Diskussionsforum
Menü

Eigenes Grab schaufeln


10.06.2004 03:06 - Gestartet von cabal
die cbc Anbieter werden die Preise zu city carriern erhöhen sodaß jeder Bekannte nur noch sagen wird "du bist bei xyz" ich ruf Dich nicht mehr so lange an.

Menü
[1] oxygen antwortet auf cabal
10.06.2004 12:35
Benutzer cabal schrieb:
die cbc Anbieter werden die Preise zu city carriern erhöhen sodaß jeder Bekannte nur noch sagen wird "du bist bei xyz" ich ruf Dich nicht mehr so lange an.


Genau das gleiche habe ich mir auch gedacht und es wird auch so kommen. Das ist genauso wie bei den Handygesprächen, netzintern telefoniert man doch lieber und länger.
Die Citycarrier machen sich nur selber kaputt da die meisten halt noch bei der Telekom sind.
Menü
[1.1] vendril antwortet auf oxygen
10.06.2004 12:37
Benutzer oxygen schrieb:
Benutzer cabal schrieb:
die cbc Anbieter werden die Preise zu city carriern erhöhen sodaß jeder Bekannte nur noch sagen wird "du bist bei xyz" ich
ruf Dich nicht mehr so lange an.


Genau das gleiche habe ich mir auch

Ganz genau, ich zahl doch nicht das fünffache, nur weil einer im falschen Netz ist.

Interessant aber, daß selbst Geier wie Tropolys und Arcor nicht auf den Zug aufspringen... die haben wohl ein wenig mehr Weitsicht...
Menü
[1.1.1] Panasonicer antwortet auf vendril
10.06.2004 12:56
...NetCologne scheint auch nicht mitzumachen.
Die Telcos werden aber vorallem Geschaeftskunden verlieren: Welcher (Telekom-)Kunde zahlt denn gerne ueberhoete Preise, wenn er zum Beispiel einen Frisoer- oder Arzttermin ausmachen will, der einen Anschluss einer alternativen Telefongesellschaft hat?
Die schaufeln ihr eigenes Grab, vorallem da in den naechsten Jahren VoIP sowieso sehr stark zunehmen wird und man dann nur noch eine Datenleitung (DSL/Kabel/WLL/etc.) braucht. Gerade in Staedten ist es wohl kein Problem eine Datenleitung ohne ISDN/Analog zu bekommen.
Menü
[1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf Panasonicer
10.06.2004 13:32
Benutzer Panasonicer schrieb:
...NetCologne scheint auch nicht mitzumachen. Die Telcos werden aber vorallem Geschaeftskunden verlieren:

Dike wenigsten richtigen Geschäftskunden sind bei diesen Regionalanbietern. Geschäftskunden sind meistens bei denen, wenn persönliche und geschäftliche Beziehungen bestehen (Stadtverwaltung, Sparkasse etc.).

Da die interessanten internationalen Carrier in den meisten Fällen sogar billiger sind, macht die Mitgleidschaft bei diesen Miniplayern einfach keinen Sinn.

peso
Welcher (Telekom-)Kunde zahlt denn gerne ueberhoete Preise, wenn er zum Beispiel einen Frisoer- oder Arzttermin ausmachen will, der einen Anschluss einer alternativen
Telefongesellschaft hat?
Die schaufeln ihr eigenes Grab, vorallem da in den naechsten Jahren VoIP sowieso sehr stark zunehmen wird und man dann nur noch eine Datenleitung (DSL/Kabel/WLL/etc.) braucht. Gerade in Staedten ist es wohl kein Problem eine Datenleitung ohne
ISDN/Analog zu bekommen.
Menü
[1.1.1.1.1] Panasonicer antwortet auf tcsmoers
10.06.2004 15:52
...man moege doch bitte trotzdem an den Mittelstand denken.
Menü
[1.1.1.2] Ed antwortet auf Panasonicer
13.06.2004 00:52
Benutzer Panasonicer schrieb:
...NetCologne scheint auch nicht mitzumachen. Die Telcos werden aber vorallem Geschaeftskunden verlieren: Welcher (Telekom-)Kunde zahlt denn gerne ueberhoete Preise, wenn er zum Beispiel einen Frisoer- oder Arzttermin ausmachen will, der einen Anschluss einer alternativen Telefongesellschaft hat?

