Diskussionsforum
Menü

Warum komplett stillegen?


19.01.2006 17:07 - Gestartet von 7VAMPIR
einmal geändert am 19.01.2006 22:58
Warum wird Wikipedia komplett stillgelegt?
Es hätte sicher auch den Auflagen genügt alle Seiten zu diesem Thema vorübergehend abzuschalten oder die fraglichen Textpassagen zu editieren.

???


CU 7VAMPIR
DI706577777


Ps.
Ich bevorzuge Kundenkontakt mit fairen Einwahlnummern.
Hotlines sollten einfache Rufnummern ohne Sonderkosten sein.
Die Kommunikation zwischen Vertragspartnern sollte nicht Ausschüttungen für den einen zu Lasten des anderen beinhalten.
Es gibt bessere Wege für Service zu bezahlen.

Meine Kaufentscheidungen berücksichtigen den Service.


::::::::::::::::::::::::::::::


Menü
[1] siegenlester antwortet auf 7VAMPIR
20.01.2006 00:28
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Warum wird Wikipedia komplett stillgelegt? Es hätte sicher auch den Auflagen genügt alle Seiten zu diesem Thema vorübergehend abzuschalten oder die fraglichen Textpassagen zu editieren.

Wenn die einstweilige Verfügung lautet, die Weiterleitung von www.wikipedia.de auf de.wikipedia.org einzustellen, dann lautet die Verfügung, die Weiterleitung von www.wikipedia.de auf de.wikipedia.org einzustellen. Da ist dann auch wenig daran zu rütteln.


Die (erste, und bislang nicht zugestellte!!) Verfügung die genau das zum Inhalt hat was du vorschlägst wurde (weil ja auch noch nicht zugestellt) durch die Wikimedia Foundation nicht umgesetzt. Warum auch. Es handelt sich dabei ja um einen ganz anderen Adressaten und Zuständigen als im obigen Fall. Das ändert aber auch nichts an der Existenz der Verfügung gegen den Betreiber von www.wikipedia.de, und der kann und konnte nur so handeln wie er es tat.
Menü
[1.1] 7VAMPIR antwortet auf siegenlester
20.01.2006 08:08
Die Tatsache der Existenz dieser Verfügung bezweifelt ja niemand. Die Notwendigkeit sich daran zu halten wird so leicht auch niemand bestreiten.

Die Frage nach dem Grund ist jedoch eine inhaltliche und auf den SINN gerichtet.
Welcher Bürokrat, Richter, Politiker sich irgendeinen Unsinn aus den Rippen geleiert hat interessiert eigentlich nicht.

Was der damit BEZWECKEN könnte ist wichtig.
Dabei interessiert die offizielle Motivation (die Ausrede) etwas weniger als die wirklichen Motive.

Das gilt natürlich nicht nur in diesem Falle sondern immer wenn es gilt SCHILDBÜRGERSTREICHE zu bewerten.

Solltest Du über die Hintergründe was wissen, erleuchte uns bitte.

CU 7VAMPIR
DI7O6577777

Ps.
Ich bevorzuge Kundenkontakt mit fairen Einwahlnummern.
Hotlines sollten einfache Rufnummern ohne Sonderkosten sein.
Die Kommunikation zwischen Vertragspartnern sollte nicht Ausschüttungen für den einen zu Lasten des anderen beinhalten.
Es gibt bessere Wege für Service zu bezahlen.

Meine Kaufentscheidungen berücksichtigen den Service.


::::::::::::::::::::::::::::::





Benutzer siegenlester schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Warum wird Wikipedia komplett stillgelegt? Es hätte sicher auch den Auflagen genügt alle Seiten zu diesem Thema vorübergehend abzuschalten oder die fraglichen Textpassagen zu editieren.

Wenn die einstweilige Verfügung lautet, die Weiterleitung von www.wikipedia.de auf de.wikipedia.org einzustellen, dann lautet die Verfügung, die Weiterleitung von www.wikipedia.de auf de.wikipedia.org einzustellen. Da ist dann auch wenig daran zu rütteln.


