Diskussionsforum
Menü

Toll...


08.04.2003 18:34 - Gestartet von boeserbert
>Auch der Abrechnungstakt ändert sich: Anstelle der bisherigen
>10-Sekunden-Taktung wird künftig jeweils die erste Minute voll
>berechnet - unabhängig davon, wie lange die Verbindung
>tatsächlich dauert. Nach der ersten Minute erfolgt die
>Abrechnung sekundengenau.


Klar!
Wurde ja auch Zeit, Freasy-Kunden können sich das locker leisten!
Und überhaupt verdienen wir ja alle genug, macht doch Runde Preise!
Jede SMS und jede Minute für einen Euro!
Natürlich im fairen 60/60 Takt!!
Das ganze mit etwas Ruuudi-Werbung schmackhaft gemacht (Kost ja nich die Welt)und schwupps sind alle zufrieden...

Echt widerlich diese Zeiten...

frank :-((((((((((((((((((((((
Menü
[1] gigacall antwortet auf boeserbert
08.04.2003 18:53
Gibt ja ne Alternative!Handy abschaffen.So einfach ist das.
Menü
[1.1] boeserbert antwortet auf gigacall
08.04.2003 18:57
Benutzer gigacall schrieb:
Gibt ja ne Alternative!Handy abschaffen.So einfach ist das.

Zustimmung!
Wenn bei der nächsten Runde der netzinterne Preis 'fällt', fällt zumindest die Freasy-Karte für mich ersatzlos weg...

Ganz einfach!

frank
Menü
[1.2] o2 can do!
uzay antwortet auf gigacall
08.04.2003 20:47
Benutzer gigacall schrieb:
Gibt ja ne Alternative!Handy abschaffen.So einfach ist das.

Go to o2 - because only o2 can do.

SMS ab 9 Cent
2 Cent pro Minute für eingehende Anrufe
keine Zwangs-Mailbox
viele Services
super Online-Portal

Auf gut Deutsch: Free&Easy ist jetzt die schlechteste Prepaid-Karte auf m Markt. (nicht mal Nr.1/BestFriend-Option!)
Menü
[1.2.1] boeserbert antwortet auf uzay
08.04.2003 20:57
Auf gut Deutsch: Free&Easy ist jetzt die schlechteste Prepaid-Karte auf m Markt. (nicht mal Nr.1/BestFriend-Option!)

Bis auf dies bin ich Deiner Meinung!
Best friend gibts bei Freasy!
Mußt nur die Tarifoption in Professional-Prepaid umwandeln,
dann gehts zu der vorbestimmten Nummer sogar für 5ct./min.!!
Is 'n Knaller, nur der Rest kost dann ab 40ct. aufwärts!

Egal, gibt immer Vor/Nachteile, sch..lecht ist dann nur wenn im Nachhinein wieder alles besch..eidener wird...

Gruß
frank
Menü
[2] hansi antwortet auf boeserbert
08.04.2003 19:21
Benutzer boeserbert schrieb:
>Auch der Abrechnungstakt ändert sich: Anstelle der
bisherigen
>10-Sekunden-Taktung wird künftig jeweils die erste Minute
voll
>berechnet - unabhängig davon, wie lange die Verbindung >tatsächlich dauert. Nach der ersten Minute erfolgt die >Abrechnung sekundengenau.


Klar!
Wurde ja auch Zeit, Freasy-Kunden können sich das locker leisten!
Und überhaupt verdienen wir ja alle genug, macht doch Runde Preise!
Jede SMS und jede Minute für einen Euro!
Natürlich im fairen 60/60 Takt!!
Das ganze mit etwas Ruuudi-Werbung schmackhaft gemacht (Kost ja nich die Welt)und schwupps sind alle zufrieden...

Echt widerlich diese Zeiten...

frank :-((((((((((((((((((((((

Hallo!

