Diskussionsforum
Menü

Na prima!


19.09.2007 10:33 - Gestartet von de_baer
Dann werde ich meine Internetseite um ein Formularfeld erweitern, mir von einem Anwalt AGB schreiben lassen nicht unter 100000 Worten (weil sich diese dann sowieso niemand mehr durchliest), in denen dann irgendwo versteckt stehen wird: "Mit Eingabe Ihrer Daten in das Formularfeld schulden Sie dem Betreiber dieser Webseite lebenslang monatlich 1000 Euro",
und dann den selben Anwalt auf Beitreibung dieses Geldes ansetzen.

Schließlich muß jeder, der seine Daten an mich abschickt, meinen AGB zustimmen.

Danke, Herr Richter!
Menü
[1] karoshi antwortet auf de_baer
19.09.2007 10:43
Lies doch einfach mal den Beitrag: "Zugleich stellte die Staatsanwaltschaft klar, dass sie nur eine mögliche Strafbarkeit geprüft habe, nicht aber die Frage etwaiger Zahlungsverpflichtungen der Internetnutzer."

Dass das Verhalten strafrechtlich nicht relevant ist, sagt noch gar nichts darüber aus, ob ein wirksamer Vertrag zustandegekommen ist und damit die Zahlungsverpflichtung besteht.
Menü
[1.1] lr antwortet auf karoshi
19.09.2007 15:15
Benutzer karoshi schrieb:

Dass das Verhalten strafrechtlich nicht relevant ist, sagt noch gar nichts darüber aus, ob ein wirksamer Vertrag zustandegekommen ist und damit die Zahlungsverpflichtung besteht.

Das ist völlig egal, es gibt genügend Leute, die aus Angst oder Unkenntnis ihrer Rechtslage bezahlen. Und ich Esel gehe noch jeden Tag arbeiten...
Menü
[2] himmelblau antwortet auf de_baer
19.09.2007 11:38

einmal geändert am 19.09.2007 11:38
Benutzer de_baer schrieb:
Dann werde ich meine Internetseite um ein Formularfeld erweitern, mir von einem Anwalt AGB schreiben lassen nicht unter 100000 Worten (weil sich diese dann sowieso niemand mehr durchliest), in denen dann irgendwo versteckt stehen wird: "Mit Eingabe Ihrer Daten in das Formularfeld schulden Sie dem Betreiber dieser Webseite lebenslang monatlich 1000 Euro", und dann den selben Anwalt auf Beitreibung dieses Geldes ansetzen.

Schließlich muß jeder, der seine Daten an mich abschickt, meinen AGB zustimmen.

Danke, Herr Richter!

wer lesen kann ist klar im vorteil *gähn*
Menü
[3] ger1294 antwortet auf de_baer
20.09.2007 22:53
Das Verhalten der Justizbehörden im Fall Schmidtlein ist wieder einmal ein Beispiel in welchem UNRechtsstaat wir inzwischen leben.

Da die Justiz nichts unternimmt, hilft hier wohl nur, die Familie Schmidtlein mit dem Gewehr abzuknallen !!!

Solche Leute, die mit Absicht die Unwissenheit und Naivität zumeist Minderjähriger missbrauchen, um sich fette Villen zu finanzieren, haben keine Daseinsberechtigung !

Offenbar ist es ja auch nicht möglich, diesen Leuten die genutzten Domains zu entziehen, oder man hat keine Bereitschaft dazu !!!

hauptsache, wir haben einen durchgeknallten Innenminister, der vor dem Weltuntergang mit Atomterroranschlägen warnt, für so einen Quatsch hat man Zeit und Geld, während andere Dinge nicht verfolgt werden !

Menü
[3.1] Gerd2000 antwortet auf ger1294
23.09.2007 17:49
Benutzer ger1294 schrieb:
Das Verhalten der Justizbehörden im Fall Schmidtlein ist wieder einmal ein Beispiel in welchem UNRechtsstaat wir inzwischen leben.

Da die Justiz nichts unternimmt, hilft hier wohl nur, die Familie Schmidtlein mit dem Gewehr abzuknallen !!!

Wie wär´s denn, wenn ein beherzter Hacker alle Webseiten der Gebrüder Schmidtlein hackt. Ein Orden wäre ihm sicher!

Solche Leute, die mit Absicht die Unwissenheit und Naivität zumeist Minderjähriger missbrauchen, um sich fette Villen zu finanzieren, haben keine Daseinsberechtigung !

Offenbar ist es ja auch nicht möglich, diesen Leuten die genutzten Domains zu entziehen, oder man hat keine Bereitschaft dazu !!!

hauptsache, wir haben einen durchgeknallten Innenminister, der vor dem Weltuntergang mit Atomterroranschlägen warnt, für so einen Quatsch hat man Zeit und Geld, während andere Dinge nicht verfolgt werden !