Diskussionsforum
Menü

Ewetel & Genion Zuschlagfrei?


01.05.2005 15:02 - Gestartet von Revis
Irgendwie steige ich da noch nicht ganz durch. Hab einfach mal ne Ewetel-Nummer angegeben und laut Abfrage ist diese Zuschlagfrei. Bei ner Genionnummer das selbe...

Aber es wird doch nie einer wegen 0,2 Cent vor einem Gespräch diese 0800 Nummer anrufen und prüfen ob sie Zuschlagfrei ist oder nicht. Vor allem kann es doch nicht sein, dass ich nun eine Nummer anrufen muss um zu erfahren, zu welchem tarif ich eine Handynummer erreichen kann (Portierung) und zum anderen eine Nummer um zu erfahren was mich eine Festnetzverbindung kostet.

Wieo gibt es nicht auf Wunsch eine kurze 2 Sekunden Ansage vor jedem Gespräch wo ich drauf hingewiesen werde ob ich n Zuschlag zahlen muss oder nicht und bei Handynummern in welchem Netz sich diese befinden. Wär doch technisch keine Unmöglichkeit und für Anwender das sicherere System. Wer die Ansage nicht will soll sie halt abschalten können...
Menü
[1] KnuddelTim antwortet auf Revis
01.05.2005 15:17
Wieo gibt es nicht auf Wunsch eine kurze 2 Sekunden Ansage vor jedem Gespräch wo ich drauf hingewiesen werde ob ich n Zuschlag zahlen muss oder nicht und bei Handynummern in welchem Netz sich diese befinden.

Das wäre zu kundenfreundlich. Der deutsche Kunde ist dumm und hat Service nicht verdient.
Menü
[1.1] 602sl antwortet auf KnuddelTim
01.05.2005 15:42
Außerdem muss der Deutsche ja mit seinen Steuern noch die Sesselfurzer der RegTP bezahlen.

Anstatt was sinnvolles zu tun, furzen sie derzeit wohl meist mit Nichtstun oder mit abstrusen Schwachhaftigkeiten nur so um die Wette:

- IC Zuschlag Festnetz (da hatte einer einen Kreativfurz - wie kommt man auf sowas???)
- keinerlei Anstrengung für sinkenden Mobilfunk IC (ist wohl beim furzen eingeschlafen oder D1 und Co haben nen Korken reingeseteckt)
- Entbündelung von Telefon und DSL (dto., aber da wars die DTAG)
- Anordnung einer Tarifansage vor jedem Gespräch (dto.)
- Dialer (alle möglichen Vorschriften, inkl. Registierungspflicht aller Furze, aber die Frage "für welche sinnvolle Aufgabe Dialer gut sein könnten", weiss bis heute keiner - ich meine außer Kundenabzocke)
- Verbot von VOIP Lokalnummern bevor VOIP Gasse zugeteilt und erreichbar (super ober Dummheitsfurz), aber Deutschland ist ja so fortschrittlich und aufgeschlossen gegenüber neuen Techniken.

Sorry für meine plumpen Furzgleiche, aber das nervt mich einfach gewaltig!

Die CbC Provider werden sich freuen aufgrund der Intransparenz jetzt wieder kräftig abzuzocken, weil dank der 0,2 Ct. der RegTP ist es ja jetzt legitim den Kunden abzuzocken und zwar um viel mehr als 0,2 Ct.

Und merken werden es nur die wenigsten, weil Ansage ist ja keine Pflicht und RegTP furzt eh nur weiter.

Menü
[1.1.1] volkeru antwortet auf 602sl
01.05.2005 16:03
Benutzer 602sl schrieb:
Außerdem muss der Deutsche ja mit seinen Steuern noch die Sesselfurzer der RegTP bezahlen.

