Diskussionsforum
Menü

Nicht jeder bekommt Restguthaben


17.09.2004 19:35 - Gestartet von qw
Limitededition-Kunden fallen wohl ganz leer aus?
Keine 100% wegen keiner identischen Karte zum Nachbestellen und keine 20% da ja die Daten leider nicht "von allen Kunden" an Terralink übermittelt wurden?

Menü
[1] RE: NewWay
Zahnstein antwortet auf qw
18.09.2004 05:39
Jupp, genauso ging es mir.
An Newway kann man sich nicht mehr melden, Fax-Nr., email, usw schon abbestellt, auf der Hotline geht seit Tagen keiner dran und terralink sagt sie haben keine Daten da müsste ich mich an newway wenden. Falls die nicht mehr erreichbar sein, dann hätte ich pech, aber ich kann ja trotzdem schon mal ne Karte bestellen, falls sich newway dann nochmal meldet bekomme ich auch was gutgeschrieben.
Pah ich glaub mein Schwein pfeift, für wie blöd halten die mich eigentlich, das war das erste und letzte mal dass ich ein prepaid angebot angenommen hab, lieber die ca. 70€ Verlust einstreichen als nochmal ein par draufpacken wenn terralink in 6 Monaten dann Pleite ist.
Nur wäre so langsam auch eine Sammelklage gegen Newway interessant, denn man kann mir wirklich nicht erzählen, dass die Mitte August nicht wussten das sie im September dicht machen aber fleissig LE Karten raushauen, dass konnten sie noch, irgendwie muss man ja seine Schäfchen ins trockene bringen.
Menü
[1.1] qw antwortet auf Zahnstein
18.09.2004 11:22
Nun ja vielleicht hatte Newway ja gehofft, durch die Sonderaktion genügend Kunden noch zu erhaschen,wer weiss.
Was mich aber nachdenklich macht ist die Ankündigung (der mit Newway offensichtlich im Vertrag stehenden ) Nachfolgegesellschaft.
Man bekommt vom Geschäftsführer (der laut mail um Vertrauen nach den schlechten Erlebnissen, der Newwaykunden wirbt)und schreibt, dass jeder Kunde 20% des Restguthabens erhält und dann wurde nicht nur die Internetlogin-Seite von Newway von der Firma überschrieben (womit man nicht mehr sein altes Guthaben selbst einsehen kann)sondern vielleicht nur die Daten von Nicht-Limited-Edition-Kunden übermittelt (die als neue Kunden interessant sind).
Das trotz dieser schriftlichen Zusage (die vielleicht sogar noch eine vertragliche Verpflichtung gegenüber der nun ja nicht völlig wertlosen Newway i.Insolvenz darstellt, damit nicht jeder Kunde einzeln zum Insolvenzverwalter laufen muss)nun nicht jeder Kunde sein Restguthaben von 20% erhält ist sonderbar.
Mit der Limited-Karte hat man vielleicht beim Kauf 25 Euro gespart.
Ein Kunde der normalen 100 Euro-Karte von Newway bekommt nun im Extremfall einen Wertausgleich von 280 Stunden Internet, andere gar keine einzige mehr. Selbst Kunden, die weniger bezahlt haben (50 Euro-Karte, 30 Euro-Karte usw.)bekommen noch 20 % als Ausgleich.
Ist diese Ungleichbehandlung der Kunden überhaupt gerechtferigt.
Und wäre die Abkehr von der schriftlichen Zusage "jeder Kunde bekommt 20% der alten Karte" von der neuen Firma nicht ein Fall des unlauteren Wettbewerbs, wenn dies nicht eingehalten wird?
Menü
[1.1.1] barocco antwortet auf qw
19.09.2004 15:54
Benutzer qw schrieb:

Man bekommt vom Geschäftsführer (der laut mail um Vertrauen nach den schlechten Erlebnissen, der Newwaykunden wirbt)und schreibt, dass jeder Kunde 20% des Restguthabens erhält und dann wurde nicht nur die Internetlogin-Seite von Newway von der Firma überschrieben (womit man nicht mehr sein altes Guthaben selbst einsehen kann)sondern vielleicht nur die Daten von Nicht-Limited-Edition-Kunden übermittelt (die als neue Kunden interessant sind).

Das Guthaben kann man auf www.terralink.info jetzt auch anzeigen lassen, wenn die Karte übermittelt wurde. Ich hab ne LE100 und die ist drin und auch noch nutzbar.

