Diskussionsforum
Menü

Gibt es bald eine Preisschlacht?


21.07.2004 11:46 - Gestartet von St_N
Schade, dass diese Meldung keine Vergleichszahlen zu anderen Anbietern (besonders E-Plus) beinhaltet.

Der Vorsprung von E-Plus scheint zu schmilzen.
Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

CU
Menü
[1] musikbox antwortet auf St_N
21.07.2004 12:00
Wie viele Kunden hat denn eplus zur Zeit?
Menü
[1.1] St_N antwortet auf musikbox
21.07.2004 12:02
Benutzer musikbox schrieb:
Wie viele Kunden hat denn eplus zur Zeit?

IMHO ca. 8,3 Mio.

CU
Menü
[2] Kai Petzke antwortet auf St_N
21.07.2004 12:13
Benutzer St_N schrieb:

Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.


Kai
Menü
[2.1] Lars antwortet auf Kai Petzke
21.07.2004 12:40
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer St_N schrieb:

Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.

Das Problem von E-Plus ist wohl, in der Öffentlichkeit trotz 3 Cent und imode nicht als innovativ wahrgenommen zu werden. o2 ist mit der neuen Marke hingegen seit dem Rebranding voll durchgestartet und gilt nachwievor mit der Homezone und dem nationalen T-Mobile-Roaming als innovativ. Dazu kommen dann noch innovative Active-Packs und ein aggressiver Auftritt am Markt. Wie könnte also eine Strategie von E-Plus dagegen aussehen?

Gruß
Lars
Menü
[2.1.1] whitehouse antwortet auf Lars
21.07.2004 13:12
die zahlen von e-plus wurden noch nicht veröffentlicht.
bei einer pressemitteilung von o2 kann man außerdem keine zahlen der konkurrenz erwarten.
Menü
[2.1.1.1] St_N antwortet auf whitehouse
21.07.2004 13:26
Benutzer whitehouse schrieb:
die zahlen von e-plus wurden noch nicht veröffentlicht. bei einer pressemitteilung von o2 kann man außerdem keine zahlen der konkurrenz erwarten.


Natürlich kann man bei einer Pressemitteilung seitens O2 keine Daten der Wettbewerber erwarten. Aber ein Redakteur, der die Daten dieser Pressemitteilung weitergibt, kann seinen Artikel um entsprechende Infos (wenn auch nur abgeschätzt, fall noch nix vorliegt) ergänzen.

Das macht die Meldung dann auch Informativ. Zahlen ohne Vergleichsmoment sind für die Tonne.

CU
Menü
[2.2] HandyVonDannen antwortet auf Kai Petzke
21.07.2004 13:49
Benutzer neocolor schrieb:
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer St_N schrieb:

Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.


Kai

Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt,
drum bin ich seit einem Jahr auch nicht bei bei denen.2 Jahre reichten mir.Die Hotline überfordert,auf mails wurde nicht oder erst nach einer Woche geantwortet und trotzdem war ich so schlau wie vorher.Für mich zählen nicht nur die Preise sondern auch der Service usw.Seit einem Jahr bin ich nun bei e+ und kann micht nicht beschweren.Sehr nützlich für mich ist zB cost control beim Kundenservice online.Für 3 cent telefoniere ich den ganzen Tag auch ohne Homzone.Erreichbar bin ich übers Festnetz für 1-2 cent.Aufs Festnetz kann man ja auch bei Genion in der Regel (noch )nicht verzichten.




aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte
Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal
bei welchem Anbieter.
Menü
[2.2.1] mcn antwortet auf HandyVonDannen
21.07.2004 13:58
Warten wir mal ab wie lange O2 noch das schöne Roaming mit D1 nutzen kann - offiziell ist es durch die RegTp ja nur bis Ende 05 genehmigt... und in den Bereichen wo das Roaming bereits abgeschaltet ist (teilweise auch Randbereiche der Städte) sieht es versorgungsmäßig ganz schön dürftig aus...

greetz
Menü
[2.2.1.1] spaceman antwortet auf mcn
21.07.2004 16:31
Benutzer mcn schrieb:
Warten wir mal ab wie lange O2 noch das schöne Roaming mit D1 nutzen kann - offiziell ist es durch die RegTp ja nur bis Ende 05 genehmigt... und in den Bereichen wo das Roaming bereits abgeschaltet ist (teilweise auch Randbereiche der Städte) sieht es versorgungsmäßig ganz schön dürftig aus...

ui... der erste troll im teltarif forum...
blubb...
~Spaceman
Menü
[2.2.1.2] dan21 antwortet auf mcn
24.07.2004 01:48
Benutzer mcn schrieb:
Warten wir mal ab wie lange O2 noch das schöne Roaming mit D1 nutzen kann - offiziell ist es durch die RegTp ja nur bis Ende 05 genehmigt... und in den Bereichen wo das Roaming bereits abgeschaltet ist (teilweise auch Randbereiche der Städte) sieht es versorgungsmäßig ganz schön dürftig aus...

greetz

wie kommst du denn drauf, dass das National Roaming begranzt ist? Nur bei UMTS ist es begranzt. Aber da muss o2 ja auch ein vollwertiges Netz aufbauen!
Bei GSM ist das Roaming durch keine Genehmigung begranzt, weil das o2-Netz nie alles flächendeckend geplant war!
Menü
[2.2.1.2.1] mcn antwortet auf dan21
24.07.2004 10:25
wie ich darauf komme? Na weil es der Vertriebsbeauftragte von T-Mobile es uns so erzählt hat...

schönes Wochenende! :)
Menü
[2.2.1.2.1.1] handyfunky antwortet auf mcn
24.07.2004 10:29
Benutzer mcn schrieb:
wie ich darauf komme? Na weil es der Vertriebsbeauftragte von T-Mobile es uns so erzählt hat...

schönes Wochenende! :)

was soll sie auch sonst erzählen:-)
Menü
[2.2.1.2.2] Martin Kissel antwortet auf dan21
24.07.2004 14:24
Benutzer dan21 schrieb:
wie kommst du denn drauf, dass das National Roaming begranzt ist? Nur bei UMTS ist es begranzt. Aber da muss o2 ja auch ein
vollwertiges Netz aufbauen!
Bei GSM ist das Roaming durch keine Genehmigung begranzt, weil das o2-Netz nie alles flächendeckend geplant war!

Du solltest dich erst mal informieren, bevor du so etwas postest.
Menü
[2.2.2] paulilausi antwortet auf HandyVonDannen
21.07.2004 14:01
Benutzer HandyVonDannen schrieb:
Benutzer neocolor schrieb:
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer St_N schrieb:

Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.


