Diskussionsforum
Menü

Mobilfunkstrahlung kann Erbgutschäden verursachen ?


08.08.2003 08:21 - Gestartet von senderliste
Was mich an der ganzen Diskusion stört willich euch mal sagen.
Die Überschrift des Beitrages sagt schon alles.
Dort steht "Mobilfunkstrahlung kann Erbgutschäden verursachen".
Wenn man sich den Beitrag durchliest, dann ist bei den Ergebnissen der Forschergruppe nie die Rede von Mobilfunkstrahlen. Es geht um elektromagnetische Strahlen. zu denen die Mobilfunkstrahlung zweifellos gehört. Doch konsequenterweise muß man dann alle elektroische Geräte in Zielfeuer nehmen. Den von all diesen Geräten geht diese Strahlung aus. Ja allein vom Stromkabel in der Wand.
Da wird eine Witschaftsparte auf's Korn genommen, nur weil den Leuten die Mobilfunksender optisch nicht passen. Denn gefährlicher ist ja wohl da DECT-Schnurlostelefon auf dem Nachttisch allemahl. Daruber sollten sich die hetzenden Gruppierungen klar werden, die bestimmt die ersten sind, die sich andereseits beschweren, wenn ihr Mobiltelefon mal nicht geht.
Mich kotzt diese Diskusion einfach an. Ich kann's nicht mehr hören.
Rauchen, kiffen, im Asbesthaus wohnen, verseuchtes Obst und Gemüse essen, täglich die Hammer-Arzneimittel fressen, Atomstrom konsumieren, die ältesten Autos ohne Kat fahren und bloß kein ÖPNV, unbedingt das Handy benutzen, die Hammer Holzschutzmittel verwenden and so on - aber gegen Mobilfunkmasten sein.
Menü
[1] senderliste antwortet auf senderliste
08.08.2003 08:24
Und die Presse hetzt mit. Ach so ich habe vergessen. Wir haben August. Es ist Sommerloch. Die Presse weiß wieder nicht, was sie schreiben soll. Ist doch klar. Ekelhaft.
Menü
[1.1] Nik3 antwortet auf senderliste
08.08.2003 10:38
Wie gestern auf ARD zu entnehmen war, handelt es sich aber tatsächlich um Mobilfunkstrahlung. Es scheint also keine Hetze der Presse zu sein (sondern vielleicht nur etwas unglücklich, das nicht genauer darzustellen).
Menü
[1.1.1] senderliste antwortet auf Nik3
08.08.2003 12:52
Genau das meine ich. Es wird der Mobilfunk als der gößte Übertäter der Strahlungsverursacher dargestellt. Grund ist einfach, daß die Presse einfach die Zahl der Gegner ausnutzt, da man dort auf offene Ohren stößt und offene Türen einrennt, um den ganz speziellen Unmut auf Mobilfunk weiter zu schüren. Außerdem ist der Mobilfunk für den Leser einfach greifbarer sprich vorstellbarer als wenn man allgemein von elektromagnetischer Strahlung spricht, unter der sich die meisten aber nichts vorstellen können. Das ein highTech-Handy strahlt ist leichter begreifbar zu machen als bei einem schnurlos Telefon. Obwohl es genau das gleiche ist. Außerdem stecken hinter den Handys ja Konzerne gegen die man vorgegehen muß, weil sie 'soviel' Geld damit verdienen. Wer kommt auf die Idee, gegen die Telekom vorzugehen, weil dein schnurlos Telefon strahlt. Nagut oder zumindest gegegen den Nachbarn, der eins hat. Na weil ich mir nicht vorstellen kann, gegen den Nachbarn zu agieren, weil der ja so nett ist. Die Mobilfunkbetreiber sind dagegen 'anonym'. Als das Auto oder die Bahn erfunden wurde dachte man auch, daß es gefährlich sei so schnell zu fahren, man stirbt davon mit 30km/h zu fahren. Die Leute dachten die Maschinen würden kleine Kinder fressen.
Also nutzen wir doch weiter die engstirnigen Leser aus, und hetzen weiter. Es lebe die Macht der Presse.
Menü
[2] Bodenseemann antwortet auf senderliste
08.08.2003 13:12
Von Handys geht doch nicht nur der normale Elektrosmog aus, der von jedem Gerät ausgeht! Also so naiv kann ja nicht einmal ein "Ich-will-nicht-daß-es-gefährlich-ist,-desswegen-leugne-ich-es"-Trottel sein, wie es in der Mobilfunkbrance unzählige gibt.
Das Stromkabel in der Wand, stört keine Lautsprecher. Mein Handy tut das. Also ist wohl anzunehmen, daß da noch mehr als elektorsmog ist. Ach, jaaaaa! Genau! Im Gegensatz zum Stormkabel baut das Handy ja eine Funkverbindung auf.
Kann man die beiden Dinge also gar nicht miteinander verbinden.

