Diskussionsforum
Menü

An der Realität vorbei geschielt.


02.03.2004 16:11 - Gestartet von Wibu
Benutzer comnet_GmbH schrieb:
Das Kommunikations-Verhalten der jüngeren Generationen ist doch nur ein künstlich geschaffener Marketing-Hype, der mittlerweile
- ganz ohne Wertung festgestellt - unser aller gesellschaftliches Verhalten verändert hat. SMS-Versand, ursprünglich ein Abfallprodukt bestehender Technik, hat sich zum Milliarden-Markt entwickelt. Tägliche Handy-Telefonate werden heute als normal empfunden und nicht als Luxus. Ältere Generationen sind mit anderen Kommunikations-Verhalten aufgewachsen.

Ich möchte tatsächlich mit einem Mobilfunk-Telefon nur telefonieren. Ich möchte damit nicht regelmäßig per SMS kommunizieren. Ich sehe keinen Sinn darin, mir ein Mobilfunk-Telefon mit farbigem Display zuzulegen, denn ob ich die angerufene bzw. anrufende Telefonnummer in s/w oder in Farbe sehe, ist für mich nicht relevant.

Ich brauche aber einen Farb-Display, um MMS und/oder später einmal The Gladiator als Film ansehen zu können? Das wäre so ungefähr das letzte, was ich mit meinem Telefon möchte. Ich möchte mit meinem Telefon auch nicht fotographieren. Ich möchte damit einfach nur telefonieren. Ich möchte bzw. muss manchmal unterwegs erreichbar sein. Ich muss manchmal unterwegs selbst irgendwo anrufen. Aber grundsätzlich versuche ich, mein Mobilfunk-Telefon gar nicht zu nutzen: Zum einen bin ich einfach nicht so wichtig und unersetzlich, dass ich immer erreichbar sein muss. Zum anderen möchte ich mich, wenn ich schon einmal weg bin, auf das konzentrieren, weshalb ich weggefahren bin. Bei dem, was ich dann mache, stört mich ein Anruf zumeist. Auch käme ich nicht auf die Idee, dann aktiv zu telefonieren.

Ergo: Wenn jüngere Generationen eine häufigere Nutzung von Mobilfunk-Telefonen als sinnvoll ansieht: Schön, warum nicht. Es muss ein jeder selbst wissen, was ihm wichtig ist und wofür er sein Geld ausgibt.

Niemand muß deshalb den Mobilfunk-Providern Vorwürfe machen, weil sie keine speziellen Produkte, gar Tarifmodelle für mich entwickeln. Und niemand braucht sich Sorgen um mich machen, daß ich den Anschluß an diese ach so herrliche jugendliche Welt verliere. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass wirklich jeder, der älter wird, die jüngeren Generationen beneidet und selbst als 'junggeblieben' gelten will. Auch das ist wieder nur ein Marketing-Hype, der - diesmal den älteren - aufgedrückt wird.
>

Du sprichst mir aus der Seele, obwohl ich noch (zumindest beinahe noch) zur jüngeren Generation gehöre.

Gruß wibu

Georg Kraus