Diskussionsforum
Menü

Plus-Minus


24.05.2005 11:18 - Gestartet von GKr
Vodafone erwirtschaftete also im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von vier Prozent auf 34,1 Milliarden Pfund.
Das ist beachtlich.

Vodafone hat im Jahr 2004/2005 nur noch 7,5 Milliarden britische Pfund Verlust gemacht, 1,5 Milliarden Pfund weniger Verlust als im Jahr zuvor.
Das ist fabelhaft.

Irgendetwas stört mich an dieser Erfolgsstory.
Aber ich bin wahrscheinlich nicht klug genug, um es herauszufinden.

GKr
Menü
[1] dandy85 antwortet auf GKr
24.05.2005 11:32
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

MfG
dandy
Menü
[1.1] Hasi16 antwortet auf dandy85
24.05.2005 11:34
Benutzer dandy85 schrieb:
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

Was ist nun am Verlust "fabelhaft"?

Grüße

hasi16
Menü
[1.1.1] dandy85 antwortet auf Hasi16
24.05.2005 11:41
Dass durch den höheren Unsatz und den stabil gebliebenen Kosten der Verlust verringert wurde. Ich wirds auch nich als fabelhaft bezeichnen, aber ich denke so ist das gemeint.

MfG
dandy
Menü
[1.1.2] weinkenner antwortet auf Hasi16
24.05.2005 11:41
Benutzer Hasi16 schrieb:
Benutzer dandy85 schrieb:
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

Was ist nun am Verlust "fabelhaft"?

Daß man keine Steuern zahlt.
Wer viele Kosten produziert, zahlt keine oder kaum Steuern

Gruss
weinkenner

Grüße

hasi16
Menü
[1.1.2.1] danyer antwortet auf weinkenner
24.05.2005 11:49
... denn viele der Kosten duerften Anschreibungen sein.
Menü
[1.1.2.2] GKr antwortet auf weinkenner
24.05.2005 12:14
Benutzer weinkenner schrieb:
Benutzer Hasi16 schrieb:
Benutzer dandy85 schrieb:
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

Was ist nun am Verlust "fabelhaft"?

Daß man keine Steuern zahlt.
Wer viele Kosten produziert, zahlt keine oder kaum Steuern

Zahlen denn überhaupt noch große Konzerne Steuern in Deutschland in nennenswerter Höhe? Ich dachte, die seien mit ihrer Buchhaltung mittlerweile so weit, daß sie ihre Gewinne irgendwo im Ausland versteuern. Vielleicht wird ihnen ja dort auch Steuerbefreiung für einige Jahre angeboten.
Wir finanzieren diese EU-Beitritte solcher Länder doch gerade: Polen, Tschechien. Als höchster Beitragszahler der EU haben wir natürlich da eine besondere Verpflichtung. 2007 kommen Bulgarien und Rumänien dazu. Dementsprechend steigt dann unser EU-Beitrag noch einmal deutlich an.
Das ist aber wohl in Ordnung - vom europäischen Standpunkt aus. Denn so kurbeln wir ja das Wirtschaftswachstum dieser Länder an. Daß wir selbst einen hinteren Platz dabei einnehmen, muß hinter dem großen Gedanken zurückstehen.

Für irgendwas wird das alles schon gut sein.
Die EU und so.
Vielleicht wird Joschka ja der erste EU-Außenminister?
Joh.

GKr


Gruss weinkenner

Grüße

hasi16
Menü
[1.1.3] GKr antwortet auf Hasi16
24.05.2005 12:02
Benutzer Hasi16 schrieb:
Benutzer dandy85 schrieb:
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

Was ist nun am Verlust "fabelhaft"?

Grüße

hasi16

Ich hatte mich am Original orientiert.
Auf der Vodafone-Seite lautet die Überschrift:
"Geschäftsjahr 2004/05: Vodafone gewinnt über zwei Millionen Neukunden und wächst weiterhin profitabel"

Fabelhaft finde ich, wie man es schafft, diese Zahlen als Erfolgsgeschichte zu verkaufen.

GKr
Menü
[1.2] GKr antwortet auf dandy85
24.05.2005 11:59
Benutzer dandy85 schrieb:
Vom Umsatz werden noch die Kosten abgezogen und die sind wahrscheinlich höher als der Umsatz. Simit ergibt sich ein Verlust.

MfG
dandy

Ja, so im groben weiß ich, wie das funktioniert.

GKr