Diskussionsforum
Menü

zäher Lernprozess - noch zu teuer


07.09.2007 11:52 - Gestartet von lexus1234
Wie lange wird es wohl noch dauern, bis Vodafone und T-Mobile endlich dem mobilen Internet zum Durchbruch verhelfen werden?

Selbst diese Preissenkung kaum einen dazu verleiten, nun mobile Datendienste zu nutzen. 5 Euro Grundgebühr für die ganze Laufzeit, um dann lokal 4Cent pro Minute zahlen zu dürfen?
Was soll das? Ob 3x zu teuer oder 2x zu teuer ist doch egal. Zu teuer ist zu teuer.

Eine mobile Flat darf max. 25 Euro kosten. 1GB darf max. 10 Euro kosten. Dann geht der Knopf auf.

Man blicke nach Österreich.
Menü
[1] berlin7 antwortet auf lexus1234
07.09.2007 12:27
Genau und ein neuer Mercedes darf maximal 10000 € kosten. Willkommen im Wunderland. So einfach ist die Welt leider nicht.
Menü
[1.1] Telly antwortet auf berlin7
07.09.2007 13:18
Ihr habt doch beide Recht!

Der Kunde entscheidet, was ein Produkt kosten darf, bevor er es sich zulegt.

Der Verkäufer kalkuliert einen möglichst hohen Verkaufspreis.

Der Verkäufer überdenkt seinen hohen Verkaufspreis, wenn er merkt, dass der Absatz nicht stimmt.

Der Kunde überdenkt seine Preisvorstellungen, wenn er das Produkt nach geraumer Zeit immer noch nicht sein eigen nennt und es aber haben möchte.

Angebot und Nachfrage.

Ganz einfach.

Telly
Menü
[1.1.1] lexus1234 antwortet auf Telly
07.09.2007 15:21


Benutzer Telly schrieb:
Ihr habt doch beide Recht!

Der Kunde entscheidet, was ein Produkt kosten darf, bevor er es sich zulegt.

Der Verkäufer kalkuliert einen möglichst hohen Verkaufspreis.

Der Verkäufer überdenkt seinen hohen Verkaufspreis, wenn er merkt, dass der Absatz nicht stimmt.

Der Kunde überdenkt seine Preisvorstellungen, wenn er das Produkt nach geraumer Zeit immer noch nicht sein eigen nennt und es aber haben möchte.

Angebot und Nachfrage.

Ganz einfach.

Telly

Das stimmt theoretisch - in einem funktionierenden Markt. Hier handelt es sich allerdings um ein Oligopol. Wenn es um Datendienste geht, wird der Markt noch einseitiger, da die E-Netze nicht annähernd mit den D-Netzen mithalten können oder wollen.

Der Konkurrenzkampf kocht auf sehr kleiner Flamme, daher können es sich die D-Netzbetreiber erlauben, extrem langsam in kleinsten Schritten vorzugehen. Das funktioniert nur deshalb, weil in jedem Fall ein Reibach gemacht wird. Und ein Manager wird nur dann Preissenkungen vorschlagen, wenn die Umsätze stagnieren. Genau das war bei Vodafone wohl der Fall.

Meine Kritik richtet sich daher gegen die Zaghaftigkeit der Betreiber. Das mobile Internet ist ein Wachstumstreiber, in dem Deutschland neue Märkte erobern könnte. Durch diese Preispolitik bremst man die Entwicklung allerdings und andere machen das Rennen.

Wir werden sehen, wie das iphone und Nachfolger in den USA die Märkte verändern wird. Am Ende werden wir mal wieder hinterherhinken. Merke: Die USA waren vor 7 Jahren mobilfunktechnisch noch weit hinter Europa!
Menü
[1.1.1.1] Moneysac antwortet auf lexus1234
07.09.2007 16:44
Benutzer lexus1234 schrieb:


Benutzer Telly schrieb:
Ihr habt doch beide Recht!

Der Kunde entscheidet, was ein Produkt kosten darf, bevor er es
sich zulegt.

Der Verkäufer kalkuliert einen möglichst hohen Verkaufspreis.

Der Verkäufer überdenkt seinen hohen Verkaufspreis, wenn er merkt, dass der Absatz nicht stimmt.

Der Kunde überdenkt seine Preisvorstellungen, wenn er das Produkt nach geraumer Zeit immer noch nicht sein eigen nennt
und es aber haben möchte.

Angebot und Nachfrage.

Ganz einfach.

Telly

Das stimmt theoretisch - in einem funktionierenden Markt. Hier handelt es sich allerdings um ein Oligopol. Wenn es um Datendienste geht, wird der Markt noch einseitiger, da die E-Netze nicht annähernd mit den D-Netzen mithalten können oder wollen.

Der Konkurrenzkampf kocht auf sehr kleiner Flamme, daher können es sich die D-Netzbetreiber erlauben, extrem langsam in kleinsten Schritten vorzugehen. Das funktioniert nur deshalb, weil in jedem Fall ein Reibach gemacht wird. Und ein Manager wird nur dann Preissenkungen vorschlagen, wenn die Umsätze stagnieren. Genau das war bei Vodafone wohl der Fall.

Meine Kritik richtet sich daher gegen die Zaghaftigkeit der Betreiber. Das mobile Internet ist ein Wachstumstreiber, in dem Deutschland neue Märkte erobern könnte. Durch diese Preispolitik bremst man die Entwicklung allerdings und andere machen das Rennen.

