Diskussionsforum
Menü

Wie könne sich die das leisten ?


28.03.2005 11:53 - Gestartet von Nato
Hallo !
Ich kenn China nicht besonders. Aber wie können sich so viele Menschen dort ein Handy leisten, wenn die meisten dort arm sind ?
Nutzen die nur Billig-Modelle ? Auch ein eventuell kostenloses Gerät bei Vertragsabschluss muss sich doch durch Telefonie-Kosten wieder reinspielen.

Gruß Nato
Menü
[1] nineinchnails antwortet auf Nato
28.03.2005 12:05
..also die vodafone.com Kundenzahlen + zugehörige Gesamtmarktanteile lassen auch auf etwas anderes schließen.
Menü
[2] weinkenner antwortet auf Nato
28.03.2005 12:42
Benutzer Nato schrieb:
Hallo !
Ich kenn China nicht besonders. Aber wie können sich so viele Menschen dort ein Handy leisten, wenn die meisten dort arm sind ?
Nutzen die nur Billig-Modelle ? Auch ein eventuell kostenloses Gerät bei Vertragsabschluss muss sich doch durch Telefonie-Kosten wieder reinspielen.

Gruß Nato

Hallo Nato!

Du darfst nicht vergessen, daß das nur einem Viertel der Bevölkerungszahl entspricht, die bei ca. 1,35 Milliarden liegt.

Also 75 % nutzen kein Mobilfunkgerät.

Das lässt das schon wieder realistischer aussehen.

Gruss

weinkenner
Menü
[2.1] Nova Telecom antwortet auf weinkenner
28.03.2005 18:03
Benutzer weinkenner schrieb:
Benutzer Nato schrieb:
Hallo !
Ich kenn China nicht besonders. Aber wie können sich so viele Menschen dort ein Handy leisten, wenn die meisten dort arm sind


Gruß Nato

Hallo Nato!

Du darfst nicht vergessen, daß das nur einem Viertel der Bevölkerungszahl entspricht, die bei ca. 1,35 Milliarden liegt.

Also 75 % nutzen kein Mobilfunkgerät.

Das lässt das schon wieder realistischer aussehen.

Gruss

weinkenner
....wer sagt, dass die Chinesen arm sind, wenn gleich China über die drittgrößte Barreserve der Welt verfügt? Derzeit befindet sich diese Nation auf Einkaufstour in Europa und Nordamerika. Soll heißen: Betriebe und ihre Spitzentechnologien werden aufgekauft, in China wieder 1:1 zusammengesetzt und die Produktionen wieder nach Europa und die USA verscherbelt. Warum sollen die Chinesen sich das Handy nicht leisten können. Ein Dritteweltland, wie uns die Regierungen immer wieder suggerieren, ist dieses Land mit Sicherheit lange nicht mehr. Oder wie läßt sich erklären, dass die Leutchen mit dem Transrapid von a nach b reisen und Geschäfte machen, während wir hier noch debattieren und mit unserem ECE bummeln fahren?

Andre Kaiser
Menü
[2.1.1] weinkenner antwortet auf Nova Telecom
28.03.2005 18:15
Benutzer Nova Telecom schrieb:
Benutzer weinkenner schrieb:
Benutzer Nato schrieb:
Hallo !
Ich kenn China nicht besonders. Aber wie können sich so viele Menschen dort ein Handy leisten, wenn die meisten dort arm sind


Gruß Nato

Hallo Nato!

Du darfst nicht vergessen, daß das nur einem Viertel der Bevölkerungszahl entspricht, die bei ca. 1,35 Milliarden liegt.

Also 75 % nutzen kein Mobilfunkgerät.

Das lässt das schon wieder realistischer aussehen.

Gruss

weinkenner
....wer sagt, dass die Chinesen arm sind, wenn gleich China über die drittgrößte Barreserve der Welt verfügt? Derzeit befindet sich diese Nation auf Einkaufstour in Europa und Nordamerika. Soll heißen: Betriebe und ihre Spitzentechnologien werden aufgekauft, in China wieder 1:1 zusammengesetzt und die Produktionen wieder nach Europa und die USA verscherbelt. Warum sollen die Chinesen sich das Handy nicht leisten können. Ein Dritteweltland, wie uns die Regierungen immer wieder suggerieren, ist dieses Land mit Sicherheit lange nicht mehr. Oder wie läßt sich erklären, dass die Leutchen mit dem Transrapid von a nach b reisen und Geschäfte machen, während wir hier noch debattieren und mit unserem ECE bummeln fahren?

Andre Kaiser

Natürlich ist das kein Dritteweltland, hat ja auch niemand hier behauptet.
Der Großteil der Menschen ist dennoch arm, da die Regierung dort menschenfeindlich ist.
Die Mischung zwischen diesem Neu-Kapitalismus und Post-Kommunismus ist so ziemlich das menschenverachtendste Regime auf der Welt momentan.
Das hast Du in Deinem Beitrag über viele reiche Chinesen(die es natürlich zweifellos gibt), vergessen.

Gruss

weinkenner
Menü
[2.1.1.1] Nato antwortet auf weinkenner
28.03.2005 21:24


Hallo Nato!

Du darfst nicht vergessen, daß das nur einem Viertel der Bevölkerungszahl entspricht, die bei ca. 1,35 Milliarden liegt.

Also 75 % nutzen kein Mobilfunkgerät.

Das lässt das schon wieder realistischer aussehen.
Hallo !
Allerdings. Die Größenordnung von 1,35 Milliarden war mir nicht bekannt.

