Diskussionsforum
Menü

Was ist mit 'T-Net vor Ort'


20.08.2004 17:38 - Gestartet von viethg
Das funktioniert doch ähnlich.
Ich kann, obwohl ich z.B. in Düsseldorf wohne,
eine Rufnummer in Müchnen über diesen Dienst
der T-Com geschaltet bekommen.

Ob die T-Com jetzt auch eine Verfügung von der RegTP
bekommt und diesen Dienst, so wie den Dienst
"Anlagenanschluss vor Ort", nicht mehr anbieten darf?

Gruß

Gerald Vieth
Menü
[1] baeckerman antwortet auf viethg
20.08.2004 18:57
Ja normal müsste es so sein! Auf Sipgate Klag dafür!
Menü
[1.1] cabal antwortet auf baeckerman
20.08.2004 19:15
echt ein Witz, die RegTP sollte lieber mal in den gelben seiten nach Schlüsseldiensten kucken, die definitv kein Büro in dem Ort haben wo sie die Vorwahl reindrucken lassen.

Menü
[1.1.1] btcberlin antwortet auf cabal
20.08.2004 20:03
Auch jeder Genion Kunde kann eine Vorwahl aus irgendeinem genionversorgten Gebiet wählen, egal ob seine 'o2 geprüfte Anschrift irgendwo in Deutschland ist.
Hier scheint die RegTP mal wieder eindeutig Wettbewerb unterbinden zu wollen.
Aber warum???
Eine Deutsche Behörde! Wer steht den da an der Spitze? Letzendlich doch die (Noch-)Bundesregierung! Sind die nicht noch immer Hauptaktionär der DTAG (die mit dem T-Net vor Ort, die, die VoIP noch nicht wollen (können) und dann nur als Extra zu einem bestehenden T-Net Anschluß).
Vielleicht befasst sich ja Europa bald mit dem Thema und dann kriegen leider wir alle wieder 'in die Fresse'!
Warum senden nicht einfach alle die dieser versuchte Beschiss hier stört, mal eine (oder auch 2 oder 3) Beschwerdemail an Verbraucherservice@RegTP.de - aber natürlich mit der Bitte um eine Antwort von dieser von uns allen bezahlten Institution.
Und wenn die innerhalb einer angemessenen Frist nicht kommt (max 7 Tage)einfach die Mail erneut senden!
Wenn das alles plötzlich nach Arbeit und schlechtem Immage für unsere Volksverträter richt, vielleicht wird dann alles wie so oft auch zur Chefsache erklärt, denn der, der immer alles populistiche zur Chefsache erklärt braucht doch jede Wählerstimme nötiger denn je.
Und man will doch aktiver 'Hauptaktionär' bleiben.
Also Meinung sagen, aber da wo es etwas bringt und weitersagen nicht vergessen!!!!
Menü
[1.1.1.1] Genion
Mobilfunk-Experte antwortet auf btcberlin
24.08.2004 12:28
Benutzer btcberlin schrieb:

Auch jeder Genion Kunde kann eine Vorwahl aus irgendeinem genionversorgten Gebiet wählen, egal ob seine 'o2 geprüfte Anschrift irgendwo in Deutschland ist.

Dann liegt aber auch die Homezone im Gebiet dieses Ortsnetzes. Damit hat der Anschluss einen geografischen Bezug. Bei VoIP fehlt der. Die Masse der VoIP-Kunden nimmt auch Rufnummern aus 'fremden' Ortsnetzen - aber nur deshalb, weil ihre jeweilige Heimat-Vorwahl nicht im Angebot ist.
Menü
[1.1.1.1.1] btcberlin antwortet auf Mobilfunk-Experte
24.08.2004 13:56
Benutzer Mobilfunk-Experte schrieb:
Benutzer btcberlin schrieb:

Auch jeder Genion Kunde kann eine Vorwahl aus irgendeinem genionversorgten Gebiet wählen, egal ob seine 'o2 geprüfte Anschrift irgendwo in Deutschland ist.

Dann liegt aber auch die Homezone im Gebiet dieses Ortsnetzes. Damit hat der Anschluss einen geografischen Bezug. Bei VoIP fehlt der. Die Masse der VoIP-Kunden nimmt auch Rufnummern aus 'fremden' Ortsnetzen - aber nur deshalb, weil ihre jeweilige Heimat-Vorwahl nicht im Angebot ist.

Na klar! Aber der Teilnehmer ist nicht wirklich dort. Es existiert ein virtueller Anschluß den ich jederzeit per Internet verändern kann und natürlich auch immer eine andere Ortsvorwahl erhalte.
Auch bei VoIP ist es ein virtueller Anschluß. Wenn ich mich gerade in Tahiti aufhalte, habe ich, der ich grundsätzlich tatsächlich in Berlin lebe und nach dem Willen der RegTP eine 030er Vorwahl haben darf, trotzdem keinen georfischen Bezug zu dieser Nummer.
Menü
[1.1.1.1.1.1] katerbeppi antwortet auf btcberlin
06.10.2004 14:51
Wobei das Problem bei Genion wirklich schwerwiegender wäre als bei einem VoIP-Anbieter. Bei Genion muss ich eine real existierende Adresse angeben, wenn ich den Vertrag abschließe. Bei einem VoIP-Anbieter kann ich mir auch zukünftig eine Nummer "erschleichen", wenn ich bei der Auswahl der Adresse kreativ genug bin. Die wenigsten Anbieter prüfen nach, ob eine Person, die eine Münchner Adresse angibt, auch tatsächlich dort wohnt. Sie werden zukünftig wahrscheinlich auch kaum ein Interesse daran haben, dies so genau zu überprüfen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] d.c.n antwortet auf katerbeppi
06.10.2004 15:01
Hi,

bei Genion kannst Du aber auch die Adresse vom Supermarkt nehmen, oder vom Krankenhas, in dem Du liegst - oder einfach irgendeine in dem Ort - Du musst keinen Bezug dazu haben...

Bei VoIP sollst Du nur eine da kriegen, wo Du auch wohnst (was ist zB., wenn ich in Berlin arbeite und im Landkreis LOS wohne? Auf'm Dorf wirds keine Orts-VoIP-Nummern geben :(

Traurige Vorstellung, die die RegTP da liefert, schliesslich koennte ich ja auch enen "normalen" Telefonanschluss legen lassen und dann weiterleiten - das ist technisch dasselbe wie T-Net vor Ort, oder wie das heisst... Nur die Leitung ins leerstehende Haus und die Anschlussdose fehlen :(

Gruss,

d.c.n
Menü
[2] tcsmoers antwortet auf viethg
28.04.2006 14:47
Benutzer viethg schrieb:
Das funktioniert doch ähnlich. Ich kann, obwohl ich z.B. in Düsseldorf wohne, eine Rufnummer in Müchnen über diesen Dienst
der T-Com geschaltet bekommen.

Ob die T-Com jetzt auch eine Verfügung von der RegTP bekommt und diesen Dienst, so wie den Dienst "Anlagenanschluss vor Ort", nicht mehr anbieten darf?

Interessant wäre, ob man es mit T-Mobile@home machen könnte.

peso

Gruß

Gerald Vieth