Diskussionsforum
Menü

Abrechnung nach Zeit


10.12.2004 18:26 - Gestartet von tcsmoers
Interessant ist, dass m.e. bei WLAN nur nach Zeit abgerechnet wird. Hier verdienen die jeweiligen Betreiber dann an der langsameren Geschwindigkeit.

peso
Menü
[1] schwanzus-longus antwortet auf tcsmoers
11.12.2004 10:10
Interessanter Beitrag.
Hinter Moers wir WLAN allerdings in Zückerrüben/Nanobit mit dem Netzbetreiber abgerechnet.
Menü
[1.1] tcsmoers antwortet auf schwanzus-longus
11.12.2004 10:20
Benutzer schwanzus-longus schrieb:
Interessanter Beitrag. Hinter Moers wir WLAN allerdings in Zückerrüben/Nanobit mit dem Netzbetreiber abgerechnet.

Muss man diesen Schwachsinn verstehen ?

peso
Menü
[1.1.1] Hamburger antwortet auf tcsmoers
11.12.2004 10:33
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer schwanzus-longus schrieb:
Interessanter Beitrag. Hinter Moers wir WLAN allerdings in Zückerrüben/Nanobit mit dem
Netzbetreiber abgerechnet.

Muss man diesen Schwachsinn verstehen ?

peso

Was hat denn WLAN mit irgendeiner Abrechnung mit einem Netzbetreiber zu tun?

Also ich weiß nicht.....abgerechnet wird zuzüglich des DSL Anschlusses entweder nach Zeit, Volumen oder Flat.....

Hat doch nichts mit WLAN zu tun.
Menü
[1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf Hamburger
11.12.2004 11:17
Benutzer Hamburger schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer schwanzus-longus schrieb:
Interessanter Beitrag. Hinter Moers wir WLAN allerdings in Zückerrüben/Nanobit mit dem
Netzbetreiber abgerechnet.

Muss man diesen Schwachsinn verstehen ?

peso

Was hat denn WLAN mit irgendeiner Abrechnung mit einem Netzbetreiber zu tun?

Es gibt bei der mobilen Datenübertragung zwei Abrechnungsmodelle. Eines, dass nach Zeit abrechnet und eines, dass nach Volumen abrechnet.

Wenn ich also nach Zeit abrechne, ist mir die Übertragungsgeschwindigkeit ziemlich egal. Je länger die Verbindung steht, desto mehr Gewinn mache ich.

Bei der Volumenabrechnung sieht es anders aus. Dort bin ich bestrebt möglichst schnell Daten zu übertragen, um wieder freie Kapazitäten zu haben.

Da WLAN nur nach Zeit abrechnet, sind die Betreiber gar nicht besonders interessiert möglichst hohe Übertragungsgeschwindigkeiten zu erreichen.

Jetzt meine Anmerkung verstanden ?

Diese bezieht sich auch in erster Linie auf gewerbliche kostenpflichtige WLAN-Verbindungen.

peso




Also ich weiß nicht.....abgerechnet wird zuzüglich des DSL Anschlusses entweder nach Zeit, Volumen oder Flat.....

Hat doch nichts mit WLAN zu tun.
Menü
[1.1.2] schwanzus-longus antwortet auf tcsmoers
11.12.2004 11:11
Hinter Moers nicht mehr.
Menü
[1.1.2.1] tcsmoers antwortet auf schwanzus-longus
11.12.2004 11:19
Benutzer schwanzus-longus schrieb:
Hinter Moers nicht mehr.

Hallo schwanzlus-longus,

Anonymität hat wahnsinnige Vorteile. Man kann geistige Ergüsse ohne Konsequenzen verbreiten. Auch sind Rückschlüsse auf den Geisteszustand kaum möglich.

peso
Menü
[2] b-a antwortet auf tcsmoers
11.12.2004 13:25
Benutzer tcsmoers schrieb:
Interessant ist, dass m.e. bei WLAN nur nach Zeit abgerechnet wird. Hier verdienen die jeweiligen Betreiber dann an der langsameren Geschwindigkeit.


Ich denke mal, dass im kommerziellen Umfeld, also z. B. Bahnhofswarteräume, Flughafen, die Abstrahlung so optimiert wird, dass man eine gute Bandbreite hat.

Ändert aber nix daran, dass kommerzielles WLAN zumindest in D ein totgeborenes Kind ist. HSCSD mit E-Plus ist deutlich billiger, UMTS ist deutlich schneller und kostet, pro Stunde umgerechnet, einen Bruchteil von kommerziellem WLAN.

Beides hat man im Grunde da, wo man auch WLAN hat (Ballungszonen). Wobei allerdings WLAN gerade durch die Optimierungsmöglichkeit hier wieder Vorteile hat, denn die GSM-/UMTS-Basisstationen stehen ja nicht immer optimal.
Menü
[2.1] tcsmoers antwortet auf b-a
11.12.2004 13:37
Benutzer b-a schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Interessant ist, dass m.e. bei WLAN nur nach Zeit abgerechnet wird. Hier verdienen die jeweiligen Betreiber dann an der langsameren Geschwindigkeit.


Ich denke mal, dass im kommerziellen Umfeld, also z. B. Bahnhofswarteräume, Flughafen, die Abstrahlung so optimiert wird, dass man eine gute Bandbreite hat.

