Diskussionsforum
Menü

handystrahlung ist gesundheitsschaedlich


28.09.2004 14:47 - Gestartet von trancebaer
hi :)

vorweg:
in der oeffentlichkeit wird das gesundheitsrisiko durch GSM,UMTS,DECT,WiFi,WLAN und bluetooth immer mehr diskutiert. in zukunft kann die politik/wirtschaft die gesundheitlichen schaeden nicht mehr totschweigen [zumindestens dann, wenn genuegend geld mit diesem medium verdient wurde ;)] und sich hinter den viel zu hoch festgelegten grenzwerten nicht mehr verstecken. viele buerger wollen sich vor der flaechendeckenden bestrahlung schuetzen: weltweit wachsen zu diesem zweck buergerinitiativen wie pilze aus dem boden, weil diese es definitiv wissen, dass hochfrequenz gesundheitsschaedlich ist, da selbst betroffen.

trauriger anlass hierzu sind die sich taeglich mehrenden meldungen ueber massive gesundheitsstoerungen, erkrankungen und probleme an mensch, tier und natur nach der installation von mobilfunksendeanlagen. der mensch reagiert nachweislich bereits auf strahlungsintensitaeten wie sie noch in mehreren kilometern entfernung von sendeanlagen erreicht werden. weltweit warnen kritische wissenschaftler und aertze schon lange vor den fatalen auswirkungen eines weiteren ausbaus unseres explosiven hochfrequenz-cocktails.

gesundheitsschaeden durch niederfrequent gepulste hochfrequenzen:
- schlafstoerungen, unruhezustaende
- verspannungszustaende, nevositaet, stress
- depressive verstimmungen
- kopfschmerzen, tinnitus
- konzentrations- und gedaechnisstoerungen
- augenreizungen, grauer star, augenkrebs
- lernstoerungen bei kindern
- erhoehter blutdruck
- herzrythmusstoerungen
- migraene, schwindel
- verstaerkung der amalgambelastung
- potenz- und fruchtbarkeitsstoerung
- blutbildveraenderungen und stoerung der blutbildung
- beschleunigtes krebswachstum
- staendige muedigkeit und erschoepfung
- allergien, immunschwaeche
- erbgutschaeden

es kommt immer auf den menschen selbst an bzw. seine dna- beschaffenheit. manche merken die hochfrequenz und manche nicht. da ich selbst betroffen bin, beschaeftige ich mich heute intensiver mit diesem thema und zeige die fakten auf. besonders kinder und aeltere menschen sind gefaehrdet. das telefonieren via handy ist meiner meinung nach dann schaedlich, wenn damit viel und lang telefoniert wird oder es sich staendig bei reisen (z.b. im auto) in andere mobilfunk-spots einwaehlt. an sonsten wird es meist sporadisch genutzt. viel gefaehrlicher ist die staendig andauernde bestrahlung rund um die uhr von z.b. DECT-basis-stationen, WLAN, WiFi und bluetooth. besonders nachts, wenn wir schlaafen. (das gehoert dann aber in einen anderen thread).

also denkt einmal darueber nach. vorallem ueber das verhaeltnis gesundheit/mobiler komfort. i am back to source - und verlege heute nur noch gut geschirmte kabel, die sind schneller und sicherer :)

bjoern
Menü
[1] handytim antwortet auf trancebaer
28.09.2004 17:28
Schau Dir mal auf der RegTP-Seite an, wie weit deutsche Sendemasten von den deutschen Grenzwerten entfernt sind! In Deutschland könnte man österreichische Grenzwerte einführen, es müssten nur sehr wenige Sendemasten angepasst werden.

Ciao
Tim
Menü
[2] m_maier antwortet auf trancebaer
28.09.2004 18:32
Benutzer trancebaer schrieb:
gesundheitsschaeden durch niederfrequent gepulste hochfrequenzen:
- schlafstoerungen, unruhezustaende
- verspannungszustaende, nevositaet, stress
- depressive verstimmungen
- kopfschmerzen, tinnitus
- konzentrations- und gedaechnisstoerungen
- augenreizungen, grauer star, augenkrebs
- lernstoerungen bei kindern
- erhoehter blutdruck
- herzrythmusstoerungen
- migraene, schwindel
- verstaerkung der amalgambelastung
- potenz- und fruchtbarkeitsstoerung
- blutbildveraenderungen und stoerung der blutbildung
- beschleunigtes krebswachstum
- staendige muedigkeit und erschoepfung
- allergien, immunschwaeche
- erbgutschaeden

... wird nicht durch elektromagnetische Felder verursacht, sondern moeglicherweise von einer Erkrankung an Lyme-Borreliose (uebertragen durch Zeckenbisse).
http://www.ariplex.com/lyme/lymburg1.htm

Der Zeckenbiss bleibt haeufig unbemerkt (nach 4 Tagen ist die Zecke satt und faellt von alleine ab). Aber das Aufstellen von Mobilfunk-Basisstationen wird zur Kenntnis genommen und in der Folge werden alle Gesundheitsbeschwerden auf diese Basisstation geschoben!

Marcus
Menü
[2.1] Hadraniel antwortet auf m_maier
29.09.2004 09:04
Aber das Aufstellen von Mobilfunk-Basisstationen wird zur Kenntnis genommen und in der Folge werden alle Gesundheitsbeschwerden auf diese Basisstation geschoben!
Erinnert mich an die Urban Legend, bei der Anwohner aufgrund einer in der Nachbarschaft aufgestellten BTS über Schlafstörungen klagten. Dabei war diese noch gar nicht in Betrieb.

Das ist doch 99% Placebo-Effekt.


