Diskussionsforum
Menü

'..ältere Männer' - Ein Satz mit X


21.05.2005 10:32 - Gestartet von GKr
..das war niX.

Ein paar Fakten:

- Der geschätzte Jahresumsatz mit der Prostitution in Deutschland liegt bei über 10 Milliarden Euro. Dies sind ausdrücklich Zahlen der Prostitution und nicht allgemein der Porno-Industrie.

- 40% der Freier haben Abitur oder einen Hochschulabschluß. Das liegt weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

- Eine altersmäßig Aufschlüsselung der Freier ist nicht möglich. Tatsächlich frequentieren Männer sämtlicher Altersklassen von 18-70 Jahren Prostituierte.

- Statistisch gesehen, haben 80% aller Männer schon einmal die Dienstleistung einer Prostituierten in Anspruch genommen. Ja, natürlich: Der männliche Leser dieses Beitrages gehört zu den anderen 20%. Ist klar.

Zu schreiben, daß viele "ältere Männer" diese Telefonnummer angerufen haben, geht an der Realität vorbei.

GKr
Menü
[1] Knut Birke antwortet auf GKr
21.05.2005 10:45
Benutzer GKr schrieb:
..das war niX.

Ein paar Fakten:

[...]
- 40% der Freier haben Abitur oder einen Hochschulabschluß. Das liegt weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

[...]
GKr

Das liegt aber eher daran, dass sich der Rest sowas nicht leisten kann.
Menü
[1.1] hdontour antwortet auf Knut Birke
21.05.2005 10:54
Benutzer Knut Birke schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
..das war niX.

Ein paar Fakten:

[...]
- 40% der Freier haben Abitur oder einen Hochschulabschluß. Das liegt weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

[...]
GKr

Das liegt aber eher daran, dass sich der Rest sowas nicht leisten kann.


oder "die Alte" eine dermassene Rakete ist, daß man sowas nicht braucht
Menü
[1.2] GKr antwortet auf Knut Birke
21.05.2005 11:13
Benutzer Knut Birke schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
..das war niX.

Ein paar Fakten:

[...]
- 40% der Freier haben Abitur oder einen Hochschulabschluß. Das liegt weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt.

[...]
GKr

Das liegt aber eher daran, dass sich der Rest sowas nicht leisten kann.

Was, wenn dem so ist, die Quote von 80% insgesamt eher noch erhöhen würde.

GKr
Menü
[2] CHEFE antwortet auf GKr
21.05.2005 12:19
Zu schreiben, daß viele "ältere Männer" diese Telefonnummer angerufen haben, geht an der Realität vorbei.

Weisst Du es? Vielleicht waren es in diesem Fall zufällig wirklich vorallem ältere Männer. Kann ja die subjektive Einschätzung des 21 jährigen gewesen sein. Oder die Anzeige hatte diese Zielgruppe.
Und ab welchem Alter ist man ein "älterer Mann"? Ab 22 weil er 21 war?
Fragen über Fragen... ;-)
Menü
[2.1] GKr antwortet auf CHEFE
21.05.2005 12:29
Benutzer CHEFE schrieb:
Zu schreiben, daß viele "ältere Männer" diese Telefonnummer angerufen haben, geht an der Realität vorbei.

Weisst Du es? Vielleicht waren es in diesem Fall zufällig wirklich vorallem ältere Männer. Kann ja die subjektive Einschätzung des 21 jährigen gewesen sein. Oder die Anzeige hatte diese Zielgruppe.
Und ab welchem Alter ist man ein "älterer Mann"? Ab 22 weil er 21 war?
Fragen über Fragen... ;-)

Weißt Du: Du hast recht.
Es ist sovieles subjektiv an diesem Artikel.
Ältere Männer - aus Sicht des Rufnummern-Inhabers?
Karibische - aus Lagos/Nigeria?
Schönheit - Google findet dazu ungefähr 4.100.000 Einträge

Gruß vom Rhein.
GKr
Menü
[3] tneuhetzki antwortet auf GKr
22.05.2005 12:14
Benutzer GKr schrieb:
..das war niX.
Zu schreiben, daß viele "ältere Männer" diese Telefonnummer angerufen haben, geht an der Realität vorbei.

