Diskussionsforum
Menü

Dummdeutsch


16.08.2006 15:53 - Gestartet von wussy
Völlig richtig! "Googeln" gehört in die Kategorie Dummdeutsch!
Menü
[1] lr antwortet auf wussy
16.08.2006 16:17

einmal geändert am 16.08.2006 16:18
Benutzer wussy schrieb:
Völlig richtig! "Googeln" gehört in die Kategorie Dummdeutsch!

Dem möchte ich gleich doppelt widersprechen. Das Wort trifft, es ist prägnant, es definiert den Vorgang ziemlich exakt, was man höchstens kritisieren kann, ist der Anglizismus, aber ein genauso treffendes deutsches Wort gibt es nicht, höchstens sperrige Umschreibungen ("mittels einer Suchmaschine im Internet suchen"), dafür ist es international.

Die wirkliche Frechheit liegt darin, daß ein amerikanisches Unternehmen meint, über die deutsche Sprache bestimmen zu können. Welch Arroganz!
Menü
[1.1] Estico antwortet auf lr
16.08.2006 16:26
Benutzer lr schrieb:
Benutzer wussy schrieb:
Völlig richtig! "Googeln" gehört in die Kategorie Dummdeutsch!

Dem möchte ich gleich doppelt widersprechen. Das Wort trifft, es ist prägnant, es definiert den Vorgang ziemlich exakt, was man höchstens kritisieren kann, ist der Anglizismus, aber ein genauso treffendes deutsches Wort gibt es nicht, höchstens sperrige Umschreibungen ("mittels einer Suchmaschine im Internet suchen"), dafür ist es international.

Die wirkliche Frechheit liegt darin, daß ein amerikanisches Unternehmen meint, über die deutsche Sprache bestimmen zu können. Welch Arroganz!

Jeder nutzt ja auch ein "Tempo", einen "Fön" oder "Tesafilm"...alles geschuetzte Markennamen, die sich in Volkes Mund eingebuergert haben. Klingt auch besser als "Papiertaschentuch", "Haartrockner" oder "Klebestreifen". Mit "googeln" ist es genau das selbe. Der Anglizismus stört mich dabei nicht, da es einfach keine vernuenftigen Alternativen dazu gibt.
Estico
Menü
[1.2] Frankyyy antwortet auf lr
16.08.2006 16:30
Benutzer lr schrieb:
Benutzer wussy schrieb:
Völlig richtig! "Googeln" gehört in die Kategorie Dummdeutsch!


Die wirkliche Frechheit liegt darin, daß ein amerikanisches Unternehmen meint, über die deutsche Sprache bestimmen zu können. Welch Arroganz!

Häää??? deutsche Sprache ?? Dieses Wort gabs doch ohne Google überhaupt nicht und hätte es auch so nie gegeben. Und wenn die meinen das es Ihrer Marke untergraben könnte, dann haben sie verdammt recht damit. Siehe zum Beispiel Tempo. Jeder sagt "haste mal nen Tempo" und dem wenigstens ist bewußt das er nur ein Taschentuch meint, egal ob vom Ursprungsmarkennamen Tempo oder von der Firma 08/15.
(Na wärs mir auch wenn die Nase läuft *gg*)

Aber hier von deutsche Sprache zu reden halte ich für sehr weit hergeholt.

Frankyyy
Menü
[1.2.1] lr antwortet auf Frankyyy
16.08.2006 17:00
Benutzer Frankyyy schrieb:

Häää??? deutsche Sprache ?? Dieses Wort gabs doch ohne Google überhaupt nicht und hätte es auch so nie gegeben.

Das ist richtig, tut jedoch nichts zur Sache. Sprache entwickelt sich eigenständig und durch unterschiedlichste Einflüsse.

Und wenn die meinen das es Ihrer Marke untergraben könnte, dann haben sie verdammt recht damit. Siehe zum Beispiel Tempo. Jeder sagt "haste mal nen Tempo" und dem wenigstens ist bewußt das er nur ein Taschentuch meint, egal ob vom Ursprungsmarkennamen Tempo oder von der Firma 08/15. (Na wärs mir auch wenn die Nase läuft *gg*)

Mir ist es auch egal, ob mein "Tempo" nun wirklich ein "Tempo" ist oder nicht, solange es seinen Zweck als "Papiertaschentuch" erfüllt. Damit muß die Fa. Tempo leben - sie kann sogar stolz darauf sein, daß ihr Produkt Einzug in die Umgangssprache genommen hat.

