Diskussionsforum
Menü

Macht Sinn....


31.03.2005 15:41 - Gestartet von domforce
Hallo!
Aus Sicht der Telekom, macht es durchaus Sinn. Da sie hier im Festnetzgeschäft drastisch Marktanteile verlieren und mit Genion die Möglichkeit hätten, anzugreifen Stichwort: Festnetzersatz!

Natürlich müsten sie die Verbindungspreise bei dem neuen Produkt stark senken, was ihnen aber durchaus möglich sein dürfte, da es ein Mobilfunkprodukt ist und nicht ein Festnetzprodukt, welches einer härteren Regulierung durch die RegTP unterliegt.
Oder täusche ich mich da?

Aus Sicht des deutschen Marktes kann ich nur sagen:
*Mögliche* Preisabsprachen unter den deutschen Telekomfirmen dürften dann noch leichter sein :(

gruß
Menü
[1] gwailo00852 antwortet auf domforce
31.03.2005 15:48
Benutzer domforce schrieb:
Hallo!
Aus Sicht der Telekom, macht es durchaus Sinn. Da sie hier im Festnetzgeschäft drastisch Marktanteile verlieren und mit Genion die Möglichkeit hätten, anzugreifen Stichwort:
Festnetzersatz!

Nix Sinn! T-Mobile kann Genion technisch schon seit sie noch T-Mobil hiessen, sie dürfen es aber nicht weil Mama DTAG was dagegen hat.
Wie Du schon sagtest: "Festnetzersatz"... Sowas wird auf der anderen Rheinseite nicht gerne gesehen/gehört (ein böses, böses Wort)...
Menü
[1.1] MM225 antwortet auf gwailo00852
31.03.2005 21:53
Benutzer gwailo00852 schrieb:
Benutzer domforce schrieb:
Hallo!
Aus Sicht der Telekom, macht es durchaus Sinn. Da sie hier im Festnetzgeschäft drastisch Marktanteile verlieren und mit Genion die Möglichkeit hätten, anzugreifen Stichwort:
Festnetzersatz!

Nix Sinn! T-Mobile kann Genion technisch schon seit sie noch T-Mobil hiessen, sie dürfen es aber nicht weil Mama DTAG was dagegen hat.
Wie Du schon sagtest: "Festnetzersatz"... Sowas wird auf der anderen Rheinseite nicht gerne gesehen/gehört (ein böses, böses Wort)...

So ein Schmarrn wird hier so einfach losgelassen... mein Gott ne... MAMA DTAG sagt du solltest dich besser informieren und sicher sein von dem was du hier im Forum erzählst. Wenn das so wäre, würde VF der immer innovativer war als die TM das schon lange hingekriegt und zwar mit einem Handy, und nicht mit zwei!!! Vergisst nicht in welchem Jahr o2 - oder damals Viag Interkom diese einmalige Idee gebracht hatte. Jetzt wollen alle Genion, oder so ähnlich. GUTEN MORGEN
Menü
[1.1.1] Antinoos antwortet auf MM225
01.04.2005 08:28
Benutzer MM225 schrieb:
Benutzer gwailo00852 schrieb:
Nix Sinn! T-Mobile kann Genion technisch schon seit sie noch T-Mobil hiessen, sie dürfen es aber nicht weil Mama DTAG was
dagegen hat.
Wie Du schon sagtest: "Festnetzersatz"... Sowas wird auf der anderen Rheinseite nicht gerne gesehen/gehört (ein böses, böses Wort)...

So ein Schmarrn wird hier so einfach losgelassen... mein Gott ne...

Du wirst lachen, was "gwailo" sagt, ist schon nicht falsch.

Und das mit der "anderen Rheinseite" (bezogen auf Bonn: hie Godesberg mit dem T-Com Headquarter, da Ramersdorf (oder so) auf der anderen Rheinseite mit T-Mobile - jedenfalls spricht hier ein Insider.

