Diskussionsforum
Menü

Das Ende der T-DSL-Flatrates?


16.05.2003 17:49 - Gestartet von jtsn
Wenn ich die Meldung richtig verstanden habe, dann möchte die DTAG damit hintenrum die Flatrates für T-DSL endgültig abschaffen.

Das zugrundeliegende Prinzip ist das gleiche wie im Schmalbandbereich: Da die Zuleitung auf der letzten Meile nutzungsabhängig berechnet wird, kann kein Anbieter - außer der Telekom selbst - eine Flatrate für diesen Bereich anbieten. So soll's jetzt also auch im »Breitband«-Sektor laufen...

Fantastisch.

ciao, jtsn
Menü
[1] hansi antwortet auf jtsn
17.05.2003 12:06
Benutzer jtsn schrieb:
Wenn ich die Meldung richtig verstanden habe, dann möchte die DTAG damit hintenrum die Flatrates für T-DSL endgültig abschaffen.

Das zugrundeliegende Prinzip ist das gleiche wie im Schmalbandbereich: Da die Zuleitung auf der letzten Meile nutzungsabhängig berechnet wird, kann kein Anbieter - außer der Telekom selbst - eine Flatrate für diesen Bereich anbieten. So soll's jetzt also auch im »Breitband«-Sektor laufen...

Fantastisch.

ciao, jtsn

Hallo!

Neben Flatrates würden da auch Volumentarife verschwinden. Dann muß man wohl auch als DSL-Kunde gegen die Uhr serven? Bei Zeittarifen sind maximal 0,20 € je Stunde akzeptabel. Bei solchen Preisen wie jetzt analog oder bei ISDN würde ich ganz aufs Internet verzichten, außerdem bedeutet Zeitdruck Streß. Dann würde ich nur noch übers Handy reine Textmails (i-mails) senden und empfangen.

Gruß Hans!
Menü
[1.1] hansi antwortet auf hansi
17.05.2003 12:13
Außerdem würde ich natürlich beim Wegfall von Volumentarifen und Flatrates auf den Festnetzanschluß verichten, denn man kann ja jetzt auch mit dem Handy (O2 und E-Plus) günstig telefonieren. Ohne Internet würde ich schon jetzt ohne Festnetzanschluß Kosten sparen, denn die Telekomgrundgebühren haben es ja in sich!

Gruß Hans!
Menü
[1.1.1] MartyK antwortet auf hansi
17.05.2003 16:04
Benutzer hansi schrieb:
Außerdem würde ich natürlich beim Wegfall von Volumentarifen und Flatrates auf den Festnetzanschluß verichten, denn man kann ja jetzt auch mit dem Handy (O2 und E-Plus) günstig telefonieren. Ohne Internet würde ich schon jetzt ohne Festnetzanschluß Kosten sparen, denn die Telekomgrundgebühren haben es ja in sich!

Leute, seht doch nicht alle so schwarz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwann mal DSL nur mit Zeittaktung geben wird. Und wenn, wäre das ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Telefongesellschaften den Hals nicht voll bekommen können.
Bei ISDN/analog sieht es ganz anders aus, weil hier IC-Gebühren an den jeweiligen Telekommunikations-Anbieter abgeführt werden müssen, bei DSL ist dem nicht so.

Martin
Menü
[1.1.1.1] Hightower antwortet auf MartyK
23.09.2003 10:23
Benutzer MartyK schrieb:
Und wenn, wäre das ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Telefongesellschaften den Hals nicht voll bekommen können.

Sorry, aber so ist das:

Die Telefongesellschaften können den Hals nicht voll bekommen!

H
T
Menü
[1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf Hightower
23.09.2003 13:43
Benutzer Hightower schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Und wenn, wäre das ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Telefongesellschaften den Hals nicht voll bekommen können.

Sorry, aber so ist das:

Die Telefongesellschaften können den Hals nicht voll bekommen!

Kein Einspruch.

Martin
Menü
[1.1.2] rolando antwortet auf hansi
23.09.2003 19:28
Da hast Du leider Recht, ich bin auch fast schon so weit, DSL habe ich bereits gekündig, weil es langsam unbezahlbar ist, das nähste wirdd wohl ISDN, das Handy ist schon heute unter dem Strich manchmal günstiger
grüsse
Menü
[1.2] MartyK antwortet auf hansi
17.05.2003 16:02
Benutzer hansi schrieb:

Neben Flatrates würden da auch Volumentarife verschwinden. Dann muß man wohl auch als DSL-Kunde gegen die Uhr serven? Bei Zeittarifen sind maximal 0,20 ? je Stunde akzeptabel. Bei solchen Preisen wie jetzt analog oder bei ISDN würde ich ganz aufs Internet verzichten, außerdem bedeutet Zeitdruck Streß. Dann würde ich nur noch übers Handy reine Textmails (i-mails) senden und empfangen.

20 Cent/Stunde für DSL? Nein danke! Abgesehen davon, dass ich 10 Cent/Stunde *für DSL* für hoch genug halte, wäre eine Zeitabtaktung bei DSL pervers, weil DSL gar nicht für eine Zeitabrechnung gedacht ist. Ich dachte, mit DSL wäre der Zeitticker im Nacken endgültig Vergangenheit, und ich sehe nicht ein, "günstige" 20 Cent/Stunde zu zahlen. Dieser Betrag würde ohnehin, sollte es irgendwann nur DSL-Zeittaktung kommen, viel höher ausfallen: Dann wird uns vorgegaukelt, dass man für "sensationelle" 0,50 Euro/Stunde online gehen kann. Die Marketing-Leute machen das schon...

Martin
Menü
[2] MartyK antwortet auf jtsn
23.09.2003 13:32
Benutzer jtsn schrieb:

Das zugrundeliegende Prinzip ist das gleiche wie im Schmalbandbereich: Da die Zuleitung auf der letzten Meile nutzungsabhängig berechnet wird, kann kein Anbieter - außer der Telekom selbst - eine Flatrate für diesen Bereich anbieten. So soll's jetzt also auch im »Breitband«-Sektor laufen...

Fantastisch.

Und demnächst wird es dann so sein, dass DSL auch nur nach Zeit abgerechnet wird.

Martin
Menü
[3] jtsn antwortet auf jtsn
23.09.2003 16:03
Benutzer jtsn schrieb:
Wenn ich die Meldung richtig verstanden habe, dann möchte die DTAG damit hintenrum die Flatrates für T-DSL endgültig abschaffen.

Das ist ja witzig. Immerhin stand dieser Kommentar unter einer viel früheren Meldung und paßt trotzdem zu der aktuellen Meldung wie die Faust auf's Auge.

ciao, jtsn