Wir werden sehen, wie das iphone und Nachfolger in den USA die Märkte verändern wird. Am Ende werden wir mal wieder hinterherhinken. Merke: Die USA waren vor 7 Jahren mobilfunktechnisch noch weit hinter Europa!

ich lach mich schief wenn wimax soweit ist und die dicken fische fängt, dann kräht kein hahn mehr nach vodafone und co was datendienste angeht, umts braucht sowieso kein mensch!
Menü
[1.1.1.1.1] wohlert antwortet auf Moneysac
07.09.2007 17:11
Ehm... Wimax braucht extra Antennen und wird wohl nicht so flächendeckend sein wie Mobilfunk. Zudem kann jeder für 40 Euro eine ECHTE Flatrate bei Moobicent.de buchen. Mit 3,6Mbit (im Hauptnutzungszeitraum auch mal nur 1,4) bin ich wirklich sehr zufrieden. Und da Vodafone flächendeckend inzwischen HSDPA einsetzt, kann ich das auch überall nutzen.
Menü
[1.1.1.1.1.1] funker83 antwortet auf wohlert
07.09.2007 22:06
also wenn ich mir diese diskussion hier so anschaue dann muss ich mich echt fragen wie realitätsfremd einige von euch sogenannten "experten" sind...

die aussage E+ hätte ein besseres netz als vodafone ist schon sehr bedenklich und jeder der sich auch nur ein kleines bisschen mit mobilfunk in deutschland auskennt weiss, dass man sich bei E+ eher die frage stellen muss ob die überhaupt ein netz haben...

Vodafone ist meiner meinung nach der einzig geeignete anbieter für einen geschäfskunden der viel von seinem telekommunikationslieferanten erwartet. dafür gibt es mehrere gründe:

1. unangefochten das beste UMTS/HSDPA netz in deutschland, da kommt auch die t-mobile nie und nimmer mit.

2. bester service (beste kundenbetreuung, klasse aussendienst, super zusatz-services, etc.)

3. bestes gsm-netz in deutschland (ok, hier ist t-mobile vergleichbar gut)

was die mannesmann übernahme betrifft: da ist sicherlich nich alles gut gewesen was da passiert...

aber schaut euch die telekom an: die gliedern mal schnell 50.000 mitarbeiter aus und das zu deutlich geringerem gehalt... und da regt sich keiner auf?!

das ist ja wohl moralisch deutlich verwerflicher....

übrigens: ich bin mit meiner firma bei der ich die edv mache und mich auch um die handys kümmere seit 5 jahren geschäftskunde bei vodafone - ich weiss ganz gut wovon ich rede (und ich kenne auch die anderen, früher war unsere firma bei e+ und t-mobile kunde)

Menü
[1.1.1.1.1.2] Moneysac antwortet auf wohlert
08.09.2007 13:31
Benutzer wohlert schrieb:
Ehm... Wimax braucht extra Antennen und wird wohl nicht so flächendeckend sein wie Mobilfunk. Zudem kann jeder für 40 Euro eine ECHTE Flatrate bei Moobicent.de buchen. Mit 3,6Mbit (im Hauptnutzungszeitraum auch mal nur 1,4) bin ich wirklich sehr zufrieden. Und da Vodafone flächendeckend inzwischen HSDPA einsetzt, kann ich das auch überall nutzen.


welche geschwindigkeit bietet vodafone auf dem land, abseits der ballungsräume an?
Menü
[1.1.1.1.1.2.1] wohlert antwortet auf Moneysac
08.09.2007 14:26
Selbst bei meinen Eltern in nem 15.000 Einwohner Dörfchen habe ich noch 3,6Mbit (HSDPA) - bis Jahresende sollen ja 7,2Mbit folgen.

Hier kannste selbst prüfen (hätteste aber auch mit nem Blick auf die Vodafone Seite finden können)
http://netmap.vodafone.de/cover4internet/index.jsp?appprofile=UMTS-Maps
Menü
[1.1.1.1.1.2.1.1] Moneysac antwortet auf wohlert
09.09.2007 10:49
hmm danke! trotzdem ernüchterns, dass ich an einem randgebiet gsm/umts wohne, an dem wohl kein umts verfügbar sein wird... kann man das irgendwie kostengünstig im feldversuch testen, welches netz tatsächlich verfügbar ist? die karten basieren ja auf computersimulationen.
Menü
[1.1.1.1.1.2.1.1.1] bartman321 antwortet auf Moneysac
09.09.2007 11:49
Benutzer Moneysac schrieb:
hmm danke! trotzdem ernüchterns, dass ich an einem randgebiet gsm/umts wohne, an dem wohl kein umts verfügbar sein wird... kann man das irgendwie kostengünstig im feldversuch testen, welches netz tatsächlich verfügbar ist? die karten basieren ja auf computersimulationen.


Wenn du die entsprechende Hardware (UMTS-Handy / UMTS-Laptopkarte) hast, kann man mit einer CallYa-Karte auf der Internetseite von Vodafone mit dem APN >event.vodafone.de< kostenlos surfen. Hab es aber nicht selber getestet, nur in verschiedenen Foren gelesen.

Gruß
Menü
[1.1.1.1.1.2.1.1.1.1] Moneysac antwortet auf bartman321
09.09.2007 12:26
danke, ich werde es vielleicht mal testen!
Menü
[1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] Malocher antwortet auf Moneysac
20.06.2008 22:53
Du sprichst die Web Session an. Ich finde die Idee gut.