Diskussionsforum
Menü

CDU schon vor der Wahl offen verbraucherfeindlich


18.06.2005 20:27 - Gestartet von cyberpeeck
Es ist immer wieder herrlich zu sehen, wie offensiv die CDU schon vor der Wahl ihre Verbraucher- (und Arbeitnehmer-)Feindlichkeit demonstriert.

Wer nicht ganz blind ist, erkennt schon, dass es zwischen der CDU-Politik, die die SPD derzeit macht und der CDU-Politik, die die CDU künftig machen wird, noch einen guten Schritt in Richtung Bonzenförderung und Bürgerbenachteiligung geht.

Dumm nur, dass man derzeit eigentlich überhaupt keine sinnvolle Wahl hat und nur zwischen Pest und Cholera wählen kann. Oder vielleicht die Gysi-/Lafontaine-Partei, aber das hätte ja nur symbolischen Ungehorsams-Charakter...

Grüße,
cyberpeeck

P.S.: Herrlich auch das Argument der Frau Dr., es gehe nur um 1 bis 4 cent pro Minute. Bei zwei Stunden Telefonierzeit am Tag an nur 200 Tagen im Jahr macht das 720 Euro Preisdifferenz zwischen 1 und 4 cent. - Aber das sind für Frau Dr. sicher lächerliche Peanuts für ihr MdB-Einkommen, zumal sie vermutlich noch auf Spesen telefoniert. Widerwärtig.
Menü
[1] m3t4 antwortet auf cyberpeeck
18.06.2005 21:43

So sei die geplante Vorab-Preisansage-Pflicht für Call-by-Call-Anbieter unverhältnismäßig

ist schon verdammt unverhaeltnismaessig - bei millionen (milliarden) umsaetzen......
Menü
[2] klausg antwortet auf cyberpeeck
18.06.2005 22:07
Benutzer cyberpeeck schrieb:
Es ist immer wieder herrlich zu sehen, wie offensiv die CDU schon vor der Wahl ihre Verbraucher- (und
Arbeitnehmer-)Feindlichkeit demonstriert.

Wer nicht ganz blind ist, erkennt schon, dass es zwischen der CDU-Politik, die die SPD derzeit macht und der CDU-Politik, die die CDU künftig machen wird, noch einen guten Schritt in Richtung Bonzenförderung und Bürgerbenachteiligung geht.

Dumm nur, dass man derzeit eigentlich überhaupt keine sinnvolle Wahl hat und nur zwischen Pest und Cholera wählen kann. Oder vielleicht die Gysi-/Lafontaine-Partei, aber das hätte ja nur symbolischen Ungehorsams-Charakter...

Grüße,
cyberpeeck

P.S.: Herrlich auch das Argument der Frau Dr., es gehe nur um 1 bis 4 cent pro Minute. Bei zwei Stunden Telefonierzeit am Tag an nur 200 Tagen im Jahr macht das 720 Euro Preisdifferenz zwischen 1 und 4 cent. - Aber das sind für Frau Dr. sicher lächerliche Peanuts für ihr MdB-Einkommen, zumal sie vermutlich noch auf Spesen telefoniert. Widerwärtig.


Hallo,

leider kann ich diesem Artikel nur zustimmen.

Traurig: als ich noch "klein" war, hat man mir immer beigebracht
das C in CDU steht für christlich.

Offenbar habe ich in der Kirche immer alles falsch verstanden,
was christlich bedeutet - Ich kann in der CDU nichts christliches (mehr) feststellen.

Lügen des exKanzler Kohls werden offenbar inzwischen umgedeutet
bzw. vergessen und für seine Verdienste wird er noch geehrt.

Es war ja schon unmöglich das ein SPD - Kanzler lieber mit den
Kapitalisten in Deutschland "flirtet" - und die sozial schwächeren im Stich lässt. - Und jetzt droht uns bei der nächsten Wahl eine zum Kapitalismus konvertierte "Pfarrerstochter" - dienen - zu wollen.


Macht zu haben ist doch irgendwie "sexy"

Aber zurück zum Telefonthema:

Ich hätte schon gerne vorher gewusst, was mich ein Anruf
kostet: daher telefoniere ich gerne mit der 01071 - diese
Gesellschaft leistet sich den "Luxus", den Minutenpreis anzu-
sagen.

Tschau
Klaus






Menü
[2.1] Funker antwortet auf klausg
19.06.2005 11:56
Aber zurück zum Telefonthema:

Ich hätte schon gerne vorher gewusst, was mich ein Anruf kostet: daher telefoniere ich gerne mit der 01071 - diese Gesellschaft leistet sich den 'Luxus', den Minutenpreis anzu- sagen.