Kai

Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt,
drum bin ich seit einem Jahr auch nicht bei bei denen.2 Jahre reichten mir.Die Hotline überfordert,auf mails wurde nicht oder erst nach einer Woche geantwortet und trotzdem war ich so schlau wie vorher.Für mich zählen nicht nur die Preise sondern auch der Service usw.Seit einem Jahr bin ich nun bei e+ und kann micht nicht beschweren.Sehr nützlich für mich ist zB cost control beim Kundenservice online.Für 3 cent telefoniere ich den ganzen Tag auch ohne Homzone.Erreichbar bin ich übers Festnetz für 1-2 cent.Aufs Festnetz kann man ja auch bei Genion in der Regel (noch )nicht verzichten.
Ortsgespräche 8.oo bis 18.oo Uhr:

O2 Genion ...................­................... 5 cent
Deutsche Telekom, Analog............ 4 cent
Deutsche Telekom, ISDN.............. 4 cent
billigster Call-by-Call-Anbieter........ 1 cent (01081)



Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr:

O2 Genion ...................­................... 3 cent
Deutsche Telekom, Analog............ 1,5 cent
Deutsche Telekom, ISDN.............. 1,5 cent
billigste Call-by-Call-Anbieter......... 0,94 cent (01070) (01013)





Ferngespräche 8.oo bis 18.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................ 7 cent
Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 9,1 cent
Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 4,6 cent
Deutsche Telekom, ISDN-100,300,XXL..... 4 cent
billigster Call-by-Call-Anbieter.......­............... 1,6 cent
(01015)




Ferngespräche 18.oo bis 8.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................ 4 cent
Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 3,1 cent
Deutsche Telekom, ISDN-100,300,XXL..... 2,6 cent
Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 2,6 cent
billigste Call-by-Call-Anbieter.......­................ 1,14 cent
(01024) (01070) (01080)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle
Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km
Ortsgespräche.









aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte
Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal
bei welchem Anbieter.
Menü
[2.2.2.1] wrywindfall antwortet auf paulilausi
21.07.2004 15:20
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind. Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95 ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!
Menü
[2.2.2.1.1] Martin Kissel antwortet auf wrywindfall
21.07.2004 18:10
Benutzer wrywindfall schrieb:
Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95 ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

15,66 Euro - 4,95 Euro = 10,71 Euro

Dafür kann man schon ne Weile telefonieren.

Bei 7 Cent/Min sind das 153 Minuten, bei 3 Cent/Min 357 Minuten.


Und den Handyvertrag, den ohnehin die meisten haben, spart man sich außerdem.
Menü
[2.2.2.1.2] fb antwortet auf wrywindfall
22.07.2004 09:37
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95 ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS. Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.
Menü
[2.2.2.1.2.1] fibrozyt antwortet auf fb
22.07.2004 10:49
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS. Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu. Es gibt noch mehr Argumente für und gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Menü
[2.2.2.1.2.1.1] CocaNokia antwortet auf fibrozyt
22.07.2004 12:18
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS.
Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Es gibt noch mehr Argumente für und
gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Von denen kenne ich auch einige.Zu Anfang waren die begeistert.Nach und nach aber stellten sie fest das sie doch nicht ganz auf die Telekom verzichten wollen oder können und je nach telefonierverhalten ist die Ersparnis schnell wieder aufgebraucht..
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.1] Exciter antwortet auf CocaNokia
22.07.2004 13:54
Benutzer CocaNokia schrieb:
Benutzer fibrozyt schrieb:
Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Wenn man nur zu Festnetz-Rufnummern telefoniert, ist der 3-Cent-Professional ideal. Kommt 'ne Mobilnummer dazwischen, wird's teuer. Da ist dann die Mobile Option von Genion wieder sehr nett.

Und wer beides braucht, nimmt beides.


Excited
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.1.1] handyfunky antwortet auf Exciter
22.07.2004 14:39
Benutzer Exciter schrieb:
Benutzer CocaNokia schrieb:
Benutzer fibrozyt schrieb:
Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Wenn man nur zu Festnetz-Rufnummern telefoniert, ist der 3-Cent-Professional ideal. Kommt 'ne Mobilnummer dazwischen, wird's teuer. Da ist dann die Mobile Option von Genion wieder sehr nett.

wenn man nur hin und wieder ne Handynummer anruft, tuts auch ne Loopkarte mit Mobiloption.

Und wer beides braucht, nimmt beides.


Excited
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.2] handyfunky antwortet auf CocaNokia
22.07.2004 14:34
Benutzer CocaNokia schrieb:
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS.
Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Es gibt noch mehr Argumente für und
gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Von denen kenne ich auch einige.Zu Anfang waren die begeistert.Nach und nach aber stellten sie fest das sie doch nicht ganz auf die Telekom verzichten wollen oder können und je nach telefonierverhalten ist die Ersparnis schnell wieder aufgebraucht..
du sagst es.Ich hatte damals auch überlegt zu genion zu wechseln.Aber auf T-Net kann ich auch nicht verzichten wg Internet.So habe ich letztes >Jahr den Jubi.Tarif genommen von e+.Der ist für mein Televonierverhalten genau richtig.Ich telefonier schon eher viel.Da viele meiner Leute in ganz Deutschland leben sinds halt auch viele <Ferngespräche.Auch gibts beim Festnetz noch den Nahbereich teilweise.Das wär bei o2 schon ein Ferngespräch.Jeder sollte sich genau überlegen was er braucht und gut ist.
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.3] fibrozyt antwortet auf CocaNokia
22.07.2004 21:20
Benutzer CocaNokia schrieb:
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS.
Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Ich hab übrigens auch den Jubitarif, nur zur Info. Wenn das immer billger wäre, warum kündige ich dann nicht meinen O2 Vertrag? Weil ich ab und zu noch in Fremdnetze telefonieren und ist es nun mal unbezahlbar. Die Taktung ist auch unter aller Kanone.


Es gibt noch mehr Argumente für und
gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Von denen kenne ich auch einige.Zu Anfang waren die begeistert.Nach und nach aber stellten sie fest das sie doch nicht ganz auf die Telekom verzichten wollen oder können und je nach telefonierverhalten ist die Ersparnis schnell wieder aufgebraucht..


Wenn man die Telekom nicht braucht muss man schon Extremtelefonierer sein um die Grundgebühr wieder reinzuholen. Ich schaff das nicht.
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.3.1] hANDYLAUSI antwortet auf fibrozyt
23.07.2004 21:48
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer CocaNokia schrieb:
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS.
Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu.

braucht man das?Also ich nicht.Telefonieren kann ich billiger (3 cent)auch über 2Km hinaus.

Ich hab übrigens auch den Jubitarif, nur zur Info. Wenn das immer billger wäre, warum kündige ich dann nicht meinen O2 Vertrag? Weil ich ab und zu noch in Fremdnetze telefonieren und ist es nun mal unbezahlbar.
Dafür hab ich die Loop mit Mobileoption.Wenns denn unbedingt sein muß.
Die Taktung ist auch unter aller
Kanone.


Es gibt noch mehr Argumente für und
gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Von denen kenne ich auch einige.Zu Anfang waren die begeistert.Nach und nach aber stellten sie fest das sie doch nicht ganz auf die Telekom verzichten wollen oder können und je nach telefonierverhalten ist die Ersparnis schnell wieder aufgebraucht..