MAMA DTAG sagt du solltest dich besser informieren und sicher sein von dem was du hier im Forum erzählst.

Ich am "gwailo"s Stelle wäre lediglich mit öffentlichen Äußerungen vorsichtiger - hier lesen auch die Leute der T-Security mit, und die schei*en dann manchmal Kollegen an, die öffentlich ohne Genehmigung Interna anklingen lassen. :-(

Wenn das so wäre, würde VF der immer innovativer war als die TM das schon lange hingekriegt und zwar mit einem Handy, und nicht mit zwei!!!

VF innovativer als TMO?! Ich bepiesele mich gleich vor Lachen...

Im übrigen: Sagst Du mir mal, welchen FESTNETZ-Anbieter die "in der Hinterhand" haben?

Also: bei o2 heißt der BT.

Und bei VF?

Vergisst nicht in welchem Jahr o2 - oder damals Viag Interkom diese einmalige Idee gebracht hatte.

Als T-Mobil nicht "durfte". Mehr als "gwailo" schon ausgeplaudert hat, verrate ich aber an Interna auch nicht. Ätschebätsche! (Grund steht oben.)

GUTEN MORGEN

Eben!

-Antinoos
Menü
[1.1.1.1] Martin Kissel antwortet auf Antinoos
01.04.2005 10:05
Benutzer Antinoos schrieb:
Im übrigen: Sagst Du mir mal, welchen FESTNETZ-Anbieter die "in der Hinterhand" haben?
Also: bei o2 heißt der BT.
Und bei VF?

Arcor gehört zu Vodafone, steht allerdings zum Verkauf, weil Vodafone sich international nur auf das "Kerngeschäft" Mobilfunk konzentrieren will.
Menü
[1.1.1.1.1] nineinchnails antwortet auf Martin Kissel
01.04.2005 19:39
international nur auf das Kerngeschäft..?!

hm, thinkin... hat denn vodafone ein nationales Festnetzgeschäft ?
Menü
[1.1.1.1.1.1] Martin Kissel antwortet auf nineinchnails
01.04.2005 20:10
Benutzer nineinchnails schrieb:
international nur auf das Kerngeschäft..?!

Gemeint ist, daß Vodafone ein internationaler Konzern geworden ist. Egal in welchem Land man Anteile an einem Festnetzunternehmen hatte, wurden diese abgestoßen. Meines Wissens ist einzig Arcor übrig geblieben.


hm, thinkin... hat denn vodafone ein nationales Festnetzgeschäft ?

In Deutschland ja, Arcor gehört Vodafone. Es ist aber kein Geheimnis, daß die sich davon trennen möchten.
Menü
[1.1.1.2] privat-alex antwortet auf Antinoos
01.04.2005 10:07
Benutzer Antinoos schrieb:
Benutzer MM225 schrieb:
Benutzer gwailo00852 schrieb:
Nix Sinn! T-Mobile kann Genion technisch schon seit sie noch T-Mobil hiessen, sie dürfen es aber nicht weil Mama DTAG was
dagegen hat.
Wie Du schon sagtest: 'Festnetzersatz'... Sowas wird auf der anderen Rheinseite nicht gerne gesehen/gehört (ein böses, böses Wort)...

So ein Schmarrn wird hier so einfach losgelassen... mein Gott ne...

Du wirst lachen, was 'gwailo' sagt, ist schon nicht falsch.

Und das mit der 'anderen Rheinseite' (bezogen auf Bonn: hie Godesberg mit dem T-Com Headquarter, da Ramersdorf (oder so) auf der anderen Rheinseite mit T-Mobile - jedenfalls spricht hier ein Insider.

MAMA DTAG sagt du solltest dich besser informieren und sicher sein von dem was du hier im Forum erzählst.

Ich am 'gwailo's Stelle wäre lediglich mit öffentlichen Äußerungen vorsichtiger - hier lesen auch die Leute der T-Security mit, und die schei*en dann manchmal Kollegen an, die öffentlich ohne Genehmigung Interna anklingen lassen. :-(

Wenn das so wäre, würde VF der immer innovativer war als die TM das schon lange hingekriegt und zwar mit einem Handy, und nicht mit zwei!!!

