Diskussionsforum
  • 04.09.2003 18:21
    koelli schreibt

    das kommt davon...

    Das kommt davon, weil die deutschen Netzbetreiber kein Roaming im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange ausweichen können!
  • 04.09.2003 22:39
    marius_stgt antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Das kommt davon, weil die deutschen Netzbetreiber kein Roaming
    >
    im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange
    >
    ausweichen können!
    hmmm, ich kann bei meinem o2 roaming machen. Aber bisher ist das O2-Netz noch nicht platt gewesen. Liegt wohl an der Technik von Nortel
  • 04.09.2003 23:05
    oeder antwortet auf marius_stgt
    Benutzer marius_stgt schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    > > Das kommt davon, weil die deutschen Netzbetreiber kein Roaming
    > >
    im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange
    > >
    ausweichen können!
    > hmmm, ich kann bei meinem o2 roaming machen. Aber bisher ist
    >
    das O2-Netz noch nicht platt gewesen. Liegt wohl an der Technik
    >
    von Nortel

    Ich war bei Viag seit 1998, aber konnte damit nie richtig telefonieren. Lautstärkeprobleme, Akkubelastung durch ständiges Umbuchen, keine ankommenden Verbindungen möglich, Genion-Vertrag 3 mal geschickt, nie freigeschaltet... ... ...
    Seit ich D1 habe, kann ich ohne Probleme telefonieren.

    Aber ein nationales Roaming (natürlich mit höheren Gesprächsgebühren) wäre natürlich trotzdem wünschenswert. Warum wird das eigentlich nicht gemacht? Würde doch Geld bringen...

    Gruß Kai
  • 04.09.2003 23:45
    koelli antwortet auf oeder
    Benutzer oeder schrieb:
    > Aber ein nationales Roaming (natürlich mit höheren
    >
    Gesprächsgebühren) wäre natürlich trotzdem wünschenswert. Warum
    >
    wird das eigentlich nicht gemacht? Würde doch Geld bringen...

    Wahrscheinlich haben die Anbieter Angst, dass man beim Roamen entdecken würde, dass man im Fremdnetz eine bessere Gesprächsqualität hat und dann nach Vertragsende wechseln würde.
  • 05.09.2003 10:21
    No.1 antwortet auf koelli
    > Wahrscheinlich haben die Anbieter Angst, dass man beim Roamen
    >
    entdecken würde, dass man im Fremdnetz eine bessere
    >
    Gesprächsqualität hat und dann nach Vertragsende wechseln würde.

    Du meinst doch nicht wirklich, dass die (gerade in Großstädten) überfüllten D-Netze eine bessere Sprachqualität als die E-Netze haben?!
  • 05.09.2003 12:40
    koelli antwortet auf No.1
    Benutzer No.1 schrieb:
    > > Wahrscheinlich haben die Anbieter Angst, dass man beim Roamen
    > >
    entdecken würde, dass man im Fremdnetz eine bessere
    > >
    Gesprächsqualität hat und dann nach Vertragsende wechseln würde.
    >
    > Du meinst doch nicht wirklich, dass die (gerade in Großstädten)
    >
    überfüllten D-Netze eine bessere Sprachqualität als die E-Netze
    >
    haben?!

    Ich meinet das eigentlich umgekehrt: Die T-Mobile-Kunden hätten während des Netzausfalls in Frankfurt auf E-Plus oder O2 umsteigen können, wenn innerdeutsches Roaming möglich wäre.
  • 05.09.2003 13:10
    Eplusler antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer No.1 schrieb:
    > > > Wahrscheinlich haben die Anbieter Angst, dass man beim Roamen
    > > >
    entdecken würde, dass man im Fremdnetz eine bessere
    > > >
    Gesprächsqualität hat und dann nach Vertragsende wechseln würde.
    > >
    > > Du meinst doch nicht wirklich, dass die (gerade in Großstädten)
    > >
    überfüllten D-Netze eine bessere Sprachqualität als die E-Netze
    > >
    haben?!
    >
    > Ich meinet das eigentlich umgekehrt: Die T-Mobile-Kunden hätten
    >
    während des Netzausfalls in Frankfurt auf E-Plus oder O2
    >
    umsteigen können, wenn innerdeutsches Roaming möglich wäre.