Wenn man die Telekom nicht braucht muss man schon Extremtelefonierer sein um die Grundgebühr wieder reinzuholen.
Ich schaff das nicht.

das geht ganz schnell.Gerade in der Hauptzeit liegt der Unterschied bei 6 cent bei Ferngesprächen.Die fangen bei o2 ja schon an wenn ich ins Hamburger Umland telefoniere.
Menü
[2.2.2.1.2.1.1.3.1.1] fibrozyt antwortet auf hANDYLAUSI
24.07.2004 08:35
Benutzer hANDYLAUSI schrieb:
Wenn man die Telekom nicht braucht muss man schon Extremtelefonierer sein um die Grundgebühr wieder reinzuholen.
Ich schaff das nicht.

das geht ganz schnell.Gerade in der Hauptzeit liegt der Unterschied bei 6 cent bei Ferngesprächen.Die fangen bei o2 ja schon an wenn ich ins Hamburger Umland telefoniere.

Das war ja klar, das man jetzt den Oberspezialfall rauskramt. In diesem Falle hast du recht aber die 6 ct sind sicherlich nicht der durchschnittliche Mehrpreis. Rechne mal mit realistischen 3 ct. Mehrpreisn (und das ist sehr wohlwollend gerechnet, bei mir sind es erheblich weniger, vor allem da man eigentlich nur CbC - Anbieter mit Sekundentaktung einbeziehen dürfte). Da wären wir dann bei 8,5 Stunden Gespräch pro Monat, bis überhaupt erst mal ein Gewinn mit der Telekom möglich wäre. Wenn man auch nur ein Gespräch innerhalb der HOmezone aber außerhalb des Bereichs des Festnetzanschlusses führt wird der Unterschied noch größer. Da muss man schon Extremist sein.
Menü
[2.2.2.1.2.1.2] stefie-im-netz antwortet auf fibrozyt
26.07.2004 16:30
Benutzer fibrozyt schrieb:
Benutzer fb schrieb:
Benutzer wrywindfall schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ortsgespräche 18.oo bis 8.oo Uhr: (gekürzt)



Ausserdem muss noch beachtet werden, dass bei O2 Genion alle Gespräche über das eigen Ortsnetz hinaus Ferngespräche sind.
Bei der Telekom hingegen sind es im Umkreis bis zu etwa 25 km Ortsgespräche.

Was bei dieser Rechnerei aber immer vergessen wird: die Grundgebühr für einen T-Net-Anschluss oder bei einem anderen Anbieter ist etwas höher als der billigste Genion-Tarif (4,95
ohne Handy). Für Wenigtelefonierer könnte Genion also durchaus interessant sein!

Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS.
Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Deswegen hat er doch auch geschrieben, dass es individuell günstiger ist. Klar ist Internet ein Problem, aber im Gegensatz dazu bekomme ich bei der Telekom auch kein Schnurloses Telefon mit 2 km Reichweite dazu. Es gibt noch mehr Argumente für und gegen Genion. Der Vergleich ist müssig. Es gibt jedoch inzwischen viele Anbieter, die nur Internetzugang zur Verfügung stellen. Für all diese Leute ist Genion nun mal einfach perfekt. DAs haben wohl viele andere Leute auch erkannt, nur so kann ich mir die Kundenzahlen erklären, die vor ein paar Jahren als unerrreichbar von vielen Leuten, abgestempelt wurden.
Und wie sieht die Taktung bei der "lieben" Telekom aus. Die wird auch immer vergessen. Da telefoniert man eine Minuten und bezahlt 3Minuten. Toller Verein!!!!!
Menü
[2.2.2.1.2.2] tomski antwortet auf fb
22.07.2004 15:30
Benutzer fb schrieb:


Und was bei der Aufrechnung Grundgebühr gegen Grundgebühr dann immer wieder unter den Tisch fallen gelassen wird, ist ein Leistungvergleich zwischen den Angeboten. Mit welcher Geschwindigkeit komme ich mit Genion durch gleich noch ins Internet? Ah ja, 14400 bit/s. Und das zu horrenden Minutenpreisen. Und jetzt kommt bitte keiner mit GPRS. Hängt halt doch immer davon ab, was man braucht, ob Genion denn wirklich sooo toll günstig ist.

Mein Gerede...
Für manche ist Genion völlig ungeeignet als Festnetzersatz.
Für andere wiederum gibt es nichts besseres, wie für mich z.B.

Ich wohne in einem Studentenwohnheim, hier hat bestimmt jeder 2. Genion. Wer will denn auch schon Unsummen an Anschluß- und Grundgebühren zahlen...
Der Studententarif der Telekom ist auch ein Witz. Einziger(!)Unterschied zu Normaltarifen: "Man bekommt bei Beauftragung eines *ISDN*-Anschlusses die Anschlussgebühr erstattet"...
Was zur Hölle soll man in einem 1-Personen-Appartment mit ISDN?
Zumal man internetmäßig sowieso direkt über eine LAN-Steckdose im Zimmer ans Rechenzentrum der Uni angeschlossen ist, also da ist der Bedarf gesättigt.
Von daher kein Wunder, daß Genion DAS Produkt für Studis ist, das wäre es auch ohne die 200 Frei-SMS monatlich geworden.
Und zum Thema Gesprächspreise... Von zu Hause aus ist man gar nicht gezwungen, über Genion zu telefonieren, es gibt ja auch noch das Internet mit all seinen Möglichkeiten...
Und für 3,5km Homezone-Radius sind die Tarife für Unterwegs auch sehr angenehm.

Wer aber zur Festnetznummer auch nen Internetanschluß braucht, kommt um einen Festnetzanschluß nicht herum...
Da würde ich aber nach Möglichkeit auch nicht auf die Telekom setzen, sondern auf Firmen wie Versatel.

Gruß,
tomski
Menü
[2.2.2.1.2.2.1] b.a. antwortet auf tomski
22.07.2004 15:47
Ich sehe es genauso. Vor allem kann ich dank der großen Homezone ruhig 3 statt 1 Cent bei meinen kurzen Ortsgesprächen zahlen, das eine macht das andere wieder gut.
Menü
[2.2.2.2] Patty antwortet auf paulilausi
21.07.2004 15:55
Benutzer paulilausi schrieb:

Ferngespräche 8.oo bis 18.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
7 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 9,1 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 4,6 cent

Bitte?
Ich lese unter https://www.teltarif.de/a/telekom/normal.html etwas von 12 Cent

Ferngespräche 18.oo bis 8.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
4 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 3,1 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 2,6 cent

Wo hier die 2,6 Cent herkommen, ist mir auch schleierhaft, eher irgendwas zwischen 6 und 3 cent.

Der Genion-Tarif kann durchaus mit den Telekom-Tarifen mithalten, auch wenn er nicht immer billiger ist. Außerdem gibt es solche Späße wie 4-Minuten-Taktung (TNet Ortsgespräch Nebenzeit) bei Genion auch nicht. Optional kann ich 10-Sek-Taktung bekommen, da müssen sich selbst einige CbC-Anbieter strecken.

