Diskussionsforum
Menü

Auswirkungen, wenn Bericht bestätigt wird?


07.08.2003 16:11 - Gestartet von Mr.SHL
Hallo zusammen,

wenn sich wirklich herausstellen sollte daß elektro-magnetische Felder das menschliche Erbgut verändern (können), welche Auswirkungen hat/hätte das dann (spekulativ gesehen) für den Mobilfunkbereich?

Müssten dann alle Sendemäste/-anlagen abgeschaltet werden?

In meinen Augen hätte o.g. Erkenntnis fast schon dramatische Auswirkungen gerade auf den Geschäftsbereich, denn heutzutage ist man ja doch stark auf das Handy angewiesen...

MfG Mr.SHL
Menü
[1] PNO antwortet auf Mr.SHL
07.08.2003 16:30
Hm, interessante spekulative Frage. Das wäre nicht nur das Ende des Mobilfunks. Da müßten sämtliche Mikrowellenherde der Welt eingesammelt werden (strahlen auf ähnlichen Frequenzen hundertfach stärker), das Fernsehen wäre nicht mehr tragbar (Analog wegen den unglaublichen Wattzahlen und digital weil alles digitale gefährlich ist), Videorecorder wandern auf den Müll, Schnurlose DECT Telefone sowieso. Auch Pager strahlen fürchterlich gefährlich, selbst das Kabelfernsehen hat noch eine grausame Abstrahlung. Keine Ahnung ob PC-Monitore noch erlaubt sind (vielleicht die Flachbildschirme), Blootooth und WLAN wird sofort abgeschafft.

Ja, da waren doch noch so komische Störungen wenn ein Motorrad, die Straßenbahn vorbeifährt, oder draußen jemand den Rasen mäht. Sicherheitshalber verbannen wir das auch noch. Äh, Zündkerzen gibts auch in Autos, also stampfen wir diese Industrie auch gleich mit ein. Nur Dieselfahrzeuge bleiben erlaubt. (Die rußen zwar und verursachen auch Krebs, aber sie strahlen nicht. Also erlaubt)

Und ds gräßliche Pulsieren der Stromleitungen, das ist ja alles Wechselstrom! Also Gleichstrom für alle, auch für die Bahn.

Als allerletztes schaffen wir den Weltraum ab mit seiner gefährlichen Röntgen, Gamma und UV-Strahlung (ja, auch das sind Strahlen!), und lehnen uns sicher und zufrieden in Dunkelheit zurück. Keine Strahlen mehr. Geschafft!

Benutzer Mr.SHL schrieb:
Hallo zusammen,

wenn sich wirklich herausstellen sollte daß elektro-magnetische Felder das menschliche Erbgut verändern (können), welche Auswirkungen hat/hätte das dann (spekulativ gesehen) für den Mobilfunkbereich?

Müssten dann alle Sendemäste/-anlagen abgeschaltet werden?

In meinen Augen hätte o.g. Erkenntnis fast schon dramatische Auswirkungen gerade auf den Geschäftsbereich, denn heutzutage ist man ja doch stark auf das Handy angewiesen...

MfG Mr.SHL
Menü
[1.1] Mr.SHL antwortet auf PNO
07.08.2003 16:37
Benutzer PNO schrieb:

[...] Und ds gräßliche Pulsieren der Stromleitungen, das ist ja alles Wechselstrom! Also Gleichstrom für alle, auch für die Bahn.

Als allerletztes schaffen wir den Weltraum ab mit seiner gefährlichen Röntgen, Gamma und UV-Strahlung (ja, auch das sind Strahlen!), und lehnen uns sicher und zufrieden in Dunkelheit zurück. Keine Strahlen mehr. Geschafft!

Alles irgendwie keine schönen Perspektiven...

