Diskussionsforum
Menü

Cebit vor 2 Monaten


12.05.2004 19:41 - Gestartet von tom66
Hallo,

ich hatte vor 2 Monaten auf der Cebit ein sehr hitziges Gespräch mit einem Telekommitarbeiter auf dem Telekomstand dort. Ich hatte wohl die Frechheit gehabt ihn direkt auf die Preiserhöhung für DSL anzusprechen. Unter Zeugen die dabei waren, bestätigte er mir, daß niemand dazu gezwungen werden kann, die höhere Bandbreite und den teureren Preis zu akzeptieren. Man hätte schließlich einen Vertrag mit der Telekom gemacht und diesen bräuchte man ja nicht zu ändern.

Und das Ergebis kann man ja nun im Bereicht oben lesen.
Zum Glück hatte ich da schon längst meinen Telekomanschluß gekündigt und zu einem Privat-Anbieter gewechselt.

So steht die Telekom also zu ihrem Wort.

Gruss Thomas


Menü
[1] baeckerman antwortet auf tom66
12.05.2004 20:07
Das ist ja gerade der "Trick" dein Vertrag hat eine bestimmte Kündigungsfrist, für dich wie für die Telekom! Und sie kündigt den Vertrag dann halt. Und da es Neu das DSl 768 nicht mehr gibt bist du dann gezwungen das 1000er zu dem teureren Preis zu nehmen.
Soll jetzt nicht heißen das ich das gut finde. Aber so ist es nun mal.
Menü
[1.1] jtsn antwortet auf baeckerman
15.05.2004 09:16
Benutzer baeckerman schrieb:
Das ist ja gerade der "Trick" dein Vertrag hat eine bestimmte Kündigungsfrist, für dich wie für die Telekom! Und sie kündigt den Vertrag dann halt. Und da es Neu das DSl 768 nicht mehr gibt bist du dann gezwungen das 1000er zu dem teureren Preis zu nehmen.
Soll jetzt nicht heißen das ich das gut finde. Aber so ist es nun mal.

Das nennt sich »Vertragsfreiheit«, besonders frei dann, wenn die T-Com der einzige Anbieter derartiger Leistungen ist. Allein kann man gegen derartigen Monopolmißbrauch nichts machen, dazu bedürfte es eines koordinierten Vorgehens einer signifikanten Anzahl von T-Com-»Zwangskunden«. Das wird es allerdings nicht geben; wer kann, wechselt zum Wettbewerb, wer nicht kann, akzeptiert es zähneknirschend.

ciao, jtsn
Menü
[2] CHEFE antwortet auf tom66
12.05.2004 20:50
So steht die Telekom also zu ihrem Wort.

Nicht das ich das jetzt gut finden würde - aber nur weil ein Mitarbeiter etwas behauptet, muss es nicht unbedingt richtig sein und einen rechtlichen Anspruch hast Du deswegen auch noch nicht.
Menü
[2.1] VariusC antwortet auf CHEFE
12.05.2004 23:06
Benutzer CHEFE schrieb:
So steht die Telekom also zu ihrem Wort.

Nicht das ich das jetzt gut finden würde - aber nur weil ein Mitarbeiter etwas behauptet, muss es nicht unbedingt richtig sein und einen rechtlichen Anspruch hast Du deswegen auch noch nicht.

Das stiimt schon, aber muss ich denn nun IMMER fünf verschiedenen Leute eines Unternehmens fragen? Dass der Techniker, der mir den Anschluss legt o.ä. das nicht zu wissen braucht, sehe ich vollkommen ein. Man sollte doch aber gerade bei einer Messe von geschultem Personal ausgehen dürfen. Ebenso wie bei der Hotline.

Gruß
VariusC
Menü
[3] Ed antwortet auf tom66
13.05.2004 02:40
Benutzer tom66 schrieb:

ich hatte vor 2 Monaten auf der Cebit ein sehr hitziges Gespräch mit einem Telekommitarbeiter auf dem Telekomstand dort. Ich hatte wohl die Frechheit gehabt ihn direkt auf die Preiserhöhung für DSL anzusprechen. Unter Zeugen die dabei waren, bestätigte er mir, daß niemand dazu gezwungen werden kann, die höhere Bandbreite und den teureren Preis zu akzeptieren. Man hätte schließlich einen Vertrag mit der Telekom gemacht und diesen bräuchte man ja nicht zu ändern.

Richtig, dieser Vertrag wird auch nicht geändert wenn du das nicht willst. Dann wird er dir halt gekündigt. Warum sollst nur du ein Kündigungsrecht haben?

So steht die Telekom also zu ihrem Wort.

Abgesehen davon das die Aussage durchaus richtig ist (oder hat er dir gesagt das du ein Anrecht darauf hast deinen alten Vertrag zu den dort stehenden Konditionen ewig weiterzuführen?) kannst du nicht davon ausgehen das jeder Typ bei der Telekom überhaupt berechtigt ist dir irgendetwas zu versprechen.
Wenn du einem Kunden sagst das du ihm eine Lieferung schnekst dann kann da dein Chef durchaus anderer Meinung sein.

Grüße

Ed
Menü
[3.1] kwent99 antwortet auf Ed
16.05.2004 15:03
Benutzer Ed schrieb:
Benutzer tom66 schrieb:

ich hatte vor 2 Monaten auf der Cebit ein sehr hitziges Gespräch mit einem Telekommitarbeiter auf dem Telekomstand dort. Ich hatte wohl die Frechheit gehabt ihn direkt auf die Preiserhöhung für DSL anzusprechen. Unter Zeugen die dabei waren, bestätigte er mir, daß niemand dazu gezwungen werden kann, die höhere Bandbreite und den teureren Preis zu akzeptieren. Man hätte schließlich einen Vertrag mit der Telekom gemacht und diesen bräuchte man ja nicht zu ändern.

Richtig, dieser Vertrag wird auch nicht geändert wenn du das nicht willst. Dann wird er dir halt gekündigt. Warum sollst nur du ein Kündigungsrecht haben?

So steht die Telekom also zu ihrem Wort.

Abgesehen davon das die Aussage durchaus richtig ist (oder hat er dir gesagt das du ein Anrecht darauf hast deinen alten Vertrag zu den dort stehenden Konditionen ewig weiterzuführen?) kannst du nicht davon ausgehen das jeder Typ bei der Telekom überhaupt berechtigt ist dir irgendetwas zu versprechen. Wenn du einem Kunden sagst das du ihm eine Lieferung schnekst dann kann da dein Chef durchaus anderer Meinung sein.

Grüße

Ed

lt. herrscherder deutscher Rechtsmeinung dürfte dem gerade nicht so sein, auch mündliche Absprache sind - wenn beweisbar - bindend, insbesondere wenn man davon ausgehen konnte, dass der Mitarbeiter mir diese in der Form abgeben durfte, d.h. wenn man "gutgläubig" ist und keine dem entgegenstehende Informationen besitzt.
Entscheidend wird natürlich die Frage der Beweisbarkeit und der Durchsetzbarkeit sein.