Anstatt was sinnvolles zu tun, furzen sie derzeit wohl meist mit Nichtstun oder mit abstrusen Schwachhaftigkeiten nur so um die Wette:

Die CbC Provider werden sich freuen aufgrund der Intransparenz jetzt wieder kräftig abzuzocken,

Du sagst selbst, warum die RegTP derart sinnfreie Entscheidungen trifft. Aus zwei Gründen:

- Sie sind abhängig oder werden geschmiert von der TK-Industrie
- Sie erzeugen vorsätzlich maximales Chaos, um ihre Existenzberechtigung für die Zukunft zu sichern

Wundert einen das? In Deutschland gibt es doch fast ausschließlich inkompetentes Management in Behören und Kapitalgesellschaften. Mit dem Weitblick einer Ameise. Deswegen läuft ja auch nichts mehr richtig! Dies ist ein ebenso großer Systemfehler der Marktwirtschaft, wie es im Sozialismus die Planwirtschaft war. So, das war meine 'kleine Kapitalismuskritik zum 1. Mai'. ;-)

Gruß, Volker
Menü
[1.1.2] svennie_p antwortet auf 602sl
01.05.2005 16:05
Außerdem muss der Deutsche ja mit seinen Steuern noch die Sesselfurzer der RegTP bezahlen.

Deine Argumente werden von Beitrag zu Beitrag inhaltsreicher :-(

- IC Zuschlag Festnetz (da hatte einer einen Kreativfurz - wie kommt man auf sowas???)

Weisst Du den Sinn der Sache? Oder ist Dein rumgemeckere nur die von Dir selber offensichtlich geliebte heisse Luft? WAS genau passt Dir daran denn nicht?

- keinerlei Anstrengung für sinkenden Mobilfunk IC (ist wohl beim furzen eingeschlafen oder D1 und Co haben nen Korken reingeseteckt)

1. Stimmt es so nicht, und
2. Ist es überhaupt die Frage, ob es Aufgabe der RegTP ist, diese Gebühr zu senken. Da kann man sicherlich drüber streiten, aber man muss sich da auch mal die Frage stellen, was überhaupt die Aufgabe der RegTP ist.

- Entbündelung von Telefon und DSL (dto., aber da wars die DTAG)

s.o.

- Anordnung einer Tarifansage vor jedem Gespräch (dto.)

s.o.

- Dialer (alle möglichen Vorschriften, inkl. Registierungspflicht aller Furze, aber die Frage "für welche sinnvolle Aufgabe Dialer gut sein könnten", weiss bis heute keiner - ich meine außer Kundenabzocke)

Ich weiss eine Reihe von sinnvollen Anwendungen. Es gibt durchaus Dienstleistungen, die ihr Geld wert sind und so auf einfache Weise genutzt werden können.

- Verbot von VOIP Lokalnummern bevor VOIP Gasse zugeteilt und erreichbar (super ober Dummheitsfurz), aber Deutschland ist ja so fortschrittlich und aufgeschlossen gegenüber neuen Techniken.

Also ich habe VoIP-Lokalnummern, und nach meinem Wissen ist es nur unterbunden worden, die Nummern frei zu vergeben. Am Wohnsitz bekommt man sie noch immer. Und ehrlich gesagt finde ich das auch richtig so. Aber auch das ist sicher Ansichtssache.

Sorry für meine plumpen Furzgleiche, aber das nervt mich einfach gewaltig!

Schön für Dich. Aber ein wenig inhaltliche Kritik an den entscheidungen der RegTP würde dem Leser vielleicht vermitteln, dass Du Dich von der RegTP unterscheidest..

Die CbC Provider werden sich freuen aufgrund der Intransparenz jetzt wieder kräftig abzuzocken, weil dank der 0,2 Ct. der RegTP ist es ja jetzt legitim den Kunden abzuzocken und zwar um viel mehr als 0,2 Ct.

Vollkommener Quatsch. Die Provider können die ganze Zeit frei tarifieren. Niemand konnte sie bisher daran hindern, Gespräche in andere Netze auch anders zu berechnen. Dass sie es jetzt machen ist nicht die Schuld der RegTP, sondern alleine ihre. Man hätte problemlos wahlweise auf 0,2 Cent Marge verzichten, eine Art Costsharing durch eine generelle 0,1 Cent Erhöhung einführen, oder einfach immer 0,2 Cent mehr nehmen können. Es wäre kein Problem mit mangelnder Transparenz entstanden..

Und merken werden es nur die wenigsten, weil Ansage ist ja keine Pflicht und RegTP furzt eh nur weiter.