Ich wette, daß unter denen, die hier durchaus interessante und nachvollziehbare Tips zur Reduktion der Strahlungsdosis geben, mindestens 30% Raucher sind. So ein Glimmstengel verursacht nachweislich 100x mehr Schäden, als bei Handys überhaupt vermutet wird.

Was ich damit sagen will: wahrt doch mal die Relation. Ein gesunder Lebenswandel fängt nicht beim vernünftigen Umgang mit dem Handy an (außer vielleicht in Rücksicht auf die Rechnung und anschliessende wirtschaftliche statt gesundheitliche Schäden), sondern bei so einfachen Sachen wie ausgewogener Ernährung, Bewegung, Entspannung und Ruhephasen zur Regeneration und gegen Streß.

Andy (der seine Handys und sein DECT-Telefon nachts ausschaltet)
Menü
[2.1.1] bud antwortet auf Hadraniel
29.09.2004 13:14
Andy (der seine Handys und sein DECT-Telefon nachts(ausschaltet)
ich glaube nicht neben den kopf legen sondern ein paar meter weg
waere mehr als ausreichend.

bud
Menü
[2.1.1.1] Hadraniel antwortet auf bud
29.09.2004 13:20
ich glaube nicht neben den kopf legen sondern ein paar meter weg waere mehr als ausreichend.
Das stimmt schon, aber so kann mich eben niemand mehr aus dem Schlaf klingeln. Wenn ich schlafe will ich nicht erreichbar sein :-)
Menü
[2.1.1.2] koelli antwortet auf bud
01.10.2004 17:08
Benutzer bud schrieb:
Andy (der seine Handys und sein DECT-Telefon nachts(ausschaltet)
ich glaube nicht neben den kopf legen sondern ein paar meter weg waere mehr als ausreichend.

Nicht das Telefon selbst funkt ständig, sondern die DECT-Basisstation. Also bloß nicht ins Schlafzimmer stellen oder besser beim guten alten CT1+ bleiben, so lange es noch erlaubt ist. Wieso bitteschön muss eine DECT-Basis nachts um drei funken? Da buche ich nun wirklich kein weiteres Mobilteil ein!
Menü
[3] didChina antwortet auf trancebaer
28.09.2004 23:12
Fatal ist vor allem, dass durch die ganze Strahlung immer mehr Keyboards die Funktionalitaet ihrer Shift- (oder auch Umschalt-)Taste einbuessen.
Menü
[3.1] trancebaer antwortet auf didChina
29.09.2004 01:21
Benutzer didChina schrieb:
Fatal ist vor allem, dass durch die ganze Strahlung immer mehr Keyboards die Funktionalitaet ihrer Shift- (oder auch Umschalt-)Taste einbuessen.

warum fatal? es geht doch schneller und ist somit eine bessere rechtschreibreform. und dann das komische umlautgetipsel und domains dazu *pfui*

aha, wenn durch die strahlung keyboards die funktionalitaet ihrer shift- (oder auch umschalt-)taste einbuessen, hat das wohl auch die strahlenschutzkommission beschlossen.

wie ich sehe nimmt keiner hier im forum dieses thema wirklich ernst. oder vielleicht doch ?

bjoern
Menü
[3.1.1] fibrozyt antwortet auf trancebaer
29.09.2004 14:55
Benutzer trancebaer schrieb:
ion beschlossen.

wie ich sehe nimmt keiner hier im forum dieses thema wirklich ernst. oder vielleicht doch ?

bjoern

Doch, man nimmt das schon ernst. Leider gibt es keine einzige Studie (und es gibt verdammt viele dazu), die diese Kausalkette von Erkrankung und Ursache zweifelsfrei nachweist. Die ganzen Symptome die du genannt hast passen auf tausende von Erkrankungen. Wie kommst du darauf, dass Mobilfunk daran schuld ist? Vergiss nie den psychologischen Effekt einer BTS auf dem Dach. Sieht nun mal sehr bedrohlich aus, auch wenn der Esmog vom Radiowecker stärker sein sollte.
Menü
[3.1.2] Mobilfunk-Experte antwortet auf trancebaer
13.04.2005 19:09
Benutzer trancebaer schrieb:

Benutzer didChina schrieb:
Fatal ist vor allem, dass durch die ganze Strahlung immer mehr Keyboards die Funktionalitaet ihrer Shift- (oder auch Umschalt-)Taste einbuessen.

warum fatal? es geht doch schneller und ist somit eine bessere rechtschreibreform. und dann das komische umlautgetipsel und domains dazu *pfui*

Gerade bei einem relativ langen Beitrag wie deinem gehen einem leicht die Augen über. Ich hatte irgendwann keine Lust mehr, weiter zu lesen.
Menü
[4] Hasi16 antwortet auf trancebaer
13.04.2005 17:06
Benutzer trancebaer schrieb:
bestrahlung schuetzen: weltweit wachsen zu diesem zweck buergerinitiativen wie pilze aus dem boden, weil diese es definitiv wissen, dass hochfrequenz gesundheitsschaedlich ist, da selbst betroffen.

Hast Du ein Handy, eine DECT-Station oder WLAN/Bluetooth? (da erwarte ich wirklich eine Antwort!)

trauriger anlass hierzu sind die sich taeglich mehrenden meldungen ueber massive gesundheitsstoerungen, erkrankungen und probleme an mensch, tier und natur nach der installation von mobilfunksendeanlagen. der mensch reagiert nachweislich bereits auf strahlungsintensitaeten wie sie noch in mehreren kilometern entfernung von sendeanlagen erreicht werden. weltweit warnen kritische wissenschaftler und aertze schon lange vor den fatalen auswirkungen eines weiteren ausbaus unseres explosiven hochfrequenz-cocktails.