VF innovativer als TMO?! Ich bepiesele mich gleich vor Lachen...

Im übrigen: Sagst Du mir mal, welchen FESTNETZ-Anbieter die 'in der Hinterhand' haben?

Also: bei o2 heißt der BT.

Und bei VF?
Vodafone ist die Mutter von der Arcor AG&Co.KG

Gruß. Alexander
Vergisst nicht in welchem Jahr o2 - oder damals Viag Interkom diese einmalige Idee gebracht hatte.

Als T-Mobil nicht 'durfte'. Mehr als 'gwailo' schon ausgeplaudert hat, verrate ich aber an Interna auch nicht.
Ätschebätsche! (Grund steht oben.)

GUTEN MORGEN

Eben!

-Antinoos
Menü
[1.1.1.3] gwailo00852 antwortet auf Antinoos
01.04.2005 16:59
Benutzer Antinoos schrieb:
Du wirst lachen, was 'gwailo' sagt, ist schon nicht falsch.

Danke, schön zu wissen dass es hier noch Kenner gibt...

Ich am 'gwailo's Stelle wäre lediglich mit öffentlichen Äußerungen vorsichtiger - hier lesen auch die Leute der T-Security mit, und die schei*en dann manchmal Kollegen an, die öffentlich ohne Genehmigung Interna anklingen lassen. :-(

Kollegen? Aber warum nicht, die 'Kollegen' der 'T-Security' sind jederzeit herzlich am 'Seestern' willkommen um mich 'anzuschei*en'. :-p

Aber ich gebe Dir recht - ich bin auch kein Freund von Internas weitergeben. Hier handelt es sich aber um einen brancheninternen, weitbekannten Fakt... ;-)

Eben!

In diesem Sinne...
Menü
[1.1.1.4] siegenlester antwortet auf Antinoos
03.04.2005 00:48
Und das mit der "anderen Rheinseite" (bezogen auf Bonn: hie Godesberg mit dem T-Com Headquarter, da Ramersdorf (oder so) auf der anderen Rheinseite mit T-Mobile - jedenfalls spricht hier ein Insider.

Naja, das ist ja noch nicht "wirklich" Godesberg sondern eigentlich so irgendwie das absolute Niemandsland zwischen Bonn und Godesberg - irgendwer hats mal gebaut und "Regierungsviertel" genannt, aber das ist lange her ,-)

Menü
[2] bastian antwortet auf domforce
31.03.2005 16:41
Völliger Blödsinn, sorry.

Warum sollte das sinnvoll sein?

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste. So sehen es die Bedingungen vor. Statt dummes Analysten-Zeugs wiederzugeben, hätte Teltarif mal lieber die Folgen recherchiert und diese Gerüchte dahin verwiesen, wo sie hingehören: *digitaler Mülleimer auf* ... *digitaler Mülleimer wieder zu*

Auf keinen Fall sollte man solche Meldungen "unkommentiert" wiedergeben!

Gruß
Bastian
Menü
[2.1] bastian antwortet auf bastian
31.03.2005 16:44
PS: Hinzu kommen die Vereinbarungen über nationales Roaming im GSM- und UMTS-Bereich. T-Mobile kann ja schlecht an sich selbst zahlen, d. h. diese Einnahmen fallen weg.

Außerdem heißt mmO2 nicht mehr mmO2, sondern nur noch O2.

Recherchieren, bitte!

Menü
[2.2] handytim antwortet auf bastian
31.03.2005 16:52
Benutzer bastian schrieb:
Warum sollte das sinnvoll sein?

Weniger Konkurrenz ist immer sinnvoll - für das verbleibende Unternehmen natürlich.

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste.

Und? Ist es wirtschaftlich gesehen besser einen Konkurrenten zu haben oder nur eine UMTS-Lizenz?

