Diskussionsforum
Menü

Warnung vor Hetan & Hetan Technologies


14.07.2010 23:14 - Gestartet von frankstepper
WARNUNG vor Hetan@Home & Hetan Technologies:

Mangelhafte Technik und unseriöse Geschäftsgebaren!

Erlebnisbericht (10-2009 bis 7-2010) des Hetan-Kunden Frank Stepper.

Weil ich in Reuth im Vogtland kein DSL über Telefon oder Funk hereinbekomme, habe ich den billigsten Anbieter für Satteliten-Internet herausgesucht und seit 28.10.2009 einen Vertrag abgeschlossen: Mit Hetan@Home von SkyDSL Technologies GmbH. Hetan hat Kunden wie mich durch Preisvergleich-Foren wie Verivox geködert und hat versucht Vertrauen zu erwecken, indem sich Hethan als eine Tochterfirma von SkyDSL ausgegeben hat, dem ‚europäischen Marktführer‘ für Satteliten-Internet. Das scheint nicht (mehr) zu stimmen, denn am 30.5.2010 hat mich ein Mitarbeiter der SkyDSL Hotline angeranzt und beschworen, das SkyDSL NICHTS mit Hetan zu tun hat ! Hetan korrespondiert mit mir nun als ‚Hetan Technologies GmbH‘ mit Sitz in Berlin. Der Hetan Kundenservice ist nach Hamburg ausgegliedert worden. Ich habe es in vielen Fällen erlebt, dass die Kundendienst-Mitarbeiter dort viele Wochen lang nur leere Versprechungen gemacht haben, weil sie kaum Entscheidungskompetenz hatten, und von der Hetan-Zentrale in Berlin keine Reaktion kam. Diese war für mich als Kunde unerreichbar. Selbst die Hetan-Pressesprecherin ist ‚ausgegliedert‘ wurde mir mitgeteilt. In den 9 Monaten, in denen ich mit Hetan zu tun hatte ist es mir mehrmals passiert, dass Ansprechpartner plötzlich nicht mehr bei Hetan gearbeitet haben, und mails wochenlang ins Leere gingen.
Zurück zum Oktober 2009: Als ich mit Hetan@Home den 24-Monats-Vertrag für Satteliten-Internet abschließen wollte, hat es mich stark gewundert, dass man sich dabei erstmal verpflichten muss einen Kreditvertrag mit einer brasilianischen ‚Santander Consumer Bank‘ abzuschließen, mit dem man dann über 24 Monate offenbar die Hardware finanziert. Später fand ich im Internet heraus, dass die Verbraucherzentrale Brandenburg bereits im September 2009 vor dieser Masche gewarnt hat: „Die Verbraucherschützer sehen in dieser Konstruktion unter anderem die Gefahr, dass bei etwaiger Insolvenz des Providers zwar der Internet-Anschluss wegfällt, aber die Kosten an die Bank weiterhin zu entrichten sind.“ Hinter vorgehaltener Hand sagte mir mal ein Mitarbeiter, dass dieser Konstrukt gewählt wurde, weil Hetan Finanzierungsprobleme hat. Die ‚Mutter‘ und ‚europäische Marktführerin‘ SkyDSL scheint zumindest finanziell nicht für ihre Tochter Hetan gerade zu stehen, denn sie hat sich offenbar von ihrer Tochter getrennt. Im Falle einer Insolvenz von Hetan müssen dann eben die Kunden zahlen, die dann kein Internet haben, aber noch 24 Monate ihre Kredite an die Santander Bank zahlen müssen !
Ich falle auf diese Masche nicht rein, dachte ich mir, und habe die andere Option gewählt: ‚Hetan@Home Prepaied24‘ ! Also habe ich im vollsten Vertrauen auf die Tochter des Europäischen Marktführers am 26.10.2009 dann 1.086,50 an Hetan überwiesen um 24 Monate lang Satteliten-Internet zu genießen. Ein Teil des Deals war, dass mir Hetan das Kommen eines Cervis-Mitarbeiters ‚spendiert‘ hat, der dann die Anlage zum Laufen bringen sollte. Dies hat er dann auch mit einiger Mühe irgendwie geschafft. Mittlerweile haben mir mehrere Installateure erklärt, dass es wesentlich einfacher ist von einem der Astra-Satteliten Internet rein zu bekommen, als von dem Eutelsat Satteliten, weil dieser relativ weit weg über Südeuropa steht und man deswegen ein schlechteres und unzuverlässigeres Signal hereinbekommt. Mir haben später