MfG Mr.SHL
Menü
[1.2] Eurofreund antwortet auf PNO
07.08.2003 17:19
Mobilfunkstrahlung kann nicht mit einem Fernseh- oder Radiogerät gleichgesetzt werden. Und auch wenn es sich bei Mobilfunkgeräten in der Regel um Mikrowellen emitierende Geräte handelt, kann man diese Frequenz nicht mit der eines Mikrowellengerätes gleichsetzen.
Ich würde mir mal folgendes überlegen: wenn ein Mikrowellengerät mit 600W Leistung eine Ratte bestrahlt, wie lange hält die das wohl aus, wohl keine 5 Minuten...
Wenn man eine 2 W Mikrowellenquelle ( Handy ) hat, müßte man schon 300 x 5 Minuten veranschlagen um eine tödliche Wirkung hervorzurufen bei der der Telefon-Kunde getötet oder schwer verletzt wird, das wären dann ca. 25 Stunden Dauergespräch. Danach ist der Kunde zwar nicht gegrillt, dürfte aber eine bleibende Hirnschädigung haben, oder ganz einfach bald tod sein.
Probiert das gerne mal aus wenn Ihr es nicht glaubt, aber beschwert euch hinterher nicht über die Folgen...
Eine ganz andere Sache als die Thermische Belastung, ist aber die Möglichkeit der ZELLSCHÄDIGUNG oder ZELLVERÄNDERUNG, unsere lieben Herren Wissenschaftler sind dazu sehr darauf fokkussiert den Menschen als eine Art von "Maschine" abzutun der so und soviel "thermische Belastung" aushält oder nicht aushält. Dabei wird nur eines übersehen: der Mensch ist ein biologisches Wesen und eben keine Maschine. Um einschätzen zu können WODURCH überhaupt MENSCHLICHE Zellen verändert oder geschädigt werden können, bedarf es mehr als plumpen Versuchen bei der die "Erwärmung des Menschlichen Gehirns" mittels Simulationen oder Versuchen errechnet oder gemessen wird. Denn die Erwärmung ist eine Sache die man letztlich sehr leicht nachvollziehen kann, Zellschädigungen oder Chromosomenbrüche dagegen nicht so leicht, dazu wissen unsere Wissenschaftler nämlich ganz einfach noch zu wenig, da nützen auch keine 10 Jahre Studium.
Wenn der Schaden hinterher doch da ist, wer zahlt einem die Pflege wenn man durch die Schädigung zum Pflegefall wird? Wer beweist, das die Schädigung wirklich durch das telefonieren mit dem "Handy" entstanden ist- und nicht etwa durch etwas ganz anderes. Wenn es doch bewiesen werden könnte, muß der Mobilfunkbetreiber zahlen, oder die Bundesregierung oder DIE WIssenschaftler die vieleicht fälschlich behauptet haben alles sei "100% Sicher"?

Ich für meinen Teil schalte mein Handy schon seit geraumer Zeit aus. Wenn wirklich ein Notfall ist, kann ich es anschalten und wenn ich mich zurück erinnere HABE ICH NOCH NIE EINEN WIRKLICH LEBENSWICHTIGEN ANRUF ERHALTEN der eine nicht auszuschliessende Gesundheitsgefährdung rechtfertigen würde - im Grunde, wenn man es genau nimmt, nichts was eine später auftretende Erkrankung rechtfertigen würde, denn SO wichtig sind nur die wenigsten Gespräche!!! Wenn ich telefonieren möchte, so benutze ich ein Münztelefon, von denen es sowieso seit geraumer Zeit, insbesondere von Mitbewerbern der Telekom wieder immer mehr gibt, kein Wunder, sind doch verschuldete Handybesitzer mit 10.000,00 Euro und mehr "miesen" besonders bei Jugendlichen und den 18-30 jährigen nicht nur keine Seltenheit mehr, sondern diese Fälle haben inzwischen ein Ausmaß erreicht bei dem man nur noch von HANDYSUCHT sprechen kann - und - die Dealer ( zu Deutsch: Händler ) sind die Mobilfunkbetreiber und DIE lassen sich die Butter nicht so leicht vom Brot nehmen, erst wenn EINDEUTIG bewiesen wird, das "Handystrahlung" gefährlich sein kann wird man einlenken müssen, bis dahin jedoch muß jeder von uns selbst wissen was er tut.

Viel Glück
Eurofreund
Menü
[1.2.1] PNO antwortet auf Eurofreund
07.08.2003 17:34
Wie ich schon sagte. Schmeiß dein Handy weg, geh aus der Sonne, verabschiede dich aus dem Leben. Alles ist gefährlich, nicht nur das Handy. Und vor allem. HÖR DAS RAUCHEN AUF!!!
Menü
[1.2.1.1] andy 200 antwortet auf PNO
07.08.2003 21:49
das saufen, kiffen und auch keinen Geschlechtsverkehr (oh das bitte nicht)
Menü
[1.2.2] thermische Wirkung einer Kerze auf einen Stahlträger
Alexda antwortet auf Eurofreund
07.08.2003 19:07
Benutzer Eurofreund schrieb:
Mobilfunkstrahlung kann nicht mit einem Fernseh- oder Radiogerät gleichgesetzt werden. Und auch wenn es sich bei Mobilfunkgeräten in der Regel um Mikrowellen emitierende Geräte handelt, kann man diese Frequenz nicht mit der eines Mikrowellengerätes gleichsetzen.
Ich würde mir mal folgendes überlegen: wenn ein Mikrowellengerät mit 600W Leistung eine Ratte bestrahlt, wie lange hält die das wohl aus, wohl keine 5 Minuten... Wenn man eine 2 W Mikrowellenquelle ( Handy ) hat, müßte man schon 300 x 5 Minuten veranschlagen um eine tödliche Wirkung hervorzurufen bei der der Telefon-Kunde getötet oder schwer verletzt wird, das wären dann ca. 25 Stunden Dauergespräch. Danach ist der Kunde zwar nicht gegrillt, dürfte aber eine bleibende Hirnschädigung haben, oder ganz einfach bald tod sein.

Wie lange musst du eine Kerze unter einen Stahlträger stellen, bis er schmilzt?