Also du machst deine Arztwahl vom Preis des Telefonierens abhängig? Irgendwie tust du mir leid, ich sammle bei Gelegenheit mal für dich. Oder beim Friseur, 20 Euro dalassen aber sich um 1,3454321Ct einen Kopf zerbrechen und erst stundenlang Tariflisten wälzen und dann irgendwie rausfinden was das Gespräch kostet. Ist doch eh sinnfrei, so ein Gespräch dauert ein paar sekunden oder meinst du die wollen sich 2 Stunden Zeit nehmen um dir einen Termin zu geben wenn du kostenlso anrufen könntest?
Selbst meine Oma hat schon mitbekommen das man heute mehr als 65Pf/h verdient, das hat Opa damals nach dem Krieg verdient.
Einmal nicht Vollgas bis an die rote Ampel und man hat mehr gespaart als mit diesem dämlichen Pfenniggefuchse beim telefonieren.
Viel ärgerlicher ist es doch wenn man mal wieder ein Brötchen zuviel gekauft hat oder der Joghurt schlecht wird. Und selbst das sind nur Ct Beträge.

Die schaufeln ihr eigenes Grab, vorallem da in den naechsten Jahren VoIP sowieso sehr stark zunehmen wird und man dann nur noch eine Datenleitung (DSL/Kabel/WLL/etc.) braucht. Gerade in Staedten ist es wohl kein Problem eine Datenleitung ohne ISDN/Analog zu bekommen.

Kommt darauf an wie die Preise sind, ich glaube kaum das in Deutschland nochmal irgendwer einen Spaten in die Hand nimmt und investiert wenn man doch so einfach zur RegTP gehen kann und über die Übermacht der T meckern kann und diese dann zwingt ihre Hardware für einen Appel und ein Ei weiterzuvermieten.

Grüße

Ed
Menü
[1.1.1.2.1] tcsmoers antwortet auf Ed
13.06.2004 00:58
Benutzer Ed schrieb:
Benutzer Panasonicer schrieb:
...NetCologne scheint auch nicht mitzumachen. Die Telcos werden aber vorallem Geschaeftskunden verlieren: Welcher (Telekom-)Kunde zahlt denn gerne ueberhoete Preise, wenn er zum Beispiel einen Frisoer- oder Arzttermin ausmachen will, der einen Anschluss einer alternativen Telefongesellschaft hat?

Also du machst deine Arztwahl vom Preis des Telefonierens abhängig? Irgendwie tust du mir leid, ich sammle bei Gelegenheit mal für dich. Oder beim Friseur, 20 Euro dalassen aber sich um 1,3454321Ct einen Kopf zerbrechen und erst stundenlang Tariflisten wälzen und dann irgendwie rausfinden was das Gespräch kostet. Ist doch eh sinnfrei, so ein Gespräch dauert ein paar sekunden oder meinst du die wollen sich 2 Stunden Zeit nehmen um dir einen Termin zu geben wenn du kostenlso anrufen könntest?
Selbst meine Oma hat schon mitbekommen das man heute mehr als 65Pf/h verdient, das hat Opa damals nach dem Krieg verdient. Einmal nicht Vollgas bis an die rote Ampel und man hat mehr gespaart als mit diesem dämlichen Pfenniggefuchse beim telefonieren.
Viel ärgerlicher ist es doch wenn man mal wieder ein Brötchen zuviel gekauft hat oder der Joghurt schlecht wird. Und selbst das sind nur Ct Beträge.

Die schaufeln ihr eigenes Grab, vorallem da in den naechsten Jahren VoIP sowieso sehr stark zunehmen wird und man dann nur noch eine Datenleitung (DSL/Kabel/WLL/etc.) braucht.
Gerade in Staedten ist es wohl kein Problem eine Datenleitung ohne ISDN/Analog zu bekommen.

Kommt darauf an wie die Preise sind, ich glaube kaum das in Deutschland nochmal irgendwer einen Spaten in die Hand nimmt und investiert wenn man doch so einfach zur RegTP gehen kann und über die Übermacht der T meckern kann und diese dann zwingt ihre Hardware für einen Appel und ein Ei weiterzuvermieten.