Quellen? Insbesondere bezogen aufs "nachweislich"!

gesundheitsschaeden durch niederfrequent gepulste hochfrequenzen:
- schlafstoerungen, unruhezustaende
- verspannungszustaende, nevositaet, stress
- depressive verstimmungen
- kopfschmerzen, tinnitus
- konzentrations- und gedaechnisstoerungen
- augenreizungen, grauer star, augenkrebs
- lernstoerungen bei kindern
- erhoehter blutdruck
- herzrythmusstoerungen
- migraene, schwindel
- verstaerkung der amalgambelastung
- potenz- und fruchtbarkeitsstoerung
- blutbildveraenderungen und stoerung der blutbildung
- beschleunigtes krebswachstum
- staendige muedigkeit und erschoepfung
- allergien, immunschwaeche
- erbgutschaeden

Beweise? Quellen? Bist du Arzt/Wissenschaftler?

es kommt immer auf den menschen selbst an bzw. seine dna- beschaffenheit. manche merken die hochfrequenz und manche nicht. da ich selbst betroffen bin, beschaeftige ich mich heute intensiver mit diesem thema und zeige die fakten auf.

Wie "merkst" du sie (die Hochfrequenzen) denn?

besonders kinder und aeltere menschen sind gefaehrdet. das telefonieren via handy ist meiner meinung nach dann schaedlich, wenn damit viel und lang telefoniert wird oder es sich staendig bei reisen (z.b. im auto) in andere mobilfunk-spots einwaehlt.

Kinder könnte ja noch logisch sein, aber warum Ältere?

an sonsten wird es meist sporadisch genutzt. viel gefaehrlicher ist die staendig andauernde bestrahlung rund um die uhr von z.b. DECT-basis-stationen, WLAN, WiFi und bluetooth. besonders nachts, wenn wir schlaafen. (das gehoert dann aber in einen anderen thread).

Warum besonders nachts? Bluetooth sendet doch kaum, WLAN hat nur 100 mW und DECT-Stationen gibt es in (fast) jedem Haushalt - seit Jahren!

also denkt einmal darueber nach. vorallem ueber das verhaeltnis gesundheit/mobiler komfort.

Wo sind (bewiesene) Gefahren? Ich sehe (noch) keine...

i am back to source - und verlege heute nur noch gut geschirmte kabel, die sind schneller und sicherer :)

Ungeschirmte Kabel stellen ein Risiko dar?

Hasi16
Menü
[4.1] trancebaer antwortet auf Hasi16
14.04.2005 01:24
Benutzer Hasi16 schrieb:

Hast Du ein Handy, eine DECT-Station oder WLAN/Bluetooth? (da erwarte ich wirklich eine Antwort!)

ich hatte mehrere handys, eine DECT-basis direkt am schreib-
tisch, WLAN, bluetooth und dies alles privat und beruflich.
die betonung liegt auf hatte. bis vor 2 jahren war ich
immer auf dem neuesten stand, was funktechnisch realisierbar
ist.

trauriger anlass hierzu sind die sich taeglich mehrenden meldungen ueber massive gesundheitsstoerungen, erkrankungen und probleme an mensch, tier und natur nach der installation von mobilfunksendeanlagen. der mensch reagiert nachweislich bereits auf strahlungsintensitaeten wie sie noch in mehreren kilometern entfernung von sendeanlagen erreicht werden. weltweit warnen kritische wissenschaftler und aertze schon lange vor den fatalen auswirkungen eines weiteren ausbaus unseres explosiven hochfrequenz-cocktails.

Quellen? Insbesondere bezogen aufs 'nachweislich'!

- dir fehlen informationen. lese die neusten eu-studien, wie z.B. die reflex-studie, wo ganz klar nachgewiesen wurde, das handystrahlen (und zwar weit unter dem tatsaechlichen strahlungswert) das menschliche erbgut durch ein- doppel- und mehrfachstrangbrueche der DNA schaedigen.
oder informiere dich bei ohne-elektrosmog-wohnen.de und buergerwelle.de . du kannst auch selbst eine minute mit deinem handy telefonieren und danach einen bluttest machen lassen. die roten blutkoerperchen haben sich zu klumpen gebildet, dein blutbild hat sich veraendert und das verhaeltnis rote/weisse blutkoerperchen stimmt nicht mehr. oder du kannst 2 minuten mit deinem handy telefonieren, dann spiegeln sich eine woche lang veraenderungen deiner gehirnstroeme im messprotokoll.

und: du kannst sehr viel lesen, wie z.b. das buch von motorola insider, forscher und produktdesign-ingenieur robert c. kane 'cellular telephone russian roulette', vantage press new york, kapitel 3 'biologische effekte durch funkfrequenzstrahlung' (ein beispiel von 1000).

- ich pers. benoetige keine info- und studienquellen mehr, da ich tagtaeglich in der praxis sehe, was fakt ist.

- hier in .de wird von der politik und der wirtschaft alles unter den tisch gekehrt, was gesundheitliche schaeden durch pulsierte hochfrequenz anbelangt.
kein wunder, die umts-milliarden sind gezahlt und jeder verdient daran. die schweiz und auch spanien sind diesbezueglich schon viel gescheiter.

- naja, ein gutes beispiel kommt auch aus deutschland. bmw hat in allen geschaefts- und bueroraeumen den dect strahlungswert auf 100mikroW/m2 gesenkt, sehr vernuenftig, aber nicht ganz
ausreichend, da bereits ab 21mikroW/m2 auf laengere sicht
gesundheitliche schaeden auftreten.

gesundheitsschaeden durch niederfrequent gepulste hochfrequenzen:
- schlafstoerungen, unruhezustaende
- verspannungszustaende, nevositaet, stress
- depressive verstimmungen
- kopfschmerzen, tinnitus
- konzentrations- und gedaechnisstoerungen
- augenreizungen, grauer star, augenkrebs
- lernstoerungen bei kindern
- erhoehter blutdruck
- herzrythmusstoerungen
- migraene, schwindel
- verstaerkung der amalgambelastung
- potenz- und fruchtbarkeitsstoerung
- blutbildveraenderungen und stoerung der blutbildung
- beschleunigtes krebswachstum
- staendige muedigkeit und erschoepfung
- allergien, immunschwaeche
- erbgutschaeden

Beweise? Quellen? Bist du Arzt/Wissenschaftler?