Richtig, obwohl die 3,8 Cent zu Nicht-T-Com-Nummern auch nicht christlich sind...

Warum werben die nicht mit dem Slogan 'DIE EHRLICHE VORWAHL'? Dann wären die C-Parteispender endlich mal auf der richtigen Seite festgenagelt.

Menü
[2.2] nicetry antwortet auf klausg
23.06.2005 03:07
Benutzer klausg schrieb:
Traurig: als ich noch "klein" war, hat man mir immer beigebracht das C in CDU steht für christlich.
Ich habe der CDU bereits 1993 geschrieben, daß ich als Christ mich und meinen persönlichen Glauben beleidigt fühle, wenn sich eine offensichtlich unchristliche bis antichristliche Partei irreführenderweise mit dem Namen meiner Glaubensgemeinschaft bezeichnet. Natürlich ohne Erfolg ...
Warum sich die Kirchen das gefallen lassen, werde ich nie verstehen.
Menü
[3] 1 bis 4 Cent?
hwk antwortet auf cyberpeeck
23.06.2005 08:12
Benutzer cyberpeeck schrieb:
P.S.: Herrlich auch das Argument der Frau Dr., es gehe nur um 1 bis 4 cent pro Minute. ....

Wir telefonieren oft ins Ausland, bei dem Land das am häufigsten angerufen wird geht es um 2 bis 80 Cent.

Und es gibt da so eine Merkwürdigkeit: Festnetznummern, die bei manchen Anbietern unter "Mobilfunk" fallen - da hilft noch nicht mal Teltarif! Sondern *nur* Tarifansage oder rumärgern mit Hotlines, die natürlich erst mal nicht wissen wovon ich rede ...

Helmut
Menü
[3.1] GKr antwortet auf hwk
23.06.2005 09:56
Benutzer hwk schrieb:
Benutzer cyberpeeck schrieb:
P.S.: Herrlich auch das Argument der Frau Dr., es gehe nur um 1
bis 4 cent pro Minute. ....

Wir telefonieren oft ins Ausland, bei dem Land das am häufigsten angerufen wird geht es um 2 bis 80 Cent.

Und es gibt da so eine Merkwürdigkeit: Festnetznummern, die bei manchen Anbietern unter "Mobilfunk" fallen - da hilft noch nicht mal Teltarif! Sondern *nur* Tarifansage oder rumärgern mit Hotlines, die natürlich erst mal nicht wissen wovon ich rede ...

Helmut

Dafür gibt es eine einfache Lösung:
Du mußt in eine internationale Dialcode Liste der Carrier schauen. Die sind einheitlich und einvernehmlich aufeinander abgestimmt. Alle Anbieter halten sich daran, sonst könnten sie gar kein Billing fahren.

Die hier kannst Du dafür z.B. nehmen:
http://www.comnet-online.de/d/pdf/cbc/vorwahlen.pdf

GKr
Menü
[3.1.1] hwk antwortet auf GKr
23.06.2005 13:01
Benutzer GKr schrieb:

Dafür gibt es eine einfache Lösung:
Du mußt in eine internationale Dialcode Liste der Carrier schauen. Die sind einheitlich und einvernehmlich aufeinander abgestimmt. Alle Anbieter halten sich daran, sonst könnten sie gar kein Billing fahren.

Tja, ich weiß nicht wie es jetzt ist, aber mehrere Jahre lang gab es nachweislich (für mich spürbar) Unterschiede zwischen Anbietern. Warum auch immer, aber die haben sich an verschiedene Listen gehalten ...

Helmut
Menü
[3.1.1.1] GKr antwortet auf hwk
23.06.2005 13:22
Benutzer hwk schrieb:
Benutzer GKr schrieb:

Dafür gibt es eine einfache Lösung:
Du mußt in eine internationale Dialcode Liste der Carrier schauen. Die sind einheitlich und einvernehmlich aufeinander abgestimmt. Alle Anbieter halten sich daran, sonst könnten sie
gar kein Billing fahren.

Tja, ich weiß nicht wie es jetzt ist, aber mehrere Jahre lang gab es nachweislich (für mich spürbar) Unterschiede zwischen Anbietern. Warum auch immer, aber die haben sich an verschiedene Listen gehalten ...

Helmut

Hallo Helmut,
diese Listen werden monatlich erneuert. Und die bekommen alle Anbieter von den Carriern zusammen mit den monatlichen, neuen Einkaufstarifen.
Das bedeutet nicht automatisch, daß auch jeden Monat Änderungen vorgenommen werden. Ob Du da also rückwirkend irgendwas bewirken kannst, ist fraglich. Wenn, dann wohl nur für die letzten 6 Monate. Alles andere wirst Du als Verlust abschreiben müssen.