Das trotz dieser schriftlichen Zusage (die vielleicht sogar noch eine vertragliche Verpflichtung gegenüber der nun ja nicht völlig wertlosen Newway i.Insolvenz darstellt, damit nicht jeder Kunde einzeln zum Insolvenzverwalter laufen muss)nun nicht jeder Kunde sein Restguthaben von 20% erhält ist sonderbar.

terralink schreibt selbst unter http://www.terralink.info/m_support.php?page=newway dass sie kein Rechtsnachfolger sind.

Da steht auch, dass man die Übergabe fehlender Daten nur über direkten Kontakt mit newway erreiczhen kann, weil terralink wohl alle Daten bekommen hat, zumindest sagte das newway angeblich gegenüber terralink.

abgesehen davon sollte man schon bedenken, dass terralink rein gar nichts daran verdient, den Kunden irgendein Restguthaben zu geben, weil die ja auch keine Kohle dafür von den Kunden bekommen haben und von newway ja auch keine Zahlungen erfolgt sind... es sind ja auch nicht automatisch nun terralink Kunden (gilt nur für Neuanmeldungen). Im Prinzip gestatten sie nur das auslaufen des Zuganges ohne jegliche Verpflichtungen. Schuld an dem jetzigen Zustand ist schliesslich irgendwie doch schon newway und nicht terralink.


Und wäre die Abkehr von der schriftlichen Zusage "jeder Kunde bekommt 20% der alten Karte" von der neuen Firma nicht ein Fall des unlauteren Wettbewerbs, wenn dies nicht eingehalten wird?

Von karten, von denen sie mangels Info durch newway nix wissen, können sie schlecht was einrichten.

Ich sage mir: nie wieder! Aber terralink dafür die Schuld zu geben halte ich für falsch. wenn, dann bekommt der rest der über newway gerade entscheidet, meinen Frust und Ansprüche aufgedrückt.

Ich kenne terralink indirekt über meinen DSL t-link Zugang für zu hause. Damit hatte ich noch keine probleme und es gab auch keine Anzeichen für unlauteres Geschäftsgebahren...
Menü
[1.1.1.1] qw antwortet auf barocco
19.09.2004 17:13
Benutzer barocco schrieb:
Benutzer qw schrieb:

Man bekommt vom Geschäftsführer (der laut mail um Vertrauen nach den schlechten Erlebnissen, der Newwaykunden wirbt)und schreibt, dass jeder Kunde 20% des Restguthabens erhält und dann wurde nicht nur die Internetlogin-Seite von Newway von der Firma überschrieben (womit man nicht mehr sein altes Guthaben selbst einsehen kann)sondern vielleicht nur die Daten von Nicht-Limited-Edition-Kunden übermittelt (die als neue Kunden interessant sind).

Das Guthaben kann man auf www.terralink.info jetzt auch anzeigen lassen, wenn die Karte übermittelt wurde. Ich hab ne LE100 und die ist drin und auch noch nutzbar.

Interessant, dass es LE100-Kunden gibt, deren Karten übernommen wurden, obgleich es sich in diesem Beispiel um bereits bestehende t-link-Kunden (DSL)handelt. Bei Zahnstein und mir wurden die Daten andererseits nicht übermittelt.

Das trotz dieser schriftlichen Zusage (die vielleicht sogar noch eine vertragliche Verpflichtung gegenüber der nun ja nicht völlig wertlosen Newway i.Insolvenz darstellt, damit nicht jeder Kunde einzeln zum Insolvenzverwalter laufen muss)nun nicht jeder Kunde sein Restguthaben von 20% erhält ist sonderbar.

terralink schreibt selbst unter http://www.terralink.info/m_support.php?page=newway dass sie kein Rechtsnachfolger sind.

Das hat aber nichts mit möglichen laufenden Verträgen zu tun.
Dazu muss t-link nicht Nachfolgergesellschaft sein, sondern nur den (möglicherweise durch Teilzahlung bereits bezahlten) Zugang gewähren. Denn Newway wollte ja wohl nicht alles erst 2006 bezahlen, sondern hat doch sicherlich schon irgendeinmal Zahlungen geleistet. Es ist für mich fraglich, ob mit der ausstehenden Verpflichtung wirklich alle Restguthaben aller Karten nun plötzlich wertlos sind.
Wieso sollte terralink schreiben:
"Jedem Kunden können wir leider nur 20% seiner restlichen Minuten gutschreiben" ?
Wieso kommt denn terralink überhaupt dazu fremde Kundendaten erhalten zu bekommen, wenn keinerlei Vertragsverhältnis mit Newway bestand. Darf denn jeder einfach Kundendaten an fremde Firmen weitergeben?

