Diskussionsforum
Menü

als Konkurenzprodukt unbrauchbar


28.06.2005 23:15 - Gestartet von Haoeris
Ich verfolge schon einige Zeit das Angebot von Vodafone, um zu vergleichen ob sich dieser Tarif denn tatsächlich als Konkurenzangebot zum normalen Festnetz oder zu Genion von O² lohnt. Leider bin ich sehr enttäuscht. Auch in den Berichten von der Redaktion vermisse ich einige Angaben zu den Preisen.

Ich denke mit dem erhöhten Paketpreis von monatl. 40,00 € für 'Nicht-Vodafone-Kunden' lockt man sicherlich keine Kunden an. Auch wenn darin bereits 1.000 min enthalten sind , wieviel telefonieren doch schon wirklich über 16 Std. im Monat und was ist im Urlaub oder in anderen Fällen, jeden Monat trotzdem 40,00 EUR.

Aber das Beste sind die Konditionen für Gespräche zu Service-Rufnummern (0180) und Auslandsgespräche. Zur Zeit zahle ich im Festnetz für Servicenummern (0,06 - 0,12 €) bei Vodafone zu Hause gelten die Preise wie für Mobilfunktarife (0,69 €) Das sind 580% mehr. Noch extremer ist der Preisunterschied bei Auslandsgesprächen. Zahle z.B. derzeit 0,08 EUR in die Schweiz (und ich telefoniere oft dahin). Bei Vodafone zu Hause stolze 0,99 € (Hauptzeit) und 0,69 € (Nebenzeit) das sind ca. 1200% mehr. Viel Spaß bei der Monatsabrechnung :-(
Menü
[1] Bodenseemann antwortet auf Haoeris
29.06.2005 00:03
Benutzer Haoeris schrieb:
Ich verfolge schon einige Zeit das Angebot von Vodafone, um zu vergleichen ob sich dieser Tarif denn tatsächlich als Konkurenzangebot zum normalen Festnetz oder zu Genion von O² lohnt. Leider bin ich sehr enttäuscht. Auch in den Berichten von der Redaktion vermisse ich einige Angaben zu den Preisen.

Ich denke mit dem erhöhten Paketpreis von monatl. 40,00 € für 'Nicht-Vodafone-Kunden' lockt man sicherlich keine Kunden an. Auch wenn darin bereits 1.000 min enthalten sind , wieviel telefonieren doch schon wirklich über 16 Std. im Monat und was ist im Urlaub oder in anderen Fällen, jeden Monat trotzdem 40,00 EUR.

Aber das Beste sind die Konditionen für Gespräche zu Service-Rufnummern (0180) und Auslandsgespräche. Zur Zeit zahle ich im Festnetz für Servicenummern (0,06 - 0,12 €) bei Vodafone zu Hause gelten die Preise wie für Mobilfunktarife (0,69 €) Das sind 580% mehr. Noch extremer ist der Preisunterschied bei Auslandsgesprächen. Zahle z.B. derzeit 0,08 EUR in die Schweiz (und ich telefoniere oft dahin). Bei Vodafone zu Hause stolze 0,99 € (Hauptzeit) und 0,69 € (Nebenzeit) das sind ca. 1200% mehr. Viel Spaß bei der Monatsabrechnung :-(

Tja, es können eben nicht alle rechnen.
Und genau darauf kann sich Vodafone verlassen.
Bei 40 Euro für 1000 Minuten oder dem Zwang auch mit dem normalen Handy bei Vodafone zu sein ist dieser Tarif keinem zu empfehlen.

