Diskussionsforum
Menü

WOZU VDSL???


23.08.2006 15:05 - Gestartet von 602sl
Ich meine man kann doch sehr gut mit normalem DSL oder Cable TV streamen. Je nach Bandbreite sind doch mit normalem DSL bis zu 16 MBit, bei Cable Internet bis zu 30 MBit möglich.

Soweit mir bekannt kommt ein MPEG Stream von Premiere z.B. mit ca. 2MBit aus. Selbst wenn es etwas mehr ist, wozu VDSL?

Ich meine insbesondere wozu die Koppelung von Zugangstechnik an Content?

Ich wäre an Live TV aus Deutschland durchaus interessiert, unabhängig vom Zugangsweg (bin selbst in USA).

Menü
[1] Oetker antwortet auf 602sl
23.08.2006 18:25
Und sogar unser DVB-T kommt mit 2 bis 3 MBit aus! Durch MPEG2 ist daher ist auch die Bildqualität deutlich schlechter als z.B. über Analoges Kabel.

Mit Komprimierung nach aktuellem Stand (MPEG4) und etwa 2 - 4 MBit Datenrate erreicht man aber eine Top-Qualität, VDSL ist tatsächlich absolut überflüssig. Hansenet hat ja bereits jetzt mehr als 100 Programme in Top-Qualität über ganz normales DSL.

Menü
[1.1] cabal antwortet auf Oetker
23.08.2006 18:27
Benutzer Oetker schrieb:
Und sogar unser DVB-T kommt mit 2 bis 3 MBit aus! Durch MPEG2 ist daher ist auch die Bildqualität deutlich schlechter als z.B. über Analoges Kabel.

Mit Komprimierung nach aktuellem Stand (MPEG4) und etwa 2 - 4 MBit Datenrate erreicht man aber eine Top-Qualität, VDSL ist tatsächlich absolut überflüssig. Hansenet hat ja bereits jetzt mehr als 100 Programme in Top-Qualität über ganz normales DSL.


Hi 602sl,

hier sind alle auf den Upstream scharf der 3-5 Mbit beträgt im Vergleich zu a-dsl2 mit 1 Mbit.

Cable TV zum fern kucken ist auch ganz nett nur haben sie hier mehrmals die Kanalbelegung ohne Ankündigung geändert das verägert etliche Kunden.

Menü
[2] klaussc antwortet auf 602sl
23.08.2006 18:32
Benutzer 602sl schrieb:
Ich meine man kann doch sehr gut mit normalem DSL oder Cable TV streamen. Je nach Bandbreite sind doch mit normalem DSL bis zu 16 MBit, bei Cable Internet bis zu 30 MBit möglich.

Soweit mir bekannt kommt ein MPEG Stream von Premiere z.B. mit ca. 2MBit aus. Selbst wenn es etwas mehr ist, wozu VDSL?

Habe gestern mal nachgesehen, waren ca 1800kBit/s, jedenfalls zeigte das der Sat-Empfänger an. Und diese Streams sind sicherlich nicht mit den besten Codecs übertragen worden, da die Receiver-Technik ja gar nicht einfach so upgedatet werden kann.

Ich meine insbesondere wozu die Koppelung von Zugangstechnik an Content?

Damit die Kunden nicht abwandern, mit der teuren T-Technik kann man ja niemanden hinter dem Ofen herlocken. Versuchen wir es mal mit Inhalten.

Kleiner Tipp von AOL: Vielleicht sollte T die Technik ganz aufgeben und auf Inhalte setzen ;-)

Ich wäre an Live TV aus Deutschland durchaus interessiert, unabhängig vom Zugangsweg (bin selbst in USA).

In USA wächst T auch noch, die Hoffnung stirbt also zuletzt.

Aber im Ernst, den "Content" wirst du sicherlich auch einzeln bekommen, aber sicherlich sauteuer ;-) Und wichtig: RTL verschlüsselt ja jetzt, das kostet dann 3 Eur extra!

Gruß Klaus
Menü
[3] Koni antwortet auf 602sl
24.08.2006 08:29
Benutzer 602sl schrieb:

Ich wäre an Live TV aus Deutschland durchaus interessiert, unabhängig vom Zugangsweg (bin selbst in USA).

Über einen kostenpflichtigen Trick geht es auch heute schon mit vielen deutschen Sendern, wenn man von der RTL Familie absieht....

Zwar nicht Live, aber zumindestens die aufgenommenen Sendungen.
Schau mal auf
www.shift.tv
Ich selbst war für 2 Monate in Canada und konnte so das deutsche Programm verfolgen.

Gruß Koni
Menü
[4] freddy0503 antwortet auf 602sl
11.10.2006 16:25
Für mich wäre es schon interessant, den HDTV wird, bis auf einige Ausnahmen nicht ins Kabel, eingespeist. Ein HD - Stream nimmt so ca 14Mbit, deswegen werden die 16 (ADSL2+) kaum ausreichen, denn meißt hat man nur etwa 12MBit am Rechner.