Klar, gegen CbC im allgemeinen kann Genion nicht konkrurieren, soll es ja auch nicht. Und für die gesparte Grundgebühr muß ich schon ne ganze Menge telefonieren, bis die Mehrkosten für Gesprächsminuten wieder rauskommen.
Menü
[2.2.2.2.1] CocaNokia antwortet auf Patty
21.07.2004 18:36
Benutzer Patty schrieb:
Benutzer paulilausi schrieb:

Ferngespräche 8.oo bis 18.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
7 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 9,1 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 4,6
cent

Bitte?
Ich lese unter https://www.teltarif.de/a/telekom/normal.html
etwas von 12 Cent

Ferngespräche 18.oo bis 8.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
4 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 3,1 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 2,6
cent

Wo hier die 2,6 Cent herkommen, ist mir auch schleierhaft, eher irgendwas zwischen 6 und 3 cent.

Der Genion-Tarif kann durchaus mit den Telekom-Tarifen mithalten, auch wenn er nicht immer billiger ist. Außerdem gibt es solche Späße wie 4-Minuten-Taktung (TNet Ortsgespräch Nebenzeit) bei Genion auch nicht. Optional kann ich 10-Sek-Taktung bekommen, da müssen sich selbst einige CbC-Anbieter strecken.

Klar, gegen CbC im allgemeinen kann Genion nicht konkrurieren, soll es ja auch nicht. Und für die gesparte Grundgebühr muß ich schon ne ganze Menge telefonieren, bis die Mehrkosten für Gesprächsminuten wieder rauskommen


also ich telefoniere sehr viel und o2 ist für mich einfach zu teuer.Da ich auch sehr viel Ferngespräche führe und nicht auf die Uhr sehen will erstmal, sind 7 cent in der HZ einfach zu teuer..Ob ich zwischen 1,5 cent-2 cent /Min oder 7 cent/Min zahleDa ist der Unterschied schon recht groß.Das läppert sich .Dazu noch die Ortsgespräche 1 cent/Min(Minutel)gegen 5 cent von o2 in der Hauptzeit.

Und wenn ich tatsächlich mal ins <Mobilenetz telefonieren sollte,geht auch das billiger als mit o2.Mir reicht meine e+ 3 cent tarif ohne GG da Auszahlung.
Menü
[2.2.2.3] REMchen antwortet auf paulilausi
21.07.2004 16:16
Benutzer paulilausi schrieb:


Ferngespräche 8.oo bis 18.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
7 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 9,1 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 4,6 cent Deutsche Telekom, ISDN-100,300,XXL..... 4 cent billigster Call-by-Call-Anbieter.......­............... 1,6 cent
(01015)




Ferngespräche 18.oo bis 8.oo Uhr:

O2 Genion ...............­..........­..........­................
4 cent Deutsche Telekom. ISDN-Standard........... 3,1 cent Deutsche Telekom, ISDN-100,300,XXL..... 2,6 cent Deutsche Telekom, T-Net...........­................ 2,6 cent billigste Call-by-Call-Anbieter.......­................ 1,14 cent
(01024) (01070) (01080)


Falsche Bezeichnung in dieser Auflistung:
Die 4,6 cent bzw. 2,6 cent für Ferngespräche sind nicht die Tarife von T-Net, sondern des zusätzlichen Wahltarifs AktivPlus (welchen es auch für T-ISDN gibt, nicht nur fürs analoge T-Net, für den aber eine Zusatzgebühr erhoben wird, welchen man dann bei den Tarifen mit dazu rechnen muss).

Im Standardtarif von T-Net ohne AktivPlus kosten Ferngespräche mo-fr von 7-18 Uhr 12 cent/minute, von 18-21 Uhr 6 cent und von 21-7 Uhr 3 cent; sa+so von 7-21 Uhr 4,5 cent und 21-7 Uhr 3 cent.

REMchen
Menü
[2.2.2.3.1] hubert.z antwortet auf REMchen
21.07.2004 23:18
Benutzer REMchen schrieb:
Im Standardtarif von T-Net ohne AktivPlus kosten Ferngespräche mo-fr von 7-18 Uhr 12 cent/minute, von 18-21 Uhr 6 cent und von 21-7 Uhr 3 cent; sa+so von 7-21 Uhr 4,5 cent und 21-7 Uhr 3 cent.

und Taktung bis zu 4 Minuten
Menü
[2.2.2.3.1.1] REMchen antwortet auf hubert.z
22.07.2004 01:34
Benutzer hubert.z schrieb:
Benutzer REMchen schrieb:
Im Standardtarif von T-Net ohne AktivPlus kosten Ferngespräche mo-fr von 7-18 Uhr 12 cent/minute, von 18-21 Uhr 6 cent und von 21-7 Uhr 3 cent; sa+so von 7-21 Uhr 4,5 cent und 21-7 Uhr 3 cent.

und Taktung bis zu 4 Minuten

Diese Taktung gibts nur bei Ortsgesprächen, nicht bei Ferngesprächen. Es sei denn, die Tariftabellen von T-Com und teltarif sagen die Unwahrheit :-)

REMchen
Menü
[2.3] Bruzzelhirn antwortet auf Kai Petzke
21.07.2004 18:05
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer St_N schrieb:

Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.

Die Preisschlacht hat schon längst begonnen - hinter den Kulissen....wenns nicht so läuft wird halt das füllhorn ausgeschüttet (Aktionen 3 Monate ohne Grundpreis.... aktionen werden verlängert weil sie ja so gut laufen *grins*


Kai
Menü
[2.4] oxygen antwortet auf Kai Petzke
21.07.2004 23:33
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.

Die o² Strategie ist, dass die Vertragshandys meist günstiger sind als bei E+. Viele schauen nämlich nur auf den Handypreis und nicht welcher Anbieter dahinter steckt, das merke ich täglich auf der Arbeit.
Obwohl inzwischen sehr viele Kunden durch Mundpropaganda nur o² haben wollen, hauptsächlich wegen der Homezone und der Mobile Option.
Menü
[2.5] UdoAusBerlin antwortet auf Kai Petzke
23.07.2004 15:28
Benutzer neocolor schrieb:
Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt, aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal bei welchem Anbieter.