Typische fehlerhafte Tarifierungen
in der Vergangenheit waren z.B.:
Dom. Rep. - berechnet als Dom. Rep. Mobil
South Korea Seoul - berechnet als South Korea Mobile

Aktuell kann es Probleme geben bei:
Kosovo Mobil - diese Destination führen nicht alle Anbieter. Und auch bei Teltarif ist diese Destination nicht bekannt.
Gleiches gilt derzeit für z.B. Großbritannien Personal und Großbritannien Local Numbers.
Und natürlich für die Satelliten-Verbindungen Global Satellite und Inmarsat - da findest Du bei vielen Anbietern völlig falsch oder gar keine Destinationsnamen.

Aber Grundlage zur Berechnung ist halt immer so eine Carrier Dialcode-Liste. Die gilt für die Abrechnung.

Letztendlich (ist nicht hämisch gemeint):
Wenn man zu einer Destination telefoniert, von der man weiß, daß es da schon einmal Abrechnungsprobleme bei Anbietern gab, würde ich vorher nachfragen. Und mich nicht allein nach dem Tarif orientieren, der veröffentlicht wurde..

GKr
Menü
[3.1.1.1.1] Aha
hwk antwortet auf GKr
27.06.2005 04:46
Benutzer GKr schrieb:

Hallo Helmut, diese Listen werden monatlich erneuert. Und die bekommen alle Anbieter von den Carriern zusammen mit den monatlichen, neuen Einkaufstarifen.
Das bedeutet nicht automatisch, daß auch jeden Monat Änderungen vorgenommen werden.

Aha. Das erklärt alles.

Typische fehlerhafte Tarifierungen in der Vergangenheit waren z.B.:
...
South Korea Seoul - berechnet als South Korea Mobile

Bingo. Allerdings nur bestimmte Nummern (z.B. alle Anschlüsse in Seo-ul, deren Numer mit 7 anfingen).

Und das ist länger als 6 Monate her, dass ich nur noch Anbieter genommen habe, die diesen Fehler nicht mehr haben.

'Lustig' waren dann Erklärungen wie 'vielleicht ist das ein ISDN-Netz' oder 'offenbar sind einige Nummern mit 7 doch kein Mobilfunk'. Nur einmal kam ein kryptischer Hinweis auf den 'Carrier', bei dem ich mir dann nicht sicher war ob eine Gesellschaft oder irgend was Technisches gemeint war.

Aber jetzt weiß ich ja Bescheid :-) Danke.

Helmut
Menü
[3.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf hwk
27.06.2005 07:30
Benutzer hwk schrieb:
Benutzer GKr schrieb:

Hallo Helmut, diese Listen werden monatlich erneuert. Und die bekommen alle Anbieter von den Carriern zusammen mit den monatlichen, neuen
Einkaufstarifen.
Das bedeutet nicht automatisch, daß auch jeden Monat Änderungen vorgenommen werden.

Aha. Das erklärt alles.

Typische fehlerhafte Tarifierungen in der Vergangenheit waren z.B.:
...
South Korea Seoul - berechnet als South Korea Mobile

Bingo. Allerdings nur bestimmte Nummern (z.B. alle Anschlüsse in Seo-ul, deren Numer mit 7 anfingen).

Und das ist länger als 6 Monate her, dass ich nur noch Anbieter genommen habe, die diesen Fehler nicht mehr haben.

'Lustig' waren dann Erklärungen wie 'vielleicht ist das ein ISDN-Netz' oder 'offenbar sind einige Nummern mit 7 doch kein Mobilfunk'. Nur einmal kam ein kryptischer Hinweis auf den 'Carrier', bei dem ich mir dann nicht sicher war ob eine Gesellschaft oder irgend was Technisches gemeint war.

Aber jetzt weiß ich ja Bescheid :-) Danke.

Helmut

Das Problem war damals ein sehr tiefgehendes:
Genau diese Korea South, Seoul Nummer unterschied sich erst, ich meine, ab der 4. oder 5. Stelle von den South Korea Mobil.
Und die weltweite Carrier-Software war genau hierauf schlicht nicht ausgelegt.
Die Änderung der Software mußte weltweit mit allen Carriern abgestimmt und dann zeitgleich in Betrieb genommen werden.
Also ein logistisches Problem, an dem sie auch nach dem relativ schnellen Erkennen der Ursache eine ganze Weile für die Planung brauchten.
Ganz ähnlich war es in den anderen Fällen.
Vielleicht ist der Traffic mancher Anbieter zu solchen Problem-Destinationen so gering, daß sie sich nicht darum kümmern. Die meisten haben solche Kunden-Reklamationen entweder zurückgewiesen oder "auf Kulanz" eine Gutschrift erteilt.