BM
Menü
[1.1] Presse antwortet auf Bodenseemann
19.07.2005 02:33
Dafür bildet Vodafone mehr Auszubildende aus, an die 169, das musst du auch honorieren, da zahle ich lieber einen horrenden Presi, das muss jedem vernünftigen Bundesbürger klar sein
Menü
[1.1.1] Wiewaldi antwortet auf Presse
16.08.2005 20:31
Benutzer Presse schrieb:
Dafür bildet Vodafone mehr Auszubildende aus, an die 169, das musst du auch honorieren, da zahle ich lieber einen horrenden Presi, das muss jedem vernünftigen Bundesbürger klar sein

Und Du meinst ernsthaft DESHALB hätte Vodaföhn soviele deutschen Kunden?
Menü
[1.1.1.1] red-dragon antwortet auf Wiewaldi
29.08.2005 14:44
Habt ihr jetzt alle Nachteile des Produktes gefiltert? Wie sieht es aus mit den Vorteilen? Ich lese hier immer nur alles teuer und unbrauchbar. bei DTAG zahle ich doch auch knappe 15/16 Euro Grundpreis und habe keine Freiminuten. Und als Vodafonekunde ist der Preis von 20€ in einem Minutenpaket sehr lakrativ.
SO kann ich als Kunde doch genau wählen ob ich Vodafone zu Hause als einzelkarte als Festnetz ersatz buche z.B. für meine Familie zu Hause, oder als Single für mich alleine. Ist doch praktisch.
Menü
[1.1.2] mungojerrie antwortet auf Presse
16.08.2005 20:59
Benutzer Presse schrieb:
Dafür bildet Vodafone mehr Auszubildende aus, an die 169, das musst du auch honorieren, da zahle ich lieber einen horrenden Presi, das muss jedem vernünftigen Bundesbürger klar sein

Das dürfte trotzdem kein Grund sein, für ein Auslandgespräch 99 cent/min zu verlangen und SMS ins Ausland ebenfalls mit 29 cent zu berechnen.

Übrigens: kleinere Personenunternehmen zahlen mehr Steuern und bieten den SMS Dienst für ein paar cent an. Mittelständler bieten Callingcards an, welche trotz Mobilfunk IC die 99 cent bei weitem unterbieten. Müsste der "vernüftige" Bundesbürger nicht diese Unternehmen durch Nutzung belohnen?
Menü
[1.1.3] superhase antwortet auf Presse
18.08.2005 13:07
Benutzer Presse schrieb:
Dafür bildet Vodafone mehr Auszubildende aus, an die 169, das musst du auch honorieren, da zahle ich lieber einen horrenden Presi, das muss jedem vernünftigen Bundesbürger klar sein

das ist definitiv die dümmste Aussage die ich hier seid langem gelesen habe!! Du kannst als Auszubildender ja extrem stolz auf dein Arbeitgeber Vodafone sein.
Der Telekom Konzern bildet jährlich übrigens über 4000 Auszubildende aus, toll, oder nicht?
Da kannst du gleich Äpfel mit Birnen vergleichen. Was zum Schluss zählt ist der Preis, und der ist bei diesem Vodafone Angebot nicht attraktiv!
Menü
[1.1.3.1] OT: Vodafone und Ausbildung
toco antwortet auf superhase
19.08.2005 20:47
Benutzer superhase schrieb:

Der Telekom Konzern bildet jährlich übrigens über 4000 Auszubildende aus, toll, oder nicht?

Danke daß Du ihn darauf hingewiesen hast. Aber er scheint wohl unter anderem Benutzernamen immer wieder das gleiche zu behaupten, selbst wenn man ihn drauf hinweist^^

https://www.teltarif.de/forum/s17811/1-13.html

Und insgesamt sind es sogar 11 400 Azubis, die die Telekom hat.
- siehe:
http://devgdtag04.sul.t-online.de/de/lb/mitarbeiter/index.php

Und diese sind sogar so verteilt, daß in Regionen, in denen für Jugendliche im IT-Bereich insgesamt weniger Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen, von der Telekom überproportional ausgebildet wird.

DAS ist soziale Verantwortung.

Aber Vodafone ist ja für seine skupellosen Methoden bekannt - man benutzt sogar eine viel zu geringe Zahl an Azubis (also eigentlich eine kritikwürdige Sache), um für sich Werbung zu machen.