Diskussionsforum
Menü

Wieso nicht Telefonlatrate ?


29.06.2004 06:47 - Gestartet von fantasyradiode
Was mich wundert, wieso bietet die Telekom nicht einen kompletten Pauschaltarif an, so wie andere Anbieter wie zum Bsp Hansenet es schon seit November 2003 erfolgreich tun.

Für lediglich 25€ Aufpreis im Monat kann der Kunde nonstop ins deutsche Festnetz telefonieren. Ganz zu schweigen ist der Service bei Hansenet wesentlich besser als bei den Rosa Leutz von der Telekom.

Und wenn die Flatrate für Mitbewerber am Markt möglich und auch rentabel ist, dann sollte dies doch für einen ehemaligen Monopolisten kein Problem darstellen.


in diesem sinne

mfg
struppi
Menü
[1] ezc antwortet auf fantasyradiode
29.06.2004 07:46
Benutzer fantasyradiode schrieb:
Was mich wundert, wieso bietet die Telekom nicht einen kompletten Pauschaltarif an, so wie andere Anbieter wie zum Bsp Hansenet es schon seit November 2003 erfolgreich tun.

Ganz einfach: Die RegTP würde das nicht genehmigen.
Menü
[1.1] hdontour antwortet auf ezc
29.06.2004 08:10
Benutzer ezc schrieb:
Benutzer fantasyradiode schrieb:
Was mich wundert, wieso bietet die Telekom nicht einen kompletten Pauschaltarif an, so wie andere Anbieter wie zum Bsp Hansenet es schon seit November 2003 erfolgreich tun.

Ganz einfach: Die RegTP würde das nicht genehmigen.

und zweitens würde es die Telekom nicht tun: wozu auch
Menü
[2] don ron antwortet auf fantasyradiode
29.06.2004 12:50
Benutzer fantasyradiode schrieb:
Was mich wundert, wieso bietet die Telekom nicht einen kompletten Pauschaltarif an, so wie andere Anbieter wie zum Bsp Hansenet es schon seit November 2003 erfolgreich tun.

Für lediglich 25€ Aufpreis im Monat kann der Kunde nonstop ins deutsche Festnetz telefonieren. Ganz zu schweigen ist der Service bei Hansenet wesentlich besser als bei den Rosa Leutz von der Telekom.

Toller Vergleich: Für "nur" 25€, und dann nur ins Festnetz? Wer will das schon. Habe den "NO Limit" von Versatel, und kann für 20€ inkl. (49€ Grundgebühr mit dsl 2 MB Flat und ISDN-Anschluß) alle nationalen und internationalen Netze anrufen. Und obwohl ich mich bislang nicht zurück gehalten habe, schaffe ich keine 20€. OK, Hauptzeit für das telefonieren ist bei mir die Nebenzeit und das Wochenende. Aber was muß man bei Hansenet noch für den unbegrenzten Internetzugang bezahlen?

Was den Service angeht, bekomme ich das hämische Grinsen nicht aus dem Gesicht. Seid dem Erfolg der Hansenet ist der Service bescheiden. Es werden die Zeiten der Hotline eingeschränkt, dann soll sie wieder uneingeschränkt erreichbar sein, und man hängt 15 min in der Warteschleife, und nichts passiert.
Und auf E-Mails wird gar nicht reagiert. Ich warte heute noch auf Antwort auf eine E-Mail vom 30.01.04. Wann ich die anderen geschickt habe, weiß ich nicht mehr.

Aber das mit dem Service ist´s auch bei Versatel nicht mehr so doll. Als sie noch Komtel waren, lautete der Werbeslogen: "Wir sind die Netten." Na ja, mit zunehmenden Kundenaufkommen, und einer nach der Übernahme angeordneten Kostenreduzierung, werden halt auch die Mitarbeiter in den CallCentern reduziert.
Aber so lange der Kosten/Nutzen-Faktor stimmt, und man keine Störung hat, ist´s ok.

Mfg don ron
Menü
[2.1] Clarissa_Ger antwortet auf don ron
30.06.2004 09:55
dieser tarif würde sich für kunden lohnen die einen it-remote zugang zu ihrer firma über isdn wünschen. somit ist der preis für eine langfristige anbindung überschaubar. die flatrate entspricht sicherlich nicht den geschäftsgedanken der deutschen telekom und würde ihnen sicherlich wieder ein monopol bescheren und das wird die regpt sicherlich zu verhindern wissen

gruß
clarry
Menü
[2.1.1] enjoy/xxl-Modelle
wolfram antwortet auf Clarissa_Ger
30.06.2004 18:03
Die Crux dieser Modelle, d.h. enjoy und xxl, ist doch, daß der RGTP weisgemacht werden muß, daß die Telekom an diesen Tarifen -kräftig- verdient, sonst würden sie nicht genehmigt, Stichwort: "Dumping durch marktbeherrschendes Untenehmen".

Gleichzeitig muß sie über Herrn Jauch oder sonst irgenwie dem werten Kunden vermitteln, daß er -auch und gerade im Vergleich zu den Wettbewerbern- mächtig spart (d.h. also im Klartext die DTAG schädigt, bzw. ihren Gewinn schmälert), wenn er sich dieser Optionen bedient.

Beide Argumentationsstränge lassen sich allerdings nur bedingte Zeit parallel führen...

Gruß Wolfram