Diskussionsforum
Menü

Einfach nicht über Telekom telefonieren!


06.05.2005 12:01 - Gestartet von J.Malberg
Man sollte einfach nicht über die Telekom telefonieren!

In der Woche sind Call-by-Call /PreSelection eher viel billiger.

Auch bei den angeblichen kostenlosen Tarifoptionen, zahlen die meisten drauf. Man muss nur mal vergleichen, wie lange man für die erhöhte GG mit Call-by-Call / PreSelection telefonieren kann! Das erreichen die wenigsten.

Ansonsten bietet Tele2 eine günstigere XXL Tarifkopie, wo es egal ist bei welcher TelCo der andere Teilnehmer ist.

Bei www.TalkTalk.de bekommt man die günstigere Kopie des CallTime 120 Tarif der Telekom.

EINFACH DER TELEKOM DIE ROTE KARTE ZEIGEN!

Menü
[1] grafkrolock antwortet auf J.Malberg
06.05.2005 17:10
In der Woche sind Call-by-Call /PreSelection eher viel billiger.
Ich kenne mehrere Leute, die TÄGLICH mehrere Stunden telefonieren, und bei denen lohnt sich XXL auf jeden Fall.
Menü
[1.1] J.Malberg antwortet auf grafkrolock
06.05.2005 20:04

Ich kenne mehrere Leute, die TÄGLICH mehrere Stunden telefonieren, und bei denen lohnt sich XXL auf jeden Fall.

Das dürfte dann aber die Ausnahme sein!

Ps: Für solche Quatschtüten, wären eine Telefonieflat von Arcor / Versatek usw. oder eine VoIP-Telefonie Flat wie Tiscali, AOLPHONE usw. die bessere Wahl.


Menü
[1.1.1] Nachtwesen antwortet auf J.Malberg
07.05.2005 22:34
Was kann denn nun die Telekom für die erhöhten Gebühren der Netzbetreiber?? Eher sollte man die Netzbetreiber nicht mehr anrufen die den Zuschlag verlangen.
Menü
[1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf Nachtwesen
08.05.2005 00:16
Benutzer Nachtwesen schrieb:
Was kann denn nun die Telekom für die erhöhten Gebühren der Netzbetreiber?? Eher sollte man die Netzbetreiber nicht mehr anrufen die den Zuschlag verlangen.

Die Telekom ist doch nicht gezwungen, den Preis weiterzugeben. Die Telekom hat doch so schon mit Abstand die teuersten Gebühren. Warum sollte man sich die Mühe machen erst nachzuforschen ob die Telekom einen Zuschlag mit wenn man problemlos mit Call-by-Call / PreSelection deutlich sparen kann ohne nachzudenken wo die Nummer geschaltet ist?
Menü
[1.1.1.1.1] svennie_p antwortet auf J.Malberg
08.05.2005 10:48
Die Telekom ist doch nicht gezwungen, den Preis weiterzugeben.

Bestechende Logik. Der Bote muss immer geschlagen werden. Wenn die Bundesregierung eine Erhöhung der Mehrwertsteuer beschliesst, rufst Du dann auch zum Boykott gegen alle Supermärkte auf, die nicht im Gegenzug ihre Lebensmittelpreise entsprechend runter schrauben?

Die Telekom hat doch so schon mit Abstand die teuersten Gebühren.

Aha.. eine Tarifabfrage bei Teltarif führt für ein Ferngespräch jetzt grade innerhalb Deutschlands die DTAG auf Platz 25, danach kommen bei noch mehr als 40 teurere Gesellschaften.. am "teuersten" kann man das nicht nennen.. eher Mittelmaß.

Warum sollte man sich die Mühe machen erst nachzuforschen ob die Telekom einen Zuschlag mit wenn man problemlos mit Call-by-Call / PreSelection deutlich sparen kann ohne nachzudenken wo die Nummer geschaltet ist?

Das ist sicherlich eine berechtigte Frage. Es gibt aber genug Menschen, die weder Zeit noch Lust haben, sich Gesellschaften rauszusuchen und stattdessen lieber etwas mehr an die DTAG zahlen. Bei entsprechendem Telefonverhalten muss das kein riesen Velust sein.

Was man ja auch mal mit reinrechnen muss: Informieren kostet Geld. Wenn ich mir überlege, was ich insgesamt so an Zeit mit Lesen aufbringe, oder was mich Preselection-Anträge und sowas schon an Zeit gekostet haben, dann stellt sich einem auch die Frage nach Sinnhaftigkeit. Beispiel: Es gibt mal ein Abbuchproblem mit der Telekom (hier mal Vorgekommen). Ich musste mich mit Rund 14 Gesellschaften daraufhin kurzschliessen, weil die DTAG dann ja nicht mehr weiterleitet.