Es geht auch um den britischen Markt, wo T-Mobile auf einen Schlag doppelt so viele Kunden hätte wie Vodafone.

Ciao
Tim
Menü
[2.2.1] bastian antwortet auf handytim
01.04.2005 11:25
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer bastian schrieb:
Warum sollte das sinnvoll sein?

Weniger Konkurrenz ist immer sinnvoll - für das verbleibende Unternehmen natürlich.

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste.

Und? Ist es wirtschaftlich gesehen besser einen Konkurrenten zu haben oder nur eine UMTS-Lizenz?

Es geht auch um den britischen Markt, wo T-Mobile auf einen Schlag doppelt so viele Kunden hätte wie Vodafone.

Ciao
Tim

Leider falsch. Kartellrechtlich gäbe es wahrscheinlich Probleme. Außerdem haben die Unternehmen längst realisiert, dass Kundenzahl nicht alles ist, sondern der ARPU, der Umsatz pro Kunde. Da steht O2 in der Tat recht gut da. Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass ein Unternehmen nicht nur die Gebühren für die UMTS-Lizenz abschreibt (haben die meisten ohnehin bereits getan), sondern auch freiwillig auf deren Nutzung verzichtet, weil sie zurückgegeben werden muss? Das wäre der größte betriebswirtschaftliche Schwachsinn, den man sich denken kann.

Gruß
Bastian
Menü
[2.2.1.1] rwinckler antwortet auf bastian
01.04.2005 11:31
Ja ja April April






Benutzer bastian schrieb:



Benutzer handytim schrieb:
Benutzer bastian schrieb:
Warum sollte das sinnvoll sein?

Weniger Konkurrenz ist immer sinnvoll - für das verbleibende
Unternehmen natürlich.

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste.

Und? Ist es wirtschaftlich gesehen besser einen Konkurrenten zu
haben oder nur eine UMTS-Lizenz?

Es geht auch um den britischen Markt, wo T-Mobile auf einen Schlag doppelt so viele Kunden hätte wie Vodafone.

Ciao
Tim

Leider falsch. Kartellrechtlich gäbe es wahrscheinlich Probleme. Außerdem haben die Unternehmen längst realisiert, dass Kundenzahl nicht alles ist, sondern der ARPU, der Umsatz pro Kunde. Da steht O2 in der Tat recht gut da. Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass ein Unternehmen nicht nur die Gebühren für die UMTS-Lizenz abschreibt (haben die meisten ohnehin bereits getan), sondern auch freiwillig auf deren Nutzung verzichtet, weil sie zurückgegeben werden muss? Das wäre der größte betriebswirtschaftliche Schwachsinn, den man sich denken kann.

Gruß
Bastian
Menü
[2.2.1.1.1] bastian antwortet auf rwinckler
01.04.2005 11:36
Nix April, April.
Menü
[2.2.1.2] handytim antwortet auf bastian
01.04.2005 11:36
Benutzer bastian schrieb:
Leider falsch. Kartellrechtlich gäbe es wahrscheinlich Probleme. Außerdem haben die Unternehmen längst realisiert, dass Kundenzahl nicht alles ist, sondern der ARPU, der Umsatz pro Kunde. Da steht O2 in der Tat recht gut da.

Bei o2-UK gibt es was anderes, was auch hoch ist: Churn ;-)


Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass ein Unternehmen nicht nur die Gebühren für die UMTS-Lizenz abschreibt (haben die meisten ohnehin bereits getan), sondern auch freiwillig auf deren Nutzung verzichtet, weil sie zurückgegeben werden muss? Das wäre der größte betriebswirtschaftliche Schwachsinn, den man sich denken kann.

Mobilcom hat gezahlt, Netz halbwegs aufgebaut und dann doch fallen gelassen. Hätte man immer nur betriebswirtschaftlich gedacht, hätte man nie über 8 Milliarden Euro für eine UMTS-Lizenz bezahlt.

