Diskussionsforum
Menü

DVB-T - Verschwendung öffenlicher Gelder


18.10.2004 10:26 - Gestartet von HHI
Ich sehe beim DVB-T-Projekt ganz klar eine Verschwendung öffenlicher Gelder. Wenn mal mal schaut, wer heute noch Fernsehen uber Antenne schaut... Außerdem ist der Erwerb eines (zumindest bisher nicht ganz günstigen) DVB-T-Receivers notwendig. Dann doch lieber gleich auf die beste und unabhängigste Empfangsart setzen, den SAT-Direktempfang.
Allein über Astra hat man doch heute schon eine viel größere Auswahl als beim Kabel-TV und DVB-T zusammen. Und das alles zu minimalen einmaligen Kosten.

Und noch ein kleiner Nachtrag zu den Ausführungen der Kabelnetzbetreiber: Die haben es ja bis heute noch nichteinmal geschafft Pro7 & Co ins digitale Angebot mit aufzunehmen...
Menü
[1] Aky antwortet auf HHI
18.10.2004 13:55
Benutzer HHI schrieb:
Ich sehe beim DVB-T-Projekt ganz klar eine Verschwendung öffenlicher Gelder. Wenn mal mal schaut, wer heute noch Fernsehen uber Antenne schaut...

Das liegt aber hauptsächlich daran, daß die Anzahl an analog ausgetrahlten Programmen so gering ist. Mit DVB-T wird gerade dieser Schwachpnkt des terrestrischen Fernshens ausgemerzt. Außerdem ist mit DVB-T endlich vernünftiger mobiler Empfang möglich. Daher halte ich die Umstellung von analogem auf digitales terrestrische Fernsehen für eine sinnvolle, längst überfällige Investition.

Außerdem ist der Erwerb eines (zumindest bisher nicht ganz günstigen) DVB-T-Receivers notwendig.

DVB-Receiver für Sat, Kabel und terrestrisch kosten doch ungefähr das gleiche, etwa ab 69 Euro ...

Dann doch lieber gleich auf die beste und unabhängigste Empfangsart setzen, den SAT-Direktempfang. Allein über Astra hat man doch heute schon eine viel größere Auswahl als beim Kabel-TV und DVB-T zusammen. Und das alles zu minimalen einmaligen Kosten.

In Sachen Programmauswahl ist der Sat-Empfang zweifellos die optimale Lösung. Allerdings sind die einmaligen Kosten minimal höher, da zum Receiver noch Schüssel und LNB angeschafft werden müssen, wo bei DVB-T oft schon eine Stabantenne für 10 Euro ausreicht. Der Installationsaufwand ist höher, damit bei Nicht-Selbstmontage teurer. Außerdem kann/darf nicht jeder eine Sat-Schüssel aufstellen, und für unterwegs taugt Sat-Empfang nicht.

Optimal ist: DVB-S zu hause, DVB-T unterwegs. Analog braucht niemand mehr.

Und noch ein kleiner Nachtrag zu den Ausführungen der Kabelnetzbetreiber: Die haben es ja bis heute noch nichteinmal geschafft Pro7 & Co ins digitale Angebot mit aufzunehmen...
aufzunehmen...

Richtig, Sat- und DVB-T-Empfang sind frei, wer wie die Kabelnetzbetreiber monatliche Gebühren verlangt, muß diese auch mit einem Mehrwert gegenüber der Konkurrenz rechtfertigen, z.B. Internet über Kabel. Aber solange das Programmangebot sich weiterhin auf analoges TV und Radio beschränkt, digital nur Spartensender angeboten werden und deren Empfang dann auch nochmal extra kostet, muß man sich nicht wundern, wenn die Kabelkunden weglaufen: Wieso sollte man für die unattraktivste der drei Alternativen zahlen, wenn die anderen beiden umsonst sind?

Aky
Menü
[2] koelli antwortet auf HHI
18.10.2004 14:39
Benutzer HHI schrieb:
Ich sehe beim DVB-T-Projekt ganz klar eine Verschwendung öffenlicher Gelder. Wenn mal mal schaut, wer heute noch Fernsehen uber Antenne schaut...

DVB-T ist ja auch nicht nur für die gedacht, die bisher nur über Antenne geguckt haben. DVB-T lohnt sich ja nun für alle, die bisher das teure Kabel hatten. Die können jetzt quasi gratis 20-24 Programme sehen können.

Dann doch lieber gleich auf die beste und unabhängigste Empfangsart setzen, den SAT-Direktempfang.