Installateure gesagt, daß sie es ablehnen Internet über Eutelsat zu installieren, weil es da angeblich ständig Probleme gibt. Aber das stand nicht beim Verivox Preisvergleichs-Forum. Also, nach der Installation funktionierte mein Hetan Internet mehr oder weniger, aber ich bemerkte, dass das Modem schon bei geringen Belastungen oder alle paar Minuten plötzlich offline ging. Und jetzt begann für mich ein 6 Monate dauernder nervenaufreibender und zeitfressender Kampf, mit dem Ziel das dieser technische Fehler gefunden und behoben wird. Ich habe in diesen Monaten alles mir Mögliche versucht, und sowohl mit Hetan als auch mit Cervis engagiert kooperiert, um endlich normal funktionierendes Internet zu bekommen. Ich habe stundenlange Testreihen durchgeführt, habe dafür gekämpft dass ich verschiedene Austauschteile bekomme, und habe durch ständiges und mühevolles Telefonieren und mailen mit dem Kundenservice erreicht, dass nochmals ein Cervis-Techniker bei mir vor Ort kam, um zu versuchen, den Fehler zu beheben. Vergeblich. Als Komplikation kam dazu, dass mir mitgeteilt wurde, dass zwischenzeitlich Cervis den Vertrag mit Hetan gekündigt hatte, angeblich weil es zu viele Probleme mit der Technik von Hetan gab und weil der Technische Support von Hetan mangelhaft ist. Am 11.5.2010 hat dann trotzdem ein von Hetan empfohlener und entsandter Techniker 6 Stunden lang mit 3 Modems, 2 LNBs und viel Technik Versuchsreihen durchgeführt, und hat es nicht geschafft, den Fehler zu beheben. Die Hetan-Technik hat versagt. Nachdem mich die mangelhafte Technik von Hetan während 6 Monaten ohne mein Verschulden etwa 50 Stunden Arbeitszeit gekostet hat, habe ich mich gezwungen gesehen zu kündigen. Durch ständiges Nachhaken ist es mir gelungen, dass ich 20 Tage nach meiner Kündigung sogar eine Kündigungs-Bestätigung per mail bekommen habe. Mit dabei die Aufforderung die gesamte Anlage selber abzubauen und auf eigene Kosten an Hetan zu schicken. Dies habe ich sofort am 4. Juni getan, nachdem Hetan mir 567,80 zurück überwiesen hatte, mit dem Versprechen die Restsumme umgehend zu überweisen. Mittlerweile sind 38 Tage vergangen und Hetan hat trotz ständiger Anmahnungen von mir immer noch nicht die fehlende Hälfte der von mir vorab gezahlten Summe zurück überwiesen. Nach meiner Erfahrung ein typisches unseriöses Geschäftsgebaren von Hetan.
Ich hatte zumindest ohne eigenes Verschulden mit Hetan@Home Satteliten-Internet nichts als Ärger: Internet das nicht richtig funktioniert, etwa 50 Stunden Arbeitszeitverlust indem ich mich um Hetan-Probleme kümmern musste und am Ende muss ich noch meinem Geld hinterher rennen. Eine Entschuldigung von Seiten von Hetan habe ich nie bekommen. Warum es solche Schieflagen bei Hetan gibt, weiß ich nicht. Zeitweise hatte ich den Eindruck, dass sich Hetan gebärdet wie ein Unternehmen, dass kurz vor dem Konkurs steht, zeitweise hatte ich den Eindruck, dass hinter dem Hetan-Managemet eine kundenverachtende Geschäftsphilosophie der Gewinnmaximierung steht. Jörg Schmolinski, der Geschäftsführer von skyDSL Technologies sieht das gemäß seiner Presseerklärung vom 8.12.2009 anders: „Das konsequente Qualitätsmanagement ist dabei ein zentrales Element der Unternehmenssstrategie. Sämtliche Mitarbeiter sind in die Vorbereitung, Umsetzung und Auswertung aller qualitätssichernden und qualitätsfördernden Aktivitäten des Unternehmens einbezogen.“ Nur leider habe ich als Kunde nichts davon gemerkt.
Reuth, den 13.7.2010, Frank Stepper,
Wallstr. 6, 08538 Reuth, Tel.: 037435-5343, Fax.: 037435-5343
Mail: Frank-Stepper@web.de
P.S.: Dieser Artikel darf kostenlos veröffentlicht werden.