Die Leistung und Zuverlässigkeit und die Service-Qualtität von o2 wird in der Tat in diesen oder anderen Foren im wieder in Frage gestellt. Dazu zwei Anmerkungen: o2-Nutzer sind in diesen Foren übermäßig stark vertreten. Folglich finden sich natürlich auch Probleme mit o2 in diesen Foren viel häufiger. Daß sich o2-User viel häufiger in solchen Foren aufhalten, liegt daran, daß o2 viel mehr Intensiv-Nutzer als die anderen Anbieter hat, deswegen haben sie auch den höchsten Umsatz pro Kunde und die höchsten Datenservice-Nutzung aller Anbieter. Solche Intensiv-Nutzer nehmen natürlich Störungen, Probleme und nicht korrekte Hotline-Auskünfte natürlich viel bewußter wahr. Kurzum, im großen und ganzen unterscheiden sich Netzqualität, Servicequalität, Hotline-Kompentenz der Anbieter in sehr viel geringerem Maße als es wahrgenommen wird.
Zweite wichtige Anmerkung: Die "Legende" vom schlechten Kundenservice beruht zu einem großen Teil auf dem verhältnismäßig komplexen Produkt Genion. Es ist technisch aufwendig und erklärungsbedürftig. Mag sein, daß die Hotliner hier insbesondere in der Anfangszeit überfordert waren. Aber: Die hotliner von eplus, d1, d2 müssen sich nicht mit homezone-Problemen herumschlagen, weil es das Produkt nicht gibt. Ähnliches wird o2 auch mit surf@home bevorstehen, in Ansätzen hatten sich das auch bezüglich der Multicard. Als wachstumsorientierter Anbieter müssen sie aber immer solche Produkte auf den Markt bringen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Gerade im business-Bereich erreicht da mit pseudo-günstigen Tarifkonzepten wie die Professional-Tarif von eplus wenig. Die wollen wirklich Mehrwert sehen. Und den bietet o2 mit multicard und genion. Gerade im Business-Bereich ist es beim Produkt Genion übrigens nur bedingt relevant, was gespräche in der Homezonen kosten, sondern entscheidend ist die festnetzgünstige Erreichbarkeit.
Menü
[2.5.1] hANDYLAUSI antwortet auf UdoAusBerlin
23.07.2004 21:55
Benutzer UdoAusBerlin schrieb:
Benutzer neocolor schrieb:
Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt, aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal bei welchem Anbieter.

Die Leistung und Zuverlässigkeit und die Service-Qualtität von o2 wird in der Tat in diesen oder anderen Foren im wieder in Frage gestellt.

Man braucht sich ja nur mal die Beiträge bei Heise .de zu dem Thema ansehen.
Dazu zwei Anmerkungen: o2-Nutzer sind in diesen
Foren übermäßig stark vertreten. Folglich finden sich natürlich auch Probleme mit o2 in diesen Foren viel häufiger. Daß sich o2-User viel häufiger in solchen Foren aufhalten, liegt daran, daß o2 viel mehr Intensiv-Nutzer als die anderen Anbieter hat, deswegen haben sie auch den höchsten Umsatz pro Kunde und die höchsten Datenservice-Nutzung aller Anbieter. Solche Intensiv-Nutzer nehmen natürlich Störungen, Probleme und nicht korrekte Hotline-Auskünfte natürlich viel bewußter wahr. Kurzum, im großen und ganzen unterscheiden sich Netzqualität, Servicequalität, Hotline-Kompentenz der Anbieter in sehr viel geringerem Maße als es wahrgenommen wird.
Zweite wichtige Anmerkung: Die "Legende" vom schlechten Kundenservice beruht zu einem großen Teil auf dem verhältnismäßig komplexen Produkt Genion. Es ist technisch aufwendig und erklärungsbedürftig. Mag sein, daß die Hotliner hier insbesondere in der Anfangszeit überfordert waren. Aber: Die hotliner von eplus, d1, d2 müssen sich nicht mit homezone-Problemen herumschlagen, weil es das Produkt nicht gibt. Ähnliches wird o2 auch mit surf@home bevorstehen, in Ansätzen hatten sich das auch bezüglich der Multicard. Als wachstumsorientierter Anbieter müssen sie aber immer solche Produkte auf den Markt bringen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Gerade im business-Bereich erreicht da mit pseudo-günstigen Tarifkonzepten wie die Professional-Tarif von eplus wenig. Die wollen wirklich Mehrwert sehen. Und den bietet o2 mit multicard und genion. Gerade im Business-Bereich ist es beim Produkt Genion übrigens nur bedingt relevant, was gespräche in der Homezonen kosten, sondern entscheidend ist die
festnetzgünstige Erreichbarkeit.
Menü
[2.5.2] Jens Wolf antwortet auf UdoAusBerlin
24.07.2004 15:04
Benutzer UdoAusBerlin schrieb:
Die Leistung und Zuverlässigkeit und die Service-Qualtität von o2 wird in der Tat in diesen oder anderen Foren im wieder in Frage gestellt.

Und das nicht ohne Grund...

Dazu zwei Anmerkungen: o2-Nutzer sind in diesen Foren übermäßig stark vertreten. Folglich finden sich natürlich auch Probleme mit o2 in diesen Foren viel häufiger. Daß sich o2-User viel häufiger in solchen Foren aufhalten, liegt daran, daß o2 viel mehr Intensiv-Nutzer als die anderen Anbieter hat, deswegen haben sie auch den höchsten Umsatz pro Kunde und die höchsten Datenservice-Nutzung aller Anbieter. Solche Intensiv-Nutzer nehmen natürlich Störungen, Probleme und nicht korrekte Hotline-Auskünfte natürlich viel bewußter wahr.

Eine plausibel klingende Theorie - die leider nach meinen Erfahrungen FALSCH ist. Ich nutze ALLE Netze (und habe neben den Anbietern direkt auch schon etliche Provider durch) und generiere den meisten Umsatz im Eplus-Netz. Ich stimme dir in soweit zu, dass man mit dem Genion-Produkt zwangsläufig häufiger Probleme hat, als andere Netze dies haben. Hier geht es aber um den UMGANG mit Problemen und die Kundenfreundlichkeit. Kein Hotliner eines anderen Anbieters hat bei einer berechtigten Reklamation jemals einfach aufgelegt, bei o2 ist das dreimal (bei unterschiedlichen Reklamationsgründen) passiert. Bei keinem anderen Anbieter mußte ich sooft hinterhertelefonieren und schreiben, bis der bemängelte Zustand behoben wird. Bei keinem anderen Anbieter ist die Abrechnungssoftware solange bekanntermassen FEHLERHAFT. Gutschriften werden in manchen Sonderfällen falsch verrechnet und NUR die Kunden, die sich beschweren, bekommen Gutschriften. o2 ist dieser Zustand seit langem bekannt, warum passiert eine Gutschrift dann nicht automatisch? Warum wird der Softwarefehler nicht behoben?
Das gleiche bei manchen Roamingabrechnungen! Wen es dem Anbieter bekannt ist, dann muß endlich kundenfreundlich reagiert werden.
Genauso die AGB und Preis- bzw. Leistungsumfangsänderungen zum Nachteil des Kunden, die GAR NICHT an Bestandskunden kommuniziert werden. Das ist übrigens Vertragsbruch...

Nichtmal Talkline und Mobilcom/Telepassport/Cellway sind so gehäuft so dreist und das will was heißen...

Kurzum, im großen und ganzen unterscheiden sich Netzqualität, Servicequalität, Hotline-Kompentenz der Anbieter in sehr viel geringerem Maße als es wahrgenommen wird.

Deine Wahrnehmung! Bei sicher fast allen Kritikern hier wird anerkannt, dass komplexere Produkte auch eher Probleme nach sich ziehen. Das nimmt kaum jemand o2 übel. ABER der UMGANG mit diesen spezifischen Problemen, DARAN entzündet sich die Kritik. Denn der Umgang mit dem Kunden ist so schlecht wie bei keinem anderen Mobilfunkanbieter in Deutschland!