Da sind ja dann für Bestandskunden sogar die D-Netze noch fairer und günstiger als E-Plus! Mit der CallYa-Red telefoniert man weiterhin im kundenfreundlichen 10-Sekundentakt. E-Plus gibt einen großen Vorteil (günstiger Takt) immer mehr auf, schon im Professional S efolgte neben einer deutlichen Preiserhöhung die Umstellung vom Sekundentakt zum 60/1-Sekundenabzockertakt. Ein 60/1-Sekundentakt ist das Letzte. So massive Verschlechterungen für Bestandskunden sind das aller Letzte. Habe wegen der Vorteile (z.B.: 10-Sekundentakt) gerade erst jemandem eine Free & Easy Weekend empfohlen, aber ich werde ihn noch warnen. Bei E-Plus wird der 60/1-Sekundenabzockertakt immer häufiger, die günstigen Taktvarianten (1 oder 10) haben mir E-Plus besonders symphatisch gemacht. CallYa-Kunden können wenigstens entscheiden ob sie in einen neuen Tarif umsteigen, Bestandskunden mit Free & Easy werden in die wesentlich schlechteren Konditionen gezwungen. E-Plus soll nur so weiter machen, bei den anderen Netzbetreibern wird man profitieren.

Gruß Hans!
Menü
[2.1] hansi antwortet auf hansi
08.04.2003 19:27
Benutzer hansi schrieb:
Benutzer boeserbert schrieb:
>Auch der Abrechnungstakt ändert sich: Anstelle der
bisherigen
>10-Sekunden-Taktung wird künftig jeweils die erste Minute
voll
>berechnet - unabhängig davon, wie lange die Verbindung >tatsächlich dauert. Nach der ersten Minute erfolgt die >Abrechnung sekundengenau.


Klar!
Wurde ja auch Zeit, Freasy-Kunden können sich das locker leisten!
Und überhaupt verdienen wir ja alle genug, macht doch Runde Preise!
Jede SMS und jede Minute für einen Euro!
Natürlich im fairen 60/60 Takt!!
Das ganze mit etwas Ruuudi-Werbung schmackhaft gemacht (Kost ja nich die Welt)und schwupps sind alle zufrieden...

Echt widerlich diese Zeiten...

frank :-((((((((((((((((((((((

Hallo!

Da sind ja dann für Bestandskunden sogar die D-Netze noch fairer und günstiger als E-Plus! Mit der CallYa-Red telefoniert man weiterhin im kundenfreundlichen 10-Sekundentakt. E-Plus gibt einen großen Vorteil (günstiger Takt) immer mehr auf, schon im Professional S efolgte neben einer deutlichen Preiserhöhung die Umstellung vom Sekundentakt zum 60/1-Sekundenabzockertakt. Ein 60/1-Sekundentakt ist das Letzte. So massive Verschlechterungen für Bestandskunden sind das aller Letzte. Habe wegen der Vorteile (z.B.: 10-Sekundentakt) gerade erst jemandem eine Free & Easy Weekend empfohlen, aber ich werde ihn noch warnen. Bei E-Plus wird der 60/1-Sekundenabzockertakt immer häufiger, die günstigen Taktvarianten (1 oder 10) haben mir E-Plus besonders symphatisch gemacht. CallYa-Kunden können wenigstens entscheiden ob sie in einen neuen Tarif umsteigen, Bestandskunden mit Free & Easy werden in die wesentlich schlechteren Konditionen gezwungen. E-Plus soll nur so weiter machen, bei den anderen Netzbetreibern wird man profitieren.

Gruß Hans!

Wenn E-Plus seine Vorteile aufgibt profitieren die anderen Netze davon, denn deren Vorteil ist die gute Netzabdeckung.
Menü
[2.2] big_ed antwortet auf hansi
08.04.2003 20:16
Benutzer hansi schrieb:
Mit der CallYa-Red telefoniert man weiterhin im kundenfreundlichen 10-Sekundentakt.

1. ist der tarif noch zu haben?
finde ihn in der teltarif-übersicht nicht & suche prepaid mit 10/10-takt wie früher bei f&e weekend.