Da steht auch, dass man die Übergabe fehlender Daten nur über direkten Kontakt mit newway erreiczhen kann, weil terralink wohl alle Daten bekommen hat, zumindest sagte das newway angeblich gegenüber terralink.

Dort stehen aber logischerweise alle Telefone still.
Wer hat denn die Loginseite von Newway überschrieben, sodass ich nicht mehr (und terralink) meine Kundendaten aufzeigen und kontrollieren kann?
Nun habe ich laut Netz gar keine Karte mehr.
Terralink hat aber Daten von Kunden bekommen. Deshalb haben sie vermutlich auch einen Anspruch auf die Datenübermittlung, den sie bei Schlechterfüllung auch durchsetzen kann
(Es sei denn, sie haben nicht alle Daten angefordert, aber das können sie ja kaum dem Kunden anlasten.)

abgesehen davon sollte man schon bedenken, dass terralink rein gar nichts daran verdient, den Kunden irgendein Restguthaben zu geben, weil die ja auch keine Kohle dafür von den Kunden bekommen haben und von newway ja auch keine Zahlungen erfolgt sind... es sind ja auch nicht automatisch nun terralink Kunden (gilt nur für Neuanmeldungen). Im Prinzip gestatten sie nur das auslaufen des Zuganges ohne jegliche Verpflichtungen. Schuld an dem jetzigen Zustand ist schliesslich irgendwie doch schon newway und nicht terralink.

Wenn aber gesagt wird, "jeder Kunde" erhalte 20 % des Restguthabens und der Beweis meiner Rechnung und der Karte selbst wird nicht angenommen (ich kann ja per Telekomrechnung beweisen lassen, wieviel ich seit Kauf gesurft habe, wenn terralink, den Zugang zur Newwayseite selbst blockieren sollte) ist die untere Frage berechtigt.
Hier geht es um die Zusage von Terralink in der mail direkt vom Vorstandsvorsitzenden.
Terralink bezweifelt ja die Existenz meiner Karte und die Richtigkeit des Restguthabens. Gleichzeitig erschweren sie die Beweislast, indem sie sich nicht alle Daten übermitteln lassen und jetzt ihre Seite auf dem Link steht, wo ich meine Newwaydaten einsehen kann.

Und wäre die Abkehr von der schriftlichen Zusage "jeder Kunde bekommt 20% der alten Karte" von der neuen Firma nicht ein Fall des unlauteren Wettbewerbs, wenn dies nicht eingehalten wird?

Von karten, von denen sie mangels Info durch newway nix wissen, können sie schlecht was einrichten.

Was ist das, wenn gesagt wird:
Jeder bekommt 100 Euro Guthaben, wenn er das Handy hier kauft.
Und nach dem Kauf erfährt der Kunde:
Wurde zwar so gesagt, gilt nun aber nicht.
Ich hoffe mal, das ist kein unlauterer Wettbewerb?

Ich sage mir: nie wieder! Aber terralink dafür die Schuld zu geben halte ich für falsch. wenn, dann bekommt der rest der über newway gerade entscheidet, meinen Frust und Ansprüche aufgedrückt.

Ich kenne terralink indirekt über meinen DSL t-link Zugang für zu hause. Damit hatte ich noch keine probleme und es gab auch keine Anzeichen für unlauteres Geschäftsgebahren...

Ist es nicht komisch, dass terralink keine Daten von mir erhalten haben will und mir trotzdem die mails schreibt -oder hat die jeder im Land bekommen?
Menü
[1.1.1.1.1] barocco antwortet auf qw
19.09.2004 19:48
Benutzer qw schrieb:

Das hat aber nichts mit möglichen laufenden Verträgen zu tun. Dazu muss t-link nicht Nachfolgergesellschaft sein, sondern nur den (möglicherweise durch Teilzahlung bereits bezahlten) Zugang gewähren. Denn Newway wollte ja wohl nicht alles erst 2006 bezahlen, sondern hat doch sicherlich schon irgendeinmal Zahlungen geleistet.