Aber hier von deutsche Sprache zu reden halte ich für sehr weit hergeholt.

Es ist deutsche Sprache. Ein Fremdwort, wenn Du so willst, für das es keine sinnvolle deutsche Entsprechung gibt. Wenn das Wort "Googeln" also verboten werden soll (mit welchem Recht?), dann hoffe ich, daß im gleichen Moment auch das Quasi-Monopol von Google verschwindet. Es kann nicht angehen, daß fremde Unternehmen sich in die Entwicklung der deutschen Sprache aktiv einmischen.
Menü
[1.2.2] 7VAMPIR antwortet auf Frankyyy
16.08.2006 18:19
Eigentlich sollte jeder Markeninhaber doch froh sein wenn "SEINE" Marke zum Synonym für die ganze Gattung wird.

Eine bessere Werbung für zB TEMP0™ oder eben "Soochmschine.com" ist doch eigentlich kaum möglich.

Meines Wissens ist der Markenname TEMP0™ nicht geschwächt worden. Oder glaubt hier jemand ernsthaft Papiertaschentücher unter diesem Namen verkaufen zu dürfen?

CU 7VAMPIR
SMS º¹6³6³³³¾8

https://www.teltarif.de/forum/s22749/3-1.html
http://pda.teltarif.de/arch/2006/kw30/s22570.html

::::::::::::::::::­::::::::::­::::::::::::::::::




Benutzer Frankyyy schrieb:
Benutzer lr schrieb:
Benutzer wussy schrieb:
Völlig richtig! "Googeln" gehört in die Kategorie Dummdeutsch!


Die wirkliche Frechheit liegt darin, daß ein amerikanisches Unternehmen meint, über die deutsche Sprache bestimmen zu können. Welch Arroganz!

Häää??? deutsche Sprache ?? Dieses Wort gabs doch ohne Google überhaupt nicht und hätte es auch so nie gegeben. Und wenn die meinen das es Ihrer Marke untergraben könnte, dann haben sie verdammt recht damit. Siehe zum Beispiel Tempo. Jeder sagt "haste mal nen Tempo" und dem wenigstens ist bewußt das er nur ein Taschentuch meint, egal ob vom Ursprungsmarkennamen Tempo oder von der Firma 08/15.
(Na wärs mir auch wenn die Nase läuft *gg*)

Aber hier von deutsche Sprache zu reden halte ich für sehr weit hergeholt.

Frankyyy
Menü
[1.2.2.1] voltaire antwortet auf 7VAMPIR
16.08.2006 18:37
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Eigentlich sollte jeder Markeninhaber doch froh sein wenn "SEINE" Marke zum Synonym für die ganze Gattung wird.


Sehe ich genauso. Yahoo hat sogar mal versucht, mit dem Werbespruch 'Heute schon yahoot?' zu werben; das hat sich zu deren Leidwesen nicht etabliert und stattdessen ist kurz darauf Google an ihnen vorbeigezogen.. Abgesehen davon halte ich es für haarsträubend, wenn Markenrechte an einem Verb (mit allen Zeitformen) geltend gemacht werden. Dann eben gugeln... (wie Gugelhupf) das kann man auch auf metager, alltheweb und wo auch immer.
Menü
[1.2.2.1.1] csbb antwortet auf voltaire
16.08.2006 21:03
Benutzer voltaire schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Eigentlich sollte jeder Markeninhaber doch froh sein wenn "SEINE" Marke zum Synonym für die ganze Gattung wird.


Sehe ich genauso. Yahoo hat sogar mal versucht, mit dem

Ich auch - man muß allerdings auch bedenken, daß einer Firma auch der Markenname entgleiten kann - z.B. "Keks" von Bahlsen - und man gar nicht mehr an das ursprüngliche Produkt denkt, sprich: es der Firma nicht mehr nützt.