>Rauchen, kiffen, im Asbesthaus wohnen, verseuchtes Obst und >Gemüse essen, täglich die Hammer-Arzneimittel fressen, >Atomstrom konsumieren, die ältesten Autos ohne Kat fahren und >bloß kein ÖPNV, unbedingt das Handy benutzen, die Hammer >Holzschutzmittel verwenden and so on - aber gegen >Mobilfunkmasten sein.

Über diesen kleingeistigen Aussetzer braucht man gar nicht zu diskutieren. Diese aggresive Arugmentationsweise wird meist dann angebracht, wenn irgendwelchen Menschen mit Eigeninteresse die Argumente ausgehen.
Menü
[2.1] senderliste antwortet auf Bodenseemann
08.08.2003 13:38
Das Stromkabel in der Wand, stört keine Lautsprecher. Mein Handy tut das. Also ist wohl anzunehmen, daß da noch mehr als elektorsmog ist. Ach, jaaaaa! Genau! Im Gegensatz zum Stormkabel baut das Handy ja eine Funkverbindung auf.

Genau da ist er wieder, der Mobilfunkgegener, der sich mit der Materie nicht genaus befassen will. Prinzipiel ist das Kabel in der Wand, der Fernseh- oder Radiosender aber genau das gleiche, wie das Mobiltelefon. Alle strahlen = senden. Die entstehende Funkverbindung hat nicht im geringsten etwas damit zu tun. Ist es also nicht gefährlich unter einer Überland-Starkstromleitung zu leben? Warum brummt der Lautsprecher denn, wenn ich das Netzteil meiner Halogenlampe daneben halte. Achso. Ist ja nicht das gleiche.

Über diesen kleingeistigen Aussetzer braucht man gar nicht zu diskutieren. Diese aggresive Arugmentationsweise wird meist dann angebracht, wenn irgendwelchen Menschen mit Eigeninteresse die Argumente ausgehen.

1.)Leider geht diese aggressive Argumenttionsweise von den Gegnern aus. Niemand will sich detailiert damit befassen. Sich mit den physikalischen Grundlagen auseinandersetzen und daraus Parallelen ziehen, zu anderen Dingen in unserem Alltag. Das würde ich mir wünschen. Immer wird nur arrogant losposaunt. Verallgemeinert. oberflächlich abgewiegelt. Andere Dinge werden nicht auf Möglichkeit oder mögliche Richtigkeit nachvollzogen. Ich bin unter anderem auch dafür, die Grenzwerte herunterzusetzen, auch wenn man eine die Auswirkungen noch nicht kennt. Doch das Probelm sind nicht die Grenzwerte. Das Problem ist auch nicht der Sendemast. Das Problem ist das Handy am Ohr. Doch da hilft auch schon ein vernünftiger Umgang mit diesen Teilen.
Doch wenn eine Initiative gegen Mobilfunk als Telefonnummer auf Flyern auf Plakaten eine Handynummer angibt, dann gibt mir das ganz schön zu denken. (Bild liegt mir vor. Kann auf Wunsch zugesand werden. Habs nur auf Papier.)
2.)Dann diskutier doch nicht.
Menü
[2.1.1] CHEFE antwortet auf senderliste
08.08.2003 13:55
Doch das Probelm sind nicht die Grenzwerte. Das Problem ist auch nicht der Sendemast. Das Problem ist das Handy am Ohr. Doch da hilft auch schon ein vernünftiger Umgang mit diesen Teilen.