2. wenn ja, wo & wie, sowie kann man eine f&e-nummer evtl. zu callya portieren?
Menü
[2.3] oxygen antwortet auf hansi
08.04.2003 21:38
Und dann auch noch 20 Cent für ne SMS statt 19 Cent wie bei allen anderen.
Habe ich hier bei teltarif nicht gelesen, dass Eplus nach der CEBIT die Tarife senken wollte? Also wenn das die Preissenkung war, dann war das ein Witz.
Menü
[2.3.1] jenever5 antwortet auf oxygen
08.04.2003 21:51
Für alle die jetzt gerne wechseln möchten es gib bei E-Bay noch Karten die den alten Tarife entsprechen, wie von T-Mobile, Vodafone und o2 vielleicht kann man dort noch was ergatern! Aber in der T€uro Zeit ist das ja kein wunder das alles immer Teurer wird! Man sollte sich mal gemeinsam, alle Kunden die 60/1 Takt haben, beschweren und einen Kundenfreundlicheren Takt zu bekommen!
Menü
[2.3.1.1] oxygen antwortet auf jenever5
08.04.2003 22:16
Benutzer jenever5 schrieb:
Für alle die jetzt gerne wechseln möchten es gib bei E-Bay noch Karten die den alten Tarife entsprechen, wie von T-Mobile, Vodafone und o2 vielleicht kann man dort noch was ergatern!

Wer weiß wie lange es die alten Tarife bei den anderen noch gibt. Vielleicht machen die es ja Eplus nach.
Aber wenn jetzt viele kündigen wird sich Eplus das vielleicht noch einmal überlegen und die anderen hoffentlich auch.
Ich habe Anfang des Jahres auch eine alte Xtra-Card mit 10/10 Takt bei ebay ersteigert.
Menü
[2.3.1.1.1] gigacall antwortet auf oxygen
08.04.2003 22:23
Massenkündigungen wirs es nicht geben.Es wird gemosert und fließig weiter telefoniert.Ich hatte 2 Jahre die xtra.Aber außer am WE habe ich über ne Calling card telefoniert.
Menü
[3] Relationen Prepaid
tonne antwortet auf boeserbert
09.04.2003 10:12
Zeter und Mordio, Schrei nach Sonderkündigung oder Gutschrift wenn ich als Super-Wichtig-Prepaid-Bussines-Oberkunde EPS mit meiner Anwesenheit im E-Netz beglücke.

Dann nehmt doch einen Vertrag, da gibt es Gespräch für 0,15€ rund um die Uhr in alle Netze (T+M).

Was denkt Ihr eigentlich welche Stellung ein Prepaidkunde bei den Netzbetreibern hat (egal welches Netz).
Ihr solltet mal den Preis im Verhältnis zum Umsatz sehen den ein Prepaidkunde bringt. Ist doch klar das die kein Interesse an Prepaid haben. Aber das ist typisch für die meisten Prepaidkunden. Wollen nichts zahlen aber stellen Anforderungen wie ein Buissineskunde und möchten den Service dazu. Wenn man so wichtig ist das man Service oder günstige Preise (man denke an den Umstaz eines Prepaidkunden)braucht, muss man halt einen Vertrag abschließen. Oder zu einem anderen (natürlich um längen besseren Netz) wechseln.

Wenn EPS so schlecht ist dann geht doch zu Vodafone, O2 oder T-Mobile (sind ja doch alle besser) mit dem Fairen ca. 1€ Preis in Fremdnetze (ca. 6,7 mal so Hoch wie E+) in der HZ und das für nur ca. 12,80€ GG.

Die 7 Mio. Kunden bei EPS irren wohl alle weil die anderen ja um längen besser und billiger sind. Und die Prepaidkunden werden dort richtig hofiert. Die Netzabdeckung nicht vergessen!

Zum Vergelich, bei EPS gibt es das für 0,15€ und 10€ GG (Allerdings erwarten ja die Stützen der deutschen Wirtschaft eine Netzabdeckung von 200% - Ich kenne diese Typen aus dem Urlaub, das Handy immer Griffbereit wie ein Colt am Halfter, weil so wichtig und unerstzbar für das Überleben unsere Landes)

Nur mal so zum Hinweis, die anderen sind in den Bestandtarifen um ca. 40% teurer. Das sagt Euch einer der 25 Verträge mit einem Minutenkontigent von 5000 Minuten monatlich hat.

