Diskussionsforum
Menü

Was manche hier so schreiben schockiert mich...


23.08.2006 15:15 - Gestartet von marco2k
Guten Tag!

Ich bin wirklich erstaunt und zugleich schockiert über die Tatsache das hier viele Poster immer noch "die blaue Brille" vor Augen haben wenn die in die Welt hinausblicken.

Man möchte die Verbreitung übelster Gewaltvideos in der Schule zumindest unterbinden und zudem evtl. noch Spicken und SMS-Senden im Unterricht verhindern... da brüllen hier welche Zensur! Das darf doch nicht wahr sein, wo kommen wir denn da hin!? Habt ihr mal überlegt wie sehr diese Videos (mal eines gesehen???) abstumpfen?? In welche bodenlosen Tiefen soll die Moralvorstellung und die Hemmschwelle denn noch sinken??? Da lese ich hier, mit den Handyvideos wolle man Beweise für die unfähigkeit der Lehrer sammeln, davor hätte die Regierung ja nur Angst und Lehrer wären ja allgemein unfähig. Dazu kann ich nur jedem der das denkt wünschen eine Woche Lehrer zu sein. Und zwar nicht an einer Privatschule oder einem katholischen Gymnasium... sondern mal in eine staatliche Schule einer Grossstadt zu gehen (ich sage bewusst nicht Berlin, denn das gibt es überall) und dort mal zu unterrichten. Sehr sehr schnell würde wohl jeder merken das das was dort abläuft nicht mehr im Entferntesten etwas mit "Spass" oder "Streich" zutun hat. Lehrer haben neben Polizisten meinen absolut allergrössten Respekt.

Mich würde auch einmal interessieren was ihr gedenkt gegen die Situation in den Schulen zutun?? Jetzt kommt mir hoffentlich keiner mit: Neue Lehrer einstellen. Natürlich sind einige Lehrer nicht geeignet und sicherlich auch unfähig, aber die Schüler die dort die Lehrer anpöbeln, "bespucken" und bedrohen, das sind auch die, die danach die nächste Bushaltestelle zerstören, dem nächsten Jungen den sie treffen grundlos eine klatschen und abends mit Flaschen auf Autos werfen. Der Lehrer ist doch nicht für die Erziehung zuständig und mit verlaub gesagt wollen wohl auch die meisten Schüler gar nicht erzogen werden und der arme Lehrer der es VERSUCHT tut mir jetzt schon leid. Würde der Staat gar nichts tun, sind die Politiker unfähig, also tun sie was: Ein Handyverbot. Nun frage ich Euch: Was denn sonst??? Prügelstrafe wieder einführen, Kerker im Schulkeller? Erstmal eigene Ideen haben und dann über die anderen meckern würde ich mal sagen. Und alle die jetzt sagen: "Ach lasst die doch machen, kann doch jeder sein wie er will", denen kann ich nur mein Beileid für ihre Einstellung aussprechen und zugleich meinen ironischen Glückwunsch für eine gute und sichere Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder.

Nein, ich bin kein Lehrer oder ähnliches! Aber die Ignoranz die hier manche an den Tag legen ist genau die Basis auf der wir das Ende des gesunden Menschenverstandes bauen.
Menü
[1] Netsurfer antwortet auf marco2k
23.08.2006 15:20
Kein Beitrag
Menü
[2] Netsurfer antwortet auf marco2k
23.08.2006 15:25
Super Beitrag, besser hätte ich es auch nicht schreiben können!
Die Lehrer müssen doch nur das ausbaden, was die Eltern nicht auf die Reihe kriegen. Erziehung ist ja wohl erstmal Sache der Eltern.
Menü
[2.1] ALBERTROS antwortet auf Netsurfer
23.08.2006 15:35
Benutzer Netsurfer schrieb:
Super Beitrag, besser hätte ich es auch nicht schreiben können! Die Lehrer müssen doch nur das ausbaden, was die Eltern nicht auf die Reihe kriegen. Erziehung ist ja wohl erstmal Sache der Eltern.

Man, wo lebst Du denn? Heute erziehen die Kinder, ihre Eltern, oder, auch die Lehrer.
Deshalb gibt es doch die Problem in unserer Gesellschaft. Hätte wir früher nur das Gedacht, was die Jugendlichen uns heute an den Kopf werfen, hätten wir was auf die Ohren bekommen!
Menü
[2.2] 0700 antwortet auf Netsurfer
23.08.2006 15:42
Benutzer Netsurfer schrieb:
Super Beitrag, besser hätte ich es auch nicht schreiben können! Die Lehrer müssen doch nur das ausbaden, was die Eltern nicht auf die Reihe kriegen. Erziehung ist ja wohl erstmal Sache der Eltern.