Damit sprichst Du mir aus der Seele.
Ich würde heute schon hohe Wetten eingehen, dass genau diejenigen Leute die heute den ganzen Tag wegen jedem Dreck mit ihren Handys telefonieren, diejenigen sein werden, die eines Tages wegen Gesundheitsschäden Klage einreichen werden. (Wenn es denn nachgewiesen wird). Genau gleich wie die Raucher, die von der Gesundheitsschädlichkeit total überrascht wurden.

Wenn die Leute mal ihren Verstand ein wenig benutzen würden, dann müsste denen auch auffallen, dass ein Handy am Ohr sicher mindestens so schädlich sein muss, wie eine 100 m entfernte Mobilfunkanalage.

Menü
[2.1.2] koelli antwortet auf senderliste
10.08.2003 18:37
Benutzer senderliste schrieb:
Das Stromkabel in der Wand, stört keine Lautsprecher. Mein Handy tut das. Also ist wohl anzunehmen, daß da noch mehr > > als Elektorsmog ist.

Genau da ist er wieder, der Mobilfunkgegener, der sich mit der Materie nicht genaus befassen will. Prinzipiel ist das Kabel in der Wand, der Fernseh- oder Radiosender aber genau das gleiche, wie das Mobiltelefon. Alle strahlen = senden. Die entstehende Funkverbindung hat nicht im geringsten etwas damit zu tun. Ist es also nicht gefährlich unter einer Überland-Starkstromleitung zu leben? Warum brummt der Lautsprecher denn, wenn ich das Netzteil meiner Halogenlampe daneben halte.

Halte doch mal ein Stromkabel an einen Lautsprecher. Nichts passiert. Dann halte ein sendendes Handy dran. Es brummt und summt gepulst. Ebenso, wenn man Trafos an den Lautsprecher hält.
Also gibt es eindeutig Geräte, deren Elektrosmog mehr Auswirkungen auf andere Geräte und den Menschen verursachen als andere. Insofern ist nicht jedes Elektrokabel schädlich. Aber wenn Handys und Trafos Lautsprecher stören und DECT-Telefone den Fernseher, dann haben sie nunmal mehr (schädlichen) Einfluß als andere Elektrogeräte.

PS: Dass es ziemlich ungesund ist, neben Oberlandleitungen zu wohnen, wurde ja in den letzten Jahren immer wieder bestätigt.

