Diskussionsforum
Menü

gerecht?


19.10.2007 16:16 - Gestartet von moviestar
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein Geldvernichtungs Anstalt . Zu viele Orchester zu viele Programme
zu viele Rundfunk und Fernsehanstalten und nur der leiseste Verdacht das man kucken ist man Gebührenpflichtig .Verdiente Politiger können sich in den vielen Aufsichtsräten zur Ruhe setzen und abkassieren was wir natürlich unter den Begriff Grundversorgung bezahlen Kritische berichte dürfen nicht gesendet werden weil die Anstaltsleiter von der Politik eingesetzt werden . Ich lass mich nicht mehr von euch anlügen .
Menü
[1] musikbox antwortet auf moviestar
23.10.2007 02:55

2x geändert, zuletzt am 23.10.2007 03:02
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?


Zu viele Orchester zu viele Programme zu viele Rundfunk und Fernsehanstalten und nur der leiseste Verdacht das man kucken ist man Gebührenpflichtig.
Wie viele Rundfunkorchester gibt es denn und warum soll das dann zu viel sein? Die digitale Verbreitung der Fernsehsignale ist preiswert, dadurch ist es nun möglich mehrere Programme auf einem Kanal mit deutlich geringerer Sendeleistung zu verbreiten. Das fördert Vielfalt und Komfort.
Wer Empfangsgeräte bereitstellt, ist in der Gebührenpflicht. Das wird sich zukünftig hoffentlich ändern und in eine Mediengebühr pro Kopf geändert. Die Konvergenz der Medien können die ÖR nicht ignorieren.

Verdiente Politiger können sich in den vielen Aufsichtsräten zur Ruhe setzen und abkassieren was wir natürlich unter den Begriff Grundversorgung bezahlen
Jetzt bin ich aber gespannt: Wen meinst Du denn? Welcher Politiker kassiert in Aufsichtsräten ab? Auch ich bin lernfähig.


Kritische berichte dürfen nicht gesendet werden weil die Anstaltsleiter von der Politik eingesetzt werden.
Das trifft auf die ÖR eigentlich nicht zu, wenn man sich die politischen Magazine beherzigt ansieht. Kritische Berichte werden schonungslos gesendet und das ist auch gut so.

Ich lass mich nicht mehr von euch anlügen .
Meinst Du RTL?
Menü
[1.1] buntspext antwortet auf musikbox
12.12.2007 19:32
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.


Zu viele Orchester zu viele Programme zu viele Rundfunk und Fernsehanstalten und nur der leiseste Verdacht das man kucken ist man Gebührenpflichtig.
Wie viele Rundfunkorchester gibt es denn und warum soll das dann zu viel sein?

Diese Liste stammt aus Wikipedia:

* Deutsches Filmorchester Babelsberg
* Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
* Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
* RIAS Kammerchor
* RIAS Tanzorchester
* Rundfunkchor Berlin
* RIAS Jugendchor
* WDR Sinfonieorchester Köln
* WDR Rundfunkorchester Köln
* WDR Rundfunkchor Köln
* WDR Big Band Köln
* SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
* SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern
* SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
* SWR Big Band
* SWR Vokalensemble Stuttgart
* Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
* Chor des Bayerischen Rundfunks
* Münchner Rundfunkorchester
* MDR Sinfonieorchester
* MDR Rundfunkchor Leipzig
* MDR Kinderchor
* NDR Sinfonieorchester
* Radio-Philharmonie Hannover des NDR
* NDR Bigband
* NDR Chor
* Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
* hr Bigband
* Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken

Wenn das nicht zu viel ist, dann weiss ich es nicht. Das hat IMHO absolut nix mehr mit Grundversorgung zu tun.
Menü
[1.1.1] musikbox antwortet auf buntspext
12.12.2007 19:41
Benutzer buntspext schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.
Selbstverständlich haben zusätzliche Kanäle auch etwas mit der Grudnversorgung zu tun. Die Sehgewohnheiten ändern sich permanent. Durch die Digitalisierung können nun kostengünstig mehrere Programme auf einem Kanal eingespeist werden. Bestehende Infrastruktur kann für die neuen Kanäle genutzt werden. Für den Kunden bedeutet das mehr Komfort.