- s.o.
- ich arbeite mit aerzten und universitaeten zusammen um fakten und beweise zu sichern (blutbild/dna)

- die obige aufzaehlung stammt von einem aerzte-protokoll

- ich persoenlich kann (noch) nicht alle obigen aufzaehlungen bestaetigen, da ich kein arzt bin. durch meine praktischen erfahrungen jedoch weiss ich, dass pulsierte hochfrequenz kopfschmerzen, schlaflosigkeit/tagesmuedigkeit, gedaechtnis- und konzentrationsprobleme, bluthochdruck und tinnitus verursacht und im fortgeschrittenem stadium leukemie/krebs.

- was leukemie angeht, einfach mit gesundem menschenverstand
die statistik in .de oder in zukunft auch in china (da boomt
ja umts am meisten) beobachten.

- wenn ich hier etwas tipsel, dann bestimmt nicht,
um geruechte in die welt zu setzen, sondern vielmehr um
die fakten zu zeigen. das thema ist sehr umfangreich und
ich arbeite noch fleissig daran.

es kommt immer auf den menschen selbst an bzw. seine dna- beschaffenheit. manche merken die hochfrequenz und manche nicht. da ich selbst betroffen bin, beschaeftige ich mich heute intensiver mit diesem thema und zeige die fakten auf.

Wie 'merkst' du sie (die Hochfrequenzen) denn?

- kopfschmerzen, tinnitus, staendige muedigkeit,
konzentrationsprobleme, erbgutveraenderung, menschl.
organismus schwankt von magnetisch auf elektrisch,
abnahme der motorischen faehigkeit.

besonders kinder und aeltere menschen sind gefaehrdet. das telefonieren via handy ist meiner meinung nach dann schaedlich, wenn damit viel und lang telefoniert wird oder es sich staendig bei reisen (z.b. im auto) in andere mobilfunk-spots einwaehlt.

Kinder könnte ja noch logisch sein, aber warum Ältere?

aeltere menschen sind nunmal viel anfaelliger, da das
immunsystem mit zunehmendem alter schwaecher wird.

an sonsten wird es meist sporadisch genutzt. viel gefaehrlicher ist die staendig andauernde bestrahlung rund um die uhr von z.b. DECT-basis-stationen, WLAN, WiFi und bluetooth. besonders nachts, wenn wir schlaafen. (das gehoert dann aber in einen anderen thread).

Warum besonders nachts? Bluetooth sendet doch kaum, WLAN hat nur 100 mW und DECT-Stationen gibt es in (fast) jedem Haushalt
- seit Jahren!

weil nachts im schlafzustand eines menschen pulsierte hochfrequenz die blut-hirn-schranke oeffnet und es so vielen giften leichter macht, in das gehirn zu gelangen. medikamente und andere schadstoffe, die sonst nicht durch die schranke kommen, finden jetzt den ungehinderten direkten weg ins gehirn, und das schon bei leistungen, die 20000 fach unter denen eines handys liegen.

also denkt einmal darueber nach. vorallem ueber das verhaeltnis gesundheit/mobiler komfort.

Wo sind (bewiesene) Gefahren? Ich sehe (noch) keine...

sorry, aber ich wuerde mir hier die finger wund tipseln
da reichen keine 800 seiten...

prof. dr. peter semm, entdecker der magnetischen empfindlichkeit des melatonins forschte jahrelang fuer unser monopol die telekom. bereits 1995 stellte er fest, dass bei bestrahlung mit gepulster hochfrequenz [ D-netz 900MHz ] weit unterhalb der grenzwerte 60 prozent der nervenzellen falsch reagieren.
( cost244: biomedical effekts on electromagnetic fields,
cec-xiii-244/6/96 )

i am back to source - und verlege heute nur noch gut geschirmte kabel, die sind schneller und sicherer :)

Ungeschirmte Kabel stellen ein Risiko dar?

wenn dementsprechend hohe leistungen gefahren werden
( so wie im kabel-tv ) ja.

tb
Menü
[4.1.1] dominicn antwortet auf trancebaer
14.04.2005 07:05
Du führst hier eigentlich nur Autoritätsargumente an, die für uns aber nicht überprüfbar sind.
Im Großen und Ganzen finde ich, dass hier wirklich die Relationen nicht gewahrt sind. Wer möchte kann ja auf Handy und DECT-Telefon verzichten. Die Störungen durch Basisstationen halte ich für minimal und - wie schon vorher angesprochen - denke auch ich, dass das größtenteils Placebo-Effekte sind, die allein durch das Wissen um das Vorhandensein dieser Sendestationen entstehen.
Ich persönlich nutze das Handy wenig (nur dienstlich) und zu Hause telefoniere ist immer mit einem DECT-Mobilteil ... was solls ...
Menü
[4.1.1.1] trancebaer antwortet auf dominicn
14.04.2005 10:07
genauso hatte ich auch gedacht und gehandelt. mir war es absolut egal, weil es mir gesundheitlich gut ging und ich mich dank der technik frei bewegen konnte, insbesondere 2 freie haende zum tipseln hatte ;)

wenn man jedoch erst einmal selbst betroffen ist..., erst dann interessiert man sich fuer dieses thema.

tb
Menü
[4.1.2] handytim antwortet auf trancebaer
14.04.2005 09:49
Benutzer trancebaer schrieb:
- dir fehlen informationen. lese die neusten eu-studien, wie z.B. die reflex-studie, wo ganz klar nachgewiesen wurde, das handystrahlen (und zwar weit unter dem tatsaechlichen strahlungswert) das menschliche erbgut durch ein- doppel- und mehrfachstrangbrueche der DNA schaedigen.