GKr

Dann fragen Sie den Leser, der dieses Problem derzeit hat. Bei ihm ist es so und bei dem monierten Satz ging es ausschließlich um ihn, nicht um eine allgemeine Statistik.

Thorsten
Menü
[4] Antinoos antwortet auf GKr
27.05.2005 13:01
Benutzer GKr schrieb:

- Statistisch gesehen, haben 80% aller Männer schon einmal die Dienstleistung einer Prostituierten in Anspruch genommen. Ja, natürlich: Der männliche Leser dieses Beitrages gehört zu den anderen 20%. Ist klar.

Eben.

Weil ich - wie Kenner vielleicht an meinem Handle bemerken werden :-) - NIEMALS die Diestleistungen eineR Prostituierten in Anspruch nehmen würden. (In _meinem_ Falle auch keineS Prostituierten, aka "Strichers" - dazu bin ich a) zu geizig und b) zu fest "verbandelt".)

Geht rein statistisch 5% der Männer so. Okay, die setzen wir jetzt wieder 100% und behaupten(!) flugs, 80% davon gingen zu Strichern... (als Kenner sage ich: Unsinn! - das sind max.(!) 50% ... ALLERhöchstens...)

Bleiben also nur etwa 16% der Männer der BRD, die niemals was mit der Inanspruchnahme von Prostitutionsdienstleistungen zu tun hatten?!

UNSINN!

Dann ist jedes Ehepaar, das Steuersplitting betreibt (egal ob nur "er" arbeitet oder "sie" wenig verdient) schon Prostitution, denn "der Mann" _finanziert_ dann ja den Lebensunterhalt "seiner Frau". Prostitution?

So, genug OT.

GKr

-Antinoos
Menü
[4.1] GKr antwortet auf Antinoos
27.05.2005 13:19
Benutzer Antinoos schrieb:
Benutzer GKr schrieb:

- Statistisch gesehen, haben 80% aller Männer schon einmal die Dienstleistung einer Prostituierten in Anspruch genommen.
Ja,
natürlich: Der männliche Leser dieses Beitrages gehört zu den anderen 20%. Ist klar.

Eben.

Weil ich - wie Kenner vielleicht an meinem Handle bemerken werden :-) - NIEMALS die Diestleistungen eineR Prostituierten in Anspruch nehmen würden. (In _meinem_ Falle auch keineS Prostituierten, aka "Strichers" - dazu bin ich a) zu geizig und b) zu fest "verbandelt".)

Geht rein statistisch 5% der Männer so. Okay, die setzen wir jetzt wieder 100% und behaupten(!) flugs, 80% davon gingen zu Strichern... (als Kenner sage ich: Unsinn! - das sind max.(!)
50% ... ALLERhöchstens...)

Bleiben also nur etwa 16% der Männer der BRD, die niemals was mit der Inanspruchnahme von Prostitutionsdienstleistungen zu tun hatten?!

UNSINN!

Dann ist jedes Ehepaar, das Steuersplitting betreibt (egal ob nur "er" arbeitet oder "sie" wenig verdient) schon Prostitution, denn "der Mann" _finanziert_ dann ja den Lebensunterhalt "seiner Frau". Prostitution?

So, genug OT.

GKr

-Antinoos

Deinen Anmerkungen muß ich zwei Erwiderungen hinzufügen:

Wenn Du von Deinem "Handle" berichtest, dann möchte ich klarstellen, daß ich es da mit John Lennon halte:
"Es ist Unsinn, daß Onanie blind macht. Man sieht nur schlechter."
Dem kann ich mich nur anschließen.