Ich möchte aber noch auf einen ganz anderen Aspekt hinweisen - die Herkunft des Namens "Google". Siehe dazu z.B. bei Wikipedia:

"Die Bezeichnung Google basiert auf einem Wortspiel (manche Quellen sprechen auch von einem Rechtschreibfehler) bei der amerikanischen Aussprache des Wortes googol. Milton Sirotta (Neffe des US-amerikanischen Mathematikers Edward Kasner) hatte den Ausdruck im Jahr 1938 erfunden, um der Zahl mit einer Eins und hundert Nullen (10^100) einen Namen zu geben. Die Google-Gründer wiederum suchten eine treffende Bezeichnung für die Fülle an Informationen, die ihre Suchmaschine im Web finden sollte." (http://de.wikipedia.org/wiki/Google#Etymologie)

"Google" ist also gar nicht so sehr der eigene Mist von Google, sondern eine Variante von "Googol". Da erscheint es irgendwie noch weiter hergeholt von Google, nun aktiv in den Sprachgebrauch eingreifen zu wollen.

Yahoo wiederum scheint sich bei Swift ("Gullivers Reisen") bedient zu haben (s. http://dictionary.reference.com/browse/yahoo sowie
http://de.wikipedia.org/wiki/Yahoo).

Kaum ein neues Wort entsteht aus dem etymologischen Nichts.

Grüße

csbb

Werbespruch 'Heute schon yahoot?' zu werben; das hat sich zu deren Leidwesen nicht etabliert und stattdessen ist kurz darauf Google an ihnen vorbeigezogen.. Abgesehen davon halte ich es für haarsträubend, wenn Markenrechte an einem Verb (mit allen Zeitformen) geltend gemacht werden. Dann eben gugeln... (wie Gugelhupf) das kann man auch auf metager, alltheweb und wo auch
immer.
Menü
[1.2.2.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf csbb
17.08.2006 00:08
Eigentlich ists ja wirklich OFFtopic.

Aber maches Unternehmen, das einen neuen Markennamen braucht, sucht bewusst über Computer nach ausprechbaren aber noch unbesetzten Buchstabenkombinationen.

Dabei soll natürlich ein positives Image erzeugt und negatives vermieden werden.

Bei EXXON ist das durchaus gelungen. Mitsubishi konnte den "Pajero" auf dem spanischsprachigen Markt jedoch nicht gut landen.

CU 7VAMPIR
SMS º¹6³6³³³¾8

https://www.teltarif.de/forum/s22749/3-1.html
http://pda.teltarif.de/arch/2006/kw30/s22570.html

::::::::::::::::::­::::::::::­::::::::::::::::::



Benutzer csbb schrieb:
Benutzer voltaire schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Eigentlich sollte jeder Markeninhaber doch froh sein wenn "SEINE" Marke zum Synonym für die ganze Gattung wird.


Sehe ich genauso. Yahoo hat sogar mal versucht, mit dem

Ich auch - man muß allerdings auch bedenken, daß einer Firma auch der Markenname entgleiten kann - z.B. "Keks" von Bahlsen - und man gar nicht mehr an das ursprüngliche Produkt denkt, sprich: es der Firma nicht mehr nützt.

Ich möchte aber noch auf einen ganz anderen Aspekt hinweisen - die Herkunft des Namens "Google". Siehe dazu z.B. bei Wikipedia:

"Die Bezeichnung Google basiert auf einem Wortspiel (manche Quellen sprechen auch von einem Rechtschreibfehler) bei der amerikanischen Aussprache des Wortes googol. Milton Sirotta (Neffe des US-amerikanischen Mathematikers Edward Kasner) hatte den Ausdruck im Jahr 1938 erfunden, um der Zahl mit einer Eins und hundert Nullen (10^100) einen Namen zu geben. Die Google-Gründer wiederum suchten eine treffende Bezeichnung für die Fülle an Informationen, die ihre Suchmaschine im Web finden sollte." (http://de.wikipedia.org/wiki/Google#Etymologie)

"Google" ist also gar nicht so sehr der eigene Mist von Google, sondern eine Variante von "Googol". Da erscheint es irgendwie noch weiter hergeholt von Google, nun aktiv in den Sprachgebrauch eingreifen zu wollen.

