Diskussionsforum
Menü

Tele2 in D am günstigsten


24.11.2003 13:39 - Gestartet von kai poehlmann
Moin!

Was meckert Tele2 denn? Tele2 bietet im Europa-Vergleich in Deutschland mit die günstigsten Auslangsgespräche an.

Wenn man auf tele2.de mit tele2.at, tele2.ch, tele2.pl, tele2.lu usw. die Preise für Gespräche (in andere (westeuropäische) Länder vergleicht, ist tele2.de (fast?) immer am billigsten.

Kai
Menü
[1] saarland66 antwortet auf kai poehlmann
24.11.2003 14:06
Naja. Es ist immer das gleiche. Selber keinen einzigen Cent investieren aber groß das Maul aufreissen. Naja, ich spare mir dazu jeden weiteren Kommentar.
Menü
[1.1] CHEFE antwortet auf saarland66
24.11.2003 14:12
Benutzer saarland66 schrieb:
Naja. Es ist immer das gleiche. Selber keinen einzigen Cent investieren aber groß das Maul aufreissen. Naja, ich spare mir dazu jeden weiteren Kommentar.

Jo - Zustimmung. Die Regulierung ist in deren Augen wahrscheinlich erst dann perfekt, wenn sie den Vorleister dazu zwingt seine Leistung zu verschenken....
Menü
[1.1.1] Keks antwortet auf CHEFE
24.11.2003 17:27
Benutzer CHEFE schrieb:
Benutzer saarland66 schrieb:
Naja. Es ist immer das gleiche. Selber keinen einzigen Cent investieren aber groß das Maul aufreissen. Naja, ich spare mir dazu jeden weiteren Kommentar.

Das stimmt ja nicht. Tele2 hat ein eigenes (Glasfaser-)Netz. Ansonsten könnte sie gar nicht so niedrige Preise anbieten.

Jo - Zustimmung. Die Regulierung ist in deren Augen wahrscheinlich erst dann perfekt, wenn sie den Vorleister dazu zwingt seine Leistung zu verschenken....

Das nicht, aber es muss möglich sein, die "letzte Meile" zu einem _angemessenen_ Preis zu mieten. Sonst ist es wettbewerbsbehindernd. Und es macht ja keinen Sinn, wenn jeder Anbieter seine Leitungen bis in die Wohnung legt.

Liebe Grüße, Keks.
www.blitztarif.de
Menü
[1.1.1.1] CHEFE antwortet auf Keks
24.11.2003 17:54
Jo - Zustimmung. Die Regulierung ist in deren Augen wahrscheinlich erst dann perfekt, wenn sie den Vorleister dazu zwingt seine Leistung zu verschenken....

Das nicht, aber es muss möglich sein, die "letzte Meile" zu einem _angemessenen_ Preis zu mieten. Sonst ist es wettbewerbsbehindernd. Und es macht ja keinen Sinn, wenn jeder Anbieter seine Leitungen bis in die Wohnung legt.

Das hab ich auch nie behauptet - ich will auch nicht, dass die Buddelwut ausbricht. Davon abgesehen hab ich meinen Beitrag nicht nur auf die letzte Meile bezogen und nicht nur auf Tele2 bezogen.
Aber auf die letzte Meile bezogen lässt es sich sicher trotzdem streiten, was nun ein angemessener Preis ist. Die Telekom will soviel wie möglich kassieren und die Konkurrenz so wenig wie möglich zahlen - auch klar. Nichts desto trotz gibt es dafür einen von der RegTp genehmigten Preis. Und auf Basis von diesem müssen sich die Wettbewerber halt was einfallen lassen.
Da von wettbewerbshindernd zu reden, nur weil der halbe Preis angenehmer wär, find ich auch witzig. Die (Vor)Leistung hat nun mal einen bestimmten Wert - und der mag in D auch durchaus höher sein, weil vielleicht das deutsche Netz dann doch noch ein wenig besser und moderner als ausländische Netze ist.
Menü
[1.1.1.1.1] Keks antwortet auf CHEFE
24.11.2003 18:09
Benutzer CHEFE schrieb:
Aber auf die letzte Meile bezogen lässt es sich sicher trotzdem streiten, was nun ein angemessener Preis ist. Die Telekom will soviel wie möglich kassieren und die Konkurrenz so wenig wie möglich zahlen - auch klar. Nichts desto trotz gibt es dafür einen von der RegTp genehmigten Preis. Und auf Basis von diesem müssen sich die Wettbewerber halt was einfallen lassen.