Was ich sagen will: Warum muss hier wieder so auf der Telekom rumgehackt werden? Es ist vollkommen legitim, dass die Telekom einen Aufschlag, der bei der Kalkulation ihrer Preise nicht bedacht war, und der ihr aufgezwungen wird, weitergibt. Wenn man diesen Aufschlag (von 0,002 Eur/Min) nicht leisten will, gibt es jede Menge alternativen.

Ich habe hier auch viel mehr den Eindruck, dass die Kunden derjenigen Firmen, welche nun den Zuschlag verlangen, sich ärgern. Aber anstatt den Frust beim Verursacher loszuwerden, schiebt man die Schuld auf die DATG, die RegTP oder sonst wen. Natürlich ist es blöd, wenn man zu den Leuten gehört, bei denen der Anrufer den eigenen Spartrieb bezahlen müssen. Aber so ist das nun mal..
Menü
[1.1.1.1.1.1] FrankMeyer1 antwortet auf svennie_p
08.05.2005 10:59
Ich finde ebenfalls das die Verantwortung für die Erhöhung NICHT aber der Telekom liegt. Eher würde ich sagen Anschluss bei den Erhöhern kündigen und zur Telekom wechseln! Man mag über die Telekom denken was man will, in diesem Falle ist sie unschuldig. Einigen Private sind einfach zu gierig geworden. Ich habe mich bei O2 schon beschwert, nur bin ich leider im Moment auf Genion angewiesen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf FrankMeyer1
08.05.2005 11:26
Wer einen der 5 günstigsten Anbieter aus der Tariftabelle auswählt, hat nur geringe Chancen bei der Telekom zu landen.
Ob die also irgendwo nochnen Aufschlag nehmen oder nicht, ist doch eher uninteressant.

Die Telekom ist keinesfalls der günstigste Anbieter.

Was solls also?

CU 7VAMPIR
:::::::::::::::::::::::::::::


Benutzer FrankMeyer1 schrieb:
Ich finde ebenfalls das die Verantwortung für die Erhöhung NICHT aber der Telekom liegt. Eher würde ich sagen Anschluss bei den Erhöhern kündigen und zur Telekom wechseln! Man mag über die Telekom denken was man will, in diesem Falle ist sie unschuldig. Einigen Private sind einfach zu gierig geworden. Ich habe mich bei O2 schon beschwert, nur bin ich leider im
Moment auf Genion angewiesen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] FrankMeyer1 antwortet auf 7VAMPIR
08.05.2005 11:51
Aber das passt doch gar nicht zum Thema! Die CallbyCalls nehmen den Aufschlag doch genauso - teilweise sogar noch viel häftiger. Statt 1 Cent zu Telekom Anschlüssen plötzlich 3 Cent zu Anschlüssen von Anbietern mit erhöhten IC Gebühren. Bei der Telekom ist man sich immerhin sicher das man "nur" die 0,2 Cent Aufschlag zahlen muss. Ob nun die Telekom gut oder schlecht ist oder ob sie billig oder teuer ist darum geht es doch hier gar nicht, es geht doch nur um den IC Aufschlag einiger Raffzahniger Ortsanbieter.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] svennie_p antwortet auf FrankMeyer1
08.05.2005 12:15

nicht, es geht doch nur um den IC Aufschlag einiger Raffzahniger Ortsanbieter.

Seit wann das denn? Hier geht es seit Tagen nur um die Böse Telekom, vorher um die noch viel bösere RegTP, die die Erhöhung genehmigt hat. Schau Dir mal das offizielle Thema dieses Threads an. Ich habe hier noch keinen Aufruf a la: Leute, Kündigt Euer Genion gelesen..
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf svennie_p
08.05.2005 12:35

genehmigt hat. Schau Dir mal das offizielle Thema dieses Threads an. Ich habe hier noch keinen Aufruf a la: Leute, Kündigt Euer Genion gelesen..

Wieso auch?

Einfach einen Call-by-Call / Anbieter nehmen und gut ist. Iich gehe man davon aus, dass sich die Telekom mit der Weitergabe der lächerlichen 0,2 Ct./Minute selber geschädigt haben. Denn die meisten geben die Telekom die Schuld für die Erhöhung. Auch kenne ich einige, die vorher kein Call-by-Call gemacht haben die jetzt, weil sie nicht wußten wie hoch der Zuschlag ist, jetzt immer vorher Call-by-Call wählen.

Für einen normalen Durchschnittstelefonierer dürfte mit einer PreSelection auf www.uuu.de , www.TalkTalk.de , www.Tele2.de oder http://www.minutel.de/ nichts falschzumachen sein. AUCH BEI PRESELECTION IST CALL-BY-CALL WEITERHIN MÖGLICH!!!
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] svennie_p antwortet auf J.Malberg
08.05.2005 13:31
genehmigt hat. Schau Dir mal das offizielle Thema dieses Threads an. Ich habe hier noch keinen Aufruf a la: Leute, Kündigt Euer Genion gelesen..