Die eine Seite ist es, verlässliche Grenzwerte zu haben. Die andere Seite ist es, für sich selbst zu entscheiden, ob diese Grenzwerte für sich persönlich ausreichend sind. So würde ich zum Beispiel niemals neben ein Atomkraftwerk ziehen oder gar darin arbeiten. Dann wäre ich lieber arbeitslos. Ist halt meine Meinung. Andere denken anders darüber.
Menü
[2.1.2.1] senderliste antwortet auf koelli
10.08.2003 21:23
Ich will ja nicht sagen, daß ich ausschließe, daß elektromagnetische Strahlung nicht doch schädlich sein kann. Ich sage nur, daß eine spezielle Verurteilung der Mobilfunkbranche und ein Vorgehen gegen diese völlig fehl am Platz ist. Es gibt Millionen anderen elektromagnetische Strahlungsquellen, von denen wir jeden Tag einer höheren Strahlungsdosis ausgesetzt sind als vom Handy am Ohr oder dem Mast auf dem Nachbarhaus. Um die es sich eher lohnt sich Gedanken zu machen, wenn dies nötig sein sollte, wenn einen Gefährdung bestehen sollte.
Selbst das auf dieser Internet-Seite dieses Thema aufgegriffen wird zeigt mir, daß die Leute sich lieber Gedanken ums die Handystrahlung als um den restlichen Elektrosmog, z.B. von den zahlreichen Netzteilen in ihren Wohnungen machen.
Weiterhin zeigt mir dies die Übermacht der Medien, die dieses Thema so verfälscht und einseitig immer wieder darstellen um die Leute zum Narren zu halten und wie diese sich so blenden lassen und ohne Nachzudenken den Medien aus der Hand fressen.
Menü
[2.1.2.1.1] senderliste antwortet auf senderliste
10.08.2003 21:36
Hinzufügen möchte ich. Das teltarif.de diese Diskusionsrunde immerwieder künstlich am Leben erhält zeigt mir weiterhin, wie man es die Sensibilität deises Themas auch hier nur ausnutzt.
Ich war in diese Diskussionsrunde eingestiegen, als es um einen Beitrag auf er ARD ging, dann folgte ein Beitrag von teltarif über Mobilfunkmasten in der Nachbarschaft. Jetzt heißt der Artikel "Werden wir alle verstrahlt?!". Alle Artikel erschienen im 2 bis 3 Tagesabstand. Die Meinungen der Schreiber waren immer die zu den anderen Beiträgen. Das heißt es gibt keine neuen Meinungen zu einem betehenden Artikel -> wir schreiben einen neuen Artikel um neue Leute zu animieren ihrem Unmut Luft zu machen. Hatte eigentlich mehr von teltarif gehalten. Aber auch dort arbeiten nur Journalisten.
Ich werde es mir abschminken können, daß der Großteil der Bevölkerung das Problem mit der Presse bzw. den Medien je erkennen wird. Das soll aber nicht heißen, daß ich gegen die Presse und deren Freiheit bin. Nicht in den falschen Hals bekommen. Auf derartige Diskussionen lasse ich mich nicht ein.
Menü
[2.1.2.2] maurice1332002 antwortet auf koelli
10.08.2003 22:04

Halte doch mal ein Stromkabel an einen Lautsprecher. Nichts passiert. Dann halte ein sendendes Handy dran. Es brummt und summt gepulst. Ebenso, wenn man Trafos an den Lautsprecher hält.
Also gibt es eindeutig Geräte, deren Elektrosmog mehr Auswirkungen auf andere Geräte und den Menschen verursachen als andere. Insofern ist nicht jedes Elektrokabel schädlich. Aber wenn Handys und Trafos Lautsprecher stören und DECT-Telefone den Fernseher, dann haben sie nunmal mehr (schädlichen) Einfluß als andere Elektrogeräte.

PS: Dass es ziemlich ungesund ist, neben Oberlandleitungen zu wohnen, wurde ja in den letzten Jahren immer wieder bestätigt.

Die eine Seite ist es, verlässliche Grenzwerte zu haben. Die andere Seite ist es, für sich selbst zu entscheiden, ob diese Grenzwerte für sich persönlich ausreichend sind. So würde ich zum Beispiel niemals neben ein Atomkraftwerk ziehen oder gar darin arbeiten. Dann wäre ich lieber arbeitslos. Ist halt meine Meinung. Andere denken anders darüber.

Tschuldigung, aber so einen Quatsch hab ich noch nie gehört. Nur weil irgendeine Strahlung ein Brummen in Lautsprechern erzeugt ist sie gefährlicher als andere??? Es gibt mit Sicherheit Strahlen die "brummen" und ungefährlicher sind als welche die nicht "brummen"!!! Es ist ja wohl nicht Dein Ernst, über "brummen" oder "nicht brummen" die Gefährlichkeit von Strahlung ableiten zu wollen.
maurice
Menü
[2.1.2.2.1] koelli antwortet auf maurice1332002
11.08.2003 17:59
Benutzer maurice1332002 schrieb:
Nur weil irgendeine Strahlung ein Brummen in Lautsprechern erzeugt ist sie gefährlicher als andere??? Es gibt mit Sicherheit Strahlen die "brummen" und ungefährlicher sind als welche die nicht "brummen"!!! Es ist ja wohl nicht Dein Ernst, über "brummen" oder "nicht brummen" die Gefährlichkeit von Strahlung ableiten zu wollen.
maurice