Grüße

Ed

ich stimme dir zu. das ganze cbc ist völlig unsinnig. man müsste ständig kontrollieren, ob die berechneten preise zum entstehungszeitpunkt überhaupt galten.

nicht umsonst verdienen wir mit unseren rechnungskontrollen gutes geld.

peso
Menü
[1.1.1.2.1.1] Lorbers antwortet auf tcsmoers
13.06.2004 01:11
Benutzer tcsmoers schrieb:
ich stimme dir zu. das ganze cbc ist völlig unsinnig. man müsste ständig kontrollieren, ob die berechneten preise zum entstehungszeitpunkt überhaupt galten.

nicht umsonst verdienen wir mit unseren rechnungskontrollen gutes geld.

peso

Gibt es bei Euch tatsächlich Firmenkunden die CbC nutzen?
Menü
[1.1.1.2.1.1.1] tcsmoers antwortet auf Lorbers
13.06.2004 01:19
Benutzer Lorbers schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
ich stimme dir zu. das ganze cbc ist völlig unsinnig. man müsste ständig kontrollieren, ob die berechneten preise zum entstehungszeitpunkt überhaupt galten.

nicht umsonst verdienen wir mit unseren rechnungskontrollen gutes geld.

peso

Gibt es bei Euch tatsächlich Firmenkunden die CbC nutzen?

du glaubst nicht, wieviele chefs montagmorgen die cbc-listen der samstagzeitung kopieren und verteilen.

das sind meistens firmen mit dem grundsatz:
"wir müssen sparen. koste es , was es will."


wir haben 6 monate gebraucht, um bei einem grossen anbieter von fse diese unsitte abzustellen.

die meisten firmen begreifen einfach nicht, wie man effektiv sparen kann.

peso
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1] hansi antwortet auf tcsmoers
13.06.2004 14:06
Benutzer hansi schrieb:
Hallo!

Zu Hause nutze ich einen ISDN-Anschluß mit AktivPlus, damit führen wir (drei Personen) alle Festnetzgespräche direkt (ohne Call by Call). Der Ersparnis bei Festnetzgesprächen durch Call by Call steht ein zu hoher Aufwand entgegen, wegen solcher Summen vergleiche ich nicht laufend Tarife. Allerdings ist zu Handys der 1/1-Sekundentakt von 3U sehr von Vorteil, 3U bietet auch eine hohe Qualität und Zuverläßigkeit. Bei einigen Anbietern läßt die Qualität von Call by Call oft zu wünschen übrig.
Aber Handytarife beachte ich schon sehr, denn bei Handygesprächen geht es ja um erheblich höhere Summen.

Gruß Hans
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.2] Minnimi antwortet auf tcsmoers
14.06.2004 21:37
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer Lorbers schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
ich stimme dir zu. das ganze cbc ist völlig unsinnig. man müsste ständig kontrollieren, ob die berechneten preise zum entstehungszeitpunkt überhaupt galten.

nicht umsonst verdienen wir mit unseren rechnungskontrollen gutes geld.

peso

Gibt es bei Euch tatsächlich Firmenkunden die CbC nutzen?

du glaubst nicht, wieviele chefs montagmorgen die cbc-listen der samstagzeitung kopieren und verteilen.

das sind meistens firmen mit dem grundsatz:
"wir müssen sparen. koste es , was es will."


wir haben 6 monate gebraucht, um bei einem grossen anbieter von fse diese unsitte abzustellen.

die meisten firmen begreifen einfach nicht, wie man effektiv sparen kann.

peso


Weißt du, wie man an den Anbieter CityNet kommt???
Das muss wohl der günstigste für Geschäftskunden sein, weil er nur die Einkaufspreise berechnet (mit kleiner Grundgebühr)

Mich würde interessieren, ob er auch DSL-Resale anbietet.
Und was muss man machen um als Geschäftskunde durchzukommen.


Menü
[1.1.1.2.1.1.1.3] andy 200 antwortet auf tcsmoers
22.09.2004 19:23
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer Lorbers schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
ich stimme dir zu. das ganze cbc ist völlig unsinnig. man müsste ständig kontrollieren, ob die berechneten preise zum entstehungszeitpunkt überhaupt galten.

nicht umsonst verdienen wir mit unseren rechnungskontrollen gutes geld.

peso

Gibt es bei Euch tatsächlich Firmenkunden die CbC nutzen?

du glaubst nicht, wieviele chefs montagmorgen die cbc-listen der samstagzeitung kopieren und verteilen.

das sind meistens firmen mit dem grundsatz:
"wir müssen sparen. koste es , was es will."


wir haben 6 monate gebraucht, um bei einem grossen anbieter von fse diese unsitte abzustellen.