    oder einfach mal nicht erreichbar sein.Aber das ist eben Luxus.
  • 05.09.2003 14:04
    No.1 antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Ich meinet das eigentlich umgekehrt: Die T-Mobile-Kunden hätten
    >
    während des Netzausfalls in Frankfurt auf E-Plus oder O2
    >
    umsteigen können, wenn innerdeutsches Roaming möglich wäre.

    OK, das wird dann wirklich so sein.

    Aber eigentlich könnten D-Netz-Nutzer schon beim Anblick der E-Netz-Preise Augenleuchten bekommen.
  • 05.09.2003 14:24
    Eplusler antwortet auf No.1
    Benutzer No.1 schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    >
    > > Ich meinet das eigentlich umgekehrt: Die T-Mobile-Kunden hätten
    > >
    während des Netzausfalls in Frankfurt auf E-Plus oder O2
    > >
    umsteigen können, wenn innerdeutsches Roaming möglich wäre.
    >
    > OK, das wird dann wirklich so sein.
    >
    > Aber eigentlich könnten D-Netz-Nutzer schon beim Anblick der
    >
    E-Netz-Preise Augenleuchten bekommen.

    doch etwas pauschal,gelle?Es soll tatsächlich Gebiete geben, wo mir die "super Preise"von e+ nix nützen weil ich kein Netz habe und nur D1 empfange.
  • 05.09.2003 14:26
    No.1 antwortet auf Eplusler
    > doch etwas pauschal,gelle?Es soll tatsächlich Gebiete geben, wo
    >
    wo mir die "super Preise"von e+ nix nützen weil ich kein Netz
    >
    habe und nur D1 empfange.

    Das stimmt und mein Kommentar war ja nur auf die Preise bezogen.

    Wegen des teils schlechten Empfangs bin ich auch von E+ zu o2 gegangen; nun hab ich günstige Preise und bei nicht vorhandenem o2-Netz auf dem Land D1 zu o2-Preisen, so dass ich günstiger im D1-Netz telefoniere, als es D1-Kunden können. :-)
  • 05.09.2003 15:16
    genionelch antwortet auf No.1
    Benutzer No.1 schrieb:
    > > doch etwas pauschal,gelle?Es soll tatsächlich Gebiete geben, wo
    > >
    wo mir die "super Preise"von e+ nix nützen weil ich kein Netz
    > >
    habe und nur D1 empfange.
    >
    > Das stimmt und mein Kommentar war ja nur auf die Preise bezogen.
    >
    > Wegen des teils schlechten Empfangs bin ich auch von E+ zu o2
    >
    gegangen; nun hab ich günstige Preise und bei nicht vorhandenem
    >
    o2-Netz auf dem Land D1 zu o2-Preisen, so dass ich günstiger im
    >
    D1-Netz telefoniere, als es D1-Kunden können. :-)

    Dem muß ich beipflichten, bin schon ziemlich lange bei o2 (seit 1999) und wunder mich auch immer wieder, wie ich (gesetzenfalles ich muß mal auf D1 ausweichen) im D1 Netz billiger telefonieren kann als die D1 Kunden direkt. Ob das dem Anbieter o2 wohl was kostet??? Bin insgesamt sehr zufriendener Genion-Kunde, der Service ist gerade im online Bereich gut und das Produkt Genion ist einfach ziemlich gut. :-)
    genionelch
  • 05.09.2003 23:21
    rainbow antwortet auf genionelch
    Benutzer genionelch schrieb:
    > Benutzer No.1 schrieb:
    > > > doch etwas pauschal,gelle?Es soll tatsächlich Gebiete geben, wo
    > > >
    wo mir die 'super Preise'von e+ nix nützen weil ich kein Netz
    > > >
    habe und nur D1 empfange.
    > >
    > > Das stimmt und mein Kommentar war ja nur auf die Preise bezogen.
    > >
    > > Wegen des teils schlechten Empfangs bin ich auch von E+ zu o2
    > >
    gegangen; nun hab ich günstige Preise und bei nicht vorhandenem
    > >
    o2-Netz auf dem Land D1 zu o2-Preisen, so dass ich günstiger im
    > >
    D1-Netz telefoniere, als es D1-Kunden können. :-)
    >
    > Dem muß ich beipflichten, bin schon ziemlich lange bei o2 (seit
    >
    1999) und wunder mich auch immer wieder, wie ich
    >
    (gesetzenfalles ich muß mal auf D1 ausweichen) im D1 Netz
    >
    billiger telefonieren kann als die D1 Kunden direkt. Ob das dem
    >
    Anbieter o2 wohl was kostet??? Bin insgesamt sehr zufriendener
    >
    Genion-Kunde, der Service ist gerade im online Bereich gut und
    >
    das Produkt Genion ist einfach ziemlich gut. :-)
    >
    genionelch