Natürlich gibt es Strahlungen, die kein Brummen in Lautsprechern verursachen und trotzdem sehr schädlich sind (Radioaktivität etwa). Aber ich wollte mit dem Brummen nur verdeutlichen, dass auch der Laie dadurch feststellen kann, dass da was ist, was Geräte und Menschen stören kann.
Menü
[2.1.2.2.1.1] fibrozyt antwortet auf koelli
11.08.2003 19:02
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer maurice1332002 schrieb:
Nur weil irgendeine Strahlung ein Brummen in Lautsprechern erzeugt ist sie gefährlicher als andere??? Es gibt mit Sicherheit Strahlen die "brummen" und ungefährlicher sind als welche die nicht "brummen"!!! Es ist ja wohl nicht Dein Ernst, über "brummen" oder "nicht brummen" die Gefährlichkeit von Strahlung ableiten zu wollen.
maurice

Natürlich gibt es Strahlungen, die kein Brummen in Lautsprechern verursachen und trotzdem sehr schädlich sind (Radioaktivität etwa). Aber ich wollte mit dem Brummen nur verdeutlichen, dass auch der Laie dadurch feststellen kann, dass da was ist, was Geräte und Menschen stören kann.

Genau das ist das Laienverständis.
Es ist doch absoluter Quatsch von irgendwelchem Brummen in irgendwelchen Geräten auf die Schädlichkeit in irgendeiner Weise zu schließen. Das klappt nie. Es kommt eben drauf an, auf was die Geräte ansprechen. Der Laie kann dadurch rein gar nichts feststellen. Nur weil die Leitung in der Wand nicht brummt ist sie nicht weniger gefährlich. Dein Lautsprecher reagiert nur nicht auf die abgegebene Strahlung, weil sie nun mal nicht in seinem Empfindlichkeitsbereich liegt. Hältst du ein anderes "Messgerät" an die Leitung, bekommst du eine Anzeige. Was ist nun schädlicher? Du wirst keine Antwort bekommen.
Mobilfunk hat den Nachteil, daß man die BTSen auf den Dächern sehen kann. Somit ist es für die Leute einfacher was in diese ominösen Dinger hineinzuprojezieren. Mobilfunk hat es in dieser Hinsicht einfach schwerer. Bei anderen Techniken fragt niemand, die sind z.B. unter der Erde vergraben. Sind sie deswegen unschädlicher?
Menü
[2.1.2.2.1.1.1] tonne antwortet auf fibrozyt
02.09.2003 15:44
Genau das ist das Laienverständis. Es ist doch absoluter Quatsch von irgendwelchem Brummen in irgendwelchen Geräten auf die Schädlichkeit in irgendeiner Weise zu schließen. Das klappt nie. Es kommt eben drauf an, auf was die Geräte ansprechen.

Mobilfunk hat den Nachteil, daß man die BTSen auf den Dächern sehen kann. Somit ist es für die Leute einfacher was in diese ominösen Dinger hineinzuprojezieren. Mobilfunk hat es in dieser Hinsicht einfach schwerer. Bei anderen Techniken fragt niemand, die sind z.B. unter der Erde vergraben. Sind sie deswegen unschädlicher?

Vergessen wir folgendes nicht:
Es reicht in aller Regel aus das eine Sendestation vorhanden ist um Auswirkungen nachzuweisen. Die Leute klagen nachweislich über starke Probleme und Auswirkungen die von Kopfschmerzen über Schlaflosigkeit bis hin zu Hautreizungen gehen.

Alle Symtome lassen sich messen, nachweisen und sind vorhanden. Ohne frage die Leute bekommen durch die Sendestation massive Probleme die auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die Initiatoren der Bürgerwelle konnten sich auch von den Auswirkungen der Station überzeugen. Selbst bei denen tarten nach ca. 15 Minuten unter dieser Satation gesundheitliche Probleme auf.