Zweite wichtige Anmerkung: Die "Legende" vom schlechten Kundenservice beruht zu einem großen Teil auf dem verhältnismäßig komplexen Produkt Genion. Es ist technisch aufwendig und erklärungsbedürftig. Mag sein, daß die Hotliner hier insbesondere in der Anfangszeit überfordert waren. Aber: Die hotliner von eplus, d1, d2 müssen sich nicht mit homezone-Problemen herumschlagen, weil es das Produkt nicht gibt. Ähnliches wird o2 auch mit surf@home bevorstehen, in Ansätzen hatten sich das auch bezüglich der Multicard. Als wachstumsorientierter Anbieter müssen sie aber immer solche Produkte auf den Markt bringen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen.

Soweit so gut. Ist nur ne Erklärung für häufigere Probleme als bei anderen. Aber es ist KEINE Erklärung für die geballte Unzufriedenheit mit dem Kundenservice. Wenn mich der Anbieter dann bei Reklamation nämlich nicht wie bei o2 im Regen stehen läßt, sondern auf mein Problem kompetent, FAIR und KULANT eingeht, dann bin ich doch gar nicht verärgert, dass mal was schief gelaufen ist...
Die o2 Hotliner haben aber sehr wenig Entscheidungsspielräume und können nur bei sehr wenigen Standardfällen kulant agieren, sonst MÜSSEN sie abwiegeln, auch wenn sie ein einsehen mit dem kunden haben. Das erzeugt auch große Frustration bei den Angestellten der Hotline und ist die wahre Ursache für Fehlverhalten gegenüber dem Kunden (wie z.B. einfach auflegen). Es ist also nicht den einzelnen Hotlinern, sondern dem Kundenservicewillen der Manager und Entscheidungsträger bei o2 zu verdanken, dass diese geballte Unzufriedenheit entsteht!

Deine Theorie klingt zwar plausibel, aber sie trifft nicht den Kern der Kritik an o2 und ist daher schlichtweg falsch.

Ciao Jens
Menü
[2.5.2.1] fibrozyt antwortet auf Jens Wolf
24.07.2004 17:56
Benutzer Jens Wolf schrieb:
Benutzer UdoAusBerlin schrieb:
Die Leistung und Zuverlässigkeit und die Service-Qualtität von o2 wird in der Tat in diesen oder anderen Foren im wieder in Frage gestellt.

Und das nicht ohne Grund...

Dazu zwei Anmerkungen: o2-Nutzer sind in diesen Foren übermäßig stark vertreten. Folglich finden sich natürlich auch Probleme mit o2 in diesen Foren viel häufiger. Daß sich o2-User viel häufiger in solchen Foren aufhalten, liegt daran,
daß o2 viel mehr Intensiv-Nutzer als die anderen Anbieter hat,
deswegen haben sie auch den höchsten Umsatz pro Kunde und die höchsten Datenservice-Nutzung aller Anbieter. Solche Intensiv-Nutzer nehmen natürlich Störungen, Probleme und nicht korrekte Hotline-Auskünfte natürlich viel bewußter wahr.

Eine plausibel klingende Theorie - die leider nach meinen Erfahrungen FALSCH ist.

Genau das ist das springende Wörtchen: meinen Erfahrungen. Die sind jedoc immer individuell und subjektiv. du machst jedoch den Fehler, den viele hier machen. Von dir auf alle zu schließen. Und das ist definitiv falsch.

Ich nutze ALLE Netze (und habe neben
den Anbietern direkt auch schon etliche Provider durch) und generiere den meisten Umsatz im Eplus-Netz. Ich stimme dir in soweit zu, dass man mit dem Genion-Produkt zwangsläufig häufiger Probleme hat, als andere Netze dies haben. Hier geht es aber um den UMGANG mit Problemen und die Kundenfreundlichkeit. Kein Hotliner eines anderen Anbieters hat bei einer berechtigten Reklamation jemals einfach aufgelegt,

hab ich bisher einmal erlebt bei: Eplus. Wer hat jetzt recht?

bei o2 ist das dreimal (bei unterschiedlichen Reklamationsgründen) passiert. Bei keinem anderen Anbieter mußte ich sooft hinterhertelefonieren und schreiben, bis der bemängelte Zustand behoben wird. Bei keinem anderen Anbieter ist die Abrechnungssoftware solange bekanntermassen FEHLERHAFT. Gutschriften werden in manchen Sonderfällen falsch verrechnet und NUR die Kunden, die sich beschweren, bekommen Gutschriften.

Habe ich bisher auch bei keinem anderen Anbieter anders erlebt. Wer ruhig bleibt, zahlt. Das war bei mir bei D1 und E+ auch so.

o2 ist dieser Zustand seit langem bekannt, warum passiert eine Gutschrift dann nicht automatisch? Warum wird der Softwarefehler nicht behoben?
Das gleiche bei manchen Roamingabrechnungen! Wen es dem Anbieter bekannt ist, dann muß endlich kundenfreundlich reagiert werden.

Deine Wahrnehmung! Bei sicher fast allen Kritikern hier wird anerkannt, dass komplexere Produkte auch eher Probleme nach sich ziehen. Das nimmt kaum jemand o2 übel. ABER der UMGANG mit diesen spezifischen Problemen, DARAN entzündet sich die Kritik. Denn der Umgang mit dem Kunden ist so schlecht wie bei keinem anderen Mobilfunkanbieter in Deutschland!

Das ist deine Wahrnehmung. Akzeptiere, dass andere Leute andere Erfahrunge machen. Das scheint dir nicht möglich zu sein.


Zweite wichtige Anmerkung: Die "Legende" vom schlechten Kundenservice beruht zu einem großen Teil auf dem verhältnismäßig komplexen Produkt Genion. Es ist technisch aufwendig und erklärungsbedürftig. Mag sein, daß die Hotliner hier insbesondere in der Anfangszeit überfordert waren.
Aber:
Die hotliner von eplus, d1, d2 müssen sich nicht mit homezone-Problemen herumschlagen, weil es das Produkt nicht gibt. Ähnliches wird o2 auch mit surf@home bevorstehen, in Ansätzen hatten sich das auch bezüglich der Multicard. Als wachstumsorientierter Anbieter müssen sie aber immer solche Produkte auf den Markt bringen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen.

Soweit so gut. Ist nur ne Erklärung für häufigere Probleme als bei anderen. Aber es ist KEINE Erklärung für die geballte Unzufriedenheit mit dem Kundenservice.

Ich kann der Theorie der Poweruser in foren auf jeden Fall folgen. Nur ein Beispiel: Bei telefon-treff wird jedes Jahr eine Umfrage durchgeführt. Dieses Jahr ist O2 der Anbieter mit den meisten Kunden und das bei einer Clientel die sich sehr stark mit dem Thema Mobilfunk beschäftigt. Ein eindeutiges Indiz, das alles heißer gekocht als gegessen wird und das O2 trotz der angeblich geballten Kritik auch bei Powerusern anscheinend recht gut wegkommt. Was sind die Gründe dafür? Das alles bei O2 sch**** ist? Wohl kaum.

t!

Deine Theorie klingt zwar plausibel, aber sie trifft nicht den Kern der Kritik an o2 und ist daher schlichtweg falsch.

