Diskussionsforum
Menü

UMTS - Einfach zu teuer!


12.02.2005 16:09 - Gestartet von J.Malberg
Das Problem bei UMTS ist IMHO nicht die Technik. UMTS bringt schon einige Vorteile. Die Sprachqualität ist konstant sehr gut. Auch wenn man nur das Antennensymbol im Handy sieht ist die Sprachqualität sehr gut.

Allerdings ist mobiles surfen usw. viel zu teuer!

Wenn man nur ein bißchen W@P surft, 1-2 Videoclips ansieht usw. kommen etliche €uros zusammen.

Menü
[1] hansi antwortet auf J.Malberg
12.02.2005 16:26
Benutzer J.Malberg schrieb:
Das Problem bei UMTS ist IMHO nicht die Technik. UMTS bringt schon einige Vorteile. Die Sprachqualität ist konstant sehr gut. Auch wenn man nur das Antennensymbol im Handy sieht ist die Sprachqualität sehr gut.

Allerdings ist mobiles surfen usw. viel zu teuer!

Wenn man nur ein bißchen W@P surft, 1-2 Videoclips ansieht usw.
kommen etliche €uros zusammen.


Hallo!

Wenn UMTS bezahlbar wäre würde ich es gerne ausgiebig nutzen, mit einem Laptop wäre es sicher eine schöne Sache. Bei Gesprächen würde mir die sicherlich hohe Übertragungsqualität auch sehr zusagen, Videotelefonie und Muskdownloads interessieren mich absolut nicht.
In Deutschland ist ja GSM schon viel zu teuer. Aber jetzt bitte nicht wieder einen Mobilfunkkonzern mit einem Bäcker vergleichen, der Vergleich ist hinkt. Wenn so ein Vergleich realistisch wäre dürften in Österreich Brötchen nur noch einen Cent kosten. Meine Bekannten weichen wegen der Mobilfunkpreise immer mehr aufs Festnetz aus, das gilt für Gespräche und Internet (DSL). Viele trauen sich wegen der Preise schon ihr GSM-Handy kaum zu benutzen.
Die anhaltende unglaubliche Verschwendung von Firmengeldern bei den Mobilfunkkonzernen interessiert mich nicht, ich als Kunde kann und will diese Mißwirtschaft nicht bezahlen.

Gruß Hans
Menü
[1.1] RE: UMTS - Einfach zu teuer! Nachtrag
hansi antwortet auf hansi
12.02.2005 16:35
Benutzer hansi schrieb:
Benutzer J.Malberg schrieb:
Das Problem bei UMTS ist IMHO nicht die Technik. UMTS bringt schon einige Vorteile. Die Sprachqualität ist konstant sehr gut. Auch wenn man nur das Antennensymbol im Handy sieht ist
die Sprachqualität sehr gut.

Allerdings ist mobiles surfen usw. viel zu teuer!

Wenn man nur ein bißchen W@P surft, 1-2 Videoclips ansieht usw.
kommen etliche €uros zusammen.


Hallo!

Wenn UMTS bezahlbar wäre würde ich es gerne ausgiebig nutzen, mit einem Laptop wäre es sicher eine schöne Sache. Bei Gesprächen würde mir die sicherlich hohe Übertragungsqualität auch sehr zusagen, Videotelefonie und Muskdownloads interessieren mich absolut nicht.
In Deutschland ist ja GSM schon viel zu teuer. Aber jetzt bitte nicht wieder einen Mobilfunkkonzern mit einem Bäcker vergleichen, der Vergleich ist hinkt. Wenn so ein Vergleich realistisch wäre dürften in Österreich Brötchen nur noch einen Cent kosten. Meine Bekannten weichen wegen der Mobilfunkpreise immer mehr aufs Festnetz aus, das gilt für Gespräche und Internet (DSL). Viele trauen sich wegen der Preise schon ihr GSM-Handy kaum zu benutzen.
Die anhaltende unglaubliche Verschwendung von Firmengeldern bei den Mobilfunkkonzernen interessiert mich nicht, ich als Kunde kann und will diese Mißwirtschaft nicht bezahlen.

Gruß Hans

Will auch nicht die günstigen Preise der Mobilfunkkonzerne im Ausland bezahlen. Vodafone und T-Mobile langen nur in Deutschland so maßlos zu, deutsche Kunden subventionieren die günstigen Preise für ausländische Kunden stark. Außerdem sollte dieser Subventionsblödsinn für günstige Tarife aufgegeben werden, viele wollen auch hier ordentliche Tarife ohne Handysubventionen.
Hochsubventionierte UMTS-Handys bringen kaum Gewinne weil sie wegen der völlig überzogenen Preise kaum genutzt werden.
Menü
[2] MM225 antwortet auf J.Malberg
12.02.2005 16:36
Das Problem ist auch, meiner Meinung nach...
-keiner weiß bescheid, und was wird es Kosten?
Da liegt ja auch das Problem.
Die Kunden haben es satt ausgenommen zu werden.
Neulich in Italien...(Anbieter: 3 UMTS) für nur 5 cent zur Partnernummer, zu 3-Kunden 15 Cent€/min, zu Fremdnetzen 15 Cent€/min, Videofonieren 45 Cent€/min, PREPAID wohl gemerkt... ABER HALLO!!!
Ich müsste mich schämen wenn ich bloß ein Wort darüber verlieren würde das es bei uns wahrscheinlich bis zu 1,20€/min kosten wird.
Sicher werden viele sagen, ja in Italien herrschen andere Verhältnisse als wie bei uns in Deutschland... seid ihr auch sicher?
Wie auch immer... die sollen mal auf den Boden der Tatsachen runter kommen und die Realität in die Augen schauen, vielleicht lässt sich auch mehr erreichen.