    Bin seit 2 1/2 Jahren bei o2 und mit Genion und dem Service ebenfalls zufrieden.
    o2 muss offensichtlich eine Menge drauf zahlen, wenn man über D1 telefoniert. Durch Zufall erfuhr ich das bei den Verhandlungen zur Vertragsverlängerung.
    Mir wurde erläutert, dass der Preis fürs neue Handy individuell von einem Computersystem festgelegt werde und sich u.a. nach dem monatlichen Gesprächsaufkommen richte.
    Doch siehe da: Ein Bekannter sollte bei hohem Gesprächsumsatz EUR 150,- mehr(!) fürs neue Handy bezahlen als ich mit meinen ca. fünf Euro monatlich.
    Grund: Er hatte fast alle Gespräche über D1 geführt ('Dabei setzen wir zu. Wir müssen alles an D1 abführen.'), ich hingegen aus der Homezone.
    Tipp: Er solle zwei bis drei Wochen möglichst nur über o2 telefonieren und sich dann wieder melden. Das half. Er bekam das Handy schließlich EUR 30,- billiger als ich.
    mfg
  • 10.09.2003 12:01
    No.1 antwortet auf rainbow
    > Tipp: Er solle zwei bis drei Wochen möglichst nur über o2
    >
    telefonieren und sich dann wieder melden. Das half. Er bekam
    >
    das Handy schließlich EUR 30,- billiger als ich.

    Wer gab denn den Tip? Die Verl.-Hotline?

    Dann kann man mit denen richtig feilschen?

    Dann würde ich mich wirklich schon 5 Monate vor Ablauf bei o2 melden wegen Verlängerung, um dann ggf. doch noch kündigen zu können, falls es nicht gefällt.
  • 10.09.2003 21:58
    rainbow antwortet auf No.1
    Benutzer No.1 schrieb:
    > > Tipp: Er solle zwei bis drei Wochen möglichst nur über o2
    > >
    telefonieren und sich dann wieder melden. Das half. Er bekam
    > >
    das Handy schließlich EUR 30,- billiger als ich.
    >
    > Wer gab denn den Tip? Die Verl.-Hotline?

    Ja.

    > Dann kann man mit denen richtig feilschen?

    Nein, eben nicht. Sie sagen, ein Computersystem lege fest, was der verlängerungswillige Kunde zum jeweiligen Zeitpunkt für ein neues Handy zu zahlen habe. Sie könnten da angeblich gar nichts machen und seien mitunter selbst erstaunt über die Ergebnisse.

    > Dann würde ich mich wirklich schon 5 Monate vor Ablauf bei o2
    >
    melden wegen Verlängerung, um dann ggf. doch noch kündigen zu
    >
    können, falls es nicht gefällt.