Nein, aber Information ist Pflicht. Wenn ein Kunde eine Call-by-Call-Vorwahl wählt, dann muss er vorher schauen, was es ihn kostet. Und wenn die Tarifstruktur zu unübersichtlich ist, dann muss er einen der vielen anderen ANbieter nehmen, bei denen er es weiss. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, warum es Aufgabe der RegTP sein soll, dem Kunden die Arbeit des Peisvergleichens abzunehmen. Die Mentalität der deutschen Verbraucher ist diesbezüglich inzwischen furchtbar: Man haut sich erst mit dem Hammer auf den Finger und beschwert sich dann ueber den Schmerz beim Hersteller des Hammers. Mit ein bischen Mitdenken und ein bischen Konsequenz lässt sich so manches Problem vermeiden.
Menü
[1.1.2.1] Micky34 antwortet auf svennie_p
02.05.2005 12:06
Benutzer svennie_p schrieb:

- Dialer (alle möglichen Vorschriften, inkl. Registierungspflicht aller Furze, aber die Frage "für welche sinnvolle Aufgabe Dialer gut sein könnten", weiss bis heute keiner - ich meine außer Kundenabzocke)

Ich weiss eine Reihe von sinnvollen Anwendungen. Es gibt durchaus Dienstleistungen, die ihr Geld wert sind und so auf einfache Weise genutzt werden können.

Nein, man kann den Kunden auch eine Telefonnummer einblenden, die sie analog anrufen müssen um den Dienst nutzen zu können. Bei dem Anruf wird dann entweder eine PIN und der Anrufer muss solange in der Leitung bleiben wie er den Dienst nutzen möchte oder halt pauschal und der Nutzer kann dirkt auflegen. Damit sind Dialer unnötig.

Menü
[1.1.2.1.1] svennie_p antwortet auf Micky34
02.05.2005 12:25

Ich weiss eine Reihe von sinnvollen Anwendungen. Es gibt durchaus Dienstleistungen, die ihr Geld wert sind und so auf einfache Weise genutzt werden können.

Nein, man kann den Kunden auch eine Telefonnummer einblenden, die sie analog anrufen müssen um den Dienst nutzen zu können. Bei dem Anruf wird dann entweder eine PIN und der Anrufer muss solange in der Leitung bleiben wie er den Dienst nutzen möchte oder halt pauschal und der Nutzer kann dirkt auflegen. Damit sind Dialer unnötig.

Viele Dinge sind unnötig, weil man die Sache auch anders erledigen kann. Nichts desto trotz können sie sinnvoll weil z.B. bequem sein. Mir fallen spontan ein: Handy (alt. Festnetz), Kaffeemaschine (alt: aufkochen mit der Hand), Eierkocher (alt: Topf), Herd (alt. Feuerstelle), Fahrrad (alt: Füsse), Auto (alt: ÖPNV), ...

Menü
[2] senor antwortet auf Revis
06.05.2005 10:24
Benutzer Revis schrieb:
Irgendwie steige ich da noch nicht ganz durch. Hab einfach mal ne Ewetel-Nummer angegeben und laut Abfrage ist diese Zuschlagfrei. Bei ner Genionnummer das selbe...

Aber es wird doch nie einer wegen 0,2 Cent vor einem Gespräch diese 0800 Nummer anrufen und prüfen ob sie Zuschlagfrei ist oder nicht. Vor allem kann es doch nicht sein, dass ich nun eine Nummer anrufen muss um zu erfahren, zu welchem tarif ich eine Handynummer erreichen kann (Portierung) und zum anderen eine Nummer um zu erfahren was mich eine Festnetzverbindung kostet.

Aber sicher doch - das ist doch die Vereinfachungsstrategie der Telekom. Mit andern Worten sagen sie ja: Ätsch - selbst schuld! Hättet ihr doch nicht die Konkurrenz zugelassen, sondern wäret bei unserm Monopol geblieben.

Dazu passt hervorragend, dass man bald vor jedem Gespräch eine (kostenlose??) Nummer anrufen muss, um zu erfahren, mit wem, wohin, mit welcher Gesellschaft, welchem System, welcher Tarifierung usw. man telefoniert.


Wieo gibt es nicht auf Wunsch eine kurze 2 Sekunden Ansage vor jedem Gespräch wo ich drauf hingewiesen werde ob ich n Zuschlag zahlen muss oder nicht und bei Handynummern in welchem Netz sich diese befinden. Wär doch technisch keine Unmöglichkeit und für Anwender das sicherere System. Wer die Ansage nicht will soll sie halt abschalten können...

Tja.... - das wär was!