Die (erste, und bislang nicht zugestellte!!) Verfügung die genau das zum Inhalt hat was du vorschlägst wurde (weil ja auch noch nicht zugestellt) durch die Wikimedia Foundation nicht umgesetzt. Warum auch. Es handelt sich dabei ja um einen ganz anderen Adressaten und Zuständigen als im obigen Fall. Das ändert aber auch nichts an der Existenz der Verfügung gegen den Betreiber von www.wikipedia.de, und der kann und konnte nur so
handeln wie er es tat.
Menü
[1.1.1] ezc antwortet auf 7VAMPIR
20.01.2006 10:29
Benutzer 7VAMPIR schrieb:


Welcher Bürokrat, Richter, Politiker sich irgendeinen Unsinn aus den Rippen geleiert hat interessiert eigentlich nicht.

Was der damit BEZWECKEN könnte ist wichtig.
Dabei interessiert die offizielle Motivation (die Ausrede) etwas weniger als die wirklichen Motive.

Das gilt natürlich nicht nur in diesem Falle sondern immer wenn es gilt SCHILDBÜRGERSTREICHE zu bewerten.


Ich bin nicht sicher, dass es richtig ist, hier die Richter usw. zu kritisieren. Zunächst einmal ist es der Kläger (die Familie von Tron), der etwas bezwecken will, nicht der Richter. Und da der Betreiber von wikipedia.de wohl in Deutschland sitzt, hat man halt den mal beklagt. Da hilft's nicht, wenn es mehr nützen würde, gegen wikipedia.org zu klagen. Der Richter hat in dem Verfahren nur über die Klage gegen wikipedia.de zu entscheiden.

Und außerdem geht es hier um eine einstweilige Verfügung, nicht um das Hauptverfahren. Die Argumentation der Kläger war möglicherweise so ähnlich wie: Jeder der auf die Seiten linkt, welche die fragliche Information (echter Name von Tron) enthalten, trägt dazu bei, dass diese Information bekannt wird. Wenn man da nicht schnell - also vor Abschluss des Hauptverfahrens - einen Riegel vorschiebt, dann verbreitet sich die Information und das Hauptverfahren selbst kann am eigentlichen Problem nichts mehr ändern. Deshalb gibt's ja das Instrument der einstweiligen Verfügung.

Dass das alles nix bringt, wenn man anderswo doch den richtigen Namen erfahren kann, musst du dem Kläger (oder seinem Anwalt, der mit solchen Sachen sein Geld verdient), erzählen, nicht dem Richter. Der Richter hat im Hauptverfahren zu entscheiden, ob der Betreiber von wikipedia.de unrechtmäßigerweise dazu beiträgt, dass eine schützenswerte Information preisgegeben wird. Da man aber nicht weiß, wie das Urteil ausfallen wird, trifft man mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung Vorkehrungen, dass nicht vor Ende des Hauptverfahrens bereits Tatsachen geschaffen werden.

Bitte versteh mich nicht falsch: Ich sag ja gar nicht, dass das Ganze hier sinnvoll ist. Aber der Richter hat nicht in erster Linie darüber zu entscheiden, ob das der Familie viel bringt, was sie tun, sondern ob sie einen Unterlassungsanspruch geltend machen können.
Menü
[1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf ezc
20.01.2006 11:01
Meine Frage ist noch immer nicht beantwortet.

Warum muss GANZ Wikipedia, soweit es sich innerhalb der Zuständigkeit deutscher Rechtsprechung befindet, stillgelegt werden?????

Das Abschalten DIESER EINEN Seite bzw meinetwegen aller zu diesem Thema nebst der Stillegung aller Links hätte den selben Erfolg gehabt, ohne aber derartig weit übers Ziel hinaus zu schiessen.
Im Lichte der öffentlich vorliegenden Informationen erscheint diese Verfügung jedenfalls völlig überzogen und willkürlich.