GKr
Menü
[3.1.1.1.1.1.1] hwk antwortet auf GKr
27.06.2005 08:46
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer hwk schrieb:

Das Problem war damals ein sehr tiefgehendes:
Genau diese Korea South, Seoul Nummer unterschied sich erst, ich meine, ab der 4. oder 5. Stelle von den South Korea Mobil.

Oh, da ich nur aus meinen eigenen Erfahrungen schließen konnte, habe ich das nicht gewusst. Ich habe jede Menge Festnetznummern mit 7 an erster Stelle gesehen, und keine Mobilnummer, die mit 7 anfing. Und kein Koreaner konnte erklären, warum der Anschluss in Deutschland als "mobil" galt.

Und die weltweite Carrier-Software war genau hierauf schlicht nicht ausgelegt.
Die Änderung der Software mußte weltweit mit allen Carriern abgestimmt und dann zeitgleich in Betrieb genommen werden.

Zeitgleich? Wieso gabs da Monate, wenn nicht Jahre lang Anbieter mit korrekter und solche mit Inkorekter Berechnung? Oder haben die, die mir das als Festnetzgespräche berechnet haben, auch ein ßpaar Mobilnummern als Festnetznummern berechnet?

Die meisten haben solche Kunden-Reklamationen entweder zurückgewiesen oder "auf Kulanz" eine Gutschrift erteilt.

Die komnet in Ratingen hatte versprochen, das in Zukunft als Festnetzgespräche zu berechnen, dann aber doch wieder Mobiltarif verlangt. Dazu eine nach Reklamationen allmählich unübersichtlich werdende Menge von Rechnungen, von denen nicht zwei sich auf den gleichen Zeitraum bezogen, d.h. erste und Korrekturrechnungen überlappten sich zeitlich.

Nach einer Reihe von nervigen Mäils mit diversen anderen Anbietern haben wir dann was Vernünftiges gefunden. Als dann die Tarifansage Mode wurde, gabs bald ne hübsche Auswahl, u.a. mit den 0190-ern der 01051 bzw. 01058 ...

Und mit der komnet: Irgendwann war mir der Ärger zuviel, und ich hab die letzte Forderung bezahlt und das wars denn.

Helmut
Menü
[3.1.1.1.1.1.1.1] GKr antwortet auf hwk
27.06.2005 09:01
Benutzer hwk schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
Benutzer hwk schrieb:

Das Problem war damals ein sehr tiefgehendes: Genau diese Korea South, Seoul Nummer unterschied sich erst,
ich meine, ab der 4. oder 5. Stelle von den South Korea Mobil.

Oh, da ich nur aus meinen eigenen Erfahrungen schließen konnte, habe ich das nicht gewusst. Ich habe jede Menge Festnetznummern mit 7 an erster Stelle gesehen, und keine Mobilnummer, die mit 7 anfing. Und kein Koreaner konnte erklären, warum der Anschluss in Deutschland als "mobil" galt.

Und die weltweite Carrier-Software war genau hierauf schlicht
nicht ausgelegt.
Die Änderung der Software mußte weltweit mit allen Carriern abgestimmt und dann zeitgleich in Betrieb genommen werden.

Zeitgleich? Wieso gabs da Monate, wenn nicht Jahre lang Anbieter mit korrekter und solche mit Inkorekter Berechnung? Oder haben die, die mir das als Festnetzgespräche berechnet haben, auch ein ßpaar Mobilnummern als Festnetznummern berechnet?

Die meisten haben solche Kunden-Reklamationen entweder zurückgewiesen oder "auf Kulanz" eine Gutschrift erteilt.

Die komnet in Ratingen hatte versprochen, das in Zukunft als Festnetzgespräche zu berechnen, dann aber doch wieder Mobiltarif verlangt. Dazu eine nach Reklamationen allmählich unübersichtlich werdende Menge von Rechnungen, von denen nicht zwei sich auf den gleichen Zeitraum bezogen, d.h. erste und Korrekturrechnungen überlappten sich zeitlich.

Nach einer Reihe von nervigen Mäils mit diversen anderen Anbietern haben wir dann was Vernünftiges gefunden. Als dann die Tarifansage Mode wurde, gabs bald ne hübsche Auswahl, u.a.
mit den 0190-ern der 01051 bzw. 01058 ...

Und mit der komnet: Irgendwann war mir der Ärger zuviel, und ich hab die letzte Forderung bezahlt und das wars denn.

Helmut

Kann ich gut verstehen.
Hätte ich genau so gemacht..

GKr