Das einzige was dabei stört ist das, die seinerzeit betroffene Sendestation, ich glaube es war D1, nie in Betrieb genommen wurde und nicht ein einziges Kabel angeschlossen wurde. Als dann darauf hingewisen wurde das diese Station nicht sendet haben die Probleme schlagartig nachgelassen und sind auch nicht wieder aufgetaucht.

Mobilfunk hat auswirkungen, keine Frage. Meistens sind diese jedoch hypochondrischer Natur die durch fanatisierte Gegener verstärkt werden, die sich aus meiner Sicht aus rein profilneurotischer Minderwertigkeitskomplexnatur repräsentieren müssen.
Menü
[2.1.2.2.1.1.1.1] fibrozyt antwortet auf tonne
02.09.2003 17:21
Benutzer tonne schrieb:
Genau das ist das Laienverständis. Es ist doch absoluter Quatsch von irgendwelchem Brummen in irgendwelchen Geräten auf die Schädlichkeit in irgendeiner Weise zu schließen. Das klappt nie. Es kommt eben drauf an, auf was die Geräte ansprechen.

Mobilfunk hat den Nachteil, daß man die BTSen auf den Dächern sehen kann. Somit ist es für die Leute einfacher was in diese ominösen Dinger hineinzuprojezieren. Mobilfunk hat es in dieser Hinsicht einfach schwerer. Bei anderen Techniken fragt niemand, die sind z.B. unter der Erde vergraben. Sind sie deswegen unschädlicher?

Vergessen wir folgendes nicht:
Es reicht in aller Regel aus das eine Sendestation vorhanden ist um Auswirkungen nachzuweisen.

Nenne mir eine einzige seriöse Doppelblindstudie die das nachweist.

Die Leute klagen nachweislich
über starke Probleme und Auswirkungen die von Kopfschmerzen über Schlaflosigkeit bis hin zu Hautreizungen gehen.

Allerdings bei den von mir eingesehen Studien nicht mehr als die reine Wahrscheinlichkeit. Ich möchte nicht abstreiten, daß es Elektrosensible gibt, allerdings heißt das noch lange nicht, daß es schädlich ist. Es gibt auch Leute die haben einen Allergie gegen Milcheiweiß. Ist Milch deswegen schädlich?


Alle Symtome lassen sich messen, nachweisen und sind vorhanden.

Aha, ich bitte um Quellen.

Ohne frage die Leute bekommen durch die Sendestation massive Probleme die auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die Initiatoren der Bürgerwelle konnten sich auch von den Auswirkungen der Station überzeugen.

Laß mich bitte in Friede mit der Bürgerwelle. Das ist der absolute Witzverein. Der hat sein anfänglich vorhandenes Ansehen in der Wissenschaft längst verspielt. Absolut lächerliche Erkenntnisse werden präsentiert. Die nimmt in Fachkreisen keiner mehr Ernst.

Selbst bei denen tarten
nach ca. 15 Minuten unter dieser Satation gesundheitliche Probleme auf.

Das einzige was dabei stört ist das, die seinerzeit betroffene Sendestation, ich glaube es war D1, nie in Betrieb genommen wurde und nicht ein einziges Kabel angeschlossen wurde. Als dann darauf hingewisen wurde das diese Station nicht sendet haben die Probleme schlagartig nachgelassen und sind auch nicht wieder aufgetaucht.

Mobilfunk hat auswirkungen, keine Frage. Meistens sind diese jedoch hypochondrischer Natur die durch fanatisierte Gegener verstärkt werden, die sich aus meiner Sicht aus rein profilneurotischer Minderwertigkeitskomplexnatur repräsentieren müssen.