Das geht aber nicht, wenn die Miete der TAL genauso viel kostet wie den T-Com-Endkunden ein T-Net-Anschluss.

Liebe Grüße, Keks.
Menü
[1.1.1.1.1.1] CHEFE antwortet auf Keks
24.11.2003 18:26
Das geht aber nicht, wenn die Miete der TAL genauso viel kostet wie den T-Com-Endkunden ein T-Net-Anschluss.

Auf das Argument hab ich gewartet... ;-)
Aber das ist meines Wissen nach den letzten Erhöhungen auch nicht mehr der Fall und galt auch nur für den T-Net Anschluss.

Trotzdem ist am Anschluss sicher nicht viel zu verdienen. Aber das macht die Telekom (im Standardtarif) sicher auch nicht. Dann müsste das Geld halt über die Gespräche verdient werden (wie es die Telekom auch macht, dank der CbC Unwilligen) - aber da sind wir ja dann im Teufelskreis mit den billigen CbC Gesprächen.
Alles in allem sicher keine einfache Situation - aber deswegen kann man die Telekom doch nicht zwingen ihren Leistungen unter dem Einstandspreis zu verkaufen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] Keks antwortet auf CHEFE
24.11.2003 22:09
Benutzer CHEFE schrieb:
Auf das Argument hab ich gewartet... ;-) Aber das ist meines Wissen nach den letzten Erhöhungen auch nicht mehr der Fall und galt auch nur für den T-Net Anschluss.

Auf die Erwiderung habe ich gewartet. ;)
Die Differenz ist immer noch nicht der Rede wert. Das erkennt man ja auch daran, dass es kaum alternative Analog-Anschlüsse gibt. Arcor bietet z.B. nur ISDN. Bei Berlikomm kosten Analoganschlüsse soviel wie ISDN (30,- € glaube ich).

Tele2 wollte außerdem die Anschlüsse -- inkl. Funktionalität -- resellen. Auch das hat ja bis heute nicht geklappt.

Liebe Grüße, Keks.
www.blitztarif.de
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] ibero2012 antwortet auf Keks
24.11.2003 22:30
Benutzer Keks schrieb:
Tele2 wollte außerdem die Anschlüsse -- inkl. Funktionalität -- resellen. Auch das hat ja bis heute nicht geklappt.
Obwohl gerade das (bei einem fairen Preis) für beide positiv wäre. Lieber einen Kunden bei einem Mitbewerber der selbst Kunde ist als einen Kunden beim unabhängigen Mitbewerber. Wenn z.B. Tele2 (oder jedes andere Unternehmen auch) eigene Leitungen bis ans Haus legt, dann hat die T-Com weniger davon, als wenn dieser Anbieter ein Reseller ist. Freilich, mit einem Preselectionanbieter lässt sich noch mehr verdienen...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2] CHEFE antwortet auf Keks
25.11.2003 08:37
Tele2 wollte außerdem die Anschlüsse -- inkl. Funktionalität -> resellen. Auch das hat ja bis heute nicht geklappt.

Da fänd ich es besser, die würden einen eigenen Anschluss - vielleicht mit ein paar neuen und innovativen Features - auf den Markt bringen. Pures Reselling mit gleicher Funktionalität ist m.E. langweilig und fördert nicht wirklich die Konkurrenz.

Und sollte der Anschluss wirklich relativ margenschwach sein, dann bleibt einfach nicht genug vom Kuchen für Zwei.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2.1] Keks antwortet auf CHEFE
25.11.2003 13:21
Benutzer CHEFE schrieb:
Und sollte der Anschluss wirklich relativ margenschwach sein, dann bleibt einfach nicht genug vom Kuchen für Zwei.

...was heißt, dass der T-Net-Anschluss querfinanziert wird bzw. die TAL-Miete zu hoch ist.

Liebe Grüße, Keks.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2.1.1] CHEFE antwortet auf Keks
25.11.2003 13:44
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer CHEFE schrieb:
Und sollte der Anschluss wirklich relativ margenschwach sein,
dann bleibt einfach nicht genug vom Kuchen für Zwei.

...was heißt, dass der T-Net-Anschluss querfinanziert wird bzw.
die TAL-Miete zu hoch ist.