Man stelle sich einmal vor AMAZON, EBAY oder KARSTADT würden komplett stillgelegt weil eine einstweilige Verfügung gegen EINEN ARTIKEL erlassen wird.

Wer etwas weiss, diese ABSURDE Situation aufzuklären, poste es bitte.

Wenn wir Entscheidungen einzelner Menschen für uns als Quasi GOTTGEGEBEN hinnehmen, sind wir auf dem besten Wege zum nächsten König/Kaiser/Führer/Vorsitzenden (oder wie immer er sich nennen mag) von GOTTES GNADEN.


CU 7VAMPIR
DI7O6577777

Ps.
Ich bevorzuge Kundenkontakt mit fairen Einwahlnummern.
Hotlines sollten einfache Rufnummern ohne Sonderkosten sein.
Die Kommunikation zwischen Vertragspartnern sollte nicht Ausschüttungen für den einen zu Lasten des anderen beinhalten.
Es gibt bessere Wege für Service zu bezahlen.

Meine Kaufentscheidungen berücksichtigen den Service.


::::::::::::::::::::::::::::::







Benutzer ezc schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:


Welcher Bürokrat, Richter, Politiker sich irgendeinen Unsinn aus den Rippen geleiert hat interessiert eigentlich nicht.

Was der damit BEZWECKEN könnte ist wichtig. Dabei interessiert die offizielle Motivation (die Ausrede) etwas weniger als die wirklichen Motive.

Das gilt natürlich nicht nur in diesem Falle sondern immer wenn
es gilt SCHILDBÜRGERSTREICHE zu bewerten.


Ich bin nicht sicher, dass es richtig ist, hier die Richter usw. zu kritisieren. Zunächst einmal ist es der Kläger (die Familie von Tron), der etwas bezwecken will, nicht der Richter. Und da der Betreiber von wikipedia.de wohl in Deutschland sitzt, hat man halt den mal beklagt. Da hilft's nicht, wenn es mehr nützen würde, gegen wikipedia.org zu klagen. Der Richter hat in dem Verfahren nur über die Klage gegen wikipedia.de zu entscheiden.

Und außerdem geht es hier um eine einstweilige Verfügung, nicht um das Hauptverfahren. Die Argumentation der Kläger war möglicherweise so ähnlich wie: Jeder der auf die Seiten linkt, welche die fragliche Information (echter Name von Tron) enthalten, trägt dazu bei, dass diese Information bekannt wird. Wenn man da nicht schnell - also vor Abschluss des Hauptverfahrens - einen Riegel vorschiebt, dann verbreitet sich die Information und das Hauptverfahren selbst kann am eigentlichen Problem nichts mehr ändern. Deshalb gibt's ja das Instrument der einstweiligen Verfügung.

Dass das alles nix bringt, wenn man anderswo doch den richtigen Namen erfahren kann, musst du dem Kläger (oder seinem Anwalt, der mit solchen Sachen sein Geld verdient), erzählen, nicht dem Richter. Der Richter hat im Hauptverfahren zu entscheiden, ob der Betreiber von wikipedia.de unrechtmäßigerweise dazu beiträgt, dass eine schützenswerte Information preisgegeben wird. Da man aber nicht weiß, wie das Urteil ausfallen wird, trifft man mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung Vorkehrungen, dass nicht vor Ende des Hauptverfahrens bereits Tatsachen geschaffen werden.