Wenn(!) newway verbrauchsabhängig an terralink gezahlt hat (also Minutenpreise z.B.), dann wäre da nix, was terralink noch gegenüber uns newway Kunden offen hätte zum verbrauchen.


Wieso kommt denn terralink überhaupt dazu fremde Kundendaten erhalten zu bekommen, wenn keinerlei Vertragsverhältnis mit Newway bestand. Darf denn jeder einfach Kundendaten an fremde Firmen weitergeben?

Laut erster Mail von terralink war das der Wunsch von newway, da ne Lösung zu finden, und gab terralink alle Daten hierfür. Terralink hat laut Mail geprüft, ob das überhaupt wirtschaftlich gehen wird und kam dann zum schluss, dass nur 20% Restguthaben möglich sind und informierte die newway Kunden selbst.

Wenn aber gesagt wird, "jeder Kunde" erhalte 20 % des Restguthabens und der Beweis meiner Rechnung und der Karte selbst wird nicht angenommen (ich kann ja per Telekomrechnung beweisen lassen, wieviel ich seit Kauf gesurft habe, wenn terralink, den Zugang zur Newwayseite selbst blockieren sollte) ist die untere Frage berechtigt.

Ich denke mal, das so eine Art Beweis ausreichen sollte, allerdings scheint mir der Aufwand zum zusammenrechnen des newway-Restguthabens anhand von Telekomeinzelverb­indungsnachweisen ziemlich heftig. :-)

Was ist das, wenn gesagt wird: Jeder bekommt 100 Euro Guthaben, wenn er das Handy hier kauft.
Und nach dem Kauf erfährt der Kunde:
Wurde zwar so gesagt, gilt nun aber nicht.
Ich hoffe mal, das ist kein unlauterer Wettbewerb?

Sie haben es in der jüngsten Mail mit Verweis auf diese FAQ nochmal erklärt, dass man vom Neuerwerb einer Karte zurücktreten kann, falls man nun erst feststellt, dass man das Restguthaben der alten gar nicht übernehmen kann.

Ist es nicht komisch, dass terralink keine Daten von mir erhalten haben will und mir trotzdem die mails schreibt -oder hat die jeder im Land bekommen?

Vielleicht sind alle Kundendaten da (inkl. Mailadressen), aber nicht alle Kartendaten. Und dadurch fehlt die Zuordnung in deinem Fall.

Ich würde nochmals nachhaken und diesen Fakt ansprechen, dass sie ja wohl deine Kundendaten haben und du zumindest den Nachweis für die Existenz der Karte erbringen kannst bzw. mit etwas Aufwand sogar das Restguthaben, vielleicht hat der Support in deinem Fall auch nicht weiter nachgedacht. Ich denke, terralink hat nur ein Problem damit, wenn irgendjemand einfach anruft/mailt und irgendwelche Zugangsdaten mit irgendeinem Restguthaben vorgibt zu besitzen und sie das nicht nachprüfen können.
Menü
[1.1.1.1.1.1] RE: NewWay/Terralink (tlink)
qw antwortet auf barocco
20.09.2004 12:08
Benutzer barocco schrieb:
Benutzer qw schrieb:

Das hat aber nichts mit möglichen laufenden Verträgen zu tun.
Dazu muss t-link nicht Nachfolgergesellschaft sein, sondern nur den (möglicherweise durch Teilzahlung bereits bezahlten) Zugang gewähren. Denn Newway wollte ja wohl nicht alles erst 2006 bezahlen, sondern hat doch sicherlich schon irgendeinmal Zahlungen geleistet.

Wenn(!) newway verbrauchsabhängig an terralink gezahlt hat (also Minutenpreise z.B.), dann wäre da nix, was terralink noch gegenüber uns newway Kunden offen hätte zum verbrauchen.


Wieso kommt denn terralink überhaupt dazu fremde Kundendaten erhalten zu bekommen, wenn keinerlei Vertragsverhältnis mit Newway bestand. Darf denn jeder einfach Kundendaten an fremde Firmen weitergeben?

Laut erster Mail von terralink war das der Wunsch von newway, da ne Lösung zu finden, und gab terralink alle Daten hierfür. Terralink hat laut Mail geprüft, ob das überhaupt wirtschaftlich gehen wird und kam dann zum schluss, dass nur 20% Restguthaben möglich sind und informierte die newway Kunden selbst.

Also bestand ein Vertragsverhältnis.