Bisher gab es garantiert ne Querfinazierung. Mittlerweile dürfte das Ding sich selber tragen. Aber Spielraum für ne Mietsenkung gibt es dadurch nicht.
Also bleibt nach wie vor nicht genug für zwei.
Die Telekom versucht sicher auch nicht ihre Kunden zu ISDN zu drängen, weil sie so üppig am T-Net Anschluss verdient. Muss die Konkurrenz halt auch erstmal auf dem ISDN Markt tätig werden. (Was ja auch gemacht wird - hier wird trotzdem immer nur TAL-Miete mit T-Com T-Net Preis verglichen).

Aber by the way - NetCologne wird sich seinen Marktanteil von 20% in Köln auch nicht komplett selbst erbuddelt haben, sondern auch TAL´s von der Telekom mieten. Warum klappt das denn bei denen?

Von dieser Studie die jetzt bei Teltarif zu lesen ist, kann man halten was man will - aber was ich da drinne z.B. bezüglich des Billings lese beweist doch zweifelsfrei, dass sich die Konkurrenz nicht wirklich mit ihrem Business beschäftigt.

Ich bleibe dabei - die Konkurrenz jammert mir zuviel und tut zuwenig. Mit innovativen Ideen und ein bischen Mut müsste man der Telekom schon ein Stück vom Kuchen abjagen können - ich hoffe da ja auch noch ein wenig auf die VoIP Anbieter.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1] koelli antwortet auf CHEFE
26.11.2003 18:47
Benutzer CHEFE schrieb:
Aber by the way - NetCologne wird sich seinen Marktanteil von 20% in Köln auch nicht komplett selbst erbuddelt haben, sondern auch TAL´s von der Telekom mieten. Warum klappt das denn bei denen?

NetCologne ist aber auch ein Beispiel dafür, wie der Aufbau und Betrieb eines eigenen Netzes nicht unbedingt im Sinne des Endkunden ist. So hat NC seit Jahren seine Preise nicht den Marktgegebenheiten angepasst. Fern: 7,2 Cent, Ausland: 12 Cent usw.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1] CHEFE antwortet auf koelli
26.11.2003 19:29
NetCologne ist aber auch ein Beispiel dafür, wie der Aufbau und Betrieb eines eigenen Netzes nicht unbedingt im Sinne des Endkunden ist. So hat NC seit Jahren seine Preise nicht den Marktgegebenheiten angepasst. Fern: 7,2 Cent, Ausland: 12 Cent usw.

Mir sind die hohen Preise durchaus bekannt.
Trotzdem muss es ja einen Grund für 20% Marktanteil geben. Die Kunden werden ja nicht alle mit vorgehaltener Waffe zum Kunden geworden sein... ;-)
Vielleicht sind die (Verbindungs-)Preise ja doch nicht alles...
Menü
[…1.1.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] koelli antwortet auf CHEFE
26.11.2003 19:37
Benutzer CHEFE schrieb:
NetCologne ist aber auch ein Beispiel dafür, wie der Aufbau und Betrieb eines eigenen Netzes nicht unbedingt im Sinne des Endkunden ist. So hat NC seit Jahren seine Preise nicht den Marktgegebenheiten angepasst. Fern: 7,2 Cent, Ausland: 12 Cent usw.

Mir sind die hohen Preise durchaus bekannt.
Trotzdem muss es ja einen Grund für 20% Marktanteil geben. Die Kunden werden ja nicht alle mit vorgehaltener Waffe zum Kunden geworden sein... ;-)
Vielleicht sind die (Verbindungs-)Preise ja doch nicht alles...

Ich weiß zumindest von den Ämtern der Stadt Köln, dass sie Kunde bei NC sind. Wahrscheinlich beruht der Marktanteil von 20& also auf den vielen Behörden bzw. Großkunden und nicht so sehr auf Privatleuten.
Menü
[2] koelli antwortet auf kai poehlmann
26.11.2003 18:45
Benutzer kai poehlmann schrieb:
Tele2 bietet im Europa-Vergleich in Deutschland mit die günstigsten Auslangsgespräche an.

Das mag vielleicht beim Vergleich der von Tele2 in den europäischen Ländern angebotenen Tarife gelten.
Aber in Deutschland ist Tele2 für Auslandstelefonate nicht wirklich günstig und hat sogar den Preis auf 4,6 Cent nach Europa erhöht. Eigentlich müsste Tele2 es billiger hinbekommen, zumal sie auch Gespräche um die halbe Welt routen. So hörte ich schon öfter eine englische Überlastungs-Ansage, wenn ich ein Handy im Ausland anrufen wollte. Den selben Effekt kann ich auch für den halben Preis bei Discountanbietern haben. Also entweder kosequent das eigene, qualitative Netz nutzen oder Preise senken.