    Das wäre sicher nicht sinnvoll, denn der 'Kampf' entspinnt sich doch meist um ein ganz bestimmtes neues Handy. In meinem Fall musste ich sogar die bereits bestätigte Kündigung zurückziehen, weil das Handy ewig nicht zur Verfügung stand.
    Man sollte bedenken, dass o2 als kleinster Direktanbieter gegenüber den 'Großen' wesentlich geringere Stückzahlen abnimmt und deshalb erst dann großzügig mit Preisnachlässen sein kann, wenn das Gerät schon nicht mehr brandneu ist. Das hat allerdings auch den Vorteil, dass sog. Kinderkrankheiten in der Zwischenzeit meist behoben sind.
    mfg
  • 10.09.2003 22:03
    No.1 antwortet auf rainbow
    Kann man denn mit einer 4 Monate vor Ablauf ausgesprochenen Kündigung erreichen, dass o2 über das nicht gefallende Angebot nachdenkt und "nachbessert"?

    Ich würde nächstes Jahr auch das 7250i nehmen, vielleicht gibt es das ja noch und dann nicht mehr für 179 Öcken.

  • 05.09.2003 14:30
    chb antwortet auf Eplusler
    Benutzer Eplusler schrieb:
    > > Aber eigentlich könnten D-Netz-Nutzer schon beim Anblick der
    > >
    E-Netz-Preise Augenleuchten bekommen.
    > doch etwas pauschal,gelle?Es soll tatsächlich Gebiete geben, wo
    >
    wo mir die "super Preise"von e+ nix nützen weil ich kein Netz
    >
    habe und nur D1 empfange.

    Da es ursprünglich um die Sorgen und Nöte der Frankfurter D1-Nutzer ging zieht das nicht: in Ffm dürfte die Versorgung mit E-Plus ausser in tiefen Betonkellern (wieviel Prozent der Nutzer müssen in solcher Umgebung mobil telefonieren? 0,001% oder doch 0,01%?) wohl der von D1 mindestens ebenbürtig sein, so wie eigentlich in jeder aus Städtersicht nennenswerten menschlichen Ansiedlung in DE... ;-)

    Benni
  • 05.09.2003 10:20
    No.1 antwortet auf oeder
    > Ich war bei Viag seit 1998,

    Und 1998 war das Jahr, in dem Viag gestartet ist.

    Ist natürlich klar, dass dann manches noch nicht 100%ig klappt.

    Man muss dann aber wirklich nicht 5 Jahre den Kopf in den Sand stecken, denn bei (jetzt) o2 hat sich viel getan und man kann zufrieden sein.
  • 06.09.2003 00:07
    oeder antwortet auf No.1
    Benutzer No.1 schrieb:
    > > Ich war bei Viag seit 1998,
    >
    > Und 1998 war das Jahr, in dem Viag gestartet ist.
    >
    > Ist natürlich klar, dass dann manches noch nicht 100%ig klappt.
    >
    > Man muss dann aber wirklich nicht 5 Jahre den Kopf in den Sand
    >
    stecken, denn bei (jetzt) o2 hat sich viel getan und man kann
    >
    zufrieden sein.

    Also ich bin 4 Jahre Kunde gewesen, und in meiner Region hat sich leider gar nichts getan. Mein Akku war immer sofort leer durch ständiges Umbuchen. Die Laustärke wurde nie angepaßt. Die abenteuerlichen Nicht-Erreichbarkeitsansagen sind besser geworden, aber nicht abgestellt. Viag hat (hatte) glaub ich 2 Quellen für Ihre Technik, und ich habe da wohl Pech gehabt. Was sich im letzten Jahr getan hat, bakem ich nicht mehr mit, und inzwischen ist es mir egal...
  • 05.09.2003 13:07
    Eplusler antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Das kommt davon, weil die deutschen Netzbetreiber kein Roaming
    >
    im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange
    >
    ausweichen können!

    und wo hin?Man könnte meinen ,die Welt geht unter wenn für eine kurze Zeit kein Mobilfunkgespräch möglich ist.Was haben die Leute denn vor 10 Jahren gemacht?
  • 05.09.2003 13:31
    chb antwortet auf Eplusler
    Benutzer Eplusler schrieb:
    > > im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange
    > >
    ausweichen können!
    > und wo hin?Man könnte meinen ,die Welt geht unter wenn für eine
    >
    kurze Zeit kein Mobilfunkgespräch möglich ist.Was haben die
    >
    Leute denn vor 10 Jahren gemacht?