In einer Ehe, in der der Mann berufstätig ist und die Frau nicht, ist es faktisch falsch, zu sagen "der Mann" _finanziert_ dann ja den Lebensunterhalt "seiner Frau".
Du verwechselst da Berufstätigkeit und Arbeit. Ich finanziere den Lebensunterhalt meiner Ehefrau nicht, sondern ich übernehme den Teil Arbeit der Berufstätigkeit. Meine Frau übernimmt einen anderen Teil Arbeit innerhalb des Teams Familie, das wir seit 22 Jahren betreiben. Nur, weil sie nicht berufstätig ist, geht sie nicht "keiner Arbeit" nach. Sie übernimmt den anderen Teil der anfallenden Arbeiten, den ich - eben durch meine Berufstätigkeit - nur wesentlich schlechter erledigen könnte.

Dies gilt natürlich in derselben Weise für gleichgeschlechtliche Partnerschaften in ähnlicher Konstellation.

Hier gedanklich eine Verbindung zur Prostitution herzustellen, ist eine Schande für Dich als Mann. Ganz egal, ob Du nun Hetero, Schwuler oder Do-it-your-selfer bist, wie Du mit Deinem "Handle"-Bezug andeutest.

Dies ist nicht böse gemeint, sondern sollte Dir als Hinweis geben, einmal über Gleichberechtigung in Partnerschaften egal welcher Coleur nachzudenken. Die Generation meiner Großeltern hat ähnlich falsch gedacht wie Du.

Mit freundlichem Gruss

GKr
Berufstätiger Ehemann einer nicht berufstätigen, aber genau so schwer arbeitenden Ehefrau.
Menü
[4.1.1] Antinoos antwortet auf GKr
27.05.2005 14:00
Benutzer GKr schrieb:
In einer Ehe, in der der Mann berufstätig ist und die Frau nicht, ist es faktisch falsch, zu sagen "der Mann" _finanziert_ dann ja den Lebensunterhalt "seiner Frau".
Du verwechselst da Berufstätigkeit und Arbeit. Ich finanziere den Lebensunterhalt meiner Ehefrau nicht, sondern ich übernehme den Teil Arbeit der Berufstätigkeit. Meine Frau übernimmt einen anderen Teil Arbeit innerhalb des Teams Familie, das wir seit 22 Jahren betreiben. Nur, weil sie nicht berufstätig ist, geht sie nicht "keiner Arbeit" nach. Sie übernimmt den anderen Teil der anfallenden Arbeiten, den ich - eben durch meine Berufstätigkeit - nur wesentlich schlechter erledigen könnte.


Hier gedanklich eine Verbindung zur Prostitution herzustellen, ist eine Schande für Dich als Mann. Ganz egal, ob Du nun Hetero, Schwuler oder Do-it-your-selfer bist, wie Du mit Deinem "Handle"-Bezug andeutest.

Zu letzterem zuerst: was hat der Gott aller *Homosexuellen* mit "DIY"-Sex zu tun? ;-) http://www.antinopolis.org

Zum Hauptteil Deiner Aussagen: Oh je - sag' mal, kennst Du das Stilmittel nicht, daß man die Aussagen anderer z.B. auch dadurch widerlegen kann, daß man sie sich _scheinbar_ (im Unterschied zu "anschewinend" - den solltest Du für Dich auch mal rausarbeiten, falls Du den nicht kennst ;-) zueigen macht.

Nein, ich wollte genau diese FALSCHE Denke AD ABSURDUM führen. Deshalb meine abschließende, rhetorische Frage: "Prostitution?"

Dies ist nicht böse gemeint, sondern sollte Dir als Hinweis geben, einmal über Gleichberechtigung in Partnerschaften egal welcher Coleur nachzudenken. Die Generation meiner Großeltern hat ähnlich falsch gedacht wie Du.

Ich bin _voll_ FÜR Gleichberechtigung.