Ciao
Tim
Menü
[2.2.1.2.1] bastian antwortet auf handytim
01.04.2005 11:38
Im Jahr 2000 tickten die Uhren noch anders. Da galt UMTS als "die" Revolution. Und da wollte jeder mitmischen, koste es, was es wolle. Da spielten betriebswirtschaftliche Überlegungen weniger eine Rolle.

Gruß
Bastian
Menü
[2.3] MM225 antwortet auf bastian
31.03.2005 21:55
Benutzer bastian schrieb:
Völliger Blödsinn, sorry.

Warum sollte das sinnvoll sein?

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste. So sehen es die Bedingungen vor. Statt dummes Analysten-Zeugs wiederzugeben, hätte Teltarif mal lieber die Folgen recherchiert und diese Gerüchte dahin verwiesen, wo sie hingehören: *digitaler Mülleimer auf* ... *digitaler Mülleimer wieder zu*

Auf keinen Fall sollte man solche Meldungen "unkommentiert" wiedergeben!

Gruß
Bastian

Hallo Bastian, hier wird von der Deutschen Telekom AG gesprochen und nicht von T-Mobile. Es sind zwei Unternehmen!!! Wer hat die UMTS Lizenz ersteigert? :-)
Menü
[2.3.1] bastian antwortet auf MM225
01.04.2005 11:31
Benutzer MM225 schrieb:
Benutzer bastian schrieb:
Völliger Blödsinn, sorry.

Warum sollte das sinnvoll sein?

Das würde bedeuten, dass die Telekom hier zu Lande eine UMTS-Lizenz an die RegTP zurückgeben müsste. So sehen es die Bedingungen vor. Statt dummes Analysten-Zeugs wiederzugeben, hätte Teltarif mal lieber die Folgen recherchiert und diese Gerüchte dahin verwiesen, wo sie hingehören: *digitaler Mülleimer auf* ... *digitaler Mülleimer wieder zu*

Auf keinen Fall sollte man solche Meldungen "unkommentiert" wiedergeben!

Gruß
Bastian

Hallo Bastian, hier wird von der Deutschen Telekom AG gesprochen und nicht von T-Mobile. Es sind zwei Unternehmen!!! Wer hat die UMTS Lizenz ersteigert? :-)

Du wirst lachen: Die Deutsche Telekom hat die Lizenz ersteigert und nicht T-Mobile. Rechtlich sind es zwei Unternehmen, aber die Deutsche Telekom AG ist die Mutter, T-Mobile eine 100 %-ige Tochter der Deutschen Telekom. Die UMTS-Lizenz wird von T-Mobile genutzt, das ist legal. Ähnlich war es z. B. bei Mobilcom. Die Mobilcom AG hat nie eine UMTS-Lizenz besessen, sondern eine Gesellschaft, deren einziger Zweck es war, im Sommer 2000 bei der Auktion mitzubieten, um die Lizenz zu ersteigern. Ähnlich auch bei Quam.

Gruß
Bastian
Menü
[2.3.1.1] Spielen wirs mal durch
hrgajek antwortet auf bastian
01.04.2005 11:51
Hallo,

auch wenn heute der 1. April ist, spielen wir das doch mal durch:

Telekom kauft (mm) o2 plc, die Mutter von o2-uk und o2-de und weiterer o2-Beteiligungen.

Dann würde in uk o2-uk mit T-Mobile verschmolzen und vermutlich T-Mobile UK heißen. Was machen traditionsbewußte britische Kunden? Wollen die bei den "Krauts" Kunde bleiben? Sie könnten zu Vodafone (britisch) oder evtl. Orange (französisch) wechseln, so ganz spurlos ginge diese Fusion am Markt nicht vorbei. Was die britische OFCOM (britische RegTP) und das britische Kartellamt sagen, lassen wir mal aussen vor.

In Deutschland würde o2-de entweder verkauft (an wen?)
oder mit T-Mobile fusioniert, was aufgrund der eng verflochtenen Technik (D1-Roaming) durchaus Sinn machen würde.