Zu viele Orchester zu viele Programme zu viele Rundfunk und Fernsehanstalten und nur der leiseste Verdacht das man kucken ist man Gebührenpflichtig.
Wie viele Rundfunkorchester gibt es denn und warum soll das dann zu viel sein?

Diese Liste stammt aus Wikipedia:

* Deutsches Filmorchester Babelsberg
* Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
* Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
* RIAS Kammerchor
* RIAS Tanzorchester
* Rundfunkchor Berlin
* RIAS Jugendchor
* WDR Sinfonieorchester Köln
* WDR Rundfunkorchester Köln
* WDR Rundfunkchor Köln
* WDR Big Band Köln
* SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg * SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern
* SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
* SWR Big Band
* SWR Vokalensemble Stuttgart
* Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks * Chor des Bayerischen Rundfunks
* Münchner Rundfunkorchester
* MDR Sinfonieorchester
* MDR Rundfunkchor Leipzig
* MDR Kinderchor
* NDR Sinfonieorchester
* Radio-Philharmonie Hannover des NDR
* NDR Bigband
* NDR Chor
* Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
* hr Bigband
* Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken

Wenn das nicht zu viel ist, dann weiss ich es nicht. Das hat IMHO absolut nix mehr mit Grundversorgung zu tun.
Die Bands und Orchester finanzieren sich auch durch den Verkauf von CDs und durch Eintrittsgelder. Außerdem tragen sie zu einer vielfältigen Grundversorgung bei.
Den Auftritt von Calcha Candela und der WDR Big Band bei der L1VE-Krone Übertragung werde ich nicht vergessen, das war ein Musikhighlight und dafür zahle ich gerne Gebühren. Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.
Menü
[1.1.1.1] Acroder antwortet auf musikbox
13.12.2007 13:09
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....
Menü
[1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf Acroder
13.12.2007 13:28
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....


Wieso sollte das ein Witz sein?

Hier gehts zur Abmeldung:
http://www.gez.de/docs/abmeldung_200704.pdf
Menü
[1.1.1.1.1.1] Acroder antwortet auf musikbox
16.12.2007 15:32
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....


Wieso sollte das ein Witz sein?

Hier gehts zur Abmeldung:
http://www.gez.de/docs/abmeldung_200704.pdf

Trotz abmeldung etc. bekomme ich von denen im halbjahres bis Jahrestakt Briefe zugeschickt, das ich doch meine Geräte anmelden soll, falls ich welche vorhanden habe. Deswegen, guter witz...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf Acroder
16.12.2007 15:44
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....


Wieso sollte das ein Witz sein?

Hier gehts zur Abmeldung:
http://www.gez.de/docs/abmeldung_200704.pdf

Trotz abmeldung etc. bekomme ich von denen im halbjahres bis Jahrestakt Briefe zugeschickt, das ich doch meine Geräte anmelden soll, falls ich welche vorhanden habe. Deswegen, guter witz...
Wenn Du keine Geräte besitzt, dann ist doch alles in Ordnung. Mit "Witz" hat das nichts zu tun.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] Acroder antwortet auf musikbox
16.12.2007 17:52
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....


Wieso sollte das ein Witz sein?

Hier gehts zur Abmeldung:
http://www.gez.de/docs/abmeldung_200704.pdf

Trotz abmeldung etc. bekomme ich von denen im halbjahres bis Jahrestakt Briefe zugeschickt, das ich doch meine Geräte anmelden soll, falls ich welche vorhanden habe. Deswegen, guter witz...
Wenn Du keine Geräte besitzt, dann ist doch alles in Ordnung. Mit "Witz" hat das nichts zu tun.

Langsam finde ich es aber von denen nicht mehr lustig, so belästigt zu werden. Was soll man denn noch machen, ausser jedesmal sich abzumelden und in den Briefen anzukreuzen, das man keine Geräte hat?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf Acroder
17.12.2007 18:33
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Jeder kann sich der GEZ durch Abmeldung erfolgreich entziehen.

Guter Witz....


Wieso sollte das ein Witz sein?