Tja, so hat jeder seine Erklärungstheorien. So lange es allerdings nicht signifikant mehr Studien gibt, die beweisen, daß es Auswirkungen hat, will ich es nicht glauben. Im Moment sieht es noch nicht danach aus. Ich finde allerdings im Sinne der Protektion soltle man natürlich die Mobilfunkfirmen drängen, Geräte mit möglichst wenig Leistung zu produzieren. Leider machen solche Vereine wie die Bürgerwelle, die geradezu lächerliche Untersuchungen präsentiert, die Argumentation nicht einfacher.
Menü
[2.1.2.2.1.1.1.1.1] tonne antwortet auf fibrozyt
03.09.2003 07:18
Tja, so hat jeder seine Erklärungstheorien. So lange es allerdings nicht signifikant mehr Studien gibt, die beweisen, daß es Auswirkungen hat, will ich es nicht glauben. Im Moment sieht es noch nicht danach aus. Ich finde allerdings im Sinne der Protektion soltle man natürlich die Mobilfunkfirmen drängen, Geräte mit möglichst wenig Leistung zu produzieren. Leider machen solche Vereine wie die Bürgerwelle, die geradezu lächerliche Untersuchungen präsentiert, die Argumentation nicht einfacher

Hallo fibrozyt,

wir hatten diese Diskussion seinnerzeit schon einmal, der Kerl hieß Metager glaube ich.

Das ganze sollte eine verar... meinerseits sein und die Beiträge hier aufs Korn nehmen.

Die von der Bürgerwelle haben nach meiner Ansicht einen Dachsch....

Nein, das Problem liegt doch vile mehr in "Glauben" an den Mobilfunk. Ich sehe einen Masten also werde ich Krank, auch wenn dieser gar nicht sendet. Die Leute sollten zum Pschychologen und nicht zu anderen Ärzten gehen.

Am besten finde ich jedoch den Beitrag auf Bürgerwelle darüber das Mobilfunk von den Russen zur Gedankenkontrolle entwickelt wurde und in England damit Obdachlose und Regierungkritiker gekillt werden.

Steht bzw. stand da echt!! (Irgendwo habe ich den Beitrag noch)

cu
Menü
[2.1.2.2.1.1.1.1.1.1] fibrozyt antwortet auf tonne
03.09.2003 09:55
Benutzer tonne schrieb:
Tja, so hat jeder seine Erklärungstheorien. So lange es allerdings nicht signifikant mehr Studien gibt, die beweisen, daß es Auswirkungen hat, will ich es nicht glauben. Im Moment sieht es noch nicht danach aus. Ich finde allerdings im Sinne der Protektion soltle man natürlich die Mobilfunkfirmen drängen, Geräte mit möglichst wenig Leistung zu produzieren. Leider machen solche Vereine wie die Bürgerwelle, die geradezu lächerliche Untersuchungen präsentiert, die Argumentation nicht einfacher

Hallo fibrozyt,

wir hatten diese Diskussion seinnerzeit schon einmal, der Kerl hieß Metager glaube ich.

Das ganze sollte eine verar... meinerseits sein und die Beiträge hier aufs Korn nehmen.

Die von der Bürgerwelle haben nach meiner Ansicht einen Dachsch....

Nein, das Problem liegt doch vile mehr in "Glauben" an den Mobilfunk. Ich sehe einen Masten also werde ich Krank, auch wenn dieser gar nicht sendet. Die Leute sollten zum Pschychologen und nicht zu anderen Ärzten gehen.

Am besten finde ich jedoch den Beitrag auf Bürgerwelle darüber das Mobilfunk von den Russen zur Gedankenkontrolle entwickelt wurde und in England damit Obdachlose und Regierungkritiker gekillt werden.

Steht bzw. stand da echt!! (Irgendwo habe ich den Beitrag noch)

cu


Alles klar ;-). So langsam hat es glaube ich jeder kapiert, was bei der Bürgerwelle läuft. Es schreiben in den Foren der Bürgerwelle auch nur noch eine handvoll Leute, die es anscheinend nicht lassen können. Alle anderen sind abgesprungen. Die haben sich selbst geoutet. Irgendwann werden die Erklärungsversuche dann doch zu abenteuerlich.
Gruss