    In der Telefonzelle telefoniert. Damals gab es an jeder Ecke mindestens 2 Stück - heute muss man in Ffm schon lange suchen, bis man eine findet. Wenn, dann stehen gleich 10 Stück auf einem Haufen (auf der Zeil, vor dem T-Punkt zum Beispiel).
    Beides (Verbreitung der Mobiltelefone und Rückgang der Telefonzellen) sind voneinander abhängige Prozesse, und wenn man jetzt in der einen Richtung auf einmal den Stecker zieht, dann siht es eben für viele Leute düster aus.

    Aber es waren ja nur die D1-Kunden, also was soll's... ;-) *eg*

    Benni
  • 05.09.2003 13:38
    koelli antwortet auf chb
    Benutzer chb schrieb:
    > Aber es waren ja nur die D1-Kunden, also was soll's... ;-)

    Anhand dieser Aussage sieht man, dass die Millionen schwere Werbekampagne der Telekom nichts bringt. Denn sonst würdest du ja T-Mobile und nicht D1 schreiben.
  • 05.09.2003 13:43
    Eplusler antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer chb schrieb:
    > > Aber es waren ja nur die D1-Kunden, also was soll's... ;-)
    >
    > Anhand dieser Aussage sieht man, dass die Millionen schwere
    >
    Werbekampagne der Telekom nichts bringt. Denn sonst würdest du
    >
    ja T-Mobile und nicht D1 schreiben.

    Aber die informierten USER wissen ja wer gemeint ist.
  • 05.09.2003 14:26
    chb antwortet auf Eplusler
    Benutzer Eplusler schrieb:
    > > > Aber es waren ja nur die D1-Kunden, also was soll's... ;-> > Anhand dieser Aussage sieht man, dass die Millionen schwere
    > > Werbekampagne der Telekom nichts bringt. Denn sonst würdest
    > >
    du ja T-Mobile und nicht D1 schreiben.
    > Aber die informierten USER wissen ja wer gemeint ist.

    Raider heisst jetzt Twix und sonst ändert sich nix. :-)

    Ich glaube, bei "D1" wissen ebenso wie bei "D2" mehr Leute, was gemeint ist, als wenn ich "T-Mobile D" oder "vodafone" schreibe. Mal abgesehen davon muss wohl noch etwas länger Werbung gemacht werden, wenn ein über 10 Jahre altes Produkt auf einmal umbenannt werden soll. Da reichen 2 Wochen Werbung wohl kaum - vor allem, weil im Display aller älteren Handies immer noch "T-D1" oder sogar noch "D1" steht. Nur die neueren Softwareversionen haben auch die neue Bezeichnung drin.

    Ausserdem ist das eigentlich ziemlich peripher - wie gesagt: Raider heisst jetzt... ;-) Durchschau- und bezahlbare Tarife wären dagegen etwas, dem man seine Aufmerksamkeit schenken könnte.

    Benni
  • 06.09.2003 11:53
    koelli antwortet auf chb
    Benutzer chb schrieb:
    > Ich glaube, bei "D1" wissen ebenso wie bei "D2" mehr Leute, was
    >
    gemeint ist, als wenn ich "T-Mobile D" oder "vodafone"
    >
    schreibe. Vor allem, weil im Display aller älteren Handies
    >
    immer noch "T-D1" oder sogar noch "D1" steht. Nur die neueren
    >
    Softwareversionen haben auch die neue Bezeichnung drin.

