Diskussionsforum
Menü

Nur teilweise Satire


07.08.2005 09:55 - Gestartet von lr
>Kinder unter 16 Jahren sollten Handys nicht benutzen.

Ich werde am Montag alle meine Nokia-Aktien verkaufen.

>Handy in der Hosentasche und auch SMS-Versenden unter der
>Schulbank kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und sollte
>daher gänzlich unterlassen werden.

Kann man sich darauf verlassen? <g>

>Beim Versenden von SMS das Handy vom Körper fernhalten.

Insbesondere vom Daumen!

>Ein paar Meter Abstand von anderen Personen halten, sie werden
>mitbestrahlt.

Spätestens hier wird es unseriös: Wenn schon 1 Meter Abstand gefährlich sein soll (was ich unterstelle, wenn "ein paar Meter" gefordert sind), was mögen dann 1 cm Abstand (also die 10.000fache Feldstärke) anrichten? Das Gehirn wird vermutlich sofort wegschmelzen!

>Internet nur über Kabelverbindungen - UMTS und WLAN führen zu
>hohen Strahlenbelastungen.

Wurde das auch untersucht? Oder wurde hier nur ein Analogieschluß gezogen, der nicht unbedingt zutrifft?
Menü
[1] aneub antwortet auf lr
07.08.2005 10:39



Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?
Menü
[1.1] lr antwortet auf aneub
07.08.2005 12:53
Benutzer aneub schrieb:

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Nein, weil leider auch hier wieder (hoffentlich) seriöse Forschung mit Ideologie und völlig unhaltbaren Schlüssen vermischt wird. So kommt man nicht weiter.
Menü
[1.1.1] aneub antwortet auf lr
07.08.2005 13:16

Hallo lr,

was gibt dir einen Hinweis darauf, dass diese Studie 'ideologisch' geschönt wurde? Weist du da mehr als ich, dann lasse ich mich gerne belehren.

Viele Grüße


Menü
[1.1.1.1] lr antwortet auf aneub
07.08.2005 17:22
was gibt dir einen Hinweis darauf, dass diese Studie 'ideologisch' geschönt wurde? Weist du da mehr als ich, dann lasse ich mich gerne belehren.

Nicht die Studie selbst (die kann ich nicht beurteilen), sondern diese Leitlinien, in denen eben Unfug wie das mit den "paar Metern Abstand" steht, den ich mir nur so erklären kann, daß hier einige dieser Leitlinien mit Gewalt aufgestellt wurden. Dabei sollte gerade auf einem so umstrittenen Gebiet strengste Sachlichkeit herrschen.
Menü
[2] jjcl antwortet auf lr
07.08.2005 13:29
also, wenn man hier einige Beiträge im Forum liest, kann man die hirnschädigende Wirkung von übermäßigem Handygebrauch schon nachvollziehen.....

nein im Ernst: Die Meldungen hören nicht auf. Und das, obwohl zahlungskräftigste Unternehmen mit Riesenaufwand das Thema vom Tisch haben wollen.

Alle, die über das Thema spotten, sei angeraten, sich die Historie zu dem Thema "Asbest" genauer anzusehen. Auch dort gelang es insbesondere einigen amerikanischen Großunternehmen jahrzehntelang, Bevölkerung und die Gesetzgeber der Industrieländer von den immer wieder vorgebrachten Anschuldigungen abzulenken.

Was die Handystrahlung betrifft:
Man weiss es offensichtlich nicht genau. Und wenn in 20 Jahren Hirntumore statistisch mehr werden, werden Schuldige gesucht.

Ich habe gelesen, dass es auf dem asiatischen Markt eine hier nicht verwendete Technologie gibt, die mit wesentlich geringeren Kosten und geringeremm Strahlungsbedarf sowohl der Antennen als auch der Geräte eine flächendeckende Versorgung gewährleistet. Die Technik eignet sich allerdings nicht für Datenübertragung, UTMS usw.
Mir (und wohl 90 % der Bevölkerung auch) würde ehrlich gesagt eine solche Technik reichen, wenn damit eine Gesundheitsgefährdung minimiert wird.