Diskussionsforum
Menü

Schade


07.09.2009 18:55 - Gestartet von uwm
... das google chrome nicht mehr Marktanteile erreicht.
Ich nutze google chrome sehr gerne - das Ding ist halt schneller als ein IE oder Firefox.

Gerade unterwegs mit dem USB UMTS Stick finde ich ihn genial - durch den Verzicht auf 1000 Funktionen bauen sich halt meine Seiten schneller auf, und gerade darauf kommt es mir an, besonders wenn ich mit EDGE unterwegs bin.
Menü
[1] niveaulos antwortet auf uwm
07.09.2009 19:24
Benutzer uwm schrieb:
... das google chrome nicht mehr Marktanteile erreicht. Ich nutze google chrome sehr gerne - das Ding ist halt schneller als ein IE oder Firefox.

Gerade unterwegs mit dem USB UMTS Stick finde ich ihn genial - durch den Verzicht auf 1000 Funktionen bauen sich halt meine Seiten schneller auf, und gerade darauf kommt es mir an, besonders wenn ich mit EDGE unterwegs bin.

Mir gefällt vor allem, wie wenig Ressourcen Chrome im Vergleich zu anderen Browsern braucht. Ich merke das ganz stark bei meinem alten Asus eeePC 701,auf dem ich nachträglich WinXP installiert habe - während mit allen anderen Browsern (IE, FF, Opera) immer wieder Aussetzer und Ruckler z.B. beim Scrollen entstehen, kann ich mit Chrome als einzigem der vier flüssig arbeiten. Um mich nicht ständig umstellen zu müssen bin ich irgendwann dazu übergegangen, auch auf meinem großen Rechner Chrome zu nutzen - und bin hinsichtlich Stabilität und Geschwindigkeit mehr als nur zufrieden.

Allerdings muss man auch sagen, dass der Leistungsumfang und damit die Komfortablität recht gering ist - auf dem großen Rechner läuft also paralell auch Firefox, und der wird immer dann genutzt wenn es um Downloads, das öffnen vieler Seiten gleichzeitig, Zugriff auf umfangreiche Bookmarks, Seiten mit vielen Eingabeformularen etc. geht. Chrome dient mir dort eher zum aufrufen von Standardseiten - eben dann, wenns mal schnell gehen muss.
Menü
[1.1] Christian_Wien antwortet auf niveaulos
10.09.2009 23:14
Benutzer niveaulos schrieb:
>

Mir gefällt vor allem, wie wenig Ressourcen Chrome im Vergleich zu anderen Browsern braucht. Ich merke das ganz stark bei meinem alten Asus eeePC 701,auf dem ich nachträglich WinXP installiert habe - während mit allen anderen Browsern (IE, FF, Opera) immer wieder Aussetzer und Ruckler z.B. beim Scrollen entstehen, kann ich mit Chrome als einzigem der vier flüssig arbeiten. Um mich nicht ständig umstellen zu müssen bin ich irgendwann dazu übergegangen, auch auf meinem großen Rechner Chrome zu nutzen - und bin hinsichtlich Stabilität und Geschwindigkeit mehr als nur zufrieden.



Auf "schwachbrüstigen" Netbooks sind aber normalerweise nicht die Seitenladezeiten das Problem, sondern es dauert nun mal eben meist "eine kleine Ewigkeit", bis der Browser bzw. jedes andere, größere Anwendungsprogramm das erste Mal gestartet ist.
Beim Scrollen etc. habe ich noch nie Aussetzer oder Ruckeln bemerkt.
Ich verwende neben dem Firefox üblicherweise den Seamonkey, welcher die Weiterentwicklung des früheren Mozilla-Komplettpakets ist und habe damit ebenfalls keinerlei Darstellungspropbleme.
Auch nicht auf einem deinem Asus eeePC entsprechenden Medion-Netbook, das sogar mit Windows Server 2008 problemlos läuft. :-)
Menü
[1.1.1] niveaulos antwortet auf Christian_Wien
10.09.2009 23:36
Auf "schwachbrüstigen" Netbooks sind aber normalerweise nicht die Seitenladezeiten das Problem, sondern es dauert nun mal eben meist "eine kleine Ewigkeit", bis der Browser bzw. jedes andere, größere Anwendungsprogramm das erste Mal gestartet ist.

Ich habe auch nicht von den Seitenladezeiten gesprochen, sonder davon, dass Chrome im allgemeinen extrem Ressourcensparend arbeiten. Z.B. was Arbeitsspeicher- und CPU-Belastung anbelangt - das lässt sich anhand einfacher Tools ja auch direkt vergleichen.