Hier gehts zur Abmeldung:
http://www.gez.de/docs/abmeldung_200704.pdf

Trotz abmeldung etc. bekomme ich von denen im halbjahres bis Jahrestakt Briefe zugeschickt, das ich doch meine Geräte anmelden soll, falls ich welche vorhanden habe. Deswegen, guter witz...
Wenn Du keine Geräte besitzt, dann ist doch alles in Ordnung.
Mit "Witz" hat das nichts zu tun.

Langsam finde ich es aber von denen nicht mehr lustig, so belästigt zu werden. Was soll man denn noch machen, ausser jedesmal sich abzumelden und in den Briefen anzukreuzen, das man keine Geräte hat?
Wozu musst Du noch irgendwelche Kreuzchen machen? Bist Du ferngesteuert? Einfach ignorieren, wenn Du keine Geräte besitzt und DIch bereits erfolgreich abgemeldet hast. Alles andere ist die Inszenierung eines "Problems".
Menü
[1.1.1.2] Ssh1701e antwortet auf musikbox
13.12.2007 19:54
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer buntspext schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.
Selbstverständlich haben zusätzliche Kanäle auch etwas mit der Grudnversorgung zu tun. Die Sehgewohnheiten ändern sich permanent. Durch die Digitalisierung können nun kostengünstig mehrere Programme auf einem Kanal eingespeist werden. Bestehende Infrastruktur kann für die neuen Kanäle genutzt werden. Für den Kunden bedeutet das mehr Komfort.

In den zusätzlichen Kanälen alleine sehe ich nichteinmal das größte Problem. Es muß nur nicht unbedingt sein, dass alle diese kleinen Sender jeweils ein separates Kamerateam entsenden, um ein und die selbe Veranstaltung aufzuzeichnen. Das würde ich unter "Geldvernichtung" oder besser ineffizienz verstehen.

Anbei bemerkt: Das auf PCs von Privatpersonen GEZ-Gebühren (falls keine anderen Geräte gemeldet sind) erhoben werden leuchtet mir durchaus ein. Schliesslich ist es selbst mit älternen PCs und Modem-Verbindung möglich Radio zu hören und mir fallen auch viele ein die das machen. Aber für Firmen finde ich die Gebühren allgemein ein wenig daneben. Die Firma will ich sehen, wo die Mitarbeiter Zeit zum fernsehen haben...
Menü
[1.1.1.2.1] musikbox antwortet auf Ssh1701e
13.12.2007 21:09

einmal geändert am 13.12.2007 21:10
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer buntspext schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.
Selbstverständlich haben zusätzliche Kanäle auch etwas mit der Grudnversorgung zu tun. Die Sehgewohnheiten ändern sich permanent. Durch die Digitalisierung können nun kostengünstig mehrere Programme auf einem Kanal eingespeist werden. Bestehende Infrastruktur kann für die neuen Kanäle genutzt werden. Für den Kunden bedeutet das mehr Komfort.

In den zusätzlichen Kanälen alleine sehe ich nichteinmal das größte Problem. Es muß nur nicht unbedingt sein, dass alle diese kleinen Sender jeweils ein separates Kamerateam entsenden, um ein und die selbe Veranstaltung aufzuzeichnen. Das würde ich unter "Geldvernichtung" oder besser ineffizienz verstehen.
Wie kommst Du zu dem Schluss, das mehr Kameraleute eingesetzt werden müssen? Die zusätzlichen Spartensender werden größtenteils aus bereits im Hauptprogramm gelaufenen Produktionen bestückt.
Bei aktuellen Ereignissen wird ausschließlich nur ein Kamerateam aus dem Senderverbund genutzt.