Wieso auch?

Weil hier alle möglichen Leute das Bedürfnis nach solchen Aufrufen hatten.. und obiger wäre naheliegender als die Hass-Rufe gegen die DTAG/RegTP.

kenne ich einige, die vorher kein Call-by-Call gemacht haben die jetzt, weil sie nicht wußten wie hoch der Zuschlag ist, jetzt immer vorher Call-by-Call wählen.

Da sieht man mal, wie irrational der Kunde ist. Wer wirklich Panik vor dem Zuschlag hat bleibt bei der DTAG. Hier ist der Zuschlag sicher nur 0,2 Cent hoch. Bei Ca--by-Call kann es auch mal Zuschläge in einer Höhe geben, dass es Einfluss auf den Minutenpreis hat. Wer wegen 0,2 Cent/Minute, die nichtmal in allen Gesprächen anfällt, meint, nunmehr CbC anfangen zu müssen, der tut mir leid. CbC erforder immer, zumindest wenn man offenes nimmt, einen bestimmten Informationsaufwand. Die zu investieren, um potentiell vielleicht mal 0,2 Cent die Minute zu sparen, erscheint mir blöd. Ich würde in der Zeit lieber was sinnvolles machen..

Für einen normalen Durchschnittstelefonierer dürfte mit einer PreSelection auf www.uuu.de , www.TalkTalk.de , www.Tele2.de oder http://www.minutel.de/ nichts falschzumachen sein. AUCH BEI PRESELECTION IST CALL-BY-CALL WEITERHIN MÖGLICH!!!

Auch hier besteht das Risiko der Aufschlagsberechnung.. ist also grundsätzlich erstmal keine Lösung.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf svennie_p
08.05.2005 14:35
Benutzer svennie_p schrieb:
genehmigt hat. Schau Dir mal das offizielle Thema dieses Threads an. Ich habe hier noch keinen Aufruf a la: Leute, Kündigt Euer Genion gelesen..

Wieso auch?

Weil hier alle möglichen Leute das Bedürfnis nach solchen Aufrufen hatten.. und obiger wäre naheliegender als die Hass-Rufe gegen die DTAG/RegTP.

kenne ich einige, die vorher kein Call-by-Call gemacht haben die jetzt, weil sie nicht wußten wie hoch der Zuschlag ist, jetzt immer vorher Call-by-Call wählen.

Da sieht man mal, wie irrational der Kunde ist. Wer wirklich Panik vor dem Zuschlag hat bleibt bei der DTAG. Hier ist der Zuschlag sicher nur 0,2 Cent hoch. Bei Ca--by-Call kann es auch mal Zuschläge in einer Höhe geben, dass es Einfluss auf den Minutenpreis hat. Wer wegen 0,2 Cent/Minute, die nichtmal in allen Gesprächen anfällt, meint, nunmehr CbC anfangen zu müssen, der tut mir leid. CbC erforder immer, zumindest wenn man offenes nimmt, einen bestimmten Informationsaufwand. Die zu investieren, um potentiell vielleicht mal 0,2 Cent die Minute zu sparen, erscheint mir blöd. Ich würde in der Zeit lieber was sinnvolles machen..

Für einen normalen Durchschnittstelefonierer dürfte mit einer PreSelection auf www.uuu.de , www.TalkTalk.de ,
www.Tele2.de
oder http://www.minutel.de/ nichts falschzumachen sein.
AUCH BEI PRESELECTION IST CALL-BY-CALL WEITERHIN MÖGLICH!!!

Auch hier besteht das Risiko der Aufschlagsberechnung.. ist
also grundsätzlich erstmal keine Lösung.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] J.Malberg antwortet auf J.Malberg
08.05.2005 14:44

investieren, um potentiell vielleicht mal 0,2 Cent die Minute zu sparen, erscheint mir blöd. Ich würde in der Zeit lieber was sinnvolles machen..


Mit Call-by-Call kann man oft problemlos 70% sparen.

Die Telekom nimmt tagsüber für ein Gespräch 4,6 Ct./Minute (evtl. zzgl. 0,2 Ct./Minute). Per Call-by-Call telefoniert man im Durchschnitt für 2 Ct. und wenn man nach Angeboten sucht um die 1,5 Ct./Minute.

Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] svennie_p antwortet auf J.Malberg
08.05.2005 14:47


Mit Call-by-Call kann man oft problemlos 70% sparen.

DAS ist ja auch ein Argument. Aber wer NUR wegen der 0,2 cent wechselt, für den fehlt mir verständnis..

Die Telekom nimmt tagsüber für ein Gespräch 4,6 Ct./Minute (evtl. zzgl. 0,2 Ct./Minute). Per Call-by-Call telefoniert man im Durchschnitt für 2 Ct. und wenn man nach Angeboten sucht um die 1,5 Ct./Minute.