die meisten firmen begreifen einfach nicht, wie man effektiv sparen kann.
>
wie kann man den effektiv sparen ?
Gruß Andy 200
Menü
[1.1.1.2.2] Panasonicer antwortet auf Ed
13.06.2004 18:11
Geht es noch??? Mich hier als geizigen Dagobert Duck hinstellen wollen...
Obwohl es uns Verbrauchern sehr entgegen kommt, dass die Preise fuer CbC so am Boden sind, so sehr treibt uns das zurueck in die Arme unseres Monopolisten.
Mit dieser kleinen Preiserhoehung haette ich kein Problem, lediglich 0180-5 finde ich eine Abzocke sondersgleichen... Fakt ist: Der Trend (solltest Du es nicht bemerkt haben) geht immer mehr zu 0800er-Rufnummern ueber, obwohl man locker ein Deutschlandgespraech zur Hauptzeit fuer nur 2 ct./Minute fuehren koennte. TollFree ist eben das, was immer mehr Kunden wuenschen.
Trotzdem bin ich der Meinung, dass SIP sich durchsetzen wird und es der falsche Schritt ist, die Gebuehren anzuheben.

PS: Meinst Du ich wuerde ein 100PS-Auto mit 4,2L Diesel auf 100 km fahren, wenn ich bis kurz vor der Ampel Vollgas gaebe?
Menü
[1.1.2] Lorbers antwortet auf vendril
10.06.2004 13:27
Benutzer vendril schrieb:

Interessant aber, daß selbst Geier wie Tropolys und Arcor nicht auf den Zug aufspringen... die haben wohl ein wenig mehr Weitsicht...

Bei den hier genannten zehn Provinzanbietern handelt es sich ausschließlich um Mitglieder der Brekobande (www.brekoverband.de). Es ist anzunehmen, dass diese zehn Anbieter vorgeschickt wurden, weil bei ihnen am meisten die K.cke am dampfen ist. Bei einem Erfolg dieser (eher unwahrscheinlich, auf jeden Fall nicht in der geforderten Höhe) werden die anderen folgen.

Die Stadtnetzbetreiber und Regionalanbieter sind in Zeiten von CbC und bei steigender Qualität und Anzahl von VoIP-Anbietern keine wirkliche Alternative mehr.

Nach und nach werden sie von der Bildfläche verschwinden oder von größeren geschluckt.

Gruss Lorbers

Menü
[1.1.2.1] tcsmoers antwortet auf Lorbers
10.06.2004 13:29
Benutzer Lorbers schrieb:
Benutzer vendril schrieb:

Interessant aber, daß selbst Geier wie Tropolys und Arcor nicht
auf den Zug aufspringen...

Ist nicht ISIS dabei ? Das ist Arcor.

peso

die haben wohl ein wenig mehr
Weitsicht...

Bei den hier genannten zehn Provinzanbietern handelt es sich ausschließlich um Mitglieder der Brekobande (www.brekoverband.de). Es ist anzunehmen, dass diese zehn Anbieter vorgeschickt wurden, weil bei ihnen am meisten die K.cke am dampfen ist. Bei einem Erfolg dieser (eher unwahrscheinlich, auf jeden Fall nicht in der geforderten Höhe) werden die anderen folgen.

Die Stadtnetzbetreiber und Regionalanbieter sind in Zeiten von CbC und bei steigender Qualität und Anzahl von VoIP-Anbietern keine wirkliche Alternative mehr.

Nach und nach werden sie von der Bildfläche verschwinden oder von größeren geschluckt.

Gruss Lorbers

Menü
[1.1.2.2] vendril antwortet auf Lorbers
10.06.2004 13:53
Benutzer Lorbers schrieb:

Die Stadtnetzbetreiber und Regionalanbieter sind in Zeiten von CbC und bei steigender Qualität und Anzahl von VoIP-Anbietern keine wirkliche Alternative mehr.

Hm, welche kann man denn einfach so nach Anmeldung nutzen, wenn man nur eine Datenleitung wie ich hier an der Uni hab? Erfahrungswerte und Preise vorhanden? :-) Danke.
Menü
[1.1.2.2.1] dandy85 antwortet auf vendril
13.06.2004 19:38
http://www.sipgate.de - nur ein Beispiel, aber Offtopic.

