Diskussionsforum
Menü

Aufschlußreicher Artikel


19.10.2004 16:32 - Gestartet von Aky
Ich habe mich schon lange gefragt, warum das Programmangebot über Kabel so unattraktiv ist, sprich: warum noch nicht mal die wichtigsten Sender digital verbreitet werden. Das leistet ja sogar DVB-T trotz der insgesamt etwas geringeren Programmvielfalt, das ja, neben dem gebührenfreien Empfang, genau dadurch wesentlich attraktiver ist als der Kabelanschluß.

Wenn die Kabelnetzbetreiber natürlich gesetzlich gezwungen werden, einen Großteil ihrer begrenzten Bandbreite mit analogen Programmen zu verschwenden, und diese Programme dann noch nicht mal parallel digital verbreiten dürfen, sind sie natürlich für ihre mangelnde Attraktivität gar nicht verantwortlich. Man kann ihnen höchstens vorwerfen, nicht viel früher und nachdrücklicher auf entsprechende Gesetzesänderungen gedrängt zu haben, und nicht erst jetzt, wo die Kunden bereits scharenweise zu DVB-T wechseln.

Aky
Menü
[1] oberpongo antwortet auf Aky
20.10.2004 08:27
Endlich mal ein Teltarif-Leser, der den wahren Sinn des Artikels verstanden, während die anderen Kommentare nur so weit durchdacht waren, wie ein Schwein springen kann.

Es gibt ein Gesetzt, dass bis zum Jahr 2010 oder so ähnlich auf Digital umgestellt werden muss, aber genau bis zu diesen Zeitpunkt wollen RTL, Pro7 & die öffentlich-rechtlichen noch Ihr Oligopol im Kabelfernsehen, und damit bei 17 Mio. Haushalten aufrecht erhalten. Ist doch klar, digital bedeutet mehr Programme, mehr Wettbewerb, weniger Marktanteil für die Platzhirsche und damit geringere Werbeeinnahmen und Gewinne.

Meiner Meinung nach sollte man SOFORT das Kabel KOMPLETT auf Digital umstellen, die Programmbelegung von 34 Kanälen den Landesmedienanstalten überlassen und frei empfangbar lassen und die restlichen 170 Kanäle zur freien Belegung der Kabelbetreiber überlassen (Dies könnte gegen Bezahlung vom Kunden oder vom Sender passieren. Mancher Sender würde sicherlich bezahlen, wenn er eine Platz bekommt, manche Kunden würden zahlen, wenn er einen bestimmten Sender empfangen kann)
Schliesslich könnte man allen zahlenden Kabelkunden eine Setop-Box während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung stellen.
Menü
[1.1] bartd antwortet auf oberpongo
20.10.2004 09:44
Benutzer oberpongo schrieb:
Endlich mal ein Teltarif-Leser, der den wahren Sinn des Artikels verstanden, während die anderen Kommentare nur so weit durchdacht waren, wie ein Schwein springen kann.

Es gibt ein Gesetzt, dass bis zum Jahr 2010 oder so ähnlich auf Digital umgestellt werden muss, aber genau bis zu diesen Zeitpunkt wollen RTL, Pro7 & die öffentlich-rechtlichen noch Ihr Oligopol im Kabelfernsehen, und damit bei 17 Mio. Haushalten aufrecht erhalten. Ist doch klar, digital bedeutet mehr Programme, mehr Wettbewerb, weniger Marktanteil für die Platzhirsche und damit geringere Werbeeinnahmen und Gewinne.