    Das ist ein Problem der Handynetze. Ich weiß auch nicht, warum der Name des Netzes nicht "over the air" mitgesendet wird, so dass er jederzeit aktualisierbar ist. Das ist doch bei Radiosendern auch kein Problem. Bei RDS steht doch auch der Sendername im Display.
  • 06.09.2003 20:23
    chb antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > > schreibe. Vor allem, weil im Display aller älteren Handies
    > >
    immer noch "T-D1" oder sogar noch "D1" steht. Nur die neueren
    > Das ist ein Problem der Handynetze. Ich weiß auch nicht, warum
    >
    der Name des Netzes nicht "over the air" mitgesendet wird, so
    >
    dass er jederzeit aktualisierbar ist. Das ist doch bei

    Innerdeutsch ist mir das völlig egal, aber im Ausland bedeutet es erhöhten Aufwand: auf der Webseite meines Netzbetreibers steht Roamingpartner XY, nur heisst er in meinem Handy noch YZ. Da muss man dann entweder vorher eine Zuordnung vornehmen oder die Netzcodes lernen... ;-)

    Wäre das bei den gegebenen technischen Strukturen überhaupt möglich, die Netzbezeichnung über's Netz zu aktualisieren? Derzeit ist das doch anscheinend in der Handyfirmware abgelegt.

    Benni
  • 05.09.2003 13:38
    dittberner antwortet auf chb
    Benutzer chb schrieb:
    > Benutzer Eplusler schrieb:
    > > > im Inland zulassen. Sonst hätten ja T-Mobile-Kunden so lange
    > > >
    ausweichen können!
    > > und wo hin?Man könnte meinen ,die Welt geht unter wenn für eine
    > >
    kurze Zeit kein Mobilfunkgespräch möglich ist.Was haben die
    > >
    Leute denn vor 10 Jahren gemacht?
    >
    > In der Telefonzelle telefoniert. Damals gab es an jeder Ecke
    >
    mindestens 2 Stück - heute muss man in Ffm schon lange suchen,
    >
    bis man eine findet. Wenn, dann stehen gleich 10 Stück auf
    >
    einem Haufen (auf der Zeil, vor dem T-Punkt zum Beispiel).
    >
    Beides (Verbreitung der Mobiltelefone und Rückgang der
    >
    Telefonzellen) sind voneinander abhängige Prozesse, und wenn
    >
    man jetzt in der einen Richtung auf einmal den Stecker zieht,
    >
    dann siht es eben für viele Leute düster aus.
    >
    > Aber es waren ja nur die D1-Kunden, also was soll's... ;-) *eg*
    >
    > Benni

    Tja, nur mit dem Unterschied, dass die Telefonzellen sicherlich 100x so lange nicht fkt. tüchtig sind wie Handynetze...
  • 05.09.2003 13:44
    Bodenseemann antwortet auf chb
    > ...In der Telefonzelle telefoniert. Damals gab es an jeder Ecke
    >
    mindestens 2 Stück - heute muss man in Ffm schon lange suchen,
    >
    bis man eine findet. Wenn, dann stehen gleich 10 Stück auf
    >
    einem Haufen (auf der Zeil, vor dem T-Punkt zum Beispiel).

    In welchen dunklen Gassen treibst du dich denn rum?
    Also da wo ich mich in Frankfurt bewege sind genügend Telefonzellen. Auch in reinen Wohngebieten, wie Hausen.

    Aber klar! Es gibt bestimmt auch Gegenden, wo man keine Telefonzelle findet!

    BM
  • 05.09.2003 13:58
    Eplusler antwortet auf Bodenseemann
    Benutzer Bodenseemann schrieb:
    > > ...In der Telefonzelle telefoniert. Damals gab es an jeder Ecke
    > >
    mindestens 2 Stück - heute muss man in Ffm schon lange suchen,
    > >
    bis man eine findet. Wenn, dann stehen gleich 10 Stück auf
    > >
    einem Haufen (auf der Zeil, vor dem T-Punkt zum Beispiel).
    >
    > In welchen dunklen Gassen treibst du dich denn rum?
    >
    Also da wo ich mich in Frankfurt bewege sind genügend
    >
    Telefonzellen. Auch in reinen Wohngebieten, wie Hausen.
    >
    > Aber klar! Es gibt bestimmt auch Gegenden, wo man keine
    >
    Telefonzelle findet!

    Wenns wirklich sehr wichtig ist ,muß es auch keine Zelle sein.Aber gerade dann ist es wohl für tausende "sehr wichtig".
    >
    > BM