägers eigentlich, außer bei falscher Rechtswegwahl, nicht.

Zum Beispiel könnte man argumentieren, daß einen die Hotline über's Jahr gesehen weit über 10.000 Euro kostet!

Der Streitwert richtet sich nach dem rechtlichen Interesse des Klägers, nicht danach, was es den Beklagten kosten könnte. Und bei solchen abstrakten Forderungen kann man da mehr oder weniger Beliebiges angeben, ohne dass es das Gericht schert.

Beim Landgericht bräuchte man glaube ich dann schon einen, oder? ;-)

Da schon. Unter anderem deswegen gehen wir da auch nicht hin. :)

Erst mal vielen Dank für die Infos, das was Arcor da veranlasst hat finde ich unverschämt, auch wenn es mich finanziell kaum treffen wird, kann ich doch bei einem Ausfall im schlimmsten Fall auf einen anderen Arcor-Anschluss zurückgreifen...

Wäge ich nun meinen Idealismuss gegen den Aufwand ab, insbesondere hab ich zur Zeit recht wenig Zeit, werde ich keine Klage einreichen, hoffe du verstehtst das.

Gruß und Danke

Klaus
Menü
[2.2.2.2.3] Picuku antwortet auf spl
22.12.2005 03:08
An >> spl

Also ich würde Arcor schon gerne klagen. Einfach nur weil ich diese unverschämte Geschäftspraktiken hasse.
Ich habe im Februar 2005 den Vertrag abgeschlossen und die Leitung wurde irgendwann im Juni bereitgestellt. Für mich gelten also die alten AGBs, mit der kostenlosen Hotline.
Habe an Arcor am 13.12.2005 eine Kündigung mit folgendem Inhalt per Einschreiben geschickt:
---------------­----------­----------­----------------------
Betreff: Kündigung Arcor-ISDN-DSLBandbreite2000

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe festgestellt dass eine Änderung ihrer AGBs zu meinen Ungunsten stattgefunden hat. Auch haben sie entgegen diesen AGBs mich als Kunde nicht davon in Kenntnis gesetzt.

Die garantierte kostenfreie Störungsannahme in den AGB/Leistungsbeschreibungen
wurde in ein kostenpflichtiges umgestellt.

Ich mache von meinem außerordentlichen Kündigungsrecht, in Bezug auf die AGB Änderung gebrauch, und kündige hiermit den Vertrag mit Ihnen mit sofortiger Wirkung, jedoch spätestens zum 22.12.2005.

Bitte lassen sie mir eine Kündigungsbestätigung zukommen.
------------------­----------­----------­--------------------------
Das wurde laut post.de erst am 19.12.2005 abgeholt. Am 16.12.2005 habe ich das Schreiben noch mal per Fax an Arcor geschickt da ich online bei post.de gesehen hatte dass der Brief seit dem 14. 'zur Abholung bereitstand' ...
Am 21.12.2005 kam eine Kündigungsbestätigung von Arcor mit u.a. folgendem Inhalt:
-----------------­----------­------------------------
Arcor-Online --Ihr Kündigungseingang
Hiermit bestätigen wir den Erhalt Ihre Kündigung vom 16.12.2005. Die Kündigung Ihres Vertrages haben wir unter Berücksichtigung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen zum 09.03.2006 durchgeführt. ...
-----------------­----------­------------------------
NUN
1. Habe ich angegeben dass ich das Arcor ISDN-DSL ... kündige und nicht NUR DSL (Arcor Online).
2. Arcor kann mich nicht zwingen zu den Verschlechterten Vertragsbedingungen auch nur einen weiteren Tag Kunde zu bleiben.
3. Das Ganze ist eine Zumutung und verar.....ung .

Ich habe vor Arcor ein letztes Mal anzuschreiben und darauf hinzuweisen dass für mich der Vertag ende Dezember endet, es sei den er kann zu den Vereinbarten Bedingungen weitergeführt werden. Arcor soll mir bitte auch die Hotline Kosten gutschreiben da der Vertrag der mich mit Arcor bindet eine Kostenlose Hotline vorsieht.
Da ich der Meinung bin dass Arcor sich auch vom zweiten Brief nicht beeindrucken lassen wird würde schon gerne klagen. So eine klare Möglichkeit bietet sich nicht offt an, und wie ich finde hat Arcor es wirklich verdient. Die DSL Leitung lief nur die ersten 2 Monaten gut danach hat es ständig Ausfälle gegeben und es wird nur selten die Vereinbarte Bandbreite erreicht. Also SPL, wenn du Lust hast mache ich gerne mit.

Viele Grüsse
Hektor
Menü
[2.2.2.2.3.1] khr antwortet auf Picuku
22.12.2005 10:29
Du willst doch nicht ernsthaft jetzt ein Klageverfahren anstreben, wenn Du spätestens am 09.03.06 sowieso ab geschaltet wirst? LOL
Nichts als heiße Luft.

Gruß Karl-Heinz
Menü
[2.2.2.3] shaissforum antwortet auf red-dragon
24.08.2005 12:03
Benutzer red-dragon schrieb:
besteht überhaupt ein außerordentliches KÜ recht? Das die Hotline jetzt kostenpflichtig wird heißt ja nicht das meine leistung die ich Zahle teurer wird. Es verschlechtert sich ja nur eine Service Leistung.