Mit freundlichem Gruss

GKr Berufstätiger Ehemann einer nicht berufstätigen, aber genau so schwer arbeitenden Ehefrau.

-Antinoos

Berufstätiger in "Registrierter Lebenspartnerschaft" mit einem Gatten, der zwar weniger verdient als ich, wir beide(!) aber nur Steuerklasse I haben ("ledig"), und ich deshalb _ganz selbstverständlich_ meinen Teil für seinen Unterhalt beitrage.

MANCHE Leute sehen das durchaus als eine Art "Prostitution". Mir hat man schon mehrmals(!) an den Kopf geworfen, daß meine "bessere Hälfte" (wir leben seit über 15 Jahren zusammen) wohl ein besserer Strichjunge sei... DESHALB mein Text; ich weiß, der ist kommunikationsmäßig ziemlich off topic...

Deshalb der On-Topic-Schlenker: Wenn der Betroffene Telekom-Kunde diese Websites mit der Werbung für SEINE Nummer als Beleg seiner Telekom-Niederlassung zugeleitet hätte, hätte er garantiert(!) eine kostenlose neue Rufnummer bekommen. Der Ton und die sofort(!) plausible Begründung machen da nämlich "die Musik". Aber wer frech wird a la "Ihr Armleuchter - gebt mir sofort 'ne neue Nummer Ihr Pfeifen, oder es kracht!" - der muß das "Echo" vertrgen. Aber der Artikel zeigt: Anschließendes mitleidheischendes Gejammere bewirkt, daß sogar der Pressesprecher von Big-T was sagen muß (und dabei demonstriert, nicht so DER "Durchblicker" zu sein, was die TECHNIK betrifft :-( !).

In einem vergleichbaren Fall (jemand hat sich einen üblen Scherz erlaubt und meine Nummer im "schwulen Rotlichtmilieu" weiter gegeben (da sei ein "toller Strichjunge mit Riesenschwanz" zu erreichen), bekam ich nach Vorlage der diesbezüglich natürlich erfolgten Anzeige bei der Polizei wegen Verleumdung von Big-T SOFORT kostenfrei eine neue "Geheimnummer". Hat 2 Tage gedauert. Zeitschiene: Anno 1998. Aber ich bin dabei immer freundlich gebleiben und habe den Beweis (die Anzeige nebst dortigen Beweismitteln) dem Schreiben an die Telekom beigefügt.

-Antinoos
Menü
[4.1.1.1] GKr antwortet auf Antinoos
27.05.2005 14:29
Benutzer Antinoos schrieb:
Benutzer GKr schrieb:
In einer Ehe, in der der Mann berufstätig ist und die Frau nicht, ist es faktisch falsch, zu sagen "der Mann" _finanziert_
dann ja den Lebensunterhalt "seiner Frau".
Du verwechselst da Berufstätigkeit und Arbeit. Ich finanziere den Lebensunterhalt meiner Ehefrau nicht, sondern ich übernehme den Teil Arbeit der Berufstätigkeit. Meine Frau übernimmt einen anderen Teil Arbeit innerhalb des Teams Familie, das wir seit 22 Jahren betreiben. Nur, weil sie nicht berufstätig ist, geht sie nicht "keiner Arbeit" nach. Sie übernimmt den anderen Teil der anfallenden Arbeiten, den ich - eben durch meine Berufstätigkeit - nur wesentlich schlechter erledigen könnte.


Hier gedanklich eine Verbindung zur Prostitution herzustellen, ist eine Schande für Dich als Mann. Ganz egal, ob Du nun Hetero, Schwuler oder Do-it-your-selfer bist, wie Du mit Deinem "Handle"-Bezug andeutest.

Zu letzterem zuerst: was hat der Gott aller *Homosexuellen* mit "DIY"-Sex zu tun? ;-) http://www.antinopolis.org

Ob Homosexuelle einen eigenen Gott brauchen, sei dahingestellt.
Antinoos war ein Freudenjunge des römischen Kaisers Hadrian. Mit 20 Jahren hat er sich umgebracht. Wann Hadrian sein Verhältnis mit ihm begann, weiß ich nicht.
Das Thema ist mir zu pädophil. Damals mag man anders gedacht haben.