Wenn aber gesagt wird, "jeder Kunde" erhalte 20 % des Restguthabens und der Beweis meiner Rechnung und der Karte selbst wird nicht angenommen (ich kann ja per Telekomrechnung beweisen lassen, wieviel ich seit Kauf gesurft habe, wenn terralink, den Zugang zur Newwayseite selbst blockieren sollte) ist die untere Frage berechtigt.

Ich denke mal, das so eine Art Beweis ausreichen sollte, allerdings scheint mir der Aufwand zum zusammenrechnen des newway-Restguthabens anhand von Telekomeinzelverb­indungsnachweisen ziemlich heftig. :-)

Viele denken, wenn sie eine Karte in der Hand haben und die Rechnung dazu, dass das ausreichen sollte und die anderen ja dann zugeben müssten, einen Kartenkäufer und damit Kunden der Kartenfirma anzutreffen.Und man da doch überlegen müsste, wieso da zwar email-Adresse aber keine Karten-Daten im Computer sind.
"Das glaube ich Ihnen ja gerne(das sie eine Karte haben) aber das nützt uns gar nichts" - hieß sinngemäß die Antwort.
Terralink sei für die Vollständigkeit der Daten nicht zuständig
-(obgleich sie doch sicher einen Anspruch darauf hätten, denke ich mal).

Was ist das, wenn gesagt wird: Jeder bekommt 100 Euro Guthaben, wenn er das Handy hier kauft.
Und nach dem Kauf erfährt der Kunde:
Wurde zwar so gesagt, gilt nun aber nicht.
Ich hoffe mal, das ist kein unlauterer Wettbewerb?

Sie haben es in der jüngsten Mail mit Verweis auf diese FAQ nochmal erklärt, dass man vom Neuerwerb einer Karte zurücktreten kann, falls man nun erst feststellt, dass man das Restguthaben der alten gar nicht übernehmen kann.

Nachdem Sie ja Tage zuvor durch Kunden darauf aufmerksam geworden waren.
In der mail stand aber eindeutig "jeder Kunde", die Einschränkungen kamen ja erst mit der mail zu den FAQ Tage später nachdem viele bereits die neuen Karten gekauft hatten und viele sich bereits bei Terralink gemeldet hatten, warum nicht wenigstens die 20% übernommen wurden.
Es ist doch schon eine Sache, das nur das gesetzlich zugeschriebene Widerrufsrecht gilt und nur wenn der neue Zugang noch nicht benutzt wurde. Hätte ich schon gesurft im Vertrauen, meine Karte und Rechnung würden ja ausreichen, um mich als Karteninhaber zu qualifizieren, stände ich aber ohne Rücktrittsrecht da. Mancher hätte dabei schon 220 Stunden surfen miese gemacht (verloren, gegenüber der schriftlichen Zusage), wenn er bemerkt, das seine 100 Euro Newwaykarte (NichtLE)aufgrund von Datenproblemen gar nicht übernommen wurde und wegen Unerreichbarkeit von Newway und der seltsamen Haltung von Terralink wenig Chance hat, dies zu ändern.

Ist es nicht komisch, dass terralink keine Daten von mir erhalten haben will und mir trotzdem die mails schreibt -oder
hat die jeder im Land bekommen?

Vielleicht sind alle Kundendaten da (inkl. Mailadressen), aber nicht alle Kartendaten. Und dadurch fehlt die Zuordnung in deinem Fall.

Ich würde nochmals nachhaken und diesen Fakt ansprechen, dass sie ja wohl deine Kundendaten haben und du zumindest den Nachweis für die Existenz der Karte erbringen kannst bzw. mit etwas Aufwand sogar das Restguthaben, vielleicht hat der Support in deinem Fall auch nicht weiter nachgedacht. Ich denke, terralink hat nur ein Problem damit, wenn irgendjemand einfach anruft/mailt und irgendwelche Zugangsdaten mit irgendeinem Restguthaben vorgibt zu besitzen und sie das nicht nachprüfen können.

In der Antwort meiner Frage hies es eindeutig, dass "Terralink dafür nicht zuständig sei" und es kein "Aber gebe" (zum Beispiel die schriftliche Zusage des Vorstandsvorsitzenden - zu der Zeit noch ohne Einschränkungen für "jeden Kunden").
Wenn bei Newway sich keiner melde, "könne man auch nichts machen" - dann hätte man eben Pech gehabt.