Ändert aber nix daran, dass kommerzielles WLAN zumindest in D ein totgeborenes Kind ist. HSCSD mit E-Plus ist deutlich billiger, UMTS ist deutlich schneller und kostet, pro Stunde umgerechnet, einen Bruchteil von kommerziellem WLAN.

Kannst Du diese Aussage rechnerisch belegen ?

peso

Beides hat man im Grunde da, wo man auch WLAN hat (Ballungszonen). Wobei allerdings WLAN gerade durch die Optimierungsmöglichkeit hier wieder Vorteile hat, denn die
GSM-/UMTS-Basisstationen stehen ja nicht immer optimal.
Menü
[2.1.1] b-a antwortet auf tcsmoers
11.12.2004 14:45
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer b-a schrieb:

Ändert aber nix daran, dass kommerzielles WLAN zumindest in D
ein totgeborenes Kind ist. HSCSD mit E-Plus ist deutlich billiger, UMTS ist deutlich schneller und kostet, pro Stunde umgerechnet, einen Bruchteil von kommerziellem WLAN.

Kannst Du diese Aussage rechnerisch belegen ?

Die WLAN-Preise musste dir selber suchen, ich vergleiche nur immer und stelle fest, dass es (überwiegend) teurer ist:

E-Plus-HSCSD: 43,2 kBit/s, 10 ct./Min., macht 6 Euro/Std.
Das ganze ist im Unterschied zu den meisten WLAN-Angeboten Postpaid, zzgl. ab 2,49 Euro/Monat Gebühr für einen Online-Tarif. Hardware kostet "quasi" nix, da es alle Nokia-Handys ab Mittelklasse aufwärts können.

E-Plus-GPRS: Chatten über IRC kostet ca. 1 Euro/Std. (nicht per http, das wäre natürlich teurer). Grundlage: 0,6 ct./kB

E-Plus-UMTS: 10 Stunden kosten 30 Euro, macht also 3 Euro/Std. Geschwindigkeit dürfte mit WLAN vergleichbar sein. Beides ist ja nicht ganz gleichmäßig schnell.

Power-User nehmen natürlich das 100-Stunden-Paket für 100 Euro und haben dann 1 Euro/Std.

Der Link zu den Teltarif-Tabellen wäre hier:
https://www.teltarif.de/i/gprs-kosten.html

So ganz allgemein finde ich die HSCSD-Tarife bei E-Plus eine sehr faire Lösung. Die einzige Hürde ist, dass man einen Online-Tarif abschließen muss. Allerdings kann man den ja auch für WAP nutzen, insofern auch kein Problem.
Menü
[2.1.1.1] tcsmoers antwortet auf b-a
11.12.2004 17:41
Benutzer b-a schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer b-a schrieb:

Ändert aber nix daran, dass kommerzielles WLAN zumindest in D
ein totgeborenes Kind ist. HSCSD mit E-Plus ist deutlich billiger, UMTS ist deutlich schneller und kostet, pro Stunde umgerechnet, einen Bruchteil von kommerziellem WLAN.

Kannst Du diese Aussage rechnerisch belegen ?

Die WLAN-Preise musste dir selber suchen, ich vergleiche nur immer und stelle fest, dass es (überwiegend) teurer ist:

Interessant ist hier der WLAN-Sniffer von Lycos.


E-Plus-HSCSD: 43,2 kBit/s, 10 ct./Min., macht 6 Euro/Std.
Das ganze ist im Unterschied zu den meisten WLAN-Angeboten Postpaid, zzgl. ab 2,49 Euro/Monat Gebühr für einen Online-Tarif. Hardware kostet "quasi" nix, da es alle Nokia-Handys ab Mittelklasse aufwärts können.

E-Plus-GPRS: Chatten

Chatten dürften wohl die wenigsten Nutzer. Also musst Du http nehmen.

über IRC kostet ca. 1 Euro/Std. (nicht per
http, das wäre natürlich teurer). Grundlage: 0,6 ct./kB

E-Plus-UMTS: 10 Stunden kosten 30 Euro, macht also 3 Euro/Std. Geschwindigkeit dürfte mit WLAN vergleichbar sein. Beides ist ja nicht ganz gleichmäßig schnell.

WLAN ist wesentlich schneller. Die beworbenen UMTS-Geschwindigkeiten habe ich in allen Netzen nur seltenst erreicht.

Wobei auch hier die Volumenabrechnung günstiger ist.



Power-User nehmen natürlich das 100-Stunden-Paket für 100 Euro und haben dann 1 Euro/Std.

Die musst Du aber jeden Monat bezahlen.


Der Link zu den Teltarif-Tabellen wäre hier:
https://www.teltarif.de/i/gprs-kosten.html

So ganz allgemein finde ich die HSCSD-Tarife bei E-Plus eine sehr faire Lösung. Die einzige Hürde ist, dass man einen Online-Tarif abschließen muss. Allerdings kann man den ja auch für WAP nutzen, insofern auch kein Problem.


Grundsätzlich gab ich Dir Recht. Aber Aufgrund der GPRS-Datenpakete ist im Regelfall GPRS günstiger. Im Ausland wiederum ist CSD sogar teilweise billiger als GPRS.

peso