Bitte versteh mich nicht falsch: Ich sag ja gar nicht, dass das Ganze hier sinnvoll ist. Aber der Richter hat nicht in erster Linie darüber zu entscheiden, ob das der Familie viel bringt, was sie tun, sondern ob sie einen Unterlassungsanspruch geltend
machen können.
Menü
[1.1.1.1.1] schmarti antwortet auf 7VAMPIR
20.01.2006 11:06
Das hängt mit Sicherheit damit zusammen, weil Wikipedia sich ja bisher weigert, den Artikel entsprechend zu verändern.
Menü
[1.1.1.1.2] ezc antwortet auf 7VAMPIR
20.01.2006 14:13

einmal geändert am 20.01.2006 14:20
Kleine Vorbermerkung: Ich halte die einstw. Verfügung nicht unbedingt für sinnvoll, da sie nur das Interesse an dem Fall fördert. Das habe ich in meiner Antwort auf J. Malberg näher erläutert. Aber nun mal zu deinem Beitrag:

Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Meine Frage ist noch immer nicht beantwortet.

Warum muss GANZ Wikipedia, soweit es sich innerhalb der Zuständigkeit deutscher Rechtsprechung befindet, stillgelegt werden?????

Das Problem ist, dass die Adresse wikipedia.de auf de.wikipedia.org
weitergeleitet wurde. Es geht wohl nicht um einen einfachen Link! Die Wikimedia Deutschland kann nicht die einzelnen Artikel sperren, weil die bei de.wikipedia.org liegen.

Ich zitiere mal von wikipedia.de die Verfügung:
Dem Antragsgegner wird es [...] untersagt, die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten, solange unter der Internetadresse de.wikipedia.org ein Beitrag vorgehalten wird, der den bürgerlichen Nachnamen des Sohnes der Antragsteller nennt.

Wenn die deutschen Seiten alle bei wikipedia.de wären, dann hätte man einfach die fraglichen Seiten sperren können. Aber offensichtlich ist es so nicht.

Übrigens leiten sie grad wieder weiter - Näheres kann man bei wikipedia.de lesen.


Das Abschalten DIESER EINEN Seite bzw meinetwegen aller zu diesem Thema nebst der Stillegung aller Links hätte den selben Erfolg gehabt, ohne aber derartig weit übers Ziel hinaus zu schiessen.
Im Lichte der öffentlich vorliegenden Informationen erscheint diese Verfügung jedenfalls völlig überzogen und willkürlich.

Man stelle sich einmal vor AMAZON, EBAY oder KARSTADT würden komplett stillgelegt weil eine einstweilige Verfügung gegen EINEN ARTIKEL erlassen wird.

Ich verstehe das mit den mir vorliegenden Informationen so (unvollständige Information und Irrtum meinerseits vorbehalten):

Das einzige, was hier stillgelegt wurde, ist eine Adressweiterleitung - die Inhalte sind von dieser speziellen Verfügung nicht betroffen, weil sich diese Klage (es gibt, glaube ich, noch andere), nicht gegen die Betreiber von wikipedia.org gerichtet hat. Bei wikipedia.org könnte es dann natürlich um die Sperrung einzelner Seiten gehen.

Wer etwas weiss, diese ABSURDE Situation aufzuklären, poste es bitte.

Nun, wie gesagt, ich glaube, dass es sich um ein Missverständnis handelt, wenn man davon ausgeht, dass eine komplette Wikipedia-Seite mit Inhalten abgeschaltet wurde. Es war nur eine Adressweiterleitung. Das bringt einerseits nicht viel (man kann ja einfach de.wikipedia.org eintippen), andererseits ist der Schaden auch nicht so groß, da die Inhalte nach wie vor verfügbar sind.

Also, der Gedankengang ist wie folgt: Da gibt es jemanden im Ausland (Betreiber von wikipedia.org), der tut etwas potentiell (Hauptverfahren steht ja noch aus) Schlimmes (nennt den Namen von Tron). Dagegen kann man in Deutschland wohl nicht vorgehen. Nun sitzt aber jemand in Deutschland (die Wikimedia Deutschland), der eine Internetadresse hat, die er einfach auf die 'schlimmen' Seiten weiterleitet, diese sich so gewissermaßen zu eigen macht und - das ist hier das Problem - die Veröffentlichung der 'problematischen' Information fördert. Das will man vermeiden, zumindest so lange, bis das Hauptverfahren abgeschlossen ist. Das ist der Sinn der Verfügung.