Meiner Meinung nach sollte man SOFORT das Kabel KOMPLETT auf Digital umstellen, die Programmbelegung von 34 Kanälen den Landesmedienanstalten überlassen und frei empfangbar lassen und die restlichen 170 Kanäle zur freien Belegung der Kabelbetreiber überlassen (Dies könnte gegen Bezahlung vom Kunden oder vom Sender passieren. Mancher Sender würde sicherlich bezahlen, wenn er eine Platz bekommt, manche Kunden würden zahlen, wenn er einen bestimmten Sender empfangen kann) Schliesslich könnte man allen zahlenden Kabelkunden eine Setop-Box während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung stellen.

auf den ersten blick könnte man sagen: brilliant ...
jedoch muß man feststellen:
1. schon heute gibt es (zumindest teilweise) private sender, die zahlen, damit sie ins kabel kommen.
2. glaubst du ehrlich & ersthaft, daß die kabelbetreiber KOSTENLOSE settop-boxen bereitstellen. und was ist, wenn es mehr als eine sein muß (s. 3.)?
3. es soll einige leute (eher wohl eine nicht zu vernachlässigende anzahl; z.b. efh- oder zfh-besitzer) geben, die kabel dem sat-empfang vorziehen, weil: weniger wetterabhängig, keine zusätzlichen receiver nötig (insbesondere keinen zweiten oder dritten für den vcr oder den tv der kinder, eltern etc.), ...
4. die "grundversorgung" ist damit praktisch tot, denn die leute werden GEZWUNGEN, sich zusatzgeräte zu kaufen - spätestens ist dies dann der fall, wenn auch radio nur noch digital ist (die hersteller der decoder können dann vor freude über ihre gewinne sicher kaum noch schlafen... ). oder was glaubst du, warum sich das digitale radio bisher nicht durchgesetzt hat ??
5. ...

bye bart

p.s. warum glaubst du hat es dvb-t nicht so gemacht:
kostenpflichtig & kostenlose boxen - womit dann auch das leidieg thema gez von tisch wäre !!!
Menü
[1.1.1] Kabel komplett freigeben!
Alexda antwortet auf bartd
20.10.2004 14:08
Ich glaube schon, dass es sinnvoll wäre, wenn die Kabelnetzbetreiber kostenlose Settop-Boxen ausgeben würden. Zumindest eine pro Anschluß.

Denn mal angenommen, das Kabel wird nahezu komplett freigegeben, was könnte denn die Kunden dazu bewegen, beim Kabel zu bleiben, sobald sie dort analog nur noch die Programme (oder weniger!) empfangen, die sie auch terrestrisch bekommen könnten?

Ansonsten werden die Kabelnetzbetreiber langfristig nicht um eine deutliche Gebührensenkung herum kommen, zumindest für ein Basispaket.

Es sei denn sie wollen, die reinen 0815-Fernsehkunden, die keine 100 Programme brauchen, verlieren.

Viel interessanter wird's natürlich, wenn Internet+Telefon mit angeboten werden.

Naja, auf jeden Fall muss das Kabel frei gegeben werden, am besten komplett. Auf Astra zahlen die öffentlich-rechtlichen ja auch für die Übertragung.
Menü
[1.1.2] oberpongo antwortet auf bartd
17.11.2004 16:06
Benutzer bartd schrieb:
Benutzer oberpongo schrieb:
Endlich mal ein Teltarif-Leser, der den wahren Sinn des Artikels verstanden, während die anderen Kommentare nur so weit durchdacht waren, wie ein Schwein springen kann.

Es gibt ein Gesetzt, dass bis zum Jahr 2010 oder so ähnlich auf Digital umgestellt werden muss, aber genau bis zu diesen Zeitpunkt wollen RTL, Pro7 & die öffentlich-rechtlichen noch Ihr Oligopol im Kabelfernsehen, und damit bei 17 Mio. Haushalten aufrecht erhalten. Ist doch klar, digital bedeutet mehr Programme, mehr Wettbewerb, weniger Marktanteil für die Platzhirsche und damit geringere Werbeeinnahmen und Gewinne.