MfG
dandy
Menü
[1.1.3] tcsmoers antwortet auf vendril
10.06.2004 13:33
Benutzer vendril schrieb:
Benutzer oxygen schrieb:
Benutzer cabal schrieb:
die cbc Anbieter werden die Preise zu city carriern erhöhen sodaß jeder Bekannte nur noch sagen wird "du bist bei xyz" ich
ruf Dich nicht mehr so lange an.


Genau das gleiche habe ich mir auch

Ganz genau, ich zahl doch nicht das fünffache, nur weil einer im falschen Netz ist.

Oh, und wie machst Du das im Mobilfunk ??

peso



Interessant aber, daß selbst Geier wie Tropolys und Arcor nicht auf den Zug aufspringen... die haben wohl ein wenig mehr
Weitsicht...
Menü
[1.1.3.1] vendril antwortet auf tcsmoers
10.06.2004 13:51
Benutzer tcsmoers schrieb:

Oh, und wie machst Du das im Mobilfunk ??

Upps, daß selbst der große Meister das nicht weiß :-), spricht Bände über die Informiertheit der restlichen Bevölkerung:

Jeder Netzbetreiber muß doch seit Einführung der MNP einen kostenfreien Zugang zur Verfügung stellen, um Rufnummern auf Netzzugehörigkeit zu prüfen. Ich kenn es auswendig grad nur für Eplus (10667 wählen) und für o2 (eine SMS mit dem Inhalt "NETZ 01791234567" an die 4636 senden, ist die übliche Vanity-Nummer I-N-F-O.

Vorsicht bei D1, die bieten zwar eine kostenfreie Voice-Abfrage an, aber man kann auch an dieselbe Nummer eine SMS senden, die kostet aber dann 19 cent. D-Netz-Abzocke halt - obwohl SMS sogar Netzlast vermeiden würde.

Die Abfragemöglichkeit Deines Anbieters verrät Dir gern Deine Hotline oder dessen Homepage, aber selbst den Hotlinern muß man manchmal erst dreimal erklären, was man will... #-)
Menü
[1.1.3.1.1] tcsmoers antwortet auf vendril
10.06.2004 14:10
Benutzer vendril schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:

Oh, und wie machst Du das im Mobilfunk ??

Upps, daß selbst der große Meister das nicht weiß :-), spricht Bände über die Informiertheit der restlichen Bevölkerung:

Jeder Netzbetreiber muß doch seit Einführung der MNP einen kostenfreien Zugang zur Verfügung stellen, um Rufnummern auf Netzzugehörigkeit zu prüfen. Ich kenn es auswendig grad nur für Eplus (10667 wählen) und für o2 (eine SMS mit dem Inhalt "NETZ 01791234567" an die 4636 senden, ist die übliche Vanity-Nummer I-N-F-O.

Vorsicht bei D1, die bieten zwar eine kostenfreie Voice-Abfrage an, aber man kann auch an dieselbe Nummer eine SMS senden, die kostet aber dann 19 cent. D-Netz-Abzocke halt - obwohl SMS sogar Netzlast vermeiden würde.

Die Abfragemöglichkeit Deines Anbieters verrät Dir gern Deine Hotline oder dessen Homepage, aber selbst den Hotlinern muß man manchmal erst dreimal erklären, was man will... #-)

Vielleicht hast Du den Sarkasmus nicht erkannt. Kaum jemand nutzt diese Möglichkeit und hält das Ergebnis fest. In mind. zwei Fällen ist uns die Berechnung netzinterner Gespräche als netzübergreifend bekannt.

Obwohl ich ein Befürworter der Rufnummernmitnahme war und in einer Kommission meinen Senf dazu abgeben konnte, muss ich sagen, dass es ein Fehler war.

peso
Menü
[1.1.3.1.1.1] MNP ein Fehler?
hrgajek antwortet auf tcsmoers
11.06.2004 10:31
Hallo Peso

Benutzer tcsmoers schrieb:

Obwohl ich ein Befürworter der Rufnummernmitnahme war und in einer Kommission meinen Senf dazu abgeben konnte, muss ich sagen, dass es ein Fehler war.

Eigentlich nein. Fehler war, daß es keine Pflichtansage vor jeder Verbindung geben muß. Wenn jedes Mal "nur 30 Cent pro Minute" angesagt wird, nagt das in den Gehirnwindungen.

Warum ist o2 so erfolgreich? Da erreicht man Handys zum Ortstarif. Und BT (ex VIAG Interkom Festnetz) ist bei den Preiserhöhungs TelCos nicht dabei Die wissen warum.

