Diskussionsforum
  • 11.02.2005 18:35
    mungojerrie schreibt

    Vorschläge

    Hallo,

    vielleicht wäre es sinnvoll, das Tarifsiegel mehr zu quantifizieren. Die bisherige Aussage, Tarife sollen stabil sein und die Leitungen eine gute Qualität haben, sind wohl "zu lasch".

    Wie wäre es, fest definierte, nach außen ersichtliche Hürden für die Vergabe einzubauen?

    Beispielweise bezogen auf die Tarife:

    - Eine Zeitzone darf nicht kürzer als 6 Stunden sein.
    - Ein Preissprung von billig nach teuer darf nicht größer 50 % sein. (Also z.B. von 1 cent auf höchstens 1,5 cent)
    - Tarifänderungen müssen mindestens 5 Werktage vor Änderung bekannt gegeben werden. Ausnahme: Tarifsenkungen. (Auch gerne früher ;) )

    Oder "rückwirkende" Hürden:

    - Hat ein Unternehmen seine Preise so geändert, dass sie gegen eine der oben genannten Regeln verstossen, dann kann es frühstens 4 Wochen später wieder ein Tarifsiegel erhalten. (Gehen die Tarife Ende Januar hoch, gibt es das Siegel erst wieder im März.)

    Veröffentlichungen:

    - Ändert ein Unternehmen während der "Siegelzeit" seine Tarife zum Nachteil des Kunden oder verstösst gegen die oben genannten Regeln, darf mit dem Siegel nicht mehr geworben werden und es wird aberkannt.

    Mungojerrie
  • 11.02.2005 18:47
    GKr antwortet auf mungojerrie
    Benutzer mungojerrie schrieb:
    > Hallo,
    >
    > vielleicht wäre es sinnvoll, das Tarifsiegel mehr zu
    >
    quantifizieren. Die bisherige Aussage, Tarife sollen stabil
    >
    sein und die Leitungen eine gute Qualität haben, sind wohl "zu
    >
    lasch".
    >
    > Wie wäre es, fest definierte, nach außen ersichtliche Hürden
    >
    für die Vergabe einzubauen?
    >
    > Beispielweise bezogen auf die Tarife:
    >
    > - Eine Zeitzone darf nicht kürzer als 6 Stunden sein.
    > - Ein Preissprung von billig nach teuer darf nicht größer 50 %
    >
    sein. (Also z.B. von 1 cent auf höchstens 1,5 cent)
    > - Tarifänderungen müssen mindestens 5 Werktage vor Änderung
    >
    bekannt gegeben werden. Ausnahme: Tarifsenkungen. (Auch gerne
    >
    früher ;) )
    >
    > Oder "rückwirkende" Hürden:
    >
    > - Hat ein Unternehmen seine Preise so geändert, dass sie gegen
    >
    eine der oben genannten Regeln verstossen, dann kann es
    >
    frühstens 4 Wochen später wieder ein Tarifsiegel erhalten.
    >
    (Gehen die Tarife Ende Januar hoch, gibt es das Siegel erst
    >
    wieder im März.)
    >
    > Veröffentlichungen:
    >
    > - Ändert ein Unternehmen während der "Siegelzeit" seine Tarife
    >
    zum Nachteil des Kunden oder verstösst gegen die oben genannten
    >
    Regeln, darf mit dem Siegel nicht mehr geworben werden und es
    >
    wird aberkannt.
    >
    > Mungojerrie

    Ich finde die jetzige Regelung ganz in Ordnung.
    Denn jetzt weiss man doch genau, warum genau dieser Anbieter das Gütesiegel-Zertifikat bekommen hat und muss nicht gross rum-rätseln :-)
    Und im nächsten Monat haben wieder alle Anbieter eine neue Chance, wenn sie begriffen haben, woraus es ankommt. :-)

    GKr