Anbei bemerkt: Das auf PCs von Privatpersonen GEZ-Gebühren (falls keine anderen Geräte gemeldet sind) erhoben werden leuchtet mir durchaus ein. Schliesslich ist es selbst mit älternen PCs und Modem-Verbindung möglich Radio zu hören und mir fallen auch viele ein die das machen. Aber für Firmen finde ich die Gebühren allgemein ein wenig daneben. Die Firma will ich sehen, wo die Mitarbeiter Zeit zum fernsehen haben...
Der Gebühreneinzug in dieser Form ist nicht mehr zeitgemäß. Da gebe ich Dir recht. Eine Medienpauschale pro Kopf hat auf den ersten Blick viele Vorteile, aber auch Nachteile.
Menü
[1.1.1.2.1.1] Ssh1701e antwortet auf musikbox
13.12.2007 21:30
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer buntspext schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.
Selbstverständlich haben zusätzliche Kanäle auch etwas mit der Grudnversorgung zu tun. Die Sehgewohnheiten ändern sich permanent. Durch die Digitalisierung können nun kostengünstig mehrere Programme auf einem Kanal eingespeist werden. Bestehende Infrastruktur kann für die neuen Kanäle genutzt werden. Für den Kunden bedeutet das mehr Komfort.

In den zusätzlichen Kanälen alleine sehe ich nichteinmal das größte Problem. Es muß nur nicht unbedingt sein, dass alle diese kleinen Sender jeweils ein separates Kamerateam entsenden, um ein und die selbe Veranstaltung aufzuzeichnen.
Das würde ich unter "Geldvernichtung" oder besser ineffizienz verstehen.
Wie kommst Du zu dem Schluss, das mehr Kameraleute eingesetzt werden müssen? Die zusätzlichen Spartensender werden größtenteils aus bereits im Hauptprogramm gelaufenen Produktionen bestückt. Bei aktuellen Ereignissen wird ausschließlich nur ein Kamerateam aus dem Senderverbund genutzt.

Naja man muss mal darauf achten wieviele Mikrofone bei diversen politischen Veranstaltungen im Bild sind. Da taucht halt nicht nur eins von ARD auf; nein auch gleich noch eins von WDR, Phoenix usw.

Dazu vielleicht als nicht ganz objektives Quellenbeispiel:
http://www.welt.de/print-welt/article685551/Es_geht_nicht_um_uns_Moderatoren.html
(Zugegeben nicht wirklich objektiv, da es ein Interview mit jemanden von SAT1 ist, die ja allgemein bekannt sind für Kritik an der GEZ)

Obwohl der Artikel sicher nicht die beste Quelle ist, die ich auf die schnelle auftreiben konnte, ist zumindest das Indiz mit den Mikrofonen für jeden hier prüfbar. Aus persönlichem Interesse: Falls mal jemand die Chance hat Sendewagen auf einer Veranstaltung zu zählen: Einfach mal die Wagen der ÖR zählen und mit der Zahl der Wagen der privaten vergleichen. Habe den Eindruck da wird ein deutlicher Unterschied rauskommen.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1] musikbox antwortet auf Ssh1701e
13.12.2007 21:46
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer buntspext schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer moviestar schrieb:
gerecht ist da gar nichts der Rundfunk und Fernsehen ist ein
Geldvernichtungs Anstalt.
An welcher Stelle wird Geld vernichtet?

z.B. durch die Sinnlosigkeit, dass es völlig zuviele Kanäle gibt, die mit der geforderten Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun haben.
Selbstverständlich haben zusätzliche Kanäle auch etwas mit der Grudnversorgung zu tun. Die Sehgewohnheiten ändern sich permanent. Durch die Digitalisierung können nun kostengünstig mehrere Programme auf einem Kanal eingespeist werden. Bestehende Infrastruktur kann für die neuen Kanäle genutzt werden. Für den Kunden bedeutet das mehr Komfort.

In den zusätzlichen Kanälen alleine sehe ich nichteinmal das größte Problem. Es muß nur nicht unbedingt sein, dass alle diese kleinen Sender jeweils ein separates Kamerateam entsenden, um ein und die selbe Veranstaltung aufzuzeichnen.
Das würde ich unter "Geldvernichtung" oder besser ineffizienz verstehen.
Wie kommst Du zu dem Schluss, das mehr Kameraleute eingesetzt werden müssen? Die zusätzlichen Spartensender werden größtenteils aus bereits im Hauptprogramm gelaufenen Produktionen bestückt. Bei aktuellen Ereignissen wird ausschließlich nur ein Kamerateam aus dem Senderverbund genutzt.