Yahoo wiederum scheint sich bei Swift ("Gullivers Reisen") bedient zu haben (s.
http://dictionary.reference.com/browse/yahoo sowie
http://de.wikipedia.org/wiki/Yahoo).

Kaum ein neues Wort entsteht aus dem etymologischen Nichts.

Grüße

csbb

Werbespruch 'Heute schon yahoot?' zu werben; das hat sich zu deren Leidwesen nicht etabliert und stattdessen ist kurz darauf Google an ihnen vorbeigezogen.. Abgesehen davon halte ich es für haarsträubend, wenn Markenrechte an einem Verb (mit allen Zeitformen) geltend gemacht werden. Dann eben gugeln...
(wie
Gugelhupf) das kann man auch auf metager, alltheweb und wo auch
immer.
Menü
[1.2.2.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf 7VAMPIR
17.08.2006 00:44
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Eigentlich ists ja wirklich OFFtopic.

Aber maches Unternehmen, das einen neuen Markennamen braucht, sucht bewusst über Computer nach ausprechbaren aber noch unbesetzten Buchstabenkombinationen.

Dabei soll natürlich ein positives Image erzeugt und negatives vermieden werden.

Bei EXXON ist das durchaus gelungen. Mitsubishi konnte den "Pajero" auf dem spanischsprachigen Markt jedoch nicht gut landen.

CU 7VAMPIR
SMS º¹6³6³³³¾8

https://www.teltarif.de/forum/s22749/3-1.html
http://pda.teltarif.de/arch/2006/kw30/s22570.html

::::::::::::::::::­::::::::::­::::::::::::::::::



Benutzer csbb schrieb:
Benutzer voltaire schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Eigentlich sollte jeder Markeninhaber doch froh sein wenn "SEINE" Marke zum Synonym für die ganze Gattung wird.


Sehe ich genauso. Yahoo hat sogar mal versucht, mit dem

Ich auch - man muß allerdings auch bedenken, daß einer Firma auch der Markenname entgleiten kann - z.B. "Keks" von Bahlsen -
und man gar nicht mehr an das ursprüngliche Produkt denkt, sprich: es der Firma nicht mehr nützt.

Ich möchte aber noch auf einen ganz anderen Aspekt hinweisen - die Herkunft des Namens "Google". Siehe dazu z.B. bei Wikipedia:

"Die Bezeichnung Google basiert auf einem Wortspiel (manche Quellen sprechen auch von einem Rechtschreibfehler) bei der amerikanischen Aussprache des Wortes googol. Milton Sirotta (Neffe des US-amerikanischen Mathematikers Edward Kasner) hatte den Ausdruck im Jahr 1938 erfunden, um der Zahl mit einer Eins und hundert Nullen (10^100) einen Namen zu geben. Die Google-Gründer wiederum suchten eine treffende Bezeichnung für
die Fülle an Informationen, die ihre Suchmaschine im Web finden sollte." (http://de.wikipedia.org/wiki/Google#Etymologie)

"Google" ist also gar nicht so sehr der eigene Mist von Google,
sondern eine Variante von "Googol". Da erscheint es irgendwie noch weiter hergeholt von Google, nun aktiv in den Sprachgebrauch eingreifen zu wollen.

Yahoo wiederum scheint sich bei Swift ("Gullivers Reisen") bedient zu haben (s.
http://dictionary.reference.com/browse/yahoo sowie
http://de.wikipedia.org/wiki/Yahoo).

Kaum ein neues Wort entsteht aus dem etymologischen Nichts.

Grüße

csbb

Werbespruch 'Heute schon yahoot?' zu werben; das hat sich zu deren Leidwesen nicht etabliert und stattdessen ist kurz darauf Google an ihnen vorbeigezogen.. Abgesehen davon halte ich es für haarsträubend, wenn Markenrechte an einem Verb (mit allen Zeitformen) geltend gemacht werden. Dann eben gugeln...
(wie
Gugelhupf) das kann man auch auf metager, alltheweb und wo auch immer.

auch dieses skifahrende mobilfunkunternehmen in der vergangenheit (quam) hatte einen in türkischer sprache anrüchigen namen.
peso