Menü
[2.1] steffenh antwortet auf MM225
13.02.2005 13:43
Die Mobilfunkbetreiber sollten endlich eine Volumenflatrate für GPRS und UMTS zu einem realistischen Preis anbieten. Mein Vorschlag wäre ein Volumentraif mit 10MB für 3,95€ mit einer Abrechnung im 10kb Takt oder 100 MB für 14,95€ sowie 1000 MB für 39,95€ mit der gleichen Taktung. Jedes weitere MB sollte 3,-€ kosten, somit hätten die Netzbereiber eine kalkulierbare Einnahmequelle. Von einer echten Flatrate halte ich überhaupt nichts, weil Poweruser diese missbrauchen könnten. Lieber mit der Volumenabrechnung und für jedermann erschwinglich!!!
Wenn man sich die heutigen Preise anschaut dann vergeht einem der Spaß aufs mobile surfen. 10MB für 10,-€ oder 500 MB für 110,-€ wer soll das bezahlen? Wenn man sich vorstellt die hälfte aller Handynutzer würden für 39,95€ die 1000MB Flat einkaufen, dann hätten die Netzbetreiber zwar volle Netze aber auch eine gute Einnahmequelle. Bei 30 Mio. Kunden mal 39,95€ kommt schon eine ganze Menge zusammen. Also Netzbetreiber macht unbedingt was am Preis, ansonsten wird UMTS ein Flop.
Übrigens auch Videotelefonie ist vollkommen überteuert. Wenn es 10 Cent mehr wie ein normales Gespräch kosten würde, dann würden sich sicherlich viele Kunden dafür entscheiden. Nur der Preis macht es aus. Wahrscheinlich wissen die Manager nicht wie man in der Betriebswirtschaft die Preise bestimmt. Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Da die Nachfrage gering ist müsste auch der Preis geing sein. Aber bei uns in Deutschland ist das wohl anderst. Kein Wunder dass die Mobilfunkbetreiber keine Gewinne durch die Datendienste einfahren. Sie sagen sich sicherlich: lieber zocken wir die Leute aus und haben wenig Nutzer anstatt überlastete Netze und einen riesen Gewinn. Tja Pech gehabt Netzbetreiber!!! Ihr werdet dadurch immer rote Zahlen schreiben! Das einzig gute was ihr gemacht habt ist PTT, für 1,-€ am Tag, soviele Nachrichten zu verschicken wie man will ist klasse, der Anfang ist gemacht! Jetzt müssen auch die Internetpreise für die mobile Nutzung fallen!!!
Menü
[2.1.1] hotte antwortet auf steffenh
13.02.2005 14:32
Benutzer steffenh schrieb:
Die Mobilfunkbetreiber sollten endlich eine Volumenflatrate für GPRS und UMTS zu einem realistischen Preis anbieten. Mein Vorschlag wäre ein Volumentraif mit 10MB für 3,95€ mit einer Abrechnung im 10kb Takt oder 100 MB für 14,95€ sowie 1000 MB für 39,95€ mit der gleichen Taktung. Jedes weitere MB sollte 3,-€ kosten, somit hätten die Netzbereiber eine kalkulierbare Einnahmequelle. Von einer echten Flatrate halte ich überhaupt nichts, weil Poweruser diese missbrauchen könnten. Lieber mit der Volumenabrechnung und für jedermann erschwinglich!!!

Hallo

Super Beitrag.
Sehe ich ähnlich. Nur denke ich müsste UMTS erstmal richtig getestet werden bevor das dort angeboten wird. Aber man könnte es ja notfalls erstmal in den Bedingungen einschränken falls es bei UMTS zu viele Probleme gibt. (z.B. Zwangswechsel zu GPRS bei inlklusiv Volumen oder zeitweise Eeinschränkung der Übertragungrate) Denn wenn es zuviele user gibt dann wird ja die Zelle kleiner bei UMTS. Und so weit ist man ja noch nicht beim Ausbau und Test.
Und 3 Euro nach den inklusiv Volumen ist ein wenig viel. Ich habe ja jetzt schon max. 1Euro pro MB.

Gruß
Christian
Menü
[2.1.1.1] UMTS-CSD?
hansi antwortet auf hotte
13.02.2005 17:14
Hallo!

Wie wäre es mit UMTS-CSD? Serven könnte man damit bestimmt auch, dadurch würde es sicherlich nicht so schnell zu Netzüberlastungen (schrumpfenden Zellen) kommen. Zum reinen Serven könnte man doch einen Teil der UMTS-Frequenzen für UMTS-CSD reservieren, wer es schneller braucht nimmt zu einem höheren Preis das volle UMTS. UMTS-CSD ist so schnell wie ISDN, serven kann man damit bestimmt. Technisch ist ein Wechsel zwischen UMTS (384 KBit / s) und UMTS-CSD (64 KBit / s) sicherlich kein Problem, die Arechnung beider Geschwindigkeiten ist wohl auch möglich.
Mir würde so eine Lösung als Privatkunde vollkommen ausreichen, da wären die Netze für den Massenmarkt besser gerüstet.

Gruß Hans