Naja man muss mal darauf achten wieviele Mikrofone bei diversen politischen Veranstaltungen im Bild sind. Da taucht halt nicht nur eins von ARD auf; nein auch gleich noch eins von WDR, Phoenix usw.
Du solltest dann vielleicht auch mal auf die Hände schauen, sofern die Mikros in die Kamera gehalten werden. Phoenix und ARD oder ZDF kommen immer von einem Team.

Dazu vielleicht als nicht ganz objektives Quellenbeispiel: http://www.welt.de/print-welt/article685551/Es_geht_nicht_um_un
s_Moderatoren.html
(Zugegeben nicht wirklich objektiv, da es ein Interview mit jemanden von SAT1 ist, die ja allgemein bekannt sind für Kritik an der GEZ)
Richtig!

Obwohl der Artikel sicher nicht die beste Quelle ist, die ich auf die schnelle auftreiben konnte, ist zumindest das Indiz mit den Mikrofonen für jeden hier prüfbar. Aus persönlichem Interesse: Falls mal jemand die Chance hat Sendewagen auf einer Veranstaltung zu zählen: Einfach mal die Wagen der ÖR zählen und mit der Zahl der Wagen der privaten vergleichen. Habe den Eindruck da wird ein deutlicher Unterschied rauskommen.
Da irrst Du Dich! Die ÖR sparen momentan an allen Ecken und Enden. Das macht sich bei der Budgetierung einiger Serien sehr deutlich bemerkbar. Als Beispiel nannte ich hier schon mal die "Lindenstrasse", die mit weniger Geld auskommen muss als früher.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1] Ssh1701e antwortet auf musikbox
13.12.2007 22:14
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer Ssh1701e schrieb:
In den zusätzlichen Kanälen alleine sehe ich nichteinmal das größte Problem. Es muß nur nicht unbedingt sein, dass alle diese kleinen Sender jeweils ein separates Kamerateam entsenden, um ein und die selbe Veranstaltung aufzuzeichnen.
Das würde ich unter "Geldvernichtung" oder besser ineffizienz verstehen.
Wie kommst Du zu dem Schluss, das mehr Kameraleute eingesetzt werden müssen? Die zusätzlichen Spartensender werden größtenteils aus bereits im Hauptprogramm gelaufenen Produktionen bestückt. Bei aktuellen Ereignissen wird ausschließlich nur ein Kamerateam aus dem Senderverbund genutzt.

Naja man muss mal darauf achten wieviele Mikrofone bei diversen politischen Veranstaltungen im Bild sind. Da taucht halt nicht nur eins von ARD auf; nein auch gleich noch eins von WDR, Phoenix usw.
Du solltest dann vielleicht auch mal auf die Hände schauen, sofern die Mikros in die Kamera gehalten werden. Phoenix und ARD oder ZDF kommen immer von einem Team.

Das ist eine interessante Beobachtung. Prüfe das sobald ich kann (Mein alter Fernseher ist seit kurzem defekt und ich habe bisher noch keinen neuen. Vermisse aber den Fernseher auch eigentlich nicht wirklich.)

Dennoch bleibt dann die Frage: Warum sind dann mehrere Mikrofone notwendig?


Obwohl der Artikel sicher nicht die beste Quelle ist, die ich auf die schnelle auftreiben konnte, ist zumindest das Indiz mit den Mikrofonen für jeden hier prüfbar. Aus persönlichem Interesse: Falls mal jemand die Chance hat Sendewagen auf einer Veranstaltung zu zählen: Einfach mal die Wagen der ÖR zählen und mit der Zahl der Wagen der privaten vergleichen. Habe den Eindruck da wird ein deutlicher Unterschied rauskommen.
Da irrst Du Dich! Die ÖR sparen momentan an allen Ecken und Enden. Das macht sich bei der Budgetierung einiger Serien sehr deutlich bemerkbar. Als Beispiel nannte ich hier schon mal die "Lindenstrasse", die mit weniger Geld auskommen muss als früher.