Auch nicht auf einem deinem Asus eeePC entsprechenden Medion-Netbook, das sogar mit Windows Server 2008 problemlos läuft. :-)

Welches? Der Asus 701 "leidet" ja unter dem Problem dass er noch mit einem untertaktetem Celeron-Prozessor arbeitet - Atom war damals noch Zukunftsgeschichte.
Menü
[1.1.1.1] Christian_Wien antwortet auf niveaulos
11.09.2009 20:24
Benutzer niveaulos schrieb:
>

Ich habe auch nicht von den Seitenladezeiten gesprochen, sonder davon, dass Chrome im allgemeinen extrem Ressourcensparend arbeiten. Z.B. was Arbeitsspeicher- und CPU-Belastung anbelangt das lässt sich anhand einfacher Tools ja auch direkt vergleichen.

Wie kommst du zur Annahme, daß Firefox oder Seamonkey eine höhere RAM- oder CPU-Belastung haben sollen als der Chrome-Browser?
RAM- und CPU-Belastung hängen maßgeblich von der Anzahl der geöffneten Browserfenster bzw. Tabs sowie den geöffneten Webseiten (geladene Plugins, Flash-/Multimediainhalte, Java etc.) ab.
Wie sollte z.B. ein einzelnes, leeres Browserfenster besondere CPU-/RAM-Belastung verursachen?
Dafür fehlt mir jegliche plausible Erklärung bzw. Begründung.

Auch nicht auf einem deinem Asus eeePC entsprechenden Medion-Netbook, das sogar mit Windows Server 2008 problemlos läuft. :-)

Welches? Der Asus 701 "leidet" ja unter dem Problem dass er noch mit einem untertaktetem Celeron-Prozessor arbeitet - Atom war damals noch Zukunftsgeschichte.

Habe bei "Asus eeePC" an die neueren Modelle mit Atom-Prozessor, 1 GB RAM und 160 GB Festplatte gedacht.
Ein Celeron - und 512 MB RAM - sind wirklich etwas mager und bremsen das Netbook aus.
Ich habe ein Medion Akoya E1210 mit einem Atom N270 (=Dual-Core CPU), 1 GB RAM, 160 GB HDD und bin damit sehr zufrieden.
Natürlich ist es kein Ersatz für meinen Heim-PC, aber für mobilen Einsatz zum Internetsurfen, als Routenplaner, MP3-Player, zur VoIP-Telefonie und zum Fernzugriff auf meinen Home-PC ist es durch die kompakte Größe und das geringe Gewicht bestens geeignet.
Menü
[1.1.1.1.1] Thunderbyte antwortet auf Christian_Wien
18.11.2009 14:54
Schade.......dass Chrome mit dem Datenschutz nicht wirklich konform geht: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Chrome-ruft-Google-203567.html
Menü
[2] Christian_Wien antwortet auf uwm
10.09.2009 23:04
Benutzer uwm schrieb:
... das google chrome nicht mehr Marktanteile erreicht. Ich nutze google chrome sehr gerne - das Ding ist halt schneller als ein IE oder Firefox.

Gerade unterwegs mit dem USB UMTS Stick finde ich ihn genial - durch den Verzicht auf 1000 Funktionen bauen sich halt meine Seiten schneller auf, und gerade darauf kommt es mir an, besonders wenn ich mit EDGE unterwegs bin.


Ich sehe keinen Vorteil des Chrome-Browsers, sondern nur den potentiellen Nachteil, daß es eben Google dadurch erleichtert wird, Nutzerdaten auszuspionieren und zu sammeln.

Ladezeiten von Seiten sind heutzutage wohl höchst selten ein Problem - von wenigen schlecht programmierten Seiten, die ohne Flash- und Grafikeffekte nicht funktiosfähig sind, mal abgesehen.
Auch bei "nur" GPRS/EDGE-Verbindungen sind die Ladezeiten im akzeptablen Bereich und - besonders, wenn der Traffic limitiert oder teurer ist - wenn man die Anzeige von Bildern und Multimediainhalten deaktiviert, wird die Darstellung sehr flott.
Menü
[3] sushiverweigerer antwortet auf uwm
20.11.2009 16:29
Benutzer uwm schrieb:
... das google chrome nicht mehr Marktanteile erreicht. Ich nutze google chrome sehr gerne - das Ding ist halt schneller als ein IE oder Firefox.

Geschwindigkeit ist nicht alles. Ein guter Werbeblocker ist unverzichtbar für mich und sowas bietet Chrome natürlich nicht.