Die Gesprächspreise sind nun mal am Boden und da kommen sie nicht mehr weg. Für die kleinen Ortsnetz-Telcos ist das bitter, aber nicht zu ändern.
Sie könnten nur durch superguten Kundenservice einen Blumentopf gewinnen, daß ihre Kunden mehr aktiv werden (Voice-Flatrates?), Sich nur über incoming Calls sich zu sanieren, kann böse enden.

Wer bei T ist bleibt dort, weil es im Moment einfach zuviele Vorteile bietet. Die Markt-Chance der privaten Buden schwindet von Tag zu Tag. Dabei hätten sie durchaus Chancen, wenn sie ihre Regionalität ("Wir sind von hier, wir kennen uns aus") wirklich nutzen täten. Ein lokales Unternehmen, bei dem ich Strom Wasser und Telefon kaufen kann, wo der Service-Techniker um die Ecke wohnt, oder wenigstens aus der Gegend stammt, würde durchaus funktionieren.

Aber dann nicht sofort zu anyonmen chaotischen Großeinheiten zusammenfusionieren, mit anonymen Unfähigkeits CallCentern und so weiter, denn darauf haben die Kunden Null Bock.

Menü
[1.1.3.1.1.1.1] chr137 antwortet auf hrgajek
11.06.2004 21:01
Benutzer hrgajek schrieb:
Hallo Peso

Benutzer tcsmoers schrieb:

Obwohl ich ein Befürworter der Rufnummernmitnahme war und in einer Kommission meinen Senf dazu abgeben konnte, muss ich sagen, dass es ein Fehler war.

Eigentlich nein. Fehler war, daß es keine Pflichtansage vor jeder Verbindung geben muß. Wenn jedes Mal "nur 30 Cent pro Minute" angesagt wird, nagt das in den Gehirnwindungen.

Warum ist o2 so erfolgreich? Da erreicht man Handys zum Ortstarif. Und BT (ex VIAG Interkom Festnetz) ist bei den Preiserhöhungs TelCos nicht dabei Die wissen warum.

Die Gesprächspreise sind nun mal am Boden und da kommen sie nicht mehr weg. Für die kleinen Ortsnetz-Telcos ist das bitter, aber nicht zu ändern.
Sie könnten nur durch superguten Kundenservice einen Blumentopf gewinnen, daß ihre Kunden mehr aktiv werden (Voice-Flatrates?), Sich nur über incoming Calls sich zu sanieren, kann böse enden.

Wer bei T ist bleibt dort, weil es im Moment einfach zuviele Vorteile bietet. Die Markt-Chance der privaten Buden schwindet von Tag zu Tag. Dabei hätten sie durchaus Chancen, wenn sie ihre Regionalität ("Wir sind von hier, wir kennen uns aus") wirklich nutzen täten. Ein lokales Unternehmen, bei dem ich Strom Wasser und Telefon kaufen kann, wo der Service-Techniker um die Ecke wohnt, oder wenigstens aus der Gegend stammt, würde durchaus funktionieren.

Das ist bei der T-Com doch auch so!!!!
Das Unternehmen ist weltweit tätig, aber wenn du z.B. in Hamburg wohnst und eine Störung hast würde die Telekom keinen Techniker von Bonn nach Hamburg schicken.... Der kommt so aus deiner Umgebung wie bei anderen Anbietern auch.

Wer sagt denn, das diejenigen, die bei ISIS-Düsseldorf arbeiten auch aus Düsseldorf sind??? Die Wohnen oft ganz woanders... Heutzutage ist ein Arbeitsweg von 50KM keine Seltenheit mehr!!!




Aber dann nicht sofort zu anyonmen chaotischen Großeinheiten zusammenfusionieren, mit anonymen Unfähigkeits CallCentern und so weiter, denn darauf haben die Kunden Null Bock.



Das kommt auf die Call Center an.
Es kommt mir so vor, als ob ihr euch nur um die Telefonanbieter kümmert!!! Warum sucht ihr euch keinen Ansprechpartner??? Wer öfters dort anruft merkt, wenn sich einer mühe gibt. Dann fragt ihr nach dem Namen und lasst euch zu ihm hinverbinden. Ganz einfach und weg ist es mit der Anonymität!!!! Jeder Telekom-Hotliner hat auch eine eMail Adresse. Dann geht's noch schneller...