Genauso wie deine, weil beide Standpunkte auf subjektiven Einschätzungen beruhen. Die Wahrheit liegt wohl wie immer in der Mitte.

Menü
[2.5.2.1.1] UdoAusBerlin antwortet auf fibrozyt
25.07.2004 16:04
Benutzer fibrozyt schrieb:
Genauso wie deine, weil beide Standpunkte auf subjektiven Einschätzungen beruhen. Die Wahrheit liegt wohl wie immer in der Mitte.

Danke, daß Du die Reaktion auf JW für mich übernommen hast! ;-)

Nur der Schlußsatz stimmt nicht: Subjektive Einschätzungen kamen bei meinen Ausführungen gar nicht vor;-). Im Ernst: Es war ein Erklärungsversuch für das Phänomen, daß o2 in solchen und ähnlichen Diskussionsforen einerseitzt das am häufigsten benutzte und anderseits das am häufigsten beklagte. Und die Erklärung ist: Das ist keine Widerspruch, sondern es ist zum Teil die Erklärung. Ich will gar nicht in Abrede stellen, daß es bei o2 Probleme mit der Servicequalität gab und gibt, aber diese lassen sich sicherlich nicht mit den persönlichen Erfahrungen von JW belegen, genauso wenig wie mit meinen eher positiven Erfahrungen, über die ich gar nicht berichten will.
Hotliner, die keinen guten Tag haben, und - u.U. auch mangels Qualifikation - überfordert sind, gibt es meines Wissens überall. Das läßt sich gar nicht vermeiden, weil es Menschen sind. Die auf Menschen treffen, z.B. JW...
Übrigens bin ich in letzter Zeit von email-Support von o2 begeistert: Die antworten inzwischen meist innerhalb von drei Stunden und bei email-Kommunikation ist man immer ein bißchen geschützt vor gestörte fernmündliche Fehl-Kommunikation...
Menü
[2.6] stiffi antwortet auf Kai Petzke
27.07.2004 17:57


Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.


Kai

Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt, aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal bei welchem Anbieter.


Das ist einer der dümmsten Beiträge die ich im teltarif Forum je gelesen habe...
Menü
[2.6.1] Eplusler antwortet auf stiffi
27.07.2004 19:52
Benutzer stiffi schrieb:


Ich vermute nicht. Denn E-Plus ist ja schon heute eher günstiger als o2. Wenn nun o2 schneller wächst als E-Plus, wird sich E-Plus eher eine andere Strategie als Preissenkungen überlegen müssen, um nicht überholt zu werden.


Kai

Ich glaube, daß ist leider richtig. Vielleicht wird irgendwann einmal die PR- oder Marketingabteilung der Anbieter größer sein als Technik und Abwicklung zusammen. Schon heute wird die Leistung bzw. Zuverlässigkeit von O2 allenortes in Frage gestellt, aber die Kunden lassen sich trotzdem durch bunte Werbeversprechen locken und sind dann erstmal für zwei Jahre gebunden. (Man vergleiche zum Spaß einmal die Beiträge in den teltarif Anbieterforen.) Um eine Konsolidierungsphase wird O2 bestimmt nicht herumkommen. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft nicht noch mehr Illusionen für mehr Geld bezahlen müssen, egal bei welchem Anbieter.


Das ist einer der dümmsten Beiträge die ich im teltarif Forum je gelesen habe...
warum dumm?Begründung!
Menü
[3] borusch antwortet auf St_N
21.07.2004 18:10
Benutzer St_N schrieb:
Schade, dass diese Meldung keine Vergleichszahlen zu anderen Anbietern (besonders E-Plus) beinhaltet.

Der Vorsprung von E-Plus scheint zu schmilzen. Bin gespannt, wenn beide (O2 und E-Plus) gleich viele Kunden haben. Ob es dann endlich eine richtige Preisschlacht gibt?

CU

LOL. Der war gut...
Menü
[3.1] charly1 antwortet auf borusch
22.07.2004 00:33
es ist doch müsig sich über die tarife der anbieter auszulassen. jeder muss seinen passenden tarif finden und jemand der im aussendienst ist und hauptsächlich festnetznummern anruft nimmt eben e plus und jemand der projektbezogen längere zeit in einer stadt zu tun oder sich nur in seiner stadt aufhält nimmt eben o2/genion.

die netzabdeckung ist wohl augenblicklich definitiv ein vorteil seitens o2 (durch das roaming mit t-mobil).

die zahlen sprechen andererseits auch für sich. o2 hat nunmal ein rel. überschaubares angebot von tarifen die zudem sehr gut angenommen werden.

diskussionen 'wer ist der bessere anbieter' u.s.w. sind absolut schwachsinnig da wie oben erwähnt jeder für sich entscheiden muss welcher tarif der beste für das eigene telefonieverhalten ist.

jetzt muss man eben abwarten was passiert......interessant wird es sicher aber deshalb muss man sich nicht negativ zu einem anbieter äussern.
Menü
[3.1.1] REMchen antwortet auf charly1
22.07.2004 01:49
Benutzer charly1 schrieb:
es ist doch müsig sich über die tarife der anbieter auszulassen. jeder muss seinen passenden tarif finden und jemand der im aussendienst ist und hauptsächlich festnetznummern anruft nimmt eben e plus und jemand der projektbezogen längere zeit in einer stadt zu tun oder sich nur in seiner stadt aufhält nimmt eben o2/genion.

die netzabdeckung ist wohl augenblicklich definitiv ein vorteil seitens o2 (durch das roaming mit t-mobil).

die zahlen sprechen andererseits auch für sich. o2 hat nunmal ein rel. überschaubares angebot von tarifen die zudem sehr gut angenommen werden.

diskussionen 'wer ist der bessere anbieter' u.s.w. sind absolut schwachsinnig da wie oben erwähnt jeder für sich entscheiden muss welcher tarif der beste für das eigene telefonieverhalten ist.

jetzt muss man eben abwarten was passiert......interessant wird es sicher aber deshalb muss man sich nicht negativ zu einem anbieter äussern.

Dein Wort in der Nutzer Gehörgang, Charly! Du sprichst mir aus der Seele :-). Die endlosen "Mein Netz ist besser als Deins"-Diskussionen, die hier bei teltarif die Diskussionsforen verstopfen, sind nämlich so müßig wie überflüssig.

Jedes Netz und jeder Anbieter hat - je nach Nutzungsverhalten und Ansprüchen - Vor- und Nachteile. Es kommt immer drauf an, wo man wohnt, wie viel man durch die Gegend reist, wo man sein Handy verwendet etc.

Ich z.B. wohne in Hannover, und werd demnächst evtl. für vier Monate in Hamburg ein Praktikum machen. Ich hab mit meinem o2-Genion-Handy bereits ausprobiert, dass ich in dem WG-Zimmer, welches ich evtl. dann beziehen werde, vollen o2-Empfang habe. Also werde ich für die 4 Monate meine Homezone dann nach Hamburg verlegen, und bin dann dort über eine Festnetznummer, die ganz mir alleine gehört, erreichbar. Da stört es mich dann auch nicht sonderlich, dass ich evtl. im sonstigen Hamburg über o2 schlechter erreichbar bin als über die anderen Netzbetreiber.

o2 hat eventuell eine größere Netzabdeckung als e-plus wegen des D1-Roamings, mag sein. Andererseits ist e-plus in Ballungsgebieten (in denen dieses Roaming ja gesperrt ist) oftmals indoor wesentlich stärker als o2. Das merk ich z.B. hier in Hannover, wenn ich in der U-Bahn sitze. Da hab ich regelmäßig Funkloch, während ein Bekannter von mir mit seinem e-plus-Handy volles Netz hat.