Mag ja sein, aber man kann ja sparen und trotzdem an irgendwelchen Enden das Geld zum Fenster raus werfen. Nimm zum Beispiel Deutschland an sich. Der Staat spart auch über all (jedenfalls wird das behauptet). Aber dann werden plötzlich Brücken gebaut die keiner braucht oder benutzen kann.
(z.B. http://www.shortnews.de/start.cfm?id=582857
oder http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-7522/schwarzbuch_aid_134106.html oder
http://www.focus.de/finanzen/steuern/schwarzbuch)

Sparen ist ungleich effiziente Nutzung der Resourcen.

Aber nur um das deutlich zu machen: Ich sage nicht das die ÖR alles schlecht machen. Ich bin sogar der Meinung das ich hier vom inhaltlichen Standpunkt aus objektivere Informationen und somit nützlichere Informationen geboten bekomme als bei den Privaten.
Ich sage nur es gibt sinnvolles Einsparpotential ohne das die Qualität darunter leiden müsste.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf Ssh1701e
13.12.2007 22:53

3x geändert, zuletzt am 14.12.2007 01:37
Benutzer Ssh1701e schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Du solltest dann vielleicht auch mal auf die Hände schauen, sofern die Mikros in die Kamera gehalten werden. Phoenix und ARD oder ZDF kommen immer von einem Team.

Das ist eine interessante Beobachtung. Prüfe das sobald ich kann (Mein alter Fernseher ist seit kurzem defekt und ich habe bisher noch keinen neuen. Vermisse aber den Fernseher auch eigentlich nicht wirklich.)

Dennoch bleibt dann die Frage: Warum sind dann mehrere Mikrofone notwendig?
Ich habe auch schon einmal sechs Monate erfolgreich ohne TV überwunden. Aber ein paar Dinge vermisste ich schon, dazu gehört insbesondere die Tagesschau (mein Gott bin ich spießig).

Zum Thema: Es ist eigentlich auch nur logisch, das ARD und ZDF diese Synergien nutzen. Warum sollten die Sender auch hier Gelder verschwenden, zumal sowas immer auch durch ein QM-System kontrolliert wird.


Obwohl der Artikel sicher nicht die beste Quelle ist, die ich auf die schnelle auftreiben konnte, ist zumindest das Indiz mit den Mikrofonen für jeden hier prüfbar. Aus persönlichem Interesse: Falls mal jemand die Chance hat Sendewagen auf einer Veranstaltung zu zählen: Einfach mal die Wagen der ÖR zählen und mit der Zahl der Wagen der privaten vergleichen. Habe den Eindruck da wird ein deutlicher Unterschied rauskommen.
Da irrst Du Dich! Die ÖR sparen momentan an allen Ecken und Enden. Das macht sich bei der Budgetierung einiger Serien sehr deutlich bemerkbar. Als Beispiel nannte ich hier schon mal die "Lindenstrasse", die mit weniger Geld auskommen muss als früher.

Mag ja sein, aber man kann ja sparen und trotzdem an irgendwelchen Enden das Geld zum Fenster raus werfen.
Sicherlich! Das trifft auf die ÖR wie auf die Privaten gleichermaßen zu. Entscheider sind niemals perfekt.

Nimm zum Beispiel Deutschland an sich. Der Staat spart auch über all (jedenfalls wird das behauptet). Aber dann werden plötzlich Brücken gebaut die keiner braucht oder benutzen kann. (z.B. http://www.shortnews.de/start.cfm?id=582857
oder http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-7522/schwarzbuch_aid_134106.html
oder http://www.focus.de/finanzen/steuern/schwarzbuch)

Sparen ist ungleich effiziente Nutzung der Resourcen.
Du kannst das duale Rundfunksystem nicht mit staatlichen Mechanismen vergleichen. Im dualen Rundfunksystem herrscht ein Wettbewerb; auch zwischen den ÖR und den Privaten. Wettbewerb führt zwangsläufig auch zu Qualität! Die ÖR haben sicherlich mehr Spielraum für Qualität und experimentelle neue Fernsehkonzepte, weil der Quotendruck nicht so hoch ist, wie bei den Privaten. Diese "Spielwiese" ist gerade in den Dritten Programmen sehr erfolgreich; Sendungen werden dann in die ARD befördert. Dazu gehört zum Beispiel auch die Sendung "Hart aber fair", die in einem Sommerloch auf 90 Minuten spontan konzipiert wurde. Das ist kreativ! Es ist sensationell, das es Herr Plasberg geschafft hat, über einen sehr langen Timeslot einen Polittalk zu installieren, der so viele Zuschauer an die Bildschirme lockt. Qualität kann durchaus auch Quote bringen.

