Diskussionsforum
Menü

Netzteil der Fritzbox hat hohe Verluste (etwas OT)


25.06.2005 19:17 - Gestartet von koelli
Benutzer tele_snail schrieb:
Beim Dauerbetrieb meiner Fritzbox Fon (ohne WLAN) fiel mir auf, dass das Netzteil recht warm wird, was auf einen schlechten Wirkungsgrad hindeutet.
Zufällig hatte ich noch ein anderes Netzteil (12V 1A DC mit gleichem Stecker und (wichtig!) gleicher Steckerbelegung) in meiner Bastelkiste und hab das ganze mal verglichen (gemessen mit einem Leistungsmessgerät (EM600) von ELV). Ich habe in 2 Zuständen gemessen:
1. Netzteil im Leerlauf ohne angeschlossene Fritzbox 2. Netzteil mit Fritzbox in Bereitschaftszustand, Fritzbox zu DSL eingebucht (DSL-LED leuchtet), sonst keine weitere Aktion (PC ist aus, Telefone aufgelegt).

Ergebnisse:

- Orignalnetzteil im Leerlauf (1): 2,5 W
- Alternativnetzteil im Leerlauf (1): 0,9 W

- Originalnetzteil in Bereitschaft (2): 5,1 W
- Alternativnetzteil in Bereitschaft (2): 3,6 W


Fazit: Das AVM-Netzteil ist eine ziemliche Energieschleuder und verheizt sinnlos Energie. Die 1,5 Watt Unterschied sind für den Einzelnen sicher nicht so schlimm, in der Masse aller verkauften Fritzboxen kommt aber schon ein kleines Kraftwerk zusammen. Und mit einem richtig verlustarmen Netzteil liessen sich sicher noch größere Einspareffekte bringen.

LG tele_snail

Dass das Original-Netzteil ziemlich warm wird, habe ich auch festgestellt. Leider ist es ja, im Gegensatz zur Fritz!Box, nicht aus Deutschland, sondern aus China.

Allerdings denke ich, dass auch die Fritz!Box selber nicht sehr sparsam mit Energie umgeht. An der Oberseite ist die Box einigermaßen warm, aber an der Unterseite schon fast heiß. Ob das gut für die Elektronik ist?
Menü
[1] koelli antwortet auf koelli
25.06.2005 20:07
Benutzer tele_snail schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer tele_snail schrieb:
Beim Dauerbetrieb meiner Fritzbox Fon (ohne WLAN) fiel mir auf,
dass das Netzteil recht warm wird, was auf einen schlechten Wirkungsgrad hindeutet.
Zufällig hatte ich noch ein anderes Netzteil (12V 1A DC mit gleichem Stecker und (wichtig!) gleicher Steckerbelegung) in meiner Bastelkiste und hab das ganze mal verglichen (gemessen
mit einem Leistungsmessgerät (EM600) von ELV). Ich habe in 2
Zuständen gemessen:
1. Netzteil im Leerlauf ohne angeschlossene Fritzbox 2. Netzteil mit Fritzbox in Bereitschaftszustand, Fritzbox zu DSL eingebucht (DSL-LED leuchtet), sonst keine weitere Aktion
(PC ist aus, Telefone aufgelegt).

Ergebnisse:

- Orignalnetzteil im Leerlauf (1): 2,5 W
- Alternativnetzteil im Leerlauf (1): 0,9 W

- Originalnetzteil in Bereitschaft (2): 5,1 W
- Alternativnetzteil in Bereitschaft (2): 3,6 W


Fazit: Das AVM-Netzteil ist eine ziemliche Energieschleuder und verheizt sinnlos Energie. Die 1,5 Watt Unterschied sind für den Einzelnen sicher nicht so schlimm, in der Masse aller verkauften Fritzboxen kommt aber schon ein kleines Kraftwerk zusammen. Und mit einem richtig verlustarmen Netzteil liessen sich sicher noch größere Einspareffekte bringen.

LG tele_snail

Dass das Original-Netzteil ziemlich warm wird, habe ich auch festgestellt. Leider ist es ja, im Gegensatz zur Fritz!Box, nicht aus Deutschland, sondern aus China.

Allerdings denke ich, dass auch die Fritz!Box selber nicht sehr sparsam mit Energie umgeht. An der Oberseite ist die Box einigermaßen warm, aber an der Unterseite schon fast heiß.
Ob das gut für die Elektronik ist?

Hallo Koelli,

Du hast Recht - ich bin jetzt fast erschrocken als ich mal an die Unterseite meiner Fritzbox gefasst habe. Da hat AVM wohl was verwechselt - ich wollte etwas haben für den Internetzugang und keine zusätzliche Zimmerheizung!
Für die Elektronik ist das garantiert nicht gut, es gibt ja die Daumenregel: Eine Erhöhung der Betriebstemperatur um 10 Grad halbiert die Lebensdauer... Lass das mal 40°C sein anstelle 20°C - da ists nur noch ein Viertel der Lebensdauer. Ich hoffe sehr dass AVM genug Reserven hat in seinen Bauteilen...

LG tele_snail

Und wenn man das Teil an die Wand schraubt, dürfte sich die Hitze noch mehr stauen. Also ich werde sie wohl einfach schräg an die Wand stellen.

Immerhin gibt AVM ja fünf Jahre Garantie auf das Gerät. Das ist ja durchaus positiv!

PS: Hast du vielleicht auch mal nachgemessen, wie sich der Stromverbrauch und eventuell die Hitzeentwicklung verändern, wenn man WLAN nachts deaktiviert?

Schönes Wochenende wünsch ich noch!
Menü
[1.1] koelli antwortet auf koelli
03.07.2005 20:28
Benutzer tele_snail schrieb:
Benutzer koelli schrieb:


PS: Hast du vielleicht auch mal nachgemessen, wie sich der Stromverbrauch und eventuell die Hitzeentwicklung verändern,
wenn man WLAN nachts deaktiviert?


Hallo Koelli,

das kann ich nun leider nicht messen - hab da ein 'Schicht1-Problem' (also mit dem untersten Layer, der Hardware :-) -> meine Fritzbox hat kein WLAN :-)).
Aber vielleicht liest hier ein Fritzbox Fon WLAN-Besitzer mit der das mal messen kann?

Ebenfalls ein schönes Wochenende,

LG tele_snail

Hallo nochmal,
konnte mir von einem Kollegen ein Messgerät ausleihen und habe mal bei meiner Fritz!Box Fon mit WLAN nachgemessen.
Also im Normalbetrieb (mit DSL verbunden) werden knapp 6 Watt verbraucht. Wenn WLAN aktiv ist bzw. telefoniert wird, kommen nochmal jeweils 1 Watt hinzu.
Es macht auch komischerweise keinen Unterschied, ob man beim Internetprovider angemeldet ist oder nicht. Also ist das DSL-Modem wohl immer aktiv.

Im Vergleich zu meiner alten Telefonanlage, die nur 3 Watt verbrauchte, ist das ja nicht gerade sparsam.

Außerdem ist es bei Stromausfall nicht möglich, über die Fritz!Box zu telefonieren. Bei meiner alten Anlage war dann wenigstens noch das erste Telefon aktiv und direkt (ohne Amstholung) mit der Telefonleitung verbunden.
Das wird auch gar nicht in der Anleitung erwähnt...