Allerdings ist mir die Genion-Festnetznummer halt wesentlich wichtiger, als dass ich in der U-Bahn Netz habe. Die paar Minuten Funkloch in der U-Bahn kann ich locker verschmerzen.

Ich würde aber im Leben nicht auf die Idee kommen, über e-plus zu lästern oder es schlecht zu machen. Warum auch? Vollkommen sinnlos.

Leider versuchen hier immer wieder viele Leute, *generell* ein bestimmtes Netz als *das* tollste (oder im Umkehrschluss bestimmte andere Netze als *generell* schlecht oder ungeeignet) zu titulieren, haben aber als Bewertungsgrundlage immer nur ihr *eigenes* spezielles Nutzerverhalten als Argumentation dafür vorzuweisen.

Was anderes ist es, wenn jemand neutral und sachlich Vor- und Nachteile einzelner Netze auflistet. Leider tun das hier nur die wenigsten, und es endet dann doch oft nur in dem abgenutzten "Mein Netz ist besser als Deins". Schade eigentlich. Weil ich will natürlich schon die Stärken und Schwächen der anderen Netze hier erfahren, um mich, wenn mein Vertragszeitende dräut, eventuell bei einem anderen Anbieter zu orientieren. Aber solange ein Großteil der Einträge hier dermaßen scheuklappig eingefärbt ist, nützen mir diese Postings gar nix :-)

Herzliche Grüße (auch an alle anderen Forumsteilnehmer),
REMchen
Menü
[3.1.1.1] CocaNokia antwortet auf REMchen
22.07.2004 12:33
Benutzer REMchen schrieb:
Benutzer charly1 schrieb:
es ist doch müsig sich über die tarife der anbieter auszulassen. jeder muss seinen passenden tarif finden und jemand der im aussendienst ist und hauptsächlich festnetznummern anruft nimmt eben e plus und jemand der projektbezogen längere zeit in einer stadt zu tun oder sich nur in seiner stadt aufhält nimmt eben o2/genion.

die netzabdeckung ist wohl augenblicklich definitiv ein vorteil seitens o2 (durch das roaming mit t-mobil).

die zahlen sprechen andererseits auch für sich. o2 hat nunmal ein rel. überschaubares angebot von tarifen die zudem sehr gut
angenommen werden.

diskussionen 'wer ist der bessere anbieter' u.s.w. sind absolut schwachsinnig da wie oben erwähnt jeder für sich entscheiden muss welcher tarif der beste für das eigene telefonieverhalten
ist.

jetzt muss man eben abwarten was passiert......interessant wird es sicher aber deshalb muss man sich nicht negativ zu einem anbieter äussern.

Dein Wort in der Nutzer Gehörgang, Charly! Du sprichst mir aus der Seele :-). Die endlosen "Mein Netz ist besser als Deins"-Diskussionen, die hier bei teltarif die Diskussionsforen verstopfen, sind nämlich so müßig wie überflüssig.

Jedes Netz und jeder Anbieter hat - je nach Nutzungsverhalten und Ansprüchen - Vor- und Nachteile. Es kommt immer drauf an, wo man wohnt, wie viel man durch die Gegend reist, wo man sein Handy verwendet etc.

Ich z.B. wohne in Hannover, und werd demnächst evtl. für vier Monate in Hamburg ein Praktikum machen. Ich hab mit meinem o2-Genion-Handy bereits ausprobiert, dass ich in dem WG-Zimmer, welches ich evtl. dann beziehen werde, vollen o2-Empfang habe. Also werde ich für die 4 Monate meine Homezone dann nach Hamburg verlegen, und bin dann dort über eine Festnetznummer, die ganz mir alleine gehört, erreichbar. Da stört es mich dann auch nicht sonderlich, dass ich evtl. im sonstigen Hamburg über o2 schlechter erreichbar bin als über die anderen Netzbetreiber.
warum?
o2 hat eventuell eine größere Netzabdeckung als e-plus wegen des D1-Roamings, mag sein. Andererseits ist e-plus in Ballungsgebieten (in denen dieses Roaming ja gesperrt ist) oftmals indoor wesentlich stärker als o2

nicht immer
Das merk ich z.B.
hier in Hannover, wenn ich in der U-Bahn sitze. Da hab ich regelmäßig Funkloch, während ein Bekannter von mir mit seinem e-plus-Handy volles Netz hat.
in der u-Bahn hast du vollen Empfang in HH.Allerdings in der S-Bahn(noch) nicht.

Allerdings ist mir die Genion-Festnetznummer halt wesentlich wichtiger, als dass ich in der U-Bahn Netz habe. Die paar Minuten Funkloch in der U-Bahn kann ich locker verschmerzen.

Ich würde aber im Leben nicht auf die Idee kommen, über e-plus zu lästern oder es schlecht zu machen. Warum auch? Vollkommen sinnlos.

Leider versuchen hier immer wieder viele Leute, *generell* ein bestimmtes Netz als *das* tollste (oder im Umkehrschluss bestimmte andere Netze als *generell* schlecht oder ungeeignet) zu titulieren, haben aber als Bewertungsgrundlage immer nur ihr *eigenes* spezielles Nutzerverhalten als Argumentation dafür vorzuweisen.

Was anderes ist es, wenn jemand neutral und sachlich Vor- und Nachteile einzelner Netze auflistet. Leider tun das hier nur die wenigsten, und es endet dann doch oft nur in dem abgenutzten "Mein Netz ist besser als Deins". Schade eigentlich. Weil ich will natürlich schon die Stärken und Schwächen der anderen Netze hier erfahren, um mich, wenn mein Vertragszeitende dräut, eventuell bei einem anderen Anbieter zu orientieren. Aber solange ein Großteil der Einträge hier dermaßen scheuklappig eingefärbt ist, nützen mir diese Postings gar nix :-)

Herzliche Grüße (auch an alle anderen Forumsteilnehmer),
REMchen
Menü
[3.1.1.2] Telly antwortet auf REMchen
22.07.2004 14:02
Aber solange ein Großteil der Einträge hier dermaßen scheuklappig eingefärbt ist, nützen mir diese Postings gar nix :-)

Da geb ich dir Recht. Ich füge noch hinzu, dass mich noch mehr nervt, dass viele einfach nur auf "Antwort mit Zitat" drücken - dabei aber nicht bestrebt sind, auch wirklich nur das Wesentliche zu zitieren. Zitate sind gut, weil man ja nicht immer den vorherigen Beitrag im Kopf hat (wenn man z. B. vor wenigen Stunden online war)- aber man sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Telly