Aber nur um das deutlich zu machen: Ich sage nicht das die ÖR alles schlecht machen. Ich bin sogar der Meinung das ich hier vom inhaltlichen Standpunkt aus objektivere Informationen und somit nützlichere Informationen geboten bekomme als bei den Privaten.
Es geht nicht nur um Information oder Infotainment bei der Grundversorgung! Das wird übrigens häufig durcheinander gebracht..nur mal so am Rande! :-)

Ich sage nur es gibt sinnvolles Einsparpotential ohne das die Qualität darunter leiden müsste.
Es gibt kaum noch Einsparpotential bei den ÖR. Momentan leidet die Programmqualität unter den Einsparungen, bzw. der Prioritätensetzung und unter rückläufigen Gebühreneinnahmen.

***TENCLUB***
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] Monika Penthouse antwortet auf musikbox
13.12.2007 23:03
Benutzer musikbox schrieb:
Im dualen Rundfunksystem herrscht ein Wettbewerb; auch zwischen den ÖR und den Privaten. Wettbewerb führt zwangsläufig auch zu Qualität! Die ÖR haben sicherlich mehr Spielraum für Qualität und experimentelle neue Fernsehkonzepte, Gebühreneinnahmen.

Ja, das stimmt.
Seit es Boxen in den ÖRs gibt, sind die Boxer zwar nicht besser, aber sicherlich teurer geworden.
Und Harald Schmidt erst einmal-
zwar nicht besser, aber dafür eben als Grundversorgung unabdingbar-
natürlich rein experimentell, meine ich.

Monika
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf Monika Penthouse
13.12.2007 23:05

einmal geändert am 13.12.2007 23:10
Benutzer Monika Penthouse schrieb:
Benutzer musikbox schrieb:
Im dualen Rundfunksystem herrscht ein Wettbewerb; auch zwischen den ÖR und den Privaten.
Wettbewerb führt zwangsläufig auch zu Qualität! Die ÖR haben sicherlich mehr Spielraum für Qualität und experimentelle neue Fernsehkonzepte, Gebühreneinnahmen.

Ja, das stimmt.
Seit es Boxen in den ÖRs gibt, sind die Boxer zwar nicht besser, aber sicherlich teurer geworden.
Und Harald Schmidt erst einmal- zwar nicht besser, aber dafür eben als Grundversorgung unabdingbar-
natürlich rein experimentell, meine ich.

Monika
Du hast Herrn Gottschalk vergessen...zu finden ist der Ewig-Jungebliebene jetzt sogar hier: www.tchibo.de

Ob es jetzt demnächst sogar Kaffeebohnen neben den Gummibärchen in prominenter Runde bei "Wetten dass...?" geben wird?
Menü
[1.2] Die sprechen mir...
netwriter antwortet auf musikbox
17.07.2008 11:19
... aus dem Herzen.

Bin in ähnlicher Situation.
Insbesondere folgender Absatz in der Urteilsbegründung ist für mich besonders wichtig:
"Auch habe ein Gewerbetreibender aufgrund steuerlicher Vorschriften gar keine Wahl mehr, auf einen PC zu verzichten, weil er ihn sondern unter anderem brauche, um die Umsatzsteuer ordnungsgemäß ans Finanzamt zu übermitteln."

Bisher war das nämlich die Lizenz zum Gelddrucken für die GEZ bei den Gewerbetreibenden. Denn jeder Gewerbetreibende MUSSTE ja deshalb einen PC haben.

Und dann galt eben noch der GEZ-Grundsatz, auch bei PC's ohne Sound- und TV-Karte: "Man könnte aber ohen großen Aufwand empfangen". Das zusammen kam einer kleinen Erpressung nahe.
Insbesondere, weil die PC's heute ja auch noch "Sound on Board" haben...

Hier waren auf jeden Fall mal Richter mit Verstand und Herz am Fall.

Danke.

Gruß vom

Netwriter