Zum Hauptteil Deiner Aussagen: Oh je - sag' mal, kennst Du das Stilmittel nicht, daß man die Aussagen anderer z.B. auch dadurch widerlegen kann, daß man sie sich _scheinbar_ (im Unterschied zu "anschewinend" - den solltest Du für Dich auch mal rausarbeiten, falls Du den nicht kennst ;-) zueigen macht.

Nein, ich wollte genau diese FALSCHE Denke AD ABSURDUM führen. Deshalb meine abschließende, rhetorische Frage: "Prostitution?"

Ja, das wird es wohl sein. Dein feinsinniger Umgang mit der deutschen Sprache ist mir wohl entgangen.
Aber nicht einmal in der feinsinnigen Betrachtung eines Antinoos-Anhängers mag ich eine gedankliche Linie Ehefrau<>Prostituierte stehenlassen. Tut mir leid.


Dies ist nicht böse gemeint, sondern sollte Dir als Hinweis geben, einmal über Gleichberechtigung in Partnerschaften egal welcher Coleur nachzudenken. Die Generation meiner Großeltern hat ähnlich falsch gedacht wie Du.

Ich bin _voll_ FÜR Gleichberechtigung.

Schön, daß wir diese Gemeinsamkeit haben.

GKr



Mit freundlichem Gruss

GKr Berufstätiger Ehemann einer nicht berufstätigen, aber genau so schwer arbeitenden Ehefrau.

-Antinoos

Berufstätiger in "Registrierter Lebenspartnerschaft" mit einem Gatten, der zwar weniger verdient als ich, wir beide(!) aber nur Steuerklasse I haben ("ledig"), und ich deshalb _ganz selbstverständlich_ meinen Teil für seinen Unterhalt beitrage.

MANCHE Leute sehen das durchaus als eine Art "Prostitution". Mir hat man schon mehrmals(!) an den Kopf geworfen, daß meine "bessere Hälfte" (wir leben seit über 15 Jahren zusammen) wohl ein besserer Strichjunge sei... DESHALB mein Text; ich weiß, der ist kommunikationsmäßig ziemlich off topic...

Deshalb der On-Topic-Schlenker: Wenn der Betroffene Telekom-Kunde diese Websites mit der Werbung für SEINE Nummer als Beleg seiner Telekom-Niederlassung zugeleitet hätte, hätte er garantiert(!) eine kostenlose neue Rufnummer bekommen. Der Ton und die sofort(!) plausible Begründung machen da nämlich "die Musik". Aber wer frech wird a la "Ihr Armleuchter - gebt mir sofort 'ne neue Nummer Ihr Pfeifen, oder es kracht!" - der muß das "Echo" vertrgen. Aber der Artikel zeigt: Anschließendes mitleidheischendes Gejammere bewirkt, daß sogar der Pressesprecher von Big-T was sagen muß (und dabei demonstriert, nicht so DER "Durchblicker" zu sein, was die TECHNIK betrifft :-( !).

In einem vergleichbaren Fall (jemand hat sich einen üblen Scherz erlaubt und meine Nummer im "schwulen Rotlichtmilieu" weiter gegeben (da sei ein "toller Strichjunge mit Riesenschwanz" zu erreichen), bekam ich nach Vorlage der diesbezüglich natürlich erfolgten Anzeige bei der Polizei wegen Verleumdung von Big-T SOFORT kostenfrei eine neue "Geheimnummer". Hat 2 Tage gedauert. Zeitschiene: Anno 1998. Aber ich bin dabei immer freundlich gebleiben und habe den Beweis (die Anzeige nebst dortigen Beweismitteln) dem Schreiben an die Telekom beigefügt.

-Antinoos