Meiner Meinung nach sollte man SOFORT das Kabel KOMPLETT auf Digital umstellen, die Programmbelegung von 34 Kanälen den Landesmedienanstalten überlassen und frei empfangbar lassen und die restlichen 170 Kanäle zur freien Belegung der Kabelbetreiber überlassen (Dies könnte gegen Bezahlung vom Kunden oder vom Sender passieren. Mancher Sender würde sicherlich bezahlen, wenn er eine Platz bekommt, manche Kunden würden zahlen, wenn er einen bestimmten Sender empfangen kann)
Schliesslich könnte man allen zahlenden Kabelkunden eine Setop-Box während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung stellen.

auf den ersten blick könnte man sagen: brilliant ...
jedoch muß man feststellen:
1. schon heute gibt es (zumindest teilweise) private sender, die zahlen, damit sie ins kabel kommen.
Na und, dann zahlen die halt weiter...
2. glaubst du ehrlich & ersthaft, daß die kabelbetreiber KOSTENLOSE settop-boxen bereitstellen. und was ist, wenn es mehr als eine sein muß (s. 3.)?
wenn 17 Mio Boxen in Deutschland benötigt werden, dann wird eine Box auch nicht mehr als 50€ in der Produktion kosten, und dass können die Kabelbetreiber bestimmt leicht mit den Monatlichen Preisen finanzieren, zumal sie dann auch die Möglichkeit haben allen 17Mio. Kunden einfach Zusatzdienste, anzubieten. Wer erst mal so eine Box zu Hause hat, wird vielleicht doch das eine oder andere mal einen Film oder ein Sportereignis kaufen.

3. es soll einige leute (eher wohl eine nicht zu vernachlässigende anzahl; z.b. efh- oder zfh-besitzer) geben, die kabel dem sat-empfang vorziehen, weil: weniger wetterabhängig, keine zusätzlichen receiver nötig (insbesondere keinen zweiten oder dritten für den vcr oder den tv der kinder, eltern etc.), ...
Im Moment ist in jedem Fernseher, VCR etc auch eine 'Box' drin. Der Analoge Tuner, der z.T. wesentlich tuerer in der Produktion ist als ein DVB-Empfänger und dabei kein besseres Bild liefert. Es wird nicht lange dauern (nach der Umsatellung der 17. Mio KabelHH), und da haben alle neuen Fernseher, Rekorder einen solchen DVB-TUner eingebaut. Wahrscheinlihc sogar einen Mulit-Tuner, der C,S und T kann. Bei der Halbwertszeit von Fernsehern ist in 10 Jahren sowieso jeder erneuert worden.

4. die 'grundversorgung' ist damit praktisch tot, denn die leute werden GEZWUNGEN, sich zusatzgeräte zu kaufen - spätestens ist dies dann der fall, wenn auch radio nur noch digital ist (die hersteller der decoder können dann vor freude über ihre gewinne sicher kaum noch schlafen... ). oder was glaubst du, warum sich das digitale radio bisher nicht durchgesetzt hat ??
Die Grundversorgung wäre damit sogar wesentlich besser, da nicht nur die paar großen Fernsehanstalten, (ARD; ZDF, Pro7 und RTL) das Programm machen würden, sondern auch wesentlich mehr Nieschen entstehen würden.
Zusammenfassend: Eine Box ist in den Kabelgebühren enthalten und mehr als eine für eine 'Grundversorgung'auch nicht nötig. Kurz anch einer Kompletten umstellung würden die Preise für zusätzliche Boxen rapide fallen und neue Fernseher/Rekorder mit eingebauten Boxen auch nicht mehr kosten als die alten Geräte mit analogem Tuner.

5. ...

bye bart

p.s. warum glaubst du hat es dvb-t nicht so gemacht: kostenpflichtig & kostenlose boxen - womit dann auch das
leidieg thema gez von tisch wäre !!!
Menü
[1.1.2.1] lich antwortet auf oberpongo
09.11.2005 22:45
Und warum zahlt jeder? Also Programmanbieter und Kunde? Ist ja echt ne tolle Leistung von so nem Kabelanbieter...
Was spricht denn gegen Sat, wo nur der Programmanbieter zahlt? Die Schüssel kostet einmalig und das erwähnte, was man mit dem Kabel machen könnte, ist auch hier möglich bzw. wird schon länger praktiziert. Wenn schon SetTopBox, dann kann man das auch gleich kostenneutral über Satellit machen.