Menü
[3.1] Alternative O2
monopol76 antwortet auf tonne
09.04.2003 10:30
Wechselt zu O2. Genion Vertrag mit Mobil Option. Ihr telefoniert in alle Handynetze zur HZ für 0,29 € und zur NZ für 0,19 €. Bei einer 10 Sekunden Taktung kostet euch der Tarif ca. 12,80 € GG im Monat. Dazu kommen supergünstige Festnetzgespräche innerhalb der Homezone ab 3 cent/min.(auch mit 10/10 Takt)
Menü
[3.2] baesserWisser antwortet auf tonne
09.04.2003 11:10
Benutzer tonne schrieb:

Nur mal so zum Hinweis, die anderen sind in den Bestandtarifen um ca. 40% teurer. Das sagt Euch einer der 25 Verträge mit einem Minutenkontigent von 5000 Minuten monatlich hat.


uiuiui....
mit 25 Verträgen bist Du ca. eine Stufe unter dem Bundespräsidenten?
oder hab ich mich da mit meinen 3 1/2 Verträgen verrechnet :-)

gruss
b.w.
Menü
[3.3] hoger antwortet auf tonne
09.04.2003 11:14
Was denkt Ihr eigentlich welche Stellung ein Prepaidkunde bei den Netzbetreibern hat (egal welches Netz).

Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr um Prepaidkunden gebuhlt wurde.

Seinerzeit wurden die Pakete für 30 DM mit Handy und Guthaben angeboten.

Und nun ist man als Kunde nichts mehr wert und muss viele Verträge haben, um bei denen zu gelten?
Menü
[3.3.1] bartd antwortet auf hoger
09.04.2003 11:25
Benutzer hoger schrieb:
Was denkt Ihr eigentlich welche Stellung ein Prepaidkunde bei den Netzbetreibern hat (egal welches Netz).

Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr um Prepaidkunden gebuhlt wurde.

Seinerzeit wurden die Pakete für 30 DM mit Handy und Guthaben angeboten.

Und nun ist man als Kunde nichts mehr wert und muss viele Verträge haben, um bei denen zu gelten?

genau!!

* damals zählten kundenzahlen á la "größter anbieter in d"
* heute zählt nur noch die kohle !

übrigens paßt dies zu e+:
vor kurzem wurden schon die monatlich kostenlosen 60min-festnetz-surfen für vertrags- bzw. prepaid-kunden (nach der 1. aufladung) gestrichen !!!

bye bart
Menü
[3.3.1.1] hoger antwortet auf bartd
09.04.2003 11:32
vor kurzem wurden schon die monatlich kostenlosen 60min-festnetz-surfen für vertrags- bzw. prepaid-kunden (nach der 1. aufladung) gestrichen !!!

Als ich damals Kunde war, gab es die 60 Minuten noch monatlich.

Ich hab dann 2001 sonderkündigen können, als die SMS teurer wurden. Das habe ich genutzt, da bei mir sehr schlechter E+-Empfang ist.

Mit o2 bin ich nun sehr zufrieden. Das kostenfreie D1-Roaming ergänzt meinen o2-Empfang zu 100%.
Menü
[3.3.2] oxygen antwortet auf hoger
09.04.2003 11:29
Benutzer hoger schrieb:
Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr um Prepaidkunden gebuhlt wurde.

Seinerzeit wurden die Pakete für 30 DM mit Handy und Guthaben angeboten.

Und nun ist man als Kunde nichts mehr wert und muss viele Verträge haben, um bei denen zu gelten?

Genau!
Die meisten Prepaidkunden sind Kidies die zu 90% massenweise SMS verschicken. Und an genau diesen überteuerten SMS verdienen sich die Anbieter dumm und dämlich.
Menü
[3.3.3] Justin25 antwortet auf hoger
09.04.2003 12:10
Benutzer hoger schrieb:
Was denkt Ihr eigentlich welche Stellung ein Prepaidkunde bei den Netzbetreibern hat (egal welches Netz).

Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr um Prepaidkunden gebuhlt wurde.

Seinerzeit wurden die Pakete für 30 DM mit Handy und Guthaben angeboten.

Und nun ist man als Kunde nichts mehr wert und muss viele Verträge haben, um bei denen zu gelten?