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/76729/

Zitate: "Versuche um Reagenzglas seien nicht auf Lebewesen übertragbar, folglich sei kein Beweis erbracht, dass Handy-Strahlung für Menschen schädlich sei."

"Er selbst [Adlkofer, Koordinator der Studie] glaube nicht, dass das Risiko - falls vorhanden - groß sei, sagte er."


oder informiere dich bei ohne-elektrosmog-wohnen.de und buergerwelle.de .

Buergerwelle.de - es gibt sie also noch.

Das sind doch die, die weniger Antennen fordern, also höhere Strahlenwerte an den Handys/am Kopf. Na, ob das Gesund ist?

http://www.buergerwelle.de/d/doc/presse/p-nbg.htm

Zitat: "Auch bei paketvermittelten Diensten mit CDMA werden wohl gepulste Signale erforderlich sein."

"Werden wohl" oder "werden" ?


du kannst auch selbst eine minute mit deinem handy telefonieren und danach einen bluttest machen lassen. die roten blutkoerperchen haben sich zu klumpen gebildet, dein blutbild hat sich veraendert und das verhaeltnis rote/weisse blutkoerperchen stimmt nicht mehr.

Ja? Komisch, vor zwei Wochen habe ich einen Bluttest machen müssen und gestern auch. Beide Male habe ich kurz vor Blutabnahme noch (unfreiwillig) telefoniert. Die Laborwerte sind aber eigentlich ok. Oder ist die Veränderung so minimal, dass sie nicht wirklich meßbar sind?


oder du kannst 2 minuten mit deinem handy telefonieren, dann spiegeln sich eine woche lang veraenderungen deiner gehirnstroeme im messprotokoll.

Das hast Du gemacht/gesehen oder nur gehört?


und: du kannst sehr viel lesen, wie z.b. das buch von motorola insider, forscher und produktdesign-ingenieur robert c. kane 'cellular telephone russian roulette'...

Da kann ich auch die Bild-Zeitung lesen, Panikmacherei und übertriebene Aussagen gibt es dort auch.


- ich pers. benoetige keine info- und studienquellen mehr, da ich tagtaeglich in der praxis sehe, was fakt ist.

In Deiner (Arzt-)Praxis?


- hier in .de wird von der politik und der wirtschaft alles unter den tisch gekehrt, was gesundheitliche schaeden durch pulsierte hochfrequenz anbelangt.
kein wunder, die umts-milliarden sind gezahlt und jeder verdient daran. die schweiz und auch spanien sind diesbezueglich schon viel gescheiter.

(FDD-)UMTS hat im Gegensatz zu GSM keine gepulsten Signale mehr.


- naja, ein gutes beispiel kommt auch aus deutschland. bmw hat in allen geschaefts- und bueroraeumen den dect strahlungswert auf 100mikroW/m2 gesenkt, sehr vernuenftig, aber nicht ganz ausreichend, da bereits ab 21mikroW/m2 auf laengere sicht gesundheitliche schaeden auftreten.

Bevor bei BMW jemand wegen DECT stirbt, sterben hunderte bei Unfällen mit BMWs oder an Folgen der Abgase. Klingt zwar hart, ist aber so.


- ich arbeite mit aerzten und universitaeten zusammen um fakten und beweise zu sichern (blutbild/dna)

Welche Universitäten forschen denn aktuell daran?


- ich persoenlich kann (noch) nicht alle obigen aufzaehlungen bestaetigen, da ich kein arzt bin. durch meine praktischen erfahrungen jedoch weiss ich, dass pulsierte hochfrequenz kopfschmerzen, schlaflosigkeit/tagesmuedigkeit, gedaechtnis- und konzentrationsprobleme, bluthochdruck und tinnitus verursacht und im fortgeschrittenem stadium leukemie/krebs.

Woher hast Du diese Erfahrungen?


- was leukemie angeht, einfach mit gesundem menschenverstand die statistik in .de oder in zukunft auch in china (da boomt ja umts am meisten) beobachten.

In China boomt zur Zeit kein UMTS, sondern GSM. Im Moment sind noch nichtmal die UMTS-Lizenzen dort vergeben.

https://www.teltarif.de/arch/2005/kw13/...


- wenn ich hier etwas tipsel, dann bestimmt nicht, um geruechte in die welt zu setzen, sondern vielmehr um die fakten zu zeigen. das thema ist sehr umfangreich und ich arbeite noch fleissig daran.

Schreibst Du ein Buch? Wenn Du mit Universitäten und Ärzten zusammenarbeitet, selber aber kein Arzt bist, was machst Du dann? :-)


- kopfschmerzen, tinnitus, staendige muedigkeit, konzentrationsprobleme, erbgutveraenderung, menschl. organismus schwankt von magnetisch auf elektrisch, abnahme der motorischen faehigkeit.