Bitte nicht solchen Quatsch erzählen. Du bringst thermische und athermische Wirkung durcheinander. Die stehen zwar in einem Zusammenhang, der ist aber nicht so einfach, wie du rechnest.
Menü
[1.3] Nik3 antwortet auf PNO
07.08.2003 18:01
Benutzer PNO schrieb:
Also Gleichstrom für alle, auch für die Bahn.

Die Deutsche Bahn fährt bereits jetzt mit Gleichstrom (https://www.bahn.de/konzern/holding/db-energie/dbag_daten_und_fakten.shtml). Allerdings glaube ich nicht, dass Sie das aufgrund deiner sehr überzeugend vorgetragenen Ängste gemacht hat :)
Menü
[2] Nik3 antwortet auf Mr.SHL
07.08.2003 18:04
Die Erkenntnis, dass Elektromagnetische Strahlung das Erbgut schädigen kann ist nicht neu: Halte mal etwas Sperma in einen Laser und schau was passiert.
Die spannende Frage (auch bei diesen Versuchen) ist die Frequenz und die Strahlungsstärke. Ich vermute mal, dass die durchgeführten Versuche nicht mit den bei Handys üblichen Feldstärken durchgeführt wurden, sondern mit erheblich höheren, deren Wirkung dann generalisiert wird.
Menü
[2.1] m_maier antwortet auf Nik3
07.08.2003 20:38
Benutzer Nik3 schrieb:
Die Erkenntnis, dass Elektromagnetische Strahlung das Erbgut schädigen kann ist nicht neu: Halte mal etwas Sperma in einen Laser und schau was passiert.

Der Laser liegt wohl im Bereich des sichtbaren Lichts, diese Strahlung ist doch noch nicht-ionisierend. Eigentlich duerfte es erst ab UV Strahlenschaeden geben.

Koennte es sich bei den Spermaschaeden um eine thermische Wirkung handeln?

Marcus
Menü
[2.1.1] Nik3 antwortet auf m_maier
07.08.2003 20:49
Ich habe nie behauptet, dass es nicht die thermische Wirkung ist. Ich habe nur gesagt, dass diese Art der elektromagnetischen Strahlung Schäden am Erbgut verursachen kann. Im Artikel steht ja auch nirgends, dass die Forscher nicht die thermische Wirkung meinten (jaja...schon klar, dass sie die nicht meinten...aber prinzipiell sagt die Aussage "elektromagnetische Strahlung kann Erbgut schaden" nicht sonderlich viel aus).
Menü
[3] RDW antwortet auf Mr.SHL
07.08.2003 19:33
Bei den Studien geht es gar nicht um die schwachen Felder der Sendemasten, sondern um die weitaus stärkeren, aber wissenschaftlich gesehen immer noch 'schwachen' Felder von Handys UND ANDEREN Quellen inklusive niederfrequenten Magnetfeldern.

Also, wenn sich die Studienergebnisse als belastbar richtig erweisen und man konsequent handelt, müsste man nicht nur die heutigen Handys verbieten, sondern auch so manches mehr, wie etwa die Fahrt in elektrisch betriebenen Verkehrsmitteln (recht starke niederfrequente Magnetfelder).
Doch spätestens das wird die Politik zu verhindern wissen, im letzteren Fall speziell die Grünen.
Menü
[3.1] mungojerrie antwortet auf RDW
07.08.2003 20:03
Benutzer RDW schrieb:
Also, wenn sich die Studienergebnisse als belastbar richtig erweisen und man konsequent handelt, müsste man nicht nur die heutigen Handys verbieten, sondern auch so manches mehr, wie etwa die Fahrt in elektrisch betriebenen Verkehrsmitteln (recht starke niederfrequente Magnetfelder). Doch spätestens das wird die Politik zu verhindern wissen, im letzteren Fall speziell die Grünen.

Soweit mußt du eigentlich gar nicht gehen. In jedem normalen PKW aber auch in jedem Bus sind Generatoren verbaut. Die Felder dieser sind Kilowattgeneratoren sind auch nicht zu unterschätzen.

Mal davon abgesehen müßten wir eh schon lange eine Abschaltung der Sonne fordern, unsere Abschirmung (Magnetfeld + unsere Luftschichten) gegen diesen Monsterfusionsreaktor würde durch keine TÜV Abnahme kommen.

Mungojerrie
Menü
[4] andy 200 antwortet auf Mr.SHL
07.08.2003 21:46
Und was ist mit dem Erbgut interessiert das keinen ?
Geschäft hin Geschäft her wenn nachher keiner mehr da ist der Geschäfte mehr machen kann.
Menü
[5] Arelien antwortet auf Mr.SHL
11.08.2005 15:32
... und genau deshalb sollte man auch keiner Studie über Auswirkungen von Handystrahlung trauen.

Außer man weiß ganz sicher von wem diese Studien finanziert wurden.

Da die Milliardenschwere Mobilfunkindustrie (incl. aller sonstigen Firmen die mit WLAN, DECT-Telefonen, UMTS Geld verdienen) wohl so ziemlich jede Studie direkt oder indirekt (über Politiker, gesponsorte Vereine/Organisationen,...) bezahlt kann man wohl keiner Studio trauen.