'Die Zeiten ändern sich'

UND

'Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern'

... um mal ein paar allgemein gültige Sprüche zu nennen.

Also:
Im Jahre 2000 steckte die Telekommunikationsbranche noch in
einem Boom, einem allerdings künstlich erzeugten.
Vor allem, weil Telefone übertrieben subventioniert wurden.
Man erinnere sich an jene Tchibo-Aktion, wo es eine D2-Karte
mit 25 DM Guthaben plus SAGEM-Handy für 29,95 DM gab.
Was gab das hier bei teltarif für Diskussionen...

Naja, gut, das SAGEM war in der Tat meist auch nichts mehr wert ;-)

Aber es ging doch darum, möglichst unbegrenzt zu wachsen.
Denn im Sommer 2000 stand ja die Versteigerung der UMTS-Lizenzen
an. Und da wollte jeder Netzbetreiber möglichst ein gutes Bild
von sich abgeben, damit hinterher auch die Banken den ganzen
Spaß noch mitfinanzierten.
Aber naja, das hätten die sowieso getan - damals, wo alle noch
glaubten, die Schwäche des Nemax (selig) sei vorübergehend.


Und erinnern wir uns, wie so mancher Kunde doppelt gezählt
wurde, weil er zwar im Netz von D1 telefoniert, aber seinen
Vertrag bei einem Provider abgeschlossen hatte.

Und erinnern wir uns auch, wie so mancher teltarif-Forumsschreiberling
sich damit brüstete, so und so viele Prepaidkarten bei sich
zu haben.

Und erst der Aufstand, der losbrach, als die Netzbetreiber die
Zahl der SIM-Karten pro Kunde auf fünf und dann auf zwei begrenzten!

Ehrlich gesagt hat es mich seinerzeit als Vertragskunde sehr
geärgert, dass man als Prepaidkunde teilweise bessere
Konditionen hatte.


Aber verzerrte Situationen entstehen immer, wenn in denkenden
Köpfen Zerrbilder produziert werden, weil man die Realität gern
verzerren möchte - zu den eigenen Gunsten versteht sich.

Ich finde es nur konsequent, wenn jetzt wieder die Verhältnisse
Einzug halten, die VOR jenem Boom geherrscht haben.
Ich sage bewusst: VERHÄLTNISSE und nicht 'Preisniveaus'.

Ein Prepaidkunde ist doch für ein Telekommunikationsunternehmen
gewissermaßen eine potenzielle Karteileiche, da man den
Umsatz nur mit entsprechenden Risiken kalkulieren kann.
Die einzig berechenbaren Prepaidkunden sind jene, die (noch) keine
Verträge abschließen dürfen. Sie sind drauf angewiesen.

Wenn nun also Eplus wieder stärker Wert auf Bestandskunden
und weniger auf Laufkundschaft legt, ist das doch genau das,
was von einem Unternehmen erwartet wird! Solide zu planen
und zu kalkulieren! Gerade von Unternehmen, die in gewisser
Hinsicht von öffentlichem Interesse sind und dann bei
einer Krise nach Unterstützung vom Staat schreien!

Und wenn ich jetzt sage, dass die Prepaidkunden für
Telekommunikationsunternehmen doch eigentlich nur
Laufkundschaft sind und gewissermaßen wie 'heiße Luft' in
den Bilanzen vieler Unternehmen stehen, dann sollten
diejenigen, die sich jetzt betroffen fühlen, nicht beleidigt
zurückschießen sondern bedenken: Jeder zieht sich den Schuh
an, der ihm am besten passt!

Als Laufkunde kann man nun mal nicht die gleichen
Forderungen stellen wie als Bestandskunde.

Dass so nicht jeder denkt, ist verständlich. Es ist aber eher
traurig, dass es nur so erschreckend wenige sind, denen
dieser Sachverhalt klar ist.

Justin25
Menü
[3.3.3.1] hoger antwortet auf Justin25
09.04.2003 12:21
Ein Prepaidkunde ist doch für ein Telekommunikationsunternehmen gewissermaßen eine potenzielle Karteileiche, da man den Umsatz nur mit entsprechenden Risiken kalkulieren kann.