Kopfschmerzen, Tinnitus, ständige Müdigkeit, Konzentrationsprobleme usw gab es schon lange vor GSM. Mir ist nicht bekannt, dass sich diese Probleme mit Einführung von GSM enorm ausgebreitet haben.


prof. dr. peter semm, entdecker der magnetischen empfindlichkeit des melatonins forschte jahrelang fuer unser monopol die telekom. bereits 1995 stellte er fest, dass bei bestrahlung mit gepulster hochfrequenz [ D-netz 900MHz ] weit unterhalb der grenzwerte 60 prozent der nervenzellen falsch reagieren.
( cost244: biomedical effekts on electromagnetic fields, cec-xiii-244/6/96 )

Ach, war das die Studie, die von T-Mobil angekündigt wurde, aber dann nie präsentiert wurde? :-)


wenn dementsprechend hohe leistungen gefahren werden ( so wie im kabel-tv ) ja.

Meinst Du nicht eher, dass geschirmte Kabel ein besseres TV-Bild erzeugen (bei analogen Übertragungen)? Folglich muss von außen Störung ins Kabel kommen. Diese Störungen sind aber nicht "gewaltig". Wenn nun also das Fernseh-Signal schon durch diese minimalen Störungen von außen beeinflußt wird, kann das Signal an sich doch gar nicht so groß sein.

Nicht falsch verstehen, ich bin sehr an den Auswirkungen von Mobiltelefonen interessiert, da ich sie selber oft nutze. Bis jetzt fehlen mir aber immernoch völlig schlüssige Beweise für eine Bedrohung. Gerade Aussagen wie "UMTS ist schlimmer als GSM" sprechen nicht gerade für seriöse Aussagen.

Ciao
Tim
Menü
[4.1.2.1] trancebaer antwortet auf handytim
14.04.2005 16:34
vorsicht, langer thread ;)

Benutzer handytim schrieb:

>http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/76
729/

Zitate: 'Versuche um Reagenzglas seien nicht auf Lebewesen übertragbar, folglich sei kein Beweis erbracht, dass Handy-Strahlung für Menschen schädlich sei.'

'Er selbst [Adlkofer, Koordinator der Studie] glaube nicht, dass das Risiko - falls vorhanden - groß sei, sagte er.'

komisch, mir liegt hier ein interview einer bayrischen tageszeitung mit adlkofer vor, wonach dies nicht so verharmlosend dargestellt wird. die frau auf dem foto bei 3sat sieht etwas 'krank' aus %-) das ist bestimmt gestellt *g*

apropo studien:
du must schon ganz genau darauf schauen, wer hat die studie finanziert, wer fuehrt sie durch und was im detail wird unter welchen voraussetzungen getestet bzw. begutachtet.

du bekommst immer den richtigen wissenschaftler mit den 'richtigen' ergebnissen, wenn du dafuer bezahlst.

Buergerwelle.de - es gibt sie also noch.

Das sind doch die, die weniger Antennen fordern, also höhere Strahlenwerte an den Handys/am Kopf. Na, ob das Gesund ist?

nein, das ist nicht gesund. aber wenn es aus der sichtweise der staendig andauernden belastung einer sendeanlage resultiert, klingt dieser satz wieder logisch. denn es geht primaer darum, was gesundheitsschaedlicher ist. permanent andauernde hochfrequenz-belastung (24h pro tag) wohl eher, als nur ein paar mal mit dem handy telefonieren.

http://www.buergerwelle.de/d/doc/presse/p-nbg.htm

Zitat: 'Auch bei paketvermittelten Diensten mit CDMA werden wohl gepulste Signale erforderlich sein.'

'Werden wohl' oder 'werden' ?

'werden wohl' ist eine unsichere aussage. entweder fehlt dem autor das noetige wissen, oder er moechte auf kommende veraenderungen hinweisen. ich habe das zitat nicht geschrieben...

du kannst auch selbst eine minute mit deinem handy telefonieren und danach einen bluttest machen lassen. die roten blutkoerperchen haben sich zu klumpen gebildet, dein blutbild hat sich veraendert und das verhaeltnis rote/weisse blutkoerperchen stimmt nicht mehr.

Ja? Komisch, vor zwei Wochen habe ich einen Bluttest machen müssen und gestern auch. Beide Male habe ich kurz vor Blutabnahme noch (unfreiwillig) telefoniert. Die Laborwerte sind aber eigentlich ok. Oder ist die Veränderung so minimal, dass sie nicht wirklich meßbar sind?

das zusammenziehen der roten blutkoerperchen siehst du unter dem microskop. sorry, das ich hier etwas lapidar geschrieben habe.
es kommt natuerlich darauf an, was fuer ein bluttest das war. ein allgem. allroundcheck oder speziell auf bestimmte krankheiten abgestimmter test. wenn, dann muessten wir uns hier konkret ueber laborwerte unterhalten. achte mal auf deine kalzium-werte in bezug auf hochfrequenzbelastung.

oder du kannst 2 minuten mit deinem handy telefonieren, dann spiegeln sich eine woche lang veraenderungen deiner gehirnstroeme im messprotokoll.

Das hast Du gemacht/gesehen oder nur gehört?

das ist nicht nur mehrfach bewiesen, sondern hatte ich unter aerztlicher aufsicht selbst ausprobiert. setze dich 2 wochen lang keiner hochfrequenzstrahlung hoeher als 0,03 mikroWatt/m2 aus. in dieser zeit werden die gehirnstroeme aufgezeichnet/protokolliert. und nun einmal via handy 2 min. phonen. nach dem abschalten reagiert das gehirn nach einer zeitlichen verzoegerung von einigen minuten. in den 7 tagen danach erhaelst du ein veraendertes messprotokoll des EEG im alphabereich zwischen 7-14Hz, was sich deinem vorherigem normalen langsam angleicht. bereits 1975 fand dies prof. w. ross adey vom hirnforschungszentrum der uni of california heraus.

und: du kannst sehr viel lesen, wie z.b. das buch von motorola insider, forscher und produktdesign-ingenieur robert c.
kane 'cellular telephone russian roulette'...