Die kostenlose STÖRUNGSANNAHME ist vertraglicher Bestandteil, denn diese Leistung ist in den AGB´s vom 11/04 drin. Ich zitiere:

"Für die Entgegennahme von Störungsmeldungen und Fragen
zur Installation der Software für den Internetzugang
hat Arcor täglich rund um die Uhr eine kostenfreie Rufnummer
eingerichtet."

Die Fassung seit 07/05:

"Störungsmeldung
Für die Entgegennahme von Störungsmeldungen hat Arcor eine Rufnummer eingerichtet."

Nicht aber eine kostenlose Hotline. Arcor hätte sich die Sonderkündigung gespart, wenn sie die IP-Line belassen haben und nur die allgemeine Hotline kostenpflichtig gemnacht hätten.
Menü
[2.2.2.3.1] frankd antwortet auf shaissforum
25.08.2005 10:39
Hallo.

Ich bin Kunde bei Arcor seit Anfang Juni. Welche AGBs gelten denn für mich?

Ich hab meine grad nicht zu Hand.

Mich hats heute auch erwischt, mein ISDN geht (ging) nicht mehr. Also DSL schon, aber ISDN nicht mehr. Das hatte ich schonmal vor ca. vier Wochen. ISDN Port Reset also.

Daraufhin daß ich meines Wissens, nach Recherche hier bei Teltarif, bei o2 jede Minute unabhängig von Warteschleife bezahlen muß, war ich sehr böse und habe zwei Mal bei der Shopline angerufen und meiner Wut Luft gemacht.

Beim ersten Anruf hatte ich eine wohl recht neue Callcentermitarbeiterin dran, die etwas eingeschüchtert war und mich zu einer eMail leiten wollte. Ich hab dann mal proforma auf mein Sonderkündigungsrecht plädiert und sie hat mir das bestätigt.Also habe ich mich bedankt und einen schönen Tag gewünscht.

Dann habe ich gleich nochmal angerufen und dann war jemand anderes dran. Nach dem Runterrattern meines Anliegens hat er sich wohl betroffen gefühlt und hat mich intern weiterverbunden. Oh, welch Freude.

Die Sache war dann auch innerhalb von einer Minute Serviceleistung erledigt.

"Schauen Sie mal auf die Starterbox, Lämpchen jetzt aus?" - "Ja" - "Lämpchen jetzt wieder an?" - "Ja" - "Haben Sie jetzt beim Abnehmen ein Freizeichen?" - "Moment, ja, bestens."

Und das wars... So ein Ärger! Das hat mich jetzt ca. zweieinhalb Stunden gekostet, für diesen Mist.

Aber naja, man muß halt hart bleiben.
Dreistigkeit siegt!

Gruß,
Frank
Menü
[2.2.2.3.2] Picuku antwortet auf shaissforum
02.01.2006 23:08
Habe heute noch einen Brief von Arcor bekommen. Die haben jetzt geschnallt dass ich den kompleten Vertrag kündige, also auch die ISDN Leitung. Freundlicherweise teilte Arcor mir mit dass die ISDN Leitung nun "Vertragsgemäss" zum 30.03.2006 abgeschaltet wird.
Auf das Thema Sonderkündigung ist Arcor nicht eingegangen. Stellt Arcor sich dumm und hofft dass ein Teil der Kunden sich damit zufrieden geben, oder liege ich falsch in der Annahme dass durch den Vertragsbruch seitens Arcor, nun keine Bindung zwischen den Parteien mehr besteht?
Jedenfalls habe ich die Geräte am 31. vom Netz genommen und betrachte den Vertrag als erloschen. Falls mir die Telekom statt der Übernahmegebühr von 29 € die Neuschaltungsgebühr von 59 € in Rechnung stellt, werde ich dies Arcor vom Rechnungsbetrag abziehen.
Kann mir mal einer sagen ob ich mit dieser haltung falsch liege? Den Vertrag habe ich am 28.02.2005 unterschrieben und die Leitung hat arcor am 13.06.2005 zur verfügung gestellt. Für mich galten definitiv nich die alten AGBs. Kann Arcor mich überhaupt zwingen noch Kunde zu bleiben?
Viele Grüsse

Hektor
Menü
[3] valjean antwortet auf BastiRichter
24.08.2005 11:21
Mich würde es ja schon jucken, Arcor für diesen Blödsinn abzustrafen. Aber leider bietet mir kein anderer Anbieter deren Konditionen. 30 EUR für Anschluss und 1000MB-DSL, mehr brauche ich nicht.
Und das bietet kein anderer Anbieter zum gleichen Preis oder gar günstiger an, oder?
(Alice geht bei mir nicht).
Menü
[3.1] arcorhasser antwortet auf valjean
16.03.2006 17:31
Hallo,
kann mir jemand sagen,ob ich bei Umzug Sonderkündigunsrecht habe?
Da ich bereits zweimal mit Arcor umgezogen bin und der Anschluß mit bis zu zweieinhalb Monaten Verspätung geschaltet wurde kann ic bei meinem kommenden Umzug gut und gerne auf die Dienstleistung von dem "Powerseller" Arcor verzichten.

Freu mich über jede Antwort