Das ganze hat leider einen Haken.
Früher wollten die Kinder zum Beispiel noch Arzt werden.
Da sagten die Eltern:
Dazu mußt Du in der Schule gut aufpassen, ein Studium absolvieren und viele Hürden überwinden.
Heute bekommen sie dann zur Antwort:
Wieso muß ich denn zur Schule gehen, ein Studium machen und mich auch sonst anständig gegenüber meinen Mitmenschen verhalten, wenn Joschka Fischer sogar Professor geworden ist?
Dann wird es für die Eltern schwierig, den Heranwachsenden zu erklären, wieso es gesellschaftlichen Blindgängern und Taugenichsen heutzutage so gut geht!
Menü
[2.2.1] Was manche hier so schreiben schockiert mich...
derliebewolf antwortet auf 0700
23.08.2006 17:57
Ich muss dem Eröffnungsbeitrag wirklich zustimmen und zu dem Durchblick gratulieren. Erziehung ist in allererster Linie Aufgabe der Eltern, evtl noch zum Teil der Großeltern.

Lehrer hingegen werden bezahlt, dass sie unseren Kindern wichties Wissen und Verständniss für das restliche Leben außerhalb und nach der Schule beibringen. Und dafür solten wir dankbar sein! Die Arbeit dieser Lehrer ist wohl nur schwer zu honorieren, nochdazu da man rein finanziell nach einen Studium dieser Dauer doch wesentlich besser da stehen könnte. Aber das hat diese Menschen nicht daran gehindert, diesen Beruf zu ergreifen. Ähnliches gilt genauso für Leute die breuflich oder sogar in ihrer Freizeit mit Jugendlichen arbeiten.

Auf unsere Gesellschaft wir geschimpft. Nicht zu Unrecht. Aber wer sie nicht wenigstens ein bisschen verändern will, soll bitte ruhig sein und die produktiven Beiträge nicht in der Luft zerreißen.

Und: Nein, ich bin kein Lehrer, kein SozPed oder so etwas. Ich habe noch nicht mal Kinder, da ich momentan noch in meinem Wirtshcftsstudium drinstecke.
Menü
[2.2.2] wernerd antwortet auf 0700
24.09.2006 09:48
Benutzer 0700 schrieb:
Heute bekommen sie dann zur Antwort: Wieso muß ich denn zur Schule gehen, ein Studium machen und mich auch sonst anständig gegenüber meinen Mitmenschen verhalten, wenn Joschka Fischer sogar Professor geworden ist? Dann wird es für die Eltern schwierig, den Heranwachsenden zu erklären, wieso es gesellschaftlichen Blindgängern und Taugenichsen heutzutage so gut geht!

Das Problem stellt sich kaum. Welches Kind/Jugendliche weiß denn schon, wer Joschka Fischer ist? Die denken doch, es sei eine neue Modemarke. Und diejenigen, die es wissen, kommen nicht mit solchen Argumenten.
Menü
[3] Neither antwortet auf marco2k
24.08.2006 08:33
...meine vollste Zustimmung zu Deinem Beitrag!
Menü
[4] Ssh1701e antwortet auf marco2k
23.09.2006 18:13
Zunächst mal: Ich glaube wir brauchen nicht neue Lehrer, sondern einfach mehr Lehrer.

Wie jeder normale Mensch finde ich Gewaltvideos nicht so besonders toll. Aber bringt es wirklich etwas Handys an Schulen zu verbieten? Ich denke ein Verbot macht das ganze nur noch interessanter für die Jugendlichen.

Der nächste Punkt ist, dass man die ganze Geschichte auch nicht überbewerten sollte. Obwohl hier sogar von sogenannten "Snuff"-Videos die Rede ist, geht es in meinen Augen weniger um die Videos selbst, als mehr um den typischen drang jedes Jugendlichen sich von der Erwachsenenwelt abzuheben und in der Gruppe als "cool" zu erscheinen.

Der dritte Punkt ist in meinen Augen, dass (ähnlich wie bei dem ein oder anderen Computerspiel) ein einzelnes Medium niemanden zu einem Gewalttäter machen kann. Ich würde sogar soweit gehen, dass die Gewaltvideos nicht die Ursache des Übels sondern ein Symptom sind. Daher werden hier mal wieder die Symptome und nicht die Ursachen bekämpft.