Da kann ich auch die Bild-Zeitung lesen, Panikmacherei und übertriebene Aussagen gibt es dort auch.

forscher und ingenieure, die sich in ihrem ganzen leben intensiv mit bestimmten themen befassen, sind vertrauensvolle informanten.
ich lese selten die bild-zeitung, eher focus, da hier mehr background infos gedruckt werden. fuer eine taeglich kurze info ist die bild jedoch aktueller.

- hier in .de wird von der politik und der wirtschaft alles unter den tisch gekehrt, was gesundheitliche schaeden durch pulsierte hochfrequenz anbelangt.
kein wunder, die umts-milliarden sind gezahlt und jeder verdient daran. die schweiz und auch spanien sind diesbezueglich schon viel gescheiter.

(FDD-)UMTS hat im Gegensatz zu GSM keine gepulsten Signale mehr.

ich bin der meinung, dass UMTS nicht mit zeitlich kontinuierlichen frequenzen arbeitet [sprachinfo durch aufmodulierte wellen zu akustischen signalen transformiert], sondern das hochfrequenzband in vielen kurzimpulsen zerhackt wird. somit also gepulst.

- naja, ein gutes beispiel kommt auch aus deutschland. bmw hat in allen geschaefts- und bueroraeumen den dect strahlungswert auf 100mikroW/m2 gesenkt, sehr vernuenftig, aber nicht ganz ausreichend, da bereits ab 21mikroW/m2 auf laengere sicht gesundheitliche schaeden auftreten.

Bevor bei BMW jemand wegen DECT stirbt, sterben hunderte bei Unfällen mit BMWs oder an Folgen der Abgase. Klingt zwar hart, ist aber so.

ja, das stimmt wohl. aber es geht dabei doch um gesunde mitarbeiter in der eigenen firma und es waere lobenswert, wenn diese noch klar denken koennen um gescheite projekte zu verwirklichen...

- ich arbeite mit aerzten und universitaeten zusammen um fakten
und beweise zu sichern (blutbild/dna)

Welche Universitäten forschen denn aktuell daran?

die uni berlin, uni rostock, uni bremen, uni muenster, uni muenchen, uni tuebingen, uni oldenburg, uni bordeaux/france, uni pisa/italia.. reicht das ?

- ich persoenlich kann (noch) nicht alle obigen aufzaehlungen bestaetigen, da ich kein arzt bin. durch meine praktischen erfahrungen jedoch weiss ich, dass pulsierte hochfrequenz kopfschmerzen, schlaflosigkeit/tagesmuedigkeit, gedaechtnis- und konzentrationsprobleme, bluthochdruck und tinnitus verursacht und im fortgeschrittenem stadium leukemie/krebs.
>
Woher hast Du diese Erfahrungen?

woher?
ich arbeite taeglich mit menschen. komische frage...

- was leukemie angeht, einfach mit gesundem menschenverstand die statistik in .de oder in zukunft auch in china (da boomt ja umts am meisten) beobachten.

In China boomt zur Zeit kein UMTS, sondern GSM. Im Moment sind noch nichtmal die UMTS-Lizenzen dort vergeben.

https://www.teltarif.de/arch/2005/kw13/...

ich hatte >in zukunft< geschrieben!

- wenn ich hier etwas tipsel, dann bestimmt nicht, um geruechte in die welt zu setzen, sondern vielmehr um die fakten zu zeigen. das thema ist sehr umfangreich und ich arbeite noch fleissig daran.

Schreibst Du ein Buch? Wenn Du mit Universitäten und Ärzten zusammenarbeitet, selber aber kein Arzt bist, was machst Du dann? :-)

messen, recherchieren, koordinieren, mit vielen betroffenen menschen reden, unabhaengig bleiben und vielleicht ein buch schreiben :)

- kopfschmerzen, tinnitus, staendige muedigkeit, konzentrationsprobleme, erbgutveraenderung, menschl. organismus schwankt von magnetisch auf elektrisch, abnahme der motorischen faehigkeit.

Kopfschmerzen, Tinnitus, ständige Müdigkeit, Konzentrationsprobleme usw gab es schon lange vor GSM. Mir ist nicht bekannt, dass sich diese Probleme mit Einführung von GSM enorm ausgebreitet haben.

dann stelle doch einmal eine eigene studie auf und befrage alle personen, die sich im umkreis und abstand von jeweils 10-50m,100m,300m,500m einer gsm/umts sendeanlage befinden auf folgende punkte:
- muedigkeit
- kopfschmerzen
- brechreiz
- appetitverlust
- schlafstoerungen
- depressive
- befindlichkeitsstoerungen
- konzentrationsstoerungen
- erinnerungsverluste
- hautprobleme
- sehstoerungen
- hoerstoerungen

Meinst Du nicht eher, dass geschirmte Kabel ein besseres TV-Bild erzeugen (bei analogen Übertragungen)? Folglich muss

nein, meine ich nicht.

von außen Störung ins Kabel kommen. Diese Störungen sind aber nicht 'gewaltig'. Wenn nun also das Fernseh-Signal schon durch diese minimalen Störungen von außen beeinflußt wird, kann das Signal an sich doch gar nicht so groß sein.