Bei einem Vertragskunden kann man außer der Grundgebühr (die man mit dem Handy verrechnen kann) auch nichts abschätzen. Ich habe mal 15 und mal 30 Euro auf der Rechnung. Ab und zu auch nur 10.

Meine Prepaidkarte kann ich aber auch regelmäßig z.B. jeden Monat mit 15 Euro aufladen. Diese möchte ich behalten, weil man damit ungebundener ist.
Menü
[3.3.3.1.1] Justin25 antwortet auf hoger
09.04.2003 12:53
Benutzer hoger schrieb:
Ein Prepaidkunde ist doch für ein Telekommunikationsunternehmen gewissermaßen eine potenzielle Karteileiche, da man den Umsatz nur mit entsprechenden Risiken kalkulieren kann.

Bei einem Vertragskunden kann man außer der Grundgebühr (die man mit dem Handy verrechnen kann) auch nichts abschätzen. Ich habe mal 15 und mal 30 Euro auf der Rechnung. Ab und zu auch
nur 10.

Meine Prepaidkarte kann ich aber auch regelmäßig z.B. jeden Monat mit 15 Euro aufladen. Diese möchte ich behalten, weil man damit ungebundener ist.


Wie Du schon so schön schreibst: man KANN soundso viel aufladen. Man muss aber nicht.
Und man KANN ebensogut den Betrag auch wieder zurückfordern, wenn man (sonder)kündigt. Das Unternehmen KANN also nicht wirklich mit diesen Einnahmen als gesichert kalkulieren.

Als Vertragskunde dagegen MUSS man monatlich seine Beträge zahlen, die man eben NICHT zurückfordern KANN, wenn man sein Telefon nicht genutzt hat.

Und da liegt der Unterschied.

Und das der monatliche Fixbetrag AUSSCHLIESSLICH zur Finanzierung des Telefons dient, kann nicht stimmen.
Dann müssten ja Leute mit sogenannten Business-Verträgen mehr Subventionen erhalten als Leute mit Standard-Verträgen.

Das habe ich bisher nirgends gelesen - auch wenn da sicher so mancher dank Verhandlungsgeschick was raushauen konnte :-)
Menü
[3.3.3.1.1.1] borusch antwortet auf Justin25
09.04.2003 14:36
Benutzer Justin25 schrieb:
Und das der monatliche Fixbetrag AUSSCHLIESSLICH zur Finanzierung des Telefons dient, kann nicht stimmen. Dann müssten ja Leute mit sogenannten Business-Verträgen mehr Subventionen erhalten als Leute mit Standard-Verträgen.

Das habe ich bisher nirgends gelesen - auch wenn da sicher so mancher dank Verhandlungsgeschick was raushauen konnte :-)

Das ist aber so! Rahmenvertragskunden erhalten bessere EK für Geräte, zumindest kenne ich das von e-plus...
Menü
[3.3.3.2] koelli antwortet auf Justin25
09.04.2003 17:48
Benutzer Justin25 schrieb:
Ehrlich gesagt hat es mich seinerzeit als Vertragskunde sehr geärgert, dass man als Prepaidkunde teilweise bessere Konditionen hatte.

Noch heute werden Prepaid-Kunden bei O2 besser behandelt als Vertragskunden. Wer bekommt denn 2 Cent pro Minute bei eingehenden Telefonaten gutgeschrieben? Nur die LOOP-Kunden, nicht die Vertragskunden.
Menü
[3.3.3.2.1] hoger antwortet auf koelli
09.04.2003 17:53
Noch heute werden Prepaid-Kunden bei O2 besser behandelt als Vertragskunden. Wer bekommt denn 2 Cent pro Minute bei eingehenden Telefonaten gutgeschrieben? Nur die LOOP-Kunden, nicht die Vertragskunden.

Und wer bekommt im D1-Roaming die 60/1 statt 60/10-Taktung? Loop-Kunden.

Wer kann zwischen 18 und 20 Uhr SMS in alle Netze für 9 Cent senden? Nur Loop-Kunden.

Trotzdem bleibe ich bei Genion.