Die gibt's auch noch, wird aber gerade nicht vollstreckt. Im Moment steht bei wikipedia.de eine Erklärung und ganz oben ein fett gedruckter Link auf die eigentliche Startseite der deutschen Wikipedia-Seiten bei de.wikipedia.org.
Menü
[1.1.1.1.3] Thunder115 antwortet auf 7VAMPIR
20.01.2006 15:28

einmal geändert am 20.01.2006 15:30
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Man stelle sich einmal vor AMAZON, EBAY oder KARSTADT würden komplett stillgelegt weil eine einstweilige Verfügung gegen EINEN ARTIKEL erlassen wird.

das nicht, aber wenn du eine Seite betreibst 'www.ganzbilligebücher.de' die dann auf Amazon.com verlinkt und dort wird etwas beanstandet und Amazon reagiert nicht, dann wird man an dich herantreten, weil du ja anegblich 'Mitstörer' bist, obwohl du für die Inhalten nicht verantwortlich bist.

Auch hier hat wikipedia.de keinen Einfluß auf Inhalte der Domain de.wikipedia.org - sie verweisen lediglich dort hin.

Die Versuche wikipedia.org zum Ändern der beanstandeten Seiten zu bewegen sind ja gescheitert.

Ausführlichere Diskussionen dazu findet man bei heise im Forum.
Menü
[1.1.1.2] Thunder115 antwortet auf ezc
20.01.2006 15:24
Benutzer ezc schrieb:
Und da der Betreiber von wikipedia.de wohl in Deutschland sitzt, hat man halt den mal beklagt. Da hilft's nicht, wenn es mehr nützen würde, gegen wikipedia.org zu klagen. Der Richter hat in dem Verfahren nur über die Klage gegen wikipedia.de zu entscheiden.

Also wird nicht gegen die Inhalte geklagt, sondern jemand "verurteilt", weil wer er ein Grundprinzip des Internets benutzt.
"Setzen einen Links zu einem Angebot" (für mich ist es unerheblich, ob das automatisiert über einen redirect oder per Klick erfolgt - ist ja nur eine Sache der Bequemlichkeit)

Alles in allem wird wieder mal versucht, durch Rechtsverdreher ein Medium zu korrumpieren oder Vorteile zu ziehen. (die ich hier aber nicht finde.

Verantwortlich ist der Seitenbetreiber laut Impressum:
Wikimedia Foundation Inc.
200 2nd Ave. South #358
St. Petersburg, FL 33701-4313
United States of America


Die Frage des warum haben sich die Angeklagten und der Richter sicher auch gestellt und nicht beantworten können, weshalb die einweilige Verfügung erst einmal abgewiesen wurde.
Zumindest ist die Seite wikipedia.de mit einem Link ausgestattet. ;)
Menü
[1.1.1.2.1] ezc antwortet auf Thunder115
20.01.2006 19:15
Benutzer Thunder115 schrieb:

Also wird nicht gegen die Inhalte geklagt, sondern jemand 'verurteilt', weil wer er ein Grundprinzip des Internets benutzt.
'Setzen einen Links zu einem Angebot' (für mich ist es unerheblich, ob das automatisiert über einen redirect oder per Klick erfolgt - ist ja nur eine Sache der Bequemlichkeit)

Seh ich nicht ganz so, schließlich übernahm wikipedia.de komplett de.wikipedia.org. Das ist schon was anderes als so ein Link. Es bedeutet schlicht, dass wikipedia.de für de.wikipedia.org steht, und nicht nur, dass man irgendwo durch Link darauf hinweist.


Die Frage des warum haben sich die Angeklagten und der Richter sicher auch gestellt und nicht beantworten können, weshalb die einweilige Verfügung erst einmal abgewiesen wurde.

Wurde sie nicht, sie wird nur gerade nicht zwangsvollstreckt. Steht z. Zt. alles auf wikipedia.de ...