Nicht falsch verstehen, ich bin sehr an den Auswirkungen von Mobiltelefonen interessiert, da ich sie selber oft nutze. Bis jetzt fehlen mir aber immernoch völlig schlüssige Beweise für eine Bedrohung. Gerade Aussagen wie 'UMTS ist schlimmer als GSM' sprechen nicht gerade für seriöse Aussagen.

ja, das spricht nicht fuer eine serioese aussage, zumal die sendeleistung geringer ist.

tb
Menü
[4.1.2.1.1] handytim antwortet auf trancebaer
14.04.2005 17:18
Benutzer trancebaer schrieb:
komisch, mir liegt hier ein interview einer bayrischen tageszeitung mit adlkofer vor, wonach dies nicht so verharmlosend dargestellt wird. die frau auf dem foto bei 3sat sieht etwas 'krank' aus %-) das ist bestimmt gestellt *g*

Hm, und was ist nun richtig? :-)


du must schon ganz genau darauf schauen, wer hat die studie finanziert, wer fuehrt sie durch und was im detail wird unter welchen voraussetzungen getestet bzw. begutachtet.

du bekommst immer den richtigen wissenschaftler mit den 'richtigen' ergebnissen, wenn du dafuer bezahlst.

Darf man also eigentlich gar keiner Studie trauen? Eigentlich müsste man alles selber untersuchen ;-)


Zitat: 'Auch bei paketvermittelten Diensten mit CDMA werden wohl gepulste Signale erforderlich sein.'

'Werden wohl' oder 'werden' ?

'werden wohl' ist eine unsichere aussage. entweder fehlt dem autor das noetige wissen, oder er moechte auf kommende veraenderungen hinweisen. ich habe das zitat nicht geschrieben...

Das Zitat stammt von buergerwelle.de. Das zeigt doch aber deutlich, dass man (dort) "vermutet" statt "weiß".


das zusammenziehen der roten blutkoerperchen siehst du unter dem microskop. sorry, das ich hier etwas lapidar geschrieben habe.

Achso, gut, das habe ich nicht gesehen :-)


es kommt natuerlich darauf an, was fuer ein bluttest das war. ein allgem. allroundcheck oder speziell auf bestimmte krankheiten abgestimmter test. wenn, dann muessten wir uns hier konkret ueber laborwerte unterhalten. achte mal auf deine kalzium-werte in bezug auf hochfrequenzbelastung.

Kalzium (Ca) wurde gar nicht mitgemessen :-(


das ist nicht nur mehrfach bewiesen, sondern hatte ich unter aerztlicher aufsicht selbst ausprobiert. setze dich 2 wochen lang keiner hochfrequenzstrahlung hoeher als 0,03 mikroWatt/m2 aus.

Wo gibt es das? Außer in einem Bunker... Im Schwarzwald, fernab von Elektrosmog?


in dieser zeit werden die gehirnstroeme aufgezeichnet/protokolliert. und nun einmal via handy 2 min. phonen. nach dem abschalten reagiert das gehirn nach einer zeitlichen verzoegerung von einigen minuten. in den 7 tagen danach erhaelst du ein veraendertes messprotokoll des EEG im alphabereich zwischen 7-14Hz, was sich deinem vorherigem normalen langsam angleicht. bereits 1975 fand dies prof. w. ross adey vom hirnforschungszentrum der uni of california heraus.

Hm, es hat sich was verändert. Ist das nun schädlich, oder nicht? Kann das auch andere Ursachen haben, wie z.B. die Umwelt?


forscher und ingenieure, die sich in ihrem ganzen leben intensiv mit bestimmten themen befassen, sind vertrauensvolle informanten.

Stimmt.


ich lese selten die bild-zeitung, eher focus, da hier mehr background infos gedruckt werden. fuer eine taeglich kurze info ist die bild jedoch aktueller.

Ich habe auch ein Focus-Abo ;-)


ich bin der meinung, dass UMTS nicht mit zeitlich kontinuierlichen frequenzen arbeitet [sprachinfo durch aufmodulierte wellen zu akustischen signalen transformiert], sondern das hochfrequenzband in vielen kurzimpulsen zerhackt wird. somit also gepulst.

TDMA (Time Division Multiple Access) ist "gepulst", das Sendesignal besteht aus kurzen Sendepulsen (Bursts).

UMTS nutzt CDMA (Code Division Multiple Access), hier senden alle Teilnehmer auf der gleichen Frequenz. Meinst Du vielleicht "Zeitschlitze"? W-CDMA hat Funkrahmen, die 10ms lang sind und 15 Zeitschlitze enthalten (= also 1500 Hz gegenüber 217 Hz bei GSM).


ja, das stimmt wohl. aber es geht dabei doch um gesunde mitarbeiter in der eigenen firma und es waere lobenswert, wenn diese noch klar denken koennen um gescheite projekte zu verwirklichen...

Wenn man die neue Design-Richtung sieht, könnte man meinen es war zu spät ;-)


Woher hast Du diese Erfahrungen?

woher?
ich arbeite taeglich mit menschen. komische frage...

Naja, zumindest in meinem Bekanntenkreis kann man das nicht so eindeutig sehen.


ich hatte >in zukunft< geschrieben!

Ok, wobei ein boomendes GSM eigentlich "schlimmer" ist als ein boomendes UMTS :-)


messen, recherchieren, koordinieren, mit vielen betroffenen menschen reden, unabhaengig bleiben und vielleicht ein buch schreiben :)

Das Buch würde mich interessieren.


dann stelle doch einmal eine eigene studie auf und befrage alle personen, die sich im umkreis und abstand von jeweils 10-50m,100m,300m,500m einer gsm/umts sendeanlage befinden auf folgende punkte:
- muedigkeit
- kopfschmerzen
- brechreiz
- appetitverlust
- schlafstoerungen
- depressive
- befindlichkeitsstoerungen
- konzentrationsstoerungen
- erinnerungsverluste
- hautprobleme
- sehstoerungen
- hoerstoerungen

Hm, das könnte ja eine Forschergruppe mal machen. Einmal mit einer sichtbaren BTS, die ausgeschaltet ist und einmal mit einer versteckten, eingeschalteten Station. *Das* würde mich mal echt interessieren, was da rauskommen würde.

Ciao
Tim