Gruß Nato
Menü
[2.1.1.2] red-dragon antwortet auf weinkenner
29.03.2005 09:28
Ich bin mir nicht ganz sicher. Hatte aber vor kurzem mal gelesen das die dort drüben beim ARPU bei ca. 10 Euro liegen umgerechnet. Dort sind die Datendienste und auch Sprachdienste um ien vielfaches günstiger.
Menü
[2.1.2] JuergenD antwortet auf Nova Telecom
29.03.2005 00:47
Benutzer Nova Telecom schrieb:

....wer sagt, dass die Chinesen arm sind, wenn gleich China über die drittgrößte Barreserve der Welt verfügt? Derzeit befindet sich diese Nation auf Einkaufstour in Europa und Nordamerika. Soll heißen: Betriebe und ihre Spitzentechnologien werden aufgekauft, in China wieder 1:1 zusammengesetzt und die Produktionen wieder nach Europa und die USA verscherbelt. Warum sollen die Chinesen sich das Handy nicht leisten können. Ein Dritteweltland, wie uns die Regierungen immer wieder suggerieren, ist dieses Land mit Sicherheit lange nicht mehr. Oder wie läßt sich erklären, dass die Leutchen mit dem Transrapid von a nach b reisen und Geschäfte machen, während wir hier noch debattieren und mit unserem ECE bummeln fahren?

Die Großzahl der Chinesen ist arm. Aber in den Metropolen wie Shanghai, Peking, Shenzhen gibt es auch viele reiche Leute (verhältnismäßig aber immer noch wenig). Der typische Fabrikarbeiter verdient aber 40-120 Euro pro Monat (je nach Region) für eine 60h plus x Woche.

Der Transrapid ist schon super, mit dem bin ich in Shanghai auch schon x mal zum und vom Flughafen gefahren. :-) Wobei sie die Strecke einfach bis in die Innenstadt verlängern müssten.

Rein der Definition nach ist AFAIK China noch ein Dritte-Welt Land, aber durch die Masse von Wanderarbeitern und billigen Arbeitskräften erreichen die schon ganz schön Power und können auch bei uns shoppen gehen.

Was allerdings sehr schade ist, dass mittlerweile viele Alltagsprodukte aus China kommen wo der Endkunde aber keinen Preisunterschied bemerkt. Nur mal ein Beispiel: Wenn du ein stinknormale Plasikschüssel oder ein Feuerzeug bei uns für 5 Cent produzieren kannst in Massen und in China für 1 Cent wirds trotztdem von China gekauft, damit irgendein Zwischenhändler wieder mehr Kohle macht. Bei vielen Sachen sieht der Endverbraucher nix.
Menü
[2.1.2.1] Nova Telecom antwortet auf JuergenD
29.03.2005 06:39


Rein der Definition nach ist AFAIK China noch ein Dritte-Welt Land, aber durch die Masse von Wanderarbeitern und billigen Arbeitskräften erreichen die schon ganz schön Power und können auch bei uns shoppen gehen.

Was allerdings sehr schade ist, dass mittlerweile viele Alltagsprodukte aus China kommen wo der Endkunde aber keinen Preisunterschied bemerkt. Nur mal ein Beispiel: Wenn du ein stinknormale Plasikschüssel oder ein Feuerzeug bei uns für 5 Cent produzieren kannst in Massen und in China für 1 Cent wirds trotztdem von China gekauft, damit irgendein Zwischenhändler wieder mehr Kohle macht. Bei vielen Sachen sieht der Endverbraucher nix.
Eben. Da sich dieser Trend in den kommenden Jahrzenten verstärken wird, kann man davon ausgehen, dass das 3. Jahrtausend den Chinesen gehört. Zurzeit findet keine Expansion in den asiatischen Raum statt, sondern eine Verschiebung ganzer Industriezweige. Während sich die Asiaten in der Vergangenheit auf das Kopieren und Vervielfältigen von Produkten beschränkten, gehen sie nun dazu über, sich selbst die Technologien herbei zu schaffen und an den Hochschulen die künftigen Manager und Ingenieure heranzuziehen. Diese Elite wird es uns in Europa schwer machen. Und da kann auch eine Bundesregierung aber auch gar nix gegen machen. Wer sich diesem Trend als Großunternehmen verschließt und nicht in Asien investiert, geht unter. Diese Mentalität schockt um so mehr, wenn man beachtet, was ganz oben steht und schon längst im Alltag Wirklichkeit geworden ist. Geht man heute zum Bsp. in ein Warenhaus von H & M wird man preislich bei den Klamotten nichts feststellen können. Guckt man sich aber mal den Einnäher genauer an, wird man feststellen, dass fast überall Made in Bangladesh und India drauf steht. Darauf achtet sonst kaum jemand, weil man ja in einem Markengeschäft so etwas nicht vermutet. Und das setzt sich überall fort. Die 5,25 Mio Arbeitslose sind noch lange nicht das Ende. Kurioserweise kaufen die, die wenig Geld haben, genau die Waren aus Fernost und unterstützen die Industrie damit und beschleunigen diesen Trend. Warum sollte man auch eine Microwelle von einer dt. Firma kaufen, wenn es die Billige von Dewoo auch tut.....
Menü
[3] JuergenD antwortet auf Nato
29.03.2005 00:39
Naja in China gibt es halt auch viele Billigmodelle. Handy kann man schon für 50, 60, 70 Euro kaufen.

Bei einer normalen Prepaidkarte zahlt man abgehend wie ankommend ~5 Cent/min sowie 1 Cent/SMS. Desweiteren gibt es noch Karten, die nur lokal funktionieren und eine Festnetznummer haben (oft auch noch CDMA Technik), da sind dann Geräte nochmal bissl billiger und die Telefoniekosten.