Bleibt die Frage, ob danach alle D1 Kunden "Genion" bekämen, oder ob o2-Altkunden "Genion" bis auf weitere behalten dürften oder früher oder später doch abgenommen bekämen (mit der Option die Festnetzrufnummer auf einen T-Com-Festnetz-Anschluß zu portieren)

Und dann ist die Frage, ob RegTP das gut findet, je eine UMTS und eine GSM-Lizenz wären futsch und könnten frisch ausgeschrieben werden. Auch das Kartellamt könnte den Finger heben und "nein" sagen.

Und dann bliebe noch die Frage, wieviele o2 Kunden zugleich auch D1-Kunden sind und wieviele o2 Kunden im Falle einer "Fusion" ihren Vertrag kündigen und zu D2 oder E+ wechseln.

Alles ziemlich spekulativ.

Vermutlich ist den Shareholder-Value-Aposteln einfach langweilig, weil die Mobilfunker so ganz ganz langsam mal wieder über customer-value nachdenken? :-)

Menü
[2.3.1.1.1] MM225 antwortet auf hrgajek
02.04.2005 23:43
Benutzer hrgajek schrieb:
Hallo,

auch wenn heute der 1. April ist, spielen wir das doch mal durch:

Telekom kauft (mm) o2 plc, die Mutter von o2-uk und o2-de und weiterer o2-Beteiligungen.

Dann würde in uk o2-uk mit T-Mobile verschmolzen und vermutlich T-Mobile UK heißen. Was machen traditionsbewußte britische Kunden? Wollen die bei den "Krauts" Kunde bleiben? Sie könnten zu Vodafone (britisch) oder evtl. Orange (französisch) wechseln, so ganz spurlos ginge diese Fusion am Markt nicht vorbei. Was die britische OFCOM (britische RegTP) und das britische Kartellamt sagen, lassen wir mal aussen vor.

In Deutschland würde o2-de entweder verkauft (an wen?) oder mit T-Mobile fusioniert, was aufgrund der eng verflochtenen Technik (D1-Roaming) durchaus Sinn machen würde.

Bleibt die Frage, ob danach alle D1 Kunden "Genion" bekämen, oder ob o2-Altkunden "Genion" bis auf weitere behalten dürften oder früher oder später doch abgenommen bekämen (mit der Option die Festnetzrufnummer auf einen T-Com-Festnetz-Anschluß zu portieren)

Und dann ist die Frage, ob RegTP das gut findet, je eine UMTS und eine GSM-Lizenz wären futsch und könnten frisch ausgeschrieben werden. Auch das Kartellamt könnte den Finger heben und "nein" sagen.

Und dann bliebe noch die Frage, wieviele o2 Kunden zugleich auch D1-Kunden sind und wieviele o2 Kunden im Falle einer "Fusion" ihren Vertrag kündigen und zu D2 oder E+ wechseln.

Alles ziemlich spekulativ.

Vermutlich ist den Shareholder-Value-Aposteln einfach langweilig, weil die Mobilfunker so ganz ganz langsam mal wieder über customer-value nachdenken? :-)



Du macht Sinn was du da schreibst.
Ich bin seit Jahren auch o2 Kunde, bei mir allerdings umgekehrt als eine evtl. Reaktion der Briten.
Menü
[3] siegenlester antwortet auf domforce
03.04.2005 00:40
Bei all den Spekulatinen um eine mögliche Übernahme geht es nicht um den deutschen Markt - da dürfte T-Mobile recht wenig Interesse an o2 haben, es geht hier eigentlich ausschließlich um die Position auf dem britischen Markt. Sollte - was insgesamt eher unwarscheinlich ist - die Telekom tatsächlich mmo2 übernehmen wäre wohl eher damit zu rechnen, dass die deutsche o2-Tocher recht schnell wieder an einen anderen Käufer (Jubelt da schon jemand in der KPN-Zentrale heimlich?) veräußern würde.