Ich muss nur hinschreiben, was ich brauche und er sich melden soll, wenn was neues kommt. So bekomme ich bei neuen Produkten sofort mitgeteilt, welche vor und Nachteile es hat und wie viel Nachlass er drauf geben kann.
Er leitet auch Prospekte weiter, die mit "Vertraulich", oder "nur für internen gebrauch" gekenzeichnet sind...
Man muss nur dreist fragen!!!!


Warum einige nur auf die Preise achten schnall ich auch nicht.
Wenn mir ein Anbieter vor einem gespräch sagt, das es kostenpflichtig ist macht es weniger spaß!!!!
Das ist so wie beim xxx. Wenn jemand fragt "willst du es auch" habe ich keinen Bock mehr.
Es geht hier um Pfennigbeträge!!! Wer es sich nicht leisten kann solte sich nach einem gut bezahltem Job umgucken. Mich nervt es schon, wenn jemand fragt, ob er eine 010 Vorwahl vorwählen darf, wenn er mein Telefon benutzt. Neulich wurde ich angemäckert, warum bei mir dauernd besetzt ist. Dabei lag es daran, das Tele2 mal wieder eine Netzstörung hatte...


Ich glaube, das es so wie mit den klingeltönen ist. Man sucht sich den besten raus und bekommt gar nicht mit, das man seit 5 Jahren nicht mehr angerufen wurde!!!!!


Menü
[1.1.3.1.1.1.1.1] hrgajek antwortet auf chr137
12.06.2004 13:22
Hallo,

das war ja meine "Message"

solange die privaten Ortsnetz-TelCos nicht durchgehend "besser" also Big "T" sind, gibt es wenig Gründe, zu wechseln. Die "T" hat ihre Tücken, keine Frage, aber da weiß "man", was man hat.

Ich kann Call by Call nutzen,
ich kann - wenn ich unbedingt will - mich preselecten lassen
ich kann alle Sondervorwahlen/Netze/Länder ohne Klimmzüge erreichen
ich kann Internet by Call erreichen
und der Anbieter ist quasi flächendeckend verfügbar, Einschränkungen gibts bei ISDN (extrem selten) und bei DSL (schon häufiger). Aber wo "T" einschränkt, ist ein privater Anbieter erst recht kaum verfügbar.

Menü
[2] high175 antwortet auf cabal
10.06.2004 13:33
Kann mir auch nicht vorstellen, dass die lokalen Anbieter damit durchkommen.
Wer möchte schon vor jedem Gespräch erst abklären müssen unter welchem Anbieter man nun anruft. Dies technisch und kostenlos für die Nutzer umzusetzen wäre wohl auch kaum möglich. Als Alternative können die CallByCall anbieter natürlich die Gespräche zu diesen Nutzern einfach blocken. Den Kunden wird'S aber ärgern.
Und Neukunden werden die Anbieter auch nicht mehr bekommen. Also wie gesagt, die Sache läuft auf ein Eigentor hin.

Menü
[2.1] vendril antwortet auf high175
10.06.2004 13:52
Benutzer high175 schrieb:
Wer möchte schon vor jedem Gespräch erst abklären müssen unter welchem Anbieter man nun anruft. Dies technisch und kostenlos für die Nutzer umzusetzen wäre wohl auch kaum möglich

Läuft im Mobilfunk schon seit über nem Jahr, sonst wüßte man ja gar nicht, wer mit seiner alten Nummer wohin gewechselt ist, seit es MNP gibt. Wies geht, verät Dir Deine Hotline.
Menü
[2.1.1] timo antwortet auf vendril
22.09.2004 18:14
Benutzer vendril schrieb:

Läuft im Mobilfunk schon seit über nem Jahr, sonst wüßte man ja gar nicht, wer mit seiner alten Nummer wohin gewechselt ist, seit es MNP gibt. Wies geht, verät Dir Deine Hotline.

Ich weiss zwar, wie man rausbekommt, zu welchem Anbieter eine Nummer portiert wurde, hab das aber noch nie benutzt. Der Grund ist ganz einfach: Wenn ich jemanden anrufen möchte und mein Festnetztelefon nicht in der Nähe ist, dann benutze ich mein Handy. Was bringt mir die Information, ob das Telefonat teuer ist oder nicht, wenn ich einen Grund habe, diese Nummer anzurufen? Ohne Grund rufe ich auch dann nicht an, wenn es ein netzinternes Gespräch ist.
Mich würde interessieren, was es euch bringt den Netzbetreiber zu ermitteln?