SAT-Empfang würde ich auch DVB-T vorziehen. Aber es gibt Leute, die entweder im Mietshaus keine Schüssel anbringen dürfen oder einfach keinen freien Blick auf Astra haben!
Menü
[2.1] spunk_ antwortet auf koelli
19.10.2004 12:43
Benutzer koelli schrieb:

SAT-Empfang würde ich auch DVB-T vorziehen. Aber es gibt Leute, die entweder im Mietshaus keine Schüssel anbringen dürfen oder einfach keinen freien Blick auf Astra haben!
wichtig hierbei: der spiegel ist nicht fest verankert (an das geländer schrauben geht allemal) - ausserdem gibt es getarnte spiegel.
Menü
[2.2] bartd antwortet auf koelli
19.10.2004 14:19
Benutzer koelli schrieb:
>...
DVB-T lohnt sich ja nun für alle, die bisher das teure Kabel hatten. Die können jetzt quasi gratis 20-24 Programme sehen können.
...

eben GRATIS nur, weil subventioniert !!!

bye bart
Menü
[2.2.1] turbotobster antwortet auf bartd
19.10.2004 15:01
Benutzer bartd schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
DVB-T lohnt sich ja nun für alle, die bisher das teure Kabel hatten. Die können jetzt quasi gratis 20-24 Programme sehen können.

eben GRATIS nur, weil subventioniert !!!

Unmengen von Subventionen wurden schon sowohl in das Kabelnetz (glaubst du im Ernst, die aufgerissenen Straßen wurden in den 80ern von den - damals noch nicht einmal vorhandenen - Kabelkunden bezahlt), als auch in die Satellitentechnik (man erinnere sich an den Krepierer DFS-Kopernikus) gesteckt.
Warum soll jetzt nicht einmal in eine sinnvolle Technik inverstiert werden, die wirklich jeder ohne großen Aufwand, Sicht nach Süden oder monatliche Gebühren nutzen kann?
Menü
[2.2.1.1] bartd antwortet auf turbotobster
19.10.2004 15:34
Benutzer turbotobster schrieb:
Benutzer bartd schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
DVB-T lohnt sich ja nun für alle, die bisher das teure Kabel hatten. Die können jetzt quasi gratis 20-24 Programme sehen können.

eben GRATIS nur, weil subventioniert !!!

Unmengen von Subventionen wurden schon sowohl in das Kabelnetz (glaubst du im Ernst, die aufgerissenen Straßen wurden in den 80ern von den - damals noch nicht einmal vorhandenen - Kabelkunden bezahlt), als auch in die Satellitentechnik (man erinnere sich an den Krepierer DFS-Kopernikus) gesteckt. Warum soll jetzt nicht einmal in eine sinnvolle Technik inverstiert werden, die wirklich jeder ohne großen Aufwand, Sicht nach Süden oder monatliche Gebühren nutzen kann?

INVESTIERT natürlich!
SUBVENTIONIERT nicht, da es sich D heute einfach nicht mehr leisten kann...

DAMALS:
* gab es in den jahren des wirtschaftswunders auch mal einige monate, in denen keine beiträge zur arbeitslosenversicherung gezahlt werden mußten
* wurde die mittel nur so rausgesachmissen, um opal (das wundermittel der kommunikation) in die "ddr" zu legen
* ...

bye bart
Menü
[2.3] AmEnoPhis antwortet auf koelli
09.11.2005 20:42
Benutzer koelli schrieb:
SAT-Empfang würde ich auch DVB-T vorziehen. Aber es gibt Leute, die entweder im Mietshaus keine Schüssel anbringen dürfen oder einfach keinen freien Blick auf Astra haben!

Den Ausblick auf eine Satelitenlandschaft möchte sich doch jeder ersparen, oder ?! Also, freie Fahrt für DVB-T !
Menü
[2.4] rofada antwortet auf koelli
09.11.2005 22:02
Benutzer koelli schrieb:
DVB-T ist ja auch nicht nur für die gedacht, die bisher nur über Antenne geguckt haben. DVB-T lohnt sich ja nun für alle, die bisher das teure Kabel hatten. Die können jetzt quasi gratis 20-24 Programme sehen können.


Und das ist auch gut so ;-)

Habe auch vor 2 Monaten Kabel gekündigt und DVBT angeschafft, jetzt sind es zwar nicht mehr 31, sondern "nur" noch 21 Programme...aber dafür spare ich jetzt Jahr für Jahr 180 (!) Euro. Iesy bietet bei uns weder Internet per Kabel, genauso wenig Telefonie über Kabel...