Die Ursachen sehe ich ganz woanders. Unser gesamtes Gesellschaftssystem ist in meinen Augen problematisch. Ein häufiges Problem ist in meinen Augen, dass die Eltern es häufig den Lehrern überlassen die Kinder zu erziehen. Es scheint auch in unserer Gesellschaft nicht mehr besonders angesehen zu sein Hausfrau/-mann zu sein. Jeder soll immer nur Produktiv sein. Sei es für den Staat oder für eine Firma. Und die Zeit für diese Produktivität muss ja von irgendwoher kommen. Deshalb werden Kinder und alte schnell mal abgeschoben. Hier muss sich etwas ändern. Menschen müssen wieder die Chance haben sich sozial in ihrer näheren Umgebung (insbesondere der eigenen Familie) zu engagieren und dies auch wieder als eine wichtige Aufgabe betrachten. Gewaltvideos sind nur die Spitze des Eisberges.

Benutzer marco2k schrieb:
Guten Tag!

Ich bin wirklich erstaunt und zugleich schockiert über die Tatsache das hier viele Poster immer noch "die blaue Brille" vor Augen haben wenn die in die Welt hinausblicken.

Man möchte die Verbreitung übelster Gewaltvideos in der Schule zumindest unterbinden und zudem evtl. noch Spicken und SMS-Senden im Unterricht verhindern... da brüllen hier welche Zensur! Das darf doch nicht wahr sein, wo kommen wir denn da hin!? Habt ihr mal überlegt wie sehr diese Videos (mal eines gesehen???) abstumpfen?? In welche bodenlosen Tiefen soll die Moralvorstellung und die Hemmschwelle denn noch sinken??? Da lese ich hier, mit den Handyvideos wolle man Beweise für die unfähigkeit der Lehrer sammeln, davor hätte die Regierung ja nur Angst und Lehrer wären ja allgemein unfähig. Dazu kann ich nur jedem der das denkt wünschen eine Woche Lehrer zu sein. Und zwar nicht an einer Privatschule oder einem katholischen Gymnasium... sondern mal in eine staatliche Schule einer Grossstadt zu gehen (ich sage bewusst nicht Berlin, denn das gibt es überall) und dort mal zu unterrichten. Sehr sehr schnell würde wohl jeder merken das das was dort abläuft nicht mehr im Entferntesten etwas mit "Spass" oder "Streich" zutun hat. Lehrer haben neben Polizisten meinen absolut allergrössten Respekt.

Mich würde auch einmal interessieren was ihr gedenkt gegen die Situation in den Schulen zutun?? Jetzt kommt mir hoffentlich keiner mit: Neue Lehrer einstellen. Natürlich sind einige Lehrer nicht geeignet und sicherlich auch unfähig, aber die Schüler die dort die Lehrer anpöbeln, "bespucken" und bedrohen, das sind auch die, die danach die nächste Bushaltestelle zerstören, dem nächsten Jungen den sie treffen grundlos eine klatschen und abends mit Flaschen auf Autos werfen. Der Lehrer ist doch nicht für die Erziehung zuständig und mit verlaub gesagt wollen wohl auch die meisten Schüler gar nicht erzogen werden und der arme Lehrer der es VERSUCHT tut mir jetzt schon leid. Würde der Staat gar nichts tun, sind die Politiker unfähig, also tun sie was: Ein Handyverbot. Nun frage ich Euch: Was denn sonst??? Prügelstrafe wieder einführen, Kerker im Schulkeller? Erstmal eigene Ideen haben und dann über die anderen meckern würde ich mal sagen. Und alle die jetzt sagen: "Ach lasst die doch machen, kann doch jeder sein wie er will", denen kann ich nur mein Beileid für ihre Einstellung aussprechen und zugleich meinen ironischen Glückwunsch für eine gute und sichere Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder.

Nein, ich bin kein Lehrer oder ähnliches! Aber die Ignoranz die hier manche an den Tag legen ist genau die Basis auf der wir
das Ende des gesunden Menschenverstandes bauen.
Menü
[5] tcsmoers antwortet auf marco2k
24.09.2006 18:59
Benutzer marco2k schrieb:
Guten Tag!

Ich bin wirklich erstaunt und zugleich schockiert über die Tatsache das hier viele Poster immer noch "die blaue Brille" vor Augen haben wenn die in die Welt hinausblicken.

Man möchte die Verbreitung übelster Gewaltvideos in der Schule zumindest unterbinden und zudem evtl. noch Spicken und SMS-Senden im Unterricht verhindern... da brüllen hier welche Zensur! Das darf doch nicht wahr sein, wo kommen wir denn da hin!? Habt ihr mal überlegt wie sehr diese Videos (mal eines gesehen???) abstumpfen?? In welche bodenlosen Tiefen soll die Moralvorstellung und die Hemmschwelle denn noch sinken??? Da lese ich hier, mit den Handyvideos wolle man Beweise für die unfähigkeit der Lehrer sammeln, davor hätte die Regierung ja nur Angst und Lehrer wären ja allgemein unfähig. Dazu kann ich nur jedem der das denkt wünschen eine Woche Lehrer zu sein. Und zwar nicht an einer Privatschule oder einem katholischen Gymnasium... sondern mal in eine staatliche Schule einer Grossstadt zu gehen (ich sage bewusst nicht Berlin, denn das gibt es überall) und dort mal zu unterrichten. Sehr sehr schnell würde wohl jeder merken das das was dort abläuft nicht mehr im Entferntesten etwas mit "Spass" oder "Streich" zutun hat. Lehrer haben neben Polizisten meinen absolut allergrössten Respekt.

Mich würde auch einmal interessieren was ihr gedenkt gegen die Situation in den Schulen zutun?? Jetzt kommt mir hoffentlich keiner mit: Neue Lehrer einstellen. Natürlich sind einige Lehrer nicht geeignet und sicherlich auch unfähig, aber die Schüler die dort die Lehrer anpöbeln, "bespucken" und bedrohen, das sind auch die, die danach die nächste Bushaltestelle zerstören, dem nächsten Jungen den sie treffen grundlos eine klatschen und abends mit Flaschen auf Autos werfen. Der Lehrer ist doch nicht für die Erziehung zuständig und mit verlaub gesagt wollen wohl auch die meisten Schüler gar nicht erzogen werden und der arme Lehrer der es VERSUCHT tut mir jetzt schon leid. Würde der Staat gar nichts tun, sind die Politiker unfähig, also tun sie was: Ein Handyverbot. Nun frage ich Euch: Was denn sonst??? Prügelstrafe wieder einführen, Kerker im Schulkeller? Erstmal eigene Ideen haben und dann über die anderen meckern würde ich mal sagen. Und alle die jetzt sagen: "Ach lasst die doch machen, kann doch jeder sein wie er will", denen kann ich nur mein Beileid für ihre Einstellung aussprechen und zugleich meinen ironischen Glückwunsch für eine gute und sichere Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder.

Nein, ich bin kein Lehrer oder ähnliches! Aber die Ignoranz die hier manche an den Tag legen ist genau die Basis auf der wir das Ende des gesunden Menschenverstandes bauen.

volle zustimmung.

peso
Menü
[6] Rupf antwortet auf marco2k
26.11.2006 14:01
Benutzer gha schrieb:
Benutzer marco2k schrieb:
Der Lehrer ist doch nicht für die Erziehung zuständig

Doch, auch, siehe Lernpläne und Schulerziehung. Fakt ist aber sicher auch, daß die Eltern einen großen Teil selbst tun müssen, klar, und nicht wenige können nur f*cken und lassen den Fernseher Erzieher spielen.

Laut Schulgesetz (zumindest in Baden-Württemberg, ist aber in den anderen Ländern ganz ähnlich) haben die Lehrer einen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Während letzterer von der Schule nahezu eigenständig wahrgenommen werden kann, geht die Erziehung nur MIT den Eltern. Die sollten zum Beispiel:
- ihren Kindern nicht sagen, dass Schule nur Sch***e ist und nichts bringt.
- die Schule unterstützen, wenn der Sprößling mal was angestellt hat und dafür bestraft wird, und nicht gleich mit dem Rechtsanwalt an die Schule kommen.

Kurzum: Erziehung ohne Eltern geht nicht.

Außerdem möchte ich (bin tatsächlich Lehrer) mich für die ganzen netten Worte über Lehrer in diesem Thread bedanken. Aus Zeitungen und dem Kultusministerium hören wir sonst immer nur, wie schlecht, faul und unmotiviert wir sind. Wer sich ein objektives Bild machen möchte, kann ja mal an einer Schule in seiner Nähe nachfragen, ob er hinter die Kulissen schauen kann. Meiner Meinung nach sind die faulen Säcke (die es zweifellos gibt) eine deutliche Minderheit.

Viele Grüße,

Rupf (der jetzt seine Koffer packen muss, da er morgen für 7 Tage mit 30 reizenden 7. Klässlern ins Schullandheim fährt)