Zugegeben für den "08/15 - Internetsurf und E-Mail User" sind solche Bandbreiten sinnfrei, aber für Miltimediacontent durchaus attraktiv. Man stelle sich nur vor, echtes Video on Demand, also im Life Stream ;)

Irgenwann werden sowieso alle mehr Bandbreite brauchen/wollen, und da sollten wir das Netz dafür haben.
Menü
[4.1] Ed antwortet auf freddy0503
12.10.2006 01:07
Benutzer freddy0503 schrieb:
Für mich wäre es schon interessant, den HDTV wird, bis auf einige Ausnahmen nicht ins Kabel, eingespeist. Ein HD - Stream nimmt so ca 14Mbit, deswegen werden die 16 (ADSL2+) kaum ausreichen, denn meißt hat man nur etwa 12MBit am Rechner.

Hat jemand zufällig Erfahrung wieviel Leute überhaupt 16MBit bekommen können? Arcor sagte mal zu mir das 16MBit nur bis 10dB Leitungsdämpfung geschaltet werden, oder zumind. nur so weit funktionieren. 6MBit (altes ADSL) wird bis 25dB geschaltet.

Im Kabel ist noch einiges an Kapazität, dafür müssen nur erstmal die analogen Programme raus. Ausserdem man muß ja nicht immer alles in HD senden, soviel Material gibt es gar nicht. Nicht zu vergessen ist auch die Kostenfrage, wenn die ganzen Sender HD anbieten müssen sie erstmal in Technik investieren, Kunden die dann den Film aufnehmen und bei Werbung vorspulen bringen keine zahlenden Werbekunden.

Zugegeben für den "08/15 - Internetsurf und E-Mail User" sind solche Bandbreiten sinnfrei, aber für Miltimediacontent durchaus attraktiv. Man stelle sich nur vor, echtes Video on Demand, also im Life Stream ;)

Das ist ja alles schön und gut, nur wenn ich eine Stunde vor Filmbeginn mit laden beginne kann ich mit der halben Bandbreite auskommen.

Irgenwann werden sowieso alle mehr Bandbreite brauchen/wollen, und da sollten wir das Netz dafür haben.

Brauchen ist relativ, und wollen naja.... ich will auch mit 300Sachen über die Autobahn, aber für mein Budget gibt es kein so schnelles Auto.

Wenn ich dann lese das die T 3Mrd € für 3Mio Haushalte verbuddelt dann sind das 1000€/Haushalt. Da sind aber die ganzen Haushalte dabei die keinen PC haben. Wenn ich mich recht erinnere hat ca. jeder 3. Haushalt DSL, als liegen die Kosten für VDSL bei 3000€/KKunde - wenn alle umschwenken. Dann aber hat sich die ADSL-Technik nicht bezahlt gemacht. Aber lassen wir das mal aussen vor, so muß die T pro Kunde bei 5% Zinssatz allein 150€/Jahr an die Banken zahlen. Dann kommt noch die Abschreibung, wie lange hält VDSL? Zum Vergleich: ADSL startete 2000 als Massenprodukt, ist also nach 7 Jahren veraltet. VDSL muß also in 5 Jahren Gewinn abwerfen, 3000€:5Jahre:12­Monate=50€/Monat - nur für die Abschreibung, + Zinsen also über 60€/Monat. Und da hat das Filmstudio noch keinen Cent gesehen das den Content zur Verfügung stellt.

Um das ganze wirtschaftlich zu betreiben sind also über 100€/Moant fällig, da will ich mal sehen wem es das wert ist. Achja, wenn nicht alle mitmachen müssen die die es wollen entsprechend mehr zahlen.

Und dann wollen Arcor&Co sicher max. 20€/Monat an die T zahlen, wie denken die sich das eigentlich wie sich das Netz finanzieren soll?
Und die Kunden werden auch jammern und wie immer nix zahlen wollen und sind der Meinung das Wettbewerb zu einen grenzenlosen Preisverfall führen kann.

Grüße

Ed
Menü
[4.1.1] eraz0r antwortet auf Ed
12.10.2006 09:40
Das ist ja alles schön und gut, nur wenn ich eine Stunde vor Filmbeginn mit laden beginne kann ich mit der halben Bandbreite auskommen.

Ich habe das Gefühl, dass die meisten Leute keine Ahnung haben, was mit der aktuellen Technik alles möglich ist. Ich habe letztens entdeckt, dass Live-TV in "fast-HD"-Qualität aus Asien empfangen werden kann, und das mit einem normalen 1MBit-DSL-Anschluss. Sucht nach "P2P Remote Control" bei Google, nach Installation und Start unter PPStream auf "Download" klicken, und schon gehts los... unter anderem sieht man da Arnie-Filme im O-Ton mit chinesischen Untertiteln ;)