Wozu also noch die völlig überzogenen Kabelgebühren zahlen?
Menü
[2.4.1] Robe antwortet auf rofada
09.11.2005 22:29
Und das ist auch gut so ;-)

Habe auch vor 2 Monaten Kabel gekündigt und DVBT angeschafft, jetzt sind es zwar nicht mehr 31, sondern 'nur' noch 21 Programme...aber dafür spare ich jetzt Jahr für Jahr 180 (!) Euro. Iesy bietet bei uns weder Internet per Kabel, genauso wenig Telefonie über Kabel...

Wozu also noch die völlig überzogenen Kabelgebühren zahlen?

Die Zahl von 10 Programmen weniger suggeriert im Moment noch, dass etwas fehlt. Aber wer vermisst ernsthaft HSE24, RTL Shop, QVC, 1-2-3.TV oder 9live?
Ich möchte vorsichtig behaupten, dass die Meisten sogar auf Bloomberg TV, TV5 France, BBC World und (wenn mal nicht gerade Krieg ist) auf CNN verzichten können.
Wenn man ausländische Sender empfangen möchte, ist man mit dem analogen Kabel-TV sowieso mitterweile ganz falsch beraten, bis auf die genannten ist da erstmal nichts im Angebot. Sogar der türkische Kanal TRT ist nicht mehr gelistet. Aber dafür kann man ja ein digitales Fremdsprachenpaket buchen, was nochmals Geld kostet..
Menü
[2.4.1.1] Pepet antwortet auf Robe
10.11.2005 10:15
Kein Wunder, dass sich die Kabelbetreiber aufregen. Ich würde es an Ihrer Stelle auch tun. Und der Staat hat auch Grund zur Beschwerde und Sorge.
Geht man mal davon aus - nur angenommen - es wechseln 1 Mio. Kunden von Kabel zu DVB-T. Dann ergibt sich folgendes Szenario:
1 Mio. Kabelkunden zahlen pro Monat je ca. 14,-€ Gebühr, macht pro Monat 14.000.000,-€ pro Jahr dann 168.000.000,-€ (168Mio.€). Darin enthalten sind aber rund 23 Mio.€ Mehrwertsteuer. Kein Wunder, dass der Staat allmählich begreift, was dass für Konsequenzen hat und erklärt kurzerhand Ausbausubventionen für nicht zulässig.

Menü
[2.4.1.1.1] Pepet antwortet auf Pepet
10.11.2005 10:16
Benutzer Pepet schrieb:
Kein Wunder, dass sich die Kabelbetreiber aufregen. Ich würde es an Ihrer Stelle auch tun. Und der Staat hat auch Grund zur Beschwerde und Sorge.
Geht man mal davon aus - nur angenommen - es wechseln 1 Mio.
Kunden von Kabel zu DVB-T. Dann ergibt sich folgendes Szenario: 1 Mio. Kabelkunden zahlen pro Monat je ca. 14,-€ Gebühr, macht pro Monat 14.000.000,-€ pro Jahr dann 168.000.000,-€ (168Mio.€). Darin enthalten sind aber rund 23 Mio.€ Mehrwertsteuer. Kein Wunder, dass der Staat allmählich begreift, was dass für Konsequenzen hat und erklärt kurzerhand Ausbausubventionen für nicht zulässig.


PS: Ich habe DVB-T ...
Menü
[2.4.1.1.1.1] enbix antwortet auf Pepet
31.01.2006 18:14
Benutzer Pepet schrieb:
Benutzer Pepet schrieb:
Kein Wunder, dass sich die Kabelbetreiber aufregen. Ich würde es an Ihrer Stelle auch tun. Und der Staat hat auch Grund zur
Beschwerde und Sorge.
Geht man mal davon aus - nur angenommen - es wechseln 1
Mio.
Kunden von Kabel zu DVB-T. Dann ergibt sich folgendes Szenario:
1 Mio. Kabelkunden zahlen pro Monat je ca. 14,-€ Gebühr, macht pro Monat 14.000.000,-€ pro Jahr dann 168.000.000,-€ (168Mio.€). Darin enthalten sind aber rund 23 Mio.€ Mehrwertsteuer. Kein Wunder, dass der Staat allmählich begreift, was dass für Konsequenzen hat und erklärt kurzerhand
Ausbausubventionen für nicht zulässig.


PS: Ich habe DVB-T ...

richtig so! kabel fernsehen ist sowieso total fürrn arsch!
1.kabelinternet service arsch
2.fernsehprogramme arsch
3.